„Wer zu spät kommt…“

Die Eliten am Scheideweg (Symbolbild:Shutterstock)

Wenn man die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz vom 16. Februar 2022 unter dem Gesichtspunkt der historischen Erfahrungen über den Ablauf revolutionärer Umbrüche bewertet, wird einem Michail Gorbatschows unvergessener Ausspruch angesichts des letzten Gründungsjubiläums der DDR am 7. Oktober 1989 einfallen: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.” Wenn sich nämlich erst einmal ein rebellisches Volk die Straße von den Sicherheitskräften des Regimes zurück erkämpft hat und sich nicht mehr von dort vertreiben lässt, dann laufen auch an sich sensationelle Zugeständnisse der Herrschenden ins Leere und beschleunigen nur ihr eigenes Ende.

Trotzdem kann sich die Corona-Protestbewegung über gewichtige Teilerfolge freuen: Das Ende der unmenschlichen Ausgrenzung „Ungeimpfter” aus dem alltäglichen Leben ist nahe. Die allgemeine Impfpflicht ist zwar noch nicht verhindert, aber doch immerhin verzögert worden. Angesichts der extremen Fragilität der politischen Gesamtsituation ist es fraglich, ob am anvisierten Stichtag 1. Oktober die jetzige Bundesregierung oder sogar der aktuelle Deutsche Bundestag noch amtieren werden.

Dennoch kann dies der Protestbewegung nicht genügen. In einigen sächsischen Städten sind am Montagabend 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung auf die Straße gegangen. Internet-Videos und Beobachtungen im eigenen Wohnumfeld lassen immer wieder ahnen, dass Demonstrationen, über die in den Mainstream-Medien überhaupt nicht berichtet wird, eine kaum zu beziffernde Größe annehmen können. Am Montagabend zog ein nicht enden wollender Demonstrationszug am Rande der Wolfsburger Innenstadt direkt unter meinem Fenster vorbei. Für meine – bei allem gebotenen Lokalpatriotismus – doch etwas bräsige Heimatstadt ist dies ein erstaunliches Ereignis! Nach glaubwürdigen Berichten und Bildern war am Abend der Bund-Länder-Konferenz die Münchener Fußgängerzone voll mit Protestierenden.

Deformierte Staatsordnung

Wer sich ein Bewusstsein dafür bewahrt hat, dass auch in unserer Gegenwart Geschichte stattfindet, der nennt all dies „Revolution”. Noch fehlt es dabei, jenseits der Corona-Politik, an wirklich konkreten Zielsetzungen; aber die „Systemfrage” (Manfred Kleine-Hartlage) könnte sich früher stellen, als mancher denkt. Die putschartige Selbstermächtigung der bundesdeutschen Exekutive seit dem Frühjahr 2020 hat nämlich die Staatsordnung des Grundgesetzes bereits so weit verformt, dass – ähnlich wie bei einer überdehnten Feder – eine Rückkehr in den Ausgangszustand des Jahres 2019 vielleicht gar nicht mehr möglich ist. Man könnte sogar sagen, dass die Herrschenden in einer Art Teufelspakt die Staatsordnung direkt mit den Corona-Maßnahmen verknüpft haben, so dass sich an einem wirklichen „Freedom Day” unvermeidlich die Frage nach einer neuen, demokratischen Verfassung stellen würde, so wie sie das Grundgesetz in Artikel 146 vorsieht. In der Analogie zum Umbruch von 1989/90 in der DDR wäre ein wirklich vollständiges Ende der Corona-Maßnahmen quasi ein neuer Mauerfall. Beim realen Mauerfall des 9. November 1989 konnte aber selbst die komplette Aufhebung des Grenzregimes durch die SED-Führung selbige – und den Staat DDR – nicht mehr retten. Die Bundesrepublik könnte in den nächsten Wochen durch zu spät eingeleitete Korrekturen einen ähnlichen Todesstoß erleiden.

