Sonntag, 16. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Die Ungeimpften vergessen nicht

Die Ungeimpften vergessen nicht

Ungeimpfte sind Hunde: Diskriminierung in Freiburg (Foto:Coronablog/privat)

Verglichen mit anderen Ländern wie etwa der Schweiz, Schweden, Norwegen, England oder auch Dänemark ist das, was man uns in puncto Corona-Lockerungen hierzulande als Freiheit verkaufen will, nichts als Augenwischerei: Es wird weiterhin zwischen Geimpften und Ungeimpften differenziert, nach wie vor wird es Teilnehmer-Beschränkungen bei Großveranstaltungen geben, und vor allem müssen nach wie vor Masken getragen werden. Ein Ende der Corona-Diktatur liegt also in weiter Ferne.

Da jedoch die wenigsten Unrechtssysteme auf Dauer bestehen (und es zudem schwer wird, jahrelang immer so weiterzumachen wie bisher, weil Deutschland mit seinem Kurs in Europa irgendwann völlig alleine auf weiter Flur stehen wird), ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis der Corona-Wahnsinn auch bei uns endet. Und selbst wenn die jetzigen Lockerungen erst einmal nur vorübergehend sind, so haben Ungeimpfte zumindest schon einmal ab März die Möglichkeit, wieder Freizeiteinrichtungen wie Restaurants, Bars, Schwimmbäder et cetera zu besuchen.

Handel und die Gastronomie freuen sich zu früh

Abgesehen davon, dass diese kleinen Lockerungen zwar noch Lichtjahre von der großen “Freiheit” nach Vor-Corona-Maßstäben entfernt sind (die aber – wenn auch nur in Ansätzen – wieder kommen könnten), reiben sich jetzt schon viele Gastronomen, Einzelhändler und Betreiber sonstiger Freizeiteinrichtungen die Hände. Sie hoffen, an frühere Umsätze, die ihnen die Ungeimpften bescheren sollen, wieder anknüpfen zu können. Einige glauben, dass die sogenannten “Nicht-Immunisierten” ihnen gar die Türen einrennen werden und es kaum erwarten können, endlich mal wieder völlig ausgelassen zu speisen, ohne selbst den Kochlöffel schwingen zu müssen, oder ausgiebige Shoppingtouren zu unternehmen, die ihnen so lange verwehrt waren. Auch Friseure stellen sich darauf ein, den Nicht-Geimpften wieder scharenweise die Haare schnibbeln und färben zu dürfen.

Doch da sollten sie sich nicht zu früh freuen. Ein Großteil der Ungeimpften wird aus mehreren Gründen die Orte, zu denen sie so lange keinen Zutritt hatten, auch weiterhin meiden oder zumindest nicht mehr so häufig aufsuchen wie einst. Zum einen haben sie sich teilweise daran gewöhnt, nicht mehr “Teil dieser Gesellschaft” zu sein – warum sollte sich dies jetzt schlagartig ändern? Die sogenannten Pieksverweigerer haben neue, gleichgesinnte Menschen kennengelernt, mit denen sie nun in Parallelgesellschaften leben. Gemeinsam geht man spazieren – ganz gleich, ob es stürmt, schneit oder die Sonne scheint -, geht gemütlich Pizza im Park essen, picknicken, trifft sich mit den Kindern auf Spielplätzen oder lässt sich bei einem gemütlichen Fernsehabend das Essen nach Hause liefern oder bereitet selbst etwas Leckeres zu. Und statt im Fitnessstudio kann man Sport auch wunderbar zu Hause oder in der freien Natur ausüben – und Shopping geht auch ganz unkompliziert online.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Kurzum: Man hat sich bestens mit dem neuen Dasein als Persona non grata arrangiert und greift nun eben auf die Möglichkeiten zurück, die einem geblieben sind und zur Gewohnheit wurden. Die “Impfverweigerer” haben quasi aus der Not eine Tugend gemacht. Und notgedrungen haben sie sogar eine neue Sparsamkeit erlernt: So kann man sich auch die Anfahrtskosten zum Einkaufszentrum oder Fitnessstudio schenken. Selbst zubereitetes Essen ist ebenfalls wesentlich preiswerter, und Eintrittskosten fürs Kino fallen auch nicht an. Die Ungeimpften haben gemerkt, wie viel Geld sie doch als “Aussätzige” sparen können. Warum sollten sie ihre Rücklagen jetzt mit vollen Händen ausschütten – zumal wegen der Inflation sowieso alles teurer geworden ist? Manche können sich ihren alten Lebensstil sowieso gar nicht mehr leisten – vor allem nicht, wenn man aufgrund des falschen Impfstatus oder einer Firmenpleite seinen Job verloren hat.

