Beunruhigende Übersterblichkeit in England wirft Fragen auf

Der Tod, die Impfung, die Maßnahmen und die Maske (Symbolbild:Imago)

Berichte in mehreren britischen Medien bestätigen einmal mehr, dass die zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus unternommen Maßnahmen wohl weitaus mehr medizinischen Schaden angerichtet haben, als es das Virus selbst je vermocht hätte. Zahlen des Office for National Statistics (ONS, des nationalen Statistikinstituts des Königreichs) zufolge, die den Zeitraum 1. Juni bis zum 5. August erfassen,
deuten auf eine durchschnittliche Übersterblichkeit von etwa 1.000 Menschen pro Woche, die nicht an Corona-Symptomen sterben. Diese Quote liegt signifikante 14,4 Prozent über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt. In der letzten Woche dieses Zeitraums, der bis zum 5. August, starben sogar 1.350 Menschen mehr als gewöhnlich, 469 davon „an und mit” Corona.

Seit Anfang Juni starben damit fast 10.000 Menschen mehr an sonstigen Todesursachen (nicht Corona!) als im Fünf-Jahres-Durchschnitt, was etwa 1-089 Menschen pro Woche entspricht. Dies sind mehr als dreimal so viele Personen, als im gleichen Zeitraum an Corona starben. Das Gesundheitsministerium in London plant angesichts dieser alarmierenden Zahlen nun, eine umfangreiche Untersuchung einzuleiten. Aussagen über die Ursachen werden bislang allerdings nicht getätigt. Neben Impfnebenwirkungen kommt als weiterer Grund für den Todesfallanstieg die sträfliche Vernachlässigung von Nicht-Covid-Patienten während der „Pandemie“ in Betracht: In England ist bereits von einer „stillen Gesundheitskrise“ die Rede, weil Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes im Schatten der alles überlagernden Corona-Krise nicht ausreichend behandelt wurden.

Verzicht auf ärztliche Behandlung als Folge der „Pandemie”

Auffallend viele Menschen sterben etwa nicht mehr in Kliniken oder Pflegeeinrichtungen, sondern zuhause. Der „Spectator” berichtete bereits Anfang Juli von einer Übersterblichkeit, die in den eigenen vier Wänden stattfindet. In England und Wales machte alleine diese Zunahme netto rund 13.000 Menschen, in Schottland 7.000 Menschen seit Jahresbeginn aus. Hingegen sei in Krankenhäusern und Pflegeheimen eine Untersterblichkeit festzustellen. Auch dies dürfte den Verdacht auf schlecht oder gar nicht behandelte Krankheiten verstärken, die man wegen Corona ignorierte, sowie ein allgemeines, fatales Vermeidungsverhalten gegenüber Arzt- und Klinikbesuchen in der „Pandemie”. Das Phänomen ist auch in Deutschland bekannt geworden, als seit 2020 die Zahl der Schlaganfall- und akuten Infarktbehandlungen sowie die Frequent der Notfallambulanzen stark zurückgingen, da sich alles nur noch wahnhaft auf die Phantomgefahr eines harmlosen Virus fokussierte.

Corona selbst ist weiterhin nicht der Grund für steigende Todesfälle – nicht einmal unter Zuhilfenahme der statistischen Krücke des „an und mit”, die nicht unterscheidet zwischen kausalen Covid-Erkrankungen und (selbst symptomlosen) Corona-Zufallsbefunden: Die  Übersterblichkeit durch Corona stagniert seit langem. Auch den geübtesten Corona-Hysterikern gelingt es in Großbritannien nicht mehr, die unbestreitbare Übersterblichkeit noch glaubwürdig auf das Virus zurückzuführen. Eine Ursache dafür liegt sicherlich im ebenso unterfinanzierten wie hoffnungslos überforderten National Health Service (NHS).

Zu lange geschürtes Angstklima

Im März lag die offizielle Zahl der Patienten, die auf eine Behandlung warteten, bei 6,4 Millionen. Nach eigenen Recherchen gelangte der „Telegraph” zu der Schlussfolgerung, es könnten in Wahrheit sogar doppelt so viele gewesen sein. Sofern Menschen mit Herzinfarkten und anderen Krankheiten, die umgehende Hilfe benötigt hätten, nicht sofort starben, haben sich nämlich Krebsbehandlungen und andere Therapien um Monate verzögert, weil das angeblich so tödliche Corona alles überlagerte.

