Das RKI erklärt die Impfung praktisch für sinnlos – im Kleingedruckten

Impf-Hammer im Detail (Symbolbild:Imago)

Wenn man denkt, verrückter könnte es nicht mehr werden, kommt der nächste „Klopper” um die Ecke: Klammheimlich hat das Robert-Koch-Institut (RKI) mal eben einen ganzen Strauß bisheriger angeblicher „Verschwörungstheorien” bestätigt – und sich indirekt der schon lange gehegten Einschätzung von Impfskeptikern angeschlossen, dass die Impfung im Prinzip überhaupt nicht vor Ansteckungen schützt. Dabei ist die angebliche „Tatsache”, dass Geimpfte das Virus deutlich seltener weitergeben als Ungeimpfte, einer der beiden Strohhalme, an die sich die Impflobby bislang verzweifelt klammert, um trotz immer mehr Impfdurchbrüchen und sogar hospitalisierten Vollgeimpften weiterhin die Zweckmäßigkeit oder gar Unverzichtbarkeit der Impfung zu beschwören. Der andere ist die Erzählung, Geimpfte hätten deutlich mildere Verläufe.

Quasi im Kleingedruckten hat nun das RKI eine Schlüsselpassage seiner offiziellen Informationen zu den Covid-Schutzimpfungen abgeändert. Dort heißt es jetzt lapidar, die Ansteckungswahrscheinlichkeit nach der Impfung sei „nicht quantifizierbar”. Auch finden sich hier plötzlich keinerlei Angaben mehr zur angeblichen Schutzwirkung. Im Klartext bedeutet das: Die oberste Gesundheitsbehörde will sich nicht länger festlegen, ob und inwieweit ein Geimpfter überhaupt noch selbst geschützt ist, oder inwieweit er andere vor Ansteckung bewahrt. Genau dies jedoch waren bisher die einzigen plausiblen Gründe, sich überhaupt impfen zu lassen.

Ersatzlos gestrichene Schlüsselpassagen

Noch am 27. August 2021 hatte das RKI erklärt: „Weitere Daten belegen, dass selbst bei Menschen, die trotz Impfung PCR-positiv werden, die Viruslast signifikant reduziert wird.” Damit nicht genug; noch bis vergangenen Montag stand der RKI-Seite zu lesen: „Aus Public-Health-Sicht erscheint durch die Impfung das Risiko einer Virusübertragung in dem Maß reduziert, dass Geimpfte bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.” Dieser Passus bildet eine der Hauptgrundlagen für die „Privilegien“ für Geimpfte, wie „RT Deutschland” festhält – und ausgerechnet er wurde in der Neufassung ersatzlos gestrichen.

Ebenfalls wurden folgende Sätze von der Infoseite entfernt: „Die Impfung hat eine hohe Schutzwirkung (mindestens 80%) gegen schweres COVID-19, unabhängig vom verwendeten Impfstoff (Comirnaty von BioNTech/Pfizer, Spikevax von Moderna, Vaxzevria von AstraZeneca). Die derzeitige Datenlage zeigt darüber hinaus, dass die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff wie auch mit mRNA-Impfstoffen zu einer deutlichen Reduktion der SARS-CoV-2-Infektionen (symptomatisch + asymptomatisch) führt (Schutzwirkung etwa 80-90% nach der 2. Impfstoffdosis).” Stattdessen findet sich nun diese Ersatzformulierung: „Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden.” Auf gut Deutsch: Geimpften geht es genauso wie Ungeimpften – womit der komplette Sinn der Impfung in Frage gestellt ist.