Die geringe Motivation, wieder am öffentlichen Leben wie früher teilzuhaben, dürfte auch dem Umstand geschuldet sein, dass man als Nicht-Gepiekster immer wieder als “Abschaum der Gesellschaft” gebrandmarkt wurde. Monatelang wurde man ausgeschlossen – auf staatliche Anordnung zwar, doch zu viele halfen bereitwillig bei der Umsetzung dieser Ausgrenzung. Wieso sollte man jetzt plötzlich so tun, als sei nichts gewesen, und wie in alten Zeiten beim Italiener um die Ecke ein- und ausgehen oder in der einstigen Stammkneipe ein paar Bierchen zischen, wo man ja – wenn auch in Befolgung der “Regeln” – zuvor nicht mehr willkommen war?

Die Rache der Ungeimpften

Die Gastronomen, Händler und andere Selbständige hätten sich schließlich auch wehren können – was einige wenige auch getan haben; doch die breite Masse blieb stumm und hat die Maßnahmen stillschweigend hingenommen. Teilweise wurden die diskriminierenden Anordnungen sogar begrüßt oder, schlimmer noch, in vorauseilendem Gehorsam umgesetzt. So etwa z.B. die Rhein-Main-Therme im beschaulichen Hofheim im Main-Taunus-Kreis, die im Herbst aus eigener Initiative und damals noch ohne rechtlichen Zwang auf ihrer Homepage beiläufig verkündete, sie habe bereits “auf das 2G-Konzept umgestellt” – so, als sei es das Normalste der Welt; oder der Eventmanager, der bei seiner Werbeanzeige auf Facebook stolz verkündet, dass nur Geimpfte sowie Genesene Zutritt zu seinen Partys hätten und dann auf Nachfrage meinte, dass “die Ungeimpften selbst schuld sind”, nicht mehr reinzudürfen.

Einen Extremfall der Diskriminierung stellt das “Café Légère” in Freiburg dar, dessen Chefin ihrer Freude über den Ausschluss Nicht-Immunisierter freien Lauf lässt, indem sie vor der Tür einen Hundenapf stehen hat, neben dem sich ein Schild mit der Aufschrift „Wir müssen draußen bleiben” befindet, das sich ausdrücklich auf Ungeimpfte bezieht (siehe Beitragsfoto oben). Es findet also nicht „bloß” eine Diskriminierung, sondern bereits sogar eine Entmenschlichung statt – Ungeimpfte werden hier mit Hunden auf eine Stufe gestellt! Völlig zu Recht werden die meisten Ausgegrenzten ihren Ausgrenzern dies nicht einfach so verzeihen. Und weil man oft nicht wissen kann, wer aus eigenem Antrieb oder nur widerwillig-gezwungenermaßen die 2G(-plus)-Regeln umgesetzt hat, werden viele Ungeimpften im Zweifel “pauschal” wegbleiben, um bloß nicht den Falschen unverdiente Einnahmen zu bescheren.

Spaß an Ausgrenzung und Entmenschlichung

Doch selbst wenn viele Geschäftsleute 2G(-plus) erst auf ausdrücklichen staatlichen Zwang hin einführten, bedeutet das noch lange nicht, dass sie den Ausschluss kritisch denkender Menschen nicht auch begrüßt haben. Ich habe selbst einmal bei einem Italiener etwas zum Abholen bestellt, der erst auf ausdrückliche behördliche Anweisung hin Ungeimpften den Zutritt verwehrt hat. Auf etwaige Umsatzeinbußen angesprochen, gestand der Wirt, dass er zur Zeit nur noch einen Bruchteil der früheren Einnahmen verzeichnen könne, dennoch befürwortete er die aktuellen Maßnahmen, da “das doch viel sicherer ist.”

