Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Wie aus Weiß Schwarz wird

Wie aus Weiß Schwarz wird

Das neue Schwarzweißdenken (Symbolbild:Pixabay)

Kurze Vorbetrachtung: Es geht Woken, Linken, Gleichmachungs-Moralisten und Ähnlichen sehr selten um das Wohl der angeblich von Diskriminierung Betroffenen. Diese sind nur “Mittel zum Zweck”, die instrumentalisiert werden, um Ideologien umzusetzen. Das bedeutet: Die mediale Präsenz wird von denen geprägt, die gar nicht persönlich betroffen sind. Zum Verständnis: Man spricht und schreibt auch über “Prostituierte” respektive “Prostitution”, selten jedoch reden und schreiben Prostituierte über sich selbst oder werden persönlich in einen öffentlichen Diskurs „eingebaut“. Das hat Methode – und gilt für viele Themen. Grundsätzlich gilt: Inwieweit Einzelschicksale Betroffener repräsentativ sind, ist stets fragwürdig, vollkommen unabhängig vom betrachteten Lebensaspekt und allgemein ganz vollkommen unabhängig vom jeweiligen Thema.

In “unserer” Mediengesellschaft schaffen es meist nur die Schrillsten und Lautesten, wahrgenommen zu werden. Wer das dann konkret sein darf, entscheidet in Deutschland die “Vierte Gewalt” – und die ist eindeutig stark grün-links ausgerichtet. Dabei ist es Kalkül, hier und da auch mal “die Opposition” oder Betroffene zu Wort kommen zu lassen, um den Anschein der Ausgewogenheit und Realitätsnähe zu wahren. Auch das hat Methode.

Wer beeinflusst die Massenmeinung?

Dass beispielsweise eine psychologisch motivierte “Geschlechteridentitätspräferenz” existiert, die stark von der Masse abweicht – zum Beispiel der Wunsch, eine Transfrau sein zu wollen -, und dies dann “exotisch” und “auffällig” wirkt, ist auch nichts Besonderes. Wenn jemand in einem Wohngebiet von 1.000 Schwarzen der einzige Weiße ist, wird das auch zwangsläufig zu Fragen und Diskussionen führen. Wie rational oder irrational diese dann behandelt werden, ist offensichtlich von vielen – unter anderem gesellschaftlichen und kulturreligiösen – Faktoren abhängig. Beobachtbare Andersartigkeit legt stets die beobachtende Masse fest. Abweichungen sind grundsätzlich Gegenstand von Diskussionen.

Doch wie gelangt die Mehrheit zu ihren Meinungen? Wer beeinflusst die Massenmeinung? Welche Mechanismen kommen da zum Tragen? Im Hintergrund werden die Weichen gestellt. ChatGPT als neue KI-Wunder-Waffe der “wahren” Meinungsmacher etwa schreibt gerne eine Laudatio auf den dementen Joe Biden – aber nicht auf Donald Trump. Die Software verweigert sich programmierungsgemäß auch dem Versuch, grüne Ideologie satirisch zu beschreiben (einfach mal selbst ausprobieren!).

Rassismus gegen Weiße

Wer erfahren möchte, wie besessen der Mainstream inzwischen von identitätspolitischen Denkmustern ist, in welchem Maße inzwischen bestimmte Gesellschaftsbilder verbreitet werden und wie dreist beispielsweise realer Rassismus gegen Weiße (ob offen oder implizit) hingenommen wird, kann folgenden Versuch selbst durchführen: Man gebe bei der Google-Bildersuche den Begriff: “Schwarze Paare” ein, sodann “Weiße Paare”. Die ersten Bilder von weißen Paaren zeigen: schwarze Männer und weiße Frauen! Der – aus analytischer Sicht – vermeintliche “Fehler”, rein weiße Paare auszublenden und stattdessen gemischte Paare mit stets schwarzen Mann und weißer Frau in den ersten Top 20 der Bildersuche anzuzeigen, diskriminiert – ohne Worte, für alle sichtbar – Weiße.

Gemäß Google-Suchalgorithmus werden hier “weiße Paare” also repräsentativ grundsätzlich in der Konstellation schwarze Männer – weiße Frauen dargestellt. Zum Vergleich finden sich unter “Schwarze Paare” – sogar in den Top 40 – nur Schwarze (und zwar Männer und Frauen) dargestellt. Die Vermutung liegt nahe, dass der „Fehler“ gar kein Fehler ist, sondern es sich hier um brachiale Ideologieumsetzung par excellence handelt. Man stelle sich diese Google-Bildersuchergebnisse einmal umgekehrt vor; das Medien-Geschrei wäre riesig und Google würde als “Rassistenplattform” verteufelt.

