Zementkönig rechnet mit China ab

 

KPCh-Parteitag („Nationaler Volkskongress“ in Peking letzte Woche (Foto:Imago)

Max Amstutz, der ehemalige Chef des weltgrößten Zementkonzerns Holcim, appelliert – wie viele andere westliche Kriegstreiber vor ihm – an Europa, sich militärisch gegen China und Russland hochzurüsten und sich auf die unvermeidliche große Konfrontation vorzubereiten.
Der Konzern ist auf dem größten produzierenden und konsumierenden Zementmarkt der Welt gescheitert. Es ist schwierig, die Schuld dafür der Kommunistischen Partei Chinas zuzuschieben, denn in Indien, dem zweitgrößten, aber wesentlich kleineren Zementmarkt, erging es dem Unternehmen nicht besser. Sind es “sour grapes” die ihn treiben?

(Screenshot:Statista/viaTwitter)

Völlig ahistorisch und ohne Beweise behauptet Amstutz, dass China die Welt unterwerfen und beherrschen wolle. Hat China – seinem historischen Status als einflussreichste Wirtschaftsmacht der Welt über viele Jahrhunderte hinweg – in seiner langen Geschichte jemals den Ehrgeiz entwickelt, die Welt zu dominieren, wie es europäische Mächte und die USA hatten und haben?

Trotz seiner Macht und Stärke strebte China nie danach, so etwas wie eine globale Supermacht zu werden. Die “Belt and Road Initiative” ist ein ehrgeiziges globales Infrastruktur- und Investitionsprojekt, das darauf abzielt, Handelsverbindungen in ganz Eurasien zu schaffen, und damit die alten Seidenstraßen wiederzubeleben. Im Laufe der Geschichte des Landes kam es auch immer wieder zu Übergriffen, die sich in der Regel auf benachbarte Gebiete beschränkten, und zu Grenzkonflikten (Screenshot:Bloomberg)

Bleiben wir auf dem Boden der Tatsachen und rechnen wir nach, Herr Amstutz: Die Vereinigten Staaten und China haben ein fast gleich hohes Bruttosozialprodukt. Die USA unterhalten mehr als 750 Stützpunkte in mindestens 80 Ländern weltweit und geben mehr für ihr Militär aus als die nächsten 10 Länder der Rangliste zusammen. 90 Prozent aller ausländischen Militärstützpunkte sind US-amerikanisch. Wie viele ausländische Militärstützpunkte bräuchte China, um den USA die Stirn zu bieten, und wie viele hat es tatsächlich?

Natürlich ist Herr Amstutz nicht hundertprozentig für sein schlechtes Urteilsvermögen verantwortlich, da er von Medien abhängig ist, die beispielsweise die nachfolgenden Zitate aus Xi Jinpings Rede am Parteitag unterschlagen haben:

„Gemeinsam mit den Menschen in der Welt eine bessere Zukunft für die Menschheit schaffen!“

„Förderung des Weltfriedens und der Entwicklung und des Aufbaus einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit.”

Gegenthese zum angeblichen Säbelrasseln

Dies ist wahrscheinlich eher nichts Neues unter “Tianxia” (dem chinesischen Himmel): Die Herrscher früherer chinesischer Dynastien mögen sich auf die gleiche oder ähnliche Weise geäußert haben. Und es klingt auch eher wie die Gegenthese zum Aufruf, zu den Waffen zu greifen und die Welt zu erobern. Nochmals Xi:

„Wir haben einen Kampf gegen die Korruption geführt, wie es ihn in unserer Geschichte noch nie gegeben hat, in dem wir es gewagt haben, lieber Tausende zu kränken, als 1,4 Milliarden im Stich zu lassen.“

Der Kampf gegen die Korruption in den letzten zehn Jahren, in denen gegen fünf Millionen Parteimitglieder wegen Korruption ermittelt wurde und nicht wenige von ihnen bestraft wurden, wird von Herrn Amstutz ohne Beweise als persönlicher Kampf Xi Jinpings zur Ausschaltung von Rivalen dargestellt. Xi sagte auch noch dies:

„Wir müssen (…) unbeirrt die Entwicklung des Privatsektors fördern und unterstützen und die entscheidende Rolle des Marktes bei der Zuteilung der Ressourcen voll zur Geltung bringen (…).”