Als persönlich Betroffene finde ich es wichtig, dass die Ungeimpften all das, was ihnen angetan wurde, nicht vergessen und zumindest den Hardlinern, die uns der Verantwortungslosigkeit, der Unsolidarität und des Egoismus geziehen haben, auch nicht verzeihen – zumindest nicht auf absehbare Zeit. Einrichtungen, von denen ich ganz genau weiß, dass sie mich gerne ausgegrenzt haben, werde ich auch weiterhin meiden, und von vielen anderen Betroffenen weiß ich, dass sie es ebenso handhaben werden. Diese Leute verdienen unser Geld nicht mehr.

Wir dürfen sie nicht davonkommen lassen

Es wird die Zeit der großen Wende kommen – auch wenn noch in den Sternen steht, wann – und all die leidenschaftlichen Impfbefürworter, Maskenfans, Abstands-Fanatiker und glühenden 2G-Anhänger werden sich dann um ihr einstiges Geschwätz von gestern nicht mehr kümmern wollen, werden sich herausreden und behaupten, sie wären ja schon immer gegen die Corona-Maßnahmen und die Spaltung gewesen. Sehr gut kann man dies schon jetzt bei Markus Söder beobachten, der sich seit einiger Zeit gegen die Diskriminierung Ungeimpfter stark macht und die Impfpflicht nicht umsetzen möchte. Übrig bleiben werden am Ende einige extreme Hardliner wie Karl Lauterbach, die sich derart fanatisch geriert haben, dass es ihnen selbst unter größten Anstrengungen nicht mehr gelingen könnte, sich glaubwürdig als ehemalige “Widerständler” zu präsentieren; doch dies sind Ausnahmen.

Die breite Masse, vor allem wenn sie weniger prominent als Lauterbach sind, wird einfach wahrheitswidrig behaupten, zu Corona-Zeiten “im Widerstand” gewesen zu sein oder „nur Befehle ausgeführt zu haben”, und die Genspritze hätten sie doch gar nicht gewollt, aber sie hatten ja keine andere Wahl… Für dieses Verhaltensmuster gibt es in der deutschen Geschichte bekanntlich ja schon einige bittere Beispiele. Wenn dieses Szenario eintreten sollte, müssen wir sie eines “Besseren” belehren und sie an ihre einstigen Taten sowie Worte erinnern.

Manche Schäden bleiben für immer

Ohnehin wird nie wieder alles so sein, wie es einmal war, weil sowohl physische wie auch psychische irreparable Schäden entstanden sind, welche sich nicht mehr wegoperieren oder -therapieren lassen: Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern; Jugendliche, die keine Beziehungserfahrungen machen konnten; verlorene Lebensjahre; Firmenpleiten, vor allem aber auch bleibende Impfschäden – all dies lässt sich nicht ungeschehen machen. Das gesamte Ausmaß der entstandenen Schäden werden wir wohl erst in vielen Jahren rückblickend zu sehen bekommen.

Seit zwei Jahren werden Kinder und Jugendliche zu grenzenlosem Gehorsam erzogen. Aus ihnen könnten verweichlichte, alles glaubende und nichts hinterfragende erwachsene Befehlsausführer werden. Junge Menschen, die aufgrund der Restriktionen keinerlei Beziehungserfahrung sammeln konnten, könnten bindungsunfähig werden. Und aufgrund der gentherapeutischen Behandlung wäre es gut möglich, dass einige Menschen als Spätfolge Krebs bekommen oder Jahre nach einer abgeheilten Myokarditis doch noch sterben – wenn die Impfungen nicht noch schlimmere, heute noch gar nicht absehbaren Langzeitschäden entfalten, was niemand mit Sicherheit ausschließen kann.

Manche Ärzte sprechen diesbezüglich sogar schon von VAIDS, dem “Vaccine Acquired Immune Deficiency Syndrome”, welches dem herkömmlichen AIDS sehr ähnlich sein soll – denn bricht AIDS aus, macht sich dies beispielsweise in Form von Krebs, einer Lungenentzündung oder einer Pilzerkrankung bemerkbar; der einzige Unterschied besteht darin, dass AIDS durch das Humane Immunodeficiency Virus, kurz HIV, ausgelöst wird – und VAIDS, sofern die Gerüchte stimmen, durch die Gen-Spritze. Mit jeder weiteren Injektion soll sich übrigens das Risiko erhöhen, an VAIDS zu erkranken. Auch insofern sollten wir uns nichts vormachen: Ein Zurück in die alte Normalität kann und wird es nicht geben.

