Berliner Feuerwehr-Video: Das Imp(f)erium schlägt zurück

Szene aus dem Video der Berliner Feuerwehrmänner (Screenshot:Odyssee)

Das vorgestern unter anderem dank Verbreitung durch den maßnahmen- und impfkritischen Arzt Dr. Paul Brandenburg viral gegangene Video zweier Berliner Feuerwehrmänner, die angesichts der anhaltenden Schweigespirale um den zweieinhalb Jahre andauernden falschen Corona-Alarm, die Intensiv-Lüge und vor allem die Schädlichkeit der Impfungen nicht länger schweigen wollten, schlägt unvermindert hohe Wellen. Noch aufschlussreicher als das, was die im Video anonym bleibenden Whistleblower inhaltlich zu sagen haben, ist allerdings die politische Reaktion darauf, die beweist, welcher Grad an Unfreiheit, autoritärer Meinungskontrolle und Diskursverengung mittlerweile in Deutschland vorherrschen. Doch dazu später mehr.

In dem unter dem Titel „Warum schweigen die Retter?“ veröffentlichten Video trauen sich zwei Männer der Basis aus der Deckung, zwei Angehörige eines Berufsstandes, die an vorderster Front mit den Auswirkungen der Corona- und Impfpolitik tagtäglich konfrontiert sind und die vor allem auf etliche Berufsjahre und Praxiserfahrung  zurückblicken können, um zu einer realistischen Bewertung der sogenannten „Pandemie“ zu gelangen. Es ist davon auszugehen – worauf auch zahllose positive Reaktionen in den Kommentaren und Netzreaktionen auf das Video hindeuten -, dass die beiden Protagonisten im Video den meisten ihrer Kollegen aus der Seele sprechen, dass sie das artikulieren, was insgeheim die meisten wissen und fühlen – wenn sie auch aus Feigheit, Selbstbetrug oder taktischer Zurückhaltung nicht wagen, selbst die Stimme zu erheben und damit ihre Existenz zu gefährden.

Zahllose Säuberungen gegen Kritiker und Skeptiker

Denn genau das droht im besten Deutschland aller Zeiten jenen, die eine andere Darstellung zu den Regierungsnarrativen, zu den von WHO, EU, Big Pharma, ihren politischen Lobbyisten und medialen Herolden verbreiteten „Wahrheiten“ abgeben. Der Shitstorm um Joshua Kimmich und die Impfdiskriminierung im Fussball; der Fall der Münchner Pathologie-Assistentin Samira S., die von der Ludwig-Maximilian-Universität wegen eines Videos gegen die erratische Impfpolitik direkt gefeuert wurde; das Beispiel des  BKK-provita-Krankenkassenchefs Andreas Schöfbeck, der das Paul-Ehrlich-Institut im März auf weitaus mehr bei den Krankenkassen abgerechnete Impfschäden hinwies, als dieses erfasst hatte, worauf hin er fristlos gefeuert wurde (seine Berechnungen wurden inzwischen vollumfänglich bestätigt) – es sind nur wenige Beispiele einer endlosen Reihe von „Säuberungen“ gegen jene, die Zweifel äußern, sich ihre Wachsamkeit bewahrt oder gegen die allzu offensichtliche Lüge den Mund aufgemacht haben.

