Wider die Hysterie: Die Wahrheit über manche Klima-Märchen

Da wird ja der Eisbär im Zoo verrückt! (Symbolbild:Pixabay)

Der dänische Autor Björn Lomborg, Gründer des Copenhagen Consensus Center und einer der engagiertesten und unermüdlichsten Streiter gegen die global von interessierten Kreisen gezielt geschürte Klima-Hysterie, trägt auf seinen Social-Media-Seiten immer wieder wissenschaftliche Forschungsergebnisse und Fakten zusammen, die dem gängigen Katastrophen-Narrativ widersprechen.

Lomborg hat unter anderem die Bücher „False Alarm: How Climate Change Panic Costs Us Trillions, Hurts the Poor, and Fails to Fix the Planet” (deutsch: „Klimapanik: Warum uns eine falsche Klimapolitik Billionen kostet und den Planeten nicht retten wird”) sowie „The Skeptical Environmentalist” (deutsch: „Apocalypse no! Wie sich die menschlichen Lebensgrundlagen wirklich entwickeln”) geschrieben. Man kann ihn als „Myth-Buster“ klimaalarmistischer Standarderzählungen und urban legends bezeichnen.

Myth-Busting

Nachfolgend ein paar kurze Fakten zum Klimathema, die Bjørn Lomborg auf seinem Facebook-Auftritt darlegt und dort auch mit Quellen dokumentiert:

  • Eisbären sterben nicht nur nicht aus, ihre Population befindet sich auf dem höchsten Stand, seit wir darüber Aufzeichnungen führen.
  • Das Great Barrier Reef ist nicht „irreversibel zerstört“, die Korallenabdeckung war nie höher, seit wir darüber Aufzeichnungen führen.
  • Das Risiko, aufgrund von Klimakatastrophen ums Leben zu kommen, ist in den letzten 100 Jahren auf ein Minimum gesunken.
  • Gleichzeitig sind auch die Kosten für Schäden durch Flutkatastrophen im Verhältnis zum BIP in den USA in den letzten 120 Jahren deutlich gesunken; das gleiche lässt sich auch auf globaler Ebene und für sämtliche Kosten von etwaigen Naturkatastrophen seit 1990 sagen.
  • Wir hören darüber hinaus häufig von Hitzetoten, man bekommt aber kein Gefühl für die Größe des Problems im Verhältnis zu anderen. Selten wird nämlich erwähnt, dass jährlich weltweit neunmal (!) mehr Menschen durch Kälte als durch Hitze sterben.

Wer sich diese Tatsachen vergegenwärtigt und die zugehörigen Charts verfolgt, dem drängt sich ganz unweigerlich die Frage auf, was dann eigentlich von der Apokalypse-Rhetorik noch übrig bleibt.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

10 Kommentare

  1. Es herrscht Glaubenskrieg!

    Wo hätten sich jemals „Gläubige“ an Fakten, Logik oder dem gesunden Menschenverstand orientiert?

    Wenn ein Großteil der Menschen daran glaubt, dass ein Mensch jungfäulich gezeugt, mit 5 Fischen und 3 Broten 5000 Menschen satt gemacht hätte, nach drei Tagen als Toter wiederauferstanden sei – warum sollen dann andere nicht glauben, dass sie das Weltklima mit Klebstoff und Randale retten können – und zwar vollkommen unabhängig davon, was, was alles insgesamt drumherum in anderen Ländern geschieht oder eben auch nicht geschieht oder wie ein echter, komplex verzahnter „Klima-Ursachen-Mix“ aussieht?
    Alles bloß wegen und einzig: CO2? – Da lachen selbst die Hühner!
    Nur die Modul-pflasterte Ackerfläche wegen Solarpark und der wegen Windrädern gerodete Wald und die betroffenen Menschen lachen nicht mehr!

