Samstag, 13. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Würden Sie sich von Tedros Adhanom Gebreyesus impfen lassen?

Würden Sie sich von Tedros Adhanom Gebreyesus impfen lassen?

Ein Drittwelt-Politmafiosi als oberster Weltgesundheitsführer? (Foto:Imago)

Tedros Adhanom Ghebreyesus heißt der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ein sehr wichtiger Mann. Er lenkt zusammen mit den Geldgebern – oder auf deren Zuruf – die WHO. Das sollte zunächst einmal klar herausgestellt werden. Und auch hier ist es so, wie das alte Sprichwort sagt: Wer die Kapelle bezahlt, bestimmt, welche Stücke gespielt werden. Die Hauptgeldgeber sind die Gates Foundation und die GAVI Alliance for Vaccination. Zuwendungen aus den Mitgliedsländern haben im Laufe der Zeit an Bedeutung verloren. Die WHO ist ein Tummelplatz der Lobbyisten, die sich als Wohltäter tarnen.

Adhanom wurde 1965 in Asmara geboren und graduierte 1986 an der Universität von Adis Abeba in Biologie. Von 1986 bis 1991 hatte er einen Job im Gesundheitsministerium. Diese fünf Jahre verschweigt er in seinem offiziellen Lebenslauf (zum Grund dafür später). Auch die deutsche Wikipedia weiß hierüber nichts zu sagen, der englische Wikipedia-Eintrag wirkt stark geschönt. Die französische und italienische Fassung sind von lakonischer Kürze. Detailliert hingegen aber die spanische Fassung. Eventuell ist sie der Flurbereinigung entgangen? Es wäre der Mühe wert nachzuprüfen, wann auch hier demnächst aufgeräumt wird.

Chamäleon und Überlebenskünstler

Sein Regierungschef von 1986 – 1991 war Mengistu Haile Mariam, Chef des sozialistischen Regimes, das einst den in Deutschland hoch geachteten Haile Selassie weg geputscht hatte, der seinerseits nichts anderes war als ein beinharter notorischer Tyrann, aber desungeachtet sehr verehrt wurde von den deutschen Medien. Sogar Heinrich Lübke hat ihm seine Aufwartung gemacht. Mengistu hieß auch “Schlächter von Addis Abeba“, an seinen Händen klebte das Blut von hunderttausend Menschen. Seine Staatsdiener fielen später in die Kategorie ehemaliger Nazis oder DDR-Funktionäre. Als Deutscher kennt man das ja. Manche werden ausgemerzt, andere gelangen später im neuen Staat erneut zu hohen Ämtern. Man denke an Altnazis wie Kiesinger, Filbinger, Globke oder Heuss. Nicht zu vergessen gewisse DDR-Überlebende. Die Mengistu-Zeit war geprägt von zahlreichen Hungersnöten, die durch mutwillige Umsiedlungsaktionen verursacht wurden. Dazu kamen die ständigen Hexenjagden auf die Gegner, und, um das Übel voll zu machen, diverse Kriege mit den Nachbarländern Somalia und Eritrea.

Opportunisten, Kriecher, Katzbuckler, Denunzianten, wenn nicht Schlimmeres: Das war die Umgebung von Tedros Adhanom in dieser Zeit. Er war ein Teil des Systems. Nur ein Chamäleon kann hier als Ministerialbeamter überleben. Und das tat der gute systemkonforme Tedros mit Erfolg. Und wechselte auch im richtigen Moment die Farbe. Zunächst einmal ging er aber 1991 nach England und vollendete seine akademische Karriere. 2001 kehrte er nach Äthiopien zurück und wurde, nach verschiedenen Stationen im Ministerium, 2005 selbst Gesundheitsminister unter Präsident Meles Zenawi. Von 2012 bis 2016 war er Außenminister. Maßgebliche politische Organisationen in Äthiopien waren die Marxist Leninist League of Tigray (MLLT) und die Tigray Peoples Liberation Front (TPLF). Schon an den Namen kann man sehen, wen man hier vor sich hat.

