Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Deutschlands wunderschöne Landschaften

Deutschlands wunderschöne Landschaften

Effektive und nachhaltige Landschaftsverschönerung in Grünland (Foto:Imago)

Deutschland im Frühling – das sind Spargel und Erdbeeren, Maibowle, neue Kartoffeln, Riesling und wunderschöne, sich sanft in die Landschaft einschmiegende, optisch gelungene Luftbeweger im Sonnenuntergang (oder, im Falle von Frühaufstehern, auch Sonnenaufgang). Heimatgefühle kommen bei allen Beobachtern auf, wenn die majestätischen Windkraftrotoren überall lautlos die Luft zerschneiden und ab und an dramatisch-apart eine Fledermaus oder einen Raubvogel filetieren.

Allen ist dabei natürlich klar, das die ästhetisch reizvollen Megaschrauben für die Zukunft Buntschlands unerlässlich sind. Hören die Luftflügler auf zu propellern, hört auch Deutschistan auf, die Welt moralisch überlegen und intellektuell gravitätisch anzuleiten und zu vergutmenschlichen.

Technische Probleme halten den Siegeszug der Landschaftsverschöner nicht auf

Nun haben diese Betonsockelwindmühlen einige technischen Aspekte, die der Aufmerksamkeit bedürfen; böse Zungen würden von Schwachstellen oder von einer mechanischen Achillesferse sprechen. Diesen Spöttern sei gesagt: Papperlapapp! Grüne Ideen und Technologien haben schon immer effizient, kostengünstig und nachhaltig funktioniert! Ein Widerspruch ist ideologisch verwerflich und wird daher nicht akzeptiert.

Doch zurück zu den technischen Unumgänglichkeiten für einen reibungslosen Produktionsprozess und eine lange Lebensdauer der Infraschall-Generatoren: Abgebrochene Rotorblätter müssen ausgetauscht, angebrochene Windmühlenflügel reparariert und nachlackiert werden. Einstellwinkel der fragilen Balsaholz-Faserverbundwerkstoff-Windräder gilt es regelmäßig zu justieren. Unwuchten müssen ermittelt und beseitigt werden; Brandschäden, Schimmelschäden, Überspannungsschäden, Betonstaubschäden, Ölleckagen und Säureschäden runden die Bedürfnisse der Miefquirls vollendet ab.

Stilllegung aus Kostengründen

Im Laufe der Jahre summieren sich daher Wartungskosten für die pittoresken Räderlein auf recht erkleckliche Summen. Laufen die Subventionen für einen zukunftsweisenden, bei Flauten auch gerne mit Hilfe von Dieselmotoren in Betrieb gehaltenen Reichskraftluftquirl aus, wird das Produzieren von Strom schnell unrentabel. Geldgierige und kapitalistisch-ruchlose, boomergeborene Windstromunternehmer, denen ihr Geldbeutel wichtiger ist als das Richtige (spricht: das Rotzgrüne) zu tun, neigen dann dazu, die Propeller einfach abzustellen. Die Formel lautet: Kein Geld vom Staat – keinen Strom von der Mühle.

Lieber baut der Investor dann neue Luftmühlen, zerstört Wälder und Wiesen mit riesigen Betonfundamenten, ruiniert die Gesundheit der Anlieger und dezimiert die Fauna in der Umgebung. Dank der neu in Betrieb zu nehmenden Reichskraftmühle kassiert er daraufhin wieder tüchtig Finanzspritzen vom Staat. Attraktive Steuerersparnis- und Abschreibemodelle tun ihr Übriges, um tüchtige Unternehmer dieses Kalibers zu aktivieren.

Die Schönheit ausrangierter Lufträder bleibt uns erhalten – zum Glück

Die Gehirnathleten der „Generation Z wie kleben“ sollten auf Grund dessen Strategien entwerfen, die Nutzung abgeschriebener Anlagen zu verlängern und den Neubau neuer Propeller zu behindern. Eine sinnvolle Maßnahme dahingehend wäre es, sich als Zeichen des Protestes in die Betonsockel einbetonieren zu lassen, um daraus publizistisch professionell Kapital zu schlagen. Mafia-Opfer tun das seit vielen Jahren, bloß nimmt die Öffentlichkeit davon leider keine Notiz.

Der fachgerechte Rückbau und die umweltschonende Entsorgung der Komponenten einer Reichskraftmühle sind, wie gesagt, extrem aufwendig und kostenintensiv. Dazu gesellt sich der Umstand, dass viele mit der Entfernung der Türmchen in Verbindung stehende Probleme nach wie vor nicht zufriedenstellend gelöst sind. Rotorblätter einfach nur verbuddeln, da man keine andere Lösung parat hat, ist die denkbar schlechteste Methode.

