Die Bundesregierung verhohnepipelt die Autoindustrie – und macht das E-Auto unbezahlbar

Ist die Zukunft des E-Autos vorüber, bevor sie überhaupt begonnen hat? (Symbolbild:Imago)

Schön angeschmiert: Da sind weite Teil der DAX-Manager so eilfertig auf die deutsche Selbstamputationsagenda eingeschwenkt, haben sich vor allem die Automobilchefs früh an die Speerspitze der E-Mobilität gestellt und sind fast auf ihrer eigenen Schleimspur ausgerutscht, haben Hurra! zur Transformation gebrüllt und in vorauseilendem Gehorsam Fabriken geschlossen, Produktionskapazitäten für Batterien und neue Fahrzeugtypen aufgebaut (und dabei kräftig Arbeitsplätze in den eigenen Werkshallen und bei ihren Zuliefererfirmen vernichtet) – und wofür das alles? Nur, um jetzt zerknirscht feststellen zu müssen, dass infolge einer verantwortungslosen Außen- und Klimapolitik die deutsche Energieversorgung auf Messers Schneide steht – und zudem unbezahlbar wird. Wo „Stromsparen” zur heiligen Bürgerpflicht wird, sind E-Autos als in der Masse ganz erhebliche Stromfresser das genau falsche Signal.

Es ist eine „Verarschung“ ersten Ranges also: Zuerst hypt die Politik mit den – kollektiv im „Wolfgang-Grupp-Syndrom” gefangenen – grünen Automanagern das E-Auto, dann macht sie es unbezahlbar. Zugleich jedoch soll EU-weit bis 2035 der Verbrenner verboten werden. In Konsequenz kann beides nur bedeuten: Langfristig soll gar keiner mehr Auto fahren – außer den privilegierten Eliten und Dienstwagenbesitzern. Auf die Idee, dass dies keine unerwartete Schicksalswendung, sondern womöglich eigentlicher Teil des ganzen Plans war (und dazu bräuchte man sich nur die Grünen-Verlautbarungen der letzten 20 Jahre vor Augen zu führen!), kommt gleichwohl niemand; und falls doch, dann handelt es sich um – na was wohl – Verschwörungstheorien.

Erhebliche Reduzierung der Förderung

Die widersprüchliche und erratische Wirtschafts- und Mobilitätspolitik hält zwar weiterhin staatliche Förderungen und Prämien für E-Autos bereit; andererseits hat die Ampel-Koalition diese nun massiv gesenkt: Die neuen Subventionsregeln für den Kauf von Elektroautos sehen laut „Handelsblatt“  vor, dass Fahrzeuge unter einem Anschaffungspreis von 40.000 Euro künftig nur noch mit 4.500 Euro statt 6.000 Euro staatlich gefördert werden; für teurere rein elektrische Autos sinkt die Förderung auf 3.000 Euro. Autos mit einem Kaufpreis von 65.000 Euro oder mehr erhalten weiterhin keine Förderung. Noch im Laufe des Jahres 2023 soll die Förderschwelle sogar auf den Nettolistenpreis von 45.000 Euro sinken, Käufer preiswerterer Fahrzeuge sollen dann auch nur noch einen Zuschuss von 3.000 Euro erhalten.

Hierbei ist zu bedenken, dass einerseits die galoppierende Inflation die tatsächlichen Förderungen und Bemessungsgrenzen noch weiter schrumpfen lässt, und andererseits durch die globale Lieferkettenkrisen und Knappheit vieler Rohstoffe die Marktpreise weit über den Listenpreisen liegen, womit dann die E-Förderungen vollends zur Makulatur werden und selbst beim jetzt schon erreichten Strompreisniveau überhaupt keinen Ausgleich mehr schaffen; erst recht nicht, wenn die Stromkosten weiter explodieren. Kombiniert mit den Versorgungsengpässen dürfte dies den Run auf E-Autos alsbald zum Erliegen bringen – und die Nachfrage nach den schon totgesagten Verbrennern, vor allem Dieseln, umso mehr in die Höhe jagen.

Bei 2,5 Milliarden Euro ist Schluss – das hatte sich die Branche anders vorgestellt

Und zu allem Übel, sehr zum Verdruss der Automobilkonzerne, sollen die verminderten Prämien generell nur noch privaten Autokäufern zugute kommen – also auch nicht mehr für Dienst- oder Handwerkerfahrzeuge. Gleichzeitig wird der Zuschuss beim Kauf von teilelektrischen Autos, sogenannten Plug-In-Hybriden, am Ende des laufenden Jahres ersatzlos abgeschafft. Mit diesem „Kompromiss” endet ein monatelanger Streit zwischen den Grünen und FDP-Bundesfinanzminister Christian Lindner. Dieser, selbst Verbrenner-Porschefahrer, erachtet die Subvention seit langem für schädlich und wollte sie schon wiederholt am liebsten abschaffen –  während die Grünen auf den Koalitionsvertrag pochten. Dieser sah zwar vor, dass die bisherige Förderung zwar sinkt, aber erst 2025 endgültig ausläuft. Der Kompromiss lautet, wie „dts“ gestern berichtet nun: Die Förderung läuft weiter, aber nur so lange, bis insgesamt 2,5 Milliarden Euro ausgezahlt wurden. Danach ist Schicht im Schacht.

