Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Das Ausbluten der autochthonen Bevölkerung geht weiter

Das Ausbluten der autochthonen Bevölkerung geht weiter

Im Land der Messermorde (Symbolbild:Imago)

Deutschland blutet aus – wobei der Begriff “ausbluten” hierbei nicht nur als Synonym für “ausplündern” gemeint ist, sondern leider und immer öfter auch im ganz wörtlichen Sinne den Zustand unserer Gesellschaft beschreibt: Es findet ein regelrechtes Abschlachten der Deutschen statt. Anfangs nur gelegentlich und punktuell, werden die Zeiträume zwischen den von islamischen Flüchtlingen und Migranten begangenen Mordanschlägen auf solche, die „schon länger hier leben“, immer kürzer. Meist sind es junge Menschen, häufig Frauen, die den Gräueltaten zum Opfer fallen – wobei es in die Schlagzeilen grundsätzlich nur die spektakulärsten Fälle schaffen. Der alltägliche Wahnsinn, der praktisch überall in Deutschland um sich greift, wird als allenfalls von “regionaler Bedeutung” heruntergespielt, und um das Ganze zu bagatellisieren, werden die Täter gewohnheitsmäßig fast immer als psychisch krank eingestuft.

Frauen werden wohl vor allem deshalb mehrheitlich zu Opfern, weil deren in diesem Land übliches freies, selbstbestimmtes Auftreten auf die patriarchalisch und islamisch geprägten Täter besonders provozierend wirkt. In deren Weltbild gehören unverschleierte Frauen, die es wagen, sich ohne männliche Begleitung in der Öffentlichkeit zu zeigen, bestraft oder werden als Freiwild angesehen, deren Leben nichts wert ist. Oft genug geht es dabei auch nur um die Wiederherstellung der eigenen “Ehre”: Sollte eine Frau eine Beziehung beenden oder auch nur Anwerbeversuchen eine Abfuhr erteilt haben, sehen die Täter rot.

Keine politischen Konsequenzen

Aber nicht nur Frauen werden immer häufiger zu Opfern. Der Täter von Oggersheim hat offen zugegeben, dass es ihm darum ging, Deutsche zu töten. Andere Angreifer haben offen geäußert, „Ungläubige“ töten zu wollen. Und das passiert nicht nur in Deutschland, sondern überall in Europa und so gut wie jeden Tag. Auch wenn die regierungstreuen und ideologisch “zuverlässigen” Medien stets bemüht sind, die Herkunft und Motive der Täter zu vertuschen, klappt das bei besonders spektakulären Fällen mit vielen Zeugen nicht immer – wie diese Woche im Regionalzug zwischen Hamburg und Kiel. Die dann notwendigen stereotypen, sich den „Einzelfällen“ anschließenden Betroffenheitsbekundungen seitens der Politiker werden mit kalter Routine abgespult, es folgt dann noch die übliche Vermeldung, dass der Täter psychisch krank oder traumatisiert gewesen sei – und schon nach wenigen Tagen wird der Vorfall nicht mehr erwähnt. Wer dennoch darauf herumreitet und auf einer Aufarbeitung der eigentlichen Tat besteht, wird schnell als Rassist, islamophob oder gleich als Nazi beschimpft.

Das Entscheidende ist, dass außer ein paar Floskeln keinerlei politische Konsequenzen aus der zunehmenden Zahl von Morden an arglosen Menschen folgen. Der Zusammenhang zwischen der immer unverantwortlicheren Migrationspolitik und der Häufung solcher Taten wird ignoriert und es wird, wie gehabt, weiter ungeprüft jeder ins Land gelassen. Kriminelle Migranten haben hierzulande weiterhin Narrenfreiheit, Islamisten werden als “unzurechnungsfähig” eingestuft und entgehen so der deutschen Justiz, anstatt hart sanktioniert zu werden. Trotz ellenlanger Vorstrafenregister und schwerster Straftaten sind die Täter auf freiem Fuss. Und abgeschoben wird sowieso so gut wie niemand – auf aktives Betreiben derselben Politiker, die sich dann, wie Faeser jetzt nach Brokstedt, hinstellen und allen Ernstes beklagen, dass der Täter noch im Land war:

(Screenshot:Twitter)

So wächst der islamische Bevölkerungsanteil im Land jährlich um mehrere hunderttausend Menschen durch Zuwanderung und Familiennachzug, während der Anteil der autochthonen Bevölkerung, aufgrund der um mehrere hunderttausend Menschen höheren Sterbe- als Geburtenrate und einer wachsenden Zahl an auswandernden Leistungsträgern, immer geringer wird. In den sozialen Medien jubeln Muslime über diesen Trend und hoffen ganz unverhohlen, schon bald das Land “übernehmen” zu können. Sie sehen es ohnehin immer öfter als sturmreif an.