Zumindest ein Teil der seit April anhaltenden Übersterblichkeit könnte seine Ursache in solchen ausgebliebenen Behandlungen haben. Auch der Lockdown und die auch sonst immer wieder erhobenen Forderungen, zu Hause zu bleiben, dürften ihren Teil zur allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit beigetragen haben. Das allzu lange geschürte Angstklima, der dadurch bedingte psychische Dauerdruck, Bewegungsmangel, Zukunftsängste, Frust, Suchtverhalten, familiäre Konflikte und häusliche Gewalt, bilden ein ganzes Paket sich gegenseitig verstärkender gesundheitlicher Probleme. Zudem gab es auch Aufrufe, nicht ins Krankenhaus zu gehen und der Zugang zu Hausärzten und anderen medizinischen Dienstleistungen war zeitweise beschränkt.

Mehr Schaden als Nutzen

Der Medizinsoziologe und Regierungsberater Robert Dingwall erklärte: „Das entstehende Bild passt zu dem, was einige von uns von Anfang an gesagt haben. Wir sehen nun die Todesfälle, die aus der Verzögerung und Verschiebung der Behandlung anderer Krankheiten wie Krebs oder Herzkrankheiten folgen oder mit Armut und Not zusammenhängen.“ Die wahrscheinlichen Nebenwirkungen der Corona-Impfungen sind bei alledem noch gar nicht erfasst. Eine Studie der Johns-Hopkins-Universität und der Universität von Lund (Schweden) kam im Mai zu dem Ergebnis, dass durch die 2020 ergriffenen Maßnahmen lediglich 6.000 der Todesfälle in Europa und 4.000 in den USA verhindert worden seien; eine groteske Unverhältnismäßigkeit, der zahllose Opfer eben durch diese Maßnahmen gegenüberstehen.

Dem Tragen von Masken wurde noch ein statistischer Anteil am Rückgang der Corona-Sterblichkeit von 18,7 Prozent zugebilligt (obwohl diese Studienaussage höchst fragwürdig erscheint). Was jedoch die Lockdowns betrifft, so ist die Antwort der Studienautoren unmissverständlich: „Das Material kann nicht bestätigen, dass Lockdowns einen signifikanten Effekt auf die Verringerung der Covid-19-Mortalität haben. Der Effekt ist gering bis gar nicht vorhanden.“ Zu einem ganz ähnlichen Schluss war vergangenen Monat auch der Bericht der Evaluierungskommission der deutschen Bundesregierung gekommen.
In Deutschland wie in Großbritannien gilt also, dass die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung letztlich mehr Schaden als Nutzen gebracht haben. Die Gefahr durch das Virus wurde und wird maßlos übertrieben – und die Impfungen und die Lockdowns haben dagegen einen gesundheitlichen, psychologischen, wirtschaftlichen und sozialen Schaden angerichtet, der unermesslich ist.

15 Kommentare

  1. nicht nur da !
    Und da ich Boxershorts trage und schon länger lebe, ist mir auch bekannt, daß schon vor 2 jahren – mit dem Aufkommen des Spritzenwahns davor gewarnt wurde.
    Es wurde damals schon gewarnt, daß etwa 60% der Spritzlinge in den nächsten 5 Jahren daran sterben werden !
    Mir scheint, das Regime ist auf einem guten Weg – überall, wo so umfassend gespritzt wurde !

    Ein Hoch auf die Afrikaner, die das Zeug auf den Müll und die wertewestlichen Spritzenprediger aus dem Land geworfen haben.
    Mir scheint, die 3.-Welt-Länder sind weitaus klüger als die Bewohner der 1. Welt !

    Und nicht vergessen – das Zeug ist irreversibel im Körper.
    Prosit

  2. Interessant.
    Zum Glück habe ich damit ja nichjts mehr zu tun, da ich seit März tot bin. Corona Mimikron oder Omikron? hat mich dahingerafft.
    Also dieser Seher namens Lauterbach hatte, wie mit all seinen Prophezeiungen, recht gehabt.

    Jetzt liegt das Leben hinter mir.

