Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Die Mehrheit der Deutschen hat das Vertrauen in die Parteien verloren

Die Mehrheit der Deutschen hat das Vertrauen in die Parteien verloren

Klare Botschaft ans politische System: Ihr könnt a) nichts und b) uns mal… (Symbolbild:Pixabay)

Nach knapp 15 Monaten Amtszeit der Ampel-Regierung ist das Vertrauen in die Problemlösungskompetenz der Parteien auf einem neuen Tiefpunkt angelangt. Einer aktuellen Forsa-Umfrage für “RTL”/”ntv” zufolge fiel die Antwort auf die Frage: “Welcher Partei trauen Sie zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertigzuwerden?“, mehr als ernüchternd aus – und lässt nur einen Schluss zu: Der deutsche Parteienstaat – und damit das Konstrukt, das uns als leuchtendes Beispiel einer mustergültigen “Demokratie”  verklickert wird – ist offensichtlich nicht länger imstande, ein funktionierendes Gemeinwesen sicherzustellen.

Der Union trauen nach dieser Erhebung nur noch 14 Prozent aller Deutschen zu, die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen; bei der SPD sind es 13 Prozent (das ist nur noch gut jeder Achte), bei den Grünen 11 Prozent und bei der FDP nur noch 1 Prozent. Sowohl die Linkspartei als auch die AfD – obwohl letztere die einzige Realopposition mit einem inhaltlich grundlegend anderen Kurs verkörpert – tauchen hier beide nur mehr unter “Sonstige” auf, die insgesamt auf 6 Prozent kommen. Die deutliche Mehrheit der Befragten – 55 Prozent – traut “keiner Partei” eine Lösung der drängenden politischen Probleme zu. Bemerkenswert ist auch, dass die Werte der Parteien seit der letzten Umfrage allesamt gesunken sind (um rund 1 Prozent je Partei), während die Gruppe der von keiner Partei überzeugten Befragten um 3 Prozent zunahm. Das Vertrauen fällt also immer weiter.

Keine Krise der Demokratie, sondern des Systems

Wenn mehr als die Hälfte der Befragten somit keine Partei mehr für in der Lage hält, das Land noch positiv regieren zu können, dann ist dies alarmierender und schwerwiegender als eine bloße “Krise der Demokratie”, von der so oft die Rede ist. Tatsächlich sind letztlich die politischen Strukturen als solche und die freiheitliche Grundordnung bedroht, wenn der Volkswille von offenkundig keiner Partei mehr erhört geschweige denn bedient wird, und das vorhandene Parteienangebot mehrheitlich für zu inkompetent gehalten wird, um das Land noch effizient zu regieren. Diese Antwort kommt letztlich einem Scheitern des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschlands gleich, das seit Jahrzehnten zu einem bloßen Machterhaltungs- und Selbstbedienungsladen von Parteien verkommen ist, die das Land gnadenlos in ihrem Würgegriff halten.

Auf “die da oben”, die Politiker, wurde schon immer geschimpft. Doch nie war Politik so wenig die sprichwörtliche “Kunst des Möglichen” wie heute – weil der Begriff “Kunst” zwingend “Künstler” voraussetzt, die sich auf diese Kunst verstehen und die im Rahmen der gangbaren Handlungsoptionen die besten (und zwangsläufig nie idealen, aber doch sinnvollsten) Lösungen auswählen. Im heutigen Parteienstaat gibt es jedoch keine Künstler, nicht einmal mehr mediokre Laien, sondern ausgesuchte Pfuscher: Die strukturell angelegte Negativauslese des politischen Personals hat Studienabbrecher, Schwätzer ohne Berufs- und Lebenserfahrung, gescheiterte Existenzen, Betrüger, Plagiatoren, unreife und infantile Selbstdarsteller und sonstige Zivilversager in Schlüsselpositionen an die Spitze gebracht. Diese Entwicklung hat in der aktuellen Regierung einen beispiellosen Tiefpunkt erreicht; der Abwärtstrend in der fachlichen und charakterlichen Befähigung der Entscheider und die anhaltende Pervertierung von “Human Resources”, die durch Populismus und Pöbelherrschaft in Ämter gelangen, ist jedoch schon lange festzustellen. Dass dadurch immer mehr ideologische Gesinnungs- statt pragmatische Realpolitik betrieben wird, ist die logische Folge.

Negativauslese mit Folgen

Innerhalb der Parteiapparate erfolgt der Aufstieg ebenfalls zum Nachteil der Bürger: Bestenfalls über dreisten Opportunismus, der sie jeweiligen „sicheren“ Listenplätze für Wahlen garantiert – oder schlimmstenfalls über Quoten- und Geschlechterproporz, die längst an die Stelle charakterlicher oder fachlicher Eignung getreten sind. Wohl nur in Deutschland ist es möglich, dass ein Philosoph und Kinderbuchautor Wirtschaftsminister, ein Sozialpädagoge Landwirtschaftsminister, ein linksradikales Antifa-Fangirl Innenministerin oder eine überführte Plagiatorin und Schmalspur-“Völkerrechtlerin” Außenministerin werden kann. Und dabei handelt es sich nur um die Parteipolitiker der Ampel, die überhaupt noch irgendeinen Bildungsabschluss vorweisen können. Die übrigen Berufspolitiker sind auf Gedeih und Verderb auf pfründereiche Versorgungsposten im Regierungs- und Parteiapparat angewiesen, da sie in der Regel über keine sonstigen verwertbaren Qualifikationen verfügen.

