Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Bevölkerungspolitische Supermacht Deutschland?

Bevölkerungspolitische Supermacht Deutschland?

Noch-Deutsche: Ein Volk im umumkehrbaren demographischen Wandel (Foto:Imago)

Schon jetzt ist Deutschland eine “Supermacht” – zumindest bevölkerungsmäßig: Mit der Wiedervereinigung 1990 setzte sich unser Land noch mehr von den großen europäischen Nationen Frankreich, Großbritannien und Italien ab. Deutschlands Bevölkerung – nicht gleichzusetzen mit der deutschen Bevölkerung – eilt von Rekord zu Rekord und erreichte Ende des dritten Quartals 2022 rund 84,3 Millionen registrierte Einwohner – vier Millionen mehr als vor 10 Jahren! Ein zweifelhafter “Erfolg”, den sich gleichwohl die einheimische Bevölkerung nicht zuschreiben kann.

Denn die wundersame Bevölkerungsvermehrung ist Ergebnis der Berliner Politik und des Wirkens eines Bundestags, der inzwischen ebenfalls aus allen Nähten platzt. In diesem Bundestag sitzen inzwischen 83 Abgeordnete mit Migrationsherkunft, ein ähnliches Verhältnis wie in den meisten Ministerien. Sie sind Staatssekretäre und Beauftragte in allen Bereichen der Migration. Die Regierungspartei SPD weist den höchsten Anteil an Abgeordneten und Mandatsträgern mit einer Zuwanderungsgeschichte auf (17 Prozent). Aber auch die CDU/CSU, mit dem niedrigsten Anteil, lässt sich diesbezüglich nicht lumpen, wie sich an ihrer Kanzlerin Merkel zeigte: Die Migrationslobby in diesen Parteien sorgten für entsprechende politischen Entscheidungen und diese wiederum für reichlich Nachschub von “ihresgleichen” – und tun es weiterhin. Alle? Nein: Die AfD hat mehr Migrationshintergründler im Bundestag als die FDP und wurde dennoch nicht politikbetriebsblind.

Kein Ende in Sicht

Ein Ende dieser „Aufwärts“(?)-Entwicklung ist nicht abzusehen. Bald 90 Millionen Besiedler unseres Landes prognostiziert die 15. Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes (Destasis) – wenn auch erst für das Jahr 2070. Da die Zuwanderung von nachkommenstarken traditionellen Volksgruppen unvermindert anhält, könnte dieser Wert auch schon viel früher erreicht werden. Aber selbst wenn diese Zahl erst in 47 Jahren erreicht sein sollte, will die jetzt junge Generation ja noch leben. Ob und wie sie mit der angenommenen „dauerhaften Nettozuwanderung“ fertig werden wird, das ist die Frage. Oder wird sie die Koffer packen und die Einwanderungsgesellschaft unter sich lassen? Eine Bekannte von mir fürchtet schon jetzt nicht mehr beherrschbare Zustände – und nicht nur sie. Alle ihre Mails enden mit “Rette sich wer kann – so lange es noch geht”.

Das Erwerbspotenzial werde trotz Massenzuwanderung in den nächsten 15 Jahren abnehmen, will Destatis wissen. Soso… kommen denn nur alte Menschen mit ihren Enkeln an der Hand? Uns wird immer gesagt und gezeigt, dass „Flüchtlinge“ im besten Alter herkämen. Und das soll kein Potenzial sein? Keines zum Arbeiten, das mag wohl sein – durchaus an “Manpower”, wie Imad Karim im nachfolgenden Video dokumentiert. Schauen Sie sich diese wenigen Minuten an und ersetzen den Sprecher im Geist durch einen jüngeren Menschen, der sein Leben noch vor sich hat und vor der Entscheidung steht, wo er künftig leben will!