Man muss dabei aber bedenken, dass sich das „Zu spät” jenseits der bundesdeutschen Corona-Politik auch auf einen anderen Aspekt der Corona-Krise beziehen könnte. Innerhalb der demokratischen Gegenöffentlichkeit kursiert seit längerer Zeit die These, dass „Omikron” unter Umständen eine „Notbremse” derselben Viren-Bastler darstellen könnte, welche die ganze Krise durch die Freisetzung von Sars-CoV-2 erst verursacht haben: Es helfen zwar offenbar keine Impfungen gegen das eigentliche Virus, sehr wohl aber die Erschaffung eines evolutionären Konkurrenten, der zwar infektiöser, aber weitgehend ungefährlich ist und so aufgrund viel besserer Vermehrungschancen die früheren Varianten von Sars-CoV-2 einfach aus der Welt verdrängt.

Aus dem Chaos der „Great Reset”?

Wenn es sich dabei um einen geplanten Vorgang handelt, wäre der Grund für eine solche Strategie der, dass Sars-CoV-2 die Erwartungen der globalistischen Strategen eines „Great Reset” enttäuscht hat. Wirkliche Durchbrüche in Richtung einer Neuordnung des Euro-Systems und des Weltfinanzsystems, des Klimaschutzes oder eines bedingungslosen Grundeinkommens hat es nämlich in den letzten zwei Jahren nicht gegeben – obwohl in bester maoistischer Manier durch „Corona” ein großes Chaos erschaffen wurde, aus dem dann auf wundersame Weise die schöne neue Welt des „Great Reset” hervorgehen sollte. Darüber hinaus hat die gesamte mRNA-Technologie als Einstieg in die bio-informatische Neuschöpfung des Homo sapiens bei den Impfungen offenkundig einfach nicht wie gewünscht funktioniert – was große Zweifel an der Tauglichkeit dieses Verfahrens für weiter reichende Ziele weckt. Stattdessen haben Gegenöffentlichkeit, Alternativmedien, Protestkundgebungen und ziviler Ungehorsam in den letzten zwei Jahren weltweit einen Aufschwung genommen, der die Allmacht der Globalisten immer mehr infrage stellt.

Die globalistischen Hybridkrieger könnten also auf dem Feld „Corona” einen zumindest mittelfristig haltbaren Waffenstillstand erklären, der dann auch in Deutschland die Herrschenden zu einem ähnlichen Verhalten zwingen würde, wie wir es heute bereits in Skandinavien sehen. Selbst wenn der erwähnte revolutionäre „Mauerfall-Effekt” ausbliebe, würde dadurch aber noch lange nicht Frieden einkehren: Die destruktive maoistische Strategie, durch die Erzeugung von Unsicherheit, Angst und Chaos die Verhältnisse im Sinne des „Great Reset” formbar zu machen, würde mit einem Ausstieg aus der Corona-Krise ja nicht enden. Die nächsten Schauplätze dieses Vorgehens sind bereits allzu deutlich sichtbar: Das beständige Herbeireden einer russischen Ukraine-Invasion durch den Westen erzeugt eine ebenso beständige Angstkulisse. Das ganze falsche Kriegsgeschrei könnte auch dazu dienen, Wladimir Putin und seinen Hackern die Schuld an einem Computer-Chaos und einem europäischen Mega-Blackout in die Schuhe zu schieben, den in Wirklichkeit ganz andere Kreise in der Gegenwart bereits zu planen scheinen.

