Donnerstag, 18. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Zensur auf neuem Level: Wenn Frauen nicht mehr wütend werden dürfen

Zensur auf neuem Level: Wenn Frauen nicht mehr wütend werden dürfen

Willkommen im bunten Deutschland, wo das Kommentieren von Verbrechen folgenschwerer ist als die Verbrechen selbst (Collage:Pixabay)

Es gibt seit Jahren eine Unsitte in Deutschland: Das, was man sagt, wird als schlimmer bewertet als das, was man tut. Es geht eine panische Angst vor dem offenen Wort um, auch deshalb, weil Politik und Medien sehr darum bemüht sind, die Folgen ihrer Politik nicht allzu publik werden zu lassen. Dabei kommen Vorgänge heraus, die ein normal empfindender Bürger beim besten Willen nicht mehr begreifen kann: Neun junge Männer mit unterschiedlichem Migrationshintergrund vergewaltigten in einem Hamburger Stadtpark stundenlang eine 15-Jährige, filmten sich dabei, riefen noch andere per Handy hinzu – und erhielten dafür lediglich Bewährungsstrafen.

Lediglich der Haupttäter muss für zwei Jahre und neun Monate in Haft, man kann allerdings davon ausgehen, dass er bereits früher entlassen wird. Von Reue gibt es bei den Tätern keine Spur, im Gegenteil, einer von ihnen äußerte vor Gericht, es handele sich doch um einen ganz normalen Männerwunsch. Einen Wunsch, der offenbar von vielen anderen aus seinem Kulturkreis geteilt wird, denn die Zahl der Gruppenvergewaltigungen hat in den letzten Jahren bekanntlich deutlich zugenommen. Das ist nicht nur »gefühlt so« oder eine hetzerische Behauptung, sondern ausführlich in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik des BKA erfasst. Dem BKA ist in diesem Fall kein Vertuschungsvorwurf zu machen, es benennt recht klar die Gründe für den dramatischen Anstieg derartiger Verbrechen. Wer will, kann die Zahlen jederzeit auf deren Homepage einsehen; aber die Freunde des Multikulturalismus wollen eben nicht.

Bürger in Aufregung

Das unverständliche Urteil gegen die Vergewaltiger hat über Hamburg hinaus viele Bürger in Aufregung versetzt, die ihrer Wut auch im Netz freien Lauf ließen. Ein verständlicher Vorgang, wie man meinen sollte, denn es ist nicht nur die Grausamkeit der Tat, welche die Menschen entsetzt, sondern auch der Zynismus und die Kälte, mit der diese jungen Männer über ihre Opfer sprechen. Ali Bashar, der Mörder von Susanna F., wurde immerhin zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt – und reagierte mit absolutem Unverständnis: “Es war doch nur ein Mädchen!” Frauen und Mädchen sind in diesem Weltbild Objekte, an denen man seine Triebe und Aggressionen hemmungslos auslassen darf. Wie man in solchen Männern Opfer sehen kann – wahlweise von gesellschaftlicher Ausgrenzung oder “Rassismus” – entzieht sich dem gesunden Menschenverstand. Die Bürger werden schließlich nicht wütend, weil diese Männer eine andere Haarfarbe oder einen anderen Pass haben, sondern weil sie nur zu deutlich ihre Verachtung gegen unsere gesellschaftlichen Normen zeigen. Frauen werden auch deshalb besonders häufig Opfer ihrer Straftaten, weil man uns für unsere Art zu leben demütigen will. Mit Hilfe von eilfertigen Psychologen und Sozialarbeitern versuchen die Täter immer wieder, sich als “Opfer des Systems” darzustellen – und kommen damit durch. Auch und gerade bei ideologisch verblendeten Frauen.

