Deutschland spielt wieder den Schulmeister für die Welt

Der teutonische Oberlehrer (Symbolbild:Imago)

Handel ist die Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln, sagt eine alte „Weisheit“ aus England. Mit den ausufernden Sanktionsregimen des Westens wird sichtbar, dass genau nach dieser Maxime gehandelt wird. Besonders tun sich da die deutschen Regierungen hervor. Außenministerin Baerbock treibt das auf die Spitze. Sie will alle bestrafen, die nicht ihrer Ideologie folgen wollen.

Betrachtet man alle, wirklich alle Sanktionen, die vom Westen verhängt worden sind, dann haben die alle viel gemeinsam. Sie sind nach Völkerrecht und UN-Standards illegal. Sie wurden gegen Staaten befohlen, die sich nichts zuschulden kommen ließen, außer sich dem Diktat des Westen, der USA, zu widersetzen. Kein sanktioniertes Land hat ein anderes angegriffen. Das gilt auch für Russland, denn das Sanktionsregime gegen Moskau wurde bereits vor neun Jahren ausgerufen. Die „Begründung“ damals war, dass sich Russland erlaubt hat, eine Volksabstimmung auf der Krim durchzuführen. Die hatte ein Ergebnis, das dem Westen nicht passte. An dem Referendum als solchem gibt es nichts auszusetzen, aber Russland hat dem Westen vorgeführt, wie Demokratie wirklich funktionieren sollte: Der Wille des Volks ist zu respektieren! So, wie es beim Brexit war.

Mit Kuba fing es an

Die „Mutter aller Sanktionsregime“ war das Embargo gegen Kuba vor 60 Jahren. Auch damals hat sich Havanna nichts anderes zuschulden kommen lassen, als den Amerikanern ihre Casinos zu schließen und sich für ein politisches System zu entscheiden, dass den USA nicht passte. Dieses Muster zieht sich durch alle Sanktionierungen bis heute. Vergessen wir nicht: Alle Sanktionen richten sich gegen das gemeine Volk und haben das Ziel, Aufstände zu provozieren und so einen Regierungswechsel herbeizuführen, hin zu einem Regime, das sich den USA, dem Westen, unterordnet. Dazu ist jeder Anlass willkommen. Mittlerweile geht das so weit, dass Sanktionen verhängt werden, wenn ein Land innenpolitisch nicht so handelt, wie der Westen es für angemessen hält.

Realistisch gesehen ist jede Sanktionierung eines Staats eine kriegerische Handlung ohne direkte Kriegserklärung. Noch im 19. Jahrhundert war es üblich, Kanonenboote zu entsenden, wenn ein militärisch unterentwickeltes Land sich nicht gemäß den Vorstellungen eines europäischen Landes verhielt, oder auch gegenüber den USA. Man erinnere sich nur an das Jahr 1863, als die USA und England ihre Schlachtschiffe nach Japan entsandten, um Japan zu zwingen, Handel mit ihnen aufzunehmen. Oder an den Opiumkrieg Englands gegen China mit dem Ziel, China zu zwingen, weiterhin das tödliche Gift ins Land zu lassen. Das Opium, das die Engländer im besetzten Afghanistan herstellen ließen und mit dem sie ihre Importe aus China bezahlten. Mit richtigem Geld oder realen Waren konnten sie es nicht.

Merkel, die Königin der Sanktionen

Schon Kanzlerin Merkel hat das Sanktionsregime gegen Russland massiv unterstützt, ja, man könnte sagen, ohne sie wäre das alles nicht gelaufen. Niemals hat sie die Sanktionen gegen Kuba auch nur kritisiert. Jetzt haben wir eine Außenministerin, die dem noch eine Schippe drauflegt. Sie hat ihre „feministische Außenpolitik“ zur Maxime erklärt und geht gegen jedes Land vor, das sich dem LTBQ-und-was-sonst-noch-Wahnsinn verweigert. Auch wenn Wahlen ein Ergebnis bringen, das es in Baerbocks Welt nicht geben darf, hat sie keine Hemmungen, Sanktionen zu befürworten. Siehe Umgarn oder Polen, denen rechtmäßige Milliarden aus dem EU-Haushalt vorenthalten werden, weil sie sich bei manchen Themen anders entscheiden, als die EU und Baerbock dies vorschreiben wollen. Wo bleibt da der Respekt vor der Souveränität dieser Staaten?

