Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Woke Werbung für die schwächelnden GrünInnen

Woke Werbung für die schwächelnden GrünInnen

Calvin-Klein-Werbung heute und einst: Vorbild für die Grünen? (Screenshot:Twitter/Bild/Foto:PR)

Anheuser Busch, Fox News, Netflix, Disney, Tchibo, Otto und Adidas haben es vorgemacht: Dank blitzgescheiter PR-Berater haben diese Firmen den Trend der Zeit erkannt – und Werbung mit regenbogenkonformen Dingsbumsen erbrochen und veröffentlicht. Diese Kampagnen brachten den Unternehmen enorm viele Schlagzeilen und uns den Beweis, dass der Kapitalismus noch nicht tot ist, sondern auch seine schönen Seiten hat.

Die Firma, die das US-Gebräu mit der Insiderbezeichnung “Budwiper” produziert, hat als Reaktion auf ihre dem Zeitgeist entsprechende Werbung 4 Milliarden Dollar Wertverlust an der Börse kassiert. Geht doch! Gespannt wartet der Szenebeobachter jetzt auf den Sinkflug von Adidas, Tchibo, Otto und ähnlichen Sektenkonstrukten.

Ein Vorschlag an die Grünen

Eine solche Erfolgsstory wäre doch auch etwas für unsere Grünen. Völlig zu Unrecht sind ihre Popularitätswerte rückläufig. Der Fortschrittsabgeneigte toxisch-weiße Durchschnittsdeutsche mit Penis- und Vagina-Hintergrund kennt einfach keine Wertschätzung für die Visionäre der neuen Zeit! Die unbelehrbar eindimensional denkenden Nachfahren der pösen, pösen, schwarz-weiß-roten Krieger wollen die Schönheit der rotzgrünen Ideen partout nicht erkennen.

Dabei meinen es die gallefarbigen Schulabbrecher mit Niveau doch nur gut mit Deutschland! Die eintönige Einfalt von schwarzen, braunen, roten, dunkel- und hellblonden Haaren, Sommersprossen und mal sehr heller, mal weniger heller Haut soll ersetzt werden durch die wunderbare Vielfalt der neuen Zeit: Schwarze Haare, braune Augen und farbige Haut à la “Wiener Melange”. Das ist die enorm “diverse” Bandbreite für die neue Zeit.

Wie eine solche Kampagne gelingt

Doch zurück zu fortschrittlichen und wirkungsvollen Werbekampagnen für die Schleimfarbenen: Diese sollten vom Leitbild des neuen, modernen und zukunftsträchtigen Menschen bestimmt werden. Das Ideal des ökologisch wertvollen Ressourcenverbrauchers ist die arbeitsunfähige, maximalpigmentierte, vegane transgender Lesbe mit Betreuungsbedarf. An dieser Utopie sollte sich die Parteiführung orientieren. Zielgruppe für diese Werbung sollte daher vor allem die grüne Kernklientel sein: DRAG-Fummeltrienen, bessermenschliche Toleranzdeppen und gendersprechende Pansexuelle.

Damit ein solcher Popularitätsfeldzug erfolgreich sein kann, benötigt man natürlich passende Galionsfiguren. Die GrünInnen sind mit Charakterköpfen und Gesichtern vom Typ “only a mother can love” reich gesegnet. Im Fall der Fälle kann natürlich auch die Scharia Partei Doofland (SPD) mit entsprechenden Gesichtern aushelfen.

Ansehnliche Zustimmungsquoten

Beispielsweise Frau R. K. aus B. an der S. mit ihrem durchaus spröde-maskulinen Charme: Sie könnte – entsprechend gekleidet – die Darkroom-Lederfraktion innerhalb der ökobewussten Anhängerschaft ansprechen und erfolgreich politische Inhalte wie “Keine Wärmepumpenpflicht für Szenesaunas!” transportieren. Umfragewerte würden wie Spargel in die Höhe schießen.

Das durchaus bekannte Kabinetts-Mitgliedende R.H., zuständig für die Zielgruppe der mittelständischen Wirtschaft, ist gehalten, passende Werbespots für diesen Kundenstamm zu entwickeln. Ob Bekleidungsindustrie, Wärmetechnologie oder die Hersteller medizinischer Penisklemmen: Ein Sympathieträger wie H. könnte beispielsweise im Damenbadeanzug von Adipum wirkungsvoll für seine Ideen einer Agrargesellschaft ohne eigene Produktionsanlagen und Fabriken werben. Der Sponti-Clown Jango Edwards liefert mit seinem “Hari Christmas“-Sketch eine passende Vorlage. Bei einem solchen Werbespot wäre natürlich eine Bademütze unabdingbar – allein schon wegen der Hygiene. Die Zustimmungsquoten für diesen Herrn wären ansehnlich.