Katastrophen mit Ansage

Genau wie bei „Corona“ würden solche Katastrophen nämlich mit Ansage geschehen – was nicht unbedingt bedeutet, dass die Regierenden selbst sie planen und exekutieren würden; es ist nur unmöglich, die im Hintergrund agierenden Hybridkrieger wirklich zu fassen und unschädlich zu machen. Denkbar ist auch, dass der Ukraine-Krieg letzten Endes vom Westen selbst ausginge. Die ganze Obstruktionspolitik der US-„Demokraten” gegen Donald Trumps Präsidentschaft, bis hin zu Trumps Sturz 2020/21 mit, gelinde gesagt, fragwürdigen Mitteln: Sie war vor allem auf das Ziel ausgerichtet, um jeden Preis einen friedlichen Interessenausgleich zwischen den USA und Russland zu verhindern. Putin ist für die dahinter stehenden Globalisten der Todfeind schlechthin, weil sein Russland ein lebendes Beispiel dafür darstellt, dass totale Globalisierung und „kalifornische Weltordnung” eben doch nicht so alternativlos sind, wie es dem durchschnittlichen westlichen Medienkonsumenten erscheint.

Die Ukraine-Krise ist – trotz der offensichtlichen Fehlprognose eines Kriegsbeginns am 16. Februar – noch lange nicht vorbei und kann jederzeit gefährlich eskalieren; auch mit neuen Migrationsströmen nach Mitteleuropa. Eine weitere schwelende Krise, vielleicht sogar die schlimmste von allen, besteht in der zunehmenden Instabilität unseres Finanzsystems. Ein Crash der jahrelang mit Zentralbankgeld aufgepumpten Börsenblasen und/oder eine Hyperinflation als Folge derselben Zentralbank-Politik rücken immer näher heran. Das vielbeschworene „Endspiel um den Euro” könnte in nicht allzu ferner Zeit beginnen. Es ist in diesem Zusammenhang hochinteressant, dass gerade in Deutschland, Frankreich und Italien verbissen an einer restriktiven Corona-Politik festgehalten wird: Alle anderen Euroländer könnten nämlich entweder mit einem vertretbaren wirtschaftlichen Schaden einseitig aus dem Währungsverbund aussteigen (etwa Österreich und die Niederlande), oder mit gleichfalls vertretbarem Aufwand „gerettet“ werden (etwa Spanien und Portugal).

Nur die Triade Berlin-Paris-Rom ist durch die Verzahnung zwischen Kreditgebern und Schuldnern, etwa über die Target-2-Salden, derart stark miteinander verkoppelt, dass nur eine gemeinsame Lösung denkbar wäre, die in allen drei Ländern einen großen Teil der Ersparnisse vernichten würde. Für solch eine Schocktherapie braucht es einen Ausnahmezustand – und den liefern in der Gegenwart noch Sars-CoV-2 und Covid-19. Dieses Zeitfenster droht sich aber, wie weiter oben dargestellt, schnell zu schließen. Wer zu spät kommt, den bestraft auch bei diesem Thema das Leben.

Verfehlte Proteststrategie

Kommen auch die Corona-Proteste zu spät? Die katastrophalen Folgen, welche die vorherrschende politische Strategie des „Great Reset” mit sich bringt, sind wahrscheinlich schon nicht mehr aufzuhalten. Auch sind die dahinter stehenden Mächte des globalen Hybridkrieges zu stark, um von den Regierungen der Nationalstaaten in ihrem Treiben aufgehalten werden zu können. Deshalb ist es eine verfehlte Proteststrategie, durch eine Beeinflussung der öffentlichen Meinung die Regierenden zu einer Rückkehr zur Vernunft bewegen zu wollen. Für aufmerksame Beobachter ist in den letzten Monaten – vor allem durch den politischen Umgang mit dem offensichtlichen Scheitern der Impfkampagne – bereits der Beweis dafür erbracht worden, dass die auf nationaler Ebene Herrschenden praktisch nur noch Befehlsempfänger weitgehend unsichtbarer globaler Mächte sind.