Noch gravierender jedoch sind die Implikationen, die sich aus dieser Neufassung der Impfinformationen für das Impfregime und die weiträumige Aussperrung Ungeimpfter vom öffentlichen und sozialen Leben ergeben. Denn alle Regeln, ob 1G, 2G oder 3G, basieren – worauf heuteauch „Reitschuster.de” hinweist – auf der selbstverständlichen Grundannahme, dass von Ungeimpften ein höheres Ansteckungsrisiko ausgehe als von Geimpften, und dass letztere das Coronavirus weitaus seltener weitergeben als Ungeimpfte. Wenn diese bisherigen „Gewissheiten“ weder wissenschaftlich noch evidenzbasiert mehr zu halten sind und sich noch nicht einmal mehr das RKI zu ihnen bekennen mag: Dann gibt es DEFINITIV keinerlei Rechtsgrundlage für die Ungleichbehandlung von Ungeimpften mehr.

Absicherung gegen absehbar ebenfalls wirkungsloses Boostern?

Besonders aufschlussreich ist diese Neufassung mit Blick auf die gerade – auch vom RKI – vehement propagierte – Booster-Impfung: Denn die nun offiziell bestätigte Nichtquantifizierbarkeit der Infektiosität Geimpfter wie auch deren eigenes Erkrankungsrisikos betrifft dann ja auch eine dritten oder vierte Dosis. Zwar beschwichtigen die üblichen Nebeltapper und Falschprognostiker von Lauterbach über Spahn bis Wieler, die dritte Spritze vervielfache den Impfschutz; doch in Wahrheit wissen sie es schlicht nicht, und niemand darf überrascht sein, wenn sich nach einigen Monaten erste „Booster-Durchbrüche” zeigen, so wie die derzeitigen Impfdurchbrüche. In Israel sind diese übrigens schon länger, mit steigender Tendenz, zu verzeichnen. Möglicherweise will sich das RKI ja genau für diesen Fall absichern: dass auch das Boostern – außer einem Zeitgewinn für die Regierenden von wenigen Monaten – nichts bringt und die „Wellen” weiterhin durchs Land schwappen werden.

Der größte Skandal dabei wird weiterhin totgeschwiegen: Dass nämlich die Zulassungsstudien von letztem Jahr, auf deren Basis Impfstoffe für hunderte Milliarden Dollar weltweit geordert wurden, ganz offensichtlich grundfalsch oder zumindest nur eingeschränkt aussagekräftig und damit letztlich wertlos waren. Diese Impfkampagne kann schon jetzt als der teuerste Fehlschuss aller Zeiten bezeichnet werden – so wie diese „Pandemie” der wohl monströseste Fehlalarm der Geschichte sein dürfte.

23 KOMMENTARE

  1. ja – aber da geht es um Medizin. Und bislang geht es um alles, nur nicht um medizinische Notwendigkeit. Gates und die Kanzlerin der Herzen haben ja bestimmt : wir werden alle Impfen.
    Die EU hat Milliarden Impfdosen für die nächsten Jahre bestellt – Investoren haben in die Infrastruktur für die Regelimpfung investiert, die Politik hat sich schon auf eine völlig neue Ebene der Überwachung und Kontrolle eingestellt – da wird es kein zurück geben.
    Ich erinnere nur daran – daß die Sektsteuer – ursprünglich angelegt als Unterstützung der Reichen für die Deutsche Flotte – immer noch erhoben wird, obwohl es Flotte und Deutsches Reich nicht mehr gibt !
    Die Steuer ist geblieben !
    Die Spritze wird bleiben und zur Regelspritze werden – am Ende monatlich – mindestens.
    Es ist eine politische Spritze, keine medizinische – und sie wurde bei den letzten Wahlen bestätigt.
    Auch hier gilt : wie gewählt, so geliefert !

  2. Wer
    soll nicht geimpft werden?

    Bei Allergie gegen Bestandteile der Impfstoffe sollte ebenfalls
    nicht geimpft werden. Bei anderen bekannten Allergien verweisen wir
    auf die FAQ „Wie wird bei der Impfung mit bekannten Allergien bzw.
    anaphylaktischen Reaktionen umgegangen?“. In der Regel können
    Personen, die mit einem der Impfstofftypen (mRNA vs. Vektor-basiert)
    nicht impfbar sind, mit dem jeweils anderen geimpft werden.