Dass zumindest die Steuervorteile von Elektroautos bei der Dienstwagen-Regelung beibehalten werden, ist da nur ein schwacher Trost für die Autolobby. Entsprechend verschnupft reagierte die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, auf die Pläne der Bundesregierung. „Das ist ein heftiger Dämpfer für den Anreiz, sich ein E-Auto anzuschaffen„, jammerte Müller gestern: „Vor dem Hintergrund der unzureichend ausgebauten Ladeinfrastruktur lässt man mit der Abschaffung der Prämie für Plug-in-Hybride die Menschen im Stich, die längere Wegstrecken zurücklegen müssen.” Auf Unverständnis stößt für die VDA-Chefin insbesondere die Deckelung der Förderungen auf maximal insgesamt 2,5 Milliarden Euro: Durch die zusätzliche Deckelung der Förderung und des unklaren Vergabezeitpunktes drohe die Prämie zu einem „Glücksspiel für die Verbraucher” zu werden. Die Hersteller seien ihrerseits bereit, die Auszahlung an das Kaufdatum zu koppeln – dieser Vertrauensschutz scheitere aber am Staat. So werde der Weg in die klimaneutrale Mobilität „politisch ausgebremst”. So klingt es, wenn allzu leutselige Unternehmer erkennen, dass sie den falschen Ideologen vertraut haben.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

20 Kommentare

  1. @DIE BUNDESREGIERUNG VERHOHNEPIPELT DIE AUTOINDUSTRIE
    da muß man etwas differenzieren – die „Autoindustrie“ sind Mietmanager, deren Herren die US-Globalisten sind ( die Bankiers hinter den Investoren ) – was da in der Autoindustrie passiert, ist nur linke Hosentasche – rechte Hosentasche !

    Und das Ziel ist nicht, in Deutschland 40 Mio Verbrenner durch 40 Mio E-Autos zu ersetzen – der Zweck des E-Autos ist es, die Dekarbonisierung und Demobilisierung durchzubringen – die Herrschaft über einen Planeten mit 500 Mio minderbemittelten Sklaven und die Abtötung der überflüssigen !
    In dieses Arbeitsmosaik passt die KFZ- und Öko-Politik genauso wie die Gen-Spritze unter dem CORONA-Deckmantel !
    Insofern wird auch nicht „die Autoindustrie“ hinter die Fichte geführt, sondern die Menschen, die den Hintergrund und die Ziele nicht verstehen – die Mietmanager bekommen am Schluß ihren goldenen Fallschirm und verschwinden – nur die ehrlichen und gutgläubigen bleiben auf der Strecke !

    Sie können das gerade bei CORONA verfolgen – die wußten genau, wie gefährlich die Spritze auf die Probanden wirkt – aber die Eliten wollten die mRNA-Experimente – und das haben sie durchgeführt und damit werden sie weitermachen !
    Die Muster sind gleich – ob Gesundheit, Klima oder Industrie und Landwirtschaft !

    Beschrieben haben das die Rothschilds – schon 1863 :
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.“
    – Gebrüder Rothschild, London, am 28.Juni 1863 an US-Geschäftspartner

    • … sehr schön das Einige ( wie hier zdago) verstanden haben, wie und warum die Welt so ist, wie Sie uns präsentiert wird. Das macht doch Mut, finde ich jedenfalls.

  2. Diesen höchstgehypten Dreck möchte niemand mehr.
    Aus welchem Grund die Grün/Linken Deutschenhasser noch nicht zum Teufel gejagt worden sind?
    Weiss man nicht,da deren Antworten einfach dämlichst sind,wie man das einst Kindern zugestand.

  3. Wie stark werden die Hohlitiker*innen bei uns, wohl die bald aufkommenden „selbstladenden“(Solar-)E-Autos sanktionieren ? Diese quasi-emissionsfreien Fahrzeuge passen sicher nicht zur giftgrünen Demobilisations-/Verarmungs-Ideologie 😌

    • Na viel Spaß in unseren Breitengraden mit der Sonne.
      Nachts scheint sie nicht und außer im Sommer ist auch nicht viel zu holen, wenn der Himmel bewölkt ist gibt es auch keinen Strom.
      Wir haben derzeit einen Extremsommer, aber auch das geht zu Ende.

