Montag, 27. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Arroganter Gauck im Interview mit Markus Lanz: Murphy’s Law

Arroganter Gauck im Interview mit Markus Lanz: Murphy’s Law

Eine einzige Enttäuschung und Zumutung: Spalter Gauck gestern bei “Lanz”, beim Entwerfen seiner Parallelrealitäten (Foto:ScreenshotYoutube)

Bekanntlich besagt das sprichwörtliche Murphy’s Law folgendes: “Wenn es zwei oder mehr Möglichkeiten gibt, etwas zu tun und eine wird in einer Katastrophe münden, dann wird es jemand tun“. Dieses Gesetz wurde gestern Abend im ZDF, beim Interview von Markus Lanz mit dem Altbundespräsidenten Joachim Gauck, mustergültig vorexerziert. Die Sendung geriet zu einer Propagandashow und Werbeveranstaltung für die Regierungspolitik und selbsternannten “Demokraten” in einer Weise, dass sich das so verpönte „Russia Today“ dagegen wie ein Mauerblümchen fühlen musste. Zusätzlich wurde Herrn Gauck auch noch genügend Werbefläche für seine Bücher geboten.

Der geneigte Zuhörer konnte sich nur wundern, mit welcher Arroganz Gauck hier Plattitüden von sich gab und Klischees bediente, die man nur noch als Wasser auf die Mühlen der Regierungsskeptiker bezeichnen kann. Schwerpunkte waren – wen wundert’s – wieder einmal die „nationalpopulistischen“ Systemgegner in den Reihen der AfD. Gauck bediente sich dabei einer Wortwahl, die eines “Elder Statesman”, der schließlich einmal Präsident aller Deutschen gewesen sein will, absolut unwürdig sind. Beispiele: „Diese Typen kommen bei uns nicht an die Macht!“ oder „In diesem Land werden diese Antidemokraten nie wieder an die Macht kommen.” Dabei blendet Gauck komplett aus, dass “diese Typen“ in seiner eigenen Heimatregion, in den sogenannten „neuen Bundesländern“, mittlerweile bis zu 35 Prozent der Bevölkerung darstellen, beziehungsweise er findet dafür eine nicht minder arrogante Erklärung: Er stellt die demokratische Qualifikation seiner ostdeutschen Landsleute in Frage und unterstellt, diese würden mit einer “offenen” Gesellschaft „fremdeln“ (übersetzt: sich also nicht wohl, sondern unbehaglich fühlen).

Bodenlose Frechheit

Was Gauck hier absondert, ist eine bodenlose Frechheit – und eine völlige Verdrehung der Realität: Richtig ist, dass gerade die Ostdeutschen aufgrund ihrer noch lebendigen Diktaturerfahrung ein feines Gespür dafür haben, wenn Demokratie in Gefahr gerät, wenn eine herrschende Elite ideologisch gegen das eigene Volk regiert, Andersdenkende verfolgt und in eintönigen Medien zunehmend Regierungslügen und Propaganda verbreitet werden. Wahrscheinlich sind diese Ostdeutschen die besseren Demokraten und in jedem Fall die “besseren” Deutschen, gerade weil sie sich unbeugsam zeigen und die Opposition nicht scheuen.

Richtig ist weiter, dass gerade eben in den besagten neuen Bundesländern die angesprochene “Offenheit” gelebt wird –  und zwar in einer Weise, mit der wir im Westen kaum mithalten können. Unsere bundesrepublikanische „Scheindemokratie“ (um eine solche handelt es sich nämlich) hat längst die Spielregeln einer funktionierenden Demokratie verlassen. Pressefreiheit – und das sage ich als Schweizer aus der “Außenperspektive” – hat einer Pressezensur Platz gemacht, wie man sie ähnlich nur aus den braunen Jahren in Deutschland kannte. Unliebsame Medien werden als angebliche “Propagandamedien” verboten – und die gebührenfinanzierten Staatssender als Quell der Seriosität. Auch hier also wieder: Komplette Umkehr der Realität! Die Frage wäre, ob dann nicht eigentlich auch Markus Lanz verboten werden müsste, wenn das besagte “Russia Today” zensiert wird?