Auch Berliner Brandbekämpfer verraten in ihrem Video im Prinzip nichts, was nicht bekannt ist und was sich nicht jedermann, der Augen zum Sehen hat und sich seines Verstandes bedient, schon längst sonnenklar ist: Dass die Intensivstationen immer schon, vor Corona sogar stärker als in der „Pandemie”, überlastet waren. Dass die Feuerwehr zunehmend für medizinische und pflegerische Notfallaufgaben herangezogen wird und sie kaum noch bei Lösch-, sondern fast ausschließlich bei Rettungseinsätzen zum Einsatz kommt. Dass praktisch nichts von den zu Beginn der Krise prognostizierten Zuständen eingetreten war, vom bevorstehenden Abtransport Abertausender Leichen bis hin zu „Bergamo-Verhältnissen“ oder gar Triagen, dass jedoch stattdessen dann – als sich das Virus als weitaus weniger gefährlich erwies als zu Beginn von WHO und Regierungen in orchestrierter Panikpropaganda weisgemacht worden war – bald schon krampfhaft versucht wurde (von oben verordnet), die Aufmerksamkeit auf zuvor von der Öffentlichkeit ignorierte oder hingenommene, dagewesene Lebensrisiken, auf Krisen des Gesundheitssystems und natürliche Infektionswellen zu lenken. Letztere wurden dann zum nie dagewesenen Ausnahmezustand umgedichtet, um die Warnungen nachträglich für begründet erscheinen zu lassen und so dauerhafte Freiheitsbeschränkungen und schließlich die Impfkampagne durchzusetzen.

Ein Fehlalarm ohne historisches Beispiel

Die Feuerwehrmänner kritisieren nicht nur vehement den einrichtungsbezogenen gesetzlichen Impfzwang, sondern auch das Angstklima in ihrer Behörde sowie die passive Duldungsstarre und Zurückhaltung ihrer Kollegen. Allerdings wagen auch sie selbst nicht, sich vollumfänglich zu „outen“ – beide machen sich aus Angst vor Repressalien im Video unkenntlich. Zu Beginn der Corona-Pandemie, berichtet einer der Männer, sei er voller Sorge gewesen, sich selbst zu infizieren und nur mit voller Schutzausrüstung losgezogen. Doch nach zwei bis drei Monaten habe sich für ihn „herauskristallisiert, dass dieses Virus nicht so tödlich ist, wie er uns verkauft wird.“ Die Intensivstationen und die Pflege seien schon vorher überlastet gewesen und seien es immer noch. LKWs mit Corona-Toten habe er nie gesehen. Sein Kollege erzählt, nachdem er im Rettungswagen unzählige Male neben Corona-Patienten gesessen habe, sei ihm klargeworden, dass das Virus wohl „doch nicht so ansteckend“ sei. Dennoch sei seither mit der Angst vor der Krankheit immer stärkerer Druck aufgebaut worden – auch innerhalb der Feuerschutzbehörde.

So habe der Landesbranddirektor bereits am 23. Dezember letzten Jahres gefordert, dass alle Mitarbeiter sich im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bis Februar zweimal impfen lassen müssten, ansonsten könnten sie nicht mehr als Feuerwehrmann oder Rettungssanitäter arbeiten. Zwar wurde dann der Vollzug des Gesetzes – wohl vor allem aufgrund der dann drohenden gigantischen Personalnot – nirgendwo bis zur letzten Konsequenz umgesetzt; auch in der Berliner Feuerwehr wurde angeblich keiner wegen seines fehlenden Impfnachweises geschasst. Allerdings hatten – eben aufgrund der massiven Drohungen durch Politik und Arbeitgeber – unzählige Rettungsassistenzen, Pfleger und Mitarbeiter von Kliniken und Arztpraxen ihrerseits schon vorzeitig gekündigt, um ihrem demütigenden Rauswurf wegen der Verweigerung einer experimentellen Genspritze – und das nach Jahren des aufopferungsvollen Einsatzes, Freude an ihrem Beruf und engagiertem Dienst an der Gemeinschaft – zuvorzukommen.

