Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Dürre und Trockenheit durch Windenergie immer wahrscheinlicher

Dürre und Trockenheit durch Windenergie immer wahrscheinlicher

“Grüne” Zukunft: Windräder statt Bäume (Foto:Imago)

Dass alle Versuche, ein in Wahrheit überhaupt nicht “bedrohtes” Klima zu “retten”, neben einer Unzahl sozialer Verwerfungen und wirtschaftlicher Zerstörungen auch zu verheerenden Umweltschäden führen (und damit paradoxerweise erst zu den Phänomenen, die angeblich auf das Konto des sie begründenden “Klimawandels” gehen), ist nicht neu; nun jedoch zeigt eine aktuelle Studie aus China umfangreicher und plausibler denn je auf, welche verheerenden Folgen die – gerade in Deutschland geradezu wahnhaft errichteten – Windparks nach sich ziehen. Untersucht wurden die Auswirkungen eines chinesischen Windparks an der Grenze zur Mongolei auf die Temperaturen der Umgebung und die Feuchtigkeit der Böden. Dafür wurden ein Jahr lang sechsmal am Tag Messungen vorgenommen. Dabei fand man heraus, dass die Windparks die Bodenfeuchtigkeit um 4,1 Prozent im Jahr reduzieren. Dies beschränkte sich nicht auf das Windpark-Gelände, sondern umfasst auch das weitere umliegende Gelände. Die Reduktion der Bodenfeuchtigkeit in Windrichtung ist im Frühling am stärksten ausgeprägt und reduziert sich im Sommer und Herbst. Die durchschnittliche Reduktion beträgt in Windrichtung 2,85 Prozent pro Tag, gegen die Windrichtung liegt sie bei 0,21 Prozent.

Was wenig klingt, hat fatale Auswirkungen. Bereits 2016 hatte eine ähnliche Studie aus Schottland festgestellt, dass Windturbinen sowohl die nächtliche Lufttemperatur als auch die Bodentemperatur und die Luftfeuchtigkeit in die Höhe treiben. Die Untersuchung eines Windparks in Texas hatte 2012 ebenfalls nachgewiesen, dass sich die Bodentemperatur durch Windanlagen signifikant erhöht. Die komplizierten Mechanismen sind noch nicht in allen Einzelheiten geklärt, doch gesichert ist, dass die Windparks faktisch zu einer Austrocknung der Böden führen, auf denen sie errichtet werden, und schlimmstenfalls zu Dürren und Bodenerosionen führen, die sich auch auf die weitere Peripherie übertragen. Mit zunehmender Dichte und Anzahl der Anlagen nimmt dieses Problem deutlich zu; der Effekt des “Terrestrial Stilling” sowie die Auswirkungen der Bodenversiegelung und -verdichtung durch die bald flächendeckende WKA-Ballung sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.

In Deutschland verpönte Forschung

Doch nicht nur die Natur, auch die Tiere leiden unter diesem ideologischen Gegenwartswahn in bislang ungeahntem Ausmaß: Eine aktuelle Studie aus Spanien
stellte fest, dass eine einzige Windfarm im Süden des Landes in nur einem Jahr 2.858 Fledermäuse aus 10 verschiedenen Arten das Leben gekostet hat. Die Zahl der Vögel, die den Ungetümen zum Opfer fielen, wurde gar nicht untersucht, liegt aber um ein Mehrfaches darüber. Die Insektenmenge, die den Anlagen zum Opfer fällt, entspricht zudem einer beträchtlichen Biomasse, die den insektenjagenden Spezies und damit dem Ökosystem nicht mehr zur Verfügung steht, was das Artensterben weiter beschleunigt. Auch aus Deutschland ist diese fatale Entwicklung bekannt: Der obsessive Windkraft-Irrsinn tötet nicht nur stündlich Myriarden von Tieren, deren Populationen sich von diesem Aderlass nicht mehr erholen; auch ganze Nahrungsketten werden zerstört.