    Woher soll man wissen, ob man gegen ein Bestandteil dieses Impfstoffes allergisch ist? Sind alle Inhaltssoffe überhaupt bekannt?
    Wenn ich zum Impfarzt sage ich weiß das nicht. Darf er mich dann impfen oder macht er sich strafbar? Muß der Arzt dann einen Allergietest für jeden Inhaltsstoff vornehmen lassen bevor er impft und sich damit absichert.

  3. Der Knacks in der Logik war doch vorher schon erkennbar:

    Ungeimpfte mussten sich unbedingt impfen lassen, weil Geimpfte durch die Impfung nicht geschützt sind.

    Und wollten Sie das nicht verstehen, dann waren Sie ein querdenkender Nazi.

  4. Die dritte Impfung vervielfache den Impfschutz. In Mathematik geben sie leider auch einen sehr bescheidenen Kenntnisstand der Öffentlichkeit preis. Wenn der Impfschutz also gleich Null ist, ist drei mal Null also ein Vielfaches. Hat sich die rassistische Mathematik inzwischen schon wirklich so drastisch verändert? Ist jetzt also drei mal Null drei? Gut, ist bei mir schon länger her, bei mir war drei mal Null noch Null. Aber man lernt ja nie aus.

  5. Man setze einfach eine Behauptung in die Welt. Die Menschen werden, wenn die Behauptung von der Regierung der dem RKI kommt, schon glauben. So ist es auch mit der Behauptung, auf die man jetzt, wo die Unwirksamkeit der Impfung – die als Immunisierung bezeichnet wird und nicht immunisiert – sich zurückgezogen hat. Wenn das RKI ein wenig redlich wäre, würde es einen ganz einfachen Test machen lassen: Man nimmt 1.000 Probanden (besser mehr) ohne Vorerkrankungen 500 Probanden, die vor 2 Monaten geimpft und dem mutierten Virus ausgesetzt waren und 500 ungeimpfte Probanden. Beide Gruppen werden in regelmäßigen Abständen getestet. Man würde sehen, in welcher Gruppe sich welche Krankheitsverläufe zeigen.

    • Funktioniert ja bei der Masse leider auch viel zu gut. Und wenn man noch ein wenig mit Panikmache nachhilft …

  6. Es war vbn vorneherein klar, dass die Impfung nur wenige Monate schützt, wenn überhaupt! Es kommt immer darauf an, ob ein Geimpfter mit dem Virus in Kontakt kommt. Kommt er nicht in Kontakt, funktioniert die Impfung, kommt er in Kontakt ist der Ungeimpfte daran schuld. Denn nur die Ungeimpften können das Virus verbreiten – so die Logik der Impfnazis. Allerdings stellt sich die Frage, warum bekommen Geimpfte Corona?; denn sie haben ja den 92 % Impfschutz. Finde den Fehler?

  7. Jeden Tag werden Verschwörungstheorien zur Realität.Offensichtlich kann das RKI die Meldungen über „Impfdurchbrüche“ nicht mehr unter Kontrolle halten.Könnte allerdings Wieler die schöne Pfründe kosten.
    Möglicherweise handelt es sich bei den Impfdurchbrüchen um eine der Nebenwirkungen.Die „Impfung“ verursacht die Infektion.Nach Mr.Yeadon ,ehemals Forscher bei Pfizer,sind alle Versuchskatzen eingegangen.Noch wissen wir nicht was den Geimpften noch bevorsteht.