Diese Mächte wollen offenbar die Impfung als Selbstzweck – und dies um jeden Preis -, was große Ängste bezüglich ihrer „wahren” Wirkungen auslösen kann. Ein Einlenken gegenüber den Forderungen der Protestbewegung oder gar eine Rückkehr zu wirklicher Demokratie ist den Regierenden gar nicht mehr möglich. Aus ihrer eigenen Sicht ist ihr Handeln aufgrund globalistischer Zwänge wirklich „alternativlos”. Um diese Handlungsunfähigkeit zu verdecken und gleichzeitig die für die Beeinflussung der öffentlichen Meinung notwendige „Demokratiesimulation” einigermaßen glaubhaft aufrecht zu erhalten, wird zum einen die Opposition diffamiert, als rechtsextrem dargestellt und sogar kriminalisiert. Zum anderen werden „Verschwörungstheorien” allein deshalb vom Mainstream mit solcher Vehemenz bekämpft, weil sie in der Realität oftmals wahr sind (oder nach kurzer Zeit wahr werden). Es kann nur nicht offen zugegeben werden, dass unsere Politiker nicht als demokratische Volksvertreter handeln, sondern in Wahrheit nur in einem modernen Feudalismus den nationalen „niederen Adel” einer globalistischen Fürstenklasse darstellen.

Nächste Eskalationsstufe: Der offene Bürgerkrieg

Die gegenwärtige dramatische Zuspitzung der kanadischen Trucker-Revolution kann uns einen Vorgeschmack dafür geben, wohin sich die Verhältnisse auch in Deutschland entwickeln könnten: Eine deutliche zahlenmäßige Verstärkung der Protestdemonstrationen kann von den Herrschenden nur mit Ignoranz beantwortet werden. Als Folge greift die Demokratiebewegung zu stärkeren, aber immer noch gewaltfreien Mitteln: Streiks und/oder Blockaden wie in Ottawa. Eine zum Einlenken unfähige Regierung antwortet darauf, wie Justin Trudeau, mit dem offenen Ende der Demokratiesituation, ruft den Ausnahmezustand aus und greift zur Gewalt. Da sich aber dadurch an der verzweifelten Protesthaltung der Oppositionellen nichts ändert, droht als nächste Eskalationsstufe der offene Bürgerkrieg.

Selbst wenn die Opposition diesen Bürgerkrieg gewönne oder ihr auf andere Weise ein Sturz der Regierung gelänge, so wäre wenig gewonnen: Das Volk stünde den globalistischen Hybridkriegern plötzlich ohne jeden Schutz durch Restbestände der nationalen Staatsordnung gegenüber. Die Regierungen haben eben auch die Funktion eines katechon (griechisch für „Aufhalter”) gegenüber den Globalisten. In einer ähnlichen Rolle erschien den frühen Christen das ihnen feindlich gesinnte Römerreich, in dem sie – trotz aller blutigen Christenverfolgung – auch eine Macht sahen, welche die Herrschaft Satans als des absolut Bösen eine Zeitlang aufhalten konnte.

Michail Gorbatschows Zitat, „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben”, lässt sich also gleich in mehrfacher Hinsicht auf unsere unmittelbare Gegenwart beziehen. Es gibt aber auch ein anderes Sprichwort: „Zu spät ist besser als niemals!” Geben wir also in der gegenwärtigen verworrenen Lage die Hoffnung auf friedliche Veränderungen zum Besseren nicht auf.

18 Kommentare

  1. hennieleinchen@gmail.com Nicht aufgeben, auch wenn es immer schwerer fällt. Heute wieder in Cottbus, kleine Menschenansammlungen sofort mit dem Staatsbüttel eingeschüchtert . Schon der Blick nach Kanada reicht um endlich zu merken ,dass es nicht nur um Deutschland geht sondern weltweit die globalisiert ^Elite^ zum Reset rüstet. Heute Corona, morgen Klimadiktatur, übermorgen Bargeldabschaffung und totale Überwachung sämtlicher Untertanen, vor allen Dingen der Querdenker.

  2. @Diese Mächte wollen offenbar die Impfung als Selbstzweck
    nein – kein Selbstzweck. Für die Schattenmächte der Klasse Reich-mächtig-Alt hat die mRNA-Spritze eine große Verheißung – sie ist ein Test im großen Maßstab für die weitere Anwendung.