Die Politik scheint das nicht zu beunruhigen. Man ist viel zu beschäftigt mit dem “Kampf gegen Rechts”. Vor allem renitente Rentner, angeführt von einen durchgeknallten Prinzen, binden Tausende von Einsatzkräfte; der Staatsschutz widmet sich einer weiteren Rentnertruppe von Spinnern, die Karl Lauterbach angeblich aus einer laufenden Fernsehsendung entführen wollte. In solchen Fällen, bei diesen uns präsentierten Staatsfeinden kann sich die Staatsgewalt dann von ihrer besten, entschlossenen Seite zeigen; hier riskiert sie nicht, so hilf- und wehrlos dazustehen wie bei Ausschreitungen der sogenannten “Party- und Eventszene” an Silvester und in lauen Sommernächten in den Innenstädten, oder gegenüber das staatliche Gewaltmonopol herausfordernden Araberclans.

Am Kipppunkt

Deutschland stirbt jeden Tag ein Stückchen mehr. Das mögen die Grünen – für die Deutschland ein „mieses Stück Scheiße” ist (eine Parole, hinter der Claudia Roth einst mitdemonstrierte) und die “Vaterlandsliebe stets zum Kotzen” finden (Robert Habeck) – als erstrebenswert erachten, solange es noch genug Leistungsträger gibt, die den ganzen Wahnsinn finanzieren. Aber auch hier ist der Kipppunkt bald erreicht: Fakt ist, dass es noch 27 Millionen Nettosteuerzahler gibt, von denen gerade einmal 15 Millionen wirkliche Leistungsträger sind, die das System finanzieren müssen. Die weiteren 12 Millionen Nettosteuerzahler sind Empfänger von Übertragungseinkommen und selbst direkt oder indirekt vom Staat abhängig, etwa als Beamte oder Angestellte des Öffentlichen Dienstes; ihre Einkommen müssen also mehr oder weniger auch von den restlichen 15 Millionen mitfinanziert werden. Genauso wie die Rentner, die einheimischen Erwerbslosen und die Millionen von in das Sozialsystem eingewanderten und weiter einwandernden Migranten.

Baerbock schuf hierfür den Begriff einer „einladenden Zuwanderungspolitik“. Das grünen Wahlprogramm von 2021 skizziert, was darunter zu verstehen ist: Man will ein „modernes Einwanderungsrecht, das neue Zugangswege nach Deutschland schafft“ – und zwar ganz explizit „auch für Gering- und Unqualifizierte“. Da sollte sich niemand darüber wundern, dass sich bereits im ersten Jahr der neuen Regierung die Migrationszahlen vervielfacht haben. Der Lockruf des Sozialstaats ist bis in den letzten Winkel vor allem der islamischen Welt gehört worden und viele Millionen sind schon auf dem Weg ins märchenhafte Paradies “Germoney”, wo man ohne Anstrengung mehr Geld bekommt, als es zuhause mit harter Arbeit je möglich wäre. Selbst das, was davon in die Heimat zurückgeschickt wird, ist dort oftmals ein Vielfaches des Durchschnittseinkommens und hat zum Teil längst fatale Auswirkungen auf die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in den Heimatregionen der Flüchtlinge, von wo aus sich immer mehr auf den Weg machen.

Fremd im eigenen Land

Aber zurück zu den Leistungsträgern, die das und noch viel mehr – über Transferleistungen ins Ausland – finanzieren sollen: Die Hälfte dieser 15 Millionen gehören der sogenannten Boomer-Generation an, sind über 50 und steuern auf das Rentenalter zu. Sie zu ersetzen kann aufgrund der demographischen Entwicklung nicht gelingen. Die Zahl der Leistungsträger wird daher in den nächsten Jahren rapide sinken. Und die andere, jüngere Hälfte dieser 15 Millionen? Von ihnen verlässt eine stetig wachsende Zahl das Land; sie werden von niedrigeren Abgaben, attraktiveren Lebensbedingungen und höherer Wertschätzung ihrer Leistungen im Ausland angelockt. Warum auch sollten sie in Deutschland bleiben? In einem Land, das sich im freien Fall befindet, dessen Infrastruktur immer maroder wird, dessen Innenstädte immer mehr “westasiatischen” Shitholes ähneln und wo man sich als Deutscher längst fremd im eigenen Land fühlt?

