Die Sinnlosigkeit der gesetzlichen Impfpflicht – am Beispiel Mikronesiens

Corona unter Palmen: Flugplatz auf einer mikronesischen Insel (Symbolbild:Pixabay)

Der Pazifikstaat Mikronesien gehörte 2021zu den wenigen Ländern, die das taten, was das politmediale Impfkartell für Deutschland ebenfalls (und bislang vergeblich) durchsetzen wollte und der Bevölkerung als angeblich unverzichtbare Präventionsmaßnahmen schmackhaft machen wollte: Es setzte, neben allenfalls einer Handvoll weiterer Kleinstaaten, eine allgemeine gesetzliche Corona-Impfpflicht durch. Damit wollte man dem Vordringen des Virus mit besonderem Eifer Einhalt gebieten. Ankömmlinge, die positiv getestet wurden, hinderte man an der Einreise und schickte sie umgehend in strenge Quarantäne. Tatsächlich gelang es bis Mitte dieses Jahres, seit 2020 keine einzige Corona-Infektion mehr vermelden zu müssen – wobei Wissenschaftler darauf hinwiesen, dass dies gar keine Folge der Impfung, sondern strengen Quarantänemaßnahmen geschuldet war, die in einer abgeschotteten Südseerepublik – Mikronesien besteht aus über 2.000 kleinen und größtenteils unbesiedelten Inseln – ungleich einfacher durchzusetzen sind als in Flächenländern – vor allem durch Migrationskontrolle.

Doch trotz – oder wegen? – der Impfung verzeichnet nun ausgerechnet dieses Land seit vergangener Woche eine für seine Verhältnisse extreme, geradezu explodierende Corona-Welle: Das Virus wütet unter den rund 100.000 Einwohnern, und Mikronesien wird von einer Corona-Welle heimgesucht, die seine gesamte bisherige rigide Verhinderungsstrategie – und die Impfkampagne gleich mit – ad absurdum führt. Laut Regierungsangaben gibt es über 1.000 Infektionen, aktuelle Daten deuten sogar auf mehr als 2.000 hin. Damit fällt ein weiteres beispielgebendes „Musterland“ der hiesigen faschistoiden Impfpflicht-Agitatoren für ihre Argumentationskette flach.

Ausbreitung trotz Impfzwang und Infektionsschutz

Dumm gelaufen: Im August wollte Mikronesien eigentlich die Quarantänebeschränkungen aufheben und das Land wieder für Touristen zugänglich machen – unter strikter Maßgabe für Besucher, einen aktuellen vollständigen Impfnachweis und ein negatives Testergebnis vorweisen zu müssen (und alleine diese Vorschriften entlarven, wieviel Vertrauen die Behörden auch dort in die Impfung haben). Stattdessen tobt nun eine Corona-Welle der Omikron-Subvariante BA.5, die in Europa – wo de facto „Herdenimmunität“ herrscht bzw. die Bevölkerung infolge der Anpassung an das Virus gar nicht oder nur mild von Infektionen betroffen ist – völlig harmlos wirkt. In Mikronesien jedoch, wo das Immunsystem der Menschen über zwei Jahre lang künstlich unterfordert wurde, fallen die Symptome heftiger aus (wenngleich es unter Nichtvulnerablen auch dort natürlich keine Toten gibt; insgesamt sei nur ein Mann verstorben). Allerdings sind sogar hochrangige Politiker – obgleich selbstverständlich ebenfalls gesetzeskonform durchgeimpft und durchgeboostert – von der Infektion betroffen, wie etwa Vizepräsident Yosiwo George, der sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Bei der Ankündigung der Öffnungspläne im Mai hatte Präsident David Panuelo noch die Hoffnung ausgedrückt, möglichst viele Menschen weltweit „zur Impfung” zu ermutigen und auf sein Land als Beispiel einer vorbildlichen Covid-Strategie verwiesen. Das war wohl etwas voreilig.

Ausbleibende Lehren

Ausgelöst wurde der nunmehrige Corona-Ausbruch durch zwei Studenten; seither steigen die Zahlen kontinuierlich an. Die Einwohner wurden aufgerufen, öffentliche Zusammenkünfte zu meiden und Masken zu tragen. Es würden allerdings vorerst noch keine „öffentlichen Dienstleistungen“ eingestellt, teilte die Regierung mit. Man darf gespannt sein, wie lange sie diesen Kurs durchhält. Denn trotz der isolierten geographische Lage, martialischer Grenzkontrollen und drakonischer Quarantänemaßnahmen für ausnahmslos jeden vom Ausland Einreisenden lässt sich das Virus an der Verbreitung nicht aufhalten, woran – wie zu beweisen war – auch die Impfung nicht das Geringste ändert.