Trotz dieser alarmierenden, fast immer ausländischen Studien kommt die kritische Forschung zu dieser Thematik kaum voran – weil in Deutschland alle Erkenntnisse, die die grüne Transformation gefährden könnten, unerwünscht sind.  Während Legionen von Gefälligkeitswissenschaftlern der Klimalobby am Fließband gut bezahlte „Studien“ über den angeblich bevorstehenden Weltuntergang liefern, hat ergebnisoffene und unabhängige Forschung zum Thema Auswirkungen der Windenergie buchstäblich keine Lobby – und erhält damit auch keine Fördergelder. Längst ist die Klimahysterie für ihre mächtigen Unterstützer zu einem Milliardengeschäft geworden, das man sich durch faktenorientierte Wissenschaft nicht kaputtmachen lassen will. Grundsätzliche Erwägungen und Einwände wie die, dass der blindwütige Ausbau der Windpark das Stromversorgungsproblem in Wahrheit überhaupt nicht löst (und schon gar nicht, wenn man sich, wie Deutschland, verrückterweise auch noch allein auf Wind- und Sonnenenergie verlassen will), bleiben dabei ebenfalls auf der Strecke. Stattdessen werden der Umwelt erst jene Schäden zugefügt, vor denen man sie angeblich bewahren wollte.

20 Antworten

  1. das habe ich schon vor 20 Jahren gesagt :
    wir stehen vor einer Entscheidung für die Zukunft :
    Star Treck Szenario
    oder Mad Max Szenario

    und seit Merkel bin ich der Meinung, das die Philanthropen sich für Mad Max entschieden haben.
    Der Co2-Hype mit Propeller und Solarzellen führt genau dorthin – wieder eine Bestätigung !
    Ich weiß nur noch nicht, wer Aunty Entity spielen will – Baerbock hat dafür wohl kaum das Format !

    22
  2. Hab ich das Thema in meiner Familie mal angesprochen, da sind mir die Superschlauen , die angeblich an der UNI waren, bald ins Gesicht gesprungen. Mit solchen Faschisten kann man kein Wort mehr reden. Wenn alles zusammengestürzt ist, dann mal sehen welche Ausrede man erfindet.

    34
  3. brandenburg . raum prenzlau – brüssow – vor den toren berlins – einst wunderschöne moränenlandschaft – nun industrialisierte natur – windfelder soweit das auge reicht – ständiges pulsierendes brummen – herzerkrankungen auslöser von vorhofflimmern – schlaflosigkeit – kein freier hügel mehr – trockenheit ohne ende – folter – tausende rotblinkende landschaften – ist das eure neue natur !

    34
  4. Wir hatten beim MDR einen einzigen Meteorologen, der das ganze Theater um die Panik-Temperaturen jedes Monats nicht mitgemacht hat. Er hat alles wirklich gut erklärt und keine Wetterphänomene gefunden. An seinem letzten Tag vor der Rente, sprach er genau dieses Thema an, das es so ist und das er es in seiner Rentnerfreizeit weiter erforschen will. DAS war noch ein Wettermann. So einen gibt es nicht wieder. Er heißt Thomas Globig. Hut ab, vor diesen Meteorologen.

    28
  5. Was ich vergaß: Rund um unsere Stadt, besser gesagt, von dort, wo immer die Hauptluftströmung herkam, befinden sich viele Windparks. Ich denke, dass die sich auch auf die Regenhäufigkeit bemerkbar machen. Wir bekommen die Windrichtungen, die Regen bringen, kaum noch. Hier fällt weniger Regen als eigentlich immer gewöhnt. Das kann ein falscher Gedanke von mir sein, aber er drängte sich mir seit längerem schon auf.

    11
    1. Kann ich bestätigen: Seit bei uns ordentlich “Spargel angebaut” wird, hat sich die Vorzugswindrichtung von WSW auf NNO bis O gedreht. Da ist natürlich nix mehr mit Regen, wie wir in den 90ern noch in der Schule lernen durften. Damals, als noch Fakten gelehrt wurden…

  6. Ich merke es im Garten, hier in der Altmark sind wir ja umzingelt von Windparks und Photovoltaikanlagen und sämtliche Kommunen hat sich von der Windbranche und der Solarlobby kaufen lassen, also im diesem Jahr herrscht fast eine Toten Stille in den Bäumen. Blüte an Blüte aber wo sind die Bestäuber? Genauso mit dem Schwalben noch kein einziges Nest belegt

    19
  7. Gesamte Ampel ist was für die Tonne, denn sie alle tragen dazu bei,
    das die deutsche Wirtschaft, Landschaft, Umwelt durch ideologischen
    Schmalspurdenken kaputt gemacht wird.
    Zu alle dem werden die Bürger kräftig zur Kasse gebeten.
    Wofür, das einige schmutzigen Heuschrecken, vorwiegend aus dem
    Amiland den verbleibenden Rest für “einen Appel und ein Ei” den Menschen
    hier abzwingen.

