Zapfenstreich für Lambrecht – Bühne frei für die nächste Quotenhausfrau

Lambrecht (l.), mögliche designierte Nachfolgerin Högl: Paradelaufen der fachfremden „Quoten-Grannies” (Foto:Imago)

Die Meldung kam überraschend, obwohl sie es eigentlich nicht ist: Dass die peinlichste deutsche Verteidigungsministerin aller Zeiten (und nach Vorgängerinnen wie Annegret Kram-Karrenbauer oder Uschi von der Leyen hat dieses Attribut schon etwas zu sagen!) entweder auf Druck oder verspätete Einsicht hin den Bettel hinwirft und Anfang der Woche ihr Amt räumen wird, würde unter normalen Umständen in der Truppe für Freude und Erleichterung sorgen. Im von einer politischen Laienspieltruppe und dezidierten Negativauslese kaputtregierten Ampeldeutschland aber folgt auf einen Blindgänger bekanntlich zuverlässig der nächste – und so kommt auch an der Spitze der Bundeswehr selten etwas Besseres nach, in das sich begründete Hoffnung setzen ließe.

Und in der Tat: Als wahrscheinliche Nachfolgerin wird derzeit die SPD-Politikerin und Wehrbeauftragte Eva Högl gehandelt. Dass mit Högl nun offenbar wieder die nächste verbrauchte und fachfremde Quoten-Minna in den Startlöchern für den Schleudersitz im Verteidigungsministerium steht, lässt nichts Gutes ahnen. Tröstlich mag sein, dass Lambrecht die Latte so tief gelegt hat, dass man das Amt noch schlechter praktisch gar nicht ausfüllen kann. Es fällt jedoch auf, dass militärische Kompetenz oder gar Erfahrung als Soldat überhaupt kein Kriterium mehr für dieses Amt zu sein scheint. Was Deutschland auf seine Landesverteidigung und militärische Selbstbehauptungsfähigkeit hält, drückt sich seit Jahren in Gestalt seiner zuständigen Ministerinnen mindestens ebenso plastisch aus wie im desolaten Zustand von Bewaffnung und Material.

Fremdschäm-Eskapaden

Ähnlich wie im Fall Anne Spiegels, die uneinsichtig bis zuletzt zu ihrem Rücktritt als Bundesfamilienministerin förmlich genötigt werden musste, diesen dann aber als angeblich „freiwillig“ deklarierte (legendär ihre Pressekonferenz inklusive „Abbinder“ zum Schluss!), heißt es nun restgesichtswahrend auch bei Lambrecht, sie selbst habe sich zum Rücktritt entschlossen, und die Initiative sei von ihr selbst, nicht vom Kanzleramt ausgegangen. Die Frage ist ganz entbehrlich; wichtig ist nur, dass Lambrecht endlich abtritt. Selbst wer an dieses Deutschland überhaupt keine Erwartungen mehr in Sachen politischer Integrität, nationaler Größe oder Würde hegt, konnte zuletzt die Fremdschäm-Eskapaden dieser Pannenministerin schlicht nicht mehr ertragen. Doch selbst dieser Rücktritt läuft theatralisch auf Raten: Statt gleich den Hut zu nehmen, macht es Lambrecht spannend; der eigentliche Rückzug soll, so spekuliert die „Süddeutsche Zeitung”, wohl Anfang kommender Woche erfolgen.

Die Frage bleibt, warum eigentlich der dauersedierte, taktisch senile Bundeskanzler, Olaf „Arroganto“ Scholz, diese Gelegenheit zur Demonstration von Führungsstärke vergeben hat – und Lambrecht nicht unter Berufung auf seine Amtsgewalt selbst gefeuert hat. Denn das, was sie sich geleistet hat, hätte zehnmal dafür als Anlass gereicht: Schier endlos ist die Kette von Pannen, die ihre Überforderung, Amtsverdrossenheit, Lustlosigkeit und Inkompetenz gleichermaßen und stets auf Neue deutlich machten. Das Fass zum Überlaufen brachte am Ende wohl Lambrechts unsägliche Neujahrsansprache, bei der sie es nicht nur für angebracht hielt, inmitten des Berlin Silvesterfeuerwerks (!) eine Bilanz des Kriegsjahres 2022 zu ziehen, sondern dabei gedankenverloren faselte, mit dem Krieg in der Ukraine seien für sie „ganz viele besondere Eindrücke“ verbunden und außerdem „viele, viele Begegnungen mit interessanten tollen Menschen. Dafür sage ich ein herzliches Dankeschön“.

