Das Ende der Menschheit

Reflexionen zum Fall Markus/Tessa Ganserer und die Transdebatte - eine Kriegserklärung

Trans und queer – die neuen Halbgötter (Symbolbild:Imago)

Dass sich jetzt immer mehr Pseudo-Frauen, sprich „Männer“, mit weiblichen Paraphernalien schmücken, um so als „Frau“ dreist in Frauendomänen einzudringen, ist kein Faschingsscherz, sondern ein radikaler Affront gegen das weibliche Geschlecht. Der linksgrüne Outcast geht dabei ziemlich kreativ vor, das muss man einräumen. Er infiltriert so gut wie alles Bestehende und Bewährte sowie das Selbstverständnis der bisher, zumindest in der westlichen Hemisphäre, geltenden sozialen Interaktion mit neuen und immer bizarreren, geradezu metastatischen Erscheinungsformen, um sämtliche Entitäten restlos zu vergiften und um auf einem postideologischen Kadaver einen finalen Kanon des „Miteinanders“ zu schaffen, dem allerdings nichts inhärenter ist als ein exklusivistisches Gegeneinander.

Männer, die keine Männer (mehr) sein wollen oder können, deformieren sich immer häufiger mittels läppischer Utensilien zum Mummenschanz, der eine Frau darstellen soll. Geschlechtsmüde Männer nehmen ihre Scheinkastration in Kauf, um paradoxerweise einen Superioritätsstatus zu verkörpern, der den Frauen ihr biologisches Grundkonzept zu entreißen trachtet. Und darin liegt der eigentliche Kriegsgedanke – denn es handelt sich nicht nur um eine Beleidigung und Verhöhnung der Frauen, sondern um eine krasse Generalentwertung alles Weiblichen, welches sich plötzlich dieser politisch hochmotivierten Verdrängungsbotschaft gegenübersieht. Ob Politik, Sport, Familie, Bildung, Berufswelt, anatomische Integrität et cetera – die besonders von den Grünen gehypten Transpersonen stellen ungeniert ihren Anspruch zur Schau, dass sie die „besseren“ Frauen seien und wie selbstverständlich sämtliche Domänen der Frauen zu besetzen gedenken; oft genug unterstützt von der Frauenquote.

Von Contra-Frauen gelaunchter Feminismus

Nicht genug damit, dass Frauen sich zunehmend gegen einen radikalen, von verbiesterten Contra-Frauen gelaunchten Feminismus zur Wehr setzen müssen, welcher den mit sich im Einklang befindlichen Frauen schlicht ihre Identität als solche abspricht – wie etwa das Mutter-Sein, das Geliebte- und Partnerin-des Mannes-Sein und alle anderen geschlechtsspezifischen Eigenschaften natürlichen Ursprungs, die eben nur Frauen haben können, von aberwitzigen Zeitgeist-Feministinnen jedoch kurzerhand auch Männern zugeschrieben werden. Hierbei ist ein geschlechtssuizidaler Narzissmus am Werk, mit dem stark ideologisierte Frauen aus den linksradikalen Sphären den gesellschaftlichen Äther so lange zu befüllen trachten, bis er kippt.

Und auch damit nicht genug! Hanebüchener Schwachsinn aus den Brauereien der Genderideologen sickert unaufhaltsam Schritt für Schritt in die Kindererziehung ein. In Kindergärten erfahren die Kleinen, was man alles mit dem Schwanz (sic!) machen kann, z.B. dass er ja auch anal einführbar sei, wobei die Kinder gleichzeitig erfahren, dass es eigentlich gar keine Geschlechter gibt, schon gar nicht zwei an der Zahl. Also was jetzt? Ersetzt der futuristische Arsch etwa die Geschlechter? „Schwanz anal einführen” – mag das die eigentliche Botschaft sein, quasi als Vorbereitung der Zukunftsgeneration in Richtung Homosexualität, die sich bei solchen Praktiken keinerlei Schwangerschafts- bzw. Nachkommenssorgen mehr zu machen braucht?

Sakrosankte Penetration „per anum”

Das revolutionäre Konzept ist offensichtlich eines der kollektiv erwünschten Unfruchtbarkeit: Arsch statt Vagina. Ein bisschen Phallus darf wohl vorläufig noch sein, oder besser ein dilatatorisches Ersatzstück, um zumindest eine schwache Erinnerung daran aufrecht zu erhalten, was sich einst zwischen den beiden Geschlechtern Mann und Frau abgespielt haben könnte. Wobei der Dämon „Penetration“ längst auf dem Programm der Gender-Exorzisten steht. Nur per anum darf Penetration noch sakrosankt praktiziert werden – denn so zeugt sie garantiert kein Menschengeschlecht mehr.

