Blick in eine düstere Zukunft

Deutsche Innenstadt im Jahr 2040 (Foto:Imago)

Wie wird das Leben in Deutschland in 20 Jahren aussehen? Der Blick in die Zukunft ist nicht einfach, da exogene Ereignisse nicht voraussehbar sind. Viele Weichen wurden allerdings schon in eine fatale Richtung gestellt, deren Folgen immer offensichtlicher werden. Schaut man zurück auf die Jahre seit 1945, so lässt sich der Aufstieg Deutschlands vor allem dadurch erklären, dass trotz der totalen Zerstörung durch den Krieg eines immer vorhanden war: Eine fleißige, disziplinierte und gebildete Bevölkerung, die ihr Humankapital (einen anderen Rohstoff hatte Deutschland nie) nutzte, um das völlig ruinierte Land in eine neue Blüte, in einen nie gekannten Wohlstand zu führen. Deutschland stand damals am Anfang eines Zyklus, der sich in dem folgenden Sinnspruch anschaulich machen lässt: Harte Zeiten schaffen starke Männer. Starke Männer schaffen gute Zeiten. Gute Zeiten schaffen schwache Männer. Und schwache Männer schaffen harte Zeiten. Und heute? Stehen wir an dessen Ende.

Deutschland hat den Pfad der Realpolitik schon lange verlassen. Schwache Politiker, häufig ohne fundierte Ausbildung, ohne Berufserfahrung in der freien Wirtschaft, ohne Lebenserfahrung haben einen fulminanten Abstieg des Landes eingeleitet, der historisch einmalig sein dürfte. Auch ohne direkte kriegerische Auseinandersetzungen wird der Wohlstand fundamental zerstört, es findet eine nie gesehene Deindustrialisierung statt und Milliardenwerte gehen unwiederbringlich verloren. Jede Firma, die schließt oder ihre Produktion ins Ausland verlagert, bedeutet einen weiteren Verlust an Know-how, an Ressourcen, an Wissen und natürlich an Wohlstand für diejenigen, die dadurch ihre Lebensgrundlage verlieren. Und es sind viele Unternehmen, die gerade um ihre Existenz kämpfen oder planen, große Teile ihrer Produktion ins Ausland zu verlegen, in Deutschland ihre Werke komplett zu schließen oder zumindest Investitionen auf Eis zu legen.

Das große Sterben hat begonnen

Aber auch bei kleinen Unternehmen, im Handwerk, im Dienstleistungsbereich und in der Gastronomie hat das große Sterben begonnen. Besonders plastisch und beispielhaft ist das im Bäckerhandwerk erkennbar: Es vergeht kein Tag, an dem nicht ein traditioneller Bäckereibetrieb aufgibt, oftmals Unternehmen, die es seit vielen Jahrzehnten wenn nicht gar Jahrhunderten gab, die Krisen und Weltkriege überstanden haben, die aber jetzt keine Zukunft mehr sehen und ihr Geschäft für immer schließen. Wenn man dann nachfragt, sind die hohen Energiekosten und die teuren Rohstoffe allerdings nicht allein dafür ausschlaggebend. Der Hauptgrund ist ein anderer Mangel – einen, den es nicht einmal nach dem Zweiten Weltkrieg gab: Fehlendes Personal. Es finden sich heute, in einem Land mit Millionen arbeitsfähigen Sozialhilfeempfängern, kaum Arbeitskräfte, die bereit sind, nachts um 2 Uhr aufzustehen und zu arbeiten, damit die Menschen morgens frisches Brot und Brötchen genießen können.

Die Generation, die als letzte noch zu Leistung und auch harter Arbeit bereit war, die vielgescholtenen „Boomer”, bewegen sich unaufhaltsam Richtung Rentenalter und werden eine nicht zu schließende Lücke hinterlassen. Das Phänomen des Mangels an Arbeitswilligen und -fähigen findet sich in fast allen klassischen Ausbildungsberufen, immer weniger junge Menschen sind noch bereit oder in der Lage, eine Lehre zu machen: Im Jahr 2022 kamen auf 100 Ausbildungsplätze gerade mal noch 77 Bewerber. Die Tugenden Fleiß, Disziplin und Durchhaltevermögen werden in deutschen Schulen nicht mehr vermittelt; vielmehr gelten solche Attribute im heutigen Deutschland als rückständig bis rechtsextrem. Die ewige Weisheit „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ würde heute als skandalös empfunden werden, sie entspricht nicht dem Zeitgeist der „Selbstverwirklichung”, der „work-life-balance”. Die fehlenden Auszubildenden führen in kurzer Zeit zu fehlenden Fachkräften. So wird deutsche Wertarbeit zum Auslaufmodell. In bester spätrömischer Dekadenz diskutieren die Mainstreammedien derweil lieber Themen wie gendergerechte Sprache und die Befindlichkeiten von vermeintlich diskriminierten Minderheiten wie Transsexuellen, Dunkelhäutigen, Kopftuchfrauen und so weiter – aber das eigentliche Problem, den übergroßen Elefanten im Raum, sieht man nicht.