    Zwei Zwecke sind mir inzwischen bekannt – der eine ist der gen-Drive, mit deren Anwendung man steuern kann, welche Gene weitergegeben werden – ein Traum für alle im Machtwahn wie die Transhumanisten
    Der zweite wichtige Zweck liegt in der Altersforschung – die Zellverjüngung – sozusagen der Jungbrunnen für alle, die sich diese sehr individuelle Behandlung leisten können.
    Stellen sie sich vor – sie gehören dazu – reich, mächtig und alt. Sie können sich alle Mädchen kaufen, aber selbst mit Viagra an der Turbospritze nicht mehr besteigen, eben weil sie schon so alt sind.
    Und jetzt das Angebot : wenn die mRNA-Zellverjüngung erforscht, steht die Antenne wieder – sie sind körperlich wie 20 – was glauben sie, wie die abgehen ?

    Und das Resultat dieser Vorstellung : alle mRNA-Spritzen – nicht um irgendjemand vor der Grippe zu retten – sondern um Basiserfahrungen mit mRNA zu sammeln, damit man mit der Forschung weiterkommt.
    Dier Pandemie ist dann vorbei, wenn sie mit der Forschung so weit sind, daß sie mit der Forschung auf individuelle Anwendung umsteigen muß.
    Die Nebeneffekte sind dabei natürlich halt nützlich – bis hin zu einem staatszerstörenden Bürgerkrieg.
    Wie sagte dieser Mann :
    Rockefeller 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der USA
    «Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die «Neue Weltordnung» akzeptieren.».

    • Die möglicherweise positiven Effekte, die Sie der mRNA-Technik zuschreiben, werden vielleicht irgendwann den Superreichen zugutekommen. Aber die Weltbevölkerung insgesamt soll bis auf einen kleinen Rest ausgerottet werden, wozu neben kommenden Kriegen auch die Spikeproteine der „Impf“stoffe und verschiedene Beistoffe beitragen. Weshalb sonst soll sich jeder impfen lassen und das gleich vielfach, obwohl die Spritzungen nicht gegen Viren schützen. Der überlebende kleine Rest der Menschheit wird keinen freien Willen mehr haben, sondern wird zu von außen lenkbaren und voll kontrollierbaren Sklaven werden. Mit der mRNA-Technik und anderen Stoffen, die den Spritzmitteln beigefügt sind, verwandelt man mit Hilfe von 5G die Menschen in menschliche Roboter, während man bisher versuchte, menschenähnliche Roboter zu entwickeln. Daß diese menschlichen Roboter, die bis in ihre Gedanken und Gefühle hinein kontrollier- und manipulierbar sein werden, glücklich sein werden, wie Herr Schwab meint, ist einfach nur zynisch.

  3. Ich halte es für wichtig, dass endlich auch in den alternativen Medien die Strippenzieher, die aus der Kaderschmiede des Weltwirtschaftsforums (WEF) „Young Global Leaders“ hervorgegangen sind, namentlich benannt werden. Denn sonst bleibt alles nur Schall und Rauch.

    Dazu zählen neben vielen anderen.:

    Justin Trudeau
    Angela Merkel,
    Annalena Baerbock
    Cem Özdemir
    Emanuel Macron

    Von dieser weltweiten Vernetzung hat kaum jemand aus der Bevölkerung etwas gehört. Und die Altmedien schweigen natürlich darüber.

    Die Auserwählten von „Young Global Leaders“ absolvieren ein fünfjähriges Führungs-Ausbildungsprogramm. Es wird finanziert von einer, von Klaus Schwab, großzügig finanzierten Stiftung für den globalen Führungsnachwuchs und von Spenden der Großkonzerne.