Verstrickung in ein menschenverachtendes Regime

Die TPLF wurde einige Zeit von den USA auf ihrer Liste der terroristischen Vereinigungen geführt. Es gibt zahlreiche Anklagen gegen sie, wegen Sippenhaft, Landraub, Entführungen, Misshandlungen bis hin zu Morden an politischen Gegnern. Meles Zenawi war Gründer und Leiter der TPLF. Als seine rechte Hand fungierte Tedros, der seinen damaligen Chef auch gerne als “großen Führer” bezeichnete. Ein Highlight dieser Aktionen war die Entführung eines äthiopischen Dissidenten aus dem Jemen. Besagter Mann, Tsege Andargarchew, war bereits zweimal in Abwesenheit zu Tode verurteilt worden. Bei einem Besuch in Sanaa am 13. Mai 2014 bereitete Tedros angeblich die Entführung vom Yemen nach Äthiopien vor, die dann im Herbst stattfand. Andargarchew, der einen britischen Pass besitzt, wurde erneut zum Tode verurteilt und Tedros rechtfertigte dies im Fernsehen. Nach fast vier Jahren in der Todeszelle wurde Andargarchev im Mai 2018 begnadigt und entlassen. Wie man sieht, ist Tedros in der Wahl seiner Mittel also nicht zimperlich.

In seiner Zeit als Außenminister lernte Tedros Bill Clinton kennen und arbeitete später eng mit ihm und der Clinton Foundation zusammen. Dann wurde er an Bill Gates weitergereicht. Die PR-Firma “Mercury Public Affairs” nahm sich seiner an und jazzte ihn mit einem phantastischen Lebenslauf hoch. Es versteht sich, dass kein Wort in dieser Vita von Tedros selbst geschrieben wurde. Das vergessene dunkle Kapitel, immerhin fünf Jahre, wurde bereits erwähnt; doch entgegen seines bombastischen Tätigkeitsberichtes gab es viele Misstöne. Neben diversen Übergriffen wird ihm vorgeworfen, drei Cholera-Epidemien als Durchfall-Ereignisse verharmlost zu haben. Der Slogan „Tedros lied people died“ ging durch die Presse. Es existieren zahlreiche Beschwerden über Korruption und verschwundene Spenden in Millionenhöhe; das Übliche eben. Und es gab da ein besonders auffälliges Vorkommnis: Eines Tages reduzierten die USA ihre jährliche Spende für die Aids-Hilfe von knapp 400 Millionen Dollar auf weniger als 200 Millionen Dollar. Als lächerlicher Grund wurde Korruption genannt. Man darf vermuten, dass Tedros auf diese Weise damals klar gemacht wurde, wer der Boss ist.

Konfuses, widersprüchliches Verhalten

Im Fall von Corona/Covid wird dem WHO-Generalsekretär konfuses, widersprüchliches Verhalten bescheinigt. Man unterstellt ihm ferner, dass er mehr an der Auslastung des Flughafens von Addis Abeba und der staatlichen Aairline interessiert sei als an der Gesundheit von Menschen. Diese Geschäftstüchtigkeit bewies er bereits vor einigen Jahren, als er den Verkauf der nationalen Tabakgesellschaft NTE an Japan Tobacco International managte. Solche Aktionen führten zur Verknappung der bitter nötigen Landfläche für Nahrungsmittelproduktion – und das in einem Land, in dem 10 Millionen Menschen hungern. Gleichzeitig stieg der nationale Tabakkonsum stark an. Ein schlimmer Nebeneffekt, da Rauchen fatale Wechselwirkungen mit der weit verbreiteten Tuberkulose auslöste. Wohin der Kaufpreis von 510 Millionen US-Dollar damals geflossen ist, steht auf einem anderen Blatt.