Nun könnte man argumentieren, dass Souveränität für Politiker keine Rolle spielt in einem Land, das selbst über keine Souveränität verfügt. Eigentlich sollte es andersrum sein. Wer selbst Probleme mit seiner Souveränität hat, sollte besonders darauf achten, dass es anderen nicht genauso ergeht. Oder leben diese Figuren nach dem Motto, wenn wir schon nicht souverän sein können, warum sollte es anderen besser gehen? Jedenfalls handeln sie so. Oder sie fühlen sich in ihrer Abhängigkeit so wohl, dass sie diesen bequemen Status auch anderen angedeihen lassen wollen. Und ja, natürlich ist es bequem, wenn man keine eigenen Entscheidungen treffen muss, weil man einen Mentor hat, der darüber wacht, dass man keine „falschen“ Entscheidungen trifft. Man muss letztlich keine Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen und kann sich des Lobes des Hegemons sicher sein.

Sanktionen nutzen sich schnell ab

Sanktionen sind ein stumpfes Schwert. Schnell sind die Möglichkeiten ausgeschöpft, die einem realen Waffengang vorausgehen. So sind in Russland nun an die 7.000 Privatpersonen sanktioniert, weil man eigentlich nichts mehr tun kann und so auf diese Symbolhandlungen zurückgreifen muss. Zudem zeigt sich, dass Russland mit diesen Sanktionen besser zurechtkommt, als der Westen selbst. Die Handelsströme zwischen dem Westen und Russland sind eher gewachsen. Insgesamt muss festgestellt werden, dass noch nie eine Regierung durch Sanktionen aus dem Amt gedrückt werden konnte. Alle Sanktionierten haben sich auf die Sanktionen eingerichtet und suchen sich neue Partner. Partner, die dann die Geschäfte machen, die sich der Westen selbst verboten hat. Kuba gibt es immer noch.

Aber zurück zum Schulmeister der Welt. Natürlich sitzt der Oberschulmeister in Washington, aber ohne die treue Gefolgschaft der Vasallen geht es nicht. Da ist Deutschland ganz vorn dabei. Baerbock übernimmt die „dummen“ Sachen, für die sich die USA selbst zu schade sind. Da denke ich an den Iran. Was da intern vorgeht, geht niemanden etwas an, außer die Perser selbst. Das gilt im Übrigen für alle Länder. Aber Baerbock will Sanktionen gegen den Iran verhängen, weil ihr deren Gerichtsbarkeit nicht gefällt. An der Todesstrafe als solcher kann es nicht liegen, denn die wird auch noch in USA und etlichen anderen Ländern praktiziert. Doch halt! Wenn die USA Todesstrafen vollstrecken oder Folterlager wie Guantanamo betreiben, ist das natürlich etwas ganz anderes.

Wer könnte die wirksameren Sanktionen verhängen?

Aber stellen wir uns doch mal vor, Russland oder China oder sonst ein Land würde Sanktionen gegen England und die USA verhängen, wegen des Umgangs mit Julian Assange. Oder Guantanamo oder den Überfällen auf viele Länder? Vergleicht man das mit den vom Westen sanktionierten Ländern, dürften die USA seit Jahrzehnten an keiner Olympiade mehr teilnehmen. Deutschland nach Jugoslawien auch nicht mehr. Ja, man müsste den internationalen Handel komplett einstellen, denn wie kann man Öl aus Saudi-Arabien beziehen, wenn dort Menschenrechte missachtet und Todesstrafen vollzogen werden? Aber da haben wir ja eine Frau Faeser, die ganz mutig unter diplomatischem Schutz eine tolle Armbinde trägt zu einer Kleidung, die den örtlichen Gepflogenheiten gar keinen Respekt zollt. Ja, das wäre auch ein Anlass für Katar, Deutschland zu sanktionieren und Gaslieferungen einzustellen. Oder den Import von deutschen Autos zu verbieten.