Beschäftigung mit Originalquellen lohnt sich

Dennoch behaupten die Medien und die sogenannten Experten, Xi Jinping sei der „neue Mao”, der den Privatsektor abschafft. Was kann man daraus lernen? Vielleicht, dass es besser ist, sich selbst mit den Originalquellen zu befassen, indem man zum Beispiel die Reden von Xi Jinping oder Wladimir Putin liest – und nicht nur mit den Worten, die ihnen von voreingenommenen (um nicht zu sagen: antichinesischen und antirussischen) Medien in den Mund gelegt werden, ergänzt um irreführende Interpretationen und wilde Spekulationen.

Damit riskiert man allerdings, als böser Russland- und China-„Versteher” abgestempelt zu werden, und das in einer Zeit, in der das Verstehen radikal abgeschafft wurde — von Kindersoldaten und Möchtegern-Inquisitoren in zu Schießbuden umfunktionierten Redaktionsstuben bis hin zu großen, mächtigen Konzernchefs, die von allen guten Geistern verlassen worden sind. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen: Kriegstreiberei ist in Europa wieder “en vogue” – und ist dabei wieder alle zu erfassen. Ganz ähnlich wie vor dem Ersten Weltkrieg.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

8 Kommentare

  1. da ist wohl einer beleidigt, das andere besser waren in seinem Geschäft !
    Erinnert irgendwie an die Banken – ich erinnere mich noch vor Dot.Com – als die Banken die wegen ihren Spekulationen entlassenen verhöhnten : „sie müssen sich eben am Markt behaupten!“
    Dann hat es geknallt – und plötzlich wollten sich die Banken eben nicht am Markt behaupten, sondern haben um Staatshilfe vom Steuerzahler gebettelt !
    Und leider haben sie die Steuergelder dann auch bekommen – statt dass sie die überheblichen Kumpane davongejagt haben!
    Und jetzt macht er etwas Propaganda für die Globalisten und fühlt sich dabei wohl noch etwas wichtig !

    4
    4
  2. Interessanter Artikel https://katehon.com/en/article/germanys-new-ostpolitik-appeals-russophobia Katehon wird allerdings Dugan zugeordnet, also bin ich wohl ein Russenversteher. Das ist von dem Zementkönig Amstutz, dem sie wohl eher Beton ins Hirn gegossen haben https://insideparadeplatz.ch/2022/10/19/naive-welt-reiss-die-augen-weit-auf/ Das sagt doch vieles, wenn auch nicht alles über den Konzern und seine Anführer aus https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/strafe-fuer-schweizer-zementkonzern-holcim-wegen-terrorfinanzierung-18396934.html

  3. Amstutz ist ein alter kalter Krieger….. eh bald nur noch ein kalter….Gottseidank !!!

    Auf Inside Paradeplatz hat er noch einen Artikel eingestellt…… etwas vor dem hier im Artikel erwähnten.

    Der hier:
    https://insideparadeplatz.ch/2022/10/12/russland-wird-entwicklungsland-westen-im-aufwind/

    Unglaublich die verbohrte Sichtweise dieser Betonköpfe.
    Und unglaublich das der die Geschichte so gar nicht kennt.
    Vermutlich war er Offizier der Schweizer Armee…….. aber offenbar verhilft das nicht zu Sachverstand.

    Russland hat seit 1000 Jahren keinen Krieg je wirklich verloren, Schlachten zu hauf, aber Kriege nicht.
    Nach der Definition von Clausewitz ist derjenige Sieger eines Krieges, welcher seine Ziele erzwingen konnte, dass aber war bei Russland nie der Fall.
    Auch nicht im „verlorenen“ Krimkrieg. Russland, ein 9000 km langes Land war einfach nicht zu besiegen, nicht zu besetzen.
    Napoleon und alle anderen sind daran gescheitert.

    Auch wegen einer Eigenart der Russen……. sie waren in allen Kriegen extrem Leidensfähig.

    Bei Borodino fand die verlustreichste Schlacht der Kriegsgeschichte statt…. man spricht von 80 bis 120ooo Opfern, wenn später auch ungleich mehr Opfer in lange dauernden Kämpfen zu verzeichnen waren. „siehe Autobahnschlachten WK-II / Ukraine“ so ist das doch bis heute unerreicht.