Sonderstufe der Unfähigkeit

Selbst innerhalb der Regierung hatte dieser bizarre Auftritt für Fassungslosigkeit gesorgt und war von manchem Kabinettskollegen wohl als subtiles Betteln um Entlassung aufgefasst worden. Es würde zu einer Amtszeit passen, die von Beginn an unter keinem guten Stern stand: Lambrecht hatte das Amt der Verteidigungsministerin ohnehin nur widerwillig übernommen und nie einen Zugang dazu gefunden. Die sich überstürzenden Entwicklungen durch den Ukraine-Krieg rückten sie dann auch noch in den ständigen medialen Fokus, wo ihre Unfähigkeit selbst für militärische Laien überdeutlich wurde. Die Frau konnte einem im Prinzip leid tun. Jemand, der freimütig bekannte, nicht einmal die militärischen Dienstgrade zu kennen, konnte am Ende – ähnlich wie ihre kaum weniger inkompetenten Vorgängerinnen – ihre Nichteignung nicht mehr kaschieren. In der Beliebtheitsskala rangierte Lambrecht zuletzt ganz am Ende.

Und obwohl ihr (Nicht-)Wirken Deutschland freilich nicht annähernd einen vergleichbaren Schaden zufügt wie etwa die Amtsführung einer Nancy Faeser oder eines Robert Habeck, die das Land sehenden Auges in den Migrations- oder Energiekollaps treiben, fehlten bei Lambrecht die politische Verschlagenheit, Raffinesse und wohl auch der Wille, sich im Amt zu halten. Ihren Sohn ließ sie im Bundeswehrhelikopter in den gemeinsamen Urlaub fliegen, bestritt aber monatelang, ein entsprechendes Foto, auf dem dieser selbstgefällig in die Kamera strahlt, selbst gemacht zu haben. Nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz nach Beginn des Ukraine-Krieges von einer „Zeitenwende“ gesprochen hatte und ein milliardenschweres Aufrüstungsprogramm einleitete, sprach Lambrecht von „Abrüstungspolitik“. Im April stolzierte sie mit Stöckelschuhen bei einem Truppenbesuch in Mali durch den Wüstensand. In den letzten Tagen geriet sie wegen des Totalausfalls sämtlicher sündhaft teuren Puma-Schützenpanzer erneut in die Negativschlagzeilen. Dies alles will oder kann sie nun offenbar nicht mehr verantworten. Vielleicht stellt sich ihre Nachfolgerin Högl ja wenigstens beim Umgehen von Fettnäpfchen geschickter an.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

42 Kommentare

  1. Und jetzt Högl? Das Erschreckende ist, dass man trotz aller Erfahrungen immer noch am Konzept „Quote vor Kompetenz“ festhält. Mann kann das Ganze wirklich nur noch als böswillige Zerstörung dieses Landes sehen.

    18
  2. Ja, vielleicht stellt sie sich tatsächlich beim Umgehen mit und von Fettnäpfchen raffinierter an.
    Schauen wir mal … 😉

    Rolf

  3. Die Spirale nach unten! Bei Merkel dachte man auch: schlechter kann’s nicht werden – und dann kam Olaf! Bei von der Leyen dachte man auch, das wäre der Tiefpunkt – dann kam Kramp-Karrenbauer, und siehe da: es ging noch tiefer. Und auch bei ihr dachte man: aber noch tiefer kann’s nun wirklich nicht gehen – dann kam Frau Lambrecht, und siehe da: es ging noch tiefer. Ich bin mir bei dieser Regierung, unter diesem Bundeskanzler, ganz sicher, dass es bis zum absoluten Tiefpunkt noch ein paar Stufen geben wird.