  4. Wer will schon ein teures, Umwelt schädliches E-Auto?
    Da lob ich mir meinen 3 L Diesel Kleinwagen.
    Hat schon 350000 km a.d. Uhr und schnurrt wie ein Kätzchen.

  5. „Langfristig soll gar keiner mehr Auto fahren – außer den privilegierten Eliten und Dienstwagenbesitzern.“

    Ich glaube nicht, dass das funktionieren wird. Denkt mal an die Autobahnen, was die kosten. Die sollen für weniger als 10% der heutigen Fahrer unterhalten werden? Nee.

    Und die Wut der nicht-mehr-Autofahrer wird das Autofahren teurer und unsicherer machen. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass jemand so dumm ist, einen solchen „Reset“ zu planen.

    • @dass jemand so dumm ist, einen solchen „Reset“ zu planen.
      wer darauf baut, Polizei und Militär als Handlanger zu haben !
      Ich erinnere daran, daß sie schon Waffengewalt gegen die Spaziergänger angedroht haben. Die Rotkittel haben die Tötung der Therapiefreien im Prinzip bestätigt, der unwissenschaftliche Dienst hat dazu die Argumente geliefert, im Lissaboner Vertrag ist das Erschießen der Aufständischen genehmigt.
      Die Spaziergänger wurden schon als Terroristen und Geiselnehmer beschimpft – der Schritt zum Aufständischen ist da nur eine Formalität – und Polizei und Militär stehen bereit !

      Das mag skrupellos sein – aber die Erfahrungen mit Sklavenaufständen und Bauernkriegen zeigen, daß es für die Eliten kein Problem ist und nichts mit Dummheit zu tun hat.
      Und wenn Leute wie Merkel, Wieler, Drosten, Cum-EX und Lauterbach heute noch frei herumlaufen und weitermachen können, dann ist der Beweis geliefert, daß diese Planung kein eigenes Risiko enthält !

    • Was die Autobahnn und sonstige Straßen kosten ist einem Politiker gleichgültig…so die nur für ihn da sind.
      Politiker sind zu 90 % Schmarozer!

  6. „Die“ vernichten gerade nicht nur Wirtschaft, Arbeitsplätze und Wohlstand (und zwar nachhaltig), sondern auch Mobilität und Freiheit, indem sie – ganz nach dem Willen von WEF-Schwab – den Individualverkehr verunmöglichen. Alle Wege von A nach B sollen verfolgt, ausgewertet, kontrolliert und letztlich auch unterbunden werden können – z.B. wenn der Impfpass nicht voll ist, bei „Energiesparmaßnahmen“, zur Unterbindung von Versammlungen oder Unruhen, zur individuellen Verhaltenskontrolle usw.
    Und wenn man immer noch nicht die Öffis nutzt, jetzt haben alle EU-Neuwagen einen GPS-Tracker drin oder noch mehr an Überwachung. Das alles will kein normaler Mensch, aber trotz Demokratie ziehen sie es durch.

    • „aber trotz Demokratie ziehen sie es durch.“

      Weltweit gibt es diese nicht. Nur etwas, was so bezeichnet wird.
      Leider gibt es Menschen, die das nicht verstehen und „wählen“ gehen.
      Es spielt keine Rolle, wer den Kanzler spielt.
      Sie schikanieren uns, sie verarmen uns, sie spalten uns, sie machen uns krank und versetzen uns in Angst.
      Wer wählt das?
      Bringt dieses System zum Stillstand, in dem ihr kluge Wähler seid. Werdet Nichtwähler.

  7. nach Angaben des KBA erreichten reine Elektrofahrzeuge (BEVs, bald mit „umweltfreundlichem“ Kohlestrom fahrend, hahaha) einen Anteil von nur 13,5% aller Neuzulassungen im 1. Hj. 2022.

    Unterstellt man, dass davon viele als Zweit- und Drittwagen von woken Grünkriegskapitalisten benutzt werden, bleibt als klassisches Erstfahrzeug ohnehin kaum was übrig. Was bei den hohen VK-Preisen trotz Bundes-Boni auch nicht wundert.

    Ferrari verkaufte insgesamt 40 Wagen weniger als im 1. Hj. 2021, 850 vs. 890. VW über 50.000 weniger 224T vs. 276T. Audi und Mercedes 5T, BMW 15T weniger. Satt!