60 Antworten

  1. Ich habe meine eigene, private Boykott-Liste, in die ich Unternehmen und Geschäfte eintrage, bei denen ich nicht mehr einkaufe. Die Liste wird immer länger. Unternehmen, die “gendern”, Unternehmen, die mich duzen, Unternehmen, die mit Multikulti-Bildern Werbung betreiben, sich für Migration einsetzen oder die AfD ausgrenzen – sie finden sich alle auf dieser Liste. Ich brauche diese Laden nicht und auch nicht deren Produkte. Es gibt immer Alternativen!

    1. Auch ich habe eine solche Liste und ja, sie wird immer länger. Und ich hoffe sehr, dass viele Menschen es ebenso machen werden. Keinen einzigen Cent mehr an solche ……….

    2. spare mir viel Geld in dem ich frühere Gewohnheiten, z.B. öfter ins Cafe gehen, weiter meiden werde. #wie sagte Steimle in seiner, der aktuellen Kamera so schön auf sächsisch: “wir sind nicht nachtragend, aber wir vergessen nichts!”

  2. Die sogenannten “großzügigen Freiheiten”, werden uns doch nur gewährt, da in diesem Jahr einige Landtagswahlen, sofern man noch von “Wahlen”
    sprechen kann, durchgeführt werden. Ein Herr SCHWAB wird vermutlich jetzt schon wissen, wer welches Pöstchen zukünftig erhält.

  3. Tatsachenbericht: Eine Gruppe 7 Impfjunkies und ein Genesener fahren Ski, vorzeitig kommen ALLE zurück
    die Impfjunkies haben Corona – nur der Genesene hat NICHTS.

    Die DUMMEN GESICHTER der Impfjunkies kann man gar nicht so richtig beschreiben.

    Die Impfjunkies werden nie mehr Frei sein !!!!

    Ich als Ungeimpfter bin frei in meiner Entscheidung !!!

  4. Sie haben einen sehr amüsanten Beitrag verfasst, Frau Steinmetz. Bei diesen inflationären Preisen ist mir die Lust auf Shoppen und Essen gehen vergangen. Statt dessen lese ich lieber Lektüre wie die Cum-ex-files, interessant wie man mit Widersachern, Whistleblower umgeht, Unrechtsbewusstsein Fehlanzeige und immer schön die Hände aufhalten.

  5. das kann man nur hoffen – aber der Lerneffekt ist sehr gering.
    Bisher haben die Vera… nicht gelernt, sondern die Reibungshitze vom Über-den-Tisch-gezogen werden als Nestwärme gefeiert !
    Hier muß die Vorstellung einer intelligenten Gesellschaft neu definiert werden.

    Und sie begreifen nicht, daß der nächste Panik-Run im Herbst gestartet werden wird !
    Auch das wird für die meisten dann “plötzlich und unerwartet” kommen !

  6. Nur gut, dass es nicht nach meinen Gefühlen geht. Ginge es nach ihnen, dann müssten sich diese faschistoiden Unmenschen alle drei Monate unter sehr genauer Aufsicht stets mit dem neuesten Pharmadreck boostern lassen bis die neue Immunschwächekrankheit VAIDS sie in qualvoller Art und Weise vernichten würde. Sechs Millionen, nein, von mir aus sollten sechzig Millionen Menschen in diesem Land verrecken!

  7. Im Betrag sind leider die sog. Kulturschaffenden und Sportler unerwähnt geblieben. Statt sich mit der Bevölkerung zusammenzuschließen, haben diese Kreise auch noch für die Impflobby Werbung gemacht oder sind zumindest abgetaucht. Diese Leute dürfen nicht denken, dass ich deren Veranstaltungen noch besuchen werde.

    Das trifft ebenso auf die Kirchen zu, die scheinheilig das Impfen als einen Akt der Nächstenliebe verkaufen wollen.