Keine Werte mehr

Das, was Deutschland über Jahrzehnte zum Erfolgsmodell werden ließ, der Fleiß, die Disziplin und die Bildung seiner Menschen, sind keine erstrebenswerte Werte mehr. Das Niveau der schulischen Bildung – Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Leben – ist seit Jahren im freien Fall, Allgemeinbildung schon fast ein Fremdwort. Immer weniger junge Menschen beherrschen die deutsche Sprache in Wort und Schrift, weisen noch fundierte Kenntnisse in Mathematik oder Naturwissenschaften auf oder kennen sich auch nur rudimentär in Geschichte oder klassischer Literatur aus.

Dafür hat Deutschland – insbesondere seit 2015 – Millionen von Zuwanderer vor allem aus bildungsfernen und patriarchalischen Gesellschaften ins Land gelassen (und macht damit vor allem aktuell gerade munter weiter). Die erste Generation der Ankommenden ist mangels Ausbildung und Kenntnisse sowieso nicht in der Lage, das Defizit fehlender Arbeitskräfte zu kompensieren; aber es findet auch keine Förderung der nächsten Generation seitens der Eltern statt, die meist eine große Zahl an Kindern haben und den Wert von Bildung selten zu schätzen wissen, ja meist nicht einmal kennen. In vielen Schulklassen ist effektives Lernen kaum noch möglich, da zu viele Kinder mit Defiziten den gesamten Unterricht lahmlegen und immer mehr Lehrer vor den täglichen Herausforderungen eines mit gesellschaftspolitischen Zusatzaufgaben überfrachteten Schulbetriebs (Inklusion, Integration, Überwindung von Sprachbarrieren…) kapitulieren. Die Zahl der Schulabbrecher ist gerade in den Zuwanderermilieus entsprechend hoch. Die Folge: Viele dieser jungen Menschen bereichern vor allem die „Party-und Eventszene”, die Drogenszene und andere kriminelle Bereiche, statt eine Ausbildung zu machen oder irgendeinen sonstigen gesellschaftlichen Nutzen zu erbringen.

„Libanisierung” ist in vollem Gange

Zwei Jahre Corona mit Schulausfällen und Homeschooling haben den fatalen Trend, eine Generation von Ungebildeten heranzuziehen, noch beschleunigt. Dies macht auch nicht bei den oberen sozialen Schichten halt: Viele Akademikerkinder fühlen sich wortwörtlich als „letzte Generation”, sie glauben, fürs Klima zu hüpfen, sich auf der Straße anzukleben oder Kunstwerke mit Lebensmitteln zu bewerfen seien intellektuelle Leistungen. Sie studieren häufig Geschwätzwissenschaften, die niemand braucht, und vergeuden wichtige Jahre ihres Leben mit der Suche danach, welches Geschlecht das richtige für sie ist. Kinder in die Welt setzen wird in diesen Kreisen als klimapolitischer Frevel angesehen. Natürlich nur, solange es die autochthone Bevölkerung betrifft; die verhätschelten und willkommen geheißenen Zuwanderer (vor allem „Klimaflüchtlinge”) dürfen das.

Dementsprechend verändert sich die Bevölkerungsstruktur in rasender Geschwindigkeit. Die „Libanisierung” der Gesellschaft ist in vollem Gange – und der Begriff ist passend gewählt, denn wohin eine ähnliche Entwicklung im einst zivilisierten Libanon geführt hat, ist an der Stadt Beirut anschaulich zu erkennen: Das einstige christlich geprägte „Paris des Nahen Ostens” ist – nicht zuletzt aufgrund der enormen islamischen Zuwanderung – zum absoluten Shithole mutiert, in dem Armut und Gewalt zum Alltag gehören. Ist das auch die Zukunft Deutschlands in 20 Jahren? Es steht zu befürchten. Der Point of No Return ist wohl schon fast erreicht und es ist keine mehrheitsfähige (!) politische Partei in Sicht, die bereit und in der Lage wäre, das Ruder herumzureißen. Wenn die Menschen nicht endlich erkennen, was sich hier gerade in Zeitlupe abspielt, was mit unserem Land passiert, wenn sie nicht endlich wertschätzen, was Deutschland über Jahrzehnte zu einem der lebenswertesten Länder der Welt gemacht hat, und wenn sie nicht für den Erhalt dieser Werte kämpfen: Dann wird in wenigen Jahren vom deutschen Erfolgsmodell nichts mehr übrig geblieben sein.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

36 Kommentare

  1. Warum jammern? Erstens hat der deutsche Dummbeutel den Untergang herbeigewählt und zweitens will eine kleine Minderheit diesen Untergang, damit schon bald die große Transformation kommen kann.