Das erklärt wohl auch, warum heute Rücktritte – wenn überhaupt – nur noch unter äußerstem medialem Druck vorkommen und mit allen Mitteln verhindert werden; jeder klebt so lange wie nur irgend möglich an seinem Posten. Egal wie katastrophal das Versagen ist: Minister müssen spätestens seit der Endphase der destruktiven Merkel-Ära mit keinerlei persönlichen Konsequenzen mehr rechnen (zu deren Beginn galten noch andere Maßstäbe, Stichwort Karl-Theodor zu Guttenberg), im Gegenteil werden sie selbst für eklatantes Fehlverhalten noch belohnt – wofür Ursula von der Leyen eines der unappetitlichsten Beispiele darstellt. Die Strukturen des Parteienstaates lassen überhaupt nicht mehr zu, dass eine Politik wirklich abgewählt und eine andere gewählt werden kann. Unter Olaf Scholz hat sich dieses Prinzip der gänzlichen Verantwortungs- und Konsequenzenlosigkeit nochmals verfestigt.

Ruinöse Zustände

Anders als in den Präsidialsystemen wie den USA oder Frankreich kann sich ein deutscher Bundeskanzler sein Regierungspersonal auch nicht selbst zusammenstellen, sondern muss mit dem Vorlieb nehmen, was ihm die eigene Partei und die Koalitionspartner aufzwingen. Die politischen Ergebnisse sind denn auch entsprechend: Die deutsche Energieversorgung wird aus rein ideologischen Gründen mit voller Wucht gegen die Wand gefahren; außenpolitisch ist Deutschland final zur Lachnummer geworden; die Bundeswehr hat, nach einer Reihe völlig fachfremder Ministerinnen an der Spitze, inzwischen einen so desolaten und halbtoten Punkt erreicht, dass sogar der aktuelle Amtsinhaber öffentlich eingestehen muss, dass sie nicht mehr in der Lage ist, das Land zu verteidigen. Ein Land, das ganz nebenbei unter einer ganz und gar wahnwitzigen Massenmigrationspolitik zusammenbricht, während es seine übernutzten Sozialsysteme plündert und Milliarden für Klimaschutz und Waffenhilfen ins Ausland verschleudert.

Eingedenk dieser ruinösen Zustände grenzt es an ein Wunder, dass nur 55 Prozent der Deutschen keiner Partei mehr die Lösungskompetenz für die Probleme des Landes zutrauen – Probleme, die zum großen Teil von eben jenen Parteien verursacht wurden. Denn das bedeutet umgekehrt, dass tatsächlich 45 Prozent anscheinend noch nicht jegliches Vertrauen in diese dysfunktionalen Selbstversorgungsvereine verloren haben. Der Realitätsschock lässt offenbar noch auf sich warten.

42 Responses

  1. “Keine Waffen in Krisengebiete” ! DAS war der Schlachtruf der Grünen zur BT Wahl 2021 ! Keine andere Ampelpartei hat ihre Wähler mehr verarscht als die “grüne Umweltpartei” – vielleicht mal abgesehen von den 11%, die sich von der FDP sowas wie Vernunft erwartet haben. Leider ist die FDP zum Mehrheitsbeschaffer für grüne Spinnereien geworden; die Wähler werden`s bei der nächsten BT Wahl vergelten ! Über die SPD, mit ihren “Aushängeschildern” Faeser und Lauterbach braucht man eigentlich kein Wort mehr zu verlieren. Über all dem schwebt ein Kanzler, der Erinnerungslücken hat zu Dingen, die keine 2 Jahre zurückliegen . . . . . . Gute Nacht, Deutschland !

    19
  2. Aber liebe Leute, was gibt es da noch zu verlieren? Wann hätte man jemals den Parteien Vertrauen schenken können? Seit Jahrzehnten machen die nach der Wahl doch nicht das, was sie vor der Wahl versprochen hatten.

    Müntefering von der SPD brachte es mal so auf den Punkt: Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen ist unfair.

    Und Merkel doppelte später nach: Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, daß das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.”

    Wären nur alle Wähler dazu übergegangen, diese Äußerungen ernstzunehmen. Dann hätten wir heute vielleicht doch noch ein bisschen mehr Demokratie und nicht diese Auswahl an Minderleistern an der Spitze unseres Staates.

    14
  3. ?️Das ist doch so gewollt!
    Schland ?? wird abgeschafft, und der Traum vom Brüssel Zentralismus soll realisiert werden.
    Umfragen hin, Umfragen her,
    80 % der -wir schaffen das- haben den Schuß nicht gehört….

