Freitag, 12. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Straflose Migrantengewalt: Deutsche Gerichte leisten Beihilfe zu Mord und Totschlag

Die barbarischen Folgen der Migrationspolitik nehmen mittlerweile derartige Ausmaße an, dass selbst die bislang zuverlässige Systemstütze Markus Lanz die Missstände offen beim Namen nennt. In seiner Sendung zählte er die ellenlange Liste von Verbrechen auf, die in der Polizeiakte des 18-jährigen Syrers Mwafak A. verzeichnet sind, der letzten Monat den zwei Jahre älteren Philippos T. in Bad Oeynhausen ermordete, als dieser auf dem Heimweg von der Abitur-Feier seiner Schwester war. Mawfak A. trat zuvor achtmal wegen Diebstahls in Erscheinung, außerdem wegen Drogendelikten, gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch, versuchter Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch von Kindern – und das alles seit 2020, und ohne dass es auch nur die geringsten strafrechtlichen Konsequenzen gehabt hätte. Ein jugendlicher Migrant, der einen ganzen Katalog schwerer Straftaten innerhalb weniger Jahre

WEITERLESEN

Gendern: Wie ein falsch gestimmtes Instrument

Das Gendern ist ein Symptom für das am-Volk-Vorbeiregieren in den Elfenbeintürmen der Parteizentralen. Je nach Umfrage lehnen zwischen 80 und 90 Prozent das Gendern ab.

Aktuell im Brennpunkt

Assanges Befreiung war nur der erste Schritt (II)

Im ersten Teil dieses Beitrags wurde auf die gefährliche Machtverschiebung westlicher Demokratien zugunsten militärisch-geheimdienstlicher Strukturen eingegangen. Julian Assange ist gewissermaßen Opfer und Kronzeuge dieser Entwicklung.