Damit bin ich an einem kritischen Punkt angekommen. Die ungeheuerliche Arroganz der Sanktionierer, die in dem Bewusstsein handeln, das es keine Retourkutsche geben wird. Die ganze Welt soll nach ihrer Pfeife tanzen. Aber man stelle sich vor, die islamische Welt würde alle Staaten sanktionieren, deren Umgang mit sexuellen Themen nicht zu ihrer Kultur passt; die Schwulenparaden abhalten. Sie würden kein Öl mehr liefern und auch keine Gewürze und was man sonst noch braucht aus tropischen Gefilden. Ich denke, da wären ganz schnell die Bomberflotten unterwegs, um diese Anmaßung zu „bestrafen“. So, wie Japan mit Kanonenbooten gezwungen wurde, Handel mit dem Westen aufzunehmen. Der Westen aber maßt sich an, alles zu „bestrafen“, was nicht so läuft, wie er es wünscht. Das ist die Tradition des British Empire und vielleicht hat ja unsere überqualifizierte Außenministerin bei ihrem Studienaufenthalt in London das Edle daran erkannt und übernommen.

Am deutschen Wesen…

Der alte Spruch „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ ist auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt worden. Aber vielleicht ist diese Grundhaltung eine urdeutsche und so kann sich manche heutzutage wieder ausleben, im Windschatten der „westlichen Werte“, die von den USA definiert werden. Mit der Militärmacht der NATO im Rücken. Man spricht ganz offen davon, Staaten bestrafen zu wollen. Aber welche Arroganz ist das? Wer hat den Westen, Deutschland, autorisiert, sich als Richter über andere Staaten und Kulturen aufzuspielen und Strafen zu verhängen? Ohne sich den Rückhalt bei der UNO einzuholen? Das wäre das Mindeste, wenn man sich halbwegs an internationales Recht halten wollte.

Deutschland selbst befindet sich mittlerweile in einem Zustand, dass die UNO eingreifen müsste, wenn man den Maßstab anlegte, den der Westen gegenüber anderen Staaten praktiziert. Man stelle sich vor, es hätte in Moskau oder sonst wo ein Wahldebakel gegeben, wie in Berlin. Ach ja, dort sitzen die Leute, die andere Länder als Regime mit Autokraten bezeichnen; die internationale Wahlbeobachter fordern für Länder, in denen Wahlen nicht so ausgehen, wie es Berlin wünscht. Nein, Demokratie ist kein Wunschkonzert und selbst wenn ein Land in einer Volksabstimmung beschließen sollte, wieder ein Königreich zu werden, geht das niemanden etwas an, außer die Einwohner dieses Landes. Aber vielleicht sind wir genau da am vitalen Punkt.

Nicht nur die Demokratie muss weiter entwickelt werden

Helmut Schmidt hat es gesagt: „Unsere Demokratie ist alles andere als Ideal, aber wir haben nichts Besseres.“ Eine Weiterentwicklung unserer Demokratie-Modelle ist aber nicht erlaubt. Ich denke, es herrscht eine große Angst davor, dass andere Länder Modelle entwickeln könnten, die unserer Form der Demokratie überlegen sind. Man denke da nur an die asiatischen Tigerstaaten oder auch Russland, wo Entwicklungen möglich sind, von denen wir nicht einmal träumen können. Unsere Demokratie ist zum perfekten Herrschaftssystem verkommen, wo nur noch die Macht des Geldes punkten kann. Wer dieses System der Welt aufdrücken will, mit allen seinen Auswüchsen, der ist ein Knecht des Kapitals.