Einer Hamburgerin platzte der Kragen. Über das Internet hatte sie die Handynummer eines der Stadtpark-Vergewaltiger gefunden und bedachte ihn mit wenig freundlichen Worten. Die 20-Jährige wurde deshalb jetzt zu einem Freizeitarrest verurteilt und muss – auch wenn es nur ein Wochenende ist – damit länger hinter Gitter als acht der neun Täter. Und das obwohl sie sich vor Gericht dafür entschuldigte, derart heftige Worte gewählt zu haben. Derzeit ermittelt die Polizei gegen etwa 140 andere Bürger, denen es ähnlich erging. Wenn mich mein juristisches Laienwissen nicht täuscht, dann ist Beleidigung im Regelfall ein Antragsdelikt. Von wem ging also die Initiative für die polizeilichen Ermittlungen aus? Warum zeigen sich die Behörden hier so eifrig? Unser Rechtssystem sieht vor, Täter vor Selbstjustiz, also etwa einem Lynchmob zu schützen; das macht im Interesse der öffentlichen Sicherheit Sinn. Auch wenn lächerlich geringe Strafen daran zweifeln lassen, ob deutsche Gerichte tatsächlich noch im Namen des Volkes urteilen. Haben sich die Täter etwa über Nacht in jene berüchtigten “Schneeflöckchen” verwandelt, die trotz kräftigen Austeilens nicht ansatzweise einstecken können und  jeden Gegenwind als Störung ihrer Befindlichkeiten beklagen?

Bloß kein Wasser auf die Mühlen!

Ungewöhnlich wäre so ein Verhalten à la “Pallywood” nicht, wir erleben es oft nach islamistischen Anschlägen, wenn jede Debatte über den kulturellen Hintergrund der Täter kollektives Selbstbedauern in der “Community” auslöst, auf das Medien und Politik mit sofortigen Solidaritätsbekundungen reagieren. Schnelle Einbürgerung jetzt! Allerdings wäre es auch nicht ungewöhnlich, wenn die Hamburger Behörden selbst einen hilflosen Eindämmungsversuch gestartet hätten, um weitere Diskussionen rund um das umstrittene Urteil zu unterbinden. Man nennt das gemeinhin “jetzt bloß kein Wasser auf die Mühlen der Rechten gießen!” oder dergleichen. Auch Studentinnen, die Opfer von sexuellen Übergriffen wurden, wurde deshalb von linken Studentenvertretungen nahegelegt, brav den Mund zu halten. Auch wenn ich jetzt Gefahr laufe, mir auch eine Anzeige zu fangen: Viele “dumme Hühner” folgten dieser der Aufforderung auch noch und brachten so ihr persönliches “Opfer” für die bunte Republik.

Manchmal wünschte man sich, es gäbe in Deutschland eine Light-Version der indischen Gulabi-Gang: Das sind jene Frauen in pinken Saris, die es nicht länger mit ansehen wollten, wie viele Sexualstraftäter in ihrem Land erst gar nicht angezeigt werden. Deshalb verbringen sie Vergewaltiger gemeinsam zur Polizei und warten vor dem Revier, bis ordnungsgemäß Anzeige aufgenommen wurde. Das bedeutet noch keine Verurteilung des Täters, aber die Tat ist damit zumindest aktenkundig geworden. Als ich einmal in einem Chat bei Twitter sarkastisch äußerte, solche Fachkräfte bräuchten wir tatsächlich in Deutschland, waren es gerade deutsche Frauen, die mit blankem Entsetzen reagierten. Dabei treten die Inderinnen zwar martialisch mit ihren pinken Stöcken auf, üben aber niemals Selbst- geschweige denn Lynchjustiz. Sie weisen lediglich lautstark auf die Schwächen eines Systems hin, das die sexuelle Demütigung von Frauen bagatellisiert.

Das Schweigen der Lämmer

Auch in Spanien und jüngst in Frankreich gehen Frauen auf die Straße, um härtere Strafen zu fordern. Bloß in Deutschland schweigen die Lämmer. Frauen fürchten sich hier offenbar mehr davor, sich den Ruf einer “Rassistin” einzuhandeln, als selbst Opfer zu werden. Das blenden sie aus und flüchten sich in allgemein akzeptierte woke Theorien von “toxischer Männlichkeit” oder in Mythen von den chauvinistischen “alten weißen Männern” als Haupttätern sexueller Übergriffe, die bequemerweise jeden Mann zum potentiellen Monster deklariert – während jeder Zusammenhang zwischen Migration aus Ländern, in denen Frauen kaum Rechte haben, und Sexualverbrechen geleugnet oder relativiert wird. Damit tragen sie dazu bei, den Status Quo zu zementieren.