    Der deutsche Michel spart und friert, damit die gewählten best ever Politclowns, dem Clown in der Ukraine die Staatskasse überweisen können. Ich bin mir sicher, dass Scholz und BÄrbock die Kohle persönlich bei Solensky abliefern, damit die Ukraine wieder vollständig aufgebaut werden kann.

    Leute jetzt sind mal die anderen drann, da muss man doch bereit sein, ein wenig zu verzichten. Die Krümel bekommen übrigens die Neubürger, für die Alteingessenen bleibt nur noch der stinkende Abfall.

    Und ich verwette mein letztes Hemd! Die Mehrheit der Deutschen findet das auch noch suuuppper!

    81
    2
    • Danke und es wird so eintreffen, weil von Volksverrätern so gewollt !

      Die Bürger müssen es selbst in die Hand nehmen, damit die
      geistige Tiefflieger es merken.

      32
      1
      • Nein, so ist es sicherlich nur von den Wenigsten gewollt! Die Tragik liegt in der gänzlich unpolitischen Einstellung der Deutschen. Man hat ihnen erfolgreich eingebläut, dass sie an zwei Weltkriegen schuld gewesen seien und bis heute deshalb ihre moralische Schuld fortbestünde. Dazu die Einschläferung durch eine BK Merkel, wobei bis heute nicht erkannt wird, welche Katastrohe ihre REgentschaft letztendlich für das politische Deutschland war.
        Vor allem mit ihrem Engagement für einen Hitler hätten die Deutschen bewiesen, dass sie unfähig zur Beurteilung von Politik seien. Und so sieht’s dann halt eben aus. Duckmäusertum, Anbiederei, Schleimerei und alles in allem eben viel zu viel Feigheit, um sich überhaupt zu informieren, was denn an diesen Narrativen überhaupt stimmt!
        Und wenn man nichts weiß und nichts begreift, dann tut man eben vorsichtshalber nichts. Punkt.

        Die Hoffnung, dass irgendetwas noch mal besser wird oder gar an die Zustände und Chancen noch vor ca 10 Jahren heranreichen wird, kann man streichen!

        14
        1
    • Stimmt ganz genau! herbei gewählt und zwar konstant! sagen die heute nicht suuuubbaa? 1000 Daumen nach oben!

      16
    • Absolut die Sorte Deutscher nach dem Krieg war aber auch eine andere: zäh, diszipliniert, erfolgsorientiert und belastbar. Das kann man jetzt nennen wie man will, aber die Kinder wurden mit reichlich Sport belegt und ihre Bildung war hervorragend. Dass sie Gott sei Dank nicht mehr für den Krieg instrumentalisiert wurden, sondern diese Kraft in den Wiederaufbau und das Wirtschaftswunder steckten, das war es, was unser Land wieder aufgebaut hat! Jetzt ist das System von Grund auf verfault. Dekadent und von Idioten zugrunde gerichtet. Ohne Kahlschlag wird das nichts mehr, und ich spreche nur die die unangenehme Wahrheit aus, vor dessen Realität sich im Moment noch alle winden.
      Es wird nichts ändern! Ohne tabula rasa kann Deutschland nicht mehr werden oder sein!

      25
  2. Man könnte fast denken, Putin (bzw. „seine Helfer“) lebt mitten unter uns. Ich habe diese Rede abgespeichert. Darf man sie teilen?
    Gut ist für uns, daß die Welt durch diese Putin-Rede erfährt, was in unserem Land passiert. Leider sind bei uns die Männer (mit Pferdeschwänzchen/Duttchen) nur noch zum Abfall-runterschaffen und Babysitten bereit. Die wenigen, die DAS nicht mitmachen wollen, stehen immer und überall im Fokus der Stasi, pardon des VS. Dafür haben Schwule, Lesben, Transen und die OhneGeschlecht das Sagen. Einfach gruselig!