„Eine ganz böse Sache“

Dies sei „eine harte Zeit für Leute, die sich zum Selberdenken entscheiden“, sagt einer der Männer im Video beinahe resigniert. Er jedenfalls werde sich auch in Zukunft keineswegs impfen lassen und lieber den Verlust seines Arbeitsplatzes in Kauf nehmen. Der andere berichtet von ständigen Erfahrungen mit Impfnebenwirkungen und -schäden. Gerade habe ihm wieder ein vierfach geimpfter Mann erzählt, dass es ihm mit jeder Impfung schlechter gegangen sei. Die Nebenwirkungen seien „eine schwierige Sache, weil man eben nicht erfährt, was im Krankenhaus herausgekommen ist.“ Denn dort würde „nicht nachgeforscht“: Man wolle ja von offizieller Seite auch gar nichts davon wissen, weil die Zahlen dann nämlich „plötzlich eine ganz andere Sprache sprechen“ würden als das, „was uns vermittelt wird.“ Bauchgefühl und Erfahrung würden ihm jedoch sagen: „Da stimmt was nicht.“

Auch würden die Notärzte zumeist den unbezahlten Arbeitsaufwand zur Dokumentierung der fraglichen Nebenwirkungsfälle scheuen, weil die Berichte dann ohnehin „hinten runter fallen“ würden. Sein Kollege ruft alle Bürger dazu auf, sich die Impfung ganz genau zu überlegen. Seiner Meinung nach laufe hier „eine ganz böse Sache.“ Das sei jedem bewusst, auch in der Feuerwehr, doch die Kollegen würden aus Angst vor der Behördenleitung und vor sozialem Ansehensverlust schweigen. Für ihn sei es hochproblematisch, dass ein ganzes Volk mit einer Impfung „terrorisiert“ werde, die nachweislich mehr schade als nutze. So seien die geimpften Kollegen deutlich öfter krank als die Ungeimpften. In diesem Zusammenhang spricht einer der Männer auch von einer regelrechten „Impf-Mafia“, die jedoch nur soweit agieren könne, wie die Bevölkerung dies zulasse. Deshalb fordern die beiden Feuerwehrleute die Menschen auf, kritisch zu sein und Fragen zu stellen. Für den Zuschauer, der sich das rund 13-minütige Video anschaut, eröffnen sich erschütternde Einblicke in das Leben zweier Rettungskräfte, die sich in den Strapazen ihres täglichen Einsatzes und im Kampf gegen eine allgegenwärtige Vertuschungsmaschinerie aufgerieben haben und nun am Ende ihrer Nerven und Kräfte sind, weswegen sie sich nun endlich Luft machen wollten.

Hexenjagd der eigenen Behörde gegen Urheber

Wie wohlbegründet der Entschluss der beiden Männer war, ihr Gesicht und ihre Identität zu verbergen, zeigte sich noch am Tag der Veröffentlichung ihrer Kritik: Wie zur Bestätigung der darin kritisierten Repressalien und Einschüchterungen von oben folgte der „Backlash des Systems“ auf dem Fuße. Statt sich auch nur ein Iota mit dem Inhalt des Video zu beschäftigen – und sich zu fragen, wie verzweifelt zumindest Teile der eigenen Belegschaft wohl sein müssen, wenn sie zu diesem Mittel greifen müssen, um ihren Nöten Verhör zu verschaffen -, distanzierte sich die Berliner Feuerwehr reflexartig und medienwirksam in demonstrativer Empörung von dem Video und blies zur Hexenjagd gegen seine Urheber: Man distanziere sich „ausdrücklich von allen Inhalten des Videos und den darin getätigten Äußerungen und Darstellungen“, hieß es. In dem Film würden „nicht akzeptable Aussagen zur Corona-Pandemie und teilweise auch politische Botschaften getätigt.“ Außerdem sei „eine Bewertung der Aufnahme veranlasst“ worden, was sich wohl auf personal-, zivil- und strafrechtliche Gegenmaßnahmen beziehen soll. „Weitere Schritte” würden eingeleitet, sofern diese „geboten” seien, so die Feuerwehr im vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem rotgrünen Senat und den Kettenhunden des Corona-Regimes.