Auch die Verurteilung der jungen Hamburgerin dürfte – auch wenn die Vermutung nahe liegt – nicht zum Schutz des Täters erfolgt sein, sondern um ein deutliches Signal der Einschüchterung an alle auszusenden, welche in diesem Land den massiven Anstieg von Sexualstraftaten nicht länger schweigend hinnehmen wollen. Tatsächlich bewahren solche Urteile die bunte Illusionsblase von einer funktionierenden multikulturellen Gesellschaft einstweilen vor dem Platzen. Oder beabsichtigen es zumindest – denn ewig wird sich die Wut und Sorge um die erodierende Sicherheit nicht unterdrücken lassen. Zahlen und Fakten liegen klar auf dem Tisch. Doch die Bundesregierung reagiert nicht darauf. Nur wenn es auf wichtige Wahlen zugeht, wird einmal ein wenig über Abschiebungen diskutiert. Als kosmetische Maßnahme sozusagen, um die fortschwimmenden Felle zu retten. Das ist umso schlimmer, weil sie über die aktuellen Straftaten genauso gut Bescheid wissen wie wir, aber keinen Finger rühren, um etwas dagegen zu unternehmen.

20 Responses

    1. Wer tanzt denn auch aus der Reihe wie diese junge Frau?

      Das erwartete Verhalten der jungen Frauen in Ländern, die gerade erobert werden, ist, sich den Siegern an den Hals zu werfen. Ist heute so und war immer so. “Wir schaffen das!”

      Danke, Heidi Walter.

      28
      1
  1. https://youtu.be/DCCgsKrO8Yk

    Witz des Tages! DIESES Verfahren wurde heute eingestellt! HIER ist der schmierige Grund! 🤮

    Wiehern hier wiederholt Rechtsbeugung und Untätigkeit im Amt?
    Es kotzt nur noch an, wie Staatsanwaltschaften sich den Justizministerien unterworfen haben und diesen im Sinne der Politik abschmieren !
    Damit scheint wohl auch Scholz wohl aus dem Schneider zu sein und entgeht der Justiz !

    27
  2. “Als ich einmal in einem Chat bei Twitter sarkastisch äußerte, solche Fachkräfte bräuchten wir tatsächlich in Deutschland, waren es gerade deutsche Frauen, die mit blankem Entsetzen reagierten.”

    Vor einiger Zeit kam mir ein Artikel aus den USA unter, in dem berichtet wurde, dass es sich in den USA wohl so verhält, dass die Männer immer “konservativer” werden, während die Frauen immer heftiger ins “Woke” abdriften. Die Spaltung zwischen den Geschlechtern wird also immer mehr vergrössert und ich kann es nicht beschwören, aber meine mich auch zu erinnern, dass dies insbesondere auf weisse U30er zutraf.
    Die Linken und ihre Medien, Schulen und Unis haben dort wie hier also ganze Arbeit geleistet, so dass nun allenthalben fleissig gegen das weisse, rassistische, kapitalistische Patriarchat gewettert wird, während man Shithole-Kulturen und barbarische Ideologien in den Himmel hebt. Wahrlich, sehr “interessante Zeiten”!

    28
  3. Ich darf ja leider in diesem “Rechtsstaat” nicht mehr sagen, geschweige denn schreiben, was ich mit diesen Barbaren anstellen würde, aber der größte Teil der Leserschaft hier, denkt, mit minimalen Abweichungen, ja eh dasselbe.

    48
  4. @Es geht eine panische Angst vor dem offenen Wort um
    ja – wenn die Verwerfungen (Yascha Mounk) überhand nehmen und den Bürgern langsam bewußt werden könnte, das ihre Gesellschaft vernichtet werden soll und in einen multikulturellen Einheitsbrei verwandelt werden soll, dann sind freie Worte nicht zielführend. Sie könnten die Bürger verunsichern und die Pläne stören – schließlich ist es viel einfacher, wenn die Schafe freiwillig und in Reihe zum scheren und schlachten aufmarschieren – vielleicht sogar freudig, weil sie es für gut und richtig halten – als wenn sie auszubrechen versuchen und unwillig werden.
    Kann man bei den Menschen-Experimenten um Corona ganz real sehen – sie wußten, was sie taten und hatten einfach andere ziele – aber die Schafe sind freudig zur Spritze gestürmt und wollen selbst jetzt, wo vieles offen ist, gar nicht wissen, was mit ihnen gemacht wurde.
    Eine geistig arme Gesellschaft – wie hieß das noch so treffend : halt du sie dumm, ich halte sie arm !

