Der linke Staatsstreich geht weiter: Jetzt ist die Bundeswehr dran

Hemdsärmeliger Linksaußen: Jan Stöß (SPD) soll fortan an führender Stelle im Verteidigungsministerium wirken (Foto:Imago)

Die „softe“, fast unmerkliche Infiltration des Staates und praktisch all seiner Schlüsselpositionen und Schaltstellen mit  Ideologen und Aktivisten (die neuerdings, siehe Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan, nicht einmal deutsche Staatsbürger sein müssen) nimmt immer bedrohlichere Formen an. Nachdem die Sicherheitsbehörden bereits in der ausklingenden Merkel-Ära durch geschickte Inszenierung angeblicher rechtsextremer „Skandale“ Säuberungen unterzogen wurden – Beispiel Auflösung der 2. Kompanie des Kommandos Spezialkräfte oder des Frankfurter SEK -, wird jetzt die Bundeswehr auch administrativ an die kurze Leine gelegt und von politisch genehmen Radikalen geleitet.

So soll, wie „Business Insider” berichtet, im Zuge des von SPD-Verteidigungsministerin Christine Lambrecht eingeleiteten personellen Totalumbaus der Bundeswehr-Spitze ausgerechnet der frühere Berliner SPD-Chef Jan Stöß eine „bedeutende Rolle” bekommen. Das Portal beruft sich hierbei auf mehrere unabhängige Quellen im Verteidigungsministerium. Der Linksradikale Stöß – der sogar in der SPD als „Linksaußen” gilt – soll demnach neuer Chef-Jurist werden. Ein Mann für alle Fälle, könnte man sagen – mit definitiv der „richtigen“ Gesinnung.

Böcke zu Gärtnern

2012 setzte Stöß sich in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz der Hauptstadt-SPD gegen den damaligen Berliner Partei-Chef und späteren Regierenden Bürgermeister Michael Müller durch, unterlag jedoch zwei Jahre später Müller in einem Mitgliedervotum der Partei um die Nachfolge von Klaus Wowereit als damaligem Regierenden Bürgermeister – sonst wäre es heute Stöß, der Deutschlands peinlichstes Shithole an der Spree politisch zu verantworten hätte, und nicht Müller.

Nach Stationen als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesverfassungsgericht und anschließend als „Abteilungsleiter Verwaltungsmanagement und Dienstleistungen” in der Berliner Finanz-Senatsverwaltung wechselte Stöß im September 2020 als Staatssekretär ins Amt der Bremer Bildungssenatorin Karolin Aulepp. Nun darf er sich bald als Planungsstratege und Verwaltungschef der maroden deutschen Truppe verewigen; keine gute Nachricht für die Soldaten, die immer stärker von Bürokraten und Zivilisten gegängelt werden, die noch nie eine Waffe gehalten haben und aus ihrer Abneigung gegen alles Militärische noch nie einen Hehl gemacht haben. Fachlich sind Personalien wie die von Stöß Beispiel für zu Gärtnern gemachte Böcke – doch für das wahre Ziel, die Unterwanderungsagenda des Linksstaats, sind sie genau die Richtigen.

9 Kommentare

  1. Das Ziel ist bald erreicht: entweder die IRWA (islamische Republik Westanatolien) oder die Volksrepublik Deutschland nach dem Vorbild Nordkorea.
    Vermutlich nur noch eine Wahlperiode und es ist geschafft!

  2. Es werden in der Tat Böcke zu Gärtnern gemacht. Was ein linksradikaler Jurist dort zu suchen hat, kann man sich ausmalen.

  3. die gleiche Prozedur wie in der Türkei – nur genehme Generalität ist genehmigt, die Anderen sägt man –
    mal kommen die künftigen Regeln aus China, mal aus der Türkei – beste Mischung ever

  4. das die eigene Bevölkerung aus politischer Sicht die Zielgruppe der Bundeswehr ist, kann man schon seit längerem an Ausstattung und Ausrüstung ablesen !
    Welche andere Aufgabe könnten die „Soldaten“ wohl mit ihrer Ausstattung an Material und Ausbildung denn sonst noch erfüllen – außer an einem Montag Abend die von der Regierung zu Aufständischen erklärten Montags-Spaziergänger zusammenzuschießen ?
    Da bleibt doch nichts übrig – militärisch würden sie selbst gegen Lichtenstein oder den Vatikanstaat haushoch verlieren !
    Auch die personelle Umstellung nach Multikulti spricht für solche Absichten – schon die alten Pharaonen hatten fremde Wächter gegen die eigene Bevölkerung – die sind immer leichter zu motivieren !

  5. Ich bin Baujahr 60 und schon zu meiner Zeit Anfang der 80er Jahre, wer wollte konnte es ganz genau erkennen, kam man in der Bundeswehr nur mit angepassten Opportunismus und viel weniger mit Leistung, Patriotismus oder Kameradschaft weiter. Es gab sicherlich ein paar unwichtige Nischen, vor allem wenn Spitzenleistung tatsächlich unabdingbar war, dann gab man sich bei vorgesetzten Stellen etwas flexibler. Wer unter Linken, Feministen und sonstigem charakterschwachem bis schwachsinnigem Kroppzeug dem Vaterland dienen möchte, der muss zwingend jederzeit mit Verrat und ideologischem und krankem Bullshit rechnen und nicht anfangen zu klagen, wenn es so kommt wie es unter solchen Umständen immer kommt.

    Jedem Kind und Jugendlichen muss eines in der heutigen Zeit klar sein, nur autonom machender echter Reichtum schützt dich vor dem ganzen übrigen ausbeuterischen Unsinn deiner lieben Mitmenschen, insbesondere vor dem der sogenannten Ekeleliten.

  6. Es geschieht hier verschärft nur das, was das Wahlresultat hergibt, von Staatsstreich keine Rede. sondern geliefert wie bestellt. Beschwert Euch beim deutschen Volk! Und mag es noch so empörend sein für die, denen es nicht gefällt (aber sowas ist nicht neu, denkt man an die Millionen, hätten wohl bei einer Volksabstimmung die Mehrheit gehabt, Ende der 50er gegen die Wiederbewaffnung und dann noch einen drauf die Atombewaffnung, welches von CDU-Adenauer strikte durchgezogen wurde wie auch die Integration der Nazi-Millionen in den Staat unter Wutgeheuel der Opfer und Gegner Hitlers). Es geht alles ganz normal seinen demokratischen Weg, andere Parteien haben es vorher und nachher und jetzt kaum anders gemacht. Wenn aber ein Volk pro Dekadenz und R2G-Dominanz wählt und agiert, und die feigen CDU-Mittisten lassen es auch noch zu wie unter Merkel, ja, was bleibt dann: Resignation oder Warten auf das Wunder!! Letzteres kommt manchmal, aber extrem selten!!

  7. Sind in der Buntenwehr bereit alle zwangsgeimpft und geboostert?
    Wie viele die sich weigerten sind rausgetreten(gebootet) worden, wie in der US-Army?
    Hat die Verteidigungsomi den Stoes gerade deshalb eingestellt, das er radikal fuer die mRNA Verseuchung der Soldaten sorgt?
    Fragen ueber Fragen
    Der Feind ist im Inneren, da braucht es keinen Feind von Aussen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.