    22
    • Ricarda und Anton stehen auf grüner Seite noch auf der Warteliste für freiwerdende Ministerämter. Bei den Sozen wären Kevin und die Esken sicher heisse Kandidaten.

      Und falls das mit denen nix wird, haben die Grünen in Thüringen ja gerade vorgemacht, wie man sich Kandidaten aus Vakuum generiert. Das Hochstapelei dabei sehr hilfreich ist, kennen wir auch schon seit Guttenberg und Baerbock.

      Insofern: ja es gibt noch reichlich Chancen beim (nicht nur) ministeriellen Kompetenz-Limbo

  4. Omi geht, Teletubby kommt.
    Macht nix, schadet auch nicht. Im Gegenteil.
    Oder hat irgendwer zur Zeit Interesse an einer schlagkräftigen BW, die imstande wäre, den Saustall zu verteidigen und das Leiden unter der Junta noch weiter zu verlängern, käme es zu einem Einmarsch?

    12
  5. Rücktritt von Helikopter-Mutter Lambrecht

    Die gute Nachricht zuerst.
    Eine fette Pension von mindestens 5000 Euro ist Christine Lambrecht als Lohn für die Verdienste um ihr Land sicher.
    wer hat mehr fürs nichts tun und unfähigkeit…hahahah?

    14
  6. Oh, wenn ich den Namen Lambrecht höre, lese oder ihr Bild sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Ich habe Lambrecht in einem Vortrag mit anschließender Diskussion als Justizminister erlebt. Einfach Schauderhaft!

    Stutzig wurde ich jedoch als Lambrecht 5.000 Militärhelme an die Ukraine liefern ließ. Und es gab weitere Vorkommnisse bis hin zu dem Video zum Jahreswechsel.

    Was ist, wenn Lambrecht das alles mehr oder weniger bewusst gemacht hat?

    Hat sie, zumindest teilweise, eine innerliche Wandlung vom Saulus zum Paulus durchgemacht?

    Will sie nicht als Mitschuldige an dem heraufziehende Dritten Weltkrieg gelten?

    Ich schließe es nicht aus, dass es so sein könnte.

  7. Frau L. hat solange durchgehalten bis (wie ich heute las) 5000 Euro Pensionsanspruch zusammenwaren und zieht sich in ihren 50ern zurück. Daß in einer Zeit in der man darüber nachdenkt die Deutschen bis 70 arbeiten zu lassen, bevor sie in zu einer mickrigen Rente kommen. Und das tolle ist: Keiner kennt und erkennt diese Frau und die Anzahl an Skandalen und das Aufwachen der Massen dieses Jahr, werden sie komplett vergessen machen. Chapeau Frau L.- perfektes Timing!

    • @Jürgen R. 14. Januar 2023 Beim 11:45

      Marie-Agnes Strack-Zimmermann?

      Sie wissen nicht, was Sie das sagen.

      „Was wir brauchen ist ein Feindbild… Wir brauchen ein Bild eines möglichen Feindes, der unsere Freiheit und Demokratie beseitigen will.“ – Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) am 31.05.2022

      „Deutschland muss die Erfolge der Ukraine bei ihrer Gegenoffensive mit dem Schützenpanzer Marder und auch mit dem Kampfpanzer Leopard II unterstützen.“ – Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) am 12.09.2022

      „Deutschland muss alles tun, um der Ukraine zur Seite zu stehen und auch in Europa eine Führungsrolle übernehmen.“ – Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) am 07.10.2022

      „Es gab schon mal einen Verbrecher auf dieser Erde, der hat die Menschen gefragt: Wollt Ihr den totalen Krieg? Und Putin will diesen totalen Krieg, weil er die Ukraine vernichten möchte… Hier haben wir es aber mit einem Massenmörder zu tun, der ein anderes Land komplett vernichten will.“ – Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) am 02.12.2022

      Und nun stellen Sie sich diesen Kriegstreiber als Verteidigungsminister vor.