    50
    2
    • Du glaubst gar nicht, wie oft ich schon verflucht habe, entweder zu alt oder zu jung zu sein: zu alt zum kämpfen, und zu jung zum einfach drauf gehen.
      Und vollkommen richtig, mit dieser Sorte“Mann“ kannst du keinen Blumentopf mehr gewinnen!

  3. Das sterben der Wirtschaft ist unter der Fuchtel Habecks ein töten der Selbständigkeit geworden . Was seinem streben nach noch mehr Klimaschutz entgegen kommt . Sollte das Bürgergeld kommen . Ist es ertragsreicher Zuhause zubleiben , statt Anderen den Po abzuwischen . Migranten sind es ja gewohnt alles aus den Fenstern oder in Parks zuschmeißen

    29
    2
    • Kommentar einer mir bekannten Lehrkraft: „Erwarten Sie nicht, dass die SuS ihre Materialien dabeihaben.“ Sie bezog sich auf eine Klasse mit neu Zugewanderten.
      Wir haben Strafen bekommen, wenn wir unsere Bücher oder unser Turnzeugs nicht dabei hatten.
      Im Bus sehe ich 11- oder 12-jährige Schüler, die zur Schule fahren und KEINE Tasche dabeihaben, diese SuS sehen nicht aus wie Biodeutsche.

      19
      • Das liegt darin, weil Zugewanderten gesagt wird, dass in den Schulen alles für sie bereit liegt, was sie benötigen. Hefte, Stifte, Bücher. Es gibt auch Kinder, die werden täglich mit dem Taxi zur Schule gebracht… weil man ihnen die Anfahrt mit den Öffentlichen nicht zumuten kann. UND ZULETZT: Die meisten können kein oder kaum Deutsch und interessieren sich auch nicht für unseren Lernstoff. Wir Deutschen sind Schweinsohren, Köterrasse , Nazis,… von denen will man nichts lernen … sondern nur versorgt werden❗️

  4. Frau Zeus, warum MÄNNER ???

    In den Regierungen (Weltweit) findet man gar keine Männer mehr.

    Oder soll ich Ihr Beitrag so verstehen, dass die Männer schuld sind, dass heute nur noch
    Frauen und möchte gern Frauen für das Desaster verantwortlich sind??

    Mit „Quotenfrauen“ wurde der „Lader“ gezündet.

    25
    1
    • Probleme werden ignoriert, Grüne Ideologie und politische Korrektheit führen das Land in den Abgrund. Umkehr nicht in Sicht.
      wenn alles erreicht ist kommt mein auftritt… hoffe die restlichen mit ordentlich hirn folgen mir….
      alle denkverweigerer werden vermutlich vogelfrei und mit den politversager samt unterstützer aus dem land gejagt….
      http://www.amfedersee.de

  5. DemoWEEN – Der seit Jahren beharrliche, unaufhörlich wachsende Widerstand gegen sämtliche politischen Fehlentwicklungen dieser Zeit ist und bleibt die letzte Hoffnung, aber vermutlich auch der einzige Weg, einen Richtungswechsel für Veränderungen in unserem Sinne zu bewirken!

    Am 31.10. fanden im Zuge der Montagsdemos vorwiegend im wilden Osten des woken Regenbogenlandes auch größere Demonstrationen gegen den allgemein waltenden Wahnsinn statt, während sich der eher thumbe westliche Teil der Republik scheinbar immer noch schwertut, den von Chemtrails, Beobachtungsdrohnen und Bananen verdunkelten Himmel zu erkennen.

    Demnach brannte dem Establishment in der panischen Erwartung eines eventuell bevorstehenden Megaivents schon so dermaßen der Kittel, dass vorab sämtliche Konzernmedien einheitlich hysterisch titelten, das scheinbar ausnahmslos nur irgendwelche vermeintlichen rechten Gruppen die den Staat delegitimieren wollten, zum Protest nach Wittenberg getrommelt hätten, obwohl sich der sogenannte Staat mit allem was er seit Jahren hinter dem Vorwand seiner sozialistisch ausgelegten Demokratie über die Köpfe der Bürger hinweg unternimmt, stetig selbst delegitimiert.

    Vermutlich war das aber nur der klägliche wie gescheiterte Versuch, den frierunwilligen waschlappenfeindlichen Bürger davon abzuhalten, sich gegen ein Regime zu positionieren, das hinter dem Vorwand einer mit heißer Luft zum Popanz aufgeblasenen Corona-Pandemie seine personalisierte Digitalisierung vorantrieb, während es neben vielen weiteren Unzumutbarkeiten hinter dem Vorwand des bösen Russen zur Durchsetzung des Klimadogmas bis zum letzten Duschkopf seine Enteignung plant.