    Falls das hier, wider Erwarten, jemand lesen kann. Bitte sorgt dafür, dass dieser wundervolle Mann ein Denkmal erhält.
    Ich hätte auf ihn hören müssen, aber ich war zu arrogant und eingebildet und bin OHNE Maske und Schutzimpfung gewesen.
    Scheiße aber auch …..

    • Wir werden versuchen, deinem Wunsch beizeiten nachzukommen: wir werden Lauterbach auf die Wiese vor dem Reichstag stellen, und ihm dann ein 20 Tonnen schweres Monument setzen. Hauptsache, er zappelt dabei nicht herum!
      * für die völlig Verblödeten: Nancy, das war ein Witz!

  3. Mensch, ganz klar, die Engländer sterben am Klimawandel, die enormen Hitzewellen zerstören das Leben auf der Insel.

  4. Natürlich gibt es deswegen eine Übersterblichkeit, mehrmals pro Tag über fast 2 Jahre in Panik und Todesangst versetzt zu werden und das wegen jedem kleinen Mist, das kann ja nicht gesund sein.
    Bitte 1,5m Abstand halten – unter 1,3m wird es langsam tödlich, bei Geschlechtsverkehr wird empfohlen eine Maske zu tragen (wurde wirklich gesagt), auch bei -10 Grad regelmäßig lüften, eine Lungenentzündung ist ja nicht so schlimm als wie beim nächsten PCR-Test durchzufallen, Spaziergänge um „frische Luft“ zu schnappen bitte nur mit Maske, Schwimmbad nur für Ari… ähh Geimpfte?
    Hieß es nicht sogar Ungeimpfte werden „ganz sicher“ diese zwei „Dark Winter“ nicht überleben, also 2-fache TODESDROHUNG!
    Wie kann soviel geisteskranker Wahnsinn ohne dauerhaften Schaden anzurichten überstanden werden!?

  5. Ich mache mal ne Verschwörungstheorie auf, die auf der realen Grundlage des Euthanasie Programms der deutschen Faschisten basiert und von den USA Eliten siehe Bill Gates überarbeitet wurde. Wie kann man das Bildungsniveau und damit zugleich das Lohnniveau in GB und der EU senken und warum? Indem man die gebildeteren auf dem europäischen Kontinent durch ungebildete anderer Kontinente ersetzt. Was muss dazu geschehen? Die gebildeteren Nationen müssen eher sterben. Vielleicht irre ich mich, dann bitte ich um Entschuldigung. Aber war das nicht sowieso das gestellte Ziel von Bill Gates und WHO, die Weltbevölkerung zu reduzieren? Sie haben uns doch nur gesagt das dies notwendig wäre, aber nicht wie und auch nicht wo, oder? Aus diesem Grund ergibt sich auch das warum. Man nennt es das Ziel der kapitalistischen PW. Und wenn das so ist, passt doch auch die grüne Agenda hier in Deutschland dazu. Was man nicht mit der sadodämonischen Spritze von Lauterbach hin bekommt kann man ja auch durch Lebensgrundlagen Entzug Lebensmittelknappheit Energie – Wasserentzug etc. hin bekommen. Es führen viele Wege nach Rom hat man mir gesagt. Noch mehr führen direkt in den Tod.

    • @ Jürgen Karsten
      Nun wir werden ja sehen ob in den kommenden 5-10 Jahren die Geburtenrate deutlich zurückgehen wird…
      Ich habe da eine etwas andere Theorie, ich komme zu dem Schluß das die PLANdemie und der anschließende Impffaschismus ein GESCHEITERTES Experiment sind/waren!
      Die mehrfache Durchimpfung aller Altersstufen ist NICHT erreicht worden und das trotz Existenzvernichtung, sozialer Ächtung, Ausschluß aus dem Arbeitsleben, Drohungen, Beleidigungen, Rufmord, Hetze, Zensur, Defacto-Diktatur, Lügen…
      Leute wie Bill Gates, Fauci, Montgomery, Kretschmann etc. halten sich für total überlegen, unglaublich elitär, völlig unantastbar, für solche Leute sind „normale“ Menschen der letzte Dreck – verfügbare und benutzbare Masse, mehr nicht.
      Diese Freaks konnten sich ein Scheitern ihres „Big Deals“ wohl nicht einmal vorstellen, man muss sich ja nur wieder diese Wutreden von damals anhören die voller Verachtung und Geringschätzung gegenüber die „noch“ Ungeimpften waren.
      Dieses Gesindel droht ja schon wieder jedem der nicht ihrer Meinung ist und sich nicht fügt!

