Wenn Linke für Pharmakonzerne auf die Straße gehen…

Gesinnungs-SA marschiert: Linke Gegendemonstranten heute in Düsseldorf (Foto:Imago)

Zumindest eine Transformation ist in diesem Land bereits abgeschlossen: Die des nach eigenem Verständnis wachen („woken“), marktwirtschaftskritischen und freigeistigen selbstgerechten Linksmilieus zu kriecherischen, staatshörigen und vom pharmaindustriellen Komplex restlos eingesackten Konformisten. Wer noch vor zwei Jahren Wetten darauf abgeschlossen hätte, dass Antifa-Sympathisanten, Gegner des Neoliberalismus und rotgrünaffine Gesinnungsbrahmanen in allerkürzester Zeit zu protofaschistischen Mitläufern und Hurra-Patrioten von Lockdowns und Zwangsimpfung mutieren werden, der hätte sich auf der sicheren Siegerseite gewähnt.

Doch die in der deutschen Geschichte unschlagbar effektive Mischung aus Propaganda, Framing und Angst hat auch diesmal Wunder gewirkt – und den Beweis erbracht, dass aus der Geschichte sogar in Deutschland nicht das Geringste gelernt wurde; im Gegenteil: die Deutschen von heute sind keinen Deut besser als jene, die vor 90 Jahren dieses Land in den Abgrund gejubelt haben. Denn alles hier ist praktisch in sein Gegenteil gewendet.

Die einstige linke Domäne des Antiglobalismus, die sich einst in Organisationen wie „Attac” bündelte, die sich in strikter Gegnerschaft geplanter Freihandelsabkommen (TTIP) sowie – noch vor wenigen Jahren – in leidenschaftlichen bis brigantischen Anti-G7- bzw. G20-Gipfelprotesten lärmendes Gehör verschaffte: Sie gilt mit einem Mal als rechtsextremer Topos. Wer internationalen Wirtschaftselitismus oder von NGO’s und Stiftungen ehedem verhasster Milliardäre propagierte Global-Governance-Mindsets anprangert, der ist heute plötzlich Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker und rechter Schwurbler.

180-Grad-Kehrtwende der Empörten

Und wer für informationelle Selbstbestimmung und gegen Datendurchleuchtung auf die Straße geht, der ist auf einmal kein linker Freiheitskämpfer mehr, sondern Grundrechtsspinner, libertärer Gefährder und unsolidarischer Egomanie, der dem gutmeinenden Staat bei dessen hehren Anstrengungen für den allgemeinen Gesundheitsschutz bösartig die Unterstützung versagt. Einst gingen die Linken gegen eine geplante Volkszählung der ersten Regierung Kohl auf die Straße, die im Falle ihrer Umsetzung die einmalige Erhebung weit weniger persönlicher Daten bedeutet hätte, als sie heute von jedem Bürger beim Besuch einer Kneipe oder öffentlichen Toilette freimütig preisgegeben werden.

Vor allem jedoch: Dieselben Linken, die noch vor zwei Jahren bei Spurenelementen von Gen-Mais oder Gen-Tomaten in Babybrei senkrecht die Wand hochgingen und wegen Glyphosat beinahe in Hungerstreik getreten wären, die jeglicher Genforschung oder auch nur experimenteller Gentechnik im Agrarsektor den kreuzritterlichen Kampf ansagten: Sie lassen sich heute im Zeichen der Volkssolidarität nicht nur einen gentechnisch designten Experimentalimpfstoff mit nur zu Forschungszwecken zugelassenen Inhaltsstoffen und unbekannten Schadwirkungen in den Körper jagen, sondern befürworten es, wenn der Staat dies unter Androhung von Geld- und Freiheitsstrafen für jedermann zur Pflicht macht. Das fordern, wohlgemerkt, die, die sich sonst dem „Antifaschismus“ verschreiben. Hallo? Haben wir irgendetwas verpasst? Was ist hier passiert?

