ARD-Vernichtungsfeldzug gegen AUF1: Goliath gegen David

AUF1-Chef Stefan Magnet (neben dem inkriminierten Senderlogo)

Beim deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist die Panik vor einer nicht-zwangsgebührenfinanzierten Konkurrenz, noch dazu aus dem deutschsprachigen Ausland, offenbar so groß, dass man vor nichts zurückschreckt, um sie irgendwie in die Knie zu zwingen. Im Visier der Staatssender steht derzeit vor allem der Sender AUF1, gegen den eine journalistische und neuerdings auch juristische Kampagne der untersten Schublade gefahren wird. Vor zwei Monaten ließ der ARD-Sender „Norddeutscher Rundfunk“ über sein Format „Zapp” eine ehrabschneiderische, tendenziöse und von Vorurteilen nur so strotzende Pseudo-„Dokumentation” über die „schöne neue Parallelwelt der Alternativmedien“ ausstrahlen, in der vor allem AUF1 sein Fett wegbekam. Von der Warte der Parallelwelt der ÖRR-Mainstreammedien nämlich ist jede unabhängige, kritische neue Plattform automatisch ein subversives, unseriöses Schwurblermedium, zu dessen Bekämpfung jedes Mittel recht scheint.

Deshalb bietet der gebührengesättigte Regierungsfunk nun sein ganzes juristisches Arsenal mit übervollen Kriegskassen auf, um den missliebigen, offenbar panisch gefürchteten Internetsender, der zunehmend auch in Deutschland Zuschauer hat, mit allen Mitteln und Tricks glattzumachen. Es ist ein Kampf von Goliath gegen David. Worum genau geht es? Wie AUF1-Chef Stefan Magnet mitteilte, verklagt die ARD AUF1 und verlangt, dass der Sender den Betrieb einstellt. Als Vorwand dient ein angeblicher Markenrechtsstreit: Die Anwälte der ARD behaupten allen Ernstes, dass das AUF1-Senderlogo das Logo und die Marke der ARD „kopieren” würde. In einem umfangreichen Schreiben der ARD heißt es, AUF1 betreibe „Rufausbeutung” und Rufausnutzung. Der Sender wolle „von der Anziehungskraft, dem Image und dem guten Ruf sowie der hohen Anziehungskraft“ der ARD profitieren.

Maximaler Antipode der Öffentlich-Rechtlichen

Abgesehen von der Frage, welches „Image”, welcher „gute Ruf” und welche „Anziehungskraft“ hier gemeint sein sollen bei einer ARD, der die Zuschauer weglaufen und die zuletzt durch beispiellose Verfilzungs-, Korruptions- und Gebührenverschwendungsskandale ihren Ruf selbst ultimativ in den Dreck gezogen hat: Dass ein kritisches unabhängiges Medium, das inhaltlich einen maximalen Antipoden gerade der ARD-„Veröffentlichkeit” darstellt, ganz bestimmt kein Interesse daran hat, von eben jener zu „profitieren”, erklärt sich eigentlich von selbst. Trotzdem versteifen sich die ARD-Juristen auf eben diesen Vorwurf und unterstellen, AUF1 nutze „die wirtschaftlichen Anstrengungen der ARD zur Schaffung und Aufrechterhaltung des hervorragenden Images der bekannten Marke ARD einfach aus“. Magnet stellt hierzu ironisch klar, dass AUF1 gewiss nicht mit der ARD verwechselt werden, sondern stets deren Gegenteil sein wolle.

Wo die ARD „Regierungslautsprecher“ gewesen sei, habe AUF1 stets „beinharte Kritik“ an dieser Regierung geäußert. Wo die ARD das Volk belehrt habe, sei AUF1 „Volkes Stimme“ gewesen. Während die ARD Zwangsgebühren eingetrieben und deren Verweigerer ins Gefängnis habe werfen lassen, setze AUF1 auf freiwillige Spenden. Damit habe man gezeigt, dass man „auch ohne Zwangsmilliarden“ einen Senderbetrieb auf die Beine stellen könne. Nach nichts strebe man weniger als dem vermeintlich „guten Ruf” des „Systemmediums ARD”, kommentierte Magnet bissig und verwies darauf, dass AUF1 sich „durch Fleiß, harte Arbeit und unermüdliche kritische Berichterstattung“ einen eigenen untadeligen Ruf aufgebaut habe. AUF1 sei längst „das schlechte Gewissen dieser Staatsapparate“ – und eben weil ihnen dies auch bewusst sei, würden sie alles versuchen, um AUF1 zu stoppen, wobei der Markenstreit nur ein Stellvertreterkampf sei.