    26
    • Hierzu Lesenswertes:

      Wissenschaftliche Betrachtung des CO2 „Alarms“

      Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Ulrich Kutschera

      Am Montag, den 9. August berichtete »Welt.de« unter dem Titel „Weltklimarat prognostiziert zwei weitere Grad Erderwärmung – und große Risiken“ über den aktuellen Sachverständigenbericht des Weltklimarats der UN (IPСC). Bei 234 Autoren aus 66 Ländern kann das „Klimawissen“ wohl kaum solider dokumentiert sein – könnte man annehmen. Da es sich aber beim IPСC um ein politisch gebundenes Gremium handelt, und in der „Klimadebatte“ – wie bei Diskussionen zur rationalen Zurückdrängung der Ausbreitung importierter Corona (SARS-CoV-2)-Viren – unabhängige Wissenschaftler ignoriert werden, ist das leider nicht so. Nachfolgend wird der Welt.de-Artikel fachlich kommentiert.

      Bereits als Schüler habe ich mich durch den Bau von Tümpeln zum Erhalt bedrohter Amphibien-Populationen usw. aktiv im Naturschutz engagiert – und diese „Manie“ ist bis heute geblieben. Durch Entdeckungen und Beschreibungen zahlreicher Tierarten (z.B. Freiburger Bächle-Egel und Golden Gate Leech, San Francisco, Kalifornien) sehe ich mich als Mitstreiter im Erhalt unberührter Lebensräume – nur das, was bekannt ist, kann geschützt werden! Da ich außerdem seit Jahren in der Photosyntheseforschung tätig bin, weiß ich aus eigener Erfahrung, wie man Kohlendioxid (CO2)-Gaswechselmessungen durchführt, und was die „Keeling-Kurve“, auf welcher die gesamte „Klimawandel-Debatte“ basiert, besagt. Als „Umweltschutz-Leugner“ möchte ich somit nicht missverstanden werden, wobei wir zum Kernpunkt gelangen.

      Unter der Überschrift „Treibhausgase erwärmen die Welt“ beginnt der WELT-Bericht zum Weltklimarat-Report. Ohne zu sagen, dass das „Klima“ eine nicht „schützbare“ statistisch-abstrakte Größe ist, die aus 30-Jahre-Messreihen errechnet wird, erfährt der Leser, dass das CO2 das zentrale „Treibhausgas“ darstellt – was falsch ist. Da nur Moleküle, die aus mehr als zwei Atomen zusammengesetzt sind, als Infrarot-Absorber agieren können, ist Wasserdampf – H2O in Gasform – das Treibhausgas Nr. 1. Der Wasserfluss durch die Atmosphäre, in Form von H2O-Dampf, wird aber maßgeblich durch die Landpflanzen-Decke der Kontinente reguliert.

      Fazit: Durch Abholzen der Regenwälder wird die Umwelt – die geschützt werden muss!– massiv beschädigt, und damit sind wir beim CO2-Effekt auf die Pflanzendecke. In keiner Zeile des Welt.de-Beitrags wird der Schlüsselbegriff „Global Greening“ erwähnt – die Menschheit düngt seit ca. 1880 durch CO2-Emissionen die Pflanzenbestände der Erde und verbessert damit die Ernährungsgrundlage vieler Menschen in Indien oder China, die von Photosyntheseprodukten wie Getreide usw. leben.

      Es können nur politische Scheuklappen sein, die dem IPCC auferlegen, diesen positiven, anthropogenen Effek zu ignorieren, der vom zunehmenden „Grundnahrungsmittel der Pflanzen (d.h. Treibhausgas CO2)“ verursacht wird.

      Wie auf Welt.de korrekt dargelegt, kam es zwischen 1850/1900 und dem Jahr 2000 bis heute zu einem Anstieg in der mittleren globalen Temperatur von plus 1 Grad Celsius. Die Frage, ob dieser Anstieg nicht natürlicherweise auf das Ende der „Kleinen Eiszeit“, nach welcher eine Wiedererwärmung folgte, basiert, wird nicht gestellt. Ebenso wird verschwiegen, dass das, in Absolut-Temperaturwerten (Kelvin, K) umgerechnet, gerade einmal plus 0,35 % pro 100 Jahre ausmacht!