Obwohl ein lokales Verbot der Tabakwerbung besteht, hat Tedros vor einigen Jahren den Tabakkonzern BTE während eines Aufenthalts in London zu Investitionen in Äthiopien ermuntert und sich als Lobbyist betätigt. Harte Vorwürfe. Der Tenor der Kritiker lautet folglich, dass ein Mann mit diesem Kerbholz auf der Position des obersten WHO-Gesundheitsbeauftragten nichts zu suchen hat. Das Image des „Heilers“, das die PR-Agentur für Adhanom aufgebaut hat, zeigt also Risse. Dazu kommt, dass die vielen hochgepriesenen „Minikliniken“, die er angeblich in Äthiopien geschaffen hat und mit denen er sich heute brüstet, häufig nichts weiter sind als eine Blechhütte mit einer dürftig ausgebildeten und ausgerüsteten Krankenschwester (sofern sie überhaupt existieren). Inspektoren aus dem Ausland wurden sie jedenfalls nicht zugänglich gemacht. Ist Potemkin von der Wolga an den Blauen Nil umgezogen?

Ein Fall für den Psychiater

Wie alle ausländischen Politiker, die in den USA aufgebaut wurden, ist Tedros sorgfältig eingenordet und auf Linie gebracht worden: Ein systemtreuer, zuverlässiger Helfer, der mit seiner dubiosen Vergangenheit, weil erpressbar, leicht zu kontrollieren und bei Bedarf zu eliminieren ist. Wenn Bill Gates begeistert von ihm ist, ist das seine Sache; viele von Tedros äthiopischen Landsleute sind es offenbar nicht. Vor allem ihre Kritik ist ätzend. Das hängt mit der Tatsache zusammen, dass er der Ethnie der Tigre angehört, die zwar nur 6 Prozent der Bevölkerung ausmacht, sich aber mit harten Bandagen an die Macht gekämpft hat. Seitdem halten sie Militär, Polizei und alle Schlüsselpositionen eisern im Griff.

Als Tedros Volksgruppe, die Tigre, vor vielen Jahren noch gegen die Regierung um die Macht kämpfte, fanden die unvermeidlichen Exilanten in Zimbabwe eine Bleibe. Ob das der tiefere Grund für ihn war, Robert Mugabe 2017 zum “Good-Will-Botschafter” der WHO zu ernennen, kann zumindest vermutet werden. Diese Entscheidung rief einen weltweiten Aufschrei hervor und wirft ein bezeichnendes Schlaglicht auf die schillernde Figur des Tedros Adhanom. Er mag vieles sein, aber ganz sicher ist er nicht der freundliche Technokrat aus dem Prospekt der PR-Agentur – sondern ein gewiefter Politiker. Ist “abgehoben” hier das richtige Wort? Oder sollte man vielleicht einen Psychiater aus der Zeit von Wilhelm II. um seine Begutachtung bitten? Im undurchdringlichen Gestrüpp der Pharmaindustrie, mit dem “Philanthropen” Bill Gates als Lobbyisten an der Spitze, ist Tedros jedenfalls der Mann, der eben diese Leute an den Trog lassen wird, wenn es zählt. Jeder soll gegen alles geimpft werden – um nicht weniger geht es hier.

Vor mehr als 60 Jahren, kämpfte John F. Kennedy gegen Richard „Tricky Dick“ Nixon ums Weiße Haus. Und er fragte die Wähler: “Würden Sie von Richard Nixon einen Gebrauchtwagen kaufen?“ Analog dazu muss heute die Frage lauten: Würden Sie, liebe Leser, sich von Tedros Adhanom Gebreyesus impfen lassen?


Dieser Beitrag stammt bereits aus dem Jahr 2020 und erschien auch auf Anderweltonline.

20 Responses

  1. Der Mann war marxistischer Terrorist, der ist kein Fall für den Meisendoktor, sondern für die Haftanstalt.

    19
  2. Es geht ausschließlich um Milliarden Profite, die Menschen sollen für dieses kranke Ges*cks entrechtet werden!
    Wäre Tedros nicht noch einmal installiert worden hätte man den Kerl wohl verhaftet??

