Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Windkraftausbau und Energiewende: Das Scheitern ist vorprogrammiert

Windkraftausbau und Energiewende: Das Scheitern ist vorprogrammiert

Grüne Windenergie – eine Mogelpackung (Symbolbild:Pixabay)

Die Zahlen für den Windenergieausbau im 1. Quartal 2023 sind da und bleiben mager. Netto wurden 55 neue Anlagen mit einer Leistung von etwa 450 Megawatt hinzugebaut. Aufs Jahr hochgerechnet kämen wir also auf etwa 2 Gigawatt an neu installierter Leistung.
Um die planwirtschaftlichen Ziele einhalten zu können, braucht es aber von 2023 bis 2030 pro Tag 5,8 neue Windräder mit 4,2 Megawatt Leistung. Das sind im Jahr also etwa 8,7 Gigawatt (einmal ganz die katastrophalen Kollateralschäden und Nebeneffekte einer solchen großflächigen “Verspargelung” mit all ihren psychoökologischen Folgen von Lärmkontamination, Naturraumzerstörung oder Bodenversiegelung bis hin zu Vogel- und Insektendezimierung beiseite gelassen).

Dieses Ziel werden wir also wieder einmal “knapp” verfehlen. Trotzdem wird jeden Tag Politik auf der selbstgefälligen Grundannahme gemacht, als lägen wir beim Ausbau der so genannten “Erneuerbaren Energien” auch nur ansatzweise im Soll. Einschlägige grünaffine Medien bejubeln diese mageren Resultate allen Ernstes noch als Erfolg; so etwa die “taz”, die von einem “Ende der Flaute” fabuliert und schreibt: “Von Januar bis Ende März gingen bundesweit 117 neue Windräder mit einer Gesamtleistung von 546 Megawatt in Betrieb. Das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Irgendwo muss der Strom herkommen

Euphorisch fährt die “taz” fort: Die Zahl könne sogar noch steigen, da noch bis Ende April Inbetriebnahmen nachgemeldet werden könnten. Auch die Zahl der Genehmigungen für Windräder wuchs demnach deutlich. In den ersten drei Monaten des Jahres seien 295 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1,65 Gigawatt neu genehmigt worden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 38 Prozent.” So kann man es propagandistisch natürlich auch hinbiegen, wenn man meine oben genannten Fakten und Einordnungen ignoriert.

Ich bin nicht traurig, wenn wir die Landschaft nicht mit abertausenden 200 Meter hohen, nicht grundlastfähigen Industrieanlagen verschandeln, deren Überschüsse wir nicht speichern können. Aber faktisch muss der Strom ja irgendwo herkommen, wenn hier weiter fleißig Kraftwerke abgeschaltet werden. Es bleibt dabei: Die Energiewende wird scheitern, und zwar krachend. Kaum etwas war je so absehbar.

18 Antworten

  1. @DAS SCHEITERN IST VORPROGRAMMIERT
    und von Grün-Rot und ihren Herren gewollt !

    Zitat: In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war
    Franklin D. Roosevelt von 1933 – 1945 US-amerikanischer Präsident war.

    Das gilt für Krieg und “Pandemie” genauso wie für die Vernichtung Deutschlands

    26
  2. Am 14.02. hatte ich Gelegenheit, auf einem Rückflug um die Mittagszeit, die Bescherung von Oben zu bewundern:
    Zum Gruseln!
    Bei Eintritt in den deutschen Luftraum wechselt sich Geisterlandschaft an Geisterlandschaft ab. Gigantische Flächen, kahl, aus 12km Höhe wie Soldatenfriedhöfe ausschauend, Kreuz an Kreuz.
    Der Landschaftskahlschlag ist unfaßbar, leider auch die Masse dieser Kahlschläge.
    Grauenhaft!

    30
    1
  3. Ich bin auf die Ausreden gespannt, wenn dann die Stromabschaltungen oder auch Ausfälle kommen. Wie das dann wieder schön geredet wird. Es will einfach nicht in meinen Kopf, warum immer noch Ideologie vor Wissenschaft geht. Es ist wie im Kindergarten. Es kommt dann wie es kommen muss. Erziehung durch Schmerz. Und das wird sehr weh tun.