  8. Man hätte besser Strack-Zimmermann nehmen sollen. Sie sieht nicht nur martialischer aus als Högl, sondern dürfte als Rüstungslobbyistin auch weitaus umfassendere Kenntnisse der Materie haben. Das Problem ist allerdings, daß sie dann – zumindest nach außen hin – ihre Lobbyarbeit ruhen lassen müßte, was vermutlich gravierende finanzielle Einbußen für sie bedeuten würde.

    3
    7

  9. Ja,das soll die Nachfolge von Lambrecht sein…..Gehts noch schlimmer???
    Sollte Putin irgendwann die Geduld verlieren, winkt uns da Högl aus dem Atomschutzbunker zu?
    Lambrecht und Högl taugen vielleicht noch zum Dschungelcamp. Leute, ich schalte ja immer durch die Sender,wenn auf meinem Werbung kommt. Und da plötzlich das Dschungelcamp. Das lesen der Teilnehmerliste verwirrte mich schon.Aber wenn man dann noch die Gestalten live sieht, schlimmer wie ein Horrorfilm. Abgehalfterte, wahrscheinlich völlig abgebrannte „Promis“ wie Cordalis, Effenberg und Co sollen,wollen unterhalten. Mir haben 5 Minuten gereicht, um abzuschalten, ansonsten hätte ich Alpträume gehabt.
    Radiomoderatorin Verena Kerth
    Designerin Claudia Effenberg
    NDW-Legende Markus Mörl
    Topmodel Papis Loveday
    Reality-Star Gigi Birofio
    „Checker vom Neckar“ Cosimo Citiolo
    Reality-Star Cecilia Asoro
    Model Tessa Bergmeier
    Schauspielerin Jana Urkraft Pallaske
    Influencerin Jolina Mennen
    Schauspieler Martin Semmelrogge
    Ex-Botschaftsluder Djamila Rowe
    Sänger Lucas Cordalis

    Wenn man dann etwas weiter forscht,Hilfe!DJAMILA ROWE
    Visagistin & Reality-Star
    Die Bilder im Netz -unterirdisch. Wenn eine Visagistin aussieht,als hätte man ihr Deutschländer Würstchen auf ihre Lippen geklebt,wow. Oder Frau Effenberg, fast Bankrott und erhält eine Gage von 500 000 €,super.
    Jana Urkraft Pallaske-Für Aufsehen hat Janas Teilnahme an der Show „Global Gladiators“ gesorgt. Hier hat sie 2018 allen ihre esoterische Seite gezeigt. Mit Yoga-Einlagen, lauten Tiergeräuschen oder Abklopfen der Arme begrüßte sie in Thailand allmorgendlich den Tag. Nicht umsonst legte sich Jana Pallaske in dieser Zeit selbst den Beinamen „Jediyess“ zu.

    Ja,man sieht, der Irrsinn nimmt auch 2023 seinen Lauf. Wenn man dann einmal die komplette Liste im Internet aufruft, sich jeden „Star“ genau anschaut wird man bemerken, sie haben alle etwas gemeinsam-sie können einfach nichts, lassen sich von Show zu Show weiterreichen und hoffen, die dicke Kohle mit nach Hause zu nehmen,um ihre Schulden zu tilgen.Brot und Spiele,nichts anderes!

  10. Vielleicht hat ja die liebe Frau Lambrecht dieses Amt nicht ganz freiwillig übernommen. Jedenfalls sah es für mich von Anfang an so aus. Und bestimmt ist sie jetzt froh, dass es vorbei ist. Aber muss es nun wieder eine Frau sein? Das ist doch wieder ein „tot geborenes Kind“. Gibt es in Deutschland keine Männer, die etwas von ihrem Amt verstehen? Vielleicht ein verdienten Oberst aus der Bundeswehr? Oder ist diese Frau Högl wieder so eine unfähige Quotenfrau?