Beispielloser Macht- und Auftragsmissbrauch

AUF1 sei „zu kritisch, zu mutig und zu erfolgreich“ gewesen, vermutet Magnet. Die Folgen der Kampagne gegen seinen Sender bewertet er als weitreichend: Bekäme die ARD tatsächlich vor Gericht Recht, müsse, so Magnet, die gesamte Marke AUF1 eingestellt werden – womit man auch für den Markt in der Schweiz und in Österreich „eliminiert“ wäre. Magnet versichert, den bevorstehenden „Rechtskampf“ (im Doppelsinne) mit der ARD aufnehmen und gewinnen zu wollen. Dabei appelliert er  an die Spendenbereitschaft der AUF1-Zuschauer, auf deren Unterstützer bei dieser zweifellos kostspieligen Auseinandersetzung man nun angewiesen sei. AUF1 sei, versichert er selbstbewusst, nun umso mehr entschlossen, dauerhaft in Deutschland Fuß zu fassen, dort neue Regionalbüros zu eröffnen und noch mehr Reichweite zu generieren. Fortan werde man nicht nur den Namen und das Logo von AUF1 verteidigen, sondern auch dessen „Seherfamilie“ und die Freiheit aller alternativen Medien gegenüber dem Leviathan eines übermächtigen Systemmedienapparats. Die ARD habe die „Machtfrage“ gestellt, und nun gelte es, diesen „abgehobenen Auslaufmodellen“ zu zeigen, „dass wir zu mächtig sind, um uns kaputtzuschlagen“.

In der Tat kann man nur hoffen, dass AUF1 diesen infamen Angriff übersteht – und die hier erneut in Missbrauch ihrer eigentlichen medienpolitischen Rolle, ihrer staatlich zugestandenen Sonderstellung und Machtposition operierende ARD von – hoffentlich noch hinreichend unabhängigen – Gerichten in die Schranken gewiesen wird. Das „Erste“ ist nämlich in Wahrheit längst zum „Allerletzten“ geworden, und hat allein in den letzten Monaten wieder und wieder bewiesen, dass es keine Existenzberechtigung mehr hat. Die ARD-Sendeanstalten taumeln von einem Skandal zum nächsten. Die skrupellose Verschwendung der den Bürgern unter Haftandrohung abgepressten Gebühren durch absurd hohe Gehälter, barocke Büroeinrichtungen und dubiose Deals, zusammen mit der permanenten Missachtung ihres Senderauftrags zu unabhängiger und überparteilicher Berichterstattung, zeigen ein verrottetes, korruptes System, das nur noch mit seiner Selbsterhaltung beschäftigt ist, den es sich durch Regierungstreue und eine einseitige ideologische Ausrichtung erkauft. Sollte es diesem Moloch jetzt auch noch gelingen, ein kritisches und unabhängiges Alternativmedium zu zerstören, wäre die Pressefreiheit im deutschsprachigen Raum endgültig dem Untergang geweiht.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

26 Kommentare

  1. Solange sich die Mehrheit hinter diese Medien stellt ( sprich auch bezahlt) wird die Zensur weiter voran getrieben!

    13
  2. Als der erste Hörfunk-Privatsender „FFN“ in Niedersachsen startete (1986?), hat es auf NDR2 einen üblen Hetz-Verriß-Kommentar gegeben. Die können wohl nicht anders.

  3. Die korrupten Staatsfunker erfüllen lustvoll den Auftrag zur Abschaffung der („Presse-)Freiheit“ – jeden Tag.

    Die überalimentierten, kommunistisch, faschistischen Lügenbarone haben manchmal auch „Angst“ bezüglich ihrer minderwertigen „Produkte“..

    da muss wohl nun „angeblicher Markenrechtsstreit“ angezettelt werden.

    Wie tief wollen „die“ noch (überteuert) sinken ?

  4. Ich sehe da nur ein Offenbaren der sich etablierenden deutschen Diktatur.
    Das Gehetze wird nichts bringen, die Wahrheit ist das die Menschen die Schnauze voll haben, da kann man nichts mehr schönlügen!
    Das sind alles Verzweiflungsakte, der Untergang dieser schäbigen Möchtegerndespoten ist vorprogrammiert und dann schützt niemand mehr die Staatspropaganda, es wird keine Gnade für dieses Pack geben, kein Verzeihen, kein Vergessen, sie werden für ihren Hochverrat bezahlen und als ehrlose Verräter werden sie für den Rest ihrer erbärmlichen Existenz behandelt werden.
    Nie wieder wird es einen öffentlich rechtlichen Rundfunk in Deutschland geben, zum DRITTEN MAL wird er nun zur Errichtung einer Diktatur benutzt, Schluß damit, ENDGÜLTIG!

    14
  5. die ARD ist zu verklagen! denn die fangen mit A an wie Adolf….und das waren/sind bekanntlich alles national-SOZIALISTEN. Also Beweis erbracht, denn wer heißt den heute noch Adolf?! Ende mit dem GEZahlt! doch bei den grünen Kommunisten im BVG befürchte ich was anderes…

  6. ÖRR -Mainstream Medien sind zu der Saat von Unheil und Verdorbenheit verkommen sprich Krieg.
    Dabei nützen Sie Ihre Instrumente, also den Machtapparat und derren Reichweite für Ihre dreckigen Machtspiele, also spielen damit etwas zu sagen zu haben, was mit Zwangsgebühren und Gutglübigkeit scharmlos missbraucht wird um jeden und alles in eine gewollte bestimmte Richtung zu schieben, skrupel haben sie selsten, bleiben diese ja außen vor, erfahren keine Gegenwehr und stehen über der Gerechtigkeit.