    14
    1
    1. Die sind schon hin. Schaue doch einmal in die Gesichter der Menschen denen du irgendwo begegnest. Blass, verbittert und ungesunde Gesichtsfarbe starren dich aus toten Augen an. Der Rest kann nicht einmal mehr allein geradeaus gehen. Das Volk ist von Grunde auf Krank und hat seine Daseins Berechtigung verloren!

      14
      1
      1. Das kommt von der Impfung. Die macht einen Zombie aus Dir. Und das Gute daran ist, Du merkst es nicht!

        9
        2
    2. Der deutsche Schuldenberg wächst und wächst – und viele aus der Ampel-Regierung wollen noch mehr Geld ausgeben. Der unabhängige Bundesrechnungshof schlägt jetzt Alarm: Deutschland sei dabei,…

    3. Syrer vergewaltigt 15-jähriges Mädchen – Bewährung!
      Osnabrück, Niedersachsen. Im Juli 2022 hat ein 30-jähriger Syrer in einem Innenhof in der Osnabrücker City ein ihm unbekanntes 15-jähriges Mädchen vergewaltigt. Das Amtsgericht verurteilte den Flüchtling nun zu einer Bewährungsstrafe. Richter: „Sie sind ja auf einem guten Weg, hier ein ganz normaler Mitbürger zu werden.“ Weiterlesen auf archive.is

  4. Vertrauen in Parteien hat eh nur, wer sein Urteilsvermögen aus dem Kaugummiautomaten gezogen hat. Denn Parteien sind keine homogenen Entitäten, die aus sich heraus Entscheidungen treffen oder handeln, sondern Konstrukte, in denen eingeschriebene Individuen bestimmte (idealerweise politische, tatsächlich oftmals pekuniäre oder persönliche Machtinteressen) Ziele verfolgen.

    Man kann also zu einzelnen Individuen Vertrauen haben, aber “Vertrauen in eine Partei” ist schon hart an der selbsterklärten Unmündigkeit.

    Viel schlimmer als der daher sowieso und immer schon angezeigte Mangel an Vertrauen in Parteien ist das spätestens 2020 abhanden gekommene Vertrauen in sämtliche funktionalen Institutionen des Staates. Diese haben sich im noch besten Fall als weitgehend disfunktional, im übelsten Fall als vollständig durchkorrumpiert herausgestellt. Nicht selten von besagten Parteien.

    Deutschland ist nicht nur kein Rechtsstaat, wie selbst EU-Organe schon attestierten, sondern hat mittlerweile wie zu übelsten Zeiten wieder eine Polizei als verlängerten Arm der Politik, Gesinnungsjustiz, einen Inlandsgeheimdienst zum Ausschnüffeln der Gesinnung der Bevölkerung, vollständig gleichgeschaltete Medien – und identifiziert, markiert und dämonisiert innere und äussere Feinde: den ultrapöhsen Putin, Russland allgemein, und natürlich jeden Dissidenten im Inland, der nicht die vorgegebene Einheitsmeinung bejubelt.

    Wem das irgendwie bekannt vorkommt: das ist EXAKT der Zustand, von dem uns in der Schule schon beigebracht wurde, das es dazu NIE WIEDER kommen dürfe und dass man den Anfängen (!) wehren müsse. Über Anfänge sind wir allerdings schon hinaus.

    Es scheint mittlerweile zumindest immer mehr Leuten zu dämmern, das da was gewaltig im Argen liegt und wer das zu verantworten hat. Das drückt sich dann wohl im beschriebenen Vertrauensverlust aus. Was immerhin schon mal ein Anfang wäre

    18
  5. Unsere Familie hat nicht nur das Vertrauen in die Ampel verloren,
    vielmehr mussten wir erleben, das sie uns mit Volkszüchtigung,
    Bevormundung und tiefe finanzielle Eingriffe, die das Realeinkommen stark nach unten abgewertet wurde.

    Hinzu kommt noch eine auf Regierungslinie stehende Drecksmainstreampresse, die durch weglassen und belügen
    uns hinters Licht führen.

    Von einer nach dem GG garantierten Garantie für die Demokratie und eine Gewaltenteilung ist gar nicht mehr gegeben.

    Parteien und Politiker haben sich Deutsche zum abmelkenden “Freiwild” gemacht. Sie machen was sie wollen.

    Für uns macht diese Ampel die schlechteste Politik seit bestehen der BRD.

    Da nützen auch keine Diplomatien, keine Demos, keine Bitten, etc., denn es muss ganz was anderes, viel härteres, nachhaltigeres von den Bürgern kommen.
    Und es muss fix kommen, denn Volksgegner machen weiter so
    und es wird noch viel schlimmer für uns Bürger durch desolate
    Politik im Diktatstil kommen.

    24
    1. Ich habe das Gefühl Putin spielt auf Zeit, weil er weiss das der ganze korrupte Westen so oder so untergehen wird! Wenn hier die ersten Stromausfälle kommen, dann geht es los! Genug Waffen sind hier schwarz im Umlauf!

    2. “Für uns macht diese Ampel die schlechteste Politik seit bestehen der BRD.”

      SPD/GRÜNE haben 1998 den Sargnagel ins Holz geschlagen. SPD/CDU folgten ab 2015.
      Und jetzt halt die SPD/GRÜNE/FDP.