Die Utopie ist jetzt greifbar, denn eine Gesellschaft, die Sexualität in dieser Form konzipiert, kann nur das eine im Sinn haben: die Abschaffung der Sexualität schlechthin. Dass deren Ende auch das Ende der menschlichen Spezies sein würde, müsste diesen malignen Demiurgen eigentlich klar sein. Ihrem kalten Zynismus ist es zuzutrauen, dass sie das Rousseau’sche Prinzip, „Retour à la nature!”, in dem Sinne interpretieren, dass der Planet ein von der Menschheit zu säubernder sei. Dies übrigens streng konform mit dem Ansinnen der blutjungen Generation misanthropischer Klimahysteriker, die offenbar freiwillig der herkömmlichen Sexualität abgeschworen hat – aus „Liebe zum Planeten”, der erst nach dem gänzlichen Verschwinden der Spezies Mensch wieder gesunden könne.

Diese suizidal-hehre Absichtserklärung der „Letzten Generation“ manifestiert die endgültige Kapitulation der westlichen Zivilisation, die sich in ihren mentalen Endstadien als nicht mehr zukunftstauglich erweist. Aus Mann wird Frau, aus Frau wird ein nutzloses Neutrum – ein zweitrangiger Schöpfungsarsch, Kinder sind unerwünscht, (Leben zeugende) Geschlechter gibt es nicht mehr, der Sex wird für tot erklärt. Letztlich ist das die Formel, welche das Abendland dereinst um seinen Verstand und seine Existenz gebracht haben wird.

24 Kommentare

  1. Die ich rief, die Geister
    werd ich nun nicht los.

    Das wusste schon der alte Goethe.

    Ich betrachte dies mit einem gewissen Amüsement vom südlichen Teil der neuen Welt aus, wo noch alles schön konservativ ist und der gesunde Menschenverstand noch nicht flötengegangen. Islam, Feminismus, Klimaangst, Atomangst, usw. – der alte Kontinent lässt keinen Schwachsinn aus. Das ergibt eine wunderbare Melange für eine Tragikomödie, die sich gewaschen hat.

    Aber was soll’s. Die Mehrheit wollte es so und hat es gewählt.

    Geliefert wie bestellt.

  2. Frauen sind benachteiligt weil sie Brüste mit sich herumtragen müssen aber keinen Penis haben. Obwohl Transfrauen von diesen Nachteilen gar nicht betroffen sind, möchten sie trotzdem die Vorteile der Benachteiligten genießen. Gehts noch?

  3. Als Ärztin, die transsexuelle Menschen betreut, kann ich Ihnen sagen dass hier tatsächlich etwas ganz schief läuft.
    Echte transsexuelle Menschen unternehmen ALLES um ihren Körper dem gefühlten Geschlecht anzupassen. Operationen, Pschotherapien etc.
    Diese Menschen sind tatsächlich im falschen Körper geboren. Ihnen soll es zugetsanden werden dass sie leben sollen dürfen wie sie es fühlen.

    ABER: Personen wie Ganserer und Co. sind tatsächlich Männer. Es sind Transvestiten. Keine Transsexuelle.
    Ein altbekanntes Merkmal von Transvestiten ist es, keine Operationen zu wollen, keine Pschotherapien etc.
    Diese Menschengruppe erfährt eine Art erotischen Reiz durch deren Verkleidungsorgien.
    Es ist enorm wichtig zu verstehen: Transsexuell ist nicht Transvestit, das sind erhebliche Unterschiede.
    Transvestiten sind Trittbrettfahrer die auf dem Leid echter Transsexueller ihre Chance sehen salonfähig zu werden / sein.
    In meiner Praxis werden oft Gespräche geführt mit den Patienten. Transsexuelle schämen sich für die Transvestiten. Da Transvestiten das echte Leid der Transsexuellen untergraben und gesellschaftlich nicht mehr unterschieden wird zwischen den beiden Gruppen.

    • Mag sein, dass es Transsexuelle gibt, die Berichterstattung in den Medien steht aber in keinem Verhältnis zu ihrer verschwindend geringen Anzahl. 2019 gab es gerade mal 2530 Geschlechtsoperationen, das sind 0,003 % der Bevölkerung. Signifikant erhöht hat sich die Zahl erst, seit massiv Propaganda in den Medien dafür gemacht wird. Die Zahl der Jugendlichen, die man als Life-Style Transen bezeichnen könnte, wäre auch interessant. Wie man bei Ganserer sieht, tun sich auf dieser Welle auch ungeahnte Karriere-Chancen auftun, mit einem bestimmten Thema ausser der Transen-Geschichte ist er nämlich bisher nicht aufgefallen.