    • Sie liegen richtig mit Ihrer Vermutung. Lambrecht wollte eigentlich nach der letzten Wahl kein Amt mehr, sondern sich ins Privatleben zurückziehen. Demzufolge scheint die SPD unter massivem Personalmangel zu leiden. Anders ist nicht zu erklären, weshalb sie trotzdem ausgerechnet diese Frau für ausgerechnet dieses Amt nominierte.

  11. Hat König o. der ergessliche denn nicht noch etwas mit UkrainischemHintergrund in Reihen der regierenden? Das wär’s doch … GAU-technisch gesehn. Schlimmer geht immer.

  12. Die hat ewas gehört und macht den langen Schuh!
    Jetzt bekommt sie für den Mist den sie angerichtet hat eine dicke Pension und lebt jetzt aus den Vollen! Und der dumme Michel bei dem wird es jetzt richtig eng!

  13. Vielleicht stellt sich ihre Nachfolgerin Högl ja wenigstens beim Umgehen von Fettnäpfchen geschickter an?!?!
    Soll wohl ein Scherz sein?
    Ist das nicht die ‚Teletubbi‘-Högl, die bei den geheuchelten Worthülsen-Beileidsbekundungen anlässlich der 14 Toten und über 100 Verletzten nach dem islamischen Barcelona-Massaker, welche 100%-SPD-Schulz in die Mikrofone erbrach, winkend und dämlich grinsend bis lachend hinter ihm herum hüpfte?!
    Welche Menschen, die nicht wollten, dass man für den Mord von ungeborenem Leben Werbung macht, auf Twitter als widerliche „Lebensschützer*innen“ titulierte?!
    Die hat sich als Fettnäpfchen-Suchgerät schon komplett qualifiziert und fügt sich nahtlos in die Reihe der Quoten-Grannies, welche eine Beleidigung für jeden Ministerposten und die Wähler in diesem Lande sind!

  14. Das Land ist verloren. Okay, das war keine neue Feststellung, aber bei der Weiberriege in der Regierung muss man nur noch aufstöhnen. Eine Unfähigkeit löst eine andere ab. Högl, wie ich auf Wikipedia las, bekam schon negative Reaktionen auf den Job der Wehrbeauftragten, weil sie nichts damit anzufangen wusste. Was sollte diese Quote nun als Vorgesetzte aller Soldaten und Offiziere besser machen als Lambrecht? Wenn schon der Job des Wehrbeauftragten sie überfordert hat, wird es der des Kriegsministers auch. Ich hasse es so sehr, überall immer nur minderbemittelte Frauen zu sehen: In der Regierung, in den Medien in den Filmen und Serien. Immer und überall bekommt man nur noch Frauen zu sehen, die kaum etwas können, aber Frauen sind. Ein Verteidigungsminister/Kriegsminister sollte doch wenigstens gedient haben, um die Armee verstehen zu können. Er sollte auch den inneren Korpsgeist verstehen, ohne dem keine wirklich Armee auskommt. Frauen sind dafür völlig ungeeignet. Es ist wie in unserer Menschheitsgeschichte. Das Matriarchat trat ab, weil es nicht den Anforderungen der Zeit mehr entsprach. Deutschland lässt es wieder aufleben mit dem gleichen Ergebnis wie in sehr frühen Zeiten.
    Wir werden sehen, wer das Amt erhält, da ja auch ein SPD-Mann im Gespräch wäre. Aber Högl ist meine heiße Wahl. Zu dieser Horkerregierung passt nur eine Frau.

  15. Bitte, Bitte ! Nicht schon wieder so eine Strick – Omi ! Die letzten drei „Walküren“ waren eine schlechter als die andere ! Haben wir nicht, wenn„s dann schon sein muß, eine Frau Oberst, oder eine Frau Major a.D. ? Wieder mal Jemanden, der Ahnung hat, von dem das er tut !

  16. Das ist ja wohl lächerlich: Helmut Kohl (CDU) war Freimaurer. Gerhard Schröder (SPD) war Freimaurer. Die Männer schustern sich nur die Posten zu im Kadavergehorsam. Erstmal den Dreck vor der eigenen Haustür wegfegen.