  8. High, ich kann nur empfehlen, dass wir uns öffentlich und möglichst breit über die Strafen beraten sollten, die die Täter und politischen und medizinischen Mitläufer erhalten sollten. Freundlichst Fiete

    1. Ja, das ist eine sehr gute Idee, denn sie sollen selber Angst bekommen und Druck verspüren. Deren Auftreten ist von dem Bewußtsein geprägt, sich in absoluter Sicherheit und Konsens zu befinden.
      Dieses Befinden müssen wir empfindlich stören!
      Es gibt übrigens auf YT, wo relevante Themen bekanntlich nicht erwähnt werden dürfen, zur Zeit noch nebensächliche Themen, mit denen Frau Youtube kein Problem hat: Sie handeln von gewissen Vorgängen im Mittelalter. Auch gibt es nicht gerade zimpferliche Serien, etwa über die Wikinger…

  9. Stimmt. Es wird weder vergessen, noch vergeben. Dem Handel nicht, dieser kranken, hysterischen Gesellschaft sowieso nicht. Diese von Angst beherrschten Narzissten verhindern ein Zurück in ein normales Leben.

  10. Und vergesst bloß nicht die Unternehmen, die unter #ZusammenGegenCorona sich auch eingemischt haben. Es kann im Einzelfall schwer werden eine Alternative zu finden, aber sehr häufig gibt es sie. Und evtl. werden sie sogar schon angenommen.
    Bei unserem netto (dem mit dem Scottie, nicht dem roten) wunderte sich die Mitarbeiterin, wieso sie so häufig nachfüllen müssen. Nun, das war kurz nach der Aktion, und soweit ich weiß hat diese Firma da nicht mitgemacht.

  11. Peter Hahne hat es im neuesten Gespräch mit Boris Reitschuster für den Dümmsten nachvollziehbar erklärt, wie das Konzept des Verzeihens funktioniert, ein Wissen das verloren gegangen zu sein scheint bzw. eine unangenehme Sache die man gerne vermeiden möchte: Vor dem Verzeihen steht das Eingeständnis der Schuld. Peter Hahne nennt sogar noch die tätige Reue als Bedingung für ein Verzeihen.

    Die ganze Idee davon, etwas zu entschuldigen ist bei uns schon lange ins Gegenteil verkehrt. Der wichtige Teil ist nicht, daß ich selbst „Entschuldigung“ sage weil ich etwas möglichst schnell und ohne Folgen aus der Welt schaffen möchte, sondern daß mein Gegenüber mich ent–schuldigt. Das muss mein Gegenüber gar nicht tun, schon gar nicht sofort und umfassend sondern vielleicht ist das erst nach einer Zeit in der Wunden verheilen müssen möglich oder auch gar nicht mehr?

    Das sind Dinge auf die werden wir warten bis zum Ende aller Tage.
    Stattdessen wird die nächste Erzählung lauten daß wer nicht verzeihen kann ja ganz sicher rechtem Gedankengut anhängt.

    Im Übrigen spricht mir der Text aus dem Herzen, diese Gedanken hatte ich auch schon, und nicht nur als Kunde von Restaurants oder Einkaufsmeilen.
    Durch ein unausgesprochenes Berufsverbot hatte ich heute vor zwei Jahren und einem Tag meinen letzten Arbeitstag mit selbstständigem Gewerbe. Und mir ist schon seit vielen Monaten klar daß ich daran nicht wieder anknüpfen werde, gleichgültig was kommt. Ist mir egal wer in Zukunft im Jazzkeller und bei Stadtfesten den Ton und das Licht macht, das Catering heranschafft, die Eintrittskarten abreisst und die Toiletten säubert.
    Ich werde es nicht sein. Die Gesellschaft hatte einen unausgesprochenen Vertrag gebrochen der existiert und auch funktioniert hat. Bzw. der Teil mit der freien Berufswahl ist ja wohl sogar ein schriftlich fixiertes Recht. Daß die reale Ausübung dieses Rechts auch gewährleistet wird, das war wohl der unausgesprochene Teil?

  12. Stimme vollinhaltlich zu! Die Gastronomie will auch die Preise erhöhen und ich bin gespannt, wie viele Gepickste sich das dann noch leisten können! Ich, ein älteres Semester, habe noch wirtschaftlich und gut kochen gelernt und zu häufig festgestellt, dass auch sehr viel gutbürgerliche Küche aus dem Packerl kommt und die Meisten das schon gar nicht mehr merken. Mitgefühl für die gehorsamen und feigen Demokratiezersetzer werde ich auf jeden Fall nicht haben. Ich fürchte, in nächster Zeit werden wir eher wieder Suppenküchen für die Allgemeinheit statt Restaurants benötigen.