      Das gehört alles zusammen.

      Vorbereitet wurde es von der CDU/CSU/FDP seit dem Mauerfall.

      Vorher konnte man nicht so. Es gab noch zuviele echte Nazis in der Politik.
      Der “Kalte Krieg” machte Deutschland wertvoll. Der blühende Westen und der arme Osten. Der Wessi schaute mitleidig nach Osten, um denen immer mal wieder ein Paket zu schicken, schaut, was ihr alles nicht habt.
      Dabei war der arme Osten noch das Billiglohnland für Westdeutschland.
      Man ließ Deutsche auf Deutsche schießen. Spaltete das deutsche Volk.

      Das alles begann schon um 1910.
      Es folgten 2 Weltkriege, die im angelsächsischen Sprachraum als zweiter Dreißigjähriger Krieg benannt wurden. Deutschland wurde jeweils als Täter benannt.
      Im Grunde genommen war die Gründung des Deutschen Reiches 1871 das Blödeste, was die Deutschen machen konnten. Aber man ist ja immer schlauer, wenn man aus der Zukunft in die Vergangenheit sieht.
      Als zersplittertes Deutschland würden wir heute nicht dem Ende zugehen. Wir wären auch keine Gefahr für die Angelsachsen gewesen. Hätten nicht das Potenzial gehabt, das Herz Europas zu werden und ein Wirtschaftsmotor der Welt.

      Der Zug ist abgefahren. Zum Glück bin ich kein Kind mehr.

      6
      1
      1. Deutschland war auch Täter, besonders der NS, entgegen dem Unschuldsgetue der Nationalextremisten. Z.B. wer hat das sinnlose Schlachten von Verdun (früher: Verden!) begonnen: Ein preußischer adeliger Offizier! Allerdings waren es die Gegner auch!!

        1
        5
  6. @DIE MEHRHEIT DER DEUTSCHEN HAT DAS VERTRAUEN IN DIE PARTEIEN VERLOREN
    leider zeichnet sich das bei den Wahlen nicht ab !
    Denn dann müßten sie andere Parteien wählen, die sich noch nicht als Verräter ausgezeichnet haben !

    20
    1. Ich gehe nicht mehr wählen, da ich mich nicht an den Verbrechen der Politiker mitschuldig machen will. Sowie es jeder Wähler tut.

      Außerdem gibt es keine einzige Partei, die ich wählen kann. Das kleinere Übel wähle ich nicht, denn ein Übel ist ein Übel.
      Ich tendiere zu AfD und würde sie auch wählen, wenn diese für die Abschaffung des BtMG wäre. Aber die AFD befürwortet das und macht nicht nur meinen Körper damit zum Staatseigentum. Nur ist nicht nur mein Körper Privateigentum, sondern jeder Körper. Staatseigentum war er in der DDR. Meine Freiheit geht mir über alles. Und sie ist mir durch das GG auch garantiert. Aber das BtMG steht dem konträr gegenüber. Es ist also GG widrig.
      Nicht wählbar.

      1. Durch Ihre Nichtwahl wählen Sie gerade mit, nämlich das jeweilige Wahlresultat und somit die Verbrecher, ist also die dümmste Einstellung. Nur durch die Wahl hat man Einfluß, wenn man dann verliert, hat man eben Pech gehabt, die Welt und Politik ist kein Wunschkonzert! Es gibt keine Garantie auf Erfolg! – Aber es gab und gibt immer genug Angebote auf dem Wahlzettel und schadet man mit seiner Stimme finanziell und wahltechnisch den herrschenden Parteien!! – Und geht immer durch die blöden Nichtwähler ein großes Potential an regimekritischen Stimmen verloren!!

        7
        6
        1. Alle Wahlen sind rückwirkend bis 1956 vom BVerfG 2012 für ungültig erklärt! Es ist eine Mafia-Bande die über uns BürgeN herrscht und sich die eigenen Taschen füllt.
          Ich gehe NICHT mehr wählen, weil ich der ReGIERung keine Entlastung für 4 Jahre Plünderei erteile und für die nächste Periode die gleichen Idioten bevollmächtige, in meinem Namen zu handeln.

          1. Solche Spinner wie Sie sind die besten Verbündeten von Merkel, Ampel und Co.! Nur weiter so, denn bis zum Untergang ist es ja nicht mehr weit!!

      2. @Rudolf Müller:

        Nicht wählen ist kein Protest sondern Kapitulation, freiwilliges Stiefellecken. Wählen ist der letzte Rest an Chancen, die wie haben, um eine Demokratie wieder herzustellen. Hilfestellungen zur Wahl finden Sie (u.a.) hier.

        Elemente wie Freiheit und Demokratie gibt es nicht umsonst. Für die muss ständig gearbeitet werden, weil daran ständig gekratzt wird. Sich bei der jetzigen Regierung nur auf die Wahl zu verlassen, ist viel zu wenig um nicht als Sklave zu verenden.

