Das wird ja immer bunter: Nächste Runde in Sachen Schwimmbadkrawalle

„Bewohner dieses Landes“ kapern Freibad (hier in Neukölln) (Symbolbild:ScreenshotYoutube)

Abgesehen davon, dass eine ehrliche gesellschaftliche Debatte über Problemmigration, Integrations-Fail oder Clankriminalität auch innerhalb der restdeutschen Gesellschaft inklusive ihrer erfolgreich aufgenommenen, gut integrierten und produktiven Zuwanderer früherer Jahrzehnte nur in einer an den Rand gedrängten Blase abläuft und vom Mainstream weitgehend vermieden wird, machen diese Debatte und der darin artikulierte Unmut von immer mehr „schon länger hier Lebenden“ auf die Akteure dieser importierter Verrohung, auf die kulturfremden Horden, die wir uns ins Land geholt haben, nicht den allergeringsten Eindruck. Das ist zugleich dann auch der „schlagendste“ Beweis dafür, dass wir es mit Parallelgesellschaften zu tun haben, die gar nicht daran denken, irgendwo „heimisch” zu werden – weil sie die Regeln des Zusammenlebens nicht „neu aushandeln”, sondern ihren Vorstellungen unterwerfen.

Nur so ist es zu erklären, dass trotz aller Schockmomente, aller Empörung und aller politisch-juristischen Ankündigungen zum Gegensteuern über die Schwimmbad-Übergriffe und -Massenschlägereien der letzten Tage dieselbe Problemklientel gerade so weitermacht, als sei nichts gewesen, und weder die allerkleinste Verhaltensänderung erkennen oder gar durchblicken lässt, sie habe den „Schuss gehört” und ahne, dass der Bogen überspannt sein könnte.

!function(w,d,a){if(!w[a]){var s=d.createElement('script'), x=d.getElementsByTagName('script')[0];s.type='text/javascript'; s.async=!0;s.src ='//widgets.ad.style/native.js';x.parentNode .insertBefore(s,x);}w[a]=w[a]||function(){(w[a].q=w[a].q||[]) .push(arguments)};}(window, document, '_as'); _as('create',{wi:4458});

Früchte einer Prekariatszuwanderung

Von wegen: Gestern wurden nach Polizeiangaben im Berliner Columbia-Bad erneut die Früchte einer katastrophalen Prekariatszuwanderung aus kulturrückständigen, vorsintflutlichen Stammesgesellschaften eingefahren, als Familien, friedliche Schwimmbadbesucher, Polizisten und Wachleute von bis zu 250 hochaggressiven, diesmal mehrheitlich arabischen „Badegästen” bedrängt wurden. Anlass war ein eskalierter Streit über Kinder gewesen, die zum Missfallen einiger Anwesender mit einer Wasserpistole gespritzt hatten.

Wie schon im Insulaner-Bad eine Woche zuvor kam es zu ersten Auseinandersetzungen, bei der einer Frau das Nasenbein gebrochen wurde; dann brach der übliche Sturm los und es kam, wie die Polizei lapidar mitteilte, „aus bislang nicht geklärten Gründen plötzlich zu Tumulten.“  Nachdem sich die meisten der auf Krawall gebürsteten selbsternannten neuen „Herrenmenschen” der Aufforderung der Polizei, das Gelände zu verlassen, widersetzten, eskalierte die Lage weiter. Erst als massive weitere Polizeieinheiten anrückten, „konnte das Bad geschlossen werden”, so die Behörden – was wohl noch als Erfolg gewertet wird. Also nicht etwa wurden die Landfriedensbrecher verhaftet und eingebuchtet, sondern das Schwimmbad wurde für alle dichtgemacht. Eine erneute Kapitulation des Staates. Ermittelt wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch – und was dabei herauskam, kann sich jeder an  fünf Fingern abzählen. Der bunte Mob grinst sich eins. Nicht nur Freibäder haben sich hierzulande zur Spielwiese einer un- bis asozialen und unzivilisierten Meute entwickelt, die sich in Deutschland immer hemmungsloser austobt. So benehmen sich keine an friedlichem, „weltoffenen“ Zusammenleben interessierte Mitbürger, sondern Landnehmer.

 

 

!function(w,d,a){if(!w[a]){var s=d.createElement('script'), x=d.getElementsByTagName('script')[0];s.type='text/javascript'; s.async=!0;s.src ='//widgets.ad.style/native.js';x.parentNode .insertBefore(s,x);}w[a]=w[a]||function(){(w[a].q=w[a].q||[]) .push(arguments)};}(window, document, '_as'); _as('create',{wi:4457});

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

12 Kommentare

  1. Lassen wir einfach nur noch Menschen in’s Schwimmbad, die auch schwimmen können. Dann wäre das Problem sofort gelöst!

    Euer E. Koslowski II

  2. Zitat: „In elf Freibädern waren vor einer Woche schon 172 Wachleute unterwegs.“ Also im Schnitt 15 Wachleute pro Freibad.
    Mein Freibad als Kind und Jugendlicher in Dresden war bei gutem Wetter meist ziemlich voll. Da gab es gar keinen Wachmann und es wurde auch nie einer benötigt, auch in der wilden Wendezeit nicht! Es gab den Kassierer am Einlass, ein oder zwei Bademeister und das wars, alles lief ohne Probleme ab.
    Schöne neue Sozialistenwelt. Zum Glück waren die in der DDR viel zu arm, um Weltsozialamt zu spielen!