Die Einfallslosigkeit und global „standardisierte” Panikkonditionierung wird deshalb auch dort dazu führen, dass Impfgläubige irgendwann wieder ihr Heil in Lockdowns oder massiven Kontaktbeschränkungen suchen – der natürliche Reflex aller autoritär Gesinnten, ob in China, Deutschland oder Mikronesien. Was natürlich nicht bedeutet, dass wir uns in Deutschland spätestens im Herbst mit erneuten Anläufen für eine Impfpflicht herumschlagen müssen; Lehren aus dem nun zum abschreckenden Beispiel gewordenen Fall Mikronesien werden nicht gezogen werden.

11 Kommentare

  1. In all den Jahrzehnten meines Lebens habe ich mich nie !! gegen Grippe impfen lassen und immer wieder mal eine mehr oder weniger starke Erkältung in den besagten Zeiten durchlebt. Uns so werde ich es künftig auch mit der Corona Impfung halten, eine 4. Impfung gibt es für mich nicht viel steht fest, egal was angeordnet wird von diesen Nichtskönnern.

    • Was soll ich denn sagen ungeimpft und nicht erkrankt – aber die Wohnungsnachbarn 3fach Geimpft schon 2 mal schwer erkrankt mit Fiber und allem drum und dran. Ob das Corona war ist egal zumal dieser PCR Test zu 80% falsch positiv ist. So werden Gripper Kranke zu Coronakranken – Lauterbach gehört vor Gericht.

  2. Zu Zeit beschäftigt mich wieder was und ich will dazu Stellung beziehen.

    Ich habe folgendes Bild vor Augen. Diejenigen, die was machen und etwas bewirken wollen, hatten es ja nie leicht, weil gegen diese ständig gestachelt und gehetzt wird, was einem immer zusetzt auch wenn man eigentlich gar nicht auf dieser Ebene von diesem Niveau ist.

    Jetzt scheint es mir so, als ob diejenigen die wirklich was bewegen wollten von denjenigen, welche nur stacheln und hetzen vertrieben und verdrängt wurden. Nun stehen diejenigen im Mittelpunkt, welche nichts für das Gemeinsame oder Andere machen und siehe da und es kommt zum Vorschein, dass so welche noch viel schrecklicher, schlimmer und grausamer sind obwohl Sie ja von sich immer davor behauptet haben was besseres zu sein und es viel besser zu können, wie diejenigen wirklich Verantwortung übernommen haben.

    Diejenigen, die davor wirklich was geleistet habe, werden sich das nicht mehr bieten lassen und nicht mehr bereit sein noch Einsatz zu zeigen. Und die denjenigen, welche das alles angestellt und angezettelt haben, wollen jetzt alles übernehmen und fahren jetzt alles gegen die Wand. Versinken nur noch mehr im Sumpf des Bösen. Dabei reißen Sie alles mit sich herum mit hin runter in den Abgrund. Was zeigt, dass nichts was Sie behauptet oder gesagt haben jemals der Wahrheit entsprochen hat.

    Dieses Bild habe ich gerade eben vor Augen und ich denke es wird erst vorbei sein, wenn die diejenigen gezwungen werden endlich Verantwortung zu übernehmen und zu zeigen, auch wenn sie sich davor scheuen wie der Teufel von Weihwasser und das es sich bei denjenigen immer nur alles um einen selbst gedreht hat also weit darüber hinaus.

    Doch es wird sich eben nach der Entblößung zeigen, wer wirklich was geleistet hat und wer eben nur geredet und leere Versprechen gegeben hat.

    Mikrokosmos
    Der Mikrokosmos ist die Welt des winzig Kleinen, im Gegensatz zum Makrokosmos, der Welt des riesig Großen. Dazwischen liegt der vom Menschen direkt wahrnehmbare Bereich, der Mesokosmos. Die Welt des noch Kleineren, unter 100 Nanometer, wird Nanokosmos genannt. #Untergrund

    Makrokosmos
    Makrokosmos ist der Gegenbegriff zu Mikrokosmos. Man versteht darunter die Welt als Ganzes, insoweit sie unter einem philosophischen oder religiösen Gesichtspunkt als geordnete, in sich geschlossene Einheit – als Kosmos bzw. Weltordnung – aufgefasst wird.

