Wütende Belgier demonstrieren gegen Inflation, NATO und Waffenlieferungen

Großdemonstration am Montag in Brüssel (Foto:Imago)

Von deutschen Medien praktisch völlig ignoriert, haben am Montag dieser Woche in Brüssel 70.000 bis 80.000 Menschen demonstriert – formal gegen das belgische Lohnnormgesetz und für mehr Kaufkraft, im Rahmen eines nationalen Aktionstages. Tatsächlich ging es jedoch um mehr – nämlich um ein wütendes, deutliches Zeichen des Protests an die Adresse der EU-Kommission und auch der belgischen Regierung, die über eine längst maßlos ausgeuferte „Solidarität mit der Ukraine“ und antirussische Sanktionen die Nöte und Sorgen der eigenen Bevölkerung immer mehr vergisst. Während Europa immer mehr Geld für Waffen, für Klimaschutz, für Entwicklungshilfe und für die Stützung von Pleitestaaten vernichtet, geraten die unter anhaltender Inflation leidenden Bürger immer mehr unter die Räder. Diesbezüglich nehmen sich Franzosen, Deutsche und auch Belgier nicht viel.

Der Aufruf zu der Kundgebung ging von einer Gewerkschaftsfront der belgischen Gewerkschaftsverbände ACV, ABVV und ACLVB aus. Da sich das Leben durch Inflation und Preissteigerung verteuert habe, forderten die Demonstranten Lohn- und Gehaltssteigerungen. Trotz Lohnindexierung seien die Einkommen aufgrund der Kostenexplosion nicht ansatzweise ausreichend. Die Gewerkschaften forderten freie Tarifverhandlungen, da es durch das Lohnnormgesetz kaum noch möglich sei, eben diese Lohn- und Gehaltssteigerungen mit den Arbeitgebern auszuhandeln. Die gesetzliche Lohnnorm wird alle zwei Jahre festgesetzt und legt den Rahmen für die Erhöhung von Löhnen und Gehältern fest. Zudem existiert seit 1996 ein Gesetz, das es ermöglicht, die belgische Lohnkostenentwicklung präventiv an die zu erwartende Einkommensentwicklung in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich, die die wichtigsten Handelspartnern Belgiens sind, anzupassen.

Von einer Krise in die nächste

Weiterhin wurden entschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Kaufkraft durch die belgische Regierung gefordert. Marie-Hélène Ska, Generalsekretärin der Gewerkschaft CSC, sagte: „Viele Menschen greifen derzeit auf ihre Reserven zurück, sofern sie überhaupt welche haben. Viele sind geschwächt und haben Schwierigkeiten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.“ Olivier Valentin, Nationalsekretär der liberalen Gewerkschaft CGSLB, ergänzte: „Wir kommen von einer Krise in die nächste, und die Arbeitnehmer stehen immer im Zentrum des Sturms.“ Die Chefs der Gewerkschaften FGTB und CSC, Thierry Bodson und Marc Leeman, warnten: „Wenn das Gesetz nicht angepasst wird, dann werden weitere und auch härtere Aktionen folgen.“ Sie bekräftigten, auf Grundlage dieses Gesetzes werde man keinen Tarifabschluss mehr verhandeln. Sollte die Regierung nicht auf die Forderungen reagieren, kündigten die Gewerkschaften einen „heißen Herbst“ an.

Interessanterweise nahmen auch Vertreter der Sozialisten und Grünen, die beide an der Regierung des als eigentlich unregierbar geltenden Landes beteiligt sind, ebenfalls an der Demonstration teil. Die Demonstranten verbanden ihre Anliegen unter der Parole „Stoppt die NATO“ lautstark mit der Forderung, die Regierung solle lieber Geld für Gehälter als für Waffenlieferungen ausgeben. Im Gegensatz zu Deutschland trauen sich die Belgier wenigstens auf die Straße – und zwar umgerechnet auf die Bevölkerungsgröße in Massen, die hierzulande bereits in die Millionen gehen müssten. Doch die Deutschen trotten den vorgegeben Pfad Richtung Abgrund gehorsam weiter.