Doch auch außerhalb der Feuerschutzbehörde selbst lief sofort die inzwischen wie geschmiert funktionierende Zensur- und Diffamierungsmaschinerie an: Auf Youtube
wurde das Video binnen kürzester Zeit gelöscht, auch Facebook und Twitter sperren oder verbergen es und löschen Content, der darauf Bezug nimmt, eifrig flankiert von den politisch geförderten „Faktencheckern”, die die Impfkritik nach der Methode „Rauchen ist ungefährlich, gezeichnet Dr. Marlboro” als „Fake-News“ und „falsche Darstellungen und haltlose Behauptungen“ diskreditieren, freilich ebenfalls ohne auf inhaltliche Details einzugehen.

Grüner Janosch Dahmen als totalitärer Scharfmacher

Die konzertierte Meinungsunterdrückung und Verfolgung Andersdenkender läuft ganz im Sinne des Grünen-Politikers, Corona-Hardliners und Impfpropagandisten Janosch Dahmen. Dieser faselte auf Twitter, es handele sich um „schreckliche Videos”, die hier „offensichtlich von Beamten der Berliner Feuerwehr verbreitet” würden. Was die Feuerwehrmänner hier sagten, sei „voller Verachtung für Wissenschaft, Demokratie und frei von Empathie für mehr als 140.000 Corona-Verstorbene in Deutschland“, so Dahmen, der damit einmal mehr den Duktus der offiziellen „Pandemie”-Propaganda aufgreift. Nicht zum ersten Mal drängt sich bei diesem Grünen der Eindruck auf, er sei 80 Jahre zu spät geboren. Dazu passt auch seine Forderung nach sofortiger Entfernung der Männer aus ihren Job: „So jemand hat weder im Staatsdienst noch Gesundheitswesen etwas verloren.“ An welche finsteren Zeiten solche Töne erinnern, bedarf wohl keiner weiteren Ausführung. Man möge hierzu bloß das Video noch einmal in voller Länge anschauen und sich dann den Wahnsinn solcher Berufsverbotsforderungen vergegenwärtigen, um zu begreifen, in welcher bedenklichen Geistesverfassung dieses Land – einmal wieder – ist.

Am perfidesten bei der Gegenkampagne zu dem Video, dessen Inhalt wohl Millionen Deutschen aus dem Herzen spricht, ist der durchschaubare Versuch, es zum Beweis für das Wirken angeblich „staatsgefährdender“ oder „aufrührerischer“ Kräfte in Deutschland heranzuziehen, die einen „Umsturz“ vorbereiteten. Ein ursprünglich positiv konnotiertes Wort wie „Widerstand“, einst ein Schlüsselbegriff der linken außerparlamentarischen Opposition, wird heute zur Chiffre für „rechtsextreme“ oder „Querdenker“-affine Umtriebe geframed – und so jeder, der das Wort als Aufforderung zum demokratisch legitimen Engagement gegen kritikwürdige Verhältnisse gebraucht, zu einer Art Proto-Terrorist gestempelt. Genau in diese Richtung agitieren Innenministerin Nancy Faeser und ihr „Kettenhund”, Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang, seit Monaten, um prophylaktisch die drohenden Proteste gegen Preisschock und Energiespar- sowie Coronamaßnahmen zu kriminalisieren.

Hetze gegen Whistleblower

Und genau so tut es Dahmen auch bei seiner Hetze gegen das Feuerwehr-Video: „Der Aufruf zum ‚Widerstand‘ gegen Staatsführung oder diese Impf-Mafia‘ ist brandgefährlich”, wütet er, und fordert die Berliner Innensenatorin Iris Spranger zum robusten Handeln auf: „Wehret den Anfängen! Aus Worten werden Taten. Derartige Botschaften machen die Arbeit von Vielen kaputt und bringen Menschen in Gefahr, die für unsere Demokratie einstehen!“ Ein bizarrerer Treppenwitz lässt sich wohl nicht ausdenken: Ausgerechnet ein Grüner, der sich mit seinen Forderungen unappetitlich in die fatale Tradition der NS-Berufsverbote gegen Andersdenkende stellt (und der bösartigen Unterstellungen zufolge nicht nur physiognomisch zunehmende Parallelen zu Adolf Eichmann aufweisen soll), will „Anfängen“ wehren, die er und seinesgleichen schon längst hinter sich gelassen haben.

