Wille zum Selbstbetrug: Lügen ist Ehrensache

Fingers crossed: Ich schwör‘, ich hab Corona-Plan! (Symbolbild:Imago)

Was geschah, als die Deutschen ihr Schicksal das letzte Mal in in die Hände unaufrichtiger, listiger und schamloser Manipulatoren legten, ist wohlbekannt. Erfahrung hat dieses Volks jedoch weder misstrauisch gemacht noch dagegen gefeit, sich beim ersten Anzeichen einer Krise – sei sie real oder Folge einer kollektive Angstprojektion – erneut hinter falschen Propheten, verlogenen Rattenfängern und vermeintlich geeigneten „Kümmerern“ zu versammeln und diesen, in der irrigen Hoffnung, sie werden es schon richten, die Macht über ihr Arbeits-, Privat- und soziales Leben und nicht zuletzt ihre körperliche Selbstbestimmung zu überlassen.

Der Preis der dafür nötigen Überwindung, der selbst für die heutigen Deutschen nicht leicht aufzubringen war, ist der unbedingte Wille zum Selbstbetrug: Um sich nicht eingestehen zu müssen, dass man gemeinsam mit allen anderen der Hauptherde auf dem Holzweg gelandet ist und einen kolossalen Irrweg eingeschlagen hat, tritt man sozusagen die Flucht nach vorne an und folgt unverdrossen-sklavisch der Propaganda ausgerechnet jener, die einen in diese Situation gebracht haben. Man wird nicht einmal stutzig, wenn diese aus ihrer – je nach Sichtweise – Ruch- oder Planlosigkeit gar keinen Hehl machen, indem sie heute ungeniert das genaue Gegenteil dessen erzählen, was sie uns noch gestern weisgemacht haben.

Zum Beispiel Christian Drosten, Großmeister der ausgebliebenen Massensterben, dessen fürchtemacherischen Todeszahlschätzungen sich noch jedes Mal als um Zehnerpotenzen zu hoch erwiesen. Seine klassischen Umfaller aus Jahr 1 der Pandemie (von ihm zunächst für infektiologisch unwirksam, dann unverzichtbar erklärte Alltagsmasken; die Notwendigkeit von Schulschließungen, die sich später als kontraproduktiv erwiesen) bildeten nur den Auftakt für weitere Widersprüche – vor allem im Kontext der der Impfung. Noch vor einem Jahr, Anfang November 2020, erklärte Drosten: Man werde „mit dem Virus leben lernen, wenn die Herdenimmunität erreicht” sei. Dies gelänge nur durch Impfungen der besonders gefährdeten Gruppen auf erträgliche Weise, dann könne man schrittweise höhere Infektionszahlen tolerieren. Im September dieses Jahres dann, in seinem 97. Corona-Podcast, hieß es bereits, mit dem Virus leben ginge nicht, eine Herdenimmunität sei nicht erreichbar und man müsse sich „aus der Pandemie herausimpfen”, indem der Impfschutz für alle nach und nach wiederholt werde.

Drostens Umfaller, Spahns und Lauterbachs Lügen

Und neuerdings behauptet Drosten frech, es sei mangels externem Schutz der Impfung immer klargewesen, dass es so etwas Herdenimmunität nicht gäbe. Dies ist ganz typisch für diesen Studio-Experten: Er blendet seine früheren Darlegungen einfach aus, und wird er dann mit Widersprüchen konfrontiert, begründet er sie bedarfsweise mit seitherigem „Erkenntnisgewinn”, weil Wissenschaft nun einmal dynamisch sei. Auf die Idee, dass es dann vielleicht sinnvoller wäre, doch besser ganz die Klappe zu halten, wenn man ohnehin nicht weiß, wie es kommen wird, ist er leider noch nicht gekommen.

Noch penetranter sind die Lügen des Karl Lauterbach (dem mittlerweile nicht weiter zu trauen ist, als sich ein Klavier einhändig werfen lässt). Dieser hat allerdings das Kunststück fertiggebracht, von einem beträchtlichen Teil der Öffentlichkeit nach wie vor als vertrauenswürdig eingeschätzt zu werden, obwohl er mit fast allem danebenlag, was er seit Pandemieausrufung in die Welt plapperte und twitterte. Schon im Mai hatte „Bild” seine katastrophalsten Irrtümer zusammengefasst, die Liste wurde seither weiter aktualisiert. Dass dieser notorische Schwätzer weiterhin mediales Interesse erfährt, zählt zu den größten Skandalen der gesamten Corona-Ära. Selbst in konkreten Sachfragen widerspricht sich Lauterbach binnen weniger Monate: Nach er im August selbst noch versichert hatte, es werde keine Lockdowns mehr geben, attackiert er nun letztes Wochenende die Ampel für eben dieses Versprechen:

(Screenshots:Twitter,n-tv)

In derselben Liga der Verlogenheit spielt der geschäftsführende Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schon lange. Unvergessen seine Beteuerung letztes Jahr im Herbst, es werde nie wieder einen Lockdown geben – kurz bevor dann der längste überhaupt startete. Und so sehen sich nun wieder mal die verlassen, die sich auf Lauterbach verlassen haben – etwa auf seine Aussage vor drei Monaten, die Impfung sei sozusagen das Ticket in die Freiheit: Ein glatter Schwindel. Weder bei Kontaktbeschränkungen noch Masken profitieren Geimpfte bis heute von Erleichterungen, im Gegenteil: sie dürfen demnächst, so als seien sie weiterhin ungeimpft, zum Boostern antreten und sich voraussichtlich ab Dezember schon bei jeder Gelegenheit ebenso wie Ungeimpfte dauertesten lassen. Und als „Hauptpreis” winkt ihnen nun auch noch die von Spahns RKI-Direktor Lothar Wieler verkündete Aussicht auf eine jederzeit mögliche Quarantäne.

