Wie infantile Bälger: Grüne verstehen die Welt nicht mehr

Sehen wir hier Annalena und Robert als Teenies? (Symbolbild:Pixabay)

Es gibt diese Filmschurken, die dem Superhelden – zum Beispiel James Bond – in aller Ausführlichkeit ihre Pläne offenbaren, es dann aber unterlassen, ihren Gegenspieler einfach zu erschießen. Stattdessen fährt irgendeine Foltermaschine sehr, sehr langsam auf den Helden zu, aus welcher er selbstverständlich im letzten Moment entkommen kann, um die Welt noch rechtzeitig zu retten. Den Plan des Schurken kennt er schließlich – er ist ihm auf dem Silbertablett serviert worden. Warum? Weil Goldfinger & Co. letztlich für ihre Genialität die Anerkennung der „Guten“ erlangen wollen – das ist ihnen wichtiger als die zu erwartende Beute – und dann über ihre eigene Eitelkeit stolpern. Es bedeutet ihnen mehr, andere leiden zu sehen, als ihr Ziel zu erreichen, denn vor der Weltherrschaft ist nach der Weltherrschaft, um einmal einen Fußballspruch abzuwandeln. Der Triumph und das Hochgefühl müssen beständig erneuert werden, sonst wird das Leben wieder langweilig – da verschenkt man lieber den Vorteil, den man hätte erlangen können, wenn man einfach den Mund gehalten und sein Ding gemacht hätte.

Das sind doch Filme, nicht die Realität, wird man mir jetzt vorhalten – aber genau dieses Verhaltensmuster legen Robert Habeck und Annalena Baerbock in den letzten Wochen ständig an den Tag: Da wird sich aufgeblasen und gebrüstet, wie sehr man es Putin und seiner Entourage zeigen werde, zwar nicht zur Erlangung der Welt-, wohl aber der Moralherrschaft. Pragmatismus und Überlebenswille gelten als Charakterschwäche – es geht mit wehenden Fahnen in den Untergang! Aber bitte mit viel Getrommel und Geschrei: Wir boykottieren russisches Gas, wir brauchen es nicht! Mit dem russischen Außenminister redet man nicht, der kommt aus dem Herzen der Finsternis! Schreibt es an jede Wand: „‚Wir schaffen das‘ konnte nicht nur Merkel!“ Hätten wir vor einem Jahr gedacht, dass diese Regierung den von ihr betriebenen Niedergang Deutschlands noch beschleunigen könnte? Merkel saß alles aus. In der jetzigen Regierungsmannschaft befinden sich einige hektische Aktionisten, die es besonders gut machen wollen.

Dankbare Reue

Doch die Welt meint es nicht gut mit Baerbock und Habeck, sie macht ihnen ständig einen Strich durch die Rechnung. Da verlässt Außenminister Lawrow doch dreisterweise den G20-Gipfel, bevor Frau Baerbock ihm wortreich in ihrer Rede die Leviten lesen konnte. Denn „nicht mit jemandem reden“ heißt in ihren ideologischen Kreisen: „Ich darf dich mit Vorwürfen überschütten, werde dir aber jede Möglichkeit nehmen, dich dagegen zu verteidigen!„. Ein Prinzip, das in Deutschland an der Tagesordnung ist, der mit Schmutz Beworfene hat sein Urteil dankbar und reuig hinzunehmen wie ein armer Sünder. Es wird viel über „Dissidenten“ – AfD-Politiker, konservative Schriftsteller oder „Querdenker“ – geredet, aber da man sich sicher ist, ihre Motive in- uns auswendig zu kennen, „bietet man ihnen keine Plattform”. So weit, so bekannt.

Und dann dreht Sergej Lawrow den Spieß einfach um und geht, bevor Annalena ihm den Kopf waschen kann! Deren Anhänger jubeln: „Baerbock hat dem russischen Außenminister Angst eingejagt! Sie ist eine so mutige Frau! Wenn wir sie nicht hätten!“ Und man merkt, diese Leute glauben das wirklich – wenn Putin sich irgendwann aus der Ukraine zurückzieht (oder tatsächlich hinausgeworfen wird), werden die Grünen wahrscheinlich an der Legende weiterstricken. Lawrow hat sicherlich eine Menge Kritik einstecken müssen – und das auch nicht unberechtigt -, aber ihm Angst vor unserer Außenministerin zu unterstellen, hat die Grenze zur Realitätsverweigerung längst überschritten. Der Mann würde im Gespräch Frau Baerbock wie ein Appetithäppchen herunterschlucken und mit etwas Wodka nachspülen.