Deutliche Worte fand die impfkritische Feuerwehrgemeinschaft zu Dahmens Entgleisungen: „Mit Erschrecken nehmen wir zu Kenntnis, wie erratisch ein Politiker der Grünen sich an zwei Kollegen abarbeitet und unverblümt deren wirtschaftliche Exekution fordert.“ Wenn sich ein Mitglied der Legislative eine „Säuberung der Exekutive von kritischen Geistern” anmaße, werde deutlich, „wie zutreffend die Wahrnehmung hinsichtlich eines Klimas der Angst“ sei. Dahmens Forderung sei „geschichtsvergessen“, wobei es „umso frappierender“, sei, „dass es sich bei dem Grünen-Mitglied um einen ehemaligen Kollegen von uns handelt, der eben jenes Klima der Angst innerhalb der Berliner Feuerwehr mit erschaffen hat.“ Außer Frage steht: Mit seiner Blockwart-und Denunziantenmentalität, die sofort nach der harten Hand des Staats(schutzes) schreit, um Menschen zum Schweigen zu bringen, die eine andere Meinung vertreten, wäre Dahmen eine Zierde für jedes totalitäre Regime. Es steht zu hoffen, dass gerade wegen dieser bösartigen und überschäumenden Gegenreaktion noch mehr Menschen dämmert, dass in diesem Land gerade etwas gewaltig schief läuft, und dass die Lüge der Obrigkeit riesig sein muss, wenn sie zu solchen Versuchen zur Mundtotmachung greift, statt der Kritik und den Vorwürfen inhaltlich zu begegnen. In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass durch Videos wie dem der beiden Feuerwehrmänner immer mehr Menschen die Augen geöffnet werden – und dass dieses noch viele andere negativ Betroffene der Corona-Politik und der Experimentalimpfungen ermutigt – in welcher Position auch immer -, den Mund aufzuwachen und die Öffentlichkeit aufzuklären, was hierzulande abläuft.

13 Kommentare

  1. Dieser grüne Dahmen ist noch schlimmer als die Zahnfee. Bei der Zahnfee ist es vermutlich Wahn, er gehört ins Krankenhaus. Der Dahmen ist vorsätzlich boshaft.

    • …ich darf ja nicht schreiben, was ich von dem halte…aber ich muß mir die Gülle anhören, die ungefragt aus seinem Maul kommt…fair ist das nicht…

  2. Viermal geimpft und immer noch in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Da kann ich nur sagen, selbst schuld. Wie dem auch sei. Es überrascht mich nicht, dass zurückgeschlagen wird und man wieder hergeht und die Angehörigen dieser Berufe zu drangsalieren und noch mehr unter Druck zu setzen. Warum tut der Staat das? Warum dieses, für mich, lächerliche und wenig beeindruckende autoritäre Gehabe? Doch nur, weil zu viel der Wahrheit unter die Leute gebracht wird und sich die Pläne des Great Reset usw. schwieriger durchsetzen lassen, wenn die Angst schwindet und sich kein Schwein mehr um Impfung und Maskenpflicht scheren würde. Auch wenn die Bundeswehr zum Zweck der Durchsetzung dieser Maßnahmen im Inland eingesetzt wird, kann sie nicht überall sein, nicht jeden verhaften, oder erschießen.

  3. Klar, die Bosse wissen alle, dass die Corona-Pandemie neben der Klimalüge die größte Lüge aller Zeiten ist, dass es nie eine Virus-Pandemie gab, gibt und geben wird, dass die Injektionen nicht gegen etwas helfen, was es nicht gibt – VIREN! -, sondern dass sie krankmachen und töten sollen.