Man kann es den Auswanderern nicht verdenken; Heimatgefühl oder Patriotismus sind Schimpfworte und gelten nur für andere. Da macht es absolut Sinn, sich eine neue, bessere Heimat zu suchen. Die Alternative dazu wäre jedoch, man fängt endlich an, sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zu wehren und um das Land der eigenen Väter, dieses Deutschland mit seiner so reichen Kultur und Tradition, zu kämpfen. Um das Deutschland, in dem man jahrzehntelang gut und gerne gelebt hat – und für das man im Ausland einst bewundert und beneidet wurde.

39 Responses

  1. “einladenden Zuwanderungspolitik”
    Wie kann man nur solche Leute wählen, die nur fürs Zuwandern, Geldverteilen und Kriegsbeteiligung sind. Es muß doch jedem, selbst geistig Minderbemittelten bewußt sein, welche Folge diese Politik für die Deutschen hat. Selbst gut integrierte Zuwanderer, die ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten, sind fassungslos.

    54
    1. Die Probleme der “einladenden Zuwanderungspolitik” sind halt noch nicht im Rotweingürtel angekommen. Solange die Polizei dort noch artig Streife fährt, ist wohl kein Umdenken in Sicht.

      26
    2. eins vorweg… werd die wahrheit sagt…..
      hab bereits eine größere summe im ausland hinterlegt um evtl. übergriffe auf mich von staatlicher seite einzustellen… wehret den anfängen… hilfe von aussen bei nacht ist immer gut…
      es wird nicht besser also kann ich mein geld schon mal in die zukunft verbraten… für mich…

      Das Ausbluten der autochthonen Bevölkerung geht weiter
      Es findet ein regelrechtes Abschlachten der Deutschen statt. Anfangs nur gelegentlich und punktuell, werden die Zeiträume zwischen den von islamischen Flüchtlingen und Migranten begangenen Mordanschlägen auf solche, die „schon länger hier leben“, immer kürzer. Meist sind es junge Menschen, häufig Frauen, die den Gräueltaten zum Opfer fallen – wobei es in die Schlagzeilen grundsätzlich nur die spektakulärsten Fälle schaffen. Von Helena Zeus. Weiterlesen auf ansage.org
      do guck na: amfedersee.de

  2. Das “Abschlachten“/abschaffen der dt. Bevölkerung geht schon mit dem Austausch der dt. Sprache durch massenweise anglizistische Wörter los und steigert sich durch Morde und Gewalttaten der Bereicherer !!!-
    Es ist dringendst sofort notwendig die Ampel abzulösen und danach ca. 20 Millionen,welche nach dem Gesetz hier nichts verloren haben auszuschaffen !!!

    52
    1
  3. Bravo! gut gejammert, aber die doppelwumms grün kommunistische WEF-Sekte hat mit dem Schrotthaufen was anderes vor. Die migrierten Muselmanen und das verrottete Ding? Lachomat, das hat was mit Arbeit zu tun und geht schonmal wegen der Ehre und/oder mangelnder IQ gleich gar nicht. Und wenn die DDR-2.0 Dummbratzen irgendwann mal merkeln das ihre hysterisch überteuerten Buden noch mehr besteuert werden (Lastenausgleich und Grundsteuer) und sich Leistung im grünen Kommunismus sowieso überhaupt nicht lohnt, implodiert der ganze Quatsch vollends. Die WEF Sekte entscheidet dann ob das Leben eines West-Sklaven noch benötigt wird, oder ob der die x-te Spritze bekommt. Sie glaubens nicht? dann hören Sie sich doch endlich mal an was Schwab, Harari, Billy Boy und Globalisten-Konsorten so von sich geben. Hunter’s Biolab in der Kokaine bastelt sicher schon an der nächsten Pandemie. Ist ja schon angekündigt, aber keiner wills zur Kenntnis nehmen. Von Widerstand und sich wehren sehe ich weit und breit nichts, wie auch, die allermeisten haben ja nicht einmal ansatzweise kapiert was mit ihnen gemacht wird, darum werden die auch zunehmend abgemessert. Das alles ist schlicht ein dramaturgischer Aspekt der Versklavungsstrategie. So ein transhumaner WEF Gaskopf sieht das halt als Kollateralschaden zum Erreichen der Ziele an.

