Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Das deutsche Islamisierungshamsterrad

Das deutsche Islamisierungshamsterrad

Infantile Unterwerfung: Willkommenskultur à la Deutschland (Symbolbild:Pixabay/chidioc)

Sonne, Mond und Sterne sollen ab dem 10. März in der Frankfurter “Freßgass” leuchten. Nun fallen in der hessischen Bankenstadt weder St. Martin noch Weihnachten in den Frühlingsmonat, vielmehr beginnt an diesem Tag das alljährliche muslimische Intervallfasten, besser bekannt als “Ramadan“. Man muss der Gerechtigkeit halber anmerken, dass es nicht die Muslime selbst waren, welche um die Festtagsbeleuchtung gebeten haben. Vielmehr wollten SPD und Grüne einmal wieder “ein Zeichen setzen”. Und auch die Geschäftsleute fanden die Idee nicht schlecht, Dekoration und Publicity frei Haus geliefert zu bekommen. “Toleranz” und “Weltoffenheit” sind in Europa bekanntlich gut fürs Geschäft. In anderen Teilen der Welt hält man sich damit eher zurück, große Konzerne haben ihr Logo in Saudi-Arabien jedenfalls noch nicht in Regenbogen-Farben zur Schau gestellt. Und man kann nur hoffen, dass die Örtlichkeit “Freßgass” in Frankfurt anwesenden hungrigen Muslimen keine schlechte Laune bereitet.

Man könnte die Aktion als Geste der Unterwerfung werten, denn die muslimische Community in Frankfurt dürfte ähnlich groß sein wie in Berlin. Da die demografische Entwicklung ein starkes weiteres Anwachsen derselben erwarten lässt, mag wohl so mancher Befürworter der Happy-Ramadan-Beleuchtung nicht nur ans Geschäft gedacht haben. Überall im Stadtgebiet weiße Fahnen ins Fenster zu hängen, wäre wohl eine zu offensichtliche Kapitulation gewesen, da sieht so eine hübsche Beleuchtung doch gleich viel harmloser aus. Schlappe hunderttausend Euro soll das gesetzte Zeichen kosten. Auch die Appelle zum Energiesparen, mit denen die Bürger an Weihnachten um ihre Lichterketten gebracht werden sollten, sind vergessen. Muslimischer Strom ist grüner Strom. Schließlich haben wir dem Iran sogar Komponenten für Kernkraftwerke verkauft – es werde Licht!

Übliche Verdächtige

Auch wenn ich mich damit wiederhole: Frankfurt befindet sich damit gerade in Phase vier des sich in Deutschland beständig drehenden Islam-Integrations-Hamsterrades. In Phase eins passiert irgendetwas Fürchterliches unter “Allahu-Akbar“-(“Alloha Snackbar“)-Rufen. Vielleicht ist an einer deutschen Schule eine Salafistentruppe unterwegs, um die Scharia im Klassenzimmer durchzusetzen. Oder ein Mob tobt durch die Straßen und wünscht Juden im allgemeinen und Israelis im Besonderen ein baldiges, unsanftes Ableben. Im ungünstigsten Fall kommen Menschen im Namen Allahs zu Tode. Es flackert eine kurze Welle der Empörung auf. In Phase zwei beteuert die Innenministerin, nun endlich hart durchgreifen zu wollen. Sogar das böse Wort “Abschiebung” fällt und eine Millisekunde ist der “Kampf gegen rechts” vergessen, auch wenn man stets betont, das Thema nicht der Gegenseite überlassen zu wollen. Auch wenn niemand ernsthaft mit einer Durchsetzung dieser Pläne rechnet, ist die Besorgnis der nicht ganz so linken Bürger damit erst einmal besänftigt.