In der eigenen Blase

Unbequeme Journalisten werden zwar noch nicht eingesperrt, aber schikaniert, bedroht und in ihrer Arbeit behindert – durch Strafanzeigen von Behörden, durch Berufsverbote oder Karriereende oder gerne auch mal durch Antifa-“Hausbesuche”. Auch dafür gibt es genügend Beispiele. Eine Demokratie lebt aber zwingend von einer funktionierenden Presse – und jegliche Verbote und dergleichen zeugen immer von einem Nichtfunktionieren des demokratischen Gemeinwesens. Das Sich-Auseinandersetzen mit dem politischen Gegner, der lebhafte Meinungsstreit gehört zum Handwerkszeug der Politik – aber mit fairen Mitteln! Betrachtet man jedoch die Situation hier in Deutschland muss man feststellen, dass diese Spielregeln inzwischen massiv verletzt werden. Die öffentlich-rechtlichen und die Mainstream-Medien bewegen sich abgeschottet in ihren eigenen Informationsblasen, die keinerlei Fremdmeinungen akzeptiert und Unliebsames einfach ausblenden oder umframen.

Außerdem gehört es heute zu den üblichen Gepflogenheiten, den politischen Gegner zu kriminalisieren, ihm faktenfrei als “Demokratiefeind” zu stigmatisieren, ihn mittels der beamteten Staatsgewalt zu bedrohen und einzuschüchtern. Wie kann es sein, dass in einer funktionierenden Demokratie die aktuell Regierenden eine zwar konservative, aber demokratisch gewählte und völlig grundgesetzkonform Partei wie die AfD derart verunglimpfen und vom Verfassungsschutz beobachten lassen können? Wie soll sich der interessierte Bürger unter diesen Voraussetzungen noch eine Meinung bilden, wenn er keine Chance hat, sich mit den Argumenten des Gegners auseinander zu setzen – und vor allem, wenn er Überzeugungen, die er für vernünftig hält, nicht mehr angstfrei äußern darf? Über all das verliert der gute Herr Gauck kein Wort. Er scheint inzwischen völlig den politisch-moralischen Kompass verloren zu haben.

Deutschland weit abgeschlagen

Einen weiteren Höhepunkt in der gestrigen Propagandaschlacht waren die wirren Pamphlete, die Lanz auftischte, um die Inkompetenz der AfD aufzuzeigen, die er in deren Parteiprogramm gefunden zu haben glaubte. Neben Migration und Zuwanderung entgeisterte er sich speziell über die Position der AfD, aus dem Euro aussteigen zu wollen – denn schließlich wäre dieser die einzige Möglichkeit, den Wirtschaftsstandort Deutschland zu erhalten, da ja 50 Prozent der Wirtschaftsleistung im Ausland erzielt würde. Leider hält diese These einer objektiven Betrachtung keinesfalls stand; im Gegenteil: Auch die Schweiz erwirtschaftet ähnlich hohe Exportzahlen, hat ihren Schweizer Franken – und steht wirtschaftlich mit Deutschland zumindest auf Augenhöhe. Wirft man nun noch einen zweiten Blick auf die wirtschaftlichen Basisdaten, so sieht man, dass in den Bereichen Inflation und Staatsverschuldung Deutschland weit abgeschlagen dasteht.

Aber nicht nur die Schweiz, auch andere erfolgreiche Staaten haben ihre eigene Währung – etwa Großbritannien, Dänemark oder auch Singapur. Eigentlich wäre es für den Interviewer Markus Lanz eine journalistische Pflichtaufgabe gewesen, wenigstens auch die Motive der AfD für ihrer Euro-Ablehnung mitzuliefern. Dies jedoch wurde tunlichst unterlassen. Die Forderung nach einem Euro-Aus durch die AfD liegt nämlich darin begründet, dass damit nämlich Schaden vom deutschen Volk abgewendet würde – übrigens ein wichtiger Bestandteil des Amtseides der Regierenden. Es ist unbestritten, dass die Mitgliedschaft in der Euro-Zone die deutschen Bürger hunderte Milliarden gekostet hat und noch kosten wird.