    14
  3. Ganz ehrlich, ich würde ihn genau so behandeln wie es einem Schreibtisch-Massenmörder gebührt.

    15
  4. so etwas würde ich nicht mal die Hand reichen, die wäre danach nur noch in blutigen Fetzen…

  5. Eher vertraue ich dem Wasser aus der Wasserleitung in Mexiko (Montezumas Rache).
    (Es gibt zwar noch ein paar Sachen, denen ich mehr vertraue als ihm, aber ich zensiere mich lieber selber.)

  6. Selbstverständlich würde sich eine große Mehrheit, vor allem der Frauen, gern von diesem Herrn impfen lassen und die von ihren Frauen gut erzogenen Männer würden das natürlich auch machen. Ich rede hier insbesondere von den typischen Altparteienwählern, die wirklich bei jedem verordneten Scheiß immer ganz vorne dabei sind und andere Mitmenschen auch noch gern Nötigen mitmachen zu müssen oder sie mit ihrem abartigen Hass zu überziehen.

    Aus dem Land dieses Herrn Tedros „Istmirscheißegal“ kommen anteilsmäßig nicht wenige, die in Schland als „Flüchtlinge“ Sexualdelikte verüben. Oh, ist das schon aufstacheln zur Volksverhetzung? Ist mir auch Scheißegal!

    Es wurden jedenfalls offiziell mehr als 52.000 Frauen seit 2017 Opfer eines Sexualdeliktes und den verkalkten Altparteienwählern und immer wieder ganz besonders den Frauen ist das vollkommen egal. Man wird es auch nicht erleben, dass Frauen in besonders exponierten und herausgehobenen Positionen gegen solche Missstände aufstehen würden, – denn sie sind korrupte Drecksäue ohne jeglichen Charakter, die sich nur um ihre eigenen kleinen Vorteile bemühen!

    https://journalistenwatch.com/2024/06/27/mehr-als-52-000-frauen-wurden-seit-2017-opfer-eines-sexualdelikts-durch-zuwanderer/

    Den ca. mehr als 40 % Ü65 CDU/CSU Wählern wünsche ich die ultimative “Todesboosterimpfung”, es wäre ein großer Segen für die Gesellschaft, wenn dieser verkalkte Abschaum verrecken würde!

    22
    2
    1. Die Rentner Ü65 im Schland wählen zu über 40 % CDU/CSU und vom Rest der größere Anteil die übrigen Altparteien. Was wissen wir speziell über diese machtvolle Wählergruppe?

      Sie lassen sich gerne tot spritzen und sind äußerst sauer, wenn andere Mitbürger sich nicht so gerne invalide oder gar tot spritzen lassen wollen. Versucht man ihnen zu erklären, dass sich ihr gravierend asoziales Verhalten äußerst negativ auf sie selbst sowie auf die ganze Gesellschaft auswirkt, ignorieren sie es bestenfalls oder sie glauben keine noch so stichhaltigen Beweise und pöbeln unqualifiziert herum. Rentner akzeptieren auch, während einer Plandemie und im unnötigen Lockdown allein und vernachlässigt einfach weg krepieren zu müssen.

      Die meisten von den deutschen Rentnern wissen, dass sie in Europa im Durchschnitt (Eckrentner) die mickrigsten Renten bekommen, obwohl sie die längste Lebensarbeitszeit dafür zu absolvieren haben. Und obwohl die allermeisten „Eckrentner“ im übrigen Nord- und Westeuropa schon sowieso höhere Renten bekommen, bekommen sie im Gegensatz zu den deutschen „Eckrentnern“ sogar 13, teilweise sogar 14 Rentenzahlungen im Jahr ausbezahlt. Die deutschen Rentner wissen auch, dass gerade sie auf ein funktionierendes Gesundheitssystem angewiesen sind. Ich habe gerade von einem Bekannten erfahren, dass er auf einen dringenden Facharzttermin der inneren Medizin Spezialgebiet Angiologie bzw. Gefäßerkrankungen mehr als sieben Monate warten muss und sein Hausarzt teilte ihm so nebenbei auch noch mit, dass das Gesundheitssystem über den Punkt des „No return“ schon hinaus sei und demnächst zusammen brechen wird und jedermann und jede Frau weiß, warum es so kommen wird. Mittlerweile denke ich, diese verkalkten Altparteienwähler könnten von ihren heißgeliebten Politikern sogar eigenhändig verstümmelt werden, sie würden diese korrupten Mörder weiterhin, zum riesengroßen Nachteil auch der übrigen Gesellschaft, in wohldotierte Ämter wählen. Die deutsche Gesellschaft hat definitiv fertig, weil gerade auch ihr älterer Überbau alles dafür tut, dass diese Gesellschaft sterben muss. Es herrscht der Wahnsinn und noch einen Schritt weiter und es wird apokalyptisch.