    • Transvestiten verdrängen offenbar nicht nur Frauen, sondern auch transsexuelle Personen, denen eine Geschlechtsumwandlung ein tiefes Anliegen ist. Transvestiten bedienen sich lediglich eines Fetisch, der es ihnen möglich macht, zwischen den Geschlechtern zu changieren. Das ist purer Narzissmus, Beliebigkeit, Geltungs- und Unterhaltungssucht, Show, ein Spektakel der Selbstdarstellung vom Rang einer Kasperliade. Dass die Medien ausgerechnet Transvestiten mit Aufmerksamkeit so sehr überhäufen, sagt alles über die Beschaffenheit des heutigen Journalismus aus: Es geht rein um boulevardeske, sensationsgeile Berichterstattung mit der vermeintlichen Absicht der Toleranzförderung. Hierfür könnten die Reporter doch auch ins Moulin Rouge oder ins Lido gehen, um sich die Burlesquendarsteller vor Mikrofon und Kamera zu holen und über sie zu berichten. Offensichtlich aber geht es um die Förderung einer „Revolution“, nämlich den Einzug eines unterweltlichen Kleinkunstgewerbes in die hohe Politik.

    • Ich stimme zu. Wir hatten im Sportverband eine Transsexuelle, die den gesamten Prozess durchgemacht hat. Zu einem Zeitpunkt wo das noch eher Ausnahme statt üblich war. Herr Ganserer, und das meine ich biologisch und nicht „Gefühlt“, ist ein Mann. Daher Geschlecht ist biologisch, und im Englisch/ Amerikanischen Identifikationsdokumenten als „Sex“ und nicht als „Gender“ definiert.
      Wenn ich jetzt schreibe, ich bin ein weißer heterosexueller Mann, der in einer ganz normalen heterosexuellen Familie mit Frau und Kind im Abituralter, die auch wiederum dieselben Vorstellungen hat und Ihr Freund ebenfalls… ich hoffe wir müssen für diese Einstellung nicht irgendwann in ein Umerziehungslager.

    • Das ist noch einigermaßen(?) erträglich.
      Ich bin heilfroh das sich die Schweiz(Basel) gegen Menschenrechte für Primaten(AFFEN) entschieden hat.
      Stellen sie sich vor…wir werden von Affen regiert (bei Brüssel u. Berlin beschleichen mich jedoch Zeifel).

  4. na ja – stimmt schon !
    Es wirkt nicht mehr wie ein failed state, aber umso mehr als ein failed planet !
    In jedem Fall ist aber das Fermi-Paradoxon erklärt !
    Wer würde schon – wenn er das Problem der interstellaren Raumfahrt gelöst hat, mit dieser Menschheit Kontakt aufnehmen wollen.
    Da geht es der Erde eher wie EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen am 17.02. in Brüssel !
    Und das eine wie das andere verdient !

  5. Seitdem die westlichen Oligarchen im Zentralbankgeld ersaufen und sie sich den Mainstream, die Wissenschaft, die Linken, die Liberalen und die Konservativen einfach eingekauft und die Staaten überschuldet haben, seitdem nehmen die irren Hirnfürze und sonstigen Blödheiten bis Abartigkeiten zu, nur um letztlich im bewusst herbei geführten Chaos ihren alternativlosen Führungs- und Kontrollanspruch endgültig durchzusetzen. In den westlichen Gesellschaften muss die Zwietracht gedeihen und damit die Doofen und Kranken auch weiterhin schön stillhalten und mitmachen, nennen wir es doch auch weiterhin einfach Demokratie und Rechtsstaat oder demokratische Grundordnung. Erst wenn die Oligarchen, betuttelt und bedient von KI Robotern und wenigen transhumanen Sklaven, unter sich weilen werden, so glauben sie heute, dann wären sie sicher und das Ziel der Allmacht erreicht. Denkste! Die massiv aufbrechenden Feindschaften und das immer existierende Konkurrenzdenken untereinander, so isser eben der Mensch im Allgemeinen und in der Elite im Besonderen, werden niemals Frieden oder Sicherheit unter der verbliebenen Menschheit zulassen. Der/Die mit den größten Ressourcen und besten KI Killerrobotern überlebt dann wohl am längsten. Ob er/sie aber seine eigenen Killerroboter überlebt ist noch längst nicht ausgemacht.

    • Genau so….:-)
      Wahrlich – „große Worte gelassen ausgesprochen“ !
      Welche Weitsicht und Erkenntnis(!)…..leider.
      Philosoph….?