  8. Genau das war schon immer das ZIel der Grünen. Individualverkehr abschaffen. Nur noch öffentliche Verkehrsmittel, wenn überhaupt und die Elite juckelt mit Autos durch die Gegend. Tittytainment ist auf dem Vormarsch, die Zahl derer, die nur Dienstleistungsjobs machen, also im Geringverdienermodus arbeiten, wird immer größer, da hier keinerlei Ausibildung vonnöten ist. Die einheimische Bevölkerung ist mit ihrer Bildung auf dem Niveau der dritten Welt angelangt, die Noch-Fachkräfte wandern aus, einwandern tun Ungelernte und Ungebildete. Diejenigen, die am Entwicklungs- und Produktionsprozess beteiligt sind, werden immer weniger.

  9. ganz ähnlich den Banken in den 1950ern. Erst den Leuten das Girokonto aufschwatzen um die Lohntüte abzuschaffen – und dann unverschämt Kontogebühren einführen. Money for Nothing sozusagen. Ein perfektes Geschäftsmodell.

  10. Das E-Auto hat keine Zukunft.
    >Strom zu produzieren ist wesentlich zu teuer
    >Stromspeicher umweltschädlich und zu teuer…
    eine Zukunftenergie ist das Wasserstoff Auto.
    Wer heute noch so eine Kiste kauft, der ist reich und weiss nicht wohin mit seinem Geld.

  11. Antwort auf Ketzerlehrling
    Darum sagte auch Habeck vor einigen Tagen, wir benötigen jährlich 500.000 Zuwanderer als Fachkräfte.
    Die Dämlichkeit unserer Regierung wird immer offensichtlicher.
    Ich weiß aber nicht was alle haben – es gibt doch jetzt Lastenfahrräder, die von der Elite hoch gelobt werden, besonders von den Intelligenzbestien „Grüne“ da kann man dann die alte Oma oder den Opa am Wochenende auch mit nehmen auf einen Ausflug, denn die brauchen ja nichts weiter mehr in ihrem Leben. Sie haben zwar Jahrzehnte für diesen Staat gearbeitet und viele Steuern bezahlt aber ab Renteneintritt – weg damit??! Die größenwahnsinnigen Idioten, die sich jetzt Regierung schimpfen haben ja keine Not, sie haben ja während ihrer Amtszeit genug abgesahnt und in die eigenen Taschen gesteckt und später steht ihnen dann auch noch ihr Dienstfahrzeug zur Verfügung – Luxuslimousinen, Sicherheitskräfte und noble Unterkünfte ohnehin, bravo.
    Dummheit siegt tatsächlich allerorten. Je dümmer, je höher der Regierungsposten. Beispiele gibt es ja jetzt bereits genügend.
    Wann wird dieses Gesindel zum Teufel gejagt??

    • „Die Dämlichkeit unserer Regierung wird immer offensichtlicher.“

      Die sind Vieles, nur nicht dämlich.
      Dein Satz ist, denke ich, so besser bzw. richtig:
      Die Skrupellosigkeit unserer Regierung wird immer offensichtlicher.

      Dieses Gesindel erhält sich selbst. Wir haben schließlich keine Demokratie, sondern Menschen, die irgendwo ein Kreuz machen und es Wahl nennen. Keine Partei arbeitet für das deutsche Volk.
      Jeder Amtseid ist ein Meineid.

      • Skrupellosigkeit gegenüber Normalbürger.

        Für die ganz oberen und bestimmte (vermeintlich) untere Kreise wird ja bestens gesorgt.

  12. Es ist Teil des Planes. Lt. Schwab sollen wir ja kein Auto mehr besitzen. Wir sollen uns ein Auto, falls wir es denn wirklich bräuchten, einfach mal ausleihen. Das trifft auch auf eAutos zu. Dazu sagte Schwab, dass die Metalle dazu nicht ausreichend vorhanden wären. Dass nennt sich dann Great Reset. Wir sind arm, aber glücklich. Was Schwab über die eAutos sagte, ist ja eine phenomenale Entdeckung, die man diesen Hypekreisen für das eAuto schon von Anfang an hätte sagen können.

  13. Wichtiger als Allgemeinbildung, Ausbildung, Fertigkeit u. Eignung sind für den Diplomatischen Dienst – das
    Grüne Parteibuch – auch Karrieren durch Unterdurchschnittliche Parteisoldaten sind erfolgreich, siehe BAM Baerlock !
    SPD -Frau Faeser, BIM, hat öffentl bekannt gegeben,daß weitere – orientalische bildungsferne, ungelernte, ohne Schulabschluß – Fachkräfte dem Dt. Handwerk, der Industrie, Im Pflegedienst zur Verstärkung zur
    Verfügung stehen, deshalb werden weitere Flutungen an Arbeitskandidaten angeworben ! Die ab 2015 zu Millionen einströmenden Fachkräfte haben sich meist ohne Arbeit in den Dt. maroden Sozialsystemen kuschelig erflolgreich integriert – diese haben Great Reset-Guru Schwabs Überlebens Religion “ Arm u. Glücklich verinnertlich !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.