Rundum abgehoben

Die vielen Rettungsschirme der Finanzkrise – ESM, EFSF, EFSM und so fort – bedeuteten nämlich nicht weniger als einen gigantischen Wohlstandstransfer in die hoch verschuldeten, meist südeuropäischen Länder. Dabei werden die hehren Ziele wie Schuldengrenze von 3 Prozent  und die maximale Höhe der Staatsverschuldung von 60 Prozent des Bruttosozialprodukts ohne größere öffentliche Debatte einfach außen vor gelassen. Über Strafen, die all jene Länder, die die Bedingungen nicht erfüllten, eigentlich zu leisten hätten, wird schon lange nicht mehr gesprochen.

Wenn es an diesem rundum abgehobenen Interview überhaupt etwas Positives zu vermerken gab, war das die Tatsache, dass sich Joachim Gauck kein einziges Mal die Bezeichnung “rechtsextrem” hat entlocken lassen. Vielmehr scheint es ihm der Begriff „rechtspopulistisch“ angetan zu haben. Dies ist insofern bemerkenswert, da sich ja einige CDU-Mitglieder auch von diesem Begriff bereits verabschiedet haben: Bei ihnen taucht neuerdings vermehrt der Begriff „nationalkonservativ“ auf. Beginnt hier möglicherweise doch das Eis langsam zu schmelzen?

39 Antworten

  1. Gandhi: Erst ignorieren sie Dich, dann diskriminieren sie dich, dann bekämpfen sie Dich, und dann…und dann…hast Du gewonnen!

    27
  2. Wo hat man den wieder ausgegraben? Der normal denkenden Menschheit sollte sein Freiheitsgeplapper erspart bleiben. Ein absolut aufdringlicher und unangenehmer Mensch. Weg damit.

    44
    1
    1. @Der Knecht 19. Juli 2023 Beim 18:13

      “Wo hat man den wieder ausgegraben?”

      Als hardcore Russenhasser, der er immer schon war, ist der wieder gefragt…

      1. Und nach jedem Auftauen ist er wieder ein Stück unerträglicher geworden. Wie wäre es mit dem Ewigen Eis?

  3. Wenn ich etwas mit Sicherheit nicht lese, dann sind das Propaganda-Pamphlete dieses arroganten Schnösels.

    31
  4. „Diese Typen kommen bei uns nicht an die Macht!“
    Wen meint IM Larve damit? SED Staat 2 etwa? wenn er sich da mal nicht täuscht, das Volk hat die Schnauze voll vom Kommunismus und Unterdrückung.

    37
  5. Gauner, Wegelagerer und Gau(c)kler waren schon immer ein Problem der Menschheit.
    Der Präsident hat doch schon im Amt nix zu melden, was also soll einer a.D. zu melden haben?
    Früher haben die noch ihre Fresse gehalten und sich nicht in Politik eingemischt. Heute müssen sie überall ihren vergammelten Senf dazu geben, höchst pathogen das Ganze. Wie wärs mit einer Impfung gegen diese Pest? Pfizer, wo seid ihr wenn man euch wirklich braucht? Bitte ein Liter im Schuss, so schnell wie möglich! Ich leg schon mal den Zugang!

    28
  6. So eine widerliche Stasi-Ratte! Auf Kosten der Steuerzahler schmarotzen und Unverschämtheiten vonn sich geben

    40
  7. Herr Gauck kann sich nicht einmal richtig benehmen. Ungeimpfte öffentlich als bekloppt zu bezeichnen gehört sich für einen Ex_Bundespräsidenten nicht. Aber Anstand ist sowieso ein Fremdwort in der Politik geworden. Was den Euro betrifft, so funktioniert eine gemeinsame Währung langfristig nur, wenn die angeschlossenen Volkswirtschaften gleich stark sind. Andernfalls muss es Ausgleichstransferleistungen von den Starken an die Schwächeren geben. Diese hat es gegeben, obwohl dies in den EU-Verträgen nicht vorgesehen ist. Wenn Deutschland auf dem Weg zur Schwäche ist, sind alle EU-Staaten gleich schwach. Dann kann eine Gemeinschaftswährung funktionieren. Die Regierung setzt alles daran, dass durch Schwächung Deutschlands der Euro erhalten bleibt.