        1. “Wählen ist der letzte Rest an Chancen, die wie haben, um eine Demokratie wieder herzustellen. ”

          Ich bin ein Antidemokrat.
          Jede Demokratie in der Menschheitsgeschichte ist gescheitert, und zwar immer an sich selbst.
          Dass die Nichtwähler nicht berücksichtigt werden, ist schon ein Fehler. In der Weimarer Republik zählten sie. Das wurde geändert.
          Dass es politische Verbote gibt, ist ein Unding in einer Demokratie. Ein Kampf gegen Rechts bekämpft die Demokratie.
          Außerdem, nur weil eine Mehrheit für oder gegen etwas ist, bedeutet es nicht, dass das richtig ist. Demokratie ist die Verarschung des Volkes. Noch nie in der Geschichte der Menschheit hat das Volk etwas zu sagen gehabt bzw. war es an der Macht.

          Ich war lange genug wählen, bis ich erkannte, es spielt keine Rolle, da nur die Marionetten gewählt werden können, die ihre Befehle von denen bekommen, die nicht zur Wahl stehen.

          Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten. Das sind wahre Worte.
          Ich mache dieses Theater einfach nicht mehr mit, denn nach jeder Wahl, an der ich teilnahm, ging es mir schlechter. Jetzt, nachdem ich nicht mehr wählen gehe, hat sich daran nichts geändert. Das bedeutet, wählen gehen ist Zeitverschwendung.

          Die Nichtwähler sind eine Volkspartei geworden, die sich nicht an den Verbrechen der gewählten Politiker beteiligt. Das tun die Wähler.

  7. Bla Bla Bla

    Wählt “die Mehrheit” der BRD-Zombies weiterhin das Verbrechersystem? JA ODER JA?! Thema erledigt.

    Falls Sie, Herr Löwengrub, dies nicht verstehen. Bei JouWatch sieht man gerade “Wagenknecht-Partei hätte 19% Wählerpotential” und der “A”fD wurden vor 10 Jahren 30% potentiell Wähler in Aussicht gestellt. Nur macht es dann fast keiner, es sind Phantasiezahlen, ohne Bedeutung für die echte Welt. Wer die “Studie” / “Umfrage” bezahlt hat (und damit das Ergebnis vorgab), frage man gleich gar nicht mehr.

    Falls es immer noch nicht verstanden wurde. TATEN, nicht leere Worte zählen. An ihren Taten (wen “die Mehrheit” ständig wählt) sollt ihr sie erkennen.

    PS: So schnell wie “die Mehrheit” das “Vertrauen” verloren hat, wird dieses sich wieder einstellen, sofern die richtigen Leute das wollen = bezahlen / befehlen / die richtigen Anreize setzen. Z.B. die “Todesseuche 2024”, bei der die Ungeimpften “garantiert” sterben werden und Lauterbach alle 2 Woche die nächste Todeswelle ankündigt und in Bergamo wieder die leeren Särge gestapelt werden. Da werden Sie gar nicht schnell genug gucken können, wie da “die Mehrheit” wieder Urvertrauen ins Verbrechersystem faßt.

    PPS: Das ist das gleiche Verbrecher(parteien)system, welches sie wählen, wenn sie FPÖ oder “A”fD wählen, weil die nichts anderes im Angebot haben, als dieses System, sonst wären sie verboten. Aber wer der hier Anwesenden will sich das wohl einstehen, nach all meinen Erfahrungen (wie üblich) nur eine winzige Minderheit. War ja schon schwer genug für euch einzugestehen + folgerichtig zu handeln, daß die CDU / CSU ein Haufen Verbrecher ist und immer nur rechts blinkt, dann aber bei NWO / grün abbiegt, obwohl ihr, über Jahrzehnte (fangt jetzt nicht an zu lügen, ich bin lang genug im Spiel und hab für solche Dinge ein verdammt gutes Gedächtnis), genau dies immer wieder gesagt habt: “Hab das Vertrauen verloren in die CDU / CSU”, nur um dann stramm Union zu wählen, egal ob Birne oder Merkel. (Von jenen, die dann zu gelb, rot, grün gerannt sind, braucht man gar nicht anzufangen).

    Keine Angst, Widervorlage in einigen Jahren, wenn “das Vertrauen noch mehr verloren” ist, sich aber ansonsten nicht wirklich was verändert hat (außer mehr Schulden, mehr Invasoren, deutlich weniger industrielle Basis, mehr Fremdbestimmung durch EU / NWO, mehr Gender/Homo/Trans/Klima, …-Wahn) und weiterhin das Parteiensystem wütet, welches die “Leute ohne Vertrauen” wieder gewählt haben, Buntetagswahl 2025 z.B.

    “Keine Krise der Demokratie, sondern des Systems”

    HAHAHAHAHA

    Warum sind dann die Zustände im ganzen Westen ähnlich / gleichartig? Warum quälen Sie das System der USA etwas später als Vergleich hinzu, obwohl die Leute dort ebenso kein Vertrauen in Regierung / politisches System haben. Google hilt ihnen, falls Sie es nicht wissen, “USA trust in political parties / government / institutions / politicians”. Daran kann es also nicht liegen, insbesondere weil die in den USA das Vertrauen lange vor den Schnarchnasen der BRD verloren haben, trotzdem aber immer wieder auf den nächsten “Hoffnungsträger” (Obama, Trump, Biden – völlig egal) reinfallen, als die Vollidioten, welche die Masse halt sind.