    Natürlich, wer im WK-II nicht kämpfte, riskierte den Gulag und den fürchteten viele mehr wie die Front.
    Zudem durchliefen die Armee der Sowjetunion von 1941 bis 1945 ca. 37 Millionen Soldaten.

    Russland hätte den Krieg gewonnen, auch ohne die Hilfe der Alliierten, aber sie hätten sich dabei vermutlich zu Tode erschöpft.
    Trotzdem, der Mobilisierungsgrad von 37 Millionen ……bei 160 Millionen Einwohner der Sowjetunion…. ist geradezu ungeheuerlich.

    25 %….. die Schweiz erreichte in den 80-igern ca. 13.5%.

    Und nun kommt so ein kalter Krieger und will Russland besiegen……das Land hat nach dem Verlust etlicher Teilrepublicken in den 90-igern noch ca. 145 Millionen Einwohner.

    Sie haben aber nur gegen 14% Staatsschulden und nun sogar „Sanktions“- Rekord-Einnahmen ?

    Wir Schweizer haben eine 30% Schuldenquote, Deutschland 60%, die USA 123%.

    Und wie wir wissen, ist Deutschland nahezu Bankrott…… 100 Milliarden Bundeswehr und 200 Milliarden Hilfen für die Sanktionskrise.

    Wie wollen die Aufrüsten ?

    Geht das Fiat-Geldsystem weiter …. immer weiter und nochmals weiter….?

    Tja, und vergessen wir nicht, das die Russen mit ihren Hyperschallraketen mit absoluter Sicherheit Vergeltung üben können.

    Der erste Überschall Passagierjet- ein Russe, der stete Satellit – ein Russe, der T-34 Panzer im WK-II eine Überraschung – ein Russe, und der Panzer war gut….. sie bauten den über 30ooo mal.

    Die Russen bezwingen könnten wir nur, wenn unsere Wirtschaften, die Staaten und unsere Männer noch gesund wären.
    Aber warum respektieren wir die Russen nicht einfach ?
    Warum ist das einzig vernünftige nicht möglich ?

    Unsere Wirtschaften verlinken gerade in der Misere, die Staaten sind heillos überschuldet und die Männer sind nicht mehr Kampffähig.
    Wir haben sie zu Warmduschern erzogen, ihnen LGBTQI und Woke beigebracht…… kämpfen können die nicht mehr.

    Und nun schauen sie nach Russland…… 70ooo Freiwillige bei einer Mobilmachung von 300ooo Mann ?

    Klar, ein Russe bekommt sehr viel Geld als Soldat…… er wird ausgezeichnet besoldet.

    Aber gut bezahlt waren auch die Soldaten der Wehrmacht. Geldsorgen machen Soldaten nicht besser, überall nicht.

    Trotzdem……

  4. Na dann. Das muss er aber noch den Russen und den Chinesen mitteilen. Wahrscheinlich reagieren die so, dass sie sagen, dass es sie so interessiere, wie das Umfallen eines Weizensackes in Niederoderwitz. Mir hat ein Ausspruch von Putin gefallen. Ich weiß nicht mehr genau worum es ging. Jedenfalls antwortete er sinngemäß kurz und bündig, dass die Ukraine doch wohl nicht in Asien läge. Der Zug für Europa ist abgefahren. Der Westen ist dem Ende nahe. Und Imperien in Untergang sind gefährlich und aggressiv.

  5. Die USA stehen kurz vor einem Bürgerkrieg. Die EU ist fertig. Die WEF-Jünger dominieren alle Regierungen der sog. Westlichen Welt. Es geht nicht um’s gewinnen, sondern um Chaos als Vorbereitung für den Great Reset.

    Als ob der Westen jemals eine Chance hätte gegen Russland oder China oder gar beiden zusammen einen Krieg zu gewinnen. Blödsinn!

    Der allgemeine Zusammenbruch der Westlichen Gesellschaft ist das Ziel. Besser wäre natürlich der Zusammenbruch der gesamten menschlichen Gesellschaft. „Wir retten die Menschheit“ lautet die Devise. „Na gut, nicht alle natürlich. Nur die Besten. Und mehr als 500 Millionen sollen es zukünftig dann auch nicht mehr sein. Alles nur zu ihrem Besten. Und unserem natürlich.“

    Unserem?

    „Das braucht sie gar nicht so genau zu interessieren. Wir machen das schon, dass es passt.“

Kommentarfunktion ist geschlossen.