„Dunkeldeutsche“ AfD-Hochburgen sollen durch Flüchtlinge aufgeweicht werden

Afghanische und irakische Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland (Foto:Imago)

Nur noch als reine bevölkerungspolitische Zermürbungsstrategie kann man es bezeichnen, was die Ampel-Regierung mit dem Osten vorhat: Dort, wo die AfD derzeit am stärksten ist, müssen natürlich die entsprechenden Gegenmaßnahmen eingeleitet werden – also sollen „human resources” wie etwa die Flüchtlinge aus den arabisch-afrikanischen Ländern besser gleich als später dafür sorgen, dass der Migrantenanteil endlich auch in der ehemaligen DDR in astronomische Höhen schnellt – und damit die dort zumindest weitgehend noch intakte, den westdeutschen Linken seit jeher verhasste homogene deutsche Bevölkerungsstruktur aufgelöst wird.

Doch nicht nur was Sprache, Kultur und Identität betrifft, soll der Osten nach dem Vorbild des buntbereicherten Westens ebenfalls zerrüttet und ethnisch fragmentiert werden. Denn es sollen nicht nur Stimmungen gedreht und Traditionen gekillt, sondern auch Wahlergebnisse ad absurdum geführt werden: Der AfD sollen die Hochburgen genommen werden. Die Folgen werden nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern sind geradezu erwünscht: Der neue Ausländersprech, die verschiedenen als „Kanakisch“ bespöttelten Soziolekte mit ihren islamlastigen Jugendjargons („Wallahschwör Alter„, „Amenakuiem”, „Ey Bruder geh Schischa”) sollen endlich bald auch in der ostdeutschen Provinz Einzug halten und das allgemeine Niveau auch dort in nicht mehr auszudenkende Tiefen abrutschen.

Methodische Siedlungspolitik

Dass es sich dabei um eine methodische „Siedlungspolitik“ handelt, zeigt sich derzeit vor allem in Sachsen: Hier wurden rund 900 Asylbewerber pro Woche alleine seit Anfang September dauerhaft untergebracht. Das bedeutet im Vergleich zum Vormonat eine Steigerung um 200 Prozent. Dabei handelt es sich jedoch weniger um ukrainische Kriegsflüchtlinge, sondern vor allem um Zuwanderer aus der Türkei, Syrien, Afghanistan und neuerdings übrigens auch Venezuela (letzteres ein Land, dass durch den Sozialismus der vergangenen Jahre erst so richtig schön ruiniert wurde und insofern als Blaupause für Deutschland gelten kann).

Als Haupteinfallstore gelten der Dresdner Bahnhof sowie die Autobahnstrecken A4 und A17. Der bereits stark „überfremdete” Verkehrsknotenpunkt Leipzig wird als weiterer maßgeblicher Lastenträger genannt. Weil Deutschland bislang noch immer keine flächendeckende Grenzüberwachung gegen illegale Einwanderer betreibt, ist dies auch weiterhin möglich – und durchaus gewollt. Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) kritisierte unlängst die hausgemachten Probleme und den gleichzeitigen Mangel an Problembewusstsein, auch in seiner eigenen Partei – um die Warnung zu ergänzen, dass die Zuströme in Kürze kaum noch zu bewältigen sein werden. Zahlreiche Bundesländer hatten sich aufgrund des wachsenden Drucks bereits schon vor Wochen vom Verteilungsmechanismus abgemeldet; wenn es aber um die Sicherung der Schengengrenze geht, stößt Schuster nach wie vor auf taube Ohren bei der Ampel.

Aufbrechen gewachsener Bevölkerungsstrukturen

Unterdessen erreicht die Zahl der Asylbewerber immer neue Höchstwerte in Deutschland. Im aktuellen Jahr kamen Migrantenscharen in der Dimension einer Großstadt zu uns, was nicht nur eine stetig anwachsende neue Souveränität, sondern auch eine zunehmende Belastung unter den Gastgebern bewirkt, die wie immer den Zahlmeister spielen dürfen obwohl die Hälfte aller privaten Haushalte von Verarmung betroffen sind. Bis August gingen exakt 115.402 Erstanträge ein, was einer Zunahme von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Vor allem Iraker, Syrer und Afghanen wurden mal wieder am häufigsten registriert. Der informelle Plan der Regierungen, hier den Osten stärker als Unterbringungsraum in Anspruch zu nehmen, als es der Quote der Einwohnerzahl entspricht, muss im beschriebenen Kontext der „Aufbrechung“ gewachsener Bevölkerungsstrukturen gesehen werden.