In Phase drei treten nun die üblichen Verdächtigen auf den Plan, um jeder offenen Diskussion um die Risiken und Nebenwirkungen ihrer Religion den finalen Todesstoß zu verpassen. Im Fall Frankfurt etwa beklagt Sawsan Chebli sogleich, man würde die Städte auch an jüdischen und christlichen Feiertagen beleuchten, nur “Rechte” würden den Muslimen den Ramadan-Glamour nicht gönnen. So hört sich als “Antirassismus” getarnter Futterneid an. In anderen Fällen erklärt uns irgendeine Dörte-Sophie Mühlenkötter-Holzwurm vom migrationssoziologischen Institut der Universität Oer-Erkenschwick, welche Schäden diese ständige Ausgrenzung in den Seelen junger Migranten hinterließe. Nach dieser Logik dürfte es in mehrheitlich muslimischen Ländern nur glückliche, friedliche Menschen geben, die sich untereinander liebhaben und sich ansonsten der Fortentwicklung ihrer Heimat widmen. Dem ist bekanntlich nicht so, also muss der nächste Opfermythos generiert werden.

Auf ein Neues!

In Phase vier – die einzelnen Phasen können je nach Häufigkeit der Ereignisse allerdings auch parallel auftreten – muss also das schon reichlich überstrapazierte Zeichen gesetzt werden. Mich erinnert das immer ein wenig an den “Welcome Waggon” aus dem Film “Independence Day”, der den frisch eingetroffenen Aliens die Willkommenskultur der Menschen zeigen sollte. Bekanntlich wurde dieser von ihnen sang- und klanglos in die Luft gesprengt. Da wusste man sofort: Mit diesen Neuankömmlingen ist nicht gut Kirschen essen. In Deutschland hätte uns Ferda Ataman daraufhin umgehend klargemacht, wie dringend wir ein Integrationsprogramm für Außerirdische brauchen.

Und so dreht sich das Hamsterrad der Integration beständig weiter. So wie es nie der “echte Sozialismus” war, der in der Realität viel Unheil anrichtet, so ist es auch nie der “wahre Islam“, der uns Sorgen bereiten muss. Das sind – so die Apologeten – nur Fehlinterpretationen. Also auf ein Neues! Doch selbst “Vorzeigemuslime” wie Kübra Gümüsay sagen nur zu deutlich, wie wenig sie diese Integration wollen, sie betrachten sie sogar als Verrat. Denn man hält etwas auf seine Identität, ganz anders als viele Deutsche, die sich dafür schämen. Wahrscheinlich werden wir dafür heimlich ausgelacht, Respekt verschafft uns das jedenfalls nicht. Daran ändern auch ein paar nette Lichterketten nichts.

21 Antworten

  1. Leute!
    Kauft euch den Koran und legt ihn gut sichtbar zusammen mit dem Grünen-Partei-Programm möglichst nahe auf die Kommode hinter der Eingangstür. Das könnte gegebenefalls einen “ganz-früh-morgendlichen Überraschungsbesuch” gewiss milde stimmen …

    15
    1
    1. Ganz sicherlich werde ich das nicht tun!
      Ich stehe zu meiner Einstellung und krieche vor Niemanden.

      16
    2. “möglichst nahe auf die Kommode hinter der Eingangstür.”

      Ich habe keine Kommode und hinter der Eingangstür ist kein Platz.
      Was soll ich tun?

      1. Auf die Eingangstür einen frommen Text in arabischer Schrift takern – führt vielleicht schon zum Rückzug!

        Man muss halt schon selbst mitdenken, ich kann hier kein Volksberater in Sachen erfolgreicher Anpassung werden!

  2. Die Deutschen feiern auch, den Siegeseinzug der „Dummheit“ in Deutschland….
    Islam ist keine Religion sondern ein Rechtsystem und der Koran ist keine Bibel sondern das Gesetzbuch nach Scharia!

    35
  3. Integration ist Völkermord….
    Selbst, wenn es gelingen sollte, die millionenstarken Migranten-Armeen zu „integrieren“, so werden sie uns doch innerhalb kürzester Zeit zur Minderheit im eigenen Land machen, in Reservate treiben, um uns dort wie geplant zu erschlagen.
    Wer einer „Integration“ dieser Horden das Wort redet, redet dem Völkermord das Wort.

    23
    1. Geschehen im Kosovo!
      Da zogen immer mehr Albaner zu und beanspruchten dann eben diesen Teil für sich! Und der blöde Genscher hat den Krieg vom Zaun gebrochen!