    <<>>

    In erster Linie haben das die ÖRR und Mainstream Medien zu verantworten!

    Sucht man wirklich mal nach dem wahren Grund, hinterfragt Kritisch und beobachtet was hinter den Kulissen sich abspielt, wird man schnell merken das die Welt von Kreaturen aus der Hölle angeführt wird und scheibchenweiße jeden und alles mit in den Abgrund reißt, ganz vorne dabei die ÖRR und Mainstream

  7. Auch ich führe einen Kampf. Ich möchte wahrlich nichts geschenkt haben. Genau so wenig möchte ich etwas bezahlen, daß ich nicht haben will. Ich kann nur hoffen, daß „Auf 1“ das Glück hat, auf ein wirklich unabhängiges Gericht zu stoßen.

    10
    • Zitat: „Ich kann nur hoffen, daß „Auf 1“ das Glück hat, auf ein wirklich unabhängiges Gericht zu stoßen.“

      Wo wäre eigentlich der Gerichtsstand?

  8. Auch ich führe einen Kampf. Ich möchte wahrlich nichts geschenkt haben. Genau so wenig möchte ich etwas bezahlen, daß ich nicht bestellt habe. Ich kann nur hoffen, daß „Auf 1“ das Glück hat, auf ein wirklich unabhängiges Gericht zu stoßen.

  9. Ich (im Ausland) kann auf dem Linuxrechner Hypnotix starten und zB ARD schauen und das tat ich eben mal (nach Jahren). Nach Werbung kommt „Wer weiß denn sowas “ mit Kai Pflaume. Dann Werbung, dann „Watzmann ermittelt“.
    Das ist alles so unterirdisch, daß ich nach 22 Jahren TV Abstinenz gar nicht glauben kann, was die ARD Euch antut.
    Auf1 kenne ich auch nicht. Es gibt eine Internetseite und ich klicke die Nachrichten. Gemäßigte Kritik würde ich das nennen. Ihr habt in D noch Maskenpflicht, erfahre ich.
    Auf1 ist um Längen besser und schaubar. Dann klicke ich noch Herrn Magnet – den ich kenne ich von gespiegelter Info anderswo – und er liest mir das Anwaltsschreiben der ARD vor.
    Ich denke, Auf1 sollte das Logo ändern und zwar damit es sich deutlicher von der ARD distanziert. Zudem sollte diese anwaltliche Zeitvergeudung sofort weggeblockt werden.
    Ich besuche kopp-report.de und suche mir dort Artikelthemen auf Deutsch aus. Alles andere, wie Nachrichten, Geopolitik, Finanzen höre ich auf Englisch.

  10. Als ich AUF1 damals „entdeckte“, fiel mir sofort die Ähnlichkeit des Logos mit dem der ARD auf. Und da Herr Magnet Werbefachmann ist, er um die Wirkung bekannter Symbole weiß, glaube ich ihm nicht, dass da keine Absicht hinter steckte.

    Ich verstehe allerdings nicht, warum die ARD deswegen auf Einstellung des Sendebetriebes klagen kann, statt nur auf Nichtverwendung des Logos.

    AUF1 sollte sein Logo ändern, um Wind aus den Segeln der ARD zu nehmen. Immerhin kämpft AUF1 mit dem Geld seiner Seher gegen den Platzhirsch ARD. Da sollte zunächst jedes kostenärmeres Mittel ausgereizt werden. Sturheit ist hier fehl am Platz.

    In der Vergangenheit habe ich AUF1 manchmal finanziell unterstützt. Jetzt bin ich diesbezüglich irgendwie gehemmt, weil ich nicht glaube, dass AUF1 Erfolg gegen die ARD haben wird, solange die sich an diesem Logo festbeißen.

    9
    2
    • Was machen wir denn die ganze Zeit? Ist es nicht so, daß wir, was die Mittel angeht , immer der David sind. „Auf1“ ist mich das Zeichen für Aufbruch.

    • Sehe ich genauso. Gute Begründung. Mit dem Kopf durch die Wand, und das noch für viel Geld, ist keine Strategie. Der einzige Effekt könnte sein, dass es einigen Anwälten besser geht als zuvor.

  11. Selbst wenn AUF1 den Gerichtsprozess verlieren sollte, so hat doch die ARD längst bei den Menschen verloren und wird weiter verlieren. Da hilft auch kein Urteil für die ARD mehr.

    Ich brauche kein Gossen-Fernsehen, das mir sagen will, was ich denken soll. Weg damit! Es ist so überflüssig wie ein Furunkel an meinem Allerwertesten.

  12. Das ist es! der Tipp von Rainer ist die Nummer 1! Stellt die 1 einfach auf den Kopf und zeigt damit bereits im Logo, eure Position gegenüber der von ARD verbreiteten Ansichten dar. Das wäre günsti, treffend, mit hohem Wiedererkennungseffekt und dazu auch noch witzig! Besser geht nicht! Super, Rainer!

Kommentarfunktion ist geschlossen.