Parallel zur steigenden Einwohnerzahl bleibt die Kinderzahl der Einheimischen hinter derjenigen zurück, die für den Erhalt der eigenen Bevölkerung erforderlich wäre. Ich schrieb jüngst, dass angesichts des zunehmenden Lebensalters der Bevölkerung dazu keine zwei Kinder je gebärfähige Frau erforderlich seien. Drei lebende Generationen (durchschnittliches Sterbealter geteilt durch durchschnittliches Gebäralter) ermögliche einen Bevölkerungserhalt auch mit weniger als zwei Kindern. Eine weitergehende und nochmalige Vertiefung in die Materie zeigte aber: Dies ist unzutreffend, die Bevölkerung nimmt bereits mittelfristig ab. Eine hohe Lebenserwartung kann diese Auszehrung nur etwas strecken, nicht aufhalten. Dazu kommt, dass die derzeitige “rätselhafte” Übersterblichkeit die Lebenserwartung schon im zweiten Jahr hintereinander absinken ließ.

Die Massenmigration der letzten Jahre schuf nicht wenige neue Probleme: Sie kostet jährlich zig Milliarden, über Jahre kumuliert sogar Billionen Euro – Steuermittel, die im eigenen Land für originäre Staatsaufgaben fehlen und deren Zweckentfremdung zum stetigen Abstieg und Verfall Deutschlands beiträgt. Die Wohnraumbeschaffung kann nicht mit dem Bedarf schritthalten. Auch nicht der Dienstleistungsbereich zur Versorgung der Zuwanderer. Die ausreichende Beschulung all dieser Kinder mit Nachhilfe erstrecht nicht. Ebenso nicht der Sicherheitssektor, Polizei, Justiz und Strafvollzug samt Errichtung neuer Vollzugsanstalten, weshalb Inhaftierte wegen Überquellens der Gefängnisse oft vorzeitig entlassen werden – und schon nach wenigen Tage erneut Amok laufen. Sind das wirklich nur Verrückte? Kann sein – aber diejenigen, die immer mehr solche Menschen ins Land lassen, sind dann nicht weniger verrückt.

Nicht verzagen – den Ami fragen

Was also tun? Nicht verzagen, Amis fragen – wie sich diese Woche zeigte: In dieser “Phönix”-Runde diskutierte Alexander Kähler mit seinen Gästen Johannes Arlt, SPD-Mitglied im Verteidigungsausschuss;, Roderich Kiesewetter, CDU-Außenpolitiker; Rosalia Romaniec, deutsch-polnische Journalistin der “Deutschen Welle”; und Sudha David-Wilp, Direktorin des “German Marshall Fund (GMF, also jene Denkfabrik, die – welche Überraschung – den folgenden politischen “Leuchten” das Denken beigebracht beziehungsweise sie “gefördert” hat:  Annalena Baerbock, Tabea Rößner, Eva Högl, Cem Özdemir und viele mehr). Es ging in der Sendung um die Lieferung der deutschen “Superwaffe” Leopard II an die Ukraine. Dabei wurde deutlich gemacht: Von den Panzern, die geliefert werden, werden nicht alle „überleben“ – denn die andere Seite hat eben auch schwer verdauliche Waffen. Kriegsmaterial muss laufend ersetzt oder mit Ersatzteilen versorgt werden. Zu einem richtigen Krieg gehöre deshalb auch eine entsprechende Kriegswirtschaft. Und, welch Wunder, es folgte ein Lob der US-amerikanischen „Denkfabriklerin“ David-Wilp: Deutschland habe mit dem Bau der LNG-Terminals in Rekordzeit ja gezeigt, was es kann!

Deshalb müsse das Land jetzt “seine Rüstungsindustrie anwerfen” (wie schon einmal?). Dazu braucht man natürlich nicht nur viel Rohstoffe und Energie, sondern auch auf jeder Stufe der Wertschöpfung (?) bis zum fertigen Kriegsmaterial: Arbeitskräfte, Arbeitskräfte und nochmal Arbeitskräfte. Aber woher nehmen, wenn man nicht (wie im letzten Krieg) Zwangsarbeiter rekrutieren kann… oder kann man das vielleicht doch? Die Amerikanerin brachte hierzu ernsthaft Flüchtlinge ins Spiel, wovon Deutschland ja nicht wenige hat. Doch die Arbeitswilligen sind ja bereits anderweitig beschäftigt (Stichwort Fachkräftemangel). Aber auch im Krieg wurden Arbeitskräfte aus dem zivilen Bereich in die Kriegswirtschaft abgezogen, darunter viele Frauen und oftmals gar noch Kinder. Ob die Dame vom GMF  tatsächlich so weit gehen will, die wenigen echten Kriegsflüchtlinge hierzulande ausgerechnet für Kriegsproduktion zwangszuverpflichten?