      10
  4. Es ist doch ein schönes Zeichen, wenn diese Lichter des Miteinander die täglichen Tarāwīh-Gebete während des Ramadans beleuchten, wobei der ganze Koran zitiert und Muslime daran erinnert werden, dass es ihnen eigentlich streng verboten ist ohne Dringlichkeit dauerhaft unter Ungläubigen zu leben (Suren 3:28, 5:51) und ihre einzige Rechtfertigung für den Aufenthalt in Ländern, die noch nicht islamisiert sind, lediglich darin besteht, sie dem Dar al-Islam (Haus des Islam) künftig einzuverleiben zu wollen (Suren 9:29, 9:33, 22:58).

    Muslime werden sich über diese devote Extrabeleuchtung der Ungläubigen besonders dann amüsieren, wenn sie in der zweiten Hälfte des Ramadans nach dem dritten Rakat des Witr-Gebetes das Dua Qunoot aufsagen:

    „O Allah, Dich alleine beten wir an und liegen Dir zu Füssen. Für Dich kämpfen wir und beeilen uns Dir zu gehorchen, auf deine Gnade hoffen wir und deine Strafe fürchten wir. Wahrlich, Deine schwere Strafe wird die Ungläubigen ereilen.“

    (Scharia-Handbuch „Reliance of the Traveller“, The Classic Manual of Islamic Sacred Law ‘Umdat al-Salik by Ahmad ibn Naqib al-Misri, Amana 1997, Seite158)

    19
  5. Die Zukunft wird spannend, Deutschland hat den “Point of no Return” erreicht. Es geht dabei um eine vollständige Transformation Europas….Wir steuern heute auf einen totalen Wandel Europas zu, das mehr und mehr islamisiert und zu einem Satelliten der arabischen und islamischen Welt werden wird. Die europäischen Spitzenpolitiker haben einer Allianz mit der arabischen Welt zugestimmt, in der sie sich verpflichtet haben, die islamische Sichtweise zu übernehmen.

    18
    1. Nur , wer wird so dumm sein und das ganze Übel ewig finanzieren? Es läßt sich heute doch wesentlich einfacher vom Bürgergeld leben, als sich krank zu schuften. Und im Alter dann auch noch 4.000 Euro ans Siechenheim zu bezahlen. Wo nur ca. 25% des Personals deutsch redet, man sich Geschwüre durch falsch Lagerung zuzieht, das Essen, Kaffee und Tee kalt sind und dumme Ärzte Behandlungen verweigern?
      Wer schlau ist, beantragt Bürgergeld oder zieht ins Ausland.

  6. Wer vor den Bückbetern niederkniet, der wird verachtet und diese Verachtung wird immer mehr in Aggression und Gewalt übergehen. So grenzenlos debil kann man doch eigentlich gar nicht sein, um den größten Feinden so in den Anus zu kriechen.

    19
  7. “Toleranz” und falsche “Weltoffenheit” sind die letzten Stufen vor der Verwesung.

    Die Lichterketten von heute sind die Fackelmärsche von gestern.

    10
    1
    1. Toleranz ist die Tugend einer untergehenden Gesellschaft. Dieses Zitat wird Aristoteles zugeschrieben.

  8. Hier gibt es leider nichts mehr zu integrieren. Oder möchte jemand freiwillig in ein so degeneriertes von Perversen und Spinnern regiertes Land?
    In dem alles auseinanderfällt, es keine Arbeit gibt, eine Rente die zum Leben nicht reicht und auch sonst alles verfällt?

    Aber unabhängig davon. die Muslime würden das Land auch übernehmen wollen wenn es hier prosperieren würde. der Charakter des Islam hat sich seit den Türkenkriegen und auch vorher niemals gewandelt.

    das Islamisten wie besagte Frau oben das gutheissen ist natürlich klar. Aber auch nur, bis sie selber am eigenen Leib die Scharia zu spüren bekommt.

    Denn Frauen in der Politik sind dort nicht vorgesehen. das vergessen die Schlauchen nur gerne mal.
    Ich selber sehe mit Entsetzen, wie Antisemitismus und Perversion in diesem Land wachsen und gedeihen.