Alice hinter den Spiegeln

Zu diesem Alice-hinter-den-Spiegeln-Wahn passt es dann wie die Faust aufs Auge, dass die Opfer einer in nicht einmal 20 Monaten implementierten grandiosen Gehirnwäsche, gegen die selbst Manipulationstechniken wie Neuro-Linguistisches Programmieren oder klassisches Gaslightning inzwischen gnadenlos abstinken, nun auch noch als Fußtruppen des neuen Impfregimes zu Felde ziehen und sich als „Gegendemonstranten” engagieren: Im Kampf gegen ihre Mitbürger, die sich nicht länger ihre bürgerliche Freiheit vorenthalten lassen wollen, formieren sich in mehreren deutschen Städten nun linke „Konteroppositionelle“, die sich in mehreren Protesthochburgen Deutschlands gegen friedliche Spaziergänger und Widerstandsaktivisten in Stellung bringen.

So geschehen etwa heute in Düsseldorf, wo mehrere Tausend Gegner der Impfpflicht einem Aufruf des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer” gefolgt waren – und sich plötzlich hunderten von zum Teil linksautonomen und alternativ gewandeten „Impfbefürwortern“ gegenübersahen, die im Zuge einer angemeldeten „Gegendemonstration“ mit rund 200 Teilnehmern Seit‘ an Seit‘ mit der ansonsten bekämpften Staatsmacht gegen die Phantom-Extremisten der „Querdenker“ auftraten. Nicht viel anders war es in Hamburg, wo laut „Spiegel“ viele Tausend Menschen in mehreren Blöcken unter dem Motto „Das Maß ist voll. Hände weg von unseren Kindern” durch die Innenstadt zogen und, neben anderem Parolen, „Nein zur Impfpflicht!” skandierten. Auch hier traten ihnen plötzlich Gegendemonstranten entgegen – ebenso wie auch den Protestierenden in Freiburg, Frankfurt und Trier.

Und auch für die nächsten Tage formieren sich überall im Land die nützlichen Idioten des „Gegen-irgendwas“-Blocks der dauerempörten Lichterkettenformierer (nicht zu verwechseln mit Fackelträgern), wie einst die Roten Garden von Mai herbeigerufen von den etablierten Parteien, die Fracksauen bekommen ob des Aufbegehrens einer zu Recht um ihre Freiheit besorgten bürgerlichen Bewegung und um ihre Macht zittert müssen. Der Auftrag an die Fünfte Kolonne der Gutmenschen-SA: Die Gegenfront der vermeintlichen „wahren“ Mehrheitsrepräsentanten gegen die verschrieene und verhetzte Minderheit zu bilden. Deshalb dürfen hier auch keine Stereotypen fehlen: Wer gegen Impfzwang, Maskenschikanen und Grundrechtseinschränkungen demonstriert, ist Nazi, Rassist, AfD’ler oder alles zusammen. Aufschlussreich, wer bei diesem neuen zivilgesellschaftlichen „Reichsbanner Linksgrünrot“ so alles mitmischt, von der Regierungspartei SPD bis hin zu linksterroristischen Autonomen und Klima-Rebellen – wie beispielhaft der Aufruf einer Gegenaktion für übermorgen in Speyer zeigt:

Kein Zweifel: Der „Kampf gegen Rechts“: Er ist tatsächlich nahtlos in den Kampf für Big Pharma und für einen faschistoid-diskriminierenden Corona-Masken-Impf-Staat überführt worden… getragen von linken „Menschenfreunden“. Manche Dinge kann man sich nicht ausdenken.

15 KOMMENTARE

  1. Irgendwann mal sollte man dann schon kapieren, dass jeder Faschismus auf dieser Welt zumeist „LINKER FASCHISMUS“ war. Manchmal noch unterschieden in „nationalen“ und aktuell in den „internationalen“, also auf neudeutsch globalistischen. Und ja, es ist egal, ob man hier das Ex-DDR-Regime, das nationalsozialistische des Schicklgruber-Buben oder dessen Bruder im Geiste Mussolini, die UDSSR, Nordkorea, China oder auch den Front National in Frankreich (nationale Kommunisten) oder viele weitere Beispiel nimmt. Fast ausschließlich immer haben linke Faschisten die Welt in die größten Katastrophen gestürzt. Warum? Weil bürgerliche Werte wie Toleranz, Leistungsstreben, Individualität, Effizienz, Fleiß, Aufrichtigkeit, Mut, Unternehmertum und so vieles mehr nie und nirgendwo in den linksgrün versifften Schmuddellöchern zu finden ist und war. Also nicht wundern über den aktuellen Corona-Putsch der International-Sozialisten sondern dagegen vorgehen wie es Bürgerpflicht ist.