    Nein Herr Löwengrub, es ist die “Demokratie”, welche das Problem ist. Sie verweigern sich der Wirklichkeit. Weigern sich anzuerkennen, daß die Masse der Leute sich anders verhält, als die Staatstheorie es vorsieht. Das die Masse Indianer sind, die hinterherlaufen, keine Mündigen Bürger, sondern Untertanen. Aber wenn 3 Jahre “Corona” nicht ausreichen Ihnen das aufzuzeigen, dann werden es meine Worte gleich gar nicht können.

    15
    1. “Nein Herr Löwengrub, es ist die „Demokratie“, welche das Problem ist.”

      Die noch nicht einmal eine ist, aber Du hast das Wort ja auch in Anführungszeichen gesetzt.
      Diese “Demokratie” wird man nicht mehr los, denn die stärkste Volkspartei wird nicht berücksichtigt, es sind die Nichtwähler.
      Hätten wir noch die Verfassung der Weimarer Republik, dann würden die Nichtwähler zählen. Aber man hat gelernt und diesen Passus gestrichen.
      Und da dem so ist, ist wählen gehen einfach nur Zeitverschwendung.

      Trotzdem
      In meinem Namen spricht und handelt kein Politiker.

      Ich weiß auch wirklich nicht, wen ich wählen soll. Alle treten sie mich und machen mir das Leben zur Hölle.

      1. @Rudolf Müller

        Ich konnte nicht mehr darauf antworten, da Tread gesperrt, aber wer so einen Unsinn über Massentierhaltung schreibt, der zeigt, dass das Vieh mehr Verstand besitzt als der Mensch, der es frisst.

        Massentierhaltung ist Tierquälerei und hat mit dem natürlichen Herdentrieb nichts zu tun. Massentierhaltung dient allein den Konzernen, um Maximalgewinne einzustreichen: billig produzieren, teuer verkaufen – auf Kosten der Tiere.

        Sie haben haben von diesem Thema keine Ahnung. Und das beweisen Sie in ihren äußerst dümmlichen Antworten.

        p.s. wo ist die Erklärung, wie man ein Kaninchen tötet! Bla bla und nix dahinter. Menschen wie Sie haben kein Respekt vor dem Leben. Punkt.

        1. “Das stimmt nicht, die AfD macht Ihnen das Leben NICHT zur Hölle”

          Doch, denn sie befürworten das BtMG. Sie machen mich zum Sklaven des Staates.

    2. Man könnte es auch kürzer formulieren: Die Wähler:in/nen//außen///X sind dumm wie Scheiße! Und genauso verhalten sie sich auch. Und leider wird sich daran exakt gar nichts ändern. Und genau deshalb sieht das … Dingsbums, in dem ‘wir’ politisch existieren müssen auch so aus wie es aussieht.

    3. Wer mal in einer richtigen harten Diktatur gelebt hat wie NS, SU-DDR, Putin, China und Iran, der (außer den jeweiligen Regime-Anhängern wie den strammen Nazis, Kommunisten und Islamisten) weiß -bei aller nötigen Kritik- die hiesigen Zusände sehr zu schätzen. Aber es gibt immer ein paar Idioten und Sektierer, die es nicht begreifen (wollen)!

      1
      10
      1. Für diese Art der Argumentation gibt’s sogar einen eigenen Begriff: “race to the bottom”.

        Die meisten hier werden aber berechtigterweise aus ihrer eigenen Erfahrungswelt den aktuellen Zustand des Landes betrachten. Wie jeder andere auf der Welt in jedem anderen Land das auch macht. Und da ist halt, gemessen am “vorher” , Deutschland ein drastischer Absturz zu attestieren.

        Der relativiert sich auch nicht mit “woanders ist noch schlimmer”, oder “es könnte noch schlimmer sein”. Das kann man nämlich überal und jederzeit anbringen, sogar im NS Staat wäre das zutreffend gewesen

      2. @ “info irgendwas”
        Ihre Kommentare und Ihre “Weisheiten” sind sowas von überflüssig, wie alt sind Sie eigentlich?
        Können Sie keine anderen mit Ihrem scheinmoralischen Gesülze nerven, wenn Ihnen langweilig ist suchen Sie sich doch ein schönes Hobby oder suchen wieder Kontakt mit denen auf die Sie mit Ihrem Geschwätz schon längst verjagt haben.
        Ich vermute mal Sie haben die Motivation und die Sinnhaftigkeit dieses Blog’s nicht ganz verstanden, werden Sie endlich erwachsen oder gehen Sie in den Kindergarten und halten da Ihre Predigten.
        Lesen Sie endlich mal richtige Geschichtsbücher mit korrektem Inhahlt bevor Sie hier “Weisheiten” verteilen, das ist ja nicht auszuhalten…