    Vollkommene Degeneration, wohin man auch blickt!
    Aber, meine liebe Miriam, wir haben den Zug verpasst. Es ist schon zu spät.
    Von innen sind wir der Übernahme nahe und von aussen droht ein grosser Krieg.
    Ich war immer ein Optimist. aber jetzt habe ich keine Hoffnung mehr.
    Der einzige Trost ist mir heute, dass ich jetzt mit Bestimmtheit weiss wie ich damals reagiert oder gedacht hätte.
    Nutzen tut es mir, ihnen und auch den anderen armen, anständigen Menschen aber nichts mehr.

    Friede mit Ihnen!

  9. Wirklich erstaunlich, der Eiertanz unserer Politiker, die so tun, als ob sie die Migration einschränken wollten, sie aber in Wirklichkeit fördern, und die kulturellen Leistungen des Islam und afrikanischer Stammeskulturen loben, und die Erbschuld der Christen infolge von Kreuzzügen, Kolonialismus und Holocaust hervorheben. Es geht keinesfalls um Islamisierung, sondern um ethnische, kulturelle und religiöse Diversifizierung. Durch diese wird das Volk durch Bevölkerung ersetzt. Damit bezweckt man, Solidarität zwischen den Menschen zu verhindern. Integration gelingt nirgendwo! Man denke in Europa an Nordirland, Jugoslawien, Kosovo, und besonders an die Ukraine. An die Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten in den Staaten des Nahen Ostens. Beispiele auch multikulturelle und multiethnische Staaten in Amerika, besonders Mexiko. Dessen Bevölkerung setzt sich zusammen aus 60 % Mestizen, welche selbst keine einheitliche Gruppe sind, etwa 30 % Nachkommen der europäischen Siedler (meist Spanier) und 10 % indigenen Völkern. Andere Quellen geben 21% Indigene an. Es herrscht ein ständiger Bürgerkrieg, Drogenkrieg genannt. “Da in Mexiko nur etwa zwei bis sechs Prozent aller begangenen Straftaten aufgeklärt werden, herrscht faktisch Straflosigkeit.” (Wikipedia) Gut für die Konzerne. In Mexiko ist Durchschnittsgehalt am niedrigsten von 35 untersuchten OECD-Mitgliedsstaaten.
    In der BRD will man vergleichbare Verhältnisse erreichen. Es geht also nicht um Integration sondern Desintegration. Eine solidarische islamisierte Gesellschaft, die sich gegen Globalisierung wehrt, wäre das letzte, was der tiefe Staat und seine Marionetten anstreben.

  10. CDU und FDP machen es möglich
    Neue Macht-Moschee in Wuppertal
    Linker Widerstand gegen Erdogans Islamismus-Handlanger
    http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/erdogans-islamismus-handlanger-neue-macht-moschee-in-wuppertal-83176304.bild.html

    „Im Stadtrat stimmte eine Mehrheit von CDU, FDP, Grünen und in Teilen SPD für einen Ditib-Neubau. Eine Moschee, eine Kita sowie Wohnheime für Senioren und Studenten sollen auf ein 6000 Quadratmeter großes Grundstück. Aber: Städtische Gelder seien nicht vorgesehen.“

    Wahnwitzige Pläne: Großmoschee mitten in Dresden geplant
    https://heimatkurier.at/islamisierung/wahnwitzige-plaene-grossmoschee-mitten-in-dresden-geplant/

    “Mitten in der sächsischen Landeshauptstadt soll nach den Plänen der Stadtregierung bald eine gigantische Moschee erbaut werden. Der zuständige Iman besticht durch eine mutmaßliche Nähe zur Muslimbruderschaft. Doch im Volk formiert sich Widerstand gegen das wahnwitzige Vorhaben…”

    1. Deutscher Multikulturalismus füttert den islamischen Fundamentalismus. Muslime müssen nicht zur Mehrheit in Deutschland werden; sie brauchen nur allmählich die wichtigsten Städte zu islamisieren. Der Übergang läuft bereits.
      Hunderte Christliche Kirchen wurden geschlossen oder verkauft dafür sind hunderte von Moscheen errichtet worden.
      https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1s7Zm4lKkrWF5czU_YQbBBAp3HQQ&femb=1&ll=52.183605010956704%2C9.268376561491433&z=7