    So waren die wackeren Kämpfer für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung neben Duisburg, Hamburg, Landshut oder Jülich, auch in Freiberg, Ibbenbüren, Teterow und Wittenberg zu tausenden unterwegs, um friedlich, beharrlich aber laut gegen den absehbaren Niedergang durch die Straßen zu ziehen.

    In diesem Zusammenhang verdient die Lutherstadt Wittenberg besondere Aufmerksamkeit, weil sich hier aufgrund ihrer historischen Bedeutung bezüglich des Reformationstages ab dem Nachmittag ein regelrechter DemoWeen in Gang setzte, der als unzweifelbarer Höhepunkt dem „Heißen Herbst“ zur Einstimmung auf den bevorstehenden „Wutwinter“ einen beeindruckenden Akzent setzte, sofern die Bundesregierung nicht endlich bereitwillig in sämtlichen beanstandeten Themenbereichen grundsätzlich umdenkt, einlenkt und ernstgemeinte Zugeständnisse macht, oder bestenfalls komplett abtritt, um Platz für fähige vernunftsbegabte Leute zu machen, die den zunehmend außer Kontrolle geratenden Entwicklungen, anstatt mit Ideologie und notgedrungenem Pragmatismus, mit Sachverstand, Kompetenz und Fähigkeit begegnen.

    20
  6. Spart Euch das jammern i.d. Foren, denn es bringt nichts.
    Es ist nur reine Zeitverschwendung.
    Da müssen viel härtere, effektivere, nachhaltigere Maßnahmen kommen, bis die Vollidioten das endlich kapieren.
    Ich wage eine Prognose, es wird bald kommen und weh tun.

    42
    • Und was kommt „danach“? Also nachdem es wehgetan hat? Glaubst du, dass eine Gesellschaft mit derartig viel Zuwanderung und derartig vielen nicht-christlichen Religionsanhängern tatsächlich die „guten“ alten preußischen Tugenden wiederentdecken wird? Die kennen diese Tugenden nicht, auch wegen Bildungsmängeln, die wissen auch nicht, wie Deutschland aufgebaut wurde, ebenfalls Bildungsmängel. Ich vermute, da wird nur gewusst, dass man als nicht-Biodeutscher nicht-Christ eben immer diskriminiert wurde und dass die christlichen Biodeutschen Schuld sind. Ich vermute, es wird auf religiös-ethischen Tribalismus hinauslaufen, siehe Südafrika.
      Russland macht es richtig, die laden südafrikanische Farmer nach Russland ein, die müssen etwas Startkapital mitbringen und bekommen dann günstig oder sogar kostenlos Land für landwirtschaftliche Zwecke.

      21
    • Deine Prognose teile ich voll,da ich weiß, wovon Du sprichst. Die dumme und links versiffte Masse im Schland wird sehr bald ihren finalen Denkzettel bekommen!

  7. Ich merke gerade, daß ich hier etwas durcheinander gebracht habe. Erst habe ich die Rede von Putin auf PI gelesen und bin dann irgendwie bei jouwatch gelandet und habe beides verknüpft. Aber das ändert nichts an der Richtigkeit dieses Beitrages und auch an Putins Rede.

  8. Na wie sollen die Innenstädte in 2040 schon aussehen, so wie heute, nur bunter. Also Kopflappen, Orientalen, Neger, und ein paar Almans vielleicht hier und da. Dönerbuden, Barbershops, Handyläden, Spielotheken, islamische Kulturvereine, Gemüsehändler, Shishabars, orientalische Brautmoden, Pfandleihen. Hab ich was vergessen?

    25
    • Kamele, Schafe, Ziegen, ausgemergelte Kühe, Berge von duftenden Gewürzen, an Ständen baumelnde, abgeschrittene Ziegenköpfe, lebende Hühner in Gitterkörben, der runzlige Zahnarzt mit diversen nach Folterinstrumenten aussehenden Zangen und rausgerissenen fremden Zähnen zum Einbau, allerlei Plunder auf dem Markt… sonnengegerbte Männer mit gewickelten Tüchern auf dem Kopf diskutieren teetrinkend am Wegesrand, verhüllte Frauen tragen große Gefäße auf dem Kopf nach Hause… wenn man ein bisschen davon weggeht, Slums wohin das Auge blickt….