18 Kommentare

  1. „Doch die Deutschen trotten den vorgegeben Pfad Richtung Abgrund gehorsam weiter.“
    Ja, noch noch Impf Zombies und Booster Geschädigte, Masken Fetischisten rennen hier herum. Hauptsache 9 € Ticket in der Tasche und sich am Wochenende in überfüllte Konservernbüchsen quetschen,um Ostseeluft zu schnuppern. Die Jauche in den Spritzen scheint wirklich die letzte Gehirnzelle außer Betrieb gesetzt zu haben.Und unter Adolf Klabautermann,unserem allseits geliebten Spritzen und Panikführer wird das bald wieder ein wunderschöner Herbst mit 3G,2G,1,G,0G,Sperrzeiten, Verdunklung und Fluchtbunker, falls uns dann Putin Liebesgrüße aus Moskau sendet. Wenn man dann bei meinem Freund Tim Kellner sieht, wie der Ober Drecksschleimer von BILD Ronzheimer sich in die Hosen kackert, weil gerade die Sirenen ertönen, als Scholz eintrifft,köstlich. Und sein Gespräch mit den beiden Labbertaschen und ehemaligen Boxern Klitschko muss man sehen. Da kann man dann selbst erleben, was im Kopf von Boxern durch das ewige draufschlagen außer Betrieb gesetzt wurde. Man kann es immer noch nicht glauben, das Selenskyj und die Klitschko Komiker eine ganze Welt im Griff haben. Ja, und wenn ich einkaufen gehe, dann lasse ich etliche Sachen,also ganz,ganz viele liegen, da sich deren Preise nahezu verdoppelt haben. Das die Deutschen dagegen aufstehen werden wir wohl nicht mehr erleben.

  2. Bei mehreren Forderungen/Anlässen ist bei der Zuordnung zu einem Aspekt Vorsicht geboten. Der Protest richtete sich offenbar „auch“ gegen die Waffenlieferungen. Über die Prioritäten sagt das allerdings nur mit Einschränkungen etwas. Richtiger ist – und wünschenswert für Deutschland – allerdings:

    Dieser Protest ist jedenfalls mehr als angebracht – und das vor allem, wenn man allen Aspekten höchste Priorität zuordnet!!!

    Wenn sich Regierungen ihrer eigenen Bevölkerung gegenüber derart anmaßend und unsolidarisch verhalten, dann denken sie nicht „europäisch“, sondern erwieserermaßen als „ukraine-affine Landes- und Gemeinwohlverräter“!

  3. Jeder hat so seine Arbeitszeiten – falls zeitlich flexibel, ist dann nur die Frage, ob die richtigen Zeiten gewählt werden. Das gilt gerade für „Übernahmen“. Kopp Newsletter übernimmt so gegen 12.00 Uhr gelegentlich auch Einträge und damit auch die Kommentare von „Ansage!“ – Doch leider macht der/diejenigen bei Ansage! so ab 11.30 anscheinend die verdiente Mittagspause. So bleibt ein „Vermehrungseffekt“ hinsichtlich der Kommentare meistens tagesaktuell aus und ich weiß nicht, ob dies bei späterer Bearbeitung dann anderntags durch die Kopp-Newsletter-Leser dann noch abgerufen wird …

    Würde es sich bei „Corona“ oder „Ukraine“ hier um Wiederholungen und Dreschphrasen des Mainstreams handeln, würde ich sagen: Das ändert ja nichts! – Da ich allerdings davon ausgehen muss, dass sich da doch tatsächlich Mindermeinungen und Richtigstellungen bzw. Ergänzungen und Widersprüche finden und aufzeigen lassen, wird’s leider bedauerlich …

    Könntet Ihr die Zeiten mal angeben, wann oder ob unter o.a. Gesichtspunkten Kommentare sichtet und überlegen, ob deshalb zeitlich anders verfahren werden könnte???

    Ich stelle hier erst recht anheim, ob diese Mitteilung nun als Kommentar freigeschalten werden soll …!!?

  4. Die Deutschen sind DUMM !!!

    Fahren alleine mit dem Fahrrad – mit Maske !!!
    Fahren alleine im Auto – mit Maske !!!
    Wählen immer wieder die selben kaputten, kri –
    minellen, mafiösen Kartelle ( Parteien ) !!!
    Bezahlen mit stoischer Dämlichkeit STAATS –
    FUNKKONZERNE, welche den Souverän verächtlich machen, anstatt in Größenordnungen
    zu boykottieren !!!
    Lassen sich von links – grünen Verbrechern ihre Wirtschaft kaputt machen, wegen Klimawandel,
    und merken nicht, das Sie vom Rest der Welt nur
    noch hämisch belächelt werden, für ihre himmel –
    schreiende IDIOTIE !!!
    Lassen sich von nem durchgeknallten Freak,
    ,, Professor Doktor “ Klabauterbach, Dreck in die Kadaver spritzen, und freuen sich noch drüber,
    GEBOOSTERT zu sein !!!
    Denunzieren gern, da man da ja auf der richtigen
    Seite der sogenannten ,, ZIVILGESELLSCHAFT “
    steht, wenn man Andere anschwärzen kann !!!
    Man könnte noch viiiiiieeeeel mehr über die himmelschreiende Dummheit der deutschen Bevölkerung schreiben, aber das, würde hier den Rahmen sprengen.