    „Durch sein ‚Young Global Leaders‘-Programm ist das WEF maßgeblich an der Gestaltung einer Weltordnung beteiligt, die alle demokratischen Prinzipien untergräbt. Seit mehreren Jahrzehnten fördert dieses Programm gefügige Führungskräfte, die als WEF-Agenten in Regierungen auf der ganzen Welt fungieren. Die Folgen sind weitreichend und können sich als verheerend für die Menschheit erweisen.“

    aus:

    „World Economic Forum’s ‚Young Global Leaders'“
    http://pharos.stiftelsen-pharos.org/world-economic-forums-young-global-leaders/

    „Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive Einstellung gegenüber China, das eine Symbiose aus Sozialismus, Kapitalismus, sozialer Kontrolle und Überwachung darstellt. Chinesische Medien meinen, dass das Forum weiterhin Nationen wie China, die sich bemühen, den ‚gemeinsamen Traum von Weltfrieden, Glück, Gerechtigkeit, Gleichheit und Liebe zu verwirklichen‘, stärken werde.

    Das Weltwirtschaftsforum (WEF) unter der Leitung von Klaus Schwab pflegt seit Jahren enge Beziehungen zur Regierung und zur Kommunistischen Partei Chinas. Schwab hat China in den vergangenen Jahren immer wieder gelobt. Er hat offenbar auch eine enge Beziehung zum chinesischen Präsidenten Xi Jinping aufgebaut. Dabei ist unklar, warum das Weltwirtschaftsforum ausgerechnet zu einem Land, in dem Kapitalismus und Sozialismus (oder Kommunismus) Hand in Hand gehen, eine Vorbildfunktion zuzurechnen versucht.“

    aus:

    „‚Great Reset‘: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt“
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507780/Great-Reset-Wie-das-Weltwirtschaftsforum-China-seit-Jahren-hofiert-und-lobt

    Was das WEF will, kann man hier nachlesen:

    „Du wirst nichts und besitzen und glücklich sein“: – Colin Todhunter
    http://freiesicht.org/2020/du-wirst-nichts-und-besitzen-und-gluecklich-sein-colin-todhunter/

    • Hier gibt es einen relativ guten Überblick über relevante Marionetten des WEF:
      https://www.youtube.com/watch?v=u6-3tOWy51E
      Das fängt bereits recht früh an, nämlich nach dem „Fall“ der DDR. Mit Merkel und Nolte, die als Grün-Marxisten bereits ab 1990 begonnen haben, die CDU umzukrempeln.
      Das Video dauert etwa 21 min, ein Zusammenschnitt aus verschiedenen Quellen, eine davon auch Ernst Wolff.

  4. Mauerfall und Wiedervereinigung sind kein guter Vergleich mit unserer derzeitigen Situation. Beide wurden bereits ab 1986 zwischen der UdSSR und den USA geplant, und zwar aufgrund der langfristigen Pläne genau jener verborgenen Hintergrundmächte, von denen Sie im nachfolgenden Absatz schreiben. Diese Hintergrundkräfte haben die gesamte Macht auf der Erde in ihren Händen und damit auch sämtliche Regierungen. Wäre der Mauerfall, der die Voraussetzungen für den nächsten Schritt in der Agenda der genannten Mächte schaffen sollte, nicht geplant gewesen, hätte die Volksbewegung der DDR nichts erreichen können. Das schmälert nicht den Mut, den die damaligen Teilnehmer an den Protestdemonstrationen bewiesen haben.

    Mit den derzeitigen und den noch kommenden Maßnahmen wenden sich die Hintergrundmächte nun gezielt gegen die Weltbevölkerung, vor allem aber gegen die Bevölkerung der sog. westlichen Welt. Die sogenannten Impfungen sind insofern ein Selbstzweck, wie Sie schreiben, als sie nicht der vorgeblichen Gesundheitsvorsorge gegenüber irgendwelchen Krankheitserregern dienen. Ihren tatsächlichen Zweck hat Klaus Schwab indirekt in seinem Buch über den Great Reset beschrieben.