Baerbocks Souffleure

Es gelte, schreibt die farbige Dame David-Wilp aus den USA uns weißen Deutschen ins Stammbuch, nun Folgendes: “Auf alle Fälle bereit sein, Deutschland muss Charakter zeigen, Industriecharakter für die militärische Seite”. Scholzens erklärte “Zeitenwende” mache die Geschehnisse im Zweiten Weltkrieg obsolet. Also Schwamm drüber? Mehr noch: In der Ukraine würde, so David-Will, auch Deutschlands Demokratie verteidigt. Ukraine und Demokratie? Da lachen bekanntlich die Hühner! Aber jetzt wissen wir auch (siehe ab Minute 32), woher die GMF-geschulte Außenministerin Baerbock solche Sprüche her hat, wenn sie behauptet, Deutschland müsse vorangehen. So geschah es denn nun auch: als erste beschloss die deutsche Regierung (im Reichstag!) die Lieferung von Kampfpanzern, am nächsten Tag dann auch die USA und weitere europäische Länder. Die neue Führernation Deutschland geht voran, die anderen folgen. Aber wohin??

Zur Erinnerung: Am 1. August 1914 erklärte das Deutsche Reich Russland den Krieg. Am 22. Juni 1941 überfiel Hitlers Armee mit dem barbarischen „Unternehmen Barbarossa“ die Sowjetunion; als die ersten deutschen Panzer die russische Grenze überrollten. Hoffen wir, dass die ersten Kampfpanzerlieferungen seitens Deutschlands gegen Putins Russland nicht der Startschuss zum Dritten Weltkrieg sein werden (Baerbock erklärte selbigen übrigens ganz nebenbei schonmal einseitig). Für diesen Fall der Entfesselung des nächsten Krieges spielt dann – um zum Eingangsthema dieses Beitrags zurückzukehren –  auch das Problem der Bevölkerungsentwicklung keine Rolle mehr. Dann könnte unser Deutschland schlagartig schrumpfen – nicht mehr mangels Kinder, sondern dank der neuesten, diesmal ultimativen Fehlentscheidung seines  missratenen politischen Personals. In der Tat: Rette sich wer kann – solange es noch geht…

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

19 Antworten

  1. Uns wurde einmal erzählt, dass wir ein Volk ohne Raum wären und der im Osten frei gemacht werden solle. Letzteres ist meine Interpretation des Krieges gegen die damalige Sowjetunion. Damals wurden beim Russlandfeldzug ganze Dörfer von der ursprünglichen Bevölkerung “frei gemacht”. Damals hatten wir aber noch ein größeres Staatsgebiet als jetzt. Also, wo wollen wir die Migranten nun in dem viel kleinerem Gebiet unterbringen? Vielleicht, ich bin mal ganz böse, hilft der Ukrainekrieg. Da Deutschland tatkräftig mitmischt und deutsche Panzer wieder einmal gegen Russen eingesetzt werden, sind wir der Gnade von Russland ausgeliefert. Schließlich haben wir nur einen Waffenstillstand mit Russland. Was ist, wenn die ganze Sache noch mehr eskaliert? Selenskyj ist wie ein kleines verzogenes Kind, er fordert und fordert und fordert – jetzt Kampfjets und ich habe schon von Kriegsschiffen und U-Booten gehört. Er FORDERT!!! Die USA, Polen und auch Frankreich sind nicht abgeneigt, Kampfjets zu liefern. Ich setze mir mal einen Aluhut auf und spekuliere: Erstens könnte dann ganz schnell in Deutschland Platz geschaffen werden, ehe wir bis 3 zählen können. Zweitens werden die Sozialtouristen aus Deutschland verschwinden. Sie haben nicht den Weg hierher in Kauf genommen, ein Land wieder aufzubauen. Schließlich war von Arbeiten keine Rede. Und außerdem haben sie auch keine Lust unter einem zusammenfallen Haus zu sterben. Deshalb sind sie auch nicht hierher gekommen. Geld für sie wird es dann auch nicht mehr geben. Die Opfer werden vor allem das geschmähte Volk der Deutschen sein. Scholz meint zwar, dass Deutschland keine Kampfjets liefern wird, aber was Scholz sagt, ist nebensächlich. Ich nehme an, dass wir auch keine einsatzfähigen Kampfjets haben, die wir Selenskyj geben könnten, auch wenn wir wollten. Nur eine Frage dazu: Wer soll die Kampfjets fliegen? Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Amis, Polen, Franzosen. Wer sonst. Man kann nicht einfach in einen Kampfjet steigen und fliegen. Das geht nur im Film. Dann sind wir in der ganz heißen Phase des Krieges angekommen und – siehe oben, Platz wird in Deutschland frei. Wir könnten schneller untergehen, als gedacht.