    23
  4. Dieser Artikel ist, bei allem Respekt für den Autor, völlig am Thema vorbei. Eine Windturbine hat eine negative Energiebilanz. Das heißt, es muß in Herstellung, Transport, Aufbau mehr Energie reingesteckt werden als rauskommt. Man rettet sich durch Subventionen und höheren Energiekosten für Endabnehmer. Zudem sind die Flügel nicht recycelbar – sie werden in Afrika verbuddelt.
    Ich möchte an Solarworld, Q-Cells, Solon etc pp erinnern – alle von Merkel gefördert, alle ohne Merkel platt. Genauso wird es diesen Windrädern ergehen plus Kosten des Abbaus für den Steuerzahler. Stoppt die Subventionen und dann schaut mal wieviele Bauern noch Rübenackerfläche geben wollen. “Deutschland geht ja nicht insolvent, es hört nur auf zu arbeiten!” Hört mit dem Gaga auf!

    26
  5. Und wenn tausende Windräder in Betrieb gehen ,wenn kein Wind weht gibts es keinen Strom.Und der Wind weht 3/4 der Zeit an Land nicht und auch auf See nur 1/3 der Zeit.
    Joschka hat das Ziel schon vor 20 Jahren vorgegeben : “Es spielt keine Rolle wofür das Geld ausgegeben wird ,Hauptsache die Deutschen haben es nicht !”

    22
    1. Sauerei: Grüne wollen Regelung zu E-Fuel-Autos blockieren

      Straßburg – Die Giftgrünen zeigen ihre hässliche Fratze. Keine Kompromisse, keine Gnade gegenüber den bösen Autofahrern, die es wagen, jeden Morgen zur Arbeit und nachmittags dann wieder nach Hause fahren zu wollen:

      Die Grünen im Europaparlament wollen verhindern, dass nach 2035 noch Pkw mit Verbrennungsmotoren zugelassen werden. Er werde versuchen, eine entsprechende Regelung zu blockieren, sagte der klimapolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Michael Bloss, dem “Handelsblatt”. Bundesregierung und EU-Kommission streben eine Regelung an, wonach ab 2035 neue Verbrenner zugelassen werden dürfen, wenn sie ausschließlich mit E-Fuels fahren.

  6. Windräder sind der sichere Sargnagel für Deutschlands Wirtschaft:

    Bezüglich der Zerstörung der Natur durch Windräder möchte ich auf zwei Punkte aufmerksam machen, die der Physiker Dieter Böhme in seiner Abhandlung zu den Windrädern anführt:

    https://eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2022/02/Windraeder-bremsen-Wind_V2.pdf

    (1) Er hat errechnet hat, dass die Beeinflussung der Atmosphäre durch die Windräder vergleichbar damit ist, als würden über Deutschland täglich 20 Hiroshima-Bomben explodieren – natürlich nicht als Eintrag, sondern als Entzug von Energie.

    (2) Es scheint mittlerweile Konsens zu sein, dass der Ertrag an Energie pro Quadratmeter Windpark bei 0,5 W/m² liegt:

    https://www.mdr.de/wissen/energiewende-potenzial-und-grenzen-der-windkraft-100.html

    Das ist erschreckend wenig!

    Dieter Böhme macht folgende Rechnung auf:

    Thüringen hat eine Fläche von ca. 16.000 km² und einen Strombedarf von etwa 1.660 MW. Angenommen, es solle etwa die Hälfte der Netzlast, sagen wir 800 MW, durch
    Windkraft aufgebracht werden, so würde dies bei einer Leistungsdichte von 0,5 MW/km²
    einen Flächenbedarf von 1.600 km² bedeuten. Das wären 10% der Landesfläche, allein für die Hälfte des Strombedarfs von Thüringen. Wobei Strom nur etwa 20% der Primärenergie ausmacht.

    Bei einer 100%-Energiewende mit 50% Windkraftanteil wären folglich
    50% der Landesfläche, also 8.000 km² von Thüringen notwendig.

    Deshalb ist es so wichtig, die menschenfeindliche Politik des Grünen Geschmeiß zu entlarven und die Bevölkerung aufzuklären. Das Grüne Geschmeiß will ganz bewusst Gesellschaft, Wirtschaft und Natur zerstören.

    15
  7. das scheitern ist vorprogrammiert,
    genau wie das corona-verbrechen…
    do guck na:
    Ein Rechtsanwalt rechnet ab: „Politik und Justiz haben versagt“
    Von Patrick Reitler…
    Der Rechtsanwalt Sebastian Lucenti hat Gerichte, Politiker und Behörden wegen ihrer Maßnahmen mit den Herausforderungen der Corona-Krise scharf kritisiert. Seine beiden Artikel für die „Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht“ lesen sich fast wie eine Anklageschrift.