Vollkommene Ahnungslosigkeit

Ähnlich erging es Robert Habeck: In vollkommener Ahnungslosigkeit über den derzeitigen Stand der Technik in Deutschland kündigte er vollmundig an, man könnte auf russisches Gas verzichten. Das mag vielleicht eines Tages einmal so sein, aber derzeit – moralische Bedenken hin oder her – brauchen wir es noch, um unsere Heizungen und bestimmte Industriezweige am Leben zu erhalten. So oder so werden wir in dieser Beziehung immer wieder von unseren Lieferanten abhängig sein; einen zu finden, der eine weiße Weste hat, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Das von Habeck besuchte Katar ist keine Oase der Menschenrechte und auch die USA tun das, was Großmächte nun einmal tun, um ihren Einflussbereich zumindest zu erhalten. Man kann stundenlang darüber debattieren, wer nun der größere Saubeutel ist – es hilft uns letztlich nicht weiter. Schon Kaiser Wilhelm II. musste zähneknirschend einsehen, dass Deutschland bestimmte Güter einfach importieren muss.

Bis vor kurzem sah es so aus, als würden wir mit Habecks großzügigem Verzicht auf russisches Gas ordentlich auf die Nase fallen, denn wenn Nord Stream 1 morgen zur Wartung abgeschaltet wird, geht uns der Nachschub endgültig aus. Plötzlich geriet der Wirtschaftsminister ins Schwimmen, so hatte er nicht gewettet – weder brach Russland unter dem Verzicht der Deutschen zusammen, noch bewirkte der Boykott etwas – noch nicht einmal die Welt wurde gerettet. Was nun? Habeck musste mit den Kanadiern um die Herausgabe der benötigten Turbine verhandeln. Der Ukraine gefiel das gar nicht. Zwar will man von uns finanzielle Hilfe für den Wiederaufbau, hat aber offensichtlich nicht begriffen, dass es keinen Sinn macht, die Kuh zu schlachten, die man noch melken will.

Schlecht getarnt Eitelkeit

Inzwischen erklärte sich Kanada bereit, die Turbine an Deutschland zu liefern (womit der schwarze Peter der Lieferung an Russland bei uns verbleibt), zum großen Ärger der Ukraine übrigens – dennoch kommen wir damit wenigstens ein bisschen weiter; sonst wäre Habeck eventuell wieder dem moralischen Druck aus Kiew erlegen, wo man sich offensichtlich ermächtigt sieht, sich in alle Belange deutscher Politik einzumischen. Der Wille, vor der Welt als moralisch vorbildlich dazustehen – der nichts anderes als schlecht getarnte Eitelkeit darstellt – hätte den grünen Superminister wohl wieder kippen lassen.

Im Film bringt der Superschurke sich selbst durch seine Eitelkeit und seinen Narzissmus zu Fall. Unsere politischen Helden breiten ihre Pläne ebenfalls in epischer Breite vor der Bevölkerung aus, aber die merkt größtenteils nichts oder findet den offensichtlichen Unfug auch noch bewundernswert. Rational nachvollziehbar ist das nicht. Wenn Klaus Schwab den in seinem Buch angekündigten „Great Reset“ wirklich durchziehen will, dann ist Deutschland das ideale Versuchsgelände.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

18 Kommentare

  1. Daß die Ukraine immer mehr an deutschen Politiker-Fäden zieht, verdeutlicht einmal mehr den Großmachtanspruch des khasarischen Reiches und den berechtigten Einwand der Russen dagegen. Die Vollpfosten hier im Westen sollten schleunigst aufwachen, sonst werden wir einer bitteren Zeit entgegensehen müssen.

    Gruß Rolf

  2. Richtig: „Rational nachvollziehbar ist das nicht.“ Woran kann es also liegen, dass sich die Mehrheit der Deutschen so irrational verhält? Hat das Corona-Virus vielleicht in den Gehirnen mehr Schaden angerichtet als in den Atemwegen?

  3. Dieser Moral-Kolonialismus ist mehr als hässlich.
    So ist das, wenn beim Höhenflug der Treibstoff aus Einhorn-Lächeln ausgeht, man abstürzt und brutal auf dem Boden aufschlägt. Falls man auf dem Weg nach unten nicht vorher noch in einem Vogelschredder verhackstückt wird. Bitte nicht auf einem von Emilia Festers Begegnungräumen mitten in der Stadt aufklatschen. Nicht dass ihr noch lachende Radfahrer:Innen erschreckt, hehe.
    Ist das jetzt Zynismus oder noch Satire? Ich muss Böhmermann fragen.