3 Antworten

  1. Zitat:”Man gebe bei der Google-Bildersuche den Begriff: “Schwarze Paare” ein, sodann “Weiße Paare”. ”

    Wenn man Duckduckgo als Suchmaschiene verwendet, werden “Weiße Paare” angezeigt.

    Habe schon oft festgestellt, dass Duckduckgo bei politischen Fragen viele Einträge erscheinen, welche bei Google nicht angezeigt wird.

    Diese Tech-Rießen kritisieren ist ja okay, aber man ist selbst, wenn man diese weiterhin verwendet.

    Dabei gibt es Alternativen, welche zwar auch die Dienste nützen, aber eben viel komfortabler und mit mehr Respekt der Privatsphäre.
    zum Beispiel:
    Anstelle google -> duckduckgo, youtube -> invidious.io Es gibt viele Angebote wenn man seine Privatsphäre schützen will und aus der Datenkrake will, sowie Zensur umgehen kann und offen für Meinungsfreiheit sind…

    Ich zum Beispiel habe mit AdGuard Home Google auf meiner Sperrliste…
    Von den Farben des Bösen habe ich mich schon längst abgewendet, gemeint ist damit Google und Microsoft…

    … selbst Schuld, wenn man sich von denen nicht löst!

    Und auch ChatGPT, ist ja okay auf die beschnittene Meinungsfreiheit hin zu weißen, aber selbst Schuld, wenn man da mit macht!

    Man muss das nicht, es gibt Alternativen…

    Bevormundung wird es immer geben, aber wieso greift man dann darauf zurück?
    Ist doch egal, wenn man den Empfehlungen des Mainstream nicht akzeptiert?
    Anders gesagt, wenn da kein Bock auf die Scharfe hast, dann nütze doch das, was für die Wölfe ist!
    Meistens sind die Top of Top nur der Ausverkauf vom Kapital. Also renne dem Geld hinter her oder erkenne das Geld nur reichen muss, aber man sich dem nicht beugen muss.
    Der Fehler liegt bei den meistens Menschen, dass sie dem Kapital verfallen. Wären die Menschen dem Geld standthafter, dann wäre es hier nicht so egozentrisch!! Aber so, lässt man das Geld die Zukunft formen, anstelle es Menschen machen.
    Um es deutlich zu sagen. Hier hat nicht Gott das sagen sondern die Geldscheine!!!

  2. Gib mal in duckduckgo “Geldmatrix” ein.
    Dann hast du es schwarz auf weiß!
    Das wäre dann mal was wirklich Zwischenmenschliches, anstelle diesem Blablabla hihihi
    “Geldmatrix” > “Gehetze auf und für alles”

    Wetten wir das Geldsystem wird einbrechen und eine demokratische “Geldmatrix” wird sich durchsetzten?

  3. Guckel und die Qualitätspresse hat diesen Suchalgorithmus dem dummen Pöbel ja schon einmal “erklärt”, warum also viel mehr gemischte ‘weiße’ Paare (d.h. immer schwarzer Mann, weiße Frau) rauskommen als gemischte ‘schwarze’ Paare. Ist natürlich keine Absicht und hat nix mit antiweissem Rassismus bei Guckel zu tun, wie die bösen Rechten, weissen Supramisten, Verschwörungserzähler und Nahtzies gleich wieder vermuten.
    Wenn man natürlich weiß wem Guckel gehört bzw. wer dort die Strippen zieht wundert man sich über die Ergebnisse nicht.
    Die gleichen Ergebnisse kommen übrigens heraus wenn man “happy white woman” (Ergebnis: Weisse Frauen mit sehr oft Negern an ihrer Seite. Hab mal spasseshalber grad getestet: das erste Bildergebnis ist eine schwangere weiße Frau mit einem fröhlichen Negervater an ihrer Seite) u. “happy black woman” (Ergebnis: Schwarze Frauen meist allein, aber niemals mit weissen Männern an ihrer Seite) eingibt.
    Gern verstecken sie ja auch in ihren “Google Doodles” ihre “Botschaften” (für Eingeweihte bzw. Sehende/Wissende offen erkennbar) und verhöhnen die Schafe, den weissen Pöbel.