    Das ist des Problems Lösung! Die Sozialisten werden so lange das Geld des arbeitenden Volkes abpressen und verschwenden, wie man sie lässt. Daher muss der Zugang des Staates zum Geld der Arbeitnehmer allerstrengstens limitiert werden! Die können noch 25- allerhöchstens 30% vom Einkommen einbehalten und müssen dann zusehen, wie sie damit klarkommen. Ansonsten nehmen diese Schwachköpfe das schaffende Volk so lange aus, bis es leblos zusammenbricht und plündern dann die Toten für ihr Weltsozialamt. Allesamt radikale Fanatiker, denen man nicht vertrauen und nichts anvertrauen darf!

  3. Was wird wohl passieren, wenn die bunte Gesellschaft sich nicht nur über ein paar Wasserspritzer oder eine Spuckattacke durch eine 21 jährige aufregt, sondern über Stromausfälle, kalte Wohnungen und Nahrungsmittelengpässe. Das könnte in so bunten Zentren, wie Berlin oder anderswo, recht impulsive Debattenräume öffnen.

    • Das wäre der Moment, wo ich von meinem Dorf aus, bei einer Bretzel und nem Bier, dem bunten Treiben in den Millionenstädten und dem Ruhrgebiet vor der Glotze folgen werde ! Aufgeregt habe ich mich viel zu lange , hat eh keinen Wert !

  4. Aus Sicherheitsgründen müssen die Freibäder geschlossen werden !

    Dieser Art von gewalttätigem Abschaum darf keine Bühne geboten werden.
    Jetzt vergreifen sich die unliebsamen Gäste vorwiegend an Frauen, auch
    dtsch. Männer sind drann.
    Es wird nicht mehr lange dauern, dann nehmen Sie sich Politiker vor, wenn
    es um die Machtverteilung im Bundestag, Landtagen, etc. geht.
    Leider haben Wähler das so bestellt und erhalten.
    Wie kann man nur?

  5. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.
    Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.
    Darauf eine nie da gewesene Sittenverderbnis.
    Alsdann kommt eine große Zahl Fremder ins Land.
    Es herrscht eine hohe Inflation.
    Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
    Bald darauf folgt die Revolution.
    Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

    http://www.alois-irlmaier.de

    Wir sind gerade bei der vorletzten Stufe!

  6. Und für die gibt es nur eine Antwort:
    Raus und ohne Wiederkehr. Und wer sich dagegen als Unbeteiligter auflehnt, gleich mit verfrachten. Und alle erkennungsdienstlich erfassen – für den Fall von Zuwiderhandlungen.
    Dazu brauchen wir allerdings andere Medien und Politiker

    Gruß Rolf

  7. „Es wird nicht mehr lange dauern, dann nehmen Sie sich Politiker vor, wenn
    es um die Machtverteilung im Bundestag, Landtagen, etc. geht.“

    Migranten nehmen sich Politiker vor. Wo habe ich davon schon einmal etwas gelesen. In NRW gab es mal vor ein paar Jahren einige Fälle, als Türken AFD-Politiker dranglasiert und „verfolgt“ haben. Ansonsten fällt mir noch die Armenien-Resolution ein, das war glaube ich 2015/2016. Nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution bekamen viele Grünen Politiker zahlreiche Morddrohungen , vor allem von nationalistischen Türken. Viele Grünen Politiker standen lange Zeit, mehr als ein Jahr, unter ständigen Polizeischutz. Also solche extremen Auswüche, wo Migranten sich gezielt Politiker vornehmen, die gab es hier schon. Aber ich glaube es wird noch viel schlimmer werden…

  8. Dilettanten scheint die Sicherheit in der Öffentlichkeit nicht mehr zu interessieren.
    Pfui !
    In Köln war es die Silvester-Nacht vor Jahren, wo Frauen sexuell genötigt, vergewaltigt wurden.
    In diversen Großstädten sind es die Innenstädte, wo sich keine Frau mehr reintrauen sollte.
    In den Nächten großer Städte sind es die Partymeilen, wo sich Importierte durch Gewalttaten
    gegenüber Bürgern, Polizei zeigen.
    Jetzt im Sommer sind es die Freibäder, die durch gewalttätigen Mob erobert wurden.
    Sind es i.d. kommenden Advendzeit die Weihnachtsmärkte, die zum Ziel werden?
    Was muss noch alles geschehen, bis Dilettanten wach werden und handeln?
    Dieses Land war einmal sehr schön, sicher und vom geltenden Recht durch Gerichte
    geordnet.
    Heute?
    Das Kaos herrscht und es wird nicht besser.
    Schließt endlich die Freibäder ehe es Tote gibt !

  9. Es scheint BRD-Migrations-Politik, laßt unseren orientalischen, muslimischen jungen Männern ihren freien
    Lauf, dieselben sind Deutschlands Herren u. letztlich Wegbereiter der BRD zum politisch gewollten Kalifat !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.