    • an jeder ecke ein ziegenstall… das rotlicht der eroberer…
      und zugehängte weiber die jeder kann und darf… besonders die grünenversüfften sind überall zu haben.. die letzte genaration deutscher volldeppen mischt sich unter die
      inshallah der islam ist da… danke merkel…
      wir besuchen dich mal wenn du noch unter uns bist bis dahin… klar doch ehrensache…
      wenn du das wort kennst .
      bedeutet alles oder nichts… ist aber bei erleben auf jedenfall das gleiche.
      mein dank an alle denkverhinderer ihr habt uns die augen zum orient geöffnet… danke danke… wäre so fast als deutscher wohlhabend und zufrieden gestorben…
      aber dummheit und faulheit adelt… .. hau rein solange du noch kannst…

  9. @vor allem aus bildungsfernen, patriarchalischen Gesellschaften ins Land gelassen
    und wie man da gelegentlich hört – sind es die Gegenstücke zu unseren Grünen – es paßt also !

    Und wenn ich an gestern denke – da stand ein „Impf-„Bus auf dem Parkplatz gegenüber, es war ein Elend. Wie viele Leute da noch begeistert zur Spritze geströmt – und nicht nur Alte an der Grenze zur Demenz, sondern auch Junge – Frauenmit Kinderwagen, und ganz glücklich, wie sie da mit ihrem Zettel wieder herauskamen. Da war wohl auch ein Notarzt dabei – jedenfalls ist da zweimal einer mit dem frischen Impfopfer abgewackelt.
    Ich habe den Eindruck, die haben ein Aufmerksamkeitsproblem – und sollten zum Psychiater statt zur Impfung. Das sich da mal jemand ein paar Minuten um sie kümmert, dafür bezahlen sie dann mit Gesundheit und Leben ! Erschreckend dann, daß sie da schon mit Kinderwagen ankamen – obwohl, ich habe nicht gesehen, ob sie die auch gespritzt haben oder nur die Mütter !
    Es waren glückliche Menschen, die sich da ihren Booster abholten !

    21
  10. Der Autor übersieht m.E., daß Deutschland bereits abgewickelt ist, es ist nicht 5 Minuten vor zwölf, sondern gelaufen.
    Deutschland ist ein Vielvölkerstaat (geworden) mit einer ausgesprochen dummen indigenen Bevölkerung. Ist es nun schlecht, wenn die Dummen aussterben ?

    Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Im Jahre 1992 wurde in Hamburg ein Türke aus ausländerfeindlichen Motiven erschlagen . Es folgten ein Fakelmarsch an der Alster gegen Ausländerfeindlichkeit und diverse Veranstaltungen.
    Auf meinen Hinweis an eine damalige Freundin, eine junge, hübsche Ärztin, daß vermutlich jeden Tag ein Deutscher aus Eingeborenenfeindlichkeit getötet wird, cancelte sie die Beziehung zu mir.
    Solche Erfahrungen hätte ich bis heute tausende machen können.
    Der Grund für solche selbstzerstörende Ansichten liegt im deutschen Bildungssystem: Hier werden Reproduktionsidioten ausgebildet, denen das eigenständige Denken ausgetrieben wurde.
    Bildung an Schulen, Unis usw. ist immer eine Bildung im Interesse der Herrschenden. Daher können sich auch die größtenteils ungebildeten Migranten in der BRD bestens durchsetzen. Sie werden im generativen Sinne überleben, nicht der deutsche Dussel.

    19
  11. Auch in diesem Beitrag fehlt der wichtigste Gedanke, den die Deutschen einfach noch nicht begriffen haben oder nicht begreifen wollen:

    Deutschland ist seit dem Fall des Eisernen Vorhanges für die USA völlig bedeutungslos, ja sogar gefährlich, geworden.

    Zur Zeit des Eisernen Vorhanges brauchten die USA Deutschland als Bollwerk gegen und als Schaufenster für den Ostblock. Diese Zeit ist vorbei. Damit ist Deutschland ist für die USA völlig nutzlos geworden und könnte wegen seiner wirtschaftlichen Stärke gefährlich werden.

    Deshalb wird die USA alles daransetzen Deutschland zu vernichten. Außerdem biedern sich den USA solche schmierigen Länder wie Polen und die baltischen Staaten an, die den USA wirtschaftlich nicht gefährlich werden können.

    21
    • Absolut richtig erkannt!
      Deutschland hat seine ehemalige strategische Bedeutung für die angloamerikanische Militär- und Finanzachse verloren. Die Front verläuft jetzt durch die Ukraine. Deshalb dürfen wir weiter rätseln , ob es die Engländer doch die US-Amerikaner waren, die mit Sprengung der NS2 für klare Verhältnisse sorgten. Abgestimmt war es jedenfalls zwischen beiden.
      Eine intaktes Hinterland und schon gar nicht dieses unnötig erstarkte Deutschland ist noch länger vonnöten. Die Strategie der angloamerikanischen Achse seit 1900 kann endlich nahtlos mit der schon lange geforderten Einebnung und weieren Entmachtung Deutschlands fortgesetzt werden – den deutschen Grünen und ihren Nachschleimern sei Dank!

    • @Wolfgang K.
      Vor Kurzem habe ich gelesen, dass Kohl und Genscher GEGEN die Deutsche Einheit agiert haben. Bis zum Schluss wollten sie es verhindern.
      Der Grund war angeblich, dass sie Angst um Deutschland hatten. Ein wiedervereinigtes Deutschland könnte den angloamerikanischen Finanzeliten wieder, vor Allem im Zusammenschluss mit Russland, wirtschaftlich zu mächtig werden. Und diese Deutschland, wie schon 2 Mal vorher, jetzt dann endgültig zerstören könnten.
      Jetzt könnte man sagen, sie hatten Recht. Deutschland wie wir es einmal kannten ist Geschichte. Aber, es läuft auch in allen anderen westlichen Industrienationen ähnlich. DIE???, wollen die gesamte westliche Industriekultur zerstören.

  12. Sie haben recht! Schöne Worte sind nicht wahr, wahre Worte sind nicht schön (Lao Tse).Aber: Das wird nicht 20 Jahre dauern, sondern sehr viel schneller gehen – ich schätze fünf bis zehn Jahre.

    13
  13. ,,Schwache Politiker, häufig ohne fundierte Ausbildung, ohne Berufserfahrung in der freien Wirtschaft, ohne Lebenserfahrung haben einen fulminanten Abstieg des Landes eingeleitet, der historisch einmalig sein dürfte.“
    Alle diese Politiker gehören politischen Parteien an. Und wer wählt immer und immer wieder diese Parteien bzw. geht garnicht wählen ohne einer Alternative eine Chance zu geben ?
    90% der wahlberechtigten Bevölkerung bestimmen diesen Kurs. Ca. 45% sind Nichtwähler und damit die stärkste Partei.
    Es gibt im Bundestag nur eine echte Oppositionspartei, auch wenn man die CDU jetzt als Opposition bezeichnet.

    10
  14. Dem ist nichts hinzu zufügen. Finis Germania. Einen kleinen Trost gibt es allerdings. Das Ergebnis wird auch damit Europa, daß Deutschland bisher seit 1919, dann wieder 1945 blutig und materiell/finanziell ausgeraubt hat, damit auch Geschichte. Wenn nicht ein Wunder geschieht, ist ab ca. 2040 Schluß mit dem europäischen Kontinent. Er wird dann eher Afrika ähneln und Mohamed ist dann sein Prophet. Es wird dann keine Milch und Honig mehr in den gesamten ! Mittelmeerraum geben. Damit tröste ich mich als Jahrgang 48.

    11
  15. Teil eines Kommentars der Bekannten einer Freundin aus Südamerika, die seit Kurzem in Deutschland lebt:

    „Und ich dachte, ich käme in die erste Welt, ich fühle mich wie in der zehnten Welt.“

  16. Das Problem ist, daß es den meisten Deutschen, vor allem im satten Westen, einfach noch zu geht. Wenn die Deutschen auf die Straßen gehen und ihrem berechtigten Zorn Luft machen, dann vor allem im weniger satten und verweichlichten Osten. Die Menschen dort haben sich im Gegensatz zum Westen die Demokratie erkämpft und 1989 eine kommunistische Diktatur zu Fall gebracht. Darin könnte vielleicht auch die Chance liegen, daß sich irgendwann im Osten ein neuer freiheitlicher Nationalstaat bildet, der sich vom woken, dekadenten Westen trennt. Ansonsten bleibt nur die vage Hoffnung, daß bald eine neue bürgerliche Partei aus der CDU entsteht, die endlich wieder echte Realpolitik macht und den Wählern der Mitte neue Hoffnung gibt. Denn die aktuelle CDU-Führung ist so schwach und interessenlos wie nie und wäre niemals dazu fähig. Auf die ungefestigte AfD sollte man nicht setzen. Mehr als 20% wird sie niemals bekommen.

    3
    1
  17. „Es steht zu befürchten. Der Point of No Return ist wohl schon fast erreicht und es ist keine mehrheitsfähige (!) politische Partei in Sicht, die bereit und in der Lage wäre, das Ruder herumzureißen. “

    Den Point of No Return haben wir schon hinter uns gelassen. Der Geburtendschihad wirft bereits einen großen Schatten. In vor allem westdeutschen Städten haben in vielen Schulen schon deren Kinder die Oberhoheit. Aber die ostdeutschen Städte holen etwas auf. 2040 wird es genau so aussehen in unseren Städten. In Punkto Straßen sieht es teilweise schon so aus. Überall dort, wo sich die Goldstücke mit der deutschen Unterschicht vereinen, sieht man einen Dreckstall.
    Ich habe es schon oft geschrieben. Als wir in Südkorea waren, hatten die Schüler dort gerade so etwas wie Bildungsferien. Man hat sie klassenweise, geordnet und diszipliniert an den verschiedensten Sehenswürdigkeiten, die auch die Geschichte Südkoreas widerspiegelten, getroffen. Sie wurden in Schulen untergebracht. Als wir abends durch „unser“ Viertel spazieren gegangen sind, haben wir die Schüler auf den Schulhof sitzend gesehen, wie sie auf einer großen Leinwand das durchgegangen sind, was sie am Tag gesehen hatten. Da wir das gleiche gesehen hatten, konnten wir das einschätzen. Der „Unterrichts“tag wurde nachbereitet. Die Schüler wurden auch befragt und meldeten sich. Alles war äußerst diszipliniert. Erst danach wurde gefeiert. Bei uns stünden dann schon Eltern auf der Matte des Lehrers, weil ihre Engelchen so hart herangenommen worden wären. Dass die Kinder nichts mehr in der Schule lernen, ist teilweise auch auf die Erziehung der Eltern zurückzuführen. Sie drängen ihre Kinder nicht zum lesen. Sie bereiten den dürftigen Unterricht der Schulen nicht mit ihren Kindern nach und vertiefen das Gelernte bzw. erweitern das. Es gibt auch Eltern, die das nicht können, aber seine Kinder zum Lesen zu animieren, dass kann jeder. Man drückt den Kindern beizeiten ein Handy in die Hand und die Misere beginnt. Und ich habe bei meinen Enkeln feststellen können, die sind nicht etwa doof (Gymnasium die eine und sehr ordentlicher Beruf der andere), wenn Fremdwörter kommen, verstehen sie diese nicht. Sie fragen aber auch nicht. Ich frage dann, weißt du was das heißt das Wort? Sie wissen es nicht und sie haben auch nicht den Antrieb es z.B. zu googlen. Wenn ich etwas nicht weiß, macht es mich krank, bis ich gefunden habe, worüber man gesprochen hat. Warum machen das unsere Kinder heutzutage kaum noch? Warum haben sie nicht diese Neugier, zu ergründen, wovon überhaupt gesprochen worden ist? Und solange diese Eigenschaften nicht mehr etabliert werden, gibt es kein Industrieland Deutschland mehr. Ohne Bildung, auch außerschulisch, wird das mit der jungen Generation nichts mehr. Von den Migranten will ich schon gar nicht sprechen. Sie wissen alles, weil ihr Koran ihr Wissen vorgibt. Wenn es nicht im Koran steht, ist es eben nicht relevant.

  18. Der Point of No Return ist wohl schon fast erreicht und es ist keine mehrheitsfähige (!) politische Partei in Sicht, die bereit und in der Lage wäre, das Ruder herumzureißen.

    ‐‐‐—-
    Er ist nicht ,fast erreicht‘ sondern längst überschritten. 4 Jahre Ampel werden Deutschland den Rest geben und es für alle Zeiten zerstören.

    Das Grundübel ist das Zerstörungswerk der ,Frankfurter Schule‘ mit ihrer ,Kritischen Theorie‘ (will heissen der Umkehrung der über mehr als 1000 Jahre gewachsenen abendländischen Werte und die Zerstörung des Christentums).

    Hier sind auch die Verantwortlichen zu nennen, die da wären: Horkheimer, Marcuse, Fromm, Adorno aka Wiesengrund. Was diese Gesellschaftszerstörer einte war ihr säkuläres Judentum und der Marxismus (Kulturmarxusmus) bzw. Kommunismus. IHNEN verdanken wir den Liberalismus (was nichts anderes ist als die marxistische Political Correctness, die sich wie Mehltau über unser Land gelegt hat), die Allesversteherei (everything goes und wenn es noch so abartig und pervers ist) und den..hüstel…,herrschaftsfreien Diskurs‘ (was immer das sein soll). Zu nennen wäre da noch der feine Herr Habermas, der sich am garantiert migrationsfreien Starnberger See niedergelassen hat.

Kommentarfunktion ist geschlossen.