    25
  8. so entlarvte sich Gauck ja regelrecht zum Selbststeller, wenn er meint, dass es für jene, die lange Diktatur erleben mußten, nicht ohne Folgen bliebe.
    Hat er sein Alter vergessen und wie langer er selbst damit unter einer Diktatur lebte.
    Gemäß seiner eigenen Interpretation und Schlußfolgerung hätte er damit lange selbst genug darunter gelebt, um dies in sich zu verinnerlichen und später politisch auszuleben, was er offenbar bis heute tut. Ooops. Oder ist er ein Besser-Gauck?
    Wie bei vielen anderen Politdarstellern ersichtlich, dreht und wendet auch er sich sein vorgebliches “Demokratie-Verständnis” auch so, wie es gerade paßt.
    Das Wesen der Demokratie orientiert sich ja an zu bildenden Mehrheitsmeinungen, dabei aber auch Minderheiten berücksichtigend. Umso unverständlicher ist es dann, wenn Gauck und andere beständig von Demokratie faseln, sich gleichzeitig aber darüber in abfälligen Ton die Mäuler zereißen, dass in den mitteldeutschen Bundesländern, wo vor allen eine hohe Ablehnung der etablierten Parteien und Regierungspolitik vorherrscht, und wo eben die AfD (unabhängig, wie man sie individuell sieht) sich anschickt, Mehrheiten zu stellen.
    Was will er denn? Und worüber wundert er sich denn? Er selbst gehört doch genau zu jenen, welche eben die Grundlagen für all jene Entwicklungen mitlegten. Schon Diogenes pflegte in solchen Fällen festzustellen: sowas kommt von sowas

    13
  9. „… dass sich Joachim Gauck kein einziges Mal die Bezeichnung ‚rechtsextrem‘ hat entlocken lassen.“

    Warum sollte er sich wiederholen.

    „Ich habe keinerlei Sympathie für die AfD oder sonstige Radikale, kann die niemals wählen und halte sie sogar für verzichtbar.“ – Joachim Gauck am 07.11.2019

    „Wenn ich Höcke sprechen höre, dann sehe ich manchmal einen Goebbels vor mir.“ – Joachim Gauck am 10.05.2023

    „Diese Typen von der AfD kommen bei uns nie an die Macht.“ – Joachim Gauck am 18.07.2023

    Zumindest nicht außerhalb Dunkeldeutschlands.

    „Es gibt ein helles Deutschland, das sich leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland.“ – Joachim Gauck am 26.08.2015

    Nur in Dunkeldeutschland, dem Zwischenreich der Untermenschen, wollen sie von der AfD gesagt bekommen, wo’s langgeht.

    „Eine große Minderheit der Ostdeutschen lebt in einem Zwischenreich und fremdelt mit der offenen Gesellschaft… Für sie ist es ein Trost, wenn ihnen jemand sagt wo’s langgeht. Sie haben eine Neigung zu Führern, da sie von der Last befreit sein wollen, eigenverantwortlich zu handeln.“- Joachim Gauck am 18.07.2023

    Es sind eben wieder einmal die Bevölkerungen das Problem.

    „Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.“ – Joachim Gauck am 19.06.2016

    Aber dafür haben wir ja die repräsentative Demokratie.

    „Auf Bundesebene ist unsere repräsentative Demokratie die beste Antwort auf die komplizierten Probleme unserer Zeit.“ – Joachim Gauck am 20.07.2016

    Scholz, Baerbock, Habeck, Faeser, Bas oder Lauterbach geben doch die beste Antwort auf die komplizierten Probleme unserer Zeit: Einfach ein paar Jahre frieren und weniger Lebensglück und Lebensfreude haben.

    „Wir können auch einmal frieren für die Freiheit und wir können auch einmal ein paar Jahre ertragen, dass wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude haben.“ – Joachim Gauck am 09.03.2022

    Na also.