Der Höhepunkt der Kampagne

Manchmal ist jedoch weniger mehr: Ein kleiner abgedunkelter Raum, gedämpftes Licht und eine durch Gitterstäbe gefilmte Perspektive bieten die passende Atmosphäre für den buntengrünen Außenflokati, der dann Zungenbrecher vortragen könnte wie “Es grünt so grün / wenn Grönlands Grünflachen glühend blühen”.

Gipfeln sollte dieser Medienfeldzug dann in einem Spot des Großen Vorsitzenden Rollmops: Gekleidet in der Optik des Michelin-Männchens Bibendum, welches zeitgemäß und politisch-korrekt zartbitterschokoladenfarbig eingefärbt ist, steht dieses Musterexemplar grüner Vielfalt auf einem Sprungbrett und präsentiert dem staunenden Publikum einen Bauchplatscher erster Güte. Beeindruckt von dieser Kunstfertigkeit und der Eleganz der Akteurenden wird die Partei der ökologischen Armut in der öffentlichen Gunst beträchtlich wachsen. Wer Bauchplatscher kann, der kann auch große Politik!

Werbespots passend zur Lage der Nation

Ein Land, in dem sich eine verirrte Seele in ein Verkehrsflugzeug verliebt und in dem sich Kinder nicht mehr als Indianer, aber erwachsene Männer als Frauen verkleiden dürfen; in dem eine schwarze Frau nicht mehr auf einer Sirupflasche abgebildet werden darf, aber eine Fake-Frau auf einer Bierdose, ist mehr als reif für eine solche Werbekampagne!

Die BRD liegt bereits kunstvoll drapiert auf dem weißen Porzellan, das die Welt bedeutet. Es wird Zeit, dass jemand die Spülung bedient. Dieser jemand kann und darf nur die innovativste politische Kraft des Landes sein. Deutschland braucht die Grünen mehr denn je – und dank einer sympathischen Werbekampagne werden sie uns noch lange erhalten bleiben!

14 Responses

  1. C&A nicht zu vergessen. Man sollte sich von diesem Drecksverein mal die Webseite anschauen. Da kommt einem das Woke Kotzen.

    25
    1. ich dachte immer fett sei ungesund… ist es jetzt plötzlich das beste für uns…
      rotz rotz-kotz kotz
      der nächste griff ins klo …
      dummland ein haufen …. für die toilette…
      die beste werbung ist die fette alte die in fetthaltigen legins rumhüpft…. die sich ein ob reinpfeift…kotz kotz…kein wunder sind die scheidungsraten auf über 50% in fettland steigen…
      do guck na:
      „FAZIT: Einen grundlegenden Politikwechsel hierzulande wird es erst geben, wenn keine Regierung mehr gegen die AfD gebildet werden kann, wenn in Deutschland wieder die Vernunft regiert!

      13
      0
    2. @Der Knecht
      Und RAMA wirbt für seine “Schmiere” umweltklimagerecht.
      Unsere Familie kauft keine Produkte von Firmen, wo von und für Nigg.. oder für Klimahysterien geworben wird.
      Alles ist zum Irrsinn und den Aufsprung auf einen Zug nach nirgendwo verkommen
      um schmutzige Gewinnmaximierung auf unsere Kosten zu machen.
      Für uns ist derartiges Schaumklebegesindel nur noch Luft in der Landschaft !

  2. https://deutschlandkurier.de/2023/05/gruene-sind-schlimm-genug-aber-die-wahren-deutschland-zerstoerer-heissen-cdu-csu-und-fdp/

    vom 31.05.2023

    „Grüne“ sind schlimm genug – ABER: Die wahren Deutschland-Zerstörer heißen CDU/CSU und FDP!“

    „FAZIT: Einen grundlegenden Politikwechsel hierzulande wird es erst geben, wenn keine Regierung mehr gegen die AfD gebildet werden kann, wenn in Deutschland wieder die Vernunft regiert! Die Landtagswahlen in diesem Herbst in Hessen und Bayern, mehr noch im kommenden Jahr in Brandenburg, Sachsen und Thüringen haben deshalb bundespolitische Bedeutung über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus! Je eindrucksvoller das Wahlergebnis der AfD ausfällt, desto mehr steigen die Chancen auf eine Politikwende im Bund. Bisher haben die Altparteien den sprichwörtlichen „Schuss“ offenbar noch nicht gehört!“

    Habe das zutreffende Fazit der Analyse des Verfassers an den Anfang gestellt.
    Lest bitte den ganzen Artikel und Euch werden die Sinne geöffnet !