  5. Wohin damit….

    mitmachen
    Von t-online, mak
    23.06.2022 – 12:53 UhrLesedauer: 2 Min.

    Janet Yellen: Die US-Finanzministerin will eine Preisobergrenze für russisches Öl. (Quelle: MediaPunch/imago-images-bilder)
    Sollen die westlichen Staaten sich absprechen und eine Preisobergrenze für russisches Öl beschließen? Die Bundesregierung zeigt sich offen dafür.
    Die Bundesregierung würde eine Diskussion über Preisobergrenzen für russische Ölimporte unterstützen. „Wir sind offen dafür, diese Diskussion auf internationaler Ebene zu führen und können uns durchaus vorstellen, dass dies sinnvoll ist, wenn es umgesetzt wird“, sagte Jörg Kukies, der als engster Wirtschaftsberater von Bundeskanzler Olaf Scholz gilt, am Mittwoch auf der „Future of Finance-Veranstaltung“ von Bloomberg.
    Eine zentrale Frage sei jedoch, ob der Rest der Welt einer solchen Regelung zustimmen und sich ebenfalls an Preisobergrenzen beteiligen werde, sagte Kukies weiter. Allein: Die Europäische Union hat jüngst bereits beschlossen, ihre Ölimporte aus Russland nach diesem Jahr zu beenden.
    Eine Preisobergrenze hierzulande sei daher „ein wenig hinfällig“, so Kukies, der Staatssekretär im Bundeskanzleramt ist. Die EU müsste ihr jüngstes Sanktionspaket entsprechend wieder anpassen.
    Vorstoß kommt aus den USA
    Der aktuelle Vorstoß einer gemeinsamen Preisobergrenze kam von den USA. Mit mehreren verbündeten Staaten verhandelten die Vereinigten Staaten nach Angaben von US-Finanzministerin Janet Yellen über eine entsprechende Regelung. Ziel dieses Anti-Russland-Kartells soll sein, die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs einzudämmen und Russlands Einnahmen aus Ölexporten zu senken.
    Die Partner verhandelten darüber, wie sie „negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft verhindern“ könnten, sagte Yellen bereits am Montag (Ortszeit) bei einem Besuch in Kanada. US-Finanzministerin Yellen nannte bei ihrem Besuch „Preisobergrenzen“ oder eine „Preisausnahme“ als mögliche Optionen.
    Beide hätten ihr zufolge mehrere Auswirkungen: Sie würden westliche Sanktionen auf russische Energieträger „verstärken“, den Preis für russisches Öl nach unten drücken und somit die Einnahmen für die russische Regierung senken – während sie es gleichzeitig ermöglichten, dass mehr Öl auf den internationalen Markt gelange.

    Was soll das nun wieder ?
    Wir sollen verzichten u. die USA beziehen weiterhin Öl aus Russland ?
    Wird die EU gerade am Nasenring der Usa durch die Manege geführt …und Dumm-Deutschland macht bei diser ,,Show“ auch noch mit ? Irgendwie passt es …die Spritzen haben ihre Wirkung nicht verfehlt …die Hirne sind angegriffen.

  6. Hut ab vor den Belgiern.
    Diese devoten Vasallen in den EU Regierungsburgen gehören endlich weg!!
    Die Hoffnung stirbt zuletzt!!
    Rudolf Brandhofer

  7. Ne! Die Deutschen sind nicht wie die Belgier! Der, die das Deutsche sind faul, träge und saudumm. Deshalb gehen die Urdeutschen nicht auf die Straße. Das überlassen sie lieber den neu zugezogenen Partypoeple. Im Winter wird gefrohren und gehungert und das alles freiwillig, weil man moralisch ja auf der richtigen Seite stehen muss. Antisemitismus in der Politik und der Kampf gegen Rächts ist das neue Narrativ. Alles fur die neue Transformation ins Nirvana!