  8. Bei einem Anteil wahrscheinlichet Impfdurchbrüche lt.RKI-Wochenberich im Zeitraum KW40-KW43 in der Altersgruppe >=60 Jahre -unter symptomatischen COVID-19-Fällen- von 60,5% und Verstorbenen von 43,0% lässt sich das Impfnarrativ nicht mehr halten. Boostern wird zu einer Dauerveranstaltung werden, analog der Grippeimpfungen. Kein Selbstdenker hat bei ähnlicher Virenstruktur etwas anderes erwartet. Da es sich im Gegensatz zu Influenza um ein Gengebräu handelt, gehe ich davon aus, dass die Spritzintervalle bei Cov19 einerseits immer kürzer werden, da das Immunsystem dies ggf. falsch einordnet und andererseits durch diese „Irritation“ mit immer neuem Aufpumpen von Antikörpern die Arbeit bei anderen Eindringlingen vermindert und/oder es zu deutlichen Überreaktionen kommt. Ungeachtet dessen häufen sich Vorkommnisse von plötzlichen Schlaganfällen und Herztoten. September 2021 hat z.B.10% Übersterblichkeit, die nichts mit Corona zu tun hat.

  9. Also ich finde immer noch auf der RKI Seite:

    Wie wirksam sind die COVID-19-Impfstoffe?
    Nach derzeitigem Kenntnisstand bieten die COVID-19-mRNA-Impfstoffe Comirnaty (BioNTech/Pfizer) und Spikevax (Moderna) sowie der Vektor-Impfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) eine hohe Wirksamkeit von etwa 90 % gegen eine schwere COVID-19-Erkrankung (z. B. Behandlung im Krankenhaus) und eine Wirksamkeit von etwa 75 % gegen eine symptomatische SARS-CoV-2-Infektion mit Delta.

    • Der Unterschied zwischen relativer und absoluter Risikoreduktion ist für viele Menschen schwer zu verstehen. Die absolute Risikominderung liegt bei allen jetzt eingesetzten Herstellern zwischen 0,8 und 1,2%. Das bedeutet, dass die Menschen auch mit der Impf-Injektion de facto nicht geschützt sind, sondern für einen 100-prozentigen Schutz rechnerisch rund 100 Injektionen benötigen würden (was natürlich niemandem in den Sinn käme).

    • Geimpte sind Nebenwirkung „Corona“ ausgesetzt es steht als Nenenwirkung auf ihren Bepackzettel auf ihrer homepage

  10. Und was sagen unsere Verfassungsrichter (Laienmediziner) dazu ?
    Wann wird dem Treiben der regierenden Laienmediziner samt Propagandisten/Medien der Garaus gemacht? (das wird mit dem neuen BVG-Präsidenten von Merkels Gnaden kaum geschehen)

  11. Auf den Intensivstationen in den HOSPITALS liegen fast nur Ungeimpfte, die andere wichtige OP,s ausbremsen, oder sind die Klinikchefs alle Lügner?? Was für ein Stuss muss man hier lesen?

  12. Die Lügen zu Corona sind nicht quantifizierbar, weil sie jeder menschlichen Logik widersprechen. Böse Influenza aber auch, jetzt als Killervirus deklariert. Man musste dem Ganzen die Krone aufsetzen, damit die Schafe Angst haben, damit sind sie noch besser manipulierbar. Sie gieren schon nach dem Booster-Shot, wenn der auch am Ende umwerfend ist!

  13. Es war nicht anders zu erwarten. Der größte Irrsinn, oder Irrglaube in dem Fall war es, in eine sogenannte Pandemie, direkt hinein zu impfen.
    Vorbeugende Maßnahme, ja.aber dieser Wahnsinn, dass wir uns alle impfen lassen müssen, damit wir diese neu Pest, in den Griff bekommen. 🤣🤣🤣
    Man muss nur schauen, wann denn gegen die normale Influenza geimpft wird.
    Nicht wenn sie da ist.
    Und von wegen „Game Changer“, nichts hat sich geändert. Doch, halt. Wir haben höhere inzidenz en, als vor Start der impfcampagne.
    Ich bin ein N. A. Z. I.
    Nicht An Zwangsimpfung Interessierter