    17
    1. unser politiker…
      einmal den jet volltanken-
      dann ist der lehrgang bestanden, wie alles was sie versucht haben… lach..
      und ab in die luft… das wäre der größte segen der nation…. hujjjjj… das losfliegen können sie lernen, das reicht für eine steile karriere…
      … wer nicht in die lüfte kommt erreicht trotzdem die himmlische zeitenwende in einem urknall im walde oder am hangar… super super…
      flieg vogel flieg… dein vater ist im krieg, dummenland ist abgebrannt… flieg vogel flieg..
      eine ganz neue betrachtungsweise…
      verstehen auch denkverweigerer und gestörte politversager…
      frage:
      haben wir so viele jets oder geht es auch mit einigen airbus a 380.. wäre halt effektiver und die klimakleber könnten auch noch mit knallen…..

    2. Wenn hier ernsthaft Krieg droht oder die ersten Bomben fallen oder die ersten Presspatrouillen und Zwangsarbeiter-Beschaffungen passieren, dann wird sich die hier lebende Bevölkerung mit Migrationshintergrund daran erinnern, wie schön es in Antalya, in der Levante, in Afghanistan oder in Rumänien oder in Nordafrika doch ist und schnell umziehen. Die hier lebende Bevölkerung ohne Migrationshintergrund wird sich wohl ihrer Englischkenntnisse erinnern und den Amerikanischen Kontinent mit Fachwissen und Kultur beglücken, wäre ja nicht das erste mal 😉
      nach dem 2. WK kam es zu einem Wirtschaftswunder, u.a., weil die West-Alliierten das so wollten, auch um ein Bollwerk gegen den kommunistischen Osten zu schaffen, und daher Produktionskapazitäten und Know-How im Lande gelassen haben.
      Ich bin mir nicht sicher, ob das nach dem 3. WK genauso laufen würde, schon jetzt werben die USA gezielt Fachwissen und Fachkräfte aus Europa ab, die Energiesicherheit ist in den USA gegeben trotz des politischen Öko-Fimmels und jetzt wurde ein 300 Mrd Wirtschaftsprogramm in den USA aufgelegt. Europa soll mit Germoney schön US-Rüstungsgüter kaufen, damit sich hier alle gegenseitig umbringen. Die USA verdienen derweil erst Geld an der Aufrüstung und dann später Geld am Wiederaufbau.
      Es ist widerlich.

  2. Wenn jemand recht hat, dann kann man nur noch zynisch beipflichten!

    Was Deutschland an finanziellen Mittel noch hat, geht künftig darauf für 1. einen migrationsgeprägten Sozialstaat und 2. den Kauf und Lieferung militärischer Gerätschaften an alle wo’s brennt! (Es wird noch mehr werden!)

    Leider gänzlich falsch – der Autor wird das leicht einsehen:
    „Die neue Führernation Deutschland geht voran, die anderen folgen.“

    Deutschland und “Führer”, wohl Deutschlands Wichtel!
    Es ist leider genau umgekehrt: Alle anderen hetzen, suggerieren und manipulieren:

    Doof-Deutschland stolpre du voran, dann bist du auch als erstes dran!
    Und opfre dich zu unserer Freude – du bist der Welt doch schönste Beute!

    7
    3
  3. …, rette sich wer kann -und wohin-?!?
    Die Dezimierung der Weltbevölkerung ist Programm…
    -leider auch notwendig-
    ???