In Deutschland sind wir in einem Zustand angekommen, wo eigentlich nichts mehr richtig funktioniert. Anstatt sich darum zu kümmern, wird mit dem Finger auf andere Staaten gezeigt. Wie schrecklich es in China zugeht, zum Beispiel. Dabei wollte man uns sogar die Freiheit nehmen, über den eigenen Körper zu bestimmen, mit der Zwangsimpfung. Presse- und Meinungsfreiheit sind nur noch ein Schatten ihrer selbst. In Deutschland gibt es so viel, was einer grundlegenden Renovierung bedürfte. So ist es gerade Deutschland, das überhaupt kein Recht hat, anderen Ländern Vorhaltungen zu machen oder die zu sanktionieren, die nicht in unseren jämmerlichen Status rutschen wollen. Aber es war schon immer so, dass man den Blick nach außen richtet, um von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. So stelle ich die Forderung, alle Länder ihren eigenen Weg gehen zu lassen, anstatt sie zwingen zu wollen, unserem Irrweg nachzueifern. Ich will eine multipolare Welt, denn nur in einer solchen sind positive Entwicklungen möglich, von denen letztlich alle profitieren können. Kurz gefasst sieht das so aus: Baerbock, halt die Klappe!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

21 Kommentare

  1. „So stelle ich die Forderung“ Aber Herr Haisenko, ‚fordern‘ kann nur Selenskyj, sonst niemand!

    • Deutsche Politiker können nicht einmal richtig vom Spikzettel ablesen!
      Und schaut man sich einmal diese Lügenbude von Bundespressekonferenz an, dann ist man richtig bedient. Das langsame und zähe beantworten einer Frage, sagt nur eines aus. Sie müssen überlegen, was sie sich gestern zusammengelogen haben, um ja bei der nächsten Lüge nicht ertappt zu werden! Ein Genuss ist es dagegen, Frau Sacharowa oder Herrn Putin zuzuhören. Putin sitzt stundenland vor einem 1.000 Personen umfassenden Pubilkum und gibt antworten. Sehe ich mir deutsche Politiker an, die können nicht einmal einen Satz geradeaus sprechen. Alles völlige nutzlose Nieten!

  2. Das Land wird von gehirnamputierten Laufburschen der Klimamafia regiert. Es geht nur um die Agenda 21, sie nehmen jeden Schwachsinn als Vorwand, um hier alles A21-konform zu machen. Leider kapiert es fast niemand.

  3. Und dann gibt es noch die Kriegsherrin der Sanktionen der EU, von der Leyen, der die Dummheit aus allen Poren trieft.

    11
  4. Mein Vater war hochrangiger Beamter in der Landesregierung von Schleswig-Holstein, ein Typ, der, wenn maximal 60 Stundenkilometer erlaubt war, eher so 58 fuhr, aber er sagte mir, daß man sich nicht an jedes Gesetz halten muß, wenn es offensichtlich Stuss ist. Die Höchstgeschwindigkeit sah er ein, anderes eben nicht. Und wenn mir irgendwer beispielsweise eine Bargeldhöchstgrenze vorschriebe, die es mir aber unmöglich machen würde, einen gebrauchten Jaguar zu verkaufen, dann… halte ich mich einfach nicht dran und würde die Summe für den Wagen nur in bar akzeptieren. Eine Sprechvorschrift für Berliner Polizisten? Bin ich hier im Komödienstadel? Am Arsch die Räuber. Vergiß es, Baby. Daß durch diese ganze Vorschriftenhuberei hier eine totalitäre Gesellschaft ensteht, merken die offenbar gar nicht mehr. Aber wer sowas nicht merkt, ist derjenige, der hier nicht mehr ganz richtig in der Birne ist. Nein, nein, liebe Leute. Es gab immer schon diese beseelten Typen, die meinen zu wissen, was gut für die Welt ist, aber erkennen kann man sie leicht immer an der Wahl ihrer Mittel. Und wenn man sie dann auch noch mit ihrer eigenen Medizin behandelt, merken sie, wie gallig sie schmeckt und spucken sie wieder aus. Hahahaha. Wir haben hier zwei Diktaturen hinter uns in Dschörmannie, so lassen wir uns nie wieder von kleingeistigen Zwangsneurotikern an der Nase rumführen. Da könnt ihr noch so stupid an der kommunistischen Restle-Rampe rumfuhrwerken, nee, nee, macht euern Dreck alleene. Ich habe gottseidank im Ausland immer wieder die Erfahrung gemacht, daß man uns deutsche freundlich behandelt, aber froh ist, wenn diese besserwisserischen Typen wieder weg sind und man die nur aus Höflichkeit gemachten Zusagen natürlicht nicht einhält.