  14. Ich hätte nur gern gewußt, was all die klugen Leute heute sagen würden, wenn die Regierung nichts unternommen hätte!

    • sie wären deutlich glücklicher. das leben hat schon genug sorgen da braucht es nicht auch noch ein faschistisches fake pandemie regime

  15. U. Rings
    Das die Pandemie solche Ausmaße erreicht hat, war gesteuert. Schließlich geht es nicht um die Gesundheit des Volkes, sondern um den Pharmakonzernen Milliarden zukommen zu lassen, denn das Volk bezahlt die Gelder, die Pharmakonzerne im Voraus bezahlt haben.
    Es wurde schon von Anfang an darüber nachgedacht, ob die Impfung überhaupt Sinn macht.
    Egal wer etwas Negatives über den Impfstoff schreibt / erwähnt, kurz danach kommt ein Gegenargument!
    Aber es sieht so aus, als ob sich einige Länder in der EU abgesprochen haben: die Risikoländer wechseln sich ab, einmal ist es Spanien, dann Portugal, dann die Niederlande und wieder mal Portugal, ständig wechseln die Risikoländer. Demnach verändern sich in diesen Länder auch die Inzidenzwerte. Kann es sein, dass es so gesteuert wird? Wenn ja, warum??
    Wenn nur 3,4% der Intensivpatienten 2020 Corona hatten, was hatten die anderen 96,6% Patienten für Krankheiten? Wurde also bewusst das Volk mit falschen Zahlen manipuliert?
    Und ständig kommen neue Botschaften ans Tageslicht.
    Richten sich die „Eliten“, also Dr. Canderian, Klaus Schwab, Bill Gates u.a. nach der neuen Weltordnung, die auf den „Guidestones“ in Georgia, USA stehen?
    Möchten diese „Menschenhasser“ das Volk, durch die Impfung, so wie es Dr. Canderian und Jacques Attali in ihren Büchern geschrieben haben, reduzieren?
    Ziehtochter von Klaus Schwab – Annalena Baerbock, die Grünen – haut da in dieselbe Kerbe.
    Ein Glück, das es Ärzte gibt, die sich von der Impfung distanziert haben.
    Aber wirklich etwas unternommen, hat eigentlich keiner.
    Man möchte die ganze Welt verimpfen!
    Krankenhäuser, Gesundheitsämter und Medien sind angehalten worden, nichts Negatives über den Impfstoff zu erzählen, denn sonst droht Entlassung, wie auch geschehen.

    Es sind in den vergangenen Jahren Impfstoffe vom Markt genommen worden, weil einige verstorben sind. Hier sind schon zig Tausende am Impfstoff verstorben und er wird immer noch als sicher verkauft. Warum?
    Ständig mutiert dieses Virus.
    Eine der besten Erklärungen lieferte Barbara Loe Fisher, Mitbegründerin und Präsidentin des National Vaccine Information Center (NVIC), in einem Interview aus dem Jahr 2011, als sie die Entwicklung von Keuchhustenbakterien beschrieb, die sich den Impfstoffen entziehen: Jede Lebensform will leben, will überleben. Ein universelles Prinzip. Und Viren und Bakterien bilden da keine Ausnahme. Und wenn man ein Virus oder eine Bakterie, das/die im Umlauf ist, mit einem Impfstoff unter Druck setzt, der eine im Labor veränderte Form dieses Virus oder dieser Bakterie enthält, scheint es nicht unlogisch zu sein, zu verstehen, dass dieser Organismus ums Überleben kämpfen und einen Weg finden wird, sich anzupassen, um zu überleben.
    Das bestätigt auch der französische Virologe und Nobelpreisträger Luc Montagnier. Er rechnet in einem Interview mit der Corona-Politik und den Massenimpfungen ab. Gerade die Impfungen macht er für die Mutationen des Virus verantwortlich.
    Da die Pharmakonzerne jegliche Verantwortung abgelehnt haben, ist jeder selbst verantwortlich. Wenn jemand zu schaden kommt… …er hätte den Impfstoff ja nicht nehmen müssen!
    Es geht um die Digitalisierung des Menschen, wie im Buch von Klaus Schwab geschrieben: Es gibt kein zurück mehr zum alten Leben; er spricht von „Transhumanismus“ also die Digitalisierung des Menschen, sodass man die Kontrolle über die Menschen hat, wie China es vormacht.
    Wenn man die Bücher von den sogenannten „Eliten“ und deren Konsorten (Dr. Mylo Canderian, Klaus Schwab u.a.), liest, erfährt man den Grund für die momentane Situation, die sich aber so schnell nicht ändern wird.
    Auch mache Aussagen sind suspekt, wie z.B. vom Virologen Drosten: die geimpften sollten sich absichtlich infizieren, damit das Immunsystem wieder in Gang kommt! Wie absurd ist das denn? Heißt das, dass das eigene Immunsystem durch den Impfstoff in den Keller gefahren wurde?
    Schließlich ist es kein klassischer Impfstoff, sondern ein Impfstoff, mit dem man sich seine Gene mit einer künstlichen Substanz manipulieren lässt. Dieser Impfstoff schwächt das Immunsystem!