  2. Doppelt unlogisch.

    Ohne Impfung würden Linke dank SARS-CoV-2 ihre Ziele schneller und auch noch ohne alberne Umwege erreichen.

    „Ich liebe und fördere den Volkstod.“ – Christin Löchner (LINKE) am 20.01.2012

    „Für mehr Zwangsvergewaltigungen von Volksdeutschen!… Für die Vernichtung rein-deutschen Erbgutes!… Den Volkstod vorantreiben – JETZT!“ – Antifa e. V. im Februar 2014

    „Analsex für den Volkstod.“ – Grüne Jugend Jena am 07.07.2020

    Etc., etc., …

  3. Die linksgrüne faschistische Diktatur hat Gestalt angenommen. Es begann mit dem Kampf gegen Rääächz, vor allem gegen die AfD. Dann kam der Kampf gegen Querdenker und Impfgegner. Und es wird der Kampf gegen Klimaleugner hinzukommen, und schließlich im Kampf gegen Gegner des  „Great Reset“ münden.

    Es geht letztlich um den Kampf gegen Menschen, die selbst denken und nicht nachplappern. Das ist der erklärte Hauptfeind jeder Diktatur.

    In Kambodscha wurden von den roten Khmer Brillenträger umgebracht, weil sie als verdächtige Intellektuelle galten. Und weil Munition knapp war, wurden sie einfach totgeschlagen.

    Diese linksgrüne faschistische sog. Ampel-Regierung mit ihren Kollaborateuren wird solange nicht ruhen bis auch der letzte Kritiker physisch oder psychisch verstummt ist.

  4. Der vermeintliche „Kampf gegen Rechts“ hat einfach nur ein „s“ zuviel. Wegstreichen und schon wird ein Schuh d’raus…

  5. Die linksgrünen in meinen jungen Jahren waren Leute, die gege die die Abholzung des Frankfurter Waldes für die Startbahn West waren, heute stehen sie auf der Seite der Windkraftbefürworter. Früher wurde auch Artenschutz groß geschrieben, unter dem Habeck werden Mindestabstände über Bord gekippt und noch viel mehr von diesen unsinnigen Dingern sollen gebaut werden. Was interessiert den Berliner die Lanbevölkerung, wenn es um „sauberen Ökostrom “ für die Hauptstadt bedeutet ! Hauptsache die Großstadt – Fratzen haben ein sauberes Gewissen. Die Sauerei, die in unseren Mittelgebirgen angesgtellt wird, interessiert diesen Herrn nicht ! Auch hier demonstriert die Antifa, allerdings FÜR den Bau von WKA`S. Baut doch eure scheiß WKA`S in Berliner Parks ! Und gestern gegen und heute für die Pharmaindustirie.
    Was sagt uns das : Die Antifa ist nichts weiter als ein Haufen hohlköpfiger Schläger und Krawallbürsten, die für Geld für Bier wahrscheinlich gegen Alles demonstrieren. Nachdenken über den Sinn einer solchen „Gegendemo“ fällt einem Antifantenhirn im ständigen Biernebel auch nicht so leicht, sodaß der Sinn einer Solchen dann auch egal ist und mit etwas „Demogeld“in noch mehr Alkohol ertränkt wird…..