    53
  4. Die Faeser gehört wegen Volksverrat vor Gericht und für Jahre weggesperrt ! Laßt uns ALLE daran arbeiten (wählen), damit aus Uthopie Realität wird !

    37
    1. Nö. Man sollte sie, aufreizend gekleidet wegen des schnelleren Erfolges, in einen Pulk goldige testosterongesättigte Einmänner schicken.
      Es gibt ein Sprichwort, das ähnlich klingt wie: wenn Politiker denken, dass Bürger nichts merken, müssen Bürger merken, dass Politiker nicht denken.

      13
    2. Mit “wähllen” in Form von Falten ist es da aber nicht getan. Richtiger muß man ein geeigneteres Werkzeug als einen Stift wählen, und das in der Masse. Dann, und nur dann, wird ein Schuh draus.

  5. Da sehe ich derzeit keine Chancen das sich diese Bevölkerung zum Protest aufmacht. Ich würde mal behaupten, betrachte ich unseren Verwandten- und Bekanntenkreis U40, dann sind die meisten auf dem gleichen Trip wie die Grünen und wir sind rechtsradikal. Die Ü67 hoffen darauf nicht allzu stark betroffen zu sein. Bleiben die dazwischen. Davon haben wir recht viel in unseren Kreisen, speziell Verwandtschaft. Darauf zu hoffen hat wenig Sinn. Die sind größtenteils schon verstrahlt. Tja, sollten diese Generationen doch nochmal aufwachen dürfte es zu spät sein. Warum sollte es uns auch anders gehen als im Libanon, in Bangladesh, in Indonesien ?

    44
    2
  6. Ergänzung : Man schicke diesen Generationen einfach mal den letzten Film von Imad Karim und warte auf die Reaktionen.

    22
    1. Ich finde die Filme von Dr. Bill Warner besser. Dazu noch ein paar IS-Videos und Videos, wo der IS hochleben gelassen wird, also Videos, die die politische Diskussion aus den Heimatländern beschreiben, und Videos, die die Praxis in den Heimatländern zeigen, oder solche, wo die Auslöschung der Deutschen oder die Zerstörung gleich ganz Europas gefordert wird, und dann sollte man die Leute nochmal befragen.

  7. Zitat:
    “Warum auch sollten sie [Auswanderer] in Deutschland bleiben? In einem Land, das sich im freien Fall befindet…”
    […]
    “Die Alternative [zum Auswandern] dazu wäre jedoch, man fängt endlich an, sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zu wehren…”

    Wie wehrt man sich im freien Fall gegen den Aufprall?

    24
    1. @addcc: also die Vorstände der grünen Industrieleichen, WEF und Block-Parteibonzen haben goldene Fallschirme und je unfähiger um so größer, wie z.b. der Siemensvogel, der von 1 Mrd. Normalos fordert sie sollen wegen der Klimalüge gefälligst grasen gehen. Für den gewöhnlichen Volksgenossen, ja meine Güte, da machts halt bautz, wenn genügend unten liegen, fällt man auch weicher…

    2. Wehren könnte man sich nur, wenn man sich organisiert. Dazu gehört aber erstens viel Mut, und zweitens muß man dann eben damit rechnen, daß man wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt wird. Ich bin mir sicher, daß das im Fall der Reichsbürger so beabsichtigt war, falls man den Leuten irgendwas hätte anhängen können. Bei den fast weltweit gleichgeschalteten Medien ist das eine ziemlich riskante Angelegenheit. Ein Gandhi würde heute keinen Erfolg mehr haben, denn niemand würde davon erfahren, was wirklich passiert, oder seine Haltung bewundern.

  8. Zitat: “Die Alternative dazu wäre jedoch, man fängt endlich an, sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zu wehren und um das Land der eigenen Väter, dieses Deutschland mit seiner so reichen Kultur und Tradition, zu kämpfen.”

    Nehmen Sie das Kämpfen ruhig wörtlich! Ohne Gewalt gegen die, die uns das eingebrockt haben und gegen die, die sich einer Bereinigung widersetzen werden, wird es nicht gehen! Aber wer ist dazu noch in der Lage, wenn die wenigen wehrfähigen Männer außer Landes gehen?