  17. Ist doch völlig egal, wer auf die Bundesoma folgt. Sie wird nicht verarmen und irgendwo wieder auftauchen. Die nächste Quotenfrau steht schon bereit. Es ist aber egal. Dieses Kommunistische Dreckloch hier ist eh verloren. Ohne die USA mit Senilo Bidens Kriegsgeilen Kommunisten hat in diesem Drecksstaat keiner was zu sagen, was mit Waffen zu tun hat.
    So. Jetzt warte ich noch auf den Abtritt von Frau Bärbock. Der ist sowiso schon lange überfällig. Vielleicht kriegt sie schiß, weil sie bei den Russen auf der Todesliste steht. Über Minister Habeck und Olaf aus Hamburch sollte man schweigen und ihnen etwas Zeit geben, damit sie im Exyl eine Villa vom abgepressten Steuergeld ihrer Untertanen bauen lassen können. Über diese Personen ist genug gesagt und man findet dazu auch keine Worte mehr.

    10
  18. Und welchen Journalist konfrontiert Scholz mit seiner Aussage, die Häkelomi sei eine „erstklassige Verteidigungsministerin“? Vermutlich keiner. Zumal Scholz mal wieder gar nicht wüßte, wie traurig er gucken sollte.

  19. Warum Ol’aff sie nicht gefeuert hat? Na, ich vermute mal stark, dass jeder über jeden die Anzahl der Leichen im berühmten Keller kennt. Auch die Amis wissen viel über den Kanzler der Minderheit sehr viel, weshalb er täglich in aller Öffentlichkeit den jämmerlichen Lakaien macht, wenn der ebenfalls kriminelle Biden snapt.

    Der deep-State hat sich weltweit ausgebreitet wie ein aggressiver Krebs und er hat einen Namen: Demokratie und Demokraten, die jedoch keine sind! Diese hochkriminellen Ökofaschisten hinter diesen Begriffen wirken in ihren teuren Anzügen allesamt sehr seriös und sie verstecken sich allesamt hinter diesem wohlgesonnenen bekannten Begriff und deshalb hört man seit Jahren täglich von ihm. Sie müssen ihn, genauso wie die Mainstream-Journaille, täglich wiederholen, damit die Menschen nicht so schnell aufwachen und sie ihre Pandemien und ihren „Great Reset“ durchziehen können.

    Heil Demokratie!

  20. quotenhausfrau ?
    sowas darf man nicht sagen.
    mein kommentar woanders wurde wegen so einem schei…. gelöscht.

  21. Wir erleben seit Antritt 2005 der SED Genossin und ehemalige Kanzlerin einen subtilen Krieg gegen Deutschland. Wie die Fürstin Turn und Taxis richtig sagte, die Vollendung des Morgentauplanes.

  22. ZITAT: „Vielleicht stellt sich ihre Nachfolgerin Högl ja wenigstens beim Umgehen von Fettnäpfchen geschickter an.“

    Hoffentlich nicht! Bei diesem Regime braucht es schon eine thermonukleare Unfähigkeitsexplosion, damit sich endlich grundlegend etwas ändert.

    6
    1
  23. Unvergessen ihre Erklärung, warum der Flugabwehrkanonenpanzer Gepard (Bezeichnung des Herstellers) kein Panzer ist: Er ist ein: Mit-einem-schweren-Rohr-in-die-Luft-schießenden-Infrastrukturschützer – dabei war ihr sogar entgangen, dass der Infrastrukturschützer zwei schwere Rohre hat.

  24. Lieber Herr Schwarz wie wäre es mal mit einer Denksportaufgabe,ein Panzer der nicht funktioniert muss man schon nicht der ukrainischen …Regierung liefern.

