Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Zumutungen im Wahlkampf

Zumutungen im Wahlkampf

Qual der Wahl – im Wortsinn (Fotos:privat)

Eigentlich gönne ich mir gerade eine kleine politische Pause, weil ich privat den Kopf voll habe, bei der EU-Wahl ohnehin nicht wählen werde und das Wetter zu schön ist, um sich über die Baerbocks dieser Welt zu ärgern. Aber täglich an Zumutungen in Plakatform vorbeigehen zu müssen wie an jenen dreien, die auf den obigen Fotos abgebildet sind, triggert mich dann doch. Ich kann mich tatsächlich nicht entscheiden, welches Exemplar ich lächerlicher finde. Das der SPD, das behauptet, auf Katarina Barley käme “es” an? Was genau damit gemeint ist, bleibt selbstverständlich offen. Ich kann mir ja persönlich nichts – und ich meine wirklich nichts – vorstellen, was auf das politische Wirken einer Katharina Barley, die vier von fünf Bundesbürgern nicht einmal bekannt sein dürfte, angewiesen wäre. Kein Arzt, kein Bauarbeiter, keine Kassiererin würde die Arbeit niederlegen oder mehr oder weniger schaffen, wenn wir auf die politische Expertise dieser Person verzichten müssten. Eine wichtige “Qualifikation” für Politiker bleibt indes, sich stets maßlos zu überschätzen und viel zu wichtig zu nehmen.

Die Wahlkampfteams und Marketingexperten bei Union und FDP hatten offenbar dieselbe Idee. Hier ließ man sich offenbar von diesem Gedanken leiten: “Wir haben jetzt in den letzten Jahren und Jahrzehnten so viele antifreiheitliche Maßnahmen verabschiedet und mitgetragen, wir brauchen jetzt mal wieder kernige Slogans in die andere Richtung.” Nachdem Bäumekuschler Söder zielsicher seinen Daumen ablutschte und entschlossen in die Luft hob, beziehungsweise Lindner’s Modelkörper aufgrund fehlenden Rückgrats schlicht nach hinten umknickte, wodurch beide die aktuelle gesellschaftliche Windrichtung bestätigen konnten, war die Idee gekauft.

Märchen von Freiheit

Wobei mir die Umsetzung der Union besser gefällt. Natürlich nicht inhaltlich; da handelt es sich ebenfalls um großen Quatsch. Denn keine Partei, auch nicht die Grünen, die erst seit drei Jahren in der Regierung sitzen, hat in den letzten 20 Jahren mehr Maßnahmen gegen die Freiheit getroffen als die CDU. Um daran zu glauben, dass die gleichen Leute unter Führung von BlackRock-Merz plötzlich zu Freiheitskämpfern mutiert sind, habe ich mir noch nicht genug Gehirnzellen weggesoffen. Ich arbeite aber dran. Aber dort erspart man mir immerhin, das Gesicht der selbstverständlich vollkommen unkorrupten “Madame Green Deal” Ursula von der Leyen zu präsentieren, das immerzu das Potential besitzt, meine Laune nach unten zu ziehen. Es ist aber auch in dem Sinne clever, dass man ja auch gar nicht weiß, wer bei der CDU nach der Wahl tatsächlich Spitzenkandidat ist. Da kann es ja bekanntlich schon mal vorkommen, dass man Weber ankreuzt, um am Ende von der Leyen zu bekommen. Tipp: Einfach kein Gesicht präsentieren – dann muss sich niemand umgewöhnen. Ausgefuchst!

Dass Ursel das Weber-Schicksal ereilen könnte, dürfte allerdings ein Wunschtraum bleiben. Bleibt nur noch “Oma Courage“, die es trotz der offensichtlichen Heuchelei der CDU schafft, noch einen drauf zu setzen. Ihr Slogan “Freiheit braucht ein Wirtschaftswunder” identifiziert sie nämlich nicht nur als Opportunistin, wie es bei der CDU der Fall ist, sondern beweist auch noch, dass sie schlicht und ergreifend keine Ahnung von Freiheit oder Wirtschaft hat. Was soll das heißen, “Freiheit braucht ein Wirtschaftswunder“? Wofür braucht sie das? Ohne Wirtschaftswunder gibt es im Umkehrschluss keine Freiheit, oder wie? Es ist genau andersrum: Wirtschaftlicher Aufschwung – er hat übrigens nichts mit einem Wunder zu tun! – braucht Freiheit. Wenn die Unternehmen nicht vom Staat via Gesetzen daran gehindert werden zu arbeiten, wenn man ihnen nicht das “Wie” politisch aufzwingt und sowohl Arbeitnehmer als auch Unternehmer die Früchte ihrer Arbeit behalten dürfen (sprich: durch niedrige bis keine Steuern mehr Anreize haben zu arbeiten), dann kommt es quasi automatisch zu technischem Fortschritt und wirtschaftlichem Aufschwung.