    Was momentan läuft mit den Impfungen und den Protesten, ist nur ein Vorgeplänkel. Zur Sache geht es, wenn als Folge des Dritten Weltkriegs, der bereits anvisiert ist, der sog. Antichrist die alleinige Macht über die Erdbevölkerung an sich reißt und nach einer anfänglichen Phase des Wiederaufbaus, in der er den überlebenden Menschen positiv erscheinen wird, gnadenlos die Pläne des Great Reset umsetzen wird.

    • Genau so ist es! Die meisten Menschen haben leider eine falsche Weltanschauung (z.B. die scheinbar „wissenschaftlich“ begründete Evolutionistische), aufgrund derer sie die biblische Botschaft nicht glauben können…

      „Putin ist für die dahinter stehenden Globalisten der Todfeind schlechthin, …“ das stimmt auch nicht!

      Denn, laut K. Schwab:
      „I have to say then I mention names like Mrs Merkel, even Vladimir Putin and so on they all have been Young Global Leaders of The World Economic Forum.“
      http://pharos.stiftelsen-pharos.org/world-economic-forums-young-global-leaders/

    • Wobei ich noch einen Schritt weitergehe.
      Die friedliche Revolution in der DDR ist gesteuert gewesen.
      Sie musste stattfinden.
      Also fand sie statt.

      Das Resultat sieht man heute. Ganz Westeuropa ist dem Untergang geweiht. Es ist nicht nur Deutschland, sondern wirklich alle anderen Staaten auch. Den Wirtschaftsstandort Europa gibt es bald nicht mehr. Wie die Zukunft aussieht, dazu muss man nur in die Länder schauen, in denen der Islam herrscht.
      Was jetzt noch stattfinden muss, ist Osteuropa wie Polen da mit hineinzuziehen.

      120 Jahre haben sie gebraucht. Hätte man Deutschland nicht vernichtet, wäre Europa der Wirtschaftsmotor dieser Welt.
      Was sind hier für Kräfte am Werk? Das absolut Böse. Und wo ist seine Heimat? Auf der anderen Seite des Atlantiks.

      • Von Ihrem letzten Satz bin ich bislang ebenfalls ausgegangen. In seinem Buch „Wenn das die Menschheit wüßte“ schreibt Daniel Prinz jedoch die eigentliche Macht im Hintergrund sei der Vatikan mit seinen Jesuiten. Dafür würde sprechen, daß der Vatikan sowohl eine politische, wirtschaftliche, finanzpolitsche, militärische wie auch geistliche Macht ist. Für den Vatikan würde zudem sprechen, daß der Antichrist von Jerusalem aus regieren wird, was laut Daniel Prinz auch der Vatikan anstrebt. Schließlich wurde Anfang der 1960er Jahre ganz offiziell Luzifer im Vatikan installiert und wird dort seither regelmäßig verehrt. Ich war nie katholisch, aber das zu erfahren, hat mein Weltbild erneut auf den Kopf gestellt.

  5. Ich würde mich nicht zu früh freuen. Die Klatsche kommt, in Gestalt einer Imfpflicht, im Herbst, weitere Arrestmaßnahmen für Ungeimpfte, die Geboosterten und Geimpften sorgen für stark ansteigende Inzidenzzahlen. Aber Corona ist zu kurz gedacht, was will der Michel sonst noch? Macht sich darüber jemand Gedanken in dem Land? Der Impfterror ist doch nur eine Generalbprobe für die weiteren Schweinereien, die man vorhat, vor allem mit den deutschen Bürgern und ihren Spargroschen.

  6. Ich wäre nicht ganz so pessimistisch: immerhin kommt es darauf an, welche der beiden Seiten zu spät kommt. Ich denke die Unterdrückerseite

  7. „Das Ende der unmenschlichen Ausgrenzung „Ungeimpfter” aus dem alltäglichen Leben ist nahe.“

    Die Ausgrenzung wird von Menschen an Menschen vorgenommen und nicht von Hunden u/o Katzen oder anderen Tieren.
    Deshalb ist es keine unmenschliche Ausgrenzung, sondern zutiefst menschlich. Ja, auch Politiker sind Menschen. Und ihre Erfüllungsgehilfen sind es auch. Menschen kämpfen gegen Menschen. Alles, was sich Menschen gegenseitig antun, ist menschlich.