    1. Überleg mal.
      massenproduktion macht nur sinn bei massenbevölkerung.
      Und Massenproduktion lässt sich aufgrund höherer Gewinne besser durch teure Forschung und Entwicklung verbessern. Wäre das Auto kein Massenprodukt geworden, würde es heute nur 1% der Autos geben, die würden aber 40 l auf 100 km verbrauchen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 35km/h. Autobauer Ford hatte das erkannt und sein Werk so eingerichtet, dass die Arbeiter, die am Fließband standen, von ihrem Lohn irgendwann auch mal einen Ford kaufen konnten.
      Wenn man sich mal klar macht, dass allein die Produktion von Weizen pro Flächeneinheit seit dem Mittelalter um den Faktor 25-30 gesteigert wurde, dann dürfte klar werden, dass man auf diesem Planeten genug Nahrung für alle produzieren kann. Übrigens sind da die Vergrößerungen der Anbauflächen durch Technik und Wissenschaft und Bewässerung etc. noch nicht(!) mit eingerechnet, sondern der Faktor ist lediglich die Steigerung des Ertrags pro Hektar / Acre oder welche Flächeneinheit auch immer du verwendest.

  4. Sie sollten Annalena Baerbock nicht so unterschätzen, sie weiß genau was sie tut.

    Erst hat sie sich die Lage in der Ostkokaine genau angesehen.

    „Vor wenigen Tagen war ich nahe der Kontaktlinie in der Ostkokaine.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) bei der Münchner Sicherheitskonferenz am 18.02.2022

    Das hat ihre Wissheiten verändert.

    „Putin hat uns in eine andere Zeitrechnung katapultiert, wo wir bisherige Wissheiten neu bewerten.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 28.02.2022

    Deshalb hat sie beschlossen, Russland zu ruinieren.

    „Die EU hat ein Sanktionspaket aufgelegt an Wirtschafts- und Finanzsanktionen… Das wird Russland ruinieren.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 25.02.2022

    Dann hat sie begriffen, dass das nur in einem Krieg geht.

    „Wir sind in einem Krieg.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) bei Anne Will am 18.09.2022

    „Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) vor dem Europarat am 25.01.2023

    Schließlich sind die GRÜNEN eine Friedens- und Menschenrechtspartei.

    „Wir versorgen die Ukraine mit Waffen, eben weil wir eine Friedens- und Menschenrechtspartei sind.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 15.10.2022

    Sogar die bevölkerungspolitische Supermacht Deutschland hat sie bereits vorausgedacht.

    „Wir müssen uns darauf einstellen, daß acht bis zehn Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine kommen. Und wir werden sie alle aufnehmen.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) in Cottbus am 26.03.2022

    Und sie weiß bei diesem „Unternehmen Baerbock“ auch noch die fähigsten Regierungsmitglieder an ihrer Seite.

    „Wir sind im Energie-Krieg. Gas ist eine Waffe.“ – Christian Lindner (FDP) am 29.09.2022

    „Wir sind im Krieg mit Putin“ – Karl Lauterbach (SPD) am 01.10.2022

    1. @Gier 27. Januar 2023 Beim 17:24

      “„Wir sind im Energie-Krieg. Gas ist eine Waffe.“ – Christian Lindner (FDP) am 29.09.2022

      „Wir sind im Krieg mit Putin“ – Karl Lauterbach (SPD) am 01.10.2022”

      Wir bekamen schon während des Kalten Krieges aus der SOwjetunion Gas . Die Sowjetunion setzte Gas nie als Waffe ein. Putin hat das auch nie getan!
      Deutschland ist seit dem Kalten Krieg von Russland’s Gas abhängig udn nicht erst seit Putin die Macht in Russland übernommen hat.
      Und übrigens unter den Ex-Kanzlern H. Schmidt und unter H. Kohl bekamen wir auch Energie aus Russland.
      https://www.spiegel.de/geschichte/nord-stream-2-wie-europa-im-kalten-krieg-von-russlands-gas-abhaengig-wurde-a-fed5a096-c344-44d4-99e6-00473cd93af3

      Nach US amerikanischer Logik müssten die Ex-Kanzler H. Schmidt und H. Kohl demnach wohl auch Kreml-Agenten gewesen sein wie auch schon Frau Merkel?
      Und das obwohl beide Ex-Kanzler in West-Deutschland sozialisiert wurden und nicht wie Frau Merkel in der DDR. Schon sehr seltsam diese kindische Logik der
      US Amerikanischen Politiker!