Der Staat setzt den Rahmen

BRD und DDR sind nach dem zweiten Weltkrieg mit nahezu gleichen Voraussetzungen gestartet, lässt man die eher Starthilfe von Care-Paketen und Marshall-Plan einmal außer Acht. In der BRD konnten sich Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Gesetzen frei entfalten (Angebot und Nachfrage, Trial and Error et cetera), in der DDR meinte der Staat, Unternehmer spielen zu müssen und zu bestimmen, was, wie viel und wie von wem produziert wird. Das Ergebnis: Normale Arbeiter in der BRD waren so wohlhabend, dass sie sich zwischen Autos von Audi, VW, BMW oder Mercedes entscheiden konnten; in der DDR mussten Leute jahrelang auf den minderqualitativen Trabbi warten. Nicht, weil in der BRD die besseren oder klügeren Menschen gelebt hätten oder ein übernatürliches Wunder stattgefunden hätte – sondern weil das System sie nicht gängelte und die Erzeugung von Wohlstand politisch nicht unterbunden wurde.

Man kann Armut nicht “bekämpfen“, ebenso wenig wie man bekämpfen kann, dass Wasser nass ist. Armut ist der Urzustand der Menschen: Wir alle kommen nackt – sprich arm und mittellos – auf die Welt. Wohlstand kann man nur erzeugen… und das tut die Wirtschaft, nicht der Staat, der lediglich von der Wirtschaft (inklusive der Arbeitnehmer) zehrt. Freiheit braucht daher kein übernatürliches Wunder. Wundern tun sich darüber nur Politiker mit Vorliebe für Planwirtschaft. Wirtschaft, Freiheit und der Bürger sowieso brauchen einen Staat, der sie in Frieden lässt.

22 Responses

  1. Wenn ich mir diesen Scholz anschaue, so kann ich nur sagen, das ich dem nicht einmal meinen Wohnungsschlüssel geben würde wenn ich in den Urlaub fahre.

    22
    1. Ab dem Jahr 2030 haben wir (da unten!) keine eigenen Häuser und Wohnungen mehr und brauchen auch keinen Schlüssel, da uns dann, ginge es nach Klaus Schwab, nicht einmal mehr die Kleidung gehören würde, die wir am Körper tragen.

      13
      2
      1. Das heißt, wir haben noch gut 5 Jahre Zeit, uns was einfallen zu lassen… Wir schaffen das! 😉

  2. Der nächste Sozialismus steht vor der Tür – und diese (Q)Wahl macht es überdeutlich!

    10
  3. Das, was als Aussagen auf den Wahlkandidaten-Plakaten offensichtlich gelten soll, ignoriere ich geflissentlich. Mit Leer-“Informationen” kann ich nichts anfangen.
    Diese Leer-“Informationen” geben anschaulich ein Bild über die intellektuelle Verfasstheit der Parteikandidaten, die sich zur Wahl stellen. Und man hat den Eindruck, dass diese Protagonisten viel vor dem Gesagt-Werden verbergen.

    15
  4. Auf einem Wahlplakat der SPD steht: Gegen Hass und Hetze
    Irre, oder?
    Was hat die SPD gegen Impfkritiker gehetzt. Zwangsimpfungen befürwortet, das hätte sich nicht einmal die NSDAP getraut. Die Hetze gegen Russland. Überhaupt, gegen Andersdenkende und Kritiker der gegenwärtigen Politik.
    Ein Wahlplakat also gegen sich selbst?
    Pustekuchen, die haben absolut keine Hemmungen mehr und den Bezug zur Realität total verloren.

    Die Schieflage in unserem Land ist kurz vorm Umkippen. Der Westen braucht (mal wieder) den Krieg, weil das Finanzsystem kurz vorm Kollaps steht. Oder den Great Reset.
    So oder so, wir sind Zeitzeugen der größten Politischen Umwälzung aller Zeiten. Ich würde gerne darauf verzichten.

    35
  5. Wie wahr!
    Da kommt mir ein Spruch in den Sinn, der sicher auch gerichtlich verfolgt werden würde. Deshalb hier die Abwandlung: Deutsche wacht auf!