    31
  5. Hauptsache, die gehen alle gegen ”rääächts” auf die Straße .Ich wäre sofort dabei, wenns mal eine Demo gegen die seltsamen Urteile der Richter gäbe.

    34
  6. Irgendwann begreift es selbst der dümmste Mann. In Ländern, in den Frauen überproportional ab einem gewissen Level mehr Macht ausüben und höhere Posten bekleiden als im Weltdurchschnitt, in denen geht es kulturell, moralisch, wissenschaftlich und wirtschaftlich bergab. Männer sind käuflich, aber Frauen um ein Vielfaches mehr und auch noch viel billiger. Männer sind skrupellos, aber Frauen sehr viel mehr. Echte Männer fürchten sich vor der Ächtung in der übrigen Männerwelt. In der heutigen Frauenwelt werden Frauen nur beneidet und nicht verachtet. Frauen sind globaler, multikultureller und sie sehen viel mehr die Chancen und viel weniger die Gefahren, weil im Falle des Scheiterns mussten schon immer die Männer Kopf und Kragen hinhalten und viel weniger die Frauen. Gerade deutsche Frauen irren sich aber gewaltig, denn der deutsche Mann hat entweder kein Bock mehr darauf sich für diesen Schwachsinn benutzen zulassen oder er ist auch durch das Wirken von Frauen selbst schon zur „Frau“ geworden und benötigt Schutz. Liebe Frauen, euer absehbares Scheitern wird vor allem euch sehr weh tun und Deutschland höchstwahrscheinlich abschaffen. Es wird sicherlich nicht weg sein, aber es werden andere das Sagen haben und Ihr nicht mehr!

    46
    3
    1. Sie haben aus meiner Sicht viel zu viel den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist angebetet, deshalb sehen Sie die Frauen an der Macht! Das ist unvorstellbar wie jemand aus einer totalen Entrechtung der Frauen das als Macht dahinstellt. Weltweit dominieren die Religionen neben der Politik!

      5
      11
  7. Jetzt nur mal rein theoretisch angenommen, dass das Bemühen um die Unterdrückung lautstarker, womöglich gar breitdenmedial publizierter Unmutsäußerungen über die Eskalation dieser Untaten eine absichtsvolle Strategie ist, dann kann man das, wohin es führt, m. E. am besten mit der Physik veranschaulichen.

    Nehmn wir einen beliebigen Körper, in dem permanent der Druck erhöht wird.
    Worauf läuft das schließloch hinaus?
    Genau… Der angenommene Kölrper wird dem Druck irhgendwann nicht mehr standhalten und platzen.

    Nächste Frage: Welchen Schaden wird das Platzen verursachen?
    Nun – das wird davon abhängen a) wie viel Druck faktisch aufgebautr wird und b) welches Material dann dem Druck nachgibt und zerplatzt.

    Beispiel 1: Ein Luftballon.
    Der Innendruck bleibt selbst im maximalen Hoch relativ ungefährlich und die zerplatzende Gummihaut wird keinen nennenswerten Schaden anrichten – sofern man nicht gerade ein Gummifragment ins Auge bekommt.

    Beispiel 2: die haushaltsübliche 5-Zentner-Bombe
    Der Innendruck erreicht am Maximum, wenn die Hülle zerbirst, eine urgwaltiges Ausmaß, und die Hülle, für gewöhnlich ein dicker Stahlmantel, wird sich in absolut tödliche und radikal zerstörerische Geschosse verwandeln. Ja und sogar der sich befreienede Druck als solcher erzeugt eine kolossale Zerstörungsgewalt.

    Zurück in den Deutschen Alltag.
    Wenn sich eine Obrigkeit dazu entschließt, den durch zunehmend befremdliche Untaten sich aufbauenden Unmut der bettroffenen Bevölkerung fortwährend zu unterdrücken, dann ist das wie mit dem Luftballon, oder jedem anderen Körper, der sich einem steigen Innendruck durch Gegendruck entgegen stemmt. Wenn im weiteren Lauf der Dinge nun die Umstände sich nicht verändern, der Innendruck also weiter steigt, dann könnte, früher oder später, je nach Stärke des durch die Obrigkeiten aufgebrachten Gegendruckes, der Moment erreicht werden, in dem der Innendruck den Außendruck übersteigt und sich dann – wie bei dem lustig bunten Luftballon – schlagartig entläd.