    Der Rechtsanwalt Sebastian Lucenti hat schwere Vorwürfe gegen Teile der deutschen Legislative, Exekutive und Judikative erhoben. Ihr Umgang mit der Corona-Krise sei häufig nicht verhältnismäßig gewesen, legt er in seiner zweiteiligen Analyse für die „Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht“ vom 10. März ausführlich dar.

    11
  8. und wer kümmert sich um eine demokratische lösung.
    mit und ohne hirn… äh kopf… alle sist erlaubt für die rettende zukunft deutschlands..

    Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben Wirtschaftsminister Robert Habeck deutlich widersprochen. Dieser hatte über Ostern den endgültigen Atomausstieg ab Sonnabend für „unumkehrbar“ erklärt und versichert, die Versorgungssicherheit sei weiterhin gewährleistet. DIHK-Präsident Peter Adrian konterte in der Rheinischen Post, Deutschland sei beim Thema Versorgungssicherheit „noch nicht über den Berg“. Dies gelte nicht nur mit Blick auf den nächsten Winter, sondern auch langfristig. „Wir müssen deshalb weiterhin alles dafür tun, das Angebot an Energie auszuweiten und es keinesfalls weiter einzuschränken“, mahnte Adrian. Weiterlesen auf Junge Freiheit.de

  9. “Das Scheitern ist vorprogrammiert” Ja gut, aber bis dahin werden die Idioten und Berufsschwerstverbrecher der Klimasekte das Land komplett zerstört und alle Wälder abgeholzt haben.

    Robert Junknische machte darauf aufmerksam, dass immer mehr pöse Kohle durch gutes Holz ersetzt wird in Kohlekraftwerken, die ganz gemäß der Grünen Idiotie Tag und Nacht wummern, während alles, was Sinn macht, nach und nach verboten wird.

    2030 ist Europa eine waldlose Wüste! Hier der Beweis! – https://www.youtube.com/watch?v=kqVs1Kr5EUQ

    Hahaha, das ist alles so völlig krank, aber diese völlig durchgeknallten Amokläufer kommen damit immer noch durch.

  10. Wer etwas Ahnung von Energie hat und die Politik beobachtet, konnte schon vor über 10 Jahren feststellen, dass die Energiewende auf diese Art der Grünen scheitern wird. Was seit der Ampelregierung noch deutlicher wird: der Grünen- und Linken-Slogan “Deutschland verrecke”, wird umgesetzt in mehreren Bereichen, nicht nur bei Energie. Die polit. Verbrecher werden den tausenfachen Aufbau der Großwindkraftanlagen brachial durchsetzen.

    Die Gesetzesänderungen dazu sind doch schon gemacht: Keine Umweltverträglichkeitsprüfungen mehr, keine aufschoebende Wirkung von Einsprüchen, radikale verkleinerung der Mindestabstände zu Wohngebieten – gegen jede dringende Forderung der Mediziner, keine Forschung zu der schon längst festgestellten massiven Insektenvernichtung. So arbeiteten auch diktatorische Regime gegen die eigenen Bevölkerung. Absetzen, entmachten und vor Gericht stellen, so bald wie möglich und mit erlaubten Mitteln.

    12
  11. Hoffentlich kommt das Scheitern noch rechtzeitig und für alle spürbar und begreifbar!

    Dann ist es aus mit der Ampel.

    Ob die Wähler dann soweit bekehrt sind und dieser Klimapsychose ein Ende bereiten und die einzige Alternative wählen, die es dagegen gibt?

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

    Aber wahrscheinlich gibt es dann weiter tödlich linke ind grüne Politik, diesmal mit der CDU.

    Im wahrsten Sinne des Wortes:

    Das selbe in grün!

    10
    1. Ihre Zweifel, Herr Kumpfmüller, bezüglich einer Wende zu einer vernünftigen Politik sind leider berechtigt. Polizei, Militär, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Universitäten und die Medien ohnehin sind weitgehend gleichgeschaltet, mit wenigen Ausnahmen. Eine andere Politik würde zumindest zu Beginn am Widerstand der neuerdings massenhaft mit grünaffinen Spitzenbeamten besetzten Behörden und teils auch Gerichten etc. scheitern. Ist es da verwunderlich wenn man in Gesprächen hören muss, dass eine Rückkehr zu normalen Verhältnissen mit nur demokratischen und legalen Mitteln leider nur schwer vorstellbar ist?

  12. Sie haben den Lastabwurf vergessen.

    Ein Blackout würde viele Leben kosten

    Mehr als 400 Tote in den ersten 96 Stunden. Pro Landkreis.