  5. Vor ein paar Tagen habe ich irgendwo gelesen, dass seit 2015 insgesamt über
    5 Millionen Menschen nach Deutschland zugewandert oder geflohen sind.
    Nahles schwafelte ab 2015 ständig davon, dass unter den Asylanten sehr viele gute ausgebildete Fachkräfte dabei sein sollten.
    Die Wahrheit ist aber, dass der Fachkräftemangel (mehr als 2 Millionen Fachkräfte fehlen in Deutschland) insgesamt noch viel größer geworden trotz der Masseneinwanderung seit 2015.
    Und die Babyboomer werden erst jetzt bald in Rente gehen.

    Abschied der Babyboomer – Dem Staat werden 840.000 Fachkräfte fehlen
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/oeffentlicher-dienst-abschied-der-babyboomer-dem-staat-werden-840-000-fachkraefte-fehlen/28942072.html

    Das bedeutet also, dass der Fachkräftemangel sogar noch größer geworden . Und das obwohl so viele Menschen seit 2015 zugewandert sind (laut Nahles hätten darunter sehr viele Fachkräfte dabei sein müssen). Unfassbar, was unsere Regierungen hier angerichtet haben. Meiner Ansicht müssten die verantwortlichen Parteien und Politiker von der SPD/CDU/CSU alle aus dem Bundestag und aus alle Landtagen rausgeschmnissen werden und die Pensionsansprüche sofort gestrichen werden für diese Versager…

    1. @Vasco da Gama
      Wird mir ewig ein Rätsel bleiben wie das immer wieder funktioniert das man das seltendämliche und primitive Vorschieben von völlig offensichtlichen Scheinargumenten 1:1 animmt.
      Fachkräfte aus Somalia, Eritrea, soll das ein Witz sein, wenn da jemand überhaupt jemand sowas wie eine Ausbildung hat wird die hier sowieso nicht anerkannt, es geht null um “Fachkräfte” – die verlassen nur unter widrigen Gründen ihr Heimatland – Es geht um BILLIGLÖHNER!
      Es geht um diejenigen Jobs die Deutsche für Hungerlöhne und schlechte Bedingungen NICHT machen wollen, genau in diesen “Jobs” fehlen Alternativlose die keine andere Wahl haben sich durch HUNGERLÖHNE ausbeuten zu lassen.
      Ich sehe es doch jedesmal an den immer gleichen Merkmalen warum gewisse Firmen in unserer Region ständig Leute suchen und angeblich diese Stellen nicht besetzen können, ganz einfache Formel:
      Schlechte Arbeit, schechte Firma, schlechter Lohn, schlechte Behandlung, schlechte Perspektiven…
      Deutschland war bereits in den 1970′ stets bemüht die Löhne nicht zu schnell und zu hoch steigen zu lassen, der berühmte Wohlstand Deutschlands beruhte damals schon auf der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte die die Helferjobs erledigten für die man nur Niedriglöhne zahlen wollte.
      Da diese Länder es inzwischen selbst zu Wohlstand gebracht haben kommen von da natürlich keine mehr, die Spanier und Griechen deren Notlage 2008 mit “großzügigen Arbeitsangeboten” gemildert werden sollte, haben schon nach kurzer Zeit begriffen was hier los ist und sind wieder gegangen, also versucht man den gleichen Mist jetzt mit den nächsten verfügbaren “Fachkräften” die man schamlos ausbeuten kann.
      Für echte Fachkräfte ist Deutschland völlig uninteressant, die gehen in die USA, Kanada, Großbritannien, Skandinavien etc., warum soll hier ein indischer Programmierer arbeiten wollen, als Inder gehört er zum Commonwealth, englisch kann er sowieso und nach Großbritannien locken noch viele andere wesentlich bessere Staaten wie das zurückgebliebene und langweilige Deutschland mit seinen Dummschwätzern die nicht mal englisch können…

      1. @The Rob: Die Asylanten werden auch solche Jobs nicht machen. Deshalb sind sie nicht nach Deutschland gekommen. Sie wollen durchgefüttert werden und nicht arbeiten. Wenn das Geld nicht reicht, gibt es genügend Auswahl bei Gangs, Clans usw. usf., wo man seine Sozialleistung aufbessern kann. Deutschland hat im Ausland nur mit der Brieftasche gewedelt, sonst nichts und hat verbreiten lassen auf offiziellen und inoffiziellen Kanälen, dass sie sich im Sozialsystem wohl fühlen können.