  3. Geschwätzliche Pflichten sind immer Kokelores, im günstigsten Falle. Sie sind nämlich immer und ewig auf falschen Annahmen oder Dogmen gegründet. War niemals anders.
    Es wird allerhöchste Zeit, die „Geschwätzgeber“ in ihre Schranken zu weisen, so, daß die Büttel sich wünschen, niemals geboren worden zu sein.
    Staat = Feind, Schirmmütze = Todfeind!

    • „Zu sagen: Gesetze müssen befolgt werden, ist eine Verzerrung der Tatsachen. Die Menschen, die das Gesetz erlassen haben, möchten, dass es befolgt wird.“

      Marshall B. Rosenberg – Erfinder der Gewaltfreien Kommunikation

  4. Was heißt das, dass es keine Toten bei den nichtvulnerablen (ich hasse das Wort, weil es Bemutterung ohne Berechtigung bedeutet) Gruppen gegeben hat bzw. nur einen Toten? Woher will man das denn wissen. Ich bezweifle stark, dass in Mikronesien es anders als im Rest der Welt ist, wo Geimpfte an der Gen-Impfung sterben. Fällt das dort unter den Tisch? Lt. dem Artikel, wird im Subtext Lauterbach eigentlich recht gegeben, der uns auch alle einsperren will. Im Artikel wird doch das hohe Lied der Abschirmung voneinander gesungen. Es ist jedenfalls klar, dass die Gen-Impfung erst Corona en masse ausgelöst hat. Und natürlich ist das ein Fall unter vielen. Das wissen wir schon von anderen Ländern, die nicht vorgebe,n dass man keine Coronafälle hatte, wegen der sozialen Absonderung von Menschen.

  5. Ich muß jetzt doch mal auf einen Punkt hinweisen, der mir immer wieder Kopfschmerzen bereitet. Vorab: ich bin überzeugter Pieks-Gegner und stehe in Fundamentalopposition zu unserer ‚Regierung‘. Aber ich mag einfach keine Widersprüchlichkeiten, von wem auch immer.
    Es wird immer wieder und, wie ich finde, zu Recht auf die Sinnlosigkeit der Masken hingewiesen. Gleichzeitig wird das Narrativ des durch zwei Jahre Maskentragen geschwächten Immunsystems verbreitet. Damit wurde z.B. der enorme Anstieg von RSV-Erkrankungen erklärt. Aber eins von beiden geht nur. Entweder die Viren sausen relativ ungehemmt durch die Filtertüten oder sie tut dies eben nicht.
    Haben RS-Viren eine andere Affinität zu Filterfasern als Corona-Viren? Begehe ich einen Denkfehler? Überseh ich etwas? Vielleicht hat ja jemand eine sinnvolle Erklärung für mich.

    • Irgendwo, wo weiss ich nicht mehr, las ich, dass FFP2 Masken das Einatmen von feinstem Schleifstaub auch nicht verhindern verhindern können, obwohl sie als Arbeitsgeräte genau dafür gedacht sind. Wie sich beim Blick ins Taschentuch nach dem Schneuzen hinterher bestätigt.
      Um wievieles winziger sind da Viren?
      Netter Vergleich: Ich hole Sand immer lose im Weidenkorb.

    • Ganz einfach: 70% der Körpergifte werden über die Atmung ausgeschieden. Beim Maskentragen erzeuge ich somit ein Bazillen-Hamsterrad unmittelbar vorm Gesicht, da ich mit der feuchten Atmung die Maske langsam aber sicher dicht mache. Ich bekomme nach einer Stunde immer Nasen-Rotzerei. Nebenbei, alle FFP Masken filtern erst ab 600 Nanometer. C und Grippeviren sind maximal 160 Nanometer groß. Also komplett sinnlos!

  6. Pedo Biden ist erneut, ja wirklich erneut mit Corona infiziert, trotz, nein – ich denke damit ist bewiesen WEGEN vierfacher „Impfung“!
    Sorry, aber das ist ein noch absurderes Beispiel für das völlig lächerlicher Versagen der Impfjunkies, was für ein erbärmliches Pack von perversen Transenlovern die kleine Kinder begrapschen, ich brauch nen Eimer!

Kommentarfunktion ist geschlossen.