    17
  6. „Man kann Armut nicht “bekämpfen“, ebenso wenig wie man bekämpfen kann, dass Wasser nass ist.”

    Genau so ist es.
    Auch den Klimawandel kann man nicht bekämpfen. Ebensowenig wie Ebbe und Flut oder den Vollmond.

    Die Politiker mit ihrem vorgeblichen “Kampf” gegen dies und das wollen den Leuten suggerieren, daß sie etwas tun.
    Tun sie aber nicht, labern nur rum. Braucht eigentlich keiner. Können weg.
    Ohne Politiker hätten wir all die Probleme nicht, die sie ohne Unterlaß produzieren!

    Eigentlich bräuchten wir lediglich eine öffentliche Verwaltung, die mit fähigen Leuten besetzt ist, welche sich ausschließlich um ihre Zuständigkeiten kümmern, ohne dabei Politik zu machen. Ehrbare Leute, die sich im Leben bereits bewährt haben und deswegen Ansehen genießen, keine korrupten Heißluft-Gebläse mit Ideologie-Hintergrund, gell?

    28
  7. Was genau stört sie jetzt, Herr Ford?
    Dass ein verlogener Haufen Arschlöcher auch im Europawahlkampf ein verlogener Haufen Arschlöcher bleibt und mit Millionenaufwand sinnfreie Kacke plakatiert?
    Dass das sogar funktioniert?
    Dass andere Länder nicht ebenfalls an derselben Seuche leiden (tun sie)?

    Einfach jeden mit Verachtung Strafen, der immer noch das Hohelied der Demokratie singt. Vor die Füße spucken, wenn “Unsere Demokratie” im Refrain auftaucht.

    15
  8. Betrift “Zumutung”: Es gibt ein Update zum Folxzersetzer … das linke Vieh muss zwar knapp 15.000,- € Steuern nachzahlen, hat aber innerhalb eines Tages 63.400,- € an “Spenden” erhalten (vermutlich illegal aus irgendeinem “Kampf-gegen-Rächtz”-Topf von Habeck, Baerbock oder Roth)

    https://www.volksverpetzer.de/unterstutzen/

  9. Als Hallervorden noch kein korrumpierter Staatsclown war, hat er einen guten Film gemacht. Der hiess “Didi der Experte”. Damals war es Satire und heute ist das Realität.

    14
  10. “BRD und DDR sind nach dem zweiten Weltkrieg mit nahezu gleichen Voraussetzungen gestartet,”

    Nein, das war nicht so.
    Die UdSSR hat die DDR ausgeräumt. Ganze Betriebe wurden in die Sowjetunion gebracht.

  11. “bei der EU-Wahl ohnehin nicht wählen werde”

    Dieser indirekte Aufruf, nicht zu wählen, irritiert mich sehr. Wenn man sich an den Altparteien stört, bietet es sich doch an auch bei der EU-Wahl die AfD zu wählen?

    1. Wie wollen Sie ein System abschaffen, wenn Sie dieses immer wieder legitimieren?

      Glauben Sie tatsächlich, daß ein Politiker der AfD seinen gut bezahlten Posten im EU-Parlament aufs Spiel setzen würde, indem er die Abschaffung der EU propagierte?

      Das System EU ist eine Art Selbstbedienungsladen für diejenigen, die ihm dienen. Diejenigen, die es legitimieren, werden ausgeplündert.
      Anscheinend gefällt das Millionen Europäern, sonst würden sie nicht wieder und wieder hingehen und ihr Kreuzchen dort machen, gell? 😁

  12. Sämtliche Wahlplakate der Altparteien sind “Sprechpuppenblasen”, einfach ausgedrückt, nicht für
    voll zu nehmendes.
    Lügen werden schon im Vorfeld von Wahlen sichtbar !

    Leute schaut in den Niederlanden.
    Das ist Politik für deren Bürger und für die Zukunft, sicherlich auch für die Zukunft der EU, die uns stetig ihre dreckige Volkszüchtigung aufzwingt !

    „Peter Hahne über neue Niederlande-Regierung: „Die größte Ohrfeige, die die EU jemals bekommen hat!“
    Image
    ZDF-Urgestein Peter Hahne.