    Scholz als Kanzler trägt dafür die Verantwortung, weil er die Richtlinien der
    Politik bestimmt und immer noch nicht von seiner Richtlinienkompetenz, einige
    Minister den Laufpass zu gegeben Gebrauch gemacht hat !

    Kann deutsche Politik noch widerlicher sein?
    Ja, es war erst der Anfang !

    20
  8. https://www.anti-spiegel.ru/2023/was-olaf-scholz-und-seine-frau-mit-einem-skandal-um-kindesmisshandlung-zu-tun-haben/?doing_wp_cron=1683631500.4823789596557617187500

    vom 08.05.2023

    „Was Olaf Scholz und seine Frau mit einem Skandal um Kindesmisshandlung zu tun haben
    Es ist immer wieder faszinierend, was die deutschen Medien alles nicht interessiert. Zum Beispiel der Filz im Umfeld von Olaf Scholz, der zu einem unbeachteten Skandal um Kindesmisshandlung geführt hat, in dessen Verlauf sogar Jugendliche zu Tode gekommen sind.“

    Jede/r möge sich seine eigenen Gedanken und Schlüsse aus dem Skandal machen/ziehen !

  9. Das war abzusehen. Vor ca. 14 jahren war ich Teilnehmer bei einer Windparkbesichtigung im Soonwald, Hundsrück. Der Soonwald WAR vor dem grünen Umweltministerium ein Naturschutzgebiet; bis die Aufstellung von (damals noch ) 150 WAK`s genehmigt worden war. Was wir sahen, war ein verwüsteter Grund auf dem noch einige Bäume unter den riesigen Betonpfosten zu erkennen waren. Teils einzeln oder in kleinen Gruppen. Von Wald war hier nicht mehr die Rede. So, jetzt fällt Regen, der bis vor Kurzem noch auf lockeren Waldboden traf, nun aber durch festgefahrene autobahnbreite Wege und Betonfundamente mit der Größe eines halben Fußballfeldes fällt; der fließt irgendwo hin, aber nicht mehr in die Erde ! All das haben wir in unserer Gemeinde publik gemacht und die Werbetrommel GEGEN Windkraft gerührt, was zu dieser Zeit noch ein Nogo war. Mittlerweile stehen in Deutschland genügend Windparks, die ein schlechtes Beispiel abgeben, in jeder Hinsicht. Darum wird es für die Grünen and friends immer schwieriger Baufläche zu bekommen. Die Gemeinden beginnen sich zu wehren. Übrigens; bei uns in der Gemarkung steht bis heute noch keines !

    16
  10. “Grüne” Energie ist ein Betrug. Es soll gar nicht funktionieren.

    … In Wahrheit ist das nachhaltige Versklavungsnetz für grüne Energie ein Betrug von oben bis unten. Aber es ist nicht einfach nur ein Wunschtraum, der einer leichtgläubigen und ignoranten Öffentlichkeit verkauft wird. Es ist noch schlimmer. Es ist eine sorgfältig ausgearbeitete Lüge, die uns in unsere neue Rolle als Leibeigene auf der neofeudalen Plantage in der kommenden grünen Dystopie führen soll.”

    James Corbett — https://ogy.de/60xh

    11
  11. Windräder sind der sichere Sargnagel für Deutschlands Wirtschaft:

    Bezüglich der Zerstörung der Natur durch Windräder möchte ich auf zwei Punkte aufmerksam machen, die der Physiker Dieter Böhme in seiner Abhandlung zu den Windrädern anführt:

    https://eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2022/02/Windraeder-bremsen-Wind_V2.pdf

    (1) Er hat errechnet hat, dass die Beeinflussung der Atmosphäre durch die Windräder vergleichbar damit ist, als würden über Deutschland täglich 20 Hiroshima-Bomben explodieren – natürlich nicht als Eintrag, sondern als Entzug von Energie.