  4. Die ukrainischen Einpeitscher sollten doch den Ball flach halten, denn sonst frieren sie auch, nach Aussage des Bundesgaucklers, für den Frieden. https://www.unzensuriert.at/content/151680-das-schaendliche-spiel-der-ukraine-zu-aller-schaden/ Auch andere sollten die Füße lieber still halten https://www.focus.de/finanzen/erdgas-aus-russland-gasstopp-warum-deutschland-fuer-polen-jetzt-zum-gas-vermittler-wird_id_90365652.html Merken die Deutschen eigentlich noch, wie sehr sie von Rot-Grün-Gelb verar$$t werden? Stimme da Peter Kiefer zu, der den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Eine nicht bestätigte Umfrage hat auch ergeben, dass 44% der Jugendlichen nicht wissen, was Inflation ist, sich aber dagegen impfen lassen würden (Sarkasmus aus).Freut euch auf die Heizkostenpauschale, die voll versteuert wird und wahrscheinlich auch sozialabgabenpflichtig ist, weil sie mit dem Gehalt ausgezahlt wird, eure Abgeordneten bekommen die auch, nur die Rentner nicht. Aber die können sowieso weg, denn Kostenfaktoren sind überflüssig (Ironie aus).

  5. Habeck und Baerbock, und damit die BRD, sind die Lachnummern für die ganze Welt! Eintüten und ab nach Sibirien,damit die erstmal lernen,was Arbeit wirklich heißt!!

  6. Die UN- Feindstaatenklausel, sie wird nach wie vor in Anspruch genommen! Hier sieht sich auch die BRinD Mafia legitimiert, das Deutsche Volk zu „gängeln“ – wie mehrfach früher geurteilt, ist das Deutsche Reich nicht untergegangen und besteht fort in den Grenzen 31.12.1937!
    Woraus ich folgere: der Feind sitzt in den eigenen Reihen und ist deshalb für viele unsichtbar.
    Heraklith 500 v.u.ZR: Durch Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden.

  7. Die Dummen regieren die Welt, weil die glauben sie seien gescheit. Auch die anderen Dummen glauben das und so nimmt alles seinen Lauf. Rot-Grün-Gelb (Schwarz und Blau ist nicht besser) glauben tatsächlich, sie seien die Heilsbringer, alternativlos mit Vollgas ins Chaos.

    Blöd für den, der noch denken kann. Aber keine Angst, auch dafür gibt es bald eine Spritze, damit die Dummheit allgegenwärtig sein darf. So fällt dann keiner mehr aus dem Rahmen und alle sind glücklich.

    • Falsch, Euer Ehren: blau ist besser! Hätten die etwas zu sagen, bräuchten wir im kommenden Winter keine Angst vor einem kalten Wohnzimmer zu haben.

  8. „Der Mann würde im Gespräch Frau Baerbock wie ein Appetithäppchen herunterschlucken und mit etwas Wodka nachspülen.“

    Genauso sieht es aus! Sehr guter Satz! Außerdem steht in ihrem Pass Bärbock!

    • Umdie Bärgeiß zu zerlegen, bedarf es noch nicht mal eines Lawrow. Hier ein herzerfrischendes Interview aus dem Programm von ProSieben:

  9. Wieso wie infantile Bälger. Das sind infantile Bälger, egal, ob sie 14, 30, oder 50 oder älter sind. Und nicht nur die Grünen, die meisten Deutschen sind Dauerpubertiere, ansonsten würden sie endlich aufhören, ihren Restverstand mit ihren dämlichen Emotionen nicht mehr zu blockieren und zu ersticken.

  10. Ich war mal Lastwagenfahrer in Berlin. Die üblichen uralten Karren, überlange Arbeitszeiten, Verbotsübertretungen an tausend Stellen. Ich dachte, da würde sich doch die Gewerkschaft oder die Linke eigentlich für interessieren müssen. Hatte ich falsch gedacht. Ich glaube, damals war gerade Nicaragua in. Das ist weit weg, da kann man dann gepflegt beim Bier über theoretische Lösungen räsonieren. Braucht man sich nicht mit der blöden Realität vor Ort rumschlagen. Da begriff ich, wie Linkssein funktioniert.

Kommentarfunktion ist geschlossen.