      13
      1
      1. Leider ist das so, nicht nur bei deutschen Rentnern.
        Vor allem sind sie auch alle extrem verbotsgeil, jeder zweite Satz eines Mehrheitsdeutschen ist:
        “Das gehört verboten! Aber die Politik kümmert sich ja nicht und sitzt alles aus!”

      2. bitte nicht alle Rentner nennen – ich war hellwach als 2020 im Januar in der Berliner Zeitung über diesen nicht natürlichen Virus geschrieben wurde – meine Frage war, Warum werden die Grenzen /Flugverkehr aus China nicht geschlossen ? Also wir Altrentner wissen schon was abläuft. Gottseidank –

      3. Zum Glück gehöre ich nicht zu dieser Sorte Rentner. i
        Ich , 73, bin seit über 20 Jahren nicht mehr geimpft. Und das bleibt auch so.

  7. @WÜRDEN SIE SICH VON TEDROS ADHANOM GEBREYESUS IMPFEN LASSEN?
    Freiwillig nicht – aber er hat die Macht und die Gefolgschaft der Regimes – und Gates als Auftraggeber – und damit ist er Vasall des US-Establishments.
    Es geht dabei als nicht um den, sondern um die US-Verbrecher und ihr Arsenal an atomaren, biologische, chemischen und jetzt auch genetischen Kampfstoffen, das sie skrupellos gegen die Menschheit einsetzen !
    Es geht also praktisch darum, sind sie bereit, für ihre Gesundheit und Freiheit zu sterben und haben sie die Mittel, wenigstens ein paar der Verbrecher mitzunehmen, oder steht ihnen nur die Option zur Verfügung, vom Regime in die Gosse getrampelt zu werden wie Assange oder Mollath ?

  8. Es ist der Erwähnung wert, dass dieser Text im März 2020 entstanden ist und am 1 April 2020 bei “Krisenfrei” publiziert wurde. Und da ist er heute noch.

    1. Und immer noch aktuell!
      Ich weise übrigens in allen Kommentarbereichen von Artikeln oder Videos, in denen es um World Hoax Organisation oder Tedros geht, darauf hin, daß die WHO nichts anderes ist, als eine marxistische Terrororganisation, da sie einen marxistischen Terroristen zum Anführer gemacht hat, wozu es keine andere Erklärung gibt.
      Und, daß jeder Staat, der diese Bande unterstützt, ein Schurkenstaat ist.

  9. Mit dieser Gestalt würde ich nichtmal in einem Raum verweilen, noch weniger dieselbe Luft atmen. Wenn ich dem Nachts alleine begegnen würde, ich kanns gar nicht beschreiben…
    Der soll mal glücklich sein, dass er nicht in meiner Nähe wohnt, sonst wäre sein Terror schnell abgestellt gewesen. Das sowas noch frei rumläuft, unglaublich.

  10. Auf keinen Fall wüde ich mich von GEBREYESUS impfen lassen, aber gerne würde ich ihn impfen und alle halbe Jahre boostern, damit er der Welt zeigen kann, dass das völlig harmlos ist.

    1. Der gehört 3x täglich geboostert!
      So wie jeder andere Verbrecher von denen, die da kräftig mitgemacht haben.