    (2) Es scheint mittlerweile Konsens zu sein, dass der Ertrag an Energie pro Quadratmeter Windpark bei 0,5 W/m² liegt:

    https://www.mdr.de/wissen/energiewende-potenzial-und-grenzen-der-windkraft-100.html

    Das ist erschreckend wenig!

    Dieter Böhme macht folgende Rechnung auf:

    Thüringen hat eine Fläche von ca. 16.000 km² und einen Strombedarf von etwa 1.660 MW. Angenommen, es solle etwa die Hälfte der Netzlast, sagen wir 800 MW, durch
    Windkraft aufgebracht werden, so würde dies bei einer Leistungsdichte von 0,5 MW/km²
    einen Flächenbedarf von 1.600 km² bedeuten. Das wären 10% der Landesfläche, allein für die Hälfte des Strombedarfs von Thüringen. Wobei Strom nur etwa 20% der Primärenergie ausmacht.

    Bei einer 100%-Energiewende mit 50% Windkraftanteil wären folglich
    50% der Landesfläche, also 8.000 km² von Thüringen notwendig.

    Deshalb ist es so wichtig, die menschenfeindliche Politik des Grünen Geschmeiß zu entlarven und die Bevölkerung aufzuklären. Das Grüne Geschmeiß will ganz bewusst Gesellschaft, Wirtschaft und Natur zerstören.

    14
  12. Der Klimawissenschaft wird alles zum Opfer gebracht. Vogelschutz. Artenschutz durch die Windräder. Die Klimawissenschaft ein Primitiv-Wissenschaft. Für die man nur ein Thermometer braucht. Dass für das Klima ein Vielzahl von Faktoren ursächlich sind (Sonne z.B.), darauf muss man ja erst mal kommen. Dass eine Wissenschaft darauf noch nicht gekommen ist, ist mehr als traurig. Eine Primitiv-Wissenschaft eben.

    10
  13. Es ging nie ums Klima oder um den Umweltschutz. Es geht um Zerstörung!
    Nur wer begreift, dass alle Parteien dem grünen Klimawahn verfallen sind und sich einen Dreck um die Umwelt scheren, der wird schnell erkennen, dass es ausschließlich um das Geld der Bürger geht. Dieses Geld wird schnell und unbürokratisch an die US Finanzhaie verteilt. Der Deutsche Doofmichel schläft den Schlaf der Gerechten und jagt Phantomnazis und CO2 Blubberblasen. Der Ausverkauf des Landes ist in vollem Gange und bald wird nix mehr da sein, abolut nix. Ich hoffe, dass dann alle zumindest wahnsinnig Glücklich sein werden.

    12
  14. Und als kleinen Ausgleich verteilt der Sender “Radio PSR” Tütchen mit Insektenfutterpflanzen an seine interessierten Hörer. Er geht natürlich nicht auf die Ursachen für das massive Insektensterben der letzten Jahre ein, sondern stellt nur den massiven Rückgang fest. Könnte auch am menschengemachten Klimawandel liegen…
    Mitr ist auch nicht zu Ohren gekommen, daß dieser Sender in irgendeiner Art und Weise gegen den irrsinnigen Windkraftausbau Kritik geäußert hätte. Da wäre wohl recht schnell die Lizenz weg…

  15. Dazu kommt ja auch noch, dass die Windräder bis zu 200 l Öl benötigen und alle paar Wochen eine ausführliche Wartung.
    Ebenfalls muss man bedenken, dass die Rotorblätter kleinste Plastikteilchen in die Umwelt “verteilen” und wenn sie abgebaut werden, ist die Entsorgung nicht möglich. Die werden in der Erde “entsorgt”, wo sie Jahrhunderte wie z.B. alte AKW-Brennstäbe verbleiben!
    Ebenfalls ein Nachteil ist, dass Windenergie nicht speicherbar ist.
    Ein weiterer Nachteil ist, der Bau dieser Windräder ist ausgesprochen teuer und nur 30 % der Energie kann genutzt werden, alles andere geht für betreiben der Windräder drauf.
    Somit eine der schlechtesten Energiequellen überhaupt.

    3
    1
  16. wieso Windenergie?

    Es geht um Geld abzocken ohne Ende und vorneweg der grüne, bestochene Misthaufen