    22
    1. Gauck bei Lanz 14.07.2022 „ich hasse und verachte das Land“
      Aber das Geld nimmt er gerne – schließlich : non olet !
      Aber – er hat ja eine ruhmvolle Geschichte als Transatlantiker :
      “Die Stasi hatte Beweise dafür gesammelt, daß US-Agenten die Bundesregierung ausspionierten. Doch nach der Wende ließ das Bonner Innenministerium die belastenden Akten von bewaffneten Grenzschützern abholen und nach Washington bringen.
      Die stählernen Container bargen ein Staatsgeheimnis: 13 088 Seiten Dokumente. ”

      Wohl der grund für seine “Karriere” !

      27
      1. @zdago 20. Juli 2023 Beim 7:01

        „Ich schäme mich sozusagen ein Deutscher zu sein, obwohl ich nichts verbrochen hatte. Aber meine geliebte deutsche Sprache wird mir verdächtig, weil aus dem Grund, aus dem diese schöne Literatur erwachsen ist, aus demselben Grund sind ja Übermut und Hass erwachsen und Mordgier in unglaublichem Maß. Und ich hasse und verachte das Land.“ – Joachim Gauck bei Lanz am 13.07.2022

        Das Zitat soll ja aus dem Zusammenhang gerissen worden sein.

        Als ob es einen Zusammenhang gäbe, in dem sowas richtig sein könnte…

        https://correctiv.org/faktencheck/2022/07/28/aeusserungen-von-joachim-gauck-ueber-seine-gefuehle-zu-deutschland-werden-aus-dem-kontext-gerissen/

  10. @ ihm faktenfrei als “Demokratiefeind” zu stigmatisieren
    bei der Blockpartei ist das doch schon lange nicht mehr faktenfrei, auch wenn ich zugeben muß, das es – zumindest für mich – erst bei Merkel nicht mehr zu leugnen war. Die Umsetzung der Oligarchen-Interessen konnte nicht mehr als belächelter “vorauseilender Gehorsam” ignoriert werden.
    Und eine Politik, die ungestört und unkritisiert erklären kann, daß sie die Wähler nicht interessieren oder das man diese ruhig ignorieren kann oder die die deutsche Fahne in den Müll wirft, hat von “Demokratie” nicht die üblichen Vorstellungen!
    Und ich meine damit nicht die einzelnen Ausfälle als solche, sondern die Reaktion des Umfeldes, das sich daran eben überhaupt nicht stört, anstatt die Übergriffigen aus dem Amt zu exorzieren!

  11. Es ist schon mehr als kurios, daß ein dubioser DDR-“Freiheitskämpfer“ Bundespräsident geworden ist. Die Hintermänner und Strippenzieher haben Gauck mit Berechnung eingesetzt. Mir war dieser Typ noch nie sympathisch, im Gegenteil, irgendwie kommen mir zuverlässig Ekelgefühle hoch, wenn diese Figur zu hören oder zu sehen ist. Dessen Demokratieverständnis basiert in Wirklichkeit auf der hauseigenen Demokratie der Volkstreter-Parteien. Wer die Diktatur des Altparteiensystems befürwortet und gegen Menschen ist, die AfD wählen, die keine Bevormundungen, keine Belehrungen brauchen und nur sorglos in Frieden leben wollen, für Freundschaft mit Rußland sind, ohne Kriegs-Besatzung durch die USA und deren NATO-Verbrecher und Atomwaffen, ist niemals ein Demokrat. Diese Person, genauso wie der heutige „Steinbeißer“, vertritt die Interessen der Global-Player und der Menschenfeinde, die Deutschland in den Abgrund treiben. Die hocharroganten Subjekte wähnen sich in Sicherheit und denken es wird sie nicht betreffen, wenn Chaos und Anarchie ausbrechen, darauf läuft es doch hinaus, der wütende Mob wird auch sie erwischen.