Rückbau mit Hammer und Sichel

Das Verfahren zur Beseitigung der Betonfundamente ist allerdings schon durchdacht, bedarf aber noch einer gewissen Wartezeit. In einer nicht allzu fernen Zukunft werden Parteifunktionäre der Popelgrünen mit den Insignien der Bolschewiken, nämlich Hammer und Sichel, tatkräftig den Rückbau vorantreiben dürfen.

Es ist daher nur allzu verständlich, dass kein Windanlagen-Betreiber Interesse daran hat abgeschriebene Stromspargel fachgerecht zu entfernen und Wiese und Wald wieder in den Ursprungszustand zurückzuversetzen. Auch Straßen, die gebaut wurden, um die Materialien an den jeweiligen Bauplatz zu transportieren, bleiben selbstverständlich bestehen und gammeln – letztlich wie alle anderen Straßen in Schlandistan – ehrwürdig vor sich hin. Danke an alle Beteiligten, dass uns daher die rotorblätterlosen, weißlackierten und rotbeleuchteten Reste der einstmals stolzen Windkraftanlagen auch in vielen Jahren noch sichtbar erhalten bleiben! Deutschistan wird so auf immer ein begehbares Freiluftmuseum der gutmenschlichen Dämlichkeit bleiben.

15 Antworten

  1. Haben Politiker die Meise?
    Was ist das nur eine Verunstaltung unserer Landschaften
    durch die Dreckswindanlagen.
    Windanlagen, wo Flügel abbrechen, Windanlagen, deren
    vielen Teile insbes. der Flügel nicht entsorgt werden können,
    Windanlagen, die Vögel und ihre Nahrung von Insekten töten, den Bürgern eine Umweltbelastung besonderer gesundheitsschädlichen Schallen, das ist die unsägliche Politik einer Regierung, die schlechteste seit 1949.
    Windanlagen, wo sich Investoren eine goldene Nase verdienen !

    Habt ihr Politiker noch alle Sinne beieinander?

    1. Hannelore:
      Die Politiker haben sehr wohl alle ihre Sinne beieinander!

      Die Energiewende ist ein wichtiger Teil zur Zerstörung einer ursprünglich gut gesicherter Energieversorgung. DIe Windräder u. a. verjagen mit höchsten Strompreisen die Betriebe und zerstören damit unsere Wirtschaft. Exakt dies ist ein Teilziel der Ampelpolitik, die restliche Kultur wird den Migranten und dem Islam zum Fraß vorgeworfen. Wir stecken schon mittendrin.

  2. Um diesen ganzen Mist nicht entsorgen zu müssen, haben die Irren jetzt diese Flügel zu Denkmälern umbenannt!
    Die Flügel sind nicht zu entsorgen und die 5.000-10.000 Tonnen Beton im Boden würden viel Geld verschlingen.
    Allerdings hoffe ich das mal die AfD in die Regierungsverantwortung kommt und die alten etablierten Politiker dazu verpflichtet, mit Hammer und Meisel diesen Beton heraus zu schlagen!
    Wen sie es in ihrem Leben nicht schaffen, dann müssen die Kinder ran!

  3. Eine Umweltpartei lässt die Landschaften verschandeln für ihre ideologische Spinnerei. Man findet den Fehler.

  4. Nicht nur Deutschland, bin letzte Woche durch Österreich, Slowenien nach Kroatien gefahren, ein erschreckendes Bild hat sich an den schönsten Stellen aufgetan…zig Windanlagen. Bei der Rückfahrt in der Nacht ein neues erschreckendes Bild…rote Blinkleuchten am Horizont, glaubte schon die Außerirdische sind mit ihren Ufos im Anflug. Beim näher kommen konnte ich die Windanlagen erkenne.

  5. Rückbau – oder zum Denkmal erklären :
    @https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2024/05/brandenburg-zossen-windrad-denkmal.html

    als erhaltungswertes Weltkulturerbe wird Faeser das sicher finanzieren – mit Steuergeldern natürlich – so daß noch ein Gewinn herausspringt !
    Wann wird eigentlich Asse zum erhaltenswerten historischen Denkmal und Weltkulturerbe erklärt ?

  6. Corona-Karl meldet sich wieder zu Wort:

    Karl Lauterbach jetzt im Fahrwasser der grünen Ideologin Ulrike Herrmann?
    Lauterbach: Fleischkonsum, Reisen und Autofahren müssen eingeschränkt werden

    »Auch Erfinder können nichts daran ändern, dass wir zu viel Fleisch essen, zu viel Auto fahren, zu viel reisen und zu viel konsumieren. […] Ohne Einschränkungen wird es nicht gehen […].«
    https://www.freiewelt.net/nachricht/lauterbach-fleischkonsum-reisen-und-autofahren-muessen-eingeschraenkt-werden-10096561/

    1. “Lauterbach: Fleischkonsum, Reisen und Autofahren müssen eingeschränkt werden”

      Na dann. Warum muss ich das wissen, was er machen will?
      Ich mache es nicht.
      Und was er macht, ist seine Angelegenheit. Die geht mich nichts an.
      Mein Essen besteht aus Weißmehl, Zucker, tierischem Fett, Fleisch und Wurst und anderen tierischen Nebenprodukten. Zum Leidwesen meines Arztes, der einfach nicht zum behandeln finden kann.
      Schließlich bin ich ein Mensch, die Krone der Schöpfung. Und die ernährt sich nicht durch Vieh- und Hühnerfutter.