    12
    • Ihr Vater kannte sich mit Gesetzen aus.
      Ja die Deutschen im Ausland da sagen Sie was. Kann auch ein Lied davon singen (Album)

      In der Coronazeit haben sich Tausende Deutsche als Schw…. entpuppt aber es sind Deutsche
      Die angesammelte Frust wird an den Handvoll Ausländern entladen. Volle Absicht??
      brauchen die Deutschen wieder Feindbilder??

      BSchneider wäre ihr Beitrag gelöscht worden. Die Deutschen meinen die Ausländer hierzulande
      seien Majestätsbeleidiger wenn Sie die WEF-Bande angreifen, die uns unser Bargeld abnehmen wollen um uns besser kontrollieren , oder uns erpressen zu können.

  5. Die Mehrheitsdeutschen wieder einmal im vollen Belehrigkeits-Modus.
    Belehrigkeit = mehrheitsdeutsche, schädliche Charakterneigung, Gegenteil von Gelehrigkeit.

  6. Die Dummheit und Unterwürfigkeit unserer AMPEL DEPPEN gepaart mit Kriegslust ist wohl nicht mehr zu überbieten. Ihre Selbstdarstellung grenzt an Idiotie. Unser Bambi Christian Lindner, ein Egomane, eitel und mit narzistischer Selbstdarstellung geprägt widerspricht sich selbst, vor Jahren sagte er: “ lieber nicht regieren als falsch regieren “ und nun?
    Als Schauspieler wird er nur noch von Selnsky übertroffen. Und dann Baerbock, sie ist einfach nur peinlich. Ich könnte die Liste noch weiter führen aber wozu? Unsere Bevölkerung hat das Denken abgegeben. So geschieht es uns ganz recht wenn wir der Dummheit und Eitelkeit alles ohne Kritik überlassen. Später wird es wohl niemand gewesen sein.
    Hatten wir doch schon 1945. Oder?

  7. Vielen Dank für diesen Beitrag!

    Sanktionen sind völkerrechtswidrig und menschenverachtend. Sie sind genau das Gegenteil zu einer heuchlerischen moralischen Verpflichtung. Sie treffen niemals diejenigen, gegen die sie angeblich gerichtet sind, die Regierenden, sondern immer nur das Volk.

    Die Sanktionen der USA gegen Kuba bestehen meines Wissens bis heute. Und Sanktionen bedeuten in aller Regel nicht nur, dass diese von einem Staat gegen einen anderen verhängt werden, sondern dass dieser Staat auch auf alle anderen Staaten, die seinem Einfluss unterliegen, Druck ausübt, sich der Sanktionspolitik anzuschließen.

    Im Artikel wird auch deutlich, dass Frau Merkel niemals eine Freundin Russlands war. Dazu musste man auch nur ihr Gesicht anschauen, wenn sie in früheren Zeiten mit Herrn Putin zusammentraf. Auch NS2 hat sie so lange hintertrieben, bis die USA ihre Strategie mit der Sprengung der Pipelines umsetzen konnten. Und dass die USA dahinterstecken, weiß auch unsere Blamage-Regierung.

    Nein, Deutschland ist nicht der Lehrmeister der Welt, sondern ein erbärmliches Anhängsel der US-NATO. Ein auf aggressives, durchgehend immer völkerrechtswidriges Handeln getrimmter Kampfverband.

    Vielleicht reicht es auch anderen Ländern einmal mit dieser aggressivem Sanktionspolitik. Wie dumm würden denn die USA dastehen, wenn China gegen die USA Sanktionen, Handelsbeschränkungen, Zoll-Erhöhungen und ähnliches als moralische Notwehrhandlung durchsetzen würde?