  25. Ich bitte Sie, keine Ahnung haben zu müssen ist doch seit Merkel quasi Staatsdoktrin:

    „Ein Verteidigungsminister muß schließlich auch keine Soldatenlaufbahn absolviert haben.“ – Angela Merkel (CDU) bei der Ernennung der von Bildung und Forschung völlig ahnungslosen Bildungsministerin Anja Karliczek am 26.02.2018

    Verteidigungsministerin damals: Ursula von der Leyen (17.12.2013 bis 17.07.2019)

  26. Ich fasse es mal ganz kurz zusammen: In diesem komischen Land wird jetzt eine politische Flachpfeife durch andere politische Flachpfeife ausgetauscht. Gar nicht der Rede wert! Nichts wird besser, keine Veränderung! Der Niedergang dieses Landes geht unverändert in hohem Tempo weiter.

  27. Bei Gott! Das hieße, eine Katastrophe durch eine neue ersetzen! Wie lange will man dieses Land und seine „BunteWehr“ noch der Lächerlichkeit preisgeben?
    Diese sämtlichen Quoten-„Damen“ sind in meinen Augen eine einzige Blamage. Das sage ich als Frau.

    PS: Hat sich Karlchen schon irgendwie geäußert? Es wäre höchste Zeit, dass er ebenfalls den Sessel räumt. Und dann Annalena, Robert… eigentlich die gesamte Ampel. Eine unfähigere (oder skrupellosere?) „Regierung“ hat es in der Bundesrepublik noch nie gegeben.

  28. Nicht mehr nachzuvollziehen.
    Die nächste ältliche Fregatte, kaum jünger als die Häkelomi und optisch fast nicht zu unterscheiden.
    Gibt es keine altgedienten Generäle mehr die etwas vom Fach und der Materie verstehen?

  29. „kann einem leid tun“?
    NEIN.
    Kein Vergessen. Kein Vergeben. Kein Verzeihen.
    Deren Kalkül gibt es Antwort darauf. Für mich sind diese „Menschen“ Nachgeburten.

    • @Thorau: Ich würde lieber Fehlgeborene* sagen.

      (Witcher3 – Fehlgeborener Erklärung in Ganzkurzform – ein menschenfressendes Monster)

  30. Das Vertrauen in die politischen Institutionen Deutschlands ist auf einem historischen Tiefpunkt. Gerade mal ein Drittel der Deutschen vertraut heute noch dem Bundeskanzler oder der Bundesregierung. Das sind mehr als jeweils zwanzig Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92390

  31. Nach Ursula von der Leychensack und Annegret Kampf-Knarrenbauer eignen sie sich nicht einmal mehr für Spott.

  32. Es ist völlig egal wer den deutschen Verteidigungsminister spielt. Scholz könnte auch einen Ochsen oder Esel ernennen. An der Politik der Selbstzerstörung würde sich absolut nichts ändern.

  33. Es ist mir immer wieder unverständlich, weshalb gerade in Fachministerien Minister eingesetzt werden, die nur nach Geschlecht und dem Parteibuch und nicht nach den Kenntnissen in den bestimmten Bereichen ausgesucht werden. Ja, es sollte sicher in den einzelnen Ministerien auch noch einige Fachleute geben, aber nachdem man immer wieder sieht, daß Parteizugehörigkeiten und Quoten immer im Vordeergrund stehen und bei Neubesetzungen allein berücksichtigt werden, ist mir klar wohin die Reise geht. Wenn eine Ministerin ohne Ausbildungsabschluß in einem Bereich wie Kultur tätig ist, spielt das sicher keine große Rolle, aber ein kenntnisloser Fachminister kann für so eine Aufgabe nicht eigesetzt werden, denn jeder Leiter ist dafür verantwortlich, daß in seinem Bereich Ideen geboren werden, die eine Entwicklung vorsehen. Und die Anstöße der Ideen sollten halt von den jeweiligen Leitern kommen. Und eune Verteidigungsministerin, die nicht einmal die Dienstgrade kennt, wir schwerlich Kenntnisese über Bedarf usw. an Aurüstungen und Mateial einschätzen können. Leider bewegt sich aber unsere Politik immer mehr in das Umfeld von Berufsabbrechern, Studienabbrechern und Quatschköpfen ohne Allgemeinweissen hin und entfernt sich immer witer von qualifizierten Politikern mit Fachkenntnissen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.