  6. Hätte es früher in meiner Kindergartenzeit „Analunterricht“ für uns Kinder gegeben, hätte mein Vater einen Tag später dem „Unterrichtenden“ Ober-plus Unterkiefer in den Hals geschlagen. Frage mich des Öfteren, warum Eltern sich so etwas bieten lassen heutzutage.

    • Wer die 68er erlebt hat und die Veränderungen danach, fragt sich das nicht. Dem ist diese Entwicklung klar und er erkennt das Muster der Dekadenz die sich bis zur Selbstaufgabe zerstört.
      Auch die linke, sozialistische Frühsexualisierung ist ein Teil davon und gehört zum Plan. Es folgt alles einer Logik. Bei diesen Leuten kommt das Wasser aus der Wand und der Strom aus der Steckdose und Annalena ist der neue Typus an Pseudopolitiker, die durch Lug und Betrug an die politischen Freßnäpfe gespült werden und die Treibstoffkonzerne heißen Soros, WEF & Co.

  7. Es reicht also, etwas Travestie zu machen und schon ist man im Bundestag als Frau anerkannt. Dafür gibt es dann noch von allen Kartellparteien Standing Ovations.

    „Beatrix von Storch nennt Mann einen Mann – Grüne drehen durch! – AfD-Fraktion im Bundestag“
    https://youtu.be/4dwsEy-a4hc

    Damit ist der Deutsche Bundestag zu einem echten Schmierentheater verkommen. Und ein solches Schmierentheater will dann den Menschen vorschreiben, sich impfen zu lassen?

    Na, wenigstens haben die grünen Weiber einen Weg gefunden, sich im Rahmen einer feministischen Parteiarbeit durchbumsen zu lassen.

  8. Nicht der gesamten Menschheit. Nur der weissen Menschen und der damit assoziierten westlichen Zivilisation. Auf dem Rest des Globus lacht man uns aus.

    Und das Konzept dahinter ist die systematische Zerstörung der Gesellschaft und des Individuums zum politischen Machtgewinn.

    Zuerst wurden die Frauenrechte einseitig und negativ instrumentalisiert, dann die Familie als soziale Institution insgesamt diskreditiert und das Verhältnis der Geschlechter zueinander ruiniert. Das Kinderkriegen (in der westlichen Gesellschaft) wurde als „falsch“ angeprangert, dann die Generationen gegenseitig aufgehetzt und das Sozialgefüge insgesamt ruiniert.

    Und jetzt greift man die „Kernzelle“ an – das Individuum – indem man Geschlecht, Sexualität und Individualität insgesamt in Frage stellt (sowie den Realitätsbegriff und die empirische Wissenschaft). Auf einmal gibt es beliebig viele „Geschlechter“ und alles hängt nur vom „Glauben“ daran ab. Es ist aber nicht der Einzelne, der hier entscheiden soll, sondern nur die äussere Einflussnahme die Person und Persönlichkeit nach Belieben (um-)definiert – lies Sozialmedien, Propaganda und das persönliche Umfeld. Und es geht dabei einzig darum, den Einzelnen zu isolieren und andererseits fest an die „Aussendefinition“ seiner Person zu binden und eigenständiges, kritisches Denken zu unterbinden.

    Und es ist auch nicht „die Linke“ (oder eine Linke) von der das ausgeht. Die ist als politische Bewegung schon längst vollständig instrumentalisiert (bis hin zu ihren schwarzen Schlägertruppen) und ein Teil dieses perversen Systems. Und die Drahtzieher und Profiteure dahinter tendieren überhaupt nicht in eine politische Richtung – ausser wenn es um Lippenbekenntnisse zur persönlichen Macht- und Profitoptimierung geht.

  9. Mit diesen Figuren ja. Vielleicht nicht das Schlechteste. Aber es ist eher das Ende der ehemals halbwegs zivilisierten Menschheit, der Rest bleibt und vermehrt sich ungehindert.

  10. „manifestiert die endgültige Kapitulation der westlichen Zivilisation“

    Dieser Tod wird von oben verordnet! Und wenn man die westlichen Demokratien kennt, dann weiß man auch wie schwer es ist, gegen etwas vorzugehen, wenn es im Namen des Guten vollzogen ward.