    19.05.2024 – 09:29 Uhr
    Author icon
    REDAKTION
    Der neue Koalitionsvertrag der niederländischen Regierung könnte die Europäische Union ins Wanken bringen. Bei NIUS Live lobte ZDF-Urgestein Peter Hahne zum einen die niederländische Regierungskoalition für das „strengste Asylpaket, das es je gab“. Zum anderen kündigte er aber an, dass die Koalitionsvereinbarung aus Den Haag großen Einfluss auf die bevorstehenden Europawahlen haben dürfte: „Die Parteien, die Europa kritisch gegenüberstehen, haben jetzt also Munition.“

    Auch eine Auswanderung in die Niederlande machen Sinn dem hiesigen politischen
    Schmutz sich zu entziehen !
    Mein Dank geht an Herrn Wilders und seine Partei und den anderen Kolationären mit ihren
    Parteien !
    Ganz besonders hervorzuheben ist, das Herr Wilders auf ein Amt in der Regierung verzichtet, weil es ihm um die Sach und deren Bürgern in den Niederlanden geht.
    Es sollen Regierungsmitgliedern aus der Wirtschaft, Forschung, etc. eingesetzt werden u.v.a. mehr.
    Da sollten sich hiesige politische Multi-Dilettanten ein Beispiel daran nehmen.
    Tun sie aber nicht, weil sie alle an der Macht und der Züchtigung der Bürger kleben !
    Es ist gut, das die nicht demokratisch legitimierte EU mit allen ihren Nebenbehörden am schnellen sinken ist und v.d.L. voraussichtl. nicht mehr Kommissionspräsidentin werden kann !

    Eine Kommissionspräsidentin, die gleichfalls nicht demokratisch durch die Bürger legitimiert ist, hat in der
    Politik rein gar nichts zu suchen !
    Man darf gar nicht u.a. an ihre Verschleierungen in Sachen
    Verträgen betr. “C-Märchen” denken !

    Für mich ist diese EU schon lange ein Auslaufmodell.
    Sie muss weg, genau wie alle deren Nebenbehörden und
    dem Euro, keinesfalls in ein neues elektronkischen Zentralgeldsystem !

    Es kann nur heißen, wieder hin zur eigenen verantwortlichen Selbstbestimmungspolitik in allen Staaten in Europa (EU) ohne dieses EU-Joch !

  13. ZITAT: “… bei der EU-Wahl ohnehin nicht wählen werde …”

    Immerhin, eine linke Stimme weniger.

  14. Guten Morgen , Pappkameraden: Gestern RESPEKT, heute SICHERHEIT, morgen FREIHEIT,
    Was seid ihr für arme Krieger? Euch braucht man einfach nicht. Also, wie wäre es mit: “OHNE UNS GEHT ES AUCH!”

  15. Und wissen Sie, was das Beste an allem ist? Die deutschen Wählerinnen und Wähler glauben in der Mehrheit an den Scheiß und werden wieder SPD und Grün wählen. Alles für Deutschland oder so, damit das Klima keine Chance hat und die Welt am deutschen Schwachsinn genesen mag.

  16. Ich kann mich nicht erinnern dass nach einer Wahl irgend eine Verbesserung der
    Lebensqualität für die Bevölkerung durch die Politdarstelle erfolgte!
    Die Politik ist bereits so weit von der alltäglichen Lebenswirklichkeit des Bürgers entfernt, dass ihre Arbeit eher einer Werbung für die Politik gleicht Inkompetenz, Verachtung und Arroganz der Macht. Die Regierung kümmert sich nicht mehr um die Bürger, aber deren Luxus Leben ist gesichert.

  17. In der BRD konnten sich Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Gesetzen frei entfalten (Angebot und Nachfrage, Trial and Error et cetera), in der DDR meinte der Staat, Unternehmer spielen zu müssen und zu bestimmen, was, wie viel und wie von wem produziert wird.

    Bei aller berechtigten Kritik an der DDR muß aber auch der Abtransport so gut wie aller Industrie- und Produktionsanlagen durch die Sowjetunion nach dem Krieg, und das Fehlen eines “Marshall-Plans” dort berücksichtigt werden. Immerhin hatte die DDR nach einigen Jahren den höchsten Wohlstand aller Länder hinter dem eisernen Vorhang erreicht.

    Und heute im Westen werden wir von der “freien Marktwirtschaft” gegängelt, genauso zensiert wie in der DDR und quasi gezwungen, sich die Giftbrühe der Pharma-Industrie einspritzen zu lassen.

    In den USA, dem Mutterland der “freien Marktwirtschaft” (nach U.K.), sind mehr als 40 Millionen Menschen (!) auf Lebensmittelmarken angewiesen, um nicht zu verhungern, und die Busfahrkarte in die nächste Stadt können sich viele auch nicht leisten. Das Land leistet sich aber mit über 900 Milliarden $ den höchsten Militäretat aller Staaten, mehr als die nächsten vier Mächte zusammengenommen!