      Währenddessen stieg der CO2-Gehalt der Atmosphäre von ca. 280 ppm (1880) auf derzeit ca.410 ppm an (+50 %). Da mindestens 95 % des CO2-Kreislaufs in der Natur unabhängig vom anthropogenen Extra-Kohlendioxid erfolgt, ist auch hier zu hinterfragen, ob diese max. 5 %-CO2-Zulage wirklich derart negativ „klimaschädlich“ wirken kann. Im Grunde wird auf Welt.de eine pflanzenlose, „photosynthese-freie“ Schein-Welt vorgestellt und diskutiert, die es nie gab und nie geben wird.

      Letztendlich sei erwähnt, dass führende Klimaforscher während der 1960er / frühen 70er Jahre eine kommende neue Eiszeit prognostizierten und ihre Nachfolger heute mit demselben Überzeugungswillen das Gegenteil verkünden. Auch damals hat man sich auf „Zukunfts-Modelle“ bzw. Vorausberechnungen berufen, die mit Vehemenz vertreten und als Angst-Szenarien über Leitmedien, wie z.B. »Der Spiegel«, verbreitet worden sind.

      Abbildung 9.6 (S. 381)

      Wie die Abbildung 9.6 (S. 381) im aktuellen Buch „Klimawandel im Notstandsland“ eindeutig zeigt, gibt es keine durchgehend positive Beziehung zwischen dem steigenden CO2-Gehalt der Luft (Keeling-Kurve!) und der mittleren Erdtemperatur. Aus diesem soliden Datensatz, der offensichtlich vom IPCC ignoriert wird, folgt, dass die grassierende „CO2-Hysterie“ auf fragwürdiger Faktenbasis vorangetrieben wird.

      Fazit: Umweltschutz ist dringend geboten! Der anthropogene CO2-Ausstoß sollte von allen Industrieländern sozialverträglich reduziert werden, Aufforstungen und Solarenergie-Forschung (Artificial Photosynthesis) wären Zukunftsprojekte und das enorme Bevölkerungswachstum in Ländern wie Afrika muss gebremst werden. Mit diesem Maßnahmenkatalog könnte man, rational-fundiert, ohne Hysterie und Angstmacherei, die real existierenden Probleme der noch immer wachsenden Menschheit in den Griff bekommen. Da aber im Bereich Naturschutz – politisch korrekt als „Klimawandel-Katastrophe“ verpackt – unwissenschaftliche Ideologien und nicht nüchterne Fakten die Debatten dominieren, ist auch hier das „geistige Klima“ vergiftet. Populäre Nonsense-Schlagwörter wie „Corona- bzw. Klimaleugner“ belegen, wohin es führt, wenn die Naturwissenschaften politisiert und somit entwertet werden.

  2. Die genannten Fakten zum Klimathema sind ja schön und gut aber besser wäre es wissenschaftliche Fakten gegen den anthropogenen (CO2) Klimawandel (früher Klimaerwärmung) zu nennen! Da sind die Ansätze des Landsmannes von Björn Lomborg
    Henrik Svensmark schon besser in dem dieser „kosmische Strahlung“ (erzeugt durch das Sterben von Sonnen) im Zusammenspiel mit „Sonnenflecken“ als wesentlicher Faktor für die Erderwärmung oder -erkaltung und damit für das Wetter benennt! Weitere wesentliche Faktoren in diesem Zusammenhang sind natürlich die „Milankovic-Zyklen“! Das „menschengemachte CO2“ für das Klimageschehen verantwortlich zu machen ist einfach lächerlich!

    22
  3. die Pole waren für lange Zeit eisfrei, und die Temperatur war ganz allgemein höher.
    Insofern sind wir erdgeschichtlich in einer Kältephase, und eine natürliche Erwärmung kann aus astronomischen und geologischen Entwicklung durchaus kommen – und – wie die Eis-Mamuts in Sibirien belegen, auch innerhalb von Tagen !

    Die Frechheit, mit der da ein paar Supergierige klimatische Bedingungen ausnutzen, hat schon was – auch die Dummheit, mit der sich viele damit verhetzen lassen!
    Bin schon gespannt, wann sie den abendlichen Sonnenuntergang als menschengemacht verkaufen und dafür Schutzgelder kassieren wollen. Und es gäbe bestimmt viele, die da gerne zahlen, um sich Schutz vor den Gefahren der Dunkelheit zu erkaufen !