    20
  12. Was der Typ sich anmasst ist eine bodenlose Frechheit. Alle Ostdeutschen derart in den Dreck zu ziehen. Der sollte sich schämen, als ehemaliger Bundespräsident solche Lügen zu verbreiten. Und dann redet er ständig von Ossis…Jeder Ostdeutsche hat mehr Anstand als dieser Herr…eine reine Anti-Ost Propaganda Show mit diesem Lanz….kann man den nicht mal aus dem Verkehr ziehen,und nicht mehr in Sendungen holen…der hat doch Alzheimer oder so was…furchtbar

    23
  13. Dieser Mann soll sich zurückziehen und im eigenen Garten Rosen züchten. Ihm wird aus Steuergeldern ein Büro und Mitarbeiter finanziert. Wozu? Was will der alte Mann damit? Ich finde, man sollte hier mal den Rotstift ansetzen.

    19
  14. Passt doch. Unvergessen seine Äußerung, nicht die Eliten wären das Problem, sondern die übrige Bevölkerung. Seine fulminanten Altersbezüge darf der Pöbel natürlich bezahlen. Auch sonst war ein Totalausfall, hat sich im Ausland über das Land, welches er repräsentieren soll ausgelassen und stets von den Deutschen gefordert, sonst nichts. Ein salbadernder Pfarrer, ohne Bezug zur Lebensrealität. Ihn argumentativ zu erledigen wäre ein Leichtes gewesen, hätte man ihm die richtigen Leute gegenüber gestellt und nicht Lanz. Auch er kommt mit der Phrase der “demokratischen Parteien”, was ausgerechnet die Partei ausschließt, die wirklich demokratisch ist und die, wie gerade wieder zu hören war, am liebsten verboten werden sollte. Sehr demokratisch, eine Partei mit einem derzeitigen Stimmenanteil von 20% verbieten zu wollen. Man kann manchmal nur noch verzweifeln.

    19
  15. Herzlichen Dank für den Kommentar. Dieser Spezial-Demokrat lebt gut und gerne auf Steuerzahlers Kosten; auch von denen abgepreßt, die er in seiner penetrant zur Schau gestellten Überheblichkeit diffamiert.
    Hier eine kurze Zusammenstellung aus der Berliner Zeitung, die diesen “Ehrensold-Abkassierer” ins richtige Licht setzt.
    Quelle.
    Berliner Zeitung
    19.08.2017,

    Neun Büros, hoch dotierte Mitarbeiter
    So viel kostet Altbundespräsident Gauck den Steuerzahler

    Photo: Hat gut lächeln: Der Altbundespräsident, der sich stets als bürgernah präsentierte, schöpft die zur Verfügung stehenden Gelder voll aus Foto: soe fdt

    Sein Ehrensold von 236.000 Euro macht nur einen sehr kleinen Teil des Betrags aus.

    Die neun Büros von Altbundespräsident Joachim Gauck (77) auf 197 Quadratmetern im ersten Stock des Bundestags-Dienstgebäudes Dorotheenstraße 97 (Mitte) und die Gehälter seiner Mitarbeiter stoßen laut „Spiegel“ auf Unverständnis vieler Abgeordneter.
    Hohe Personal- und Umbaukosten

    Allein die Einkommen für Fahrer und fünf hoch dotierte Mitarbeiter Gaucks summieren sich auf 385.000 Euro im Jahr, bezahlt vom Steuerzahler, zusätzlich zu Gaucks Ehrensold von 236.000 Euro. Seinen Büroleiter brachte er aus dem Schloss Bellevue mit. Er ist mit Besoldungsgruppe B6 eingestuft, knapp 10.000 Euro im Monat, ein weiterer Mitarbeiter bezieht 8000 Euro.

    Die Umbaukosten der Büros haben sich auch gewaschen: 52.000 Euro kostete der Einbau einer abschließbaren Toilette und von Sicherheitstüren, 35.000 Euro die Möblierung.
    Finanzrahmen voll ausgeschöpft

    Der Altpräsident nutzt damit den vom Haushalt vorgesehenen Rahmen voll aus. Dabei hatte es um Vorgänger Christian Wulff heftige öffentliche Diskussionen gegeben. Gauck wollte sich nicht äußern.