    27
    2
  9. Ist ja alles richtig. Nur, wie soll man gegen einen Staat kämpfen, wenn der sämtliche Machtmittel in der Hand hat und dazu noch ein Millionenheer von willigen Kollaborateuren? Mit Demos und ähnlichem? Das interessiert die Machthaber nicht. Mit Wahlen? Das interessiert noch weniger, weil immer wieder die gleichen an die Macht kommen. Sie deichseln das schon entsprechend hin und wenn es gar nicht anders geht, dann erklärt man, dass ein ordentlich gewählter Min-Präsident nicht sein Amt aufnehmen darf. Die dann gebildete Regierung, die Wahlen versprochen hat, ist immer noch illegal im Amt. Man kann den Machthabern nur mal den Stinkefinger zeigen, in dem man die verhasste Opposition in Blau wählt. Das ist alles. Deutschland IST verloren. Die Muslime hier, werden nie und nimmer in die Heimat zurückgeschickt. Und ja, ich bin IN Deutschland Islamophob, weil diese Menschen nicht zu uns passen. In ihren Heimatländern können sie machen, was sie wollen, weil es dort ihr Land ist. Ich achte jede Religion, aber der Islam soll dort bleiben, wo er hingehört und hat hier nichts zu suchen. Das wird auch die linksgrüne Blase bemerken, wenn sie überflüssig geworden ist, wie z.B. diese Außennull oder die Küchenhilfe. Die werden dann an den Platz gesetzt, den man ihnen als Frau zuordnet. Dann können sie heulen, aber sie hatten es selbst in der Hand, dieses Land nicht zu ruinieren und nicht in das islamische Haus zu führen. Sie wollten es gerade so, wie es ist und werden es büßen müssen, mir zur Freude.

    40
    1
    1. Man könnte ja rein theoretisch mal auf den Gedanken kommen, daß die Damenwelt, die uns seit Jahren eindrucksvoll demonstriert, daß ihr politisches Bewußtsein und Denkvermögen in aller Regel höchstens Armlänge erreicht (siehe auch Danisch), in der Politik nichts zu suchen hat und ihnen daher das Wahlrecht wieder zu entziehen sei. Meiner Erfahrung(!) nach brauchen Frauen Führung, und die muß ein Mann bieten. Eine hochakademische Exfreundin von mir meinte mal trotz ihrer feministischen Ansichten, daß Frauen wie Kinder seien, und ich konnte ihr leider nur rechtgeben. Sich von solchen Leuten das ganze Land ruinieren zu lassen, das muß man sich als Mann auch an die eigene Backe schmieren, da kann man nicht einfach sagen, ja, die Mädels wollten das halt so. Und als Mann ist man ja auch vom Islam ziemlich negativ betroffen. Außer frei Ficken hat der Islam selbst für Unterbelichtete außer harten Repressionen nicht viel zu bieten, und für Nichtmohammedaner sowieso eher gar nichts außer dem Schwert.

  10. Dieses Video https://www.youtube.com/watch?v=6syx52w-8Bs
    aus Berlin schaute ich kürzlich.
    Und diesen Artikel über einen gemetzelten Priester in Spanien. https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2023/islamist-greift-kirchen-an/
    Ich schrieb eine Mail an eine Freundin:
    “…und niemand stellt sich dem Irren in den Weg – gut daß ich nicht dort lebe und das Video aus Berlin redet von “sozialer Kontrolle” und “Zivilcourage” – der Priester dachte das wohl auch als der zum Marktplatz floh…”

    Fazit: Es kommt Dir niemand zu Hilfe! Volk verstehe ich anders.

  11. “…Die Alternative dazu wäre jedoch, man fängt endlich an, sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zu wehren und um das Land der eigenen Väter, dieses Deutschland mit seiner so reichen Kultur und Tradition, zu kämpfen. Um das Deutschland, in dem man jahrzehntelang gut und gerne gelebt hat – und für das man im Ausland einst bewundert und beneidet wurde…”