    Unsere Politiker mit einem führungsschwachen, vergesslichen und uninspirierten Kanzler, Kreischkröten wie die Ziegenböckin und in der nächsten Reihe eine Strack-Zimmermann, eine selbstdämlich vor sich hinschleudernde vdLeyen, eine Dick-Lang und ähnliche unausgereifte Pubertierende in doch fortgeschrittenem Alter können offenbar gar nicht begreifen, was für ein menschenverachtendes, völkerrechtswidriges, Diplomatie-widriges und brandgefährliches Spiel sie mit ihren Ergüssen und Waffenlieferungen betreiben.

    Die Szenerie beweist vor allem eines: Deutschlands Souveränität war und ist von Anfang eine Lüge gewesen. Deutschland ist das besetzte Verliererland des Zweiten Weltkriegs. Die jahrelang erfolgreich geheuchelte amerikanische Freundschaft, richtete sich nie an Deutschland oder die Deutschen, sondern stand schon immer unter dem Vorbehalt „America first“ und „Fuck the Völkerrecht“.

    Ein Prinzip des nach dem ersten Weltkrieg auf amerikanischem Betreiben gegründeten Völkerbundes war die Selbstbestimmung der Völker. Doch bei den allerersten, die dieses Prinzip nicht anerkannten und gegen Deutschland richteten, waren die damaligen Alliierten, USA, Engeland und Rankreich. Polen missbrauchte als angebliche Kriegpartei in besonderem Maße die neue Gewaltherrschft und verleibte sich rein deutsche Gebiete ein. Diese Nichtachtung von Volksabstimmungen gilt nun auch für die Krim und die Gebiete im Donbass. Es wäre ein leichtes, unter internationaler Kontrolle und Verantwortung Volksabstimmungen abzuhalten und danach zu entscheiden. Aber genau das wollen die Kriegstreiber nicht. Menschenrechte, Volk und Demokratie sind Begriffe für Sonntagsreden und zur Verblödung der Bevölkerungen. Worum es einzig geht, ist Macht, Geld, Abhängigkeit und Alleinherrschaft.

    Im Stück „Biedermann und die Brandstifter“ horten diese Benzinkanister und Brennmaterial auf dem Dachboden, doch Herr Biedermann ist zu feige, sie aus dem Haus zu weisen. Die heutigen Brandstifter haben noch ganz anderes Material und dennoch weist sie niemand aus dem Haus – nicht einmal aus dem „Hohen Haus“! Mehr Feigheit geht nicht!

  8. Der Westen kennt nur Sanktionen. Aber jetzt scheint der Punkt gekommen zu sein, wo ein sehr großer Teil der Staaten der Welt, die Nase voll haben. Das sieht man am Interesse daran, dass der Petrodollar gekippt werden soll. Man sieht es an der Warteschlange für BRICS+ und den anderen mit BRICS verbundenen Organisationen. Der Westen hat den Bogen überspannt. Woanders weiß man auch, WAS die Ukraine, der vorgeschobene Popanz der USA, seit 2014 in der Ukraine, wo die Russen leben, mit denen angestellt hat. Woanders weiß man auch, dass Selenskyi die Ukraine in einen faschistischen Polizeistaat verwandelt hat. Die Europäer und vor allem den Deutschen, die sich nur in den MSM „informieren“, werden bewusst belogen und betrogen. Deutschland war ja so offenherzig zu sagen, dass der „Bau“ und alles drumherum eines sogenannten Flüssiggasterminals in 10 Monaten gelungen wäre. Okay und wann wurden die Vorarbeiten begonnen, die Materialbestellungen, die Baufirmen gefunden, die Ausschreibung getätigt oder wurde ein guter Freund, der eine Baufirma hat dafür gewonnen, denn schließlich muss das Flüssiggas vom Schiffchen auch weitergeleitet werden und seit wann hat man das Schiffchen gesucht? Für mich heißt das, dass schon vor der Russlandoperation in der Ukraine klar war, dass wir kein Gas mehr aus Russland wollen. Die anderen Völker der Erde sind halt nicht so dämlich wie wir Europäer. Die haben den Zug der Zeit erkannt und wenden sich berechtigter Weise vom Westen ab. Der Westen ist nicht verlässlich und stiehlt Geld und Objekte, die anderen gehören. Das ist so offensichtlich geworden, dass andere die Nase davon voll haben, immer zu einen belehrenden Zeigefinger des Westens zu sehen und ständig bedroht zu werden, dass man ihnen alles nehmen will, wenn sie nicht gehorchen. Und sicherlich, Medwedjew hat völlig recht: Bäerbock ist ein ungebildetes Weib. Irgendjemand muss die Wahrheit ja international mal laut aussprechen.