(Screenshots:Twitter/Argonerd:Welt,BerlinerZeitung)

Danke für nichts – das ist also das Fazit nach einem Jahr Impfkampagne, die vor allem in Mainz Erfolge zeitigte: Dort sorgte der Gewerbesteuer-Geldregen von Biontech für die Entschuldung der Stadtkasse, und Ugur Sahins Privatvermögen wurde vom zehn- in den elfstelligen Bereich katapultiert. Für den Rest der Republik, die Geimpften und/oder Steuerzahler, wird die Zeche noch teuer. Sehr teuer.

7 KOMMENTARE

  1. Aber die sind in demokratischen Wahlen bestätigt.
    Hie wird Milgram wieder einmal bestätigt – der Verstand ist minimal – die meisten fühlen sich in ihrer Unmündigkeit wohl.
    oder Bertrand Russell:
    “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“
    Man sollte sagen : die meisten !

  2. Impfen macht frei… Arbeit auch… Bleibt nur die Frage was darunter zu verstehen ist. Welche Freiheit meinen sie? Freiheit in Ketten soll es auch geben. Wie sagte Bill Gates , wir werden die Menschheit regulieren. Jetzt wissen wir wen er meinte der unseren Lebenraum reguliert und womit. Wie sagte Klaus Schwab, sie werden glücklich sein Sklaven zu sein! Wenn das Freiheit ist auf die die meisten warten, dann verstehe ich warum sie sich impfen lassen. Der eine reguliert die Menschheit nach Mengeles Vision und der andere sorgt für die Sortierung der Menschheit nein nicht nach blond und blauäugig, das ist viel zu kompliziert, sondern nach Bereitschaft eine Sklave zu sein. Deshalb wohl auch die Organisation von Flüchtlingsströmen der EU und Deutschland nach derselben. Je billiger, je besser! Also je freiwilliger in Ketten um so besser. Und um das zu realisieren haben sie die Politik von Links bis Rechts gekauft, korumpiert und vereinnahmt. Das ist die Freiheit die sie meinen. Es ist ihre eigene gekaufte Freiheit, die der politischen Vasallen gekauft von der Klasse des Kapitals. Am Ende werden sie auch wieder verlieren, aber für eigenes egoistischen, arrogantes, Menschen verachtendes Leben reicht’s noch. Doch die Gläubigen dieses Systems tun es freiwillig. Mal mit der Waffe mal mit der Spritze. Sie beteiligen sich immer. Sage niemand mehr er habe von nicht’s gewusst . Es wird immer Menschen wie mich geben, die es euch auf’s Brot schmieren werden. immer auch, in der Sklaverei.

  3. Eine wesentliche Rolle, die Bevölkerung hinter die Fichte zu führen, spielen dabei die Mainstream-Medien mit ihrer total einseitigen und total unausgewogenen Berichterstattung.

    Allen voran stehen dabei die über eine Pflichtabgabe von jedem Haushalt finanzierten GEZ-Sender. Sie sind bereit dazu, jede Lüge und jede Dummheit als Wahrheit zu verkaufen, und jede Wahrheit zu unterdrücken. Dahinter steht ein interner Apparat, der für das entsprechende Framing sorgt.

    Die GEZ-Sender gehören abgeschafft!

  4. „Für den Rest der Republik, die Geimpften und/oder Steuerzahler, wird die Zeche noch teuer. Sehr teuer.“

    Teuer wird es sowieso. Wahrscheinlich nur für die Ungevaxxten, da die andere Gruppe sich durch Krankheit/Arbeitsunfähigkeit bzw Umzug ins „Afterlife“ zu drücken gedenkt.

  5. Die Deutschen legten und legen ihr Schicksal, statt es in die eigenen Hände zu nehmen, immer in die Hände von Versagern und Diktatoren. Beides schließt sich nicht aus. Sie haben keinerlei Ehrgeiz, mehr aus sich zu machen als Deppen für die Welt, sich mit Kleinkram aufzuhalten, während andere die Welt erschlossen, entdeckt haben und neue Welten für sich erschließen und davon profitieren. Die Deutschen schlagen sich lieber gegenseitig die Köpfe ein. Proleten bleiben Proleten.

  6. Solange die absolute Mehrheit in diesem Lande, sich von einem Menschen mit verfaulten Zähnen und ungepflegter Optik sich beraten lassen, wie sie sich im Rahmen der Coronakrise (oder Maßnahmenkrise) zu verhalten haben, geht es weiter bergab.
    Solange sich die absolute Mehrheit in diesem Lande, sich von einem fettgefressenen, äußerlich verwahrlosten Menschen, der nun meint CDU-Vorsitzender zu werden, hinsichtlich Pandemiestrategie beraten lassen, geht es weiter bergab.
    Solange die absolute Mehrheit auf die Aussagen von einem Analfetischisten bzgl. Gesundheit und einem dauerschwitzenden Vielfraß zum Thema Wirtschaft, sich beraten zu lassen, geht es weiter bergab.
    Im Tal lebt es sich auch gut…

    • Wenn wir schon bei Impflicht sind.
      Wie waere es mit Sportpflicht fuer jemanden wie den obersten Vielfrass im Kanzleramt und seinesgleiche?
      Oder von Dusch-und Badepflicht fuer die obersten Ungewaschenen, vor allem beim Gruenenhaufen?
      Oder Zahnarztbesuchspflicht fuer jeden sogenannten Gesundheitsexperten, damit der mit gutem Beispiel im TV glaenzt?
      Oder mit Colonskopiepflicht fuer Gesundheitsexpertrn, die analfetischitisch fixiert sind?

      Frage fuer einen Freund.

Comments are closed.