Aber vielleicht will Sachsen ja auch solche Zustände haben, wie sie im grün regierten Baden-Württemberg herrschen: In einer Erstaufnahmestelle des Landes im ostwürttembergischen Ellwangen gab es Ende September eine Massenschlägerei mit über 100 beteiligten Migranten. Bereits kurz zuvor attackierte in Reutlingen auf der Schwäbischen Alb ein jugendlicher Schwarzfahrer aus Guinea einen Polizisten. Und in Singen am Bodensee lieferten sich vor wenigen Monaten die Angehörigen zweier befeindeter syrischer Clans eine brutale Massenschlägerei. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 14.900 Fälle von Gewaltkriminalität festgestellt. 1.500 Mal kam dabei das Messer zum Einsatz, 24 Menschen verstarben bei den Übergriffen – alleine im „Ländle”. Und, wer hätte das gedacht: Mehrheitlich gelten auch im Südwesten hierbei die als „Fachkräfte“ und „Traumatisierte“ verkauften Muslime als die Haupttätergruppe. Höchste Zeit also, dieses „Erfolgsmodell“ auch auf die unterbereicherten östlichen Bundesländer zu übertragen.

 

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

33 Kommentare

  1. Ich denke mal die Ostdeutschen sind nicht so langmütig wie wir Wessis. Dort wird Gegenwehr an der Tagesordnung sein. So hoffe ich einfach mal!

    30
    • Solange der Westen nicht mitmacht (die letzte „Wahl“ zeigt das sehr deutlich), wird es immer schlimmer.

      Ich habe so das Gefühl, dass der Westen sich der Realität verweigert. Sie sind halt seit 1945 der amerikanischen Gehirnwäsche ausgesetzt. Sie bekamen eine heile Welt vorgegaukelt.
      Die USA sind unser Feind. Die USA sind jedermanns Feind.
      Wieso lässt die Weltgemeinschaft sich diesen ständigen Terror gefallen?

      Wieso wird die USA nicht mehr Sanktionen überzogen, die die UNO beschlossen hat und die somit rechtsgültig sind und nicht wie die gegen Russland, die illegal sind.
      Nur die UNO darf Sanktionen gegen Staaten verhängen, alle anderen Sanktionen sind Verbrechen gegen die Menschheit.

  2. Cottbus wollte es doch, trotz allem. Die „Lausitzer Rundschau“ schreibt:
    „Kriminalität Brandenburg Cottbus ist Brandenburgs gewalttätigste Stadt
    Die Kriminalität sinkt in Brandenburg. Das ist die gute Nachricht. Doch dies geschieht nicht überall gleich. Vor allem bei der Gewaltkriminalität sticht eine Stadt in Brandenburg heraus. Warum gibt es in Cottbus vergleichsweise so viele schwere und gefährliche Körperverletzungen? Und so viele Morde?“ 14. Juli 2022, 06:00 Uhr Der Rest ist hinter der Bezahlschranke.

    12
  3. Dann werden die AfD-Hochburgen erst recht zu Hochburgen. Oder will man die autochthone Bevölkerung in gewisse Lager verbringen. Die Fahrtkosten bezahlen sie ja ohnehin selbst.

    21
    • @Wolfgang K.

      „Dann werden die AfD-Hochburgen erst recht zu Hochburgen. Oder will man die autochthone Bevölkerung in gewisse Lager verbringen. Die Fahrtkosten bezahlen sie ja ohnehin selbst.“

      Im Gegenteil. Die AFD Hochburgen werden fallen.
      Die etablierten Parteien werden dort die Macht wieder übernehmen. Haben Sie noch nicht mitbekommen, was die SPD, FDP udn Grünen schon Ende 2021 angekündigt hatten?
      Vereinfachte Einbürgerungen, Sprachtests sollen nicht mehr eine entscheidende Rolle bei der Einbürgerung spielen und ein neues Einwanderungsgesetz, das den Zuzug für „(Pseudo-) Fachkräfte“