  9. Konnte eines Nachts nicht schlafen und landete beim ÖRR ZDF Neo.
    Bericht über Indien, dass seit 2013 von einem Modi regiert wird.
    Sein Ziel ist es Indien in einen Hidustaat zu etablieren. Christen und Muslime
    weden , laut Gesetzt, als Terroristen angesehen.
    Über Chinas Umgang mit den Uiguren regen sich alle auf aber ein Modi steht beim
    G 7 Gipfel neben den anderen Heuchlern.
    ZDF einmal Chapeau

  10. Wir suchen die falschen Schuldigen….
    Die USA wäre schon lang zurückgepfiffen worden, ginge es wirklich Staat gegen Staat.
    Es gibt mit Sicherheit höhere Mächte die alles steuern, Jene haben auch das Versklavungsinstrument „Geld“ in der Hand.
    …….und dort agieren nicht nur Amerikaner.
    Die Welt soll funktionieren wie China, die Freiheitsliebenden westlichen Länder sind da ein Dorn im Auge und deshalb ist es ein Krieg gegen die Freiheit…..vor allem gegen Amerika

    • @Franz: Höhere Mächte? Es ist ganz banal, die höheren Mächte ist die Goldene Milliarde, die vor allem in den USA lebt. Also muss man nicht auf irgendwelche höheren Wesen suchen. Diese Multimilliardäre wollen die Macht über die Welt und sie mit niemanden teilen müssen, auch nicht ansatzweise.

  11. Nein, sie haben sich nicht bloß für ein den USA unpäßliches, sondern für ein anti-demokratisches Regime entschieden wie auch zuletzt in Nicaragua und Venezuela. Es spricht nicht für den Autor, so die Fakten zu verbiegen! Was damals noch romantisierend von westlichen Linken als kubanischer Sozialismus verbrämt wurde, entpuppte sich bald und immer mehr als eine brutale sowjetnahe Castro-Diktatur, bis heute. Hunderttausende verließen das Land, und erst kürzlich gab es oppositionelle Demonstrationen mit Rufen nach Freiheit und Demokratie, die vom verfestigten KP-Regime niedergeschlagen wurden. Erst vor wenigen Tagen habe ich im Radio gehört, wie trostlos dort die wirtschaftliche Lage ist und dies zu neuen Flüchtlingsströmen führt. Aber das kann doch unseren eh anti-westlichen (auch bei sonstigen Beiträgen) Autor nicht erschüttern! Wollt Ihr leben wie bei Castro oder wie hier und in den USA??!

    • “ Ihr werdet NICHTS besitzen, und trotz dem glücklich sein “ ist ihre und BS – Welt.

      Ich verstehe, sie erhoffen sich dann alles zu besitzen. Wie tief kann man nur sinken??

    • @info68: Also wie in den USA möchte ich überhaupt nicht leben, vielleicht noch wie in Detroit u.a.. Hier gleicht sich das den USA an. Wäre ich jünger und reicher, wäre ich schon längst aus Deutschland weg. Wir waren 2003 in Kuba. Und ja, die wirtschaftlichen Verhältnisse waren zu dieser Zeit wohl schlimmer als jetzt, obwohl es langsam aufwärts ging. Schuld an der Misere sind die Sanktionen mit denen Kuba belegt wurde. Es ist ja immer die USA, die andere Länder mit Strafmaßnahmen belegt, wenn die nicht so wollen, wie sie lt. USA sollen. Es ist das einzige, was sie kennen – Sanktionen. Darunter leidet das kubanische Volk.

Kommentarfunktion ist geschlossen.