Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Abnehmen im besten Deutschland aller Zeiten

Abnehmen im besten Deutschland aller Zeiten

Nah bei den Burgern: Politik am Limit (Foto:Imago)

Jeder kennt diese Bilder von den Stränden im Süden Europas aus den späten 60er Jahren und den frühen 70er Jahren: Handylose, junge, schlanke, nicht mit Totenköpfen tätowierte Menschen, die einen Tag am Meer genießen. Weit und breit ist keine tragbare Bluetooth-Krachmaschine zu detektieren, die allen am Strand – gewollt oder ungewollt – die Gülle-Musik einer Mainstream-Kultur in unüberhörbarer Lautstärke in die Aufmerksamkeit prügelt. Nach Speckbomben der Wertewesten-Esskultur aus Kategorie “Ricardus” sucht man auf diesen Memorabilien ebenfalls vergebens.

Seit diesen frühen Tagen des Tourismus ist im besten Westen aller Zeiten viel Gutes geschehen: Multinationale Lebensmittekonzerne haben die Kontrolle übernommen und sorgen effektiv dafür, daß immer wieder Repräsentanten der “Generation Pommes” herangefüttert werden. Spielten Kinder seit dem späten Mittelalter – dokumentiert etwa in den Bildern von Pieter Bruegel dem Älteren – das Kinderspiel “Bockspringen” mit Erfolg, rammen heutige Vertreter der “Generation Pizza” den nach vorne gebückten Teilnehmer gnadenlos um.

Wulstknie ist das neue “Schön”

Von behendem Springen und elegantem Überspringen des Mitspielers kann keine Rede mehr sein. Desweiteren haben es die Sozialingenieure geschafft, das Idealbild “schlank” als rassistisch zu brandmarken und Schwabbelquallen jedweder Provinienz und Pigmentierung als Models in die Modewelt zu integrieren.

All das konnte nur mit Hilfe der lobbyarbeitaffinen Reisgutscheinempfänger aus den verschiedensten Parlamenten erreicht werden. So wurde beispielsweise der “Codex alimentarius” ins Leben gerufen, zu dessen Aufgaben es zählt, “den fairen Handel mit Lebensmitteln auf internationaler Ebene” zu koordinieren und “den Schutz der Gesundheit von Verbrauchern mithilfe von einheitlichen Normen” sicherzustellen Selbstverständlich hat dieses Regelwerk nichts mit dem Schutz der Verbraucher zu tun, sondern gilt ausschließlich der Gewinnmaximierung überstaatlicher Konzernsekten. Wo käme man denn da auch hin, wenn die Konzerne nicht selbst die Regeln und Grenzwerte bestimmen könnten, nach denen Lebensmittel produziert und verkauft werden?!?

Hilfe der Politik für gesundes Essen

Seitdem segeln die Magenfüllstoffhersteller unter dem milden Lüftchen dieses Kodexes und jubeln uns eine nicht enden wollende Liste von Qualitätsprodukten entspannt unter, als da zum Beispiel Insekten in zahllosen Leckereien von veganen Burgern bis hin zu allerlei Milchprodukten wären. Oder Abfälle aus der Aluminiumproduktion, die vom Verbraucher kostengünstig oral entsorgt werden – immer getreu dem Herstellermotto: “Aus Hackepeter wir Kacke später”.

Eine inzwischen ellenlange Liste von aufgedeckten Sauereien dokumentiert das FAO, WHO sowie EU geduldete Treiben: Dioxin-Eier; Gammelfleisch; Pferdefleischlasagne; Listerien; mit Melamin kontaminiertes Milchpulver; verdorbenes Fleisch („frisch und verkaufbar“) gespritzt mit Antibiotika; Rindfleisch aus Tierbeständen, die mit BSE-Erregern kontaminiertes Tiermehl als Futter bekamen; gepanschtes Olivenöl; und, last but not least, Glyphosat-Rückstände in Getreideprodukten. Guten Appetit!

Sublimes Gegensteuern

Der eine oder andere Gesundheitspolitiker (die Bratwurst- und Mundkaffefilterfanatiker unter diesen sind davon explizit ausgenommen) ist aus verständlichen Gründen in Sorge ob der gegenwärtigen Überernährungskrise der Bevölkerung. Es wurden und werden daher im Rahmen der „Nudging“ genannten Methode – deren Ziel es ist, dass Individuen ihr Verhalten und ihre Entscheidungen auf vorhersehbare Art und Weise ändern – Kampagnen ersonnen, die der Bevölkerung sanft das Abnehmen erleichtern sollen.