  6. Dann wird bald eine finanzielle Aufstockung in Kampf gegen Rechts im Bundestag beschlossen. Das alle Lausis sich freiwillig aus Mamas warme Stube bemühen bedarf mehrer Gründe. Einerseits wie einst bei anderen Demos üblich gibt es einen finanziellen Bonus, ist Mitglied einer Grünen oder Roten Sekte auch Jugendorganisation genannt oder man muß zum seinen Dealer. Dann gibt es noch die NGOs deren “ Mitarbeiter “ verpflichtet sind herum zustehen und immer die selben Parolen zu brüllen. Diskutieren mit denen unmöglich, wie geistig umnachtet

  7. Das zeigt nur, dass Linke keine Werte haben. Es geht einzig allein um Macht. Macht und Einfluss, die sie auf normalem Weg bei vernünftigen Menschen nie erringen würden, da sie im Grunde Minderleister bis Versager sind. Deshalb täuschen sie die Bürgerlichen mit angeblichen hohen moralischen Werten wie „soziale Gerechtigkeit“, „Frauenrechte“, „Minderheitenrechte“, „Demokratie“, „Toleranz“ usw.. Jetzt, wo ihre Vertreter und Genossen den Staat gekapert haben, haben sie keine Hemmungen, für den Ausbau der Macht genau das Gegenteil zu vertreten. Eben Leute mit „gewissen“ Charaktereigenschaften.

  8. Es kommt zusammen, was zusammen gehört: Einstmals Adolf und die ihn schmierenden und finanzierenden Großindustriellen, die ihm zur Macht verhalfen – jetzt die „Antifa“ nebst grün-linken Sozialisten, gesponsert von den Multimilliardären dieser Welt und ihren NGOs, Schwab und Co. Die Ziele sind die gleichen, die Methoden verfeinert aber nicht weniger demokratie- und menschenverachtend.

    • aAls Beispiel, die Antifa in USA wurde von einem der Soros Soehne, er hat vier zu erst in Berkley, einer linken Uni in Californien gesponsert und organisiert.
      Die Parteien in USa die Dmoratten, in D. die SPD/Linke/Gruene haben sich auch durch sponsern und Duldung der Antifa Krawalle hervorgetan.
      Jetzt werden sie die Geister, die sie riefen und zu kontrollieren glaubten nicht mehr los, sieh der
      Antifa Angriff au eine Moschee in Leipzig.

  9. Die Linken als nützliche Idioten des nimmersatten Finanzkapitalismus , die Linken als dessen dialektisches Spiegelbild also- kehren nun endlich in den furchtbaren Schoß, der sie einst gebar, zurück. Soweit also alles richtig, oder nicht?

  10. Dann sollen sie sich halt die rechte Seite amputieren lassen.
    Zuerst die rechte Herzkammer? Weg damit.
    Jetzt an den rechten Arm und rechtes Bein? Damit kann eine Leiche eh nichts mehr anfangen.

    Kurz, wer nur eine Seite hat, der ist tot.

  11. Aha! Garkein Problem ,die sogenannte Regierung arbeitet ja grade eifrig daran, uns alle Rechte zu nehmen. Und Ohne ist dann in Ordnung,oder?

  12. „(…) im Gegenteil: die Deutschen von heute keinen Deut besser als jene, die vor 90 Jahren dieses Land in den Abgrund gejubelt haben.“
    * * * * *
    Wenn ich mich an die Schilderungen meiner Eltern (plus Verwandtschaft) erinnere – und zeitgenössische Literatur lese – nicht nur deutsche, dann kam 1933 für das Deusche Volk die Rettung. Arbeitslosigkeit beseitigt, Versailler Diktat „korrigiert“, deutsche Gebiete wieder ans Reich angeschlossen. Alles ohne einen Schuss abgegeben zu haben. Mit den Unerwünschten wurden Transfer-Abkommen (1933 Ha’avara und 1939 Rublee-Wohlthat-Abkommen) geschlossen, die eine geregelte Ausreise ermöglichten. Der Krieg stoppte dann leider diese Aussiedlings-Möglichkeiten.
    Der Abgrund tat sich erst auf, als am 3. September 1939 GB und F (auf Drängen der Briten) dem Deutschen Reich den Krieg erklärten – und damit den Weltkrieg entfesselten – ohne bedroht oder in irgend einer Form bedrängt oder genötigt worden zu sein.
    „Dieser Krieg ist Englands Krieg. Sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands. Vorwärts, Soldaten Christi! (Winston Churchill, 3.9.1939)
    „Ich werde Deutschland zermalmen!“ (US-Präsident Franklin D. Roosevelt,1932(!), ein Jahr vor Hitlers Kanzlerschaft)

Comments are closed.