    25
    1. Ich würde mal sagen die Altparteien haben nicht so viel Angst vor der Politik der AfD sondern das die durch eine Regierungsbeteiligung denen in die Karten schauen kann und deren Korruption, die bei linksgerichteten Parteien besonders groß ist, offen legen wird. In D eine viel andere Politik machen wird wohl nicht drin sein, weil D ein besetztes Land ist und nicht souverän.

    2. Solange die Afd die einzige Partei hier ist, die nicht mit Blackrock ins Bett geht, alle anderen, Grüne und CDu ganz vorn, machen das, wird sich nicht das Geringste ändern, da die Merz CDU mit der AfD gar nicht kann/darf und deshalb Brandmauern um jeden Preis haben muss

  3. Was will man weiter von den Grünlackierten Illuminaten, die heutigen nutzlosen Töchter und Söhne des Mittelstandes verlangen. Wer die damalige Ideologie der nutzlosen Söhne des Mittelstandes, der Illuminaten, propagiert und für die Neuzeit anpasst, dem kann man nur das Schicksal ihrer Ahnen wünschen, ein Verbot.

    12
  4. Grüne Reise

    Wie heute Du wählst, wirst morgen Du leben,
    deshalb sagt Dir es mal so eben,
    die Annalena von den Grünen,
    im Ernst, ohne dabei zu grienen,
    als Vorbild hat sie auserkoren,
    Kenia, bekannt als Land der Mohren,
    wo Kernkraftwerke man nicht baut,
    denn Energie gibt’s auf die Haut,
    gratis und ohne CO2,
    läuftst Du umher als Nackedei
    oder mit einem Lendenschurz,
    oben ohne ist denen schnurz.
    Stelle mir vor, so würden sitzen,
    im Bundestag der Grünen Spitzen,
    sieht jeder, der’s noch nicht versteht,
    wohin die grüne Reise geht.

    22
    1. Für mich war es schon nicht zu verstehen wie eine Merkel gewählt worden ist?
      Eventuell kann man daran erkennen, das die Masse die Zustände in der ehemaligen DDR gar nicht kannte! Sie haben nur von den billigen Mieten gehört. Ist zu vergleichen mit der Bratwurst für den Picks!

      7
      1
  5. Was ist das ? Finde den Fehler? Ist Fox News nicht (Gott sei dank) immun gegen solcherlei Erscheinungen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Werbung für LGBTQIA*+ sonstwas gemacht haben. Bitte nachreichen, danke.