    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/rheingau-taunus-kreis-bereitet-sich-auf-blackout-und-gasmangel-vor-18302477.html

    Betrachten Sie die vielen Toten einfach als Turbo-Lastabwurf, dann wird das schon was mit der Versorgungssicherheit.

    „Wir übernehmen Verantwortung für die Versorgungssicherheit, die wird gewährleistet werden. Wir halten gleichzeitig am Atomausstieg fest. Und jetzt geht es doch darum, dass wir all die alternativen Massnahmen, die wir haben, Lastabwurf, Biomasse… jetzt richtig den Turbo hochnehmen.“ – Ricarda Lang (GRÜNE) im ARD-Mittagsmagazin am 06.09.2022

    Und weil wir das alles schon so oft gehört haben, wissen wir auch genau, was Politiker dann dazu sagen werden:

    „Ich bin in Gedanken bei denen, die ihre Nächsten verloren haben.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD)
    „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“ – Olaf Scholz (SPD)
    „Die Gedanken, das Mitgefühl, alle guten Wünsche sind bei den Opfern, den Hinterbliebenen.“ – Robert Habeck (GRÜNE)
    „All unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“ . Nancy Faeser (SPD)
    „Ich denke an die Opfer, an ihre Familien.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE)
    „Meine Gedanken sind bei den Opfern & Angehörigen.“ – Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE)

    Etc., etc., …

  13. Könnte man nicht Samstag den 15.04.23 zum AKW-Gedenktag erklären und aus diesem Anlaß, sagen wir um 20:00 Uhr alle im Haushalt verfügbaren Elektrogeräte, Herdplatten, Backofen, Fön, Mixer, komplette Beleuchtung usw. für eine Stunde laufen lassen?
    Könnte doch vielleicht interessant werden.

  14. Viele Gemeinden wehren sich mittlerweile gegen diese Windbauwilkür, die immer mehr Natur zerstört. Unsere Nachbargemeinde haben sie belabert, die bekommen 4 Stück. Sind aber von uns aus nicht zu sehen. Von der versprochenen Renditen bleibt unterm Strich nichts, außer eine zerstörte Landschaft; – denn diese 4 stehen, wie könnte es anders sein, im Wald. Unsere Gemeinde hat schon vor 12 Jahren per Bürgerbefragung gegen eine Verschandelung unseres Gemeindewaldes gestimmt.

  15. Und wenn es dann erwartungsgemäß zu Stromausfällen kommt, werden sie von “Marktversagen” schwadronieren, wobei sie Wahrheit aber denken, daß es der pöse Kapitalismus ist. Ein Linker ist offenbar von seiner neuronalen Verdrahtung her nicht und niemals in der Lage, zuzugeben oder auch nur einzusehen, daß er etwas verbockt hat, sich geirrt hat, etwas falschgemacht hat.
    Man kann sie ja nun auch nicht einfach abknallen, einsperren oder sonswie unschädlich machen, da ist man als Christ sozusagen gehandicapt, aber was sollen wir tun? Bin für Vorschläge jeder Art dankbar. Sabotage? Machen wir uns zuerst mal über sie lustig, decouvrieren wir ihre Dummheit. Das ist -besonders bei Robert H. und Annalena B.- ja nicht besonders schwer. Ich wäre ja immer noch dafür, daß sich alle oppositionellen Kräfte zu einem Fernsehsender zusammenschließen und aus allen Rohren und Kanälen gegen die Denkbehinderten schießen. Das müßte doch gehen, immerhin gibt es ja auch Fernsehsender, die uralte Musivideos verkaufen, komische Reinigungsapparate und pseudomedizinische Wadenschüttelautomaten verhökern. Schließt euch zusammen, erklagt euch eine Frequenz und dann auf sie mit Gebrüll. Man braucht kein millionenschweres Gebäude und tausend Leute, eine alte Kamera in einer Garage tut´s für den Anfang ja auch. Wenn es Firmen gibt, die Würste im Fernsehen verkaufen oder modische Stretch-BHs für die betagte Dame, wie schwer kann es denn sein? Ich erinnere mich im Moment an den schönen Film eins, zwei, drei mit der unvergleichlichen Liselotte Pulver, Chames Cagney und Horst Buchholz, in dem der amerikanische Chef sein Ankommen ankündigt mit der Bemerkung: “…falls mich die Dreckskommunisten nicht abschießen.” Nur heute sind wir es, die Gefahr laufen, von unserer Regierung “abgeschossen” zu werden. Wehren wir uns.