Die Entfaltung einer dieser Methoden erleben wir gerade vor unser aller Augen: Es sind die Werbefotos der Politiker auf kommunaler Ebene oder auch im Europawahlkampf. Die Briefkästen quillen über mit Einwurfsendungen aller am Wahlkampf zum Ortsbürgermeister oder Gemeinderat beteiligten Charakterköpfe. Plakate der einschlägigen Parlamentsberufsverbrecher mit der Lizenz zur Selbstbereichern grinsen uns grenzdebil an und werben um unsere kreuzweise Erlaubnis, ihr Treiben weitere Jahre fortzuführen. Da wird mit lustigen Sprüchen geworben wie etwa „Wo willst Du in 800 Jahren leben?“ von der Partei für schulmedizinische Verjüngungsforschung, bis hin zu die rückläufige Entleerung von Speiseröhren- und Mageninhalten durch den Mund nach außen provozierenden Sprüchen wie „Besonnen handeln – SPD wählen“ der buntendeutschen Scharia-Jünger. Angesichts dieser Bombardierung mit Schönheit und Kompetenz ist es nicht verwunderlich, dass der eine oder andere seinen Appetit verliert – was ja von den Nudgern in den Thinktanks durchaus beabsichtigt ist…

12 Antworten

  1. https://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/liste/alle/deutschlandweit/10/0

    Lesen und sacken lassen.

    Ständig Warnungen, von denen wir kaum was höhren, höchstens mal Plastikteile in der Dose.

    In letzter Zeit aber jede Menge Schimmelgifte und in der EU verbotene Pflanzenschutzmittel und Unkrautvernichter, gegen die Glyphosat ein Kindergarten ist.

    Chlorpyrifos: Pestizid, welches seit 2020 in der EU verboten ist.
    Tropanalkaloide: Verwandter davon ist Kokain (gefunden in Babybrei).
    Und immer wieder Listerien, aromatische Amine, PAK (ist in Motorenöl!), verbotene Weichmacher, Patulin (Schimmelpilzgift), Salmonellen.

  2. Zum rigorosen Abnehmen empfehle ich eine ganz spezielle und äußerst wohlschmeckende Diät:
    Frittiertes Fett mit Mayonnaise.
    😉

    14
    1. @”Zum rigorosen Abnehmen empfehle ich eine ganz spezielle und äußerst wohlschmeckende Diät:
      Frittiertes Fett mit Mayonnaise. 😉”

      Das werden die Meisten nicht verstehen.
      Alle Kohlenhydrate weglassen, ansonsten essen was und so viel man will. Der Erfolg ist garantiert, gesund ist da auch noch.
      Buchtipp dazu: Die Kalorienlüge, von Hans-Ulrich Grimm.

  3. https://youtu.be/evIYQILED2E

    „HABECK MACHT AUS LINKEM ATTENTÄTER EINEN RECHTEN?

    Nach dem Attentat auf den slowakischen Premier suggeriert Habeck, das sowas von Rechts kommt. Er verbindet es im Bundestag in seiner Rede mit der AfD. FAKT: Der Attentäter war nach slowakischen Medienberichten zufolge, ein LINKER.“

    Ein widerlicher Typ, hau ab, wirst nicht gebraucht !

    48
    2
    1. Ja, er war ein Linker, aber das erfährt man nicht aus den staatlichen Propagandamedien ARD/ZDF & Co. Sie lügen für und mit der Regierung. Und genau hier liegt das Problem.

  4. Nein Ricarda, es ist keine Diät wenn man Nutella in der Microwelle erhitzt um Marshmellows darin zu dippen und dazu flüssigen Plätzchenteig trinkt. Du hast da etwas grundlegend mißverstanden.

  5. Ich weiß nicht was ich sagen soll, aber seit geraumer Zeit sieht man hier auf Teneriffa immer jüngere und vor allem weibliche Nielpferde auf 2 Beinen umher laufen, die immer fetter und jünger werden. Ricarda hat da wohl Modell gestanden. Diese absolute Fettigkeit gab es vor 30 Jahren nicht. Klar gab es damals auch dicke Menschen, meistens dickbäuchige Männer. Aber die haben nie diese Volumina zustande gebracht, was heutzutage blutjunge Mädchen, überwiegend Engländerinnen, auf die Waage bringen. Immer wenn man glaubt, das man die Fetteste gesehen hat, kommt noch eine Gewichtigere um die Ecke. Es ist unbegreiflich, wie man sich als junger Mensch so gehen lassen kann. Zu meiner Jugendzeit in den 60iger Jahren gab es so etwas außer Kontrolle geratenes überhaupt nicht.

  6. Die R. Lang sieht für mich wie ein Hungerhaken aus. Alles was unter BMI 70 ist betrachte ich persönlich für DÜNN.

  7. Die vom gebildeten Sprachkünstler “Dick Beaver” hier veröffentlichten Satiren erfüllen ihren Zweck: Man schmunzelt und ist erfreut ob ihres Scharfsinnes, auch wenn die verhandelten Themen natürlich – wir leben schließtlich in einem doch eher gruseligen Zeitalter – kaum erfreulich sind. Von mir deshalb ein uneingeschränktes “Bravo”!