  6. Voll ins Schwarze! Hilft mir die aktuellen Nachrichten zu verdauen.
    Noch ein paar Worte zum Bodywahn. Gut, drastisches Übergewicht muss nicht sein, ebenso wenig wie drastisches Untergewicht – aus mehreren Gründen stimme ich dem zu.
    Möchte aber auch hinzufügen, dass, wenn es wirklich einen politischen Willen geben würde, das bestehende Lebensmittelangebot wesentlich vielfältiger, hochwertiger und vor allem wirklich ausgewogener sein könnte – auch ohne Kunstfleisch, Insekten und so!!!
    Frage, was soll jedoch der Bodywahn – die Jagt nach dem Idealgewicht?
    Ehrlich gesagt, so ein aufgestylter Sixpack-Bauch? Dazu noch Tätowiert, wohl um Kleidung zu sparen? Wirklich?
    Ich habe mir vor einiger Zeit Seiten mehrerer Anbieter für kurze Arbeitshosen angesehen. Die gezeigten Fotos – und damit meine ich die Models, die, die Hosen trugen – wie Stöcker im Wind und keinesfalls überzeugend. Die Praxis ist grundsätzlich eine andere!
    Oder derzeit – ich bin schon etwas älter – einige auch ins Alter gekommene Fernsehmoderatoren – sie sehen mehr oder weniger schwächelnd oder beinahe krank aus, mit ihren Trimmfiguren und Super-Body-Werten. Zudem ist mir aufgefallen, dass nicht wenige der Bodytypen nicht gerade sehr alt werden – oder anders ausgedrückt – nach ihrem angepriesenen “gesunden Lebensstil” hätten älter werden müssen?!
    Ebenso oft zu sehn, Frauen, die so dünn sind – schlank ist wohl nicht mehr der richtige Ausdruck – dass ihre Becken, Arme und Beine lediglich noch Knochen erahnen lassen – aber, sie haben ihr Idealgewicht! Kraft? Brauchen sie nicht?!
    OK! Ich mag das ein wenig überzogen sehen, aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass sich viele Menschen in Deutschland (nicht nur) “ähnlich” sehen. Sie haben die gleichen gängigen Haarfarben, gleiche Frisuren, gleiche faltenfreie Gesichter, gleiche Ankleidungsangewohnheiten, gleiche Ausdrucksformen – kaum zum Lächeln bereit, gleiche Einstellungen und vieles mehr, in dem sich so etwas wie gleichen. Ja sie reden auch beinahe gleich – oft in TV-Beiträgen oder auch in Filmen zu beobachten.
    Schöne, natürlich gealterte Gesichter, individuelle Frisuren, normal entwickelte, manchmal auch etwas fülligere Figuren, von Lächeln und Freude gezeichnetes Antlitz, natürliche Lachfalten, wohl auch ein “gesundes Aussehen?”, höfliche und offene Umgangsformen und vieles mehr, scheinen der Vergangenheit anzugehören?!
    Natürlich gibt es auch Ausnahmen – dennoch denke ich wir bewegen uns vom “Normal menschlichen” in eine Richtung, die recht fraglich für das Miteinander ausgehen könnte.
    Und warum das alles? Der Autor hat es erkannt und dargelegt.
    Ich füge hinzu, weil alles eine Ware ist – in unserem Lande sowie allgemein im Westen – und somit der Vermarktung und dem Profitdenken untergeordnet ist.
    Woken, Gendern, Geschlechtsveränderungen, Tätowierungen, Nasenringe usw. – alles bringt Profit und einiges davon senkt sogar die Fortpflanzungsrate!!! Aber nicht nur das, es schafft auch Chaos und es trennt!

    1. Bei dem aktuellen “Bodywahn” muß man jedoch unterscheiden zwischen dem natürlich Trainierten und dem unnatürlich Trainierten. Leute wie Mark Wahlberg trainieren haupsächlich für Filmrollen. Bei irgendeiner Show schaffte der aber keine 10 Klimmzüge. Aufgepumpter Möchtegern.

      Dann diese Bodybuilding-Szene, in der zu 100% gespritzte Pumpen rumlaufen, weil die ohne Chemie nicht solche Kräfte bzw Muskeln entwickeln würden. Auch im Profifußball hochgespritzte “Athleten” – im Grunde überall dort, wo es um viel Geld im Sport geht. Die Werbung vereinnahmt das dann für sich, weil sie hauptsächlich Verträge mit diesen bekannten Personen schließt.

      Wer natürlich trainiert, sieht anders aus. Zudem hat er dann auch natürliche Kraft und Ausdauer. Allein durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Diese Leute sehen dann insgesamt innerhalb ihres gesamten Lebens gut bzw natürlich aus – und erreichen oftmals ein hohes Alter, wenn sie nicht durch erbbedingte Krankheiten vorgeprägt sind.

      Daß gerade die Bodybuilder und Leistungssportler im Alter ungesund wirken, oder jung sterben, hat weniger mit dem Sport, vielmehr mit den Präparaten zu tun, die vor allem das Herz schädigen. Auch dann, wenn der Sportler plötzlich nichts mehr tut.

      Eine gesunde und natürliche Körperkultur halte ich für angebracht, da das andere Extrem, Adipositas, nicht besser ist und zudem ekelhaft aussieht. Ästhetik ist Teil des Menschen. Und dieses Bild da oben zeigt beide Extreme, wobei zumindest Mark Wahlberg der natürlichen Schönheit näher kommt.

      Aber seien wir ehrlich: wenn Beamte, was der Staat ist, vorgeben, was gegessen werden soll, wie man aussehen soll, wie man sich kleiden soll … kann nichts gutes rauskommen. Jeder Mensch sollte von sich aus verstehen, was gut für ihn ist. Aber wenn ich mir das linke Bild ansehe, dann sieht man, dass Faulheit und Dummheit auch kein guter Ratgeber ist.