  8. Die Inflation, der Klimawahn, die Massenflutung mit Sofortrentnern, all das wären Themen für Spaziergänge. Aber der Michel hat sich an Corona festgebissen.

  9. „In seinem Sessel behaglich dumm, sitzt schweigend das deutsche Publikum”. Zwar von Karl Marx, aber trotzdem gut.

  10. „In Deuschland ist es wichtiger, Verständnis zu haben als Verstand“, Johannes Groß, Publizist

  11. Guck an es geht doch!! Bin gespannt wann der Deutsche,an Gehirn Erweichung leidende, Michl ENDLICH den Arsch hoch kriegt und auch auf die Straßen geht!!

  12. Versprochen und gebrochen – USA wollen weniger Öl in die EU liefern

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/usa-wollen-weniger-oel-in-die-eu-liefern/

    Um die EU zu härteren Sanktionen gegen Russland zu bewegen, haben die USA unter anderem versprochen, der EU amerikanische Öl zu verkaufen. Das wird wohl doch nichts

    Den USA war das Hemd schon immer näher als die Hose, weshalb es kaum verwundern kann, dass die USA die Mengen an Öl, die sie der EU für die Annahme des Boykotts von russischem Öl versprochen haben, nicht liefern werden.

    In den USA ist die Inflation das innenpolitische Thema Nummer eins und dabei vor allem die Benzinpreise, die in den USA noch nie so hoch waren, wie heute. Das setzt die US-Regierung unter Druck, darauf irgendwie zu reagieren, weshalb in den USA darüber gesprochen wird, weniger Öl zu exportieren, um die inländischen Preise zu stabilisieren.

    Das weniger exportierte Öl wird nicht nur der EU fehlen, es wird auch auf den Weltmärkten fehlen und die Ölpreise weiter steigen lassen…..UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  13. Dieser ganze Krieg fußt auf der Nichteinhaltung der 1991 gegebenen Zusage, dass die NATO sich nicht über die Grenzen Deutschlands nach Osten ausdehnen werde.

    Und er fußt darauf, dass der irre Präsidentenberater von Jimmy Carter mit Namen Zbigniew Brzezinski den Plan hatte über die Ukraine Russland zu erobern.

    Dazu braucht die USA reichlich blöde, indoktrinierte Politiker (sog. Transatlantiker) in unserem Land und auch in der EU, die nicht ihren Völkern, sondern den USA dienen.

    Gerade diese Sorte haben wir in der Mehrheit im Bundestag und in der EU !!

    Obwohl es sich immer deutlicher zeigt, dass weder die Waffenlieferungen noch die Sanktionen Russland in seinem Fortschritt aufhalten, bleiben diese durchunddurch verblödeten Politiker bei ihrem jetzigen Kurs.

    Ein Kurs, der Russland nicht besonders schadet, aber der uns ganz gewaltig treffen wird !!

    Mit diesen BLÖD-POLITIKER werden wir an den Rand des Ruins gefahren und zwar ganz besonders in wirtschaftlicher Richtung.

    Es wird nun höchste Zeit auf die Strassen zu gehen und diesem SELBSTMÖRDERISCHEN und auch MENSCHENMÖRDERISCHEN Treiben ein Ende zu setzen !!

  14. Das ist das besten Beispiel wohin GRUPPENDRUCK kombiniert mit LÜGENVERBREITUNG führen !!

    Das war bei Adolf nicht anders. Goeebels rief, wollt ihr den totalen Krieg und die Menge jubelte begeistert.

    Dieses EU Parlament sollte sich Fragen ob es noch auf einem demokratisch legitimierten Boden steht.

  15. EU will Schutz von Minderheiten und die Ukraine zeigt wie das geht ….. Bomben auf die russische Minderheit, Sprache, Kultur verbieten und am besten alles Russische auslöschen.

    Jetzt kommt zusammen, was zusammen gehört.

    Freu mich schon, wenn die ukrainischen Nationalisten mit den Schwulen, Trans etc. zusammen sitzen und über ihre Werte reden, das wird lustig !!

  16. Sehr gute Analyse der Situation in Belgien, die vergangenen Regierungen haben 1996 ein Gesetz sur Aussetzung der Gehaltserhöhungen aufgestellt, maximal 0,4% sollen die Gehälter steigen; während dessen haben viele Unternehmen Rekordgewinne gemacht. Dass lässt keinen Arbeitnehmer kalt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.