    Die Verwertung des Atems durch ein CO2-Konto steht ja schon n den Startlöchern!

  4. „was dann eigentlich von der Apokalypse-Rhetorik noch übrig bleibt.“

    ja, was wohl? Drangsalierung und Ablaßhandel in Form von Steuern und Luftgebühren sowie Förderung des Klimawirschaftkapitals mit Aberbillionen.

  5. Während die kranken Verbrecher der Klimasekte uns BILLIONEN abknöpfen, die in die tiefen Taschen der üblichen Verdächtigen wandern und für das Gegenteil von dem verplempert werden, was nötig wäre um die Welt vor der weiter anziehenden neuen Kaltzeit zu schützen, droht 2023 der ultimative Supergau in Sachen Lebensmitteln, nicht nur verursacht durch die Kälte und Nässe des natürlichen Klimawandels sondern auch durch die kriminelle Idiotie der Politiker und den Sanktionen, die Energie unbezahlbar machen und uns direkt in den Untergang schicken.

    Dank Energie-Irrsinn total nur noch ein kleiner Schritt bis zum geplanten Untergang der Bananenrepublik Deutsch – https://coronistan.blogspot.com/2023/01/dank-energie-irrsinn-total-nur-noch-ein.html

    Die Durchschnittstemperatur der Erde ist seit 2016 um 0,66°C gesunken… – https://coronistan.blogspot.com/2023/01/die-durchschnittstemperatur-der-erde.html

  6. „Klimaschutz“ ist neben der Erfindung der „Demokratie“ der größte Coup des Superreichen Verbrecherpacks das die Erde vernichten wird.

  7. Eisbären gibt es seit etwa 600 Tsd. Jahren, in diesem Zeitraum fielen 4 Eiszeiten. Zwischen diesen Eiszeiten lagen Warmzeiten, sogenannte Interglaziale. Warmzeiten sind dadurch gekennzeichnet, dass die Pole dann für mehrere Tausend Jahre eisfrei sind. Die Eisbären haben diese Warmzeiten problemlos überlebt.

  8. Viel faszinierender finde ich die Tatsache, dass es immer Menschen gibt, die sich von derartigen, teils an den Haaren herbeigezogenen, völlig abstrusen Glaubensmodellen wie z.B. Religionen, der Überlegenheit einer bestimmten ‚Rasse‘, dem Sozial- oder Kommunismus oder dem imaginären ‚Kampf gegen Rääächts‘ so weit ihres Verstandes und ihrer Menschlichkeit berauben lassen, dass sie bereit sind, jeden, der nicht ihre krude Weltanschauung teilt, zusammenzuschlagen oder sogar umzubringen. Das sie damit selber zur größten Gefahr für ihre Mitmenschen werden, begreifen sie nicht.
    Die Klima-Kirche hat inzwischen eine radikale Gefolgschaft hervorgebracht, die in ihrem Fanatismus einer terroistischen Vereinigung in Nichts nachsteht. Verantwortlich dafür sind auch hier: die superreichen Superschurken (= genau jene Oligarchen, die gerade wieder in Davos ihre Koks und Nu77en-Jahresparty abhalten), die uns via der von ihnen finanzierten NGOs das Märchen vom menschengemachten Klimawandel seit Jahrzehnten um die Ohren hauen. Dabei werden Physik und Realität geflissentlich ausgeblendet: Wir könnten den CO2-Gehalt in der Atmosphäre verdoppeln und verdreifachen – auf ‚das Klima‘ hätte das nur minimale bis keine Auswirkungen (siehe: Klimasensitivität von CO2, die gesamte ‚Treibhaus‘-Wirkung werden von den ersten 100ppm in der Atmosphäre bewirkt, danach flacht die Kurve fast horizontal ab!)
    Aber es wie bei allen großen Lügen: Man muss sie nur oft genug wiederholen – dann wird sie geglaubt. Besonders schnell und willfährig von den geistig Schwachen, welche dann auch die Ersten sind, die zum Knüppel greifen, um jeden, der nicht ihrer Meinung ist, niederzuprügeln.

Kommentarfunktion ist geschlossen.