      • Na ja, warten wir’s mal ab, wie immer. Es ist zwar keine Lösung des Problems aber typisch für das System Denken. Was du zu Fauci und Co. sagst kann ich nur unterstützen. Doch wen wir nicht grundlegend etwas ändern, werden wir da nicht raus kommen. In der DDR gab es mal ein Lied das“ Drachenlied“, das eigentlich sagt was wir tun müssten. Wir tun es aber nicht weil wir dieses System nicht los lassen können.
        Drachenlied:
        Wenn wir abends müde sind
        und nicht so recht zufrieden.
        Können wir doch nicht vergessen,
        essen heißt nicht überall satt essen.
        Und es ist nicht überall schon Frieden.

        Denn die Krähen steigen immer noch zum Himmel,
        und der Drache mit den sieben Köpfen auch. (Heute muss man mit den vielen Köpfen auch singen, gemeint ist die NATO.)
        Seine Kinder gehn einher mit schwangren Bauch,
        seine Jungen reiten einen Schimmel.

        Fallen übers Land her, immer wenn sie können,
        immer wenn wir schwach sind,
        noch sind wir oft schwach. ( Heute müsste es heißen wir sind viel zu schwach.)
        Und es wachsen Köpfe ihnen wieder nach.
        Bis den letzten wir vom Rumpfe trennen.

        Das Lied ist hier nur verkürzt. Aber wer es will, findet es bestimmt auch im Internet.

  6. „Wie kann soviel geisteskranker Wahnsinn ohne dauerhaften Schaden anzurichten überstanden werden!?“
    Wer nicht selbst geisteskrank ist ignoriert diesen Quark und wählt solche Zeitgenossen nicht.

  7. Wohl nur ein Wetterleuchten , WENN die meisten „Gespritzten“ in wenigen Jahre das Zeitliche segnen sollten (lt. Aussage von Michael Yeadon, Top-Wissenschaftler und Ex-Vize-Präsident bei Pfizer) – was die Intention (B. Gates, TED-Vortrag vor 10 Jahren: 10-15 % intendierte Weltbevölkerungsreduktion, youtube, AUCH durch „Impfungen“ – wortwörtlich!), die „Hauptwirkung“ gewesen sein könnte … So schlimm es ist: „die Menschen“ haben diese hochkorrupten Parteien gewählt. Wählen (oder „nicht-wählen“) sie weiterhin, seit vielen Jahren … W. Schäuble (wo steckt er gerade?), Mama Merkel, Grün*’Innen SPD/FDP & Co. … sehr böse könnte nun gesagt werden: geliefert wie bestellt. Sehr traurig, schlimm. PS. Wann werden die „5G-Sender“ so richtig „aktiviert“? Was wird DANN passieren, mit den mRNA-/Graphen(-Hydroxid) – Zombies, mit Verlaub? Es bleibt spannend …

  8. Wer es jetzt noch nicht verstanden hat dem ist auch nicht mehr zu helfen. Dem bleibt nur der Gang zur Urne. Leid tun mir nur die Kinder und Senioren sich nicht gegen den Zwang wehren konnten.
    Hoffe nur dass die Verantwortlichen dafür ihre Quittung erhalten und zu ihrer gerechten Strafe geführt werden.

  9. Allerorten sinken die Geburtenraten. Erstaunlich? Nein, geplant. Meiner Meinung nach die eigentliche, beabsichtigte Wirkung der Gentherapie.

    Darum auch die Spritze für die ganz Kleinen. Reduzierung der Menschheit auf diese ominösen 500 Millionen zur Rettung des Planeten. Der restliche Scheiß wie Klimarettung etc. dient dem Umbau der Restgesellschaft. Alles nachzulesen auf wikipedia „Georgia Guidestones“. Das Original wurde gesprengt und abgerissen. Na also, geht doch.

Kommentarfunktion ist geschlossen.