    Ich habe keine Ahnung, was hieran unmenschlich sein sollte. Menschen können nicht unmenschlich sein. Das ist biologisch gesehen eine Unmöglichkeit.

  8. Man schaue das Bild bei der Sicherheitskonferenz an:
    B. Gates und Lauterknall neben einander fast umschlungen OHNE MASKE – gut so, sonst würde man das
    grinsen in deren Gesichtern nicht sehen.

    B.Gates beklagt, dass wir ihn und Fauci als MASSENMÖRDER bezeichnen – Zweck Eigenbereicherung.

    Das Bild zeigt wie sie die Toten durch ( C-19 + Impfstoffe ) auch noch Beleidigen.
    Und ALLE IMPFJUNKIES auslachen!!

    Die Kadavergehorsamen merken offensichtlich NICHTS !! UNFASSBAR !!!!!!!

    Die MEDIEN schreien seit Wochen nach KRIEG – woran diese MASSENMÖRDER noch reicher werden.

    Ich kann diese GENERATION NICHT verstehen. Im Krieg gibt es NUR EINE REGEL
    “ der andere, oder ich “ einer muss sterben.

  9. „dass „Omikron” unter Umständen eine „Notbremse” derselben Viren-Bastler darstellen könnte, welche die ganze Krise durch die Freisetzung von Sars-CoV-2 erst verursacht haben:“

    Habt ihr diese Viren jemals gesehen? Irgendwo ein Foto?
    Nein?
    Wieso nicht?
    Weil es sie nicht gibt.
    Der Beweis für dieses Virus ist bis jetzt immer noch nicht erbracht worden. Oder hat sich jemand die 100.000 Euro für den physikalischen Beweis des Virus eingeheimst?

    Ihr macht deren Spiel mit.

    • In Kommentaren wird häufig davon gesprochen, daß kein Virus bislang isoliert werden konnte. Es wird jedoch nie deutlich gesagt, welches Virus gemeint ist. Manche bestreiten sogar, daß es überhaupt Viren gibt.
      Um es einmal klar zu sagen:
      Das SarsCovid-2-Virus, das angeblich 2020 erstmals aufgetreten sein soll, konnte bislang in rund 1.000 Proben nicht isoliert werden. Ein Kommentator behauptete kürzlich zwar, daß einem deutschen Unternehmen dies mittlerweile gelungen sei. Offiziell habe ich darüber nirgendwo etwas gelesen, auch nicht in den freien Medien.
      Normale, d.h. nicht in einem Labor veränderte Coronaviren gibt es schon ewig. Sie sind jeden Winter zusammen mit anderen Erkältungsviren Verursacher der grippalen Infekte bis hin zu echter Grippe und SIND UNTER EINEM ELEKTRONENMIKROSKOP SEHR WOHL SICHTBAR.
      Da ein SarsCovid-2-Virus bislang nicht nachgewiesen werden konnte (jedenfalls nicht offiziell), kann es auch keine Varianten/Mutationen davon geben. Was in den offiziellen Medien als Delta-, Omikron- und sonstige angebliche Varianten des SarsCovid-2-Virus hochgeschrieben wird, sind tatsächlich die ganz normalen Erkältungsviren mit entsprechend harmlosem Ansteckungsverlauf.

      Ich bin mittlerweile davon überzeugt, daß das laborveränderte SarsCovid-2-Virus China nie verlassen hat, und daß allein die Berichte und Fotos aus China genügten, um über die hiesigen Medien Angst in der Bevölkerung zu verbreiten. Den Rest besorgten die normalen Corona- und Erkältungsviren während der Winterzeit und ein PCR-Test, der alles und nichts „testet“.

Kommentarfunktion ist geschlossen.