    22
  16. Für mein Dafürhalten konkurrieren Gauck und Steinmeier um den ersten Platz im Wettbewerb zum unbeliebtesten Bundespräsidenten.

    20
  17. Ein ganz Hinterlistiger.
    Er wurde von Merkel nur eingesetzt, weil er die STASI Akten glätten musste! Dabei hat er insbesondere seine eigene Vergangenheit bei der SED geschönt!

    24
  18. Gut so! Solche Gestalten sind mittlerweile die besten AfD Wahlkämpfer! Sein 300000 Euro Jahressalär aus Steuergeldern finanziert, scheint nicht zu reichen! Da muss man noch 75 Minuten Produktplatzierung für die eigenen Bücher betreiben. Hat eigentlich am Ende der Sendung nur noch der Hinweis auf einen 2% Rabatt beim Kauf aller Bücher gefehlt…

    12
  19. Außer diesem gebildetem Herrn gibt es ja noch viele weitere Echt-Demokraten die mir und anderen Menschen in diesem Land zeigen wo es langgeht. Ich bedanke mich untertänig und warte ganz einfach mal ab wie sich ein Land entwickelt in dem diese Elite noch weitere Jahre das Sagen hat. Wie wird dieses Land so aussehen wenn es in den kommenden Jahren so weitergeht wie sie sich das denken ? Ich nehme mal an das die Bürger begeistert sein werden an der Migration, an teuren Heizungen, an der Abschaffung der Mobilität (morgens also um 4 Uhr aufstehen und abends um 19:00 Uhr heimkommen), an Würmerfraß, an angebotsorientierten Strom, wo dann mittels fossilen Gaskraftwerken die AKKs und Kohlekraftwerke ersetzt werden. Ich Schwurbler muß aufpassen das ich nicht einen Bankrun mitmache weil sonst meine sozialen Medien abgeschaltet werden. Und hier im Osten reduziert sich der Tourismus wegen dieser Schwefelpartei.

    All das und noch viel mehr ist demokratisch wie mir erklärt wird. Allein, wie er glaubhaft erklärt hat, gehöre ich zu den “Bekloppten” in diesem Land, was selbstverständlich in seiner Aussage weder beleidigend noch Volksverhetzung ist.

    10
    1. “(morgens also um 4 Uhr aufstehen und abends um 19:00 Uhr heimkommen”
      Das wir Euch erspart bleiben,die Arbeitsplätze verschwinden mit der Produktion.

  20. Schwanz macht eh nur Staatspropaganda, eine Staatsmedienhu… eben. Der deutschenfeindliche schwurbelnde Antidemokrat und Möchtegernstaatsmann G. ist ein einziges Brechmittel. Wie hautnah ist er denn seiner geliebten “offenen Gesellschaft” tagtäglich? Ein unerträglicher Heuchler und Hetzer dieser Typ.

    18
  21. Dieser Mann wurde erst nach der Wende zum “DDR-Bürgerrechtler” hochgejubelt. Wie steht es um ein Land, welches solche Helden hat …

    Lesetipp: “Der falsche Präsident” von Albrecht Müller

  22. Die AfD steht dort, wo die CDU bis Anfang der 90-er Jahre. Wenn Gauck solche Sätze von sich gibt, dann stellt er Zeugnis über sich selbst aus. Zu den wahren grünroten Feinden der Demokratie hat er natürlich kein Wort.

  23. “diese würden mit einer “offenen” Gesellschaft „fremdeln“ (übersetzt: sich also nicht wohl, sondern unbehaglich fühlen).”

    Der Autor muss mir meine deutsche Muttersprache nicht erklären.

    Ausländisch verstehe ich nicht, wie dieses “Elder Stateman”. Keine Ahnung, was das ist.

  24. Was IM “Larve” da abgesondert hat, war vorhersehbar. Der hat es als Pfaffe schon in der DDR hervorragend verstanden, im Becken der Mächtigen strömungsgünstig mitzuschwimmen. Einmal IM immer IM.

  25. Kirche & STASI in einem, die Heuchelei dieses Alt-Präsers ist zum Kotzen, für sowas kann man nur abgrundtiefe Verachtung empfinden.