          1. @info68
            Eigentlich habe ich mich zum Thema mit einem Kommentar geäußert, aber was ist mit Ihnen?
            Sie bieten überhaupt nichts und auf Aspekte die aus irgendeinem Phantasiegebilde von irgendjemanden entstanden sind braucht man auch nicht eingehen.
            Sie plappern nur irgendein Zeug nach bei dem es ganz leicht feststellbar ist das es weder von Ihnen selbst erdacht wurde, noch das Sie es inhaltlich überhaupt verstanden haben.
            “Wer nicht zum wählen geht blablabla…”, Entschuldigung, ich sehe da keine Auswahl zwischen Pest und Cholera (Gallenbrechdurchfall).
            Die gesamte politische Struktur der Bundesrepublik muss weg, die verlogene bundesdeutsche Medienlandschaft (Propaganda) muss weg, der fremdgesteuerte Bundestag muss weg, die korrupte Justiz muss weg, die Finanzierung von gewogenen Vereinen, Schulen, Instuitionen, politische Organisationen usw. muss weg, da kann ich wählen was ich will, es bleibt immer gleich weil sich so nichts ändern kann.
            Ich will ein von den USA unabhängiges und neutrales Deutschland das sich NICHT in die Belange anderer Nationen einmischt und schon gar nicht in meine privaten und persönlichen Belange.
            Den Staat geht es einen feuchten Dreck an was ich zu denken oder welche Ansichten ich haben soll, dieses verkommene perverse Gesindel erzieht unsere Kinder zu Menschen die weder selbst denken noch eigene Entscheidungen treffen können, sie werden mit soviel Anti-evolutioäneren Schwachsinn zugemüllt das sie nicht einmal mehr wissen welches Geschlecht sie haben.
            Hier helfen keine Wahlen in einem bestehenden System, das ganze System “Privat US-Whore Bundesrepublik Deutschland” muss “abgewählt” werden, oh – geht nicht, tja was jetzt!?
            Wenn Sie mal 1-2 Kommentare ablassen kann man ja darüber hinwegsehen, aber wenn Sich sich unter jedem 3. Kommentar von anderen mit nachgeplapperten “Pro-System-Gedöns” verewigen müssen wird das zur Nötigung!
            Vielleicht existiert diese Vorstellung in Ihrem Universum nicht, aber was nützen mir Wahlen wenn sie “rein zufällig” nicht korrekt ablaufen, wenn das Ergebnis nicht gefällt “von oben” untersagt wird oder möglicherweise sogar manipuliert sein könnten!?

      3. @info68

        Tja, ich habe in der DDR (Sachsen) gelebt und bin dort groß geworden. Deutscher unter Deutschen. In meiner Schule gab es keine Ausländer.
        Ausländer (Algerier) gab es bei uns eine Handvoll, die im Stahlwerk eine Ausbildung machten.
        Diese gingen zurück nach Algerien, nachdem sie die Lehre abgeschlossen hatten.

        1984 bin ich nach Westberlin übergesiedelt und hatte einen Kulturschock. Überall nur Türken und andere Ausländer. Ganze Stadtteile, die ihnen praktisch schon gehörten.
        Das wurde mit der Zeit nicht besser und heute ist es einfach nur grauenhaft.
        Aus Deutschland wurde Multiland.

        Und weißt Du, was mich mittlerweile auch so richtig nervt, es gibt kein deutsches Essen mehr. Überall nur Burger, Sushi, Pizza, Döner… Alles Essen der Welt kann man sich einverleiben, nur kein deutsches.

        So etwas habe ich in der DDR nicht erlebt. Es war rückblickend die sorgloseste Zeit meines Lebens, trotz Gefängnisses wegen versuchter Republikflucht und Behelfsausweises.

        Heute in der BRD ist mein Leben voller Stress und Ängste.

  8. Man darf getrost davon ausgehen, dass von den 45% die den Parteien noch irgendeine Lösungskompetenz zugestehen, ein bedeutender Teil aus verschiedenen Gründen etwas anderes gesagt hat, als er denkt.
    Die Mehrheit, ganz besonders der arbeitende Teil davon, hat die Nase gestrichen voll von dieser “Politik”, aber zu viel zu verlieren, um sich zu erheben. Mit Kindern im Haus und einem Häusle-Kredit an der Backe ist den wenigsten Bürgern nach Revolution zumute.
    So hofft man auf das Beste und ahnt zudem, dass es schwierig bis unmöglich werden könnte, die nötigen Köpfe zu finden, um den Laden anständig zu führen, denn die Parteien haben die politische Debatte im Land geschickt emotional in ihrem Sinne aufgeladen und somit seit Jahrzehnten erfolgreich erstickt, was üble Auswirkungen auf den Nachwuchs hat.
    Niemand mit Verstand setzt sich zusammen mit den Kühnerts, Lindhs und Langs im Lande an einen Tisch, um mit denen stundenlang zu diskutieren, um sich immer wieder aufs neue dieselben stupiden, längst gründlich widerlegten, grünsozialistischen Dogmen anhören zu müssen.