        1. @Rollenspielerin
          Das ist der andere Punkt, nur die Regierungen rechnen nicht so, auch wenn das hier übel aufstoßen mag aber diese “Nebenkosten” von Sozialleistungen nimmt man für die wirtschaftliche Verfügbarkeit des Rests der arbeiten geht in Kauf.
          Für eine Sozialistin die Politik im SED-Kader gelernt und begriffen hat gibt es keine Definition eines nationalen Volkes, es gibt nur Volk und System.
          Die Geste des Weglegens mit Kopfschütteln eines Deutschlandfähnchens am Tag eines großen Erfolgs der CDU sagt alles über ihre nationale Gesinnung aus, sie hat keine, es ist ihr sogar unangenehm, für sie ist das die Verherrlichung von imperialen Faschismus.
          Sie hat Deutschland eine einheitliche und abhängige Medienlandschaft gegeben die nur noch im Interesse der Regierung schreibt, sie hat eine Solidarität durch eine nationale Identität mit Zuwanderung anderer Kulturen, Mentalitäten, Religionen und Traditionen unterbunden.
          Das “Volk” ist in sich gespalten weil es nur noch eine proletarische Masse ist, sie hat keine Einheit mehr, das “Volk” geht untereinander aufeinander los, die Macht ist die lachende Dritte.
          Deutschland hat für jeden Mist Milliarden übrig, die Propaganda ist 15 M. wert, der Kampf gegen den “imperialen Faschismus Putins” ist über 200 M. wert, die Sicherung der Macht durch inneren Unfrieden ist ihr Bürgelgeld für jeden wert.
          Deutschland hat heute durch 16 Jahre merkelschen Sozialismus die psychologische Struktur einer sozialistischen Diktatur, man sieht, hört, liest und vor allem spürt es in jedem Aspekt unser jetzigen Realität.

  6. wo um himmelswillen werden all die dummdeutschen denkverweigerer und idioten eines tages platz finden…
    wenn die gekauften merkelgäste -der islam- deutschland wie gewünscht zu sich aufnimmt…
    inshallah… deutschland gehört dem islam,
    der uns in einigen jahren geräuschlos übernehmen wird…
    nun ja… ein paar knaller wird es schon noch geben…
    ein dankefeuerwerk an die politverbrecher wird nicht ausbleiben… aber auch das kommt dem islam zu gute…
    was weg ist ist weg…
    inshallah….

  7. Vor Jahren gab es doch diese EU-Studie, in der abgeschätzt wurde, wieviele Menschen man in die EU pferchen könne. Dabei wurde für die EU der irre hohe Wert von 3,8 Milliarden und für Deutschland etwa 127 Millionen angesagt. Das ist vermutlich das Ziel.

    1. @Blindleistungsträger 27. Januar 2023 Beim 22:13

      Sie sollten die menschenverachtende Skrupellosigkeit dieses EU-Molochs nicht gar so sehr unterschätzen: Für Deutschland wird eine Aufnahmekapazität von 274 Millionen Einwohnern angenommen.

      „Study of the feasibility of Establishing a mechanism for the relocation of beneficiaries of international protection“ (JLX/2009/ERFX/PR/1005), Seite 1-16:

      https://ec.europa.eu/home-affairs/system/files_en?file=2020-09/final_report_relocation_of_refugees_en.pdf

  8. Als älterer Mensch kann ich das nur so sehen wie der Autor es sieht, oder eher noch viel schlimmer. Ich habe mir heute morgen den Imad Karim-Film gesehen und ihn weitergeleitet an meine Nichte. Bei ihr, denke ich, wird es vielleicht noch ankommen. Bei der anderen jungen Verwandtschaft stoße ich auf absolutes Unverständnis. Alle jünger als 50. Da kann ich nur sagen : Glück auf.

  9. Möglicherweise retten die Migranten die dummdeutschen Einheimischen, die lassen sich nämlich von den deutschen Politikern nicht am Schädel scheissen, es wird zwar eine arabisches Deutschland sein, aber sicher ohne Scholz und Baerbock.