    Die Psychopathenelite will Milliarden von Menschen weghaben. Was der Irre des WEF, Harari, gesagt hat, ist unmissverständlich.

    Mit den REALEN Maßnahmen gegen zwei gigantische FIKTIVE Bedrohungen will die Psychopthenelite die gesamte Welt unter ihre totale Kontrolle bringen, Mrd. „nutzlose Esser“ entfernen und die Überlebenden dieser Säuberungswelle zu Cyborgs machen.

    WACHT AUF, LEUTE!!! Nur weil ihr nicht so denkt, heißt es nicht, dass Psychopathen nicht so denken. Sie haben den Vorsatz, die Möglichkeit, die Mittel, und sie tun es einfach, denn sie kontrollieren fast die gesamte Welt Russland, Ukranie, China, die USA eingeschlossen.

    Solange das Grundproblem nicht verstanden wurde, wird sich nichts ändern, es wird nur alles immer schlimmer werden.

    Covid-„Impfstoffe“: Das Graphen ist die Killer-Substanz in den Ampullen (не українською) – https://ogy.de/u17d

    Falls noch jemand genug Resthirn hat um das Folgende zu verstehen, vor allem auch die Implikationen:

    „Der § 1 (2) IfSG fordert von allen mit der Prüfung, Planung und Durchführung der Corona/Covid-Maßnahmen und der Masern-Impfpflicht Beteiligten, dass jene „entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden.“

    Sie haben es unterlassen, die Aussagen der Virologie über die Existenzbehauptungen eines angeblich neuen SARS-CoV-2 und eines Masern-Virus auf Wissenschaftlichkeit, die Einhaltung der Regeln wissenschaftlichen Arbeitens zu überprüfen bzw. überprüfen zu lassen. Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens, um Aussagen als wissenschaftlich bezeichnen zu dürfen, sind seit 1998 schriftlich fixiert, international und für alle Disziplinen gültig. Diese Regeln sind Bestandteil der Arbeitsverträge von Wissenschaftlern, die Steuergelder in Anspruch nehmen.

    Diese Regeln wissenschaftlichen Arbeitens werden von der Virologie offensichtlich verletzt. Die vorgeschriebenen Kontrollversuche, um Irrtümer und Selbsttäuschung auszuschließen, wurden niemals durchgeführt und veröffentlicht.

    Diese leicht überprüfbare Tatsache beweist, dass die Aussagen der Virologen nicht wissenschaftlich sind, sondern als anti-wissenschaftlich bezeichnet werden müssen. Da Grundlage unserer Demokratie in wesentlichen Bereichen die Wissenschaft ist, muss dieses anti-wissenschaftliche Verhalten der Virologie in Ihrer Verantwortung als anti-demokratisch und verfassungswidrig bezeichnet werden. Ich verweise hierbei auf Artikel GG 5 (3): „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.“ Lehre ist, was Sie und andere in der Öffentlichkeit als wissenschaftliche Tatsachen ausgeben.

    Daraus ergibt sich die logische Schlussfolgerung, dass die Voraussetzung durch das IfSG, wirksam in Grundrechte einzugreifen, nicht gegeben ist. Da die Wissenschaftlichkeit nicht gegeben ist, die das IfSG in § 1 (2) fordert, aber bisher stillschweigend, leichtfertig bis grob-fahrlässig angenommen oder wider besseres Wissen behauptet wurde, sind alle nachfolgenden Paragraphen des IfSG unwirksam und nicht bindend.

    Das bedeutet, dass alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht keine Rechtskraft haben, sondern wider-rechtlich, also illegal sind. Ich weise Sie darauf hin, dass ich Sie persönlich bereits am 17.3.2020 und nachfolgend auf diese und andere relevante Tatsachen hingewiesen habe.