  13. Die Ungeimpften haben gelernt! Hoffentlich, sonst sind sie noch dümmer als die Geimpften.
    Ich habe gelernt, was ich alles spare, wenn ich nicht mein Geld für irgendwelche unnützen Dinge ausgebe, ich spare, weil ich selbst koche, ich spare, weil ich bei einem Ausflug in die Natur meinen Fresskorb mitnehme un picknicke, ich spare, weil ich nicht mehr ins Kino gehe, sondern DVD schaue und weil ich die Spritkosten zum Kino sowieso spare. Konzerte gehe ich auch nicht mehr, viel zu teuer und meistens stand ich sowieso immer hinten und hab nix gesehen. Ich spare, weil ich keine Klamoten mehr kaufe. Ich spare, weil ich nicht mehr in Urlaub fahre und Allinclusive Scheißdreck aus dem Gulli fressen muss. Gesundheitlich spare ich mir auch einiges und lebe komischerweise gesünder.

    So Pi mal Daumen habe ich 2021 ca. 6000 Euro eingespart und bin der Meinung, dass ich nichts vermisse.
    6000 Eumel nur weil ich als Ungeimpfter ausgeschlossen wurde. In Zukunft schließe ich mich selbst aus und spare weiter und habe dabei noch ne Menge Spaß.Die Flasche Bier ist im Supermarkt eh billiger und nicht verwässert.

    Der Frühling und Sommer kommt und viele Ungeimpfte gehen gerne wandern und machen gerne Picknick, also Leute macht eure eigene Party und nehmt das Heft in die Hand.

    1. Bitte nicht vergessen !!!! Die 6.000,- ganz schnell von der Bank holen. Sonst wird dieser als Solibeitrag
      von der Bank gesperrt.
      An sonsten sind diese Diebe schon dran am arbeiten, das ersparte auf anderen Wegen zu klauen.:
      – Erhöhte Lebensmittel
      – Erhöhte Spritkosten
      – Erhöhte Abgaben
      – Erhöhte Grundbesitzabgaben, die auch Mieter bezahlen müssen
      Und dann noch BETRUG bei
      – KfZ-Steuer
      – Einkommenssteuer
      – Energiesteuer und, und,und
      Am ENDE spart der Bürger NICHTS !!!

  14. Keine Kommentare bisher? OK. Danke an den Verfasser. Er trifft den Nagel auf den Kopf. Genauso werde ich es zukünftig nämlich auch halten.
    Dort, wo ich vor und während C willkommen war, geh ich weiter hin und die Läden, die mich in meinem kleinen Städtchen aussperrten, die können mir den Buckel runterrutschen.

    Bravo, für diesen Artikel!

  15. Es gibt für kranke Politheinis nur die Ziele:
    1. Das Volk abzuzocken (Energiepreise)
    2. Das Volk zu züchtigen mit einem schmutzigen Ermächtigungsgesetz
    3. Die Abschaffung der Grundrechte
    4. Den Impfzwang/Impferpressung um schmutzige Eingriffe b.d. Menschen
    durchzuführen und missbilligend Dauerschäden und/oder den Tod aufzuzwingen.

    Faschisten, Hersteller, Politiker gehören wegen Verstoß gegen die Menschlichkeit
    gestellt, angeklagt und für viele Jahre weggeschlossen.
    Das Land ist durch Politiker und ihre Auftraggeber, Menschen verachtende
    Globalisten, etc. zum Irrenhaus und Vernichtungseinrichtung verkommen.
    Das Ziel ist und bleibt bei denen, die Menschheit zu reduzieren, ihnen Eigentum/Besitz zu
    nehmen und sich niemals vom Pharmazwang befreien zu können.
    Mit anderen Worten, die Menschen sollen sich ihren dreckigen, kranken Phantasien hingeben
    und wer ausscheert, der wird gezüchtigt !
    Pfui !