    Das Problem mit den Listenplätzen ist, dass die elenden Parteien bestimmen, wer da an welcher Stelle steht.
    Das Problem mit den Direktmandaten ist, dass viele Parteienvertreter den Bürgern alles erzählen, um direkt gewählt zu werden (Helge Lindh) und dann im Parlament wenigstens einen kleinen Teil davon umsetzen müssen. Dies ist ein Grund, weshalb der Sozialstaat auch immer weiter munter explodiert und so bald jede Wertschöpfung aufzehrt. Den Asozialstaat neben der Dritten Welt seit 2014 auch auf Rumänien, Bulgarien und Albanien ausgedehnt zu haben, wird Deutschland todsicher finanziell das Genick brechen.

    1. Zitat:
      “Das Problem mit den Listenplätzen ist, dass die elenden Parteien bestimmen, wer da an welcher Stelle steht.”

      Als man über das Wahlrecht nachdachte, dachte man wohl, dass es vermutlich begnadete Analytiker, aber schlechte Redner und gute Redner aber schlechte Analytiker gäbe … Die guten Analytiker sollten doch ihre Chancen erhalten …

      Leider hat sich dieser Gedanke zu einer wahrlich monströsen Missgeburt gemausert. So sehr die Quantität im Hohen Hause nach oben schoss, so sehr stürzte die Qualität seit den ersten Tagen nach unten.
      Heute gibt es weder gute Redner noch gute Analysten.
      Die Parteien füllen mit ihrem Personalmüll das Hohe Haus – aber wie man immer wieder sehen kann, dabei nicht einmal ansatzweise einen Plenarsaal! Diktatorische Duckmäuser-Strategie könnte man das Ganze nennen. Diejenigen, die der jeweiligen Parteiführung am gefälligsten sind, werden nach oben gespült – und zusammen mit der Tendenz, dass die jeweiligen Parteiführungen auch immer schwächer werden, muss man sich nicht wundern, wo das Ganze hinführt.
      Rechte und linke Politiker möchte ich teilweise aus dieser Feststellung ausnehmen, da über sie schließlich nur medial-tendenziös berichtet oder sequenziert wird.

  9. Auch ich gehöre zu denjenigen, die deutlich mehr als „nur unzufrieden“ mit den deutschen Politiker/innen sind! Wir wurden und werden von Ihnen in Krisen „hineingesteuert“. Dieser Zustand wird sich nicht mehr ändern.

    Allerdings darf man auch nie vergessen, dass Deutschland nicht souverän, sondern ein von den USA immer noch militärisch besetztes und durch entsprechend EU-, NATO und Geheim-Verträge geknebeltes Land ist. Dazu hat sich aufgrund der angeblich „allein verschuldeten Weltkriege“ eine anti-politische europa-enthusiasische Ersatz-Ideologie entwickelt – Kühler-Figur mit einer Frau von der Leyen – und eine pseudo-philosophische Weltverantwortlichkeit – mit den Kühler-Figuren Baerbock und Habeck – ausgebreitet, die jegliche rationale und angemessen nationale Politik kaltlächelnd in die Tonne treten. Diese anti-nationalen Strömungen findet man ansonsten in keinem einzigen Land auf der Welt. Diese Selbstverleugung ist das deutsche Alleinstellungsmerkmal. Nicht zuletzt endgültig etabliert durch eine Frau Merkel.

    Unsere Väter- und Großväter-Generation glaubte mit dem unpolitischen Konsum- und Fressgebaren gut durch die Geschichte zu kommen – doch genau dieses Ungeschichtliche rächt sich jetzt in einem verwahrlosten unhistorischem, unpolitischen Vasallentum.

    Persönlichkeiten wären gefragt, werden aber in diesem System nicht (mehr) geliefert. Nur, dass das jetzt langsam schmerzhaft auffällt.

  10. Solange weiterhin so gewählt wird wie bisher, kannste all diese Umfragen (gibt’s schon jahrelang) vergessen!!

    3
    3
  11. Inhaltlich sehr guter Artikel, trifft es genau auf den Punkt!
    Andererseits könnten sich jetzt noch 50.000 neue Parteien gründen, sie alle wären im Handumdrehen “rechtsradikal und antisemitisch”, weil die Altparteien keine Konkurrenz wünschen und ihre Stellen behalten möchten!

  12. Das schlechte Abschneiden der AFD liegt in der Hauptsache an der nicht-existierenden Präsenz in den sog. Qualitätsmedien, verbunden mit tendenziellen und teils unsachlich und nicht zutreffenden Einschätzungen, seien diese per Zwangsgebühr finanziert, oder anderweitig links/rot/grün gepolt. Zu Wenige machen sich die Mühe der Information abseits der eingefahrenen Wege. Wer sich die Redebeiträge der AFD auf YT im BT anhören würde, müsste wissen, wen man wählen sollte, Verstand vorausgesetzt. Dagegen wird eine Ricarda Lang wohlwollend geradezu verborgen. Schön wäre doch ein Dialog mit Alice Weidel im TV, der Rest ergäbe sich von alleine. Unsere AM ist ein perfektes Beispiel, wohin uns Grüne führen, wenn man ihnen Ämter gibt. Nimmt man die geplanten zusätzlichen Verbotslisten, mit denen sich besagte Medien auch nicht kritisch beschäftigen, sollte der letzten Schnarchnase klar sein, wohin die Reise mit dieser Gurkentruppe geht.