    Oder auch von Jean Claude Juncker: „Wir beschließen etwas, stellen es in den Raum, und warten einige Zeit ab, ob etwas passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt, und keine Aufstände, weil die Meisten ja auch gar nicht begreifen, was beschlossen wurde, dann machen wir weiter; Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt.“ Also nutzen die Politiker die Naivität des Volkes aus.
    Es ist ein Skandal der Sonderklasse, über den natürlich in keinem einzigen Mainstream-Medium europaweit berichtet wird: der rumänische EU-Abgeordnete Cristian Terheș, Mitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer, verlangte von der EU-Kommission Einblick in die Verträge mit den Pharmakonzernen, die derzeit alle EU-Staaten mit Covid-19-Impfstoffen versorgen (Pfizer/BionTech, Moderna, AstraZeneca, Johnson&Johnson). Was er jedoch erhiehlt, waren seitenlange geschwärzte Berichte.

    EU-Demokrativerständnis: Geschwärzte Verträge Terheș wieß bei einer Pressekonferenz darauf hin, dass es eine Ungeheuerlichkeit sei, Menschen und vor allem Kinder monatelang einzusperren, auf der Grundlage von Verträgen, die diesen vorenthalten und verheimlicht werden und nicht einmal bei der geforderten Herausgabe vollumfänglich – sondern seitenweise geschwärzt – einsehbar sind. Alle EU-Bürger sollen sich mit experimentellen Impfstoffen impfen lassen, deren zugrundeliegende Klauseln geschwärzt und nicht transparent verfügbar sind. Der Rumäne fragt folglich, ob dies das Demokratie- und Transparenzverständnis der EU sei!
    Haben sich da einige Länderchefs zusammengetan, um bestimmte Verträge auszuhandeln, wovon andere nichts wissen sollen? Beratschlagen sie sich hinter verschlossenen Türen, wie man was dem Volk erzählt, in der Hoffnung, es merkt keiner, um was es geht?
    Glücklicherweise wird von einigen Personen die Wahrheit auf den Tisch gelegt, weil sie diese Ungeheuerlichkeiten nicht ertragen: AfD Politikerin Andrea Haberl; Catherine Austin Fitts, amerikanische Investment Bankerin und ehemalige Staatsbeamtin, die als Managerin von Dillon, Read & Co. und während der Präsidentschaft von George H.W. Bush als stellvertretende US-amerikanische Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung für Wohnungswesen tätig war und noch einige andere.

    Das einzige, was erschreckender ist, als nach dem Teufel zu suchen, ist, ihn zu finden.
    MfG
    U.Rings

Comments are closed.