    Auch die Nazis haben nach ihrer Propaganda immer nur das Gute gebracht und schließlich die ganze Welt zu ihrem Guten mit der Waffe in der Hand bekehren wollen.
    Drum hüte man sich stets vor jenen, die das Gute bringen wollen.
    Immer wenn Politiker sagen, dass etwas gut sei, wie die die massive staatliche Förderung von LGBT, die manipulative Sprachpanscherei und nun die ganz legale EU-Freizügigkeits-Masseneinwanderung aus Osteuropa, viel zu oft in unsere schwer geschundenen Sozialsysteme, dann gehe man davon aus, dass es enger im Land wird, es wird viel teurer für die abhängig beschäftigten Nettosteuerzahler und die Irrsinnsskala muss stetig nach oben erweitert werden.

  11. und das Virus liefert just in time die nächste Variante https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91543704/corona-omikron-subtyp-gefaehrdet-ba-2-die-lockerungen-.html während die linksradikale Fäser unsere Kinder schon früh indoktrinieren will. Die Zeit schreibt:
    „Nancy Feaser: Bundesinnenministerin will Demokratieerziehung „schon im Kindergarten“
    Nancy Faeser fordert eine frühzeitige Erziehung gegen Rechtsextremismus. Kinder und Jugendliche sollten für Ideologien der Ausgrenzung gar nicht erst anfällig werden.“

  12. Die Araber, die hier herkommen, machen das nicht mit. Und die meisten von ihnen lassen sich auch nichts injizieren – denen kann man nur Respekt zollen. Dem Deutschen kommt allerdings das Wort Bevölkerungsaustausch wieder einmal in den Sinn, zumindest einigen von ihnen. Aber wer könnte denn Interesse daran haben, möglichst viele Araber zu uns zu schicken und wer hasst diese und die Deutschen gleichermaßen? Hmm…

  13. Den Kommentaren, die das Problem „oben“ sehen, stimmen ich zu.

    Und die Blogs übernehmen die Presse-Phrasen und machen damit unfreiwillig Propaganda für ihren Untergang. Der Kampf gegen die Linken führt nun gerade dazu, daß der Mainstream Millionen und Milliarden in den Kampf gegen Rechts steckt. So gräbt man sich sein eigenes Grab.

    „Die degenerierten Völker des Westens werden willig an ihrer eigenen Zerstörung mitarbeiten. Ihre Kunst ist formalistisch und mit dem Gift des Nihilismus und der totalen Verachtung aller kulturellen Werte durchtränkt.„ Schepilow, sowj. Außenminister 56

    Der Übergang vom Widerspruch und Protest gegen leergewordene Gesetze, Worte, Gesten und Formen des Bürgertums in hemmungslosen Irrationalismus, in die Verherrlichung des Dämonischen, des Bösen, der Verneinung, des Nihilismus an sich, ist überall zu beobachten. Da her drangen die besonderen und eigentlichen Perversitäten ein und stellten die erst nur anmaßend übersteigerten Werte geradezu auf den Kopf. Jetzt sind Libido und Luxuria an die Stelle des Ideals, Grausamkeit und Schrecken werden zu Lustgefühlen, Inzest, Sadismus, Satanismus und ähnliche stupide und abnorme Vergnügungen werden schmackhaft. Nihilismus ist Verneinung im besonderen Ausmaß: er verneint die geltenden Wert, ohne daß er andere Werte kennt.
    In „Die Dämonen“ schildert Dostojewski die „geheime Gesellschaft“, die Organisation, das „Netz“, welches mit Mord, Skandal, Verleumdung zum Zweck einer systematischen Erschütterung der Fundamente der bürgerlichen Gesellschaft arbeitet; zum Zweck einer systematischen Zersetzung der Gesellschaft und aller Elemente, um alles zu entmutigen und aus allem einen Brei zu machen. Auf diese Weise wird die Gesellschaft ins Wanken gebracht, krank und matt, zynisch und ungläubig und dann ist der Moment gekommen, da das „Netz“ die Herrschaft übernimmt.
    Kommt einem das bekannt vor? Dostojewski war überzeugt, daß die Menschheit sich in nicht allzuferner Zukunft selber ausradieren würde.

  14. Selbstdarsteller, die eigentlich nichts können, aber wichtig tun können. Das sind Transen, die Spaß an der Verkleidung haben und eigentlich ihre Perversion ausleben und keine Transsexuelle.

    Olivia Jones ist das bekannteste Beispiel für eine Überspitzung eines kranken Egos. Da die Medien nicht müde werden uns diese kranke Perversion zu präsentieren, wird die Narretei zu Alltäglichkeit.

    Das Normal wird Unnormal und das Unnormal wird Normal, soetwas nennt man dann Tolleranz.

    Eine tollerante Gesellschaft kann nicht überleben, da sie sich selbst verleugnet.

Kommentarfunktion ist geschlossen.