    Basierend auf diesen leicht erkennbaren und überprüfbaren Tatsachen fordere ich Sie auf, alle Corona/Covid-Maßnahmen und die Masern-Impfpflicht sofort zurückzunehmen, die verantwortlichen nationalen, internationalen Virologen, andere beteiligte „Wissenschaftler“ zur Rechenschaft zu ziehen und die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen.“

    — Dr. Stefan Lanka – http://wissenschafftplus.de/uploads/article/das-ende-von-corona-eine-chance-fuer-alle.pdf

    Mehr auch hier: https://ogy.de/17gv

  4. Der Dahmen macht genau das, was er zu bekämpfen vorgibt. Furchterregend, der Kerl und widerlich. Mit faschistoiden Mitteln meint er Faschisten bekämpfen zu können. Der ist intellektuell auch nicht mehr erreichbar. Ich werde ihn vorschlagen zum Denkbehinderten der Woche. Auf der Seite https://sciencefiles.org/ gibt es die diesbezügliche Rubrik, die Wissenschaft und Humor kombiniert, eine seltene Angelegenheit. Daß unsere armen Feuerwehrleute sich da optisch und akustisch haben verfremden lassen, ist voll verständlich. Wenn man sieht, wie tolerant unsere Toleranzfordenden so sind, dann bestätigt das nur ihre Vorsicht.

  5. Der schmutzige Faschismus hat nunmehr auch b.d. Feuerwehr
    Einzug erhalten.
    Es wird nicht mehr sehr lange dauern, bis das Volk massig
    „zurückschlägt“.
    Denn diese Zustände sind nicht mehr auszuhalten und einer
    a.d. Blatt Papier stehenden Demokratie absolut feindlich.
    Mit Merkel hat der Bruch des Rechts 2015 mit der Massenimportierung angefangen.
    Das wurde weiter durch Entscheidung zum „Ermächtigungsgesetz“ durch den Bundestag, wo CDU/CSU, SPD und Grüne zugestimmt haben, das Grundrechte ausgesetzt werden.
    Bitte nicht vergessen, was uns diese Altparteien mit ihren Autokratie angetan haben !
    Der Eingriff und die unverhältnismäßigen C-Maßnahmen bis dato fortgesetzt beruhen nicht auf gesundheitlicher, wissenschaftlicher Basis.
    Sie dienen nur einem Zweck, das Volk zu demütigen und ich möchte gar nicht wissen, wie viele von den Dilettanten a.d. Lohnliste von Pharma, Maskenherstellern, etc. stehen !
    Der verantwortliche Minister ist für mich nur noch ein Pharma-Lobbyist, keiner der die Volksgesundheit als sein oberstes Ziel
    hat.
    Ich hoffe, das es bald zur Aufarbeitung der Volkszüchtigungsmaßnahmen kommt und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt und zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt werden.

  6. Bravo, Herr Löwengrub!
    Den beiden Feuerwehrmännern gebührt ein Riesen-Dank für diesen Mut.Hoffentlich veranlaßt diese Aktion noch viel mehr mißbrauchte Menschen dazu, sich endlich gegen diesen übergriffigen Staat zu wehren.

    Bei den ÖR Lügenmedien scheint der Bann gebrochen zu sein.

    Genau genommen haben wir schon seit Merkel ein totalitäres Staatsgebilde in Form der altbekannten Verliererparteien, die sich zu einer neuen SED vereinigt haben.

    Jegliche Opposition wird blockiert. Noch hält die AfD stand; sie benötigt aber deutlich mehr Wählerstimmen, um Einfluß nehmen zu können. Sollte sich die CDU/CSU jemals darauf besinnen, daß ihre Wurzeln christlich-konservativ-demokratisch und nicht sozialistisch-kommunistisch sind, wäre ein Politikwechsel möglich. Solange aber Waschlappen wie Herr Merz und und das verbliebene Merkel-Gesindel in dieser das Sagen haben, ist nicht daran zu denken.