    Im psychosozialen Gefüge einer Gesellschaft ist so eine schlagartige Überdruckentladung im Regelfall immer sehr suboptimal, weil sehr zerstörerisch, destruktiv und alles in allem katastrophal für alle Beteiligten.

    Ob es vielleicht eine gute Idee ist, den Protagonisten, die derzeit aktiv den Innendruck zu unterdrücken sich bemühen, ein paar physikaliche Grundregeln an Hand einiger griffiger Analogien näherzubringen?

    14
  8. Der Wunsch ‘zu bevormunden’ gehört zur moralischen Entwicklung.

    Zitat: “3. Stufe … Moralische Erwartungen anderer werden erkannt. … Korrespondierend dazu richtet er ebenfalls moralische Erwartungen an das Verhalten anderer.”
    Quelle: Moralentwicklung

    Deshalb nimmt die allgemeine Bevormundung kontinuierlich zu, beispielsweise Steuern, Zensur, Bürokratie, …

    Der Verstand kann den Wunsch nicht abbauen, denn das Wissen über den Wunsch ändert ihn nicht.
    Zitat: “Es gibt keine empirischen Beweise dafür, dass mehr Wissen oder Intelligenz oder Reflexivität … Werte / -Nutzen-Diskrepanzen auflösen könnte.”
    Quelle: Keith E. Stanovich, Myside Bias

    Moralische Entwicklung findet bei der Bewältigung von Zwickmühlen (Dilemma) statt. Da Menschen sich in Phasen entwickeln, beginnt jede Generation von vorn.

    Die Epoche Aufklärung kann es nicht lösen, denn der Verstand führt nicht zur Vernunft, um sich dem eigenen Wunsch ‘zu bevormunden’ bewusst zu werden – Myside Bias.

  9. Ahh ja, “wenn Frauen nicht mehr wütend werden dürfen”. Wenn das seit Jahrzehnten schon für Männer gilt, interessiert es kein Schwein. “Die Frauen” regen sich über die eingetretenen Folgen einer irrsinnigen Politik auf, die jetzt (endlich) sie selber trifft, einer Politik, die sich weit mehr Frauen gewünscht haben und weiterhin wünschen, als Männer. “Die Männer” regten sich darüber auf, daß diese Politik überhaupt begonnen wurde, waren all die Jahre viel mehr davon betroffen (während die hirnlosen Weiber sich ihre braunhäutigen Stecher so gerne angelten), z.B. von all der netten Gewalt, wählten weit mehr “dagegen”. Wer hat wohl das weit dickere “geliefert wie bestellt” verdient. Aber ein Glück haben “wir” die Gesellschaft des alten weißen Mannes überwunden, überwunden durch “die Frauen”.

    Sorry Frau Lübke, aber dieses Gejammer um “die Frauen”, ist ganz leicht verfehlt. Und wenn ich morgen Kaiser der Welt würde und “den Frauen” anbieten würde das Problem beseitigen zu lassen (Großer Rauswurf, unter Einsatz der nötigen Gewalt, wo es Gegenwehr gibt), dann würden “die Frauen” massenhaft dagegen sein (wie üblich weit mehr als “die Männer”).

    20
  10. äusserst putzig, wie fanatisch diese “feministInnInnen” die sharia herbeisehnen & sich unter die Burka wünschen… Abgesehen davon sollte diesen kognitiven Dissonanzen das Wahlrecht entzogen werden, da sie offensichtlich charakterlich nicht in der Lage sind, an einer freiheitlichen Gesellschaft teilzunehmen.