    1. Lotte, das VOLK zahlt ALLES FREIWILLIG !!!! Und auch diese Plörre läst er freiwillig reinjagen.

      “Dieses Schreiben/Bescheid ist maschinell erstellt, und ohne Namensangabe und Unterschrift gültig”

      Haben Sie ein Bescheid, was von ihnen aufgeführten uterschrieben ist??? WENN NICHT
      zahlen sie alles freiwillig.

      Die Polizei hat keine ERMÄCHTIGUNG den Bürger zu irgend einer Zahlung zu zwingen.
      Richter haben keine Befugnis Haftbefehle aus zu stellen und zu unterschreiben.

      Aber Vorsicht !! ARGLISTIGE TÄUSCHUNG IM RECHTSVERKEHR – was die Anwälte auch verschweigen
      – Wenn man das nicht unterschriebene anerkennt
      – Dagegen Rechtsmittel einlegt
      SCHLIEßT MAN MIT DENEN EIN VERTRAG !!!! und so wird alles RECHTSVERBINDLICH !!!!!

      ALLES WAS NICHT UNTERSCHRIEBEN IST – ALS NICHTIG ZURÜCKSCHICKEN !!!!! § 125,126 BGB

  16. Ich werde diese diskriminierenden Maßnahmen definitiv nicht vergessen. Auch wenn die Politik mit der Zeit alle Maßnahmen aufheben sollte (woran ich nicht glaube) werde ich um die meisten Einzelhändler in meiner Stadt weiterhin einen großen Bogen machen. Diese Händler waren so geil auf 2G oder 2G+ das man sich innerhalb von gerade mal 2 Tagen auf sogenannte “Einkaufsbändchen” geeinigt hatte. Unser Stammrestaurant (Grieche) hatte am Anfang noch eine positive Meinung zu den ganzen Maßnahmen. Als unter 2G und 2G+ kaum noch Gäste kamen (ohne Reservierung ging früher nichts) hat er den Laden einfach geschlossen und macht erst Anfang März wieder auf! JEDER hätte seinen Laden aufgrund dieser menschenverachtenden Maßnahmen sofort schließen müssen. Einige haben das gemacht. Diese werde ich auch weiterhin lokal unterstützen. Bei uns hat sich ein “Gallisches Dorf” mit vielen gleichgesinnten (Handwerker, Landwirte, Anwälte, Erzieher, Ärzte, usw.) gebildet und ansonsten wird online gekauft!

    1. Hervorragend !
      Was auch unverständlich ist und leider unter Volkszüchtigung abzulegen ist:
      Städtische Wirtschaftsbetriebe, wie Müllentsorgungsbetriebe im Freien setzen
      immer noch auf die dreckige 3G-Regelung.
      Ruft man bei der Stadt und dem Entsorgungsbetrieb an, bekommt man freche,
      unterirdische Antworten.
      Ein Sauladen ist es geworden und die Idioten müssen sich nicht wundern, wenn
      immer mehr Leute ihren Dreck in der Botanik entsorgen !

  17. Frau Steinmetz, Ihre Worte in Gottes Gehörgang! Ich jedenfalls habe mir das schon seit langem geschworen, all diese seelenosen Sympathisanten, Opportunisten usw. niemals zu vergessen. Leider aber wird es so kommen, wie es immer gekommen ist und die Bürgerviecher werden … Na ja, aber eines bleibt mit Sicherheit. Nämlich die Unsicherheit derjenigen, die sich spiken lassen haben, aus welchen Gründen auch immer, dass die immer weniger zu verleugnenden Nebenwirkungen dieses Giftes irgendwann bei denen zuschlagen könnten. Jedes Zucken, jeder plötzlich auftretender Schmerz, Unwohlsein etc. kann ein Vorzeichen einer sich ankündigenden Nebenwirkung sein. Allein an dies werden sich diese Systemlinge niemals gewöhnen können. DAS ist Strafe, sein (restliches) Leben lang in dieser Gefahr zu schweben!

    1. Richtig, genau das müssen wir ihnen immer wieder beiläufig unter die Nase binden, damit sie auch schön permanent in sich hineinhorchen. Der ganze verschissene Verzeihungstrip bringt überhaupt nichts, Gehorsame müssen lernen, daß Gehorsam die eigentliche Kriminalität ist!

      1. genau so! diese überangepassten psychisch verdrehten Maßnahmenbefürworter sollten als Konsequenz ihr restliches Leben unter ihren blöden Entscheidungen leiden….