    Deutschland fährt sehenden Auges direkt gegen die Wand! Punkt.

  7. Diese beiden Nachrichten erklären, warum es kein zurück gibt :
    https://report24.news/umfassende-analyse-europaeischer-laender-geburtenrueckgang-in-erster-haelfte-von-2022-bis-zu-19-prozent/?feed_id=21177
    “ Auf Basis der offiziellen Zahlen der statistischen Landesämter hat ein Datenanalyst umfassende Analysen für 18 Länder durchgeführt. Das Ergebnis: In der ersten Hälfte des Jahres 2022 zeigte sich ein deutlicher Rückgang der Geburten im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre – in vielen Ländern betrug er deutlich über 10 Prozent!“

    https://report24.news/auch-in-israel-und-den-usa-das-grosse-sterben-hat-begonnen-woher-kommen-all-die-toten/
    „Auch in Israel und den USA: Das große Sterben hat begonnen – woher kommen all die Toten?“

    und zur Abrundung :
    https://www.wochenblick.at/corona/nach-zwei-jahren-uk-warnt-schwangere-und-muetter-vor-impfung/
    „Nach zwei Jahren: Britischer Bericht warnt Schwangere und Mütter vor Impfung“

    Es gibt für die Corona-Verbrecher kein zurück – entweder kommen sie mit ihrem totalitären System durch – oder sie enden hinter Gittern, wenn für diese Verbrechen nicht die Todesstrafe reaktiviert wird !

  8. Der Botschafter Andrij Melnyk aus der Ukraine hat doch der ganzen Welt gezeigt, welche Schießbudenfiguren in Deutschland an den Schalthebeln der Macht sind. Wer soll denn da noch Deutschland ernst nehmen? Deutschland ist zum Ausplündern durch alle Welt freigegeben.

    Nur der deutsche Michel, der auf dem Sofa mit seiner über Augen und Ohren gezogenen Zipfelmütze hockt, die er extra mit Sekundenkleber befestigt hat, damit sie ja nicht verrutscht, und betet trotz endloser Skandale zu ARD & ZDF, dass er seine tägliche Gehirnwäsche erhält, samt Schleudergang und Heißmangel, will davon nichts mitbekommen.

    Und die Grünen wollen ganz bewusst Gesellschaft, Wirtschaft und Natur zerstören. Und als Kriegstreiber, wie sie nun mal sind, möchten sie am liebsten einen 3. Weltkrieg gegen Putin anzetteln.

  9. „Derartige Botschaften machen die Arbeit von Vielen kaputt und bringen Menschen in Gefahr, die für unsere Demokratie einstehen!“

    Na endlich.
    Es ist deren Demokratie.
    Es ist nicht die Demokratie des Volkes, sondern die der Politiker.

    Ich weiß schon, warum ich Nichtwähler bin.

    Das System muss zum stehen gebracht werden.

    Solange die KPD und NSDAP verboten sind, ist das eh ein widerlicher Witz, aber keine Demokratie. Denn diese MUSS MIT ALLEN politischen Strömungen zurechtkommen, ansonsten verdient sie den Namen Demokratie nicht.
    In den Regierungen des Bundes und der Länder sitzen die Antidemokraten. Ja, auch die AfD gehört dazu. Sie ist kein Stück besser als die anderen Parteien. Das ist kein Opposition, sondern es sind Arschkriecher, die Angst haben.

    Politiker müssen das tun, was der Wähler will. Der Wähler nicht das, was der Politiker will.
    Ich will keine Koalitionen. Ich bin kein Stimmvieh, sondern ein freier Mensch, der niemandem gehört.
    Ich bestimme einzig und allein, was ich tue oder lasse. Mein Körper gehört mir. Mit dem mache ich, was ICH will.

    Kein Mensch hat das Recht einem anderen Menschen willentlich Schaden zu zufügen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.