  11. Zitat: “Es gibt seit Jahren eine Unsitte in Deutschland: Das, was man sagt, wird als schlimmer bewertet als das, was man tut.” Umgekehrt ist es schlimmer, dass die Leute etwas sagen oder vorgeben zu sein, was sie nicht tun und nicht sind!
    Zitat: “toxischer Männlichkeit” oder in Mythen von den chauvinistischen “alten weißen Männern” als Haupttätern sexueller Übergriffe.
    Ich kenne keine Frau, die das abstreitet, dass die Migranten statistisch gesehen in der Kriminalität führend sind an der Einwohnerzahl gemessen. Deshalb sind laut dem BKA die Deutschen trotzdem insgesamt führend in der Organisierten Kriminalität und den Gruppenvergewaltigungen. Viele deutsche Männer haben (auch) ein total verachtendes Frauenbild! Hinzu kommt, dass diese brachiale Gewalt von Deutschen und von Migranten überwiegend in den Armenvierteln ist. Die Migranten werden selber vermehrt Opfer dieser Gewaltverbrecher.
    Die brachiale Gewalt der deutschen Männer gegenüber Frauen sind schon seit langem bekannt gewesen, auch vermehrt in den Armenvierteln. Schon in den 1990er- Jahren ist diese Zunahme der Gewalt in der Polizeistatistik nachzuweisen. 2007 ist deshalb das Stalkinggesetz entstanden. Jedes Stalkingopfer weiß, wenn das Opfer sich wehrt, dass der Täter dann zur Polizei rennt und Anzeigen tätigt, weil er sich in seiner Ehre verletzt fühlt. Das ist also kein neues Phänomen, dass der Täter sich als Opfer darstellt! Zudem sind die Migranten in die Armenviertel gekommen, wo die Intensivtäter, Drogenabhängige, Alkoholiker, Kleinkriminelle und Leute aus der Organisierten Kriminalität usw. schon gelebt haben. Die Migranten haben das von den Deutschen dort gelernt sowohl die Erfolge durch brachiale Gewalt als auch das milde Gerichtsurteil bei einer Beweislast und darin sind sie “erfolgreich”, dass sie die Deutschen übertrumpfen! Das ist keine Zivilisation mehr und in allen europäischen Ländern eskaliert die Gewalt. Aus meiner Sicht muss die Ghettoisierung gestoppt werden.

    1
    7
  12. “es handele sich doch um einen ganz normalen Männerwunsch.”

    Der weiß doch gar nicht, was es bedeutet, ein Mann zu sein.
    Er und sein Rudel sind kleine Feiglinge, die sich vor Mädchen und Frauen fürchten und deshalb müssen diese Feiglinge auch immer im Rudel auftreten, wenn sie sich an Mädchen heranmachen. Sie einfach überfallen und sie leiden lassen.

    Ein Mann beschützt Mädchen und Frauen vor Tieren.
    Ihr benehmt euch wie Tiere, also seid ihr Tiere in Menschengestalt.
    Männer seid ihr nicht und werdet es wohl auch nie sein.

    Wenn es nach mir gehen würde, dann würdet ihr nach dem nächsten Mal, euren Schwanz amputiert bekommen.
    Ein Jahr später dürft ihr dann einen Antrag einreichen, um euch auch noch die Eier abnehmen zu lassen.

    Aber es geht nicht nach mir. Habt ihr ein Glück.

    5
    1
  13. Das Schlimmste dabei sind weder die Politik noch die Gerichte, das Schlimmste sind die ewigen dogmatisch ideologisch , feigen, die Toleranz falsch verstehenden Schlafschafe in diesem Land! Solange es sie nicht selbst betrifft, ist es nicht wahr. Man braucht deren böses Erwachen nicht erhoffen, es wird schlimmer kommen, als sie es sich vorstellen können! Dann werden sie sich hinstellen und sagen, das konnte man doch nicht wissen. Oh doch, es ist so offensichtlich, dass jeder Depp es erkennen kann! Deshalb, sollte einer von ihnen betroffen sein, null Mitleid und Hilfe, denn wer sich aus welchen Gründen auch immer, solch abartigem und menschen-verachtendem Gebahren am eigenen Volk weder entgegenstellt, noch dagegen aufsteht und sich wehrt, darf gerne die Suppe allein auslöffeln, die er sich eingbrockt hat. Auch junge Mädchen/Frauen müssen heute lernen, dass sie für sich und ihr Verhalten (Gutgläubigkeit, Helfersyndrom, Verklärung und Verkennung etc) Verantwortung übernehmen müssen. Entweder sie beugen sich dem brutalen Frauenbild, oder aber sie wehren sich und gehen geschlossen gemeinsam auf die Strasse.

  14. Ja wo sind sie denn, die Frauenrechtlerinnen. Haben sich beim Kampf gegen den weißen Mann wohl etwas verausgabt. Oder habt ihr eure Höschen voll? Bei 50 000 Opfern sexueller Gewalt habt ihr allen Grund laut aufzuschreien. Man hört blos nichts!!!! Wo ist da die sexuelle Selbstbestimmung?