  7. Überdrehte Klimaschrauber

    Man braucht gar keine Koryphäen, um ganz einfach zu verstehen,
    dass die Klimareligion ist auf Menschenverstand ein Hohn.

    Hat man in Chemie nicht gepennt, ein Gedankenexperiment:
    Den Klimaquatsch kann leicht verraten die Existenz von Carbonaten.

    Gebirge die daraus bestehen, bekämen wir heut’ nicht zu sehen,
    wenn nicht in der Entstehungszeit stand viel mehr CO2 bereit.

    So hat es einst Zeiten gegeben, da wimmelte nur so das Leben,
    Schalen von Muscheln, Krebsen, Schnecken kann man im Kalkstein heut’ entdecken.

    Solch Leben ist heut unbekannt, weil CO2 im Kalk verschwand,
    was man jedoch ganz sicher weiß, die Atmosphäre war nicht heiß.

    Die war vielleicht ein bisschen wärmer, weshalb das Leben heut’ ist ärmer,
    denn auch im Laufe der Urzeit verschwand der Pflanzen Üppigkeit.

    Die findet tief unter den Sohlen man noch als Stein- und braune Kohlen,
    doch deren Bildung ist vorbei, den Pflanzen fehlt das CO2.

    Denn das steckt ja auch in den Kohlen und es von dort zurückzuholen,
    ist jedoch strengstens verboten, wo an der Macht sind Vollidioten.

    Könnte allein nach diesen Reimen in jedem der Gedanke keimen,
    CO2-Hasser Spinner sind, die machen nur um sich viel Wind.

    Das ist jedoch es nicht allein, Klimalügen sind im Verein,
    mit Gender-, COVID-, Flüchtlingslügen können sie Gehirne verbiegen.

    Ist so grüne Ideologie mehr als nur Lügenindustrie,
    weil man niemals vergessen darf, auf Macht sind diese Typen scharf.

    Weil sie im Wesen sind unehrlich, werden Rotgrüne jetzt gefährlich,
    sehen sie ihre Macht entschwinden, müssen noch mehr Lügen erfinden.

    Drehen stärker an den Schrauben, die festhalten den Klimaglauben,
    merken nicht, es ist längst zu spät, haben die Schrauben überdreht.

  8. Falls es einmal anders kommt:
    4 x 24,5 m (840 Kubikmeter) Stahlbeton rückbauen🤣
    An ähnlichen Projekten sind unsere Nachbarn in den von der Wehrmacht besetzten Länders bis heute grandios gescheitert: Die Bunker! Und so zieren sie die Atlantikküste und die Wälder und werden jährlich von Tausenden besucht, die den Grusel an unkaputtbarer deutscher Technologie genießen. Wenigstens DAS können wir hinterlassen!
    Also aufhören zu nörgeln und getrost in die Zukunft blicken!

  9. das ist ein Aspekt den ich auch schon grüne Politiker gefragt habe: in der Wirtschaft ist normalerweise eine Maschine erst dann rentabel, wenn diese bezahlt ist. Warum werden dann Windmühlen nach Auslaufen der Förderung stillgelegt? Speziell die Verfechter dieser Windmühlen mögen mir eine Antwort geben

  10. die uckermark vor den toren berlins – einst die toscana deutschlands genannt – heute industriebrache – tausende rot pulsierende pillone bis zum horizont – folter – beständiges pulsierendes brummen – wirkt auf das kardiologische systhem – natur – flora und fauna nachhaltig zerstört – klima retten – natur landschaften zerstören – ja leute so geht politik.

  11. Dann schaut mal.nach Brandenburg, dort werden abgeschriebene und nicht mehr funktionstüchtige Flurschadenverursacherwindmühlen unter Denkmalschutz gestellt.

  12. Bei CDU: Von der Leyen lobt sich selbst für Green Deal und Pfizer
    Wie Ursula von der Leyen Kommissionschefin wurde, gehört zu den bestgehüteten Geheimnissen des EU-Prozesses. In Berlin nutzte die nunmehrige CDU-Kandidatin den Tag, um für den Green Deal zu werben, „schmutzige fossile Energien“ zu geißeln und 25 Prozent Bürokratie-Abbau zu geloben. Das ist noch weniger, als ihre eigene Partei fordert.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/cdu-selbstlob-von-der-leyen-green-deal-pfizer/