    Alternative? Der größte Widerstand, gegen den man anzukämpfen hat, befindet sich doch nicht in Berlin, sondern lebt mit uns allen Tür an Tür. Ich, ein Ostpreuße, wurde in Köln geboren und erlebte in jener Stadt die totale Toleranz. Ich war dabei, als das Konzert Arsch huh – Zäng ussenander gegen angeblichen Rassismus dröhnte. Ich war jung und sah nur die “Party”. Aber wird man älter, erkennt man die faschistoiden Züge dieser Kölsch-Rocker, die allesamt während der Coronadiktatur die Ungespritzten stigmatisierten. Köln stand und steht seit meinem Leben für Multikulti, Lesben und Schwule und linke Ideologie. Mein letzter Besuch war im Februar 2020. Ich habe die Stadt und den Bezirk, in dem aufwuchs, nicht mehr wieder erkannt. In der Bahn ca 70-80% Ausländer. Und trotzdem wird der größte Teil der Restdeutschen diesen Niedergang verteidigen.

    Gestern ein Gespräch mit einem, der vor 20 Jahren von Bayern nach Köln zog: Deutschland sei faschistisch? Nein, andere Länder sind viel schlimmer, so schlimm sei das hier nicht. Der Alltag sähe anders aus. Deutschland sei noch lebenswert. Niedergang der Industrie? Das sehe er so nicht. Und so weiter…

    Lest einmal, wie die die Studenten und Professoren reagierten, als die Geschwister Scholl und deren Freunde hingerichtet wurden. Der Feind war nicht nur Hitler und Konsorten, sondern der Kommilitone, der Professor, der Nachbar, der Fußgänger auf der Straße.

    Nur ist die Situation heute anders. Die Verbrecher haben eine Kriegsmethode gefunden, die weitaus effektiver ist als die Atombombe je war: “Diversität”. Man schafft die Familie ab, hindert dadurch für den eigenen Nachwuchs, indem man die leicht zu beeinflussenden Weiberhirne mit Feminismus vergiftet. Schafft den Scheidungsparagraphen ab und der Nachwuchs wird gestoppt. Das gleicht man aus durch die Einfuhr von Afrikanern, Arabern, Türken, usw. die innerhalb des Landes sich vermehren und für weitere Reduzierung der Deutschen sorgen durch Messer. Gedeckt wird das durch die Politik, Polizei, Gerichte, Psychologen, Medien, Institutionen.

    Bla bla bla…

    Wie soll die Alternative aussehen?! Konstruktive und vor allem realistische Vorschläge.

    43
    1
    1. Konstruktiv könnte es sein, den “Weiberhirnen” mal zu erklären, wie das alles funktioniert, und daß ihre soziale Hängematte, die sie bisher für selbstverständlich gehalten haben, gerade dabei ist, zu Staub zu zerfallen. Ich hoffe, daß, wenn man das Ganze noch fachkundig mit Material zu der Situation in den Heimatländern verknüpfen und auf die vielen logischen Fehler in der offiziellen Ideologie eingehen kann, daß es dann schon funktionieren müßte, wenn man den Leuten sagt, daß “wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß” nicht funktionieren kann, und daß sie Stellung für oder gegen ihren eigenen Untergang beziehen müssen. Wenn sie keine Stellung beziehen wollen, heißt das eben “weiter so, mit aller Kraft in den Abgrund”.

  12. Vielen Dank! Dito.
    (Mir kamen während des Lesens Gedanken, die ich hier nicht darlegen sollte. Einfach nur danke für diesen Artikel.)

    13
  13. Es gibt dazu nur soviel zu sagen! Wer sich nicht wehrt der lebt verkehrt. Und der Deutsche lebt noch zu gut, sonst würde er sich wehren. Schaffen wir doch erstmal Klarheit bei uns, auch in den Köpfen, bevor wir andere verantwortlich machen. Es sind unsere Finanzbosse ,unsere Kapitalherren, unsere Medienbosse, es sind unsere Politiker, die uns in dieses Chaos stürzen. Und es sind die Bürger dieses Landes die so was wählen oder anderweitig installieren helfen. Gerdet wurde viel schafft Klarheit und dann handelt.

  14. Das Morden durch unnötig eingelassene, vielfach darunter
    Gewalttäter, wird erst dann aufhören, wenn es Politiker, Politikerinnen bzw. deren nahestehenden Angehören treffen wird.

    Erst dann wird ein Umdenken kommen und es werden die
    Grenzen für die Sozialschmarotzer dicht gemacht.

    Die Untätigkeit der Politiker ist unerträglich und sie sind
    mitverantwortlich für die vielen Morde, Vergewaltigungen,
    Körperverletzungen, Raubzüge, Diebstahle, Sozialbetrug u.v.m.

    Diese Regierung ist deshalb und auch für viele andere Taten
    verantwortlich.

    11
  15. Zitat: “”Wie soll die Alternative aussehen?! Konstruktive und vor allem realistische Vorschläge.

    Keine Ahnung. Bin genauso ratlos. Ich gehe trotzdem montags spazieren. Nützt vielleicht nichts, aber schaden kann es auch nichts. Und man lernt Gleichgesinnte kennen. Im RL, tut mir immer ganz gut.

    1. Danke, es gibt kein ausbluten eines Volkes, wenn es dazu nicht selbst beiträgt. Die meisten vergessen das wir ein 70 Millionenvolk sind,. Na ja wenn man die Ostdeutschen abzieht sind es immer noch 63 Millionen. Und ich denke bei allen Problemen die ich mit der AfD habe, weiß ich, das die Ostdeutschen nicht zur autochthonen Bevölkerung für die Mehrheit der Westdeutschen gehört. Denn wirklich interessieren tut sich für den Rest der Ostdeutschen Menschen im Westen keiner. Umgekehrt wird da schon ein Schuh draus. Es ist wie mit allem. Die meisten denken an ihren Geldbeutel, reden viel und handeln wenig. Es wird Zeit für ein aufeinander zu gehen, wir reden und gehen seit 30 Jahren aneinander vorbei. Sollten wir nicht zusammen kommen wird auch Deutschland sein Ukraine bekommen. Wenn ihr das wollt, braucht ihr in der Mehrheit nur so weiter machen. Aber selbst unter Ukraine Bedingungen sehe ich kein ausbluten im Deutschen Volk. nur ein gegenseitiges abschlachten.

  16. Universität Münster will mit Kaiser Wilhelm II. aufräumen
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2023/uni-cancelt-wilhelm-ii/

    “Kaiser Wilhelm II. soll auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Zumindest, wenn es nach der Universität Münster geht. Der Senat der nach dem Hohenzollern benannten Uni denkt über eine Umbenennung der Hochschule nach.

    Wie der CDU-nahe Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) in einem Rundschreiben darstellte, handele es sich hierbei aber nur noch um eine reine Formalität. „Unsere Universität wird mit absoluter Gewißheit umbenannt werden und die WWU sehr bald Geschichte sein“, beklagte der Studentenverband.
    RCDS plädiert für „Edith-Stein-Universität“

    Der Senatsbeschluß müsse nun „schmerzlich“ akzeptiert und die Namensfindung aktiv mitgestaltet werden. Als neue Namenspatronin brachte der Ring die katholische Philosophin Edith Stein ins Spiel. „Edith Stein war eine vielseitige Person. Wissenschaftlerin, Nonne, Frauenrechtlerin, jüdischer Abstammung, Opfer des Nationalsozialismus“, erläuterten die christdemokratischen Studenten ihren Vorschlag.

    Als Münsteranerin, Antifaschistin und Universalgelehrte könne Stein identitätsstiftend für die Universität wirken. Als weiteren Beweggrund für ihre Idee machten die Studenten geltend: „Es gibt keine deutsche Universität, die nach einer Frau benannt ist.“”

    Wie der CDU-nahe Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) in einem Rundschreiben darstellte, handele es sich hierbei aber nur noch um eine reine Formalität. „Unsere Universität wird mit absoluter Gewißheit umbenannt werden und die WWU sehr bald Geschichte sein“, beklagte der Studentenverband.
    RCDS plädiert für „Edith-Stein-Universität“.

    Der Senatsbeschluß müsse nun „schmerzlich“ akzeptiert und die Namensfindung aktiv mitgestaltet werden. Als neue Namenspatronin brachte der Ring die katholische Philosophin Edith Stein ins Spiel. „Edith Stein war eine vielseitige Person. Wissenschaftlerin, Nonne, Frauenrechtlerin, jüdischer Abstammung, Opfer des Nationalsozialismus“, erläuterten die christdemokratischen Studenten ihren Vorschlag.

    Als Münsteranerin, Antifaschistin und Universalgelehrte könne Stein identitätsstiftend für die Universität wirken. Als weiteren Beweggrund für ihre Idee machten die Studenten geltend: „Es gibt keine deutsche Universität, die nach einer Frau benannt ist.“

    Ich habe kein Problem mit der Umbenennung. Ich begrüße diese Umbenennung.Aber allein die Begründung entlarvt diese Partei und ist nur noch erbärmlich. Wie tief will die Merz-CDU noch sinken?

    ABer wen wundert es, wenn man bedenkt, dass Merz sich im Jahre 2020 als ein riesengroßer Fan der Grünen geoutet hat?
    Die Merz-CDU/CSU radikalisiert sich sukzessive weiter und macht mit den woken, linksradikalen und feministischen Extremisten gemeinsame Sache. Daran ändern auch seine Aussagen über die kleinen Paschas rein gar nichts. Merz führte die Frauenquote in der CDU/CSU trotz des extrem großen Widerstandes an. Das waren nicht irgendwelche sozialdemokratischen U-Boote innerhalb der Partei.

  17. Im Prinzip: Früher war Sex privat, dann kamen die 68iger und wandelten das Sex-Thema Step by Step in ein Politikum um.
    Weil die damit an die Steuertaler kommen. Manche Leute begreifen allerdings jetzt schon, das zuviel LGBTIQ+-Perversenpropaganda die Mehrheit der Menschen abstößt, statt das Denken zu ändern.
    Und…
    Langfristig gesehen, macht der Islam aber auch in Europa damit Schluß.

  18. Diesem auf Selbstzerstörung ausgelegt System kann man nur noch die Energie entziehen. Glotze ausschalten. Handwerkliche Skills lernen, die einen möglichst unabhängig machen. Den Umgang mit Waffen trainieren, solange das noch möglich ist. Und bei jeder noch so unbedeutend scheinenden Wahl den Kandidaten von Deutschlands einziger Oppositionspartei ankreuzen und anschließend beten. Versuchen, Freunde, Verwandte und Bekannte zu sensibilisieren, am besten in Einzelgesprächen, nicht über Gruppenchats in sozialen Medien. Laut widersprechen, wenn Woke-Aktivisten versuchen, ihr Gift im eigenen Bekanntenkreis zu streuen. Produkte und Dienstleister boykottieren, die sich in irgendeiner Form an “woken” Aktionen beteiligen, und im Zweifelsfall den teureren Wettbewerber nehmen. Mit jedem Bekannten das Gespräch suchen, der den Eindruck eines Gleichgesinnten macht. Das sind die einzigen Möglichkeiten, die mir gerade einfallen, wenn man sich nicht gleich in ein anderes Land absetzen will.

    13
    1. Welches ist denn die “einzige Oppositionspartei”? Eine Weile lang dachte ich, das wäre der Dritte Weg, aber dann kam der Ukrainekrieg und hat mir gezeigt, daß dieser Verein nur eine Sorte Fehler durch eine andere Sorte Fehler ersetzen will, aber nicht in der Lage ist, ein echtes Problem zu erkennen und zu lösen, ganz egal, wie gut das (kurze) Parteiprogramm ist.

  19. Wenn jemand an Lügen sofort ersticken würde, wäre da zuerst Nancy Faeser zu nennen, das Aushängestück für die Rückkehr zum Nationalsozialismus

  20. Warum wird das mit der „Ehre“ bei Ehrenmorden immer so falsch verstanden in Deutschland ? Die „Ehre“ einer Frau gehört ausschließlich ihrem Vater, Bruder oder genehmigtem Ehemann. Möchtegern-, vermutete oder abgehalfterte Liebhaber haben keine Rechte. Im Gegenteil ! Erwischt, werden sie möglicherweise, eher meistens, von den Inhabern der „Ehre“ lebensbedrohlich zur Rechenschaft gezogen. Es ist lächerliche Verkohlung, wenn so einer hier in Deutschland behauptet, in seiner Ehre beschädigt worden zu sein und die deutschen Richter geben ihm verständnisvoll vermindertes Strafmaß. sagen wir es so: Der EinMann fühlt sich höher als die zu Schaden gekommene Frau, schlechte Frau, die somit seine Ehre verletzt hat, indem die Dienerin den Herren nicht akzeptiert oder weggeschickt hat.

  21. Man könnte den Eindruck bekommen, dass ein Kopfgeld ausgesetzt ist, vor allem auf Senioren. Die werden zusehends überfallen und kommen oftmals zu Tode. Was natürlich dieser intelligenten und hochentwickelten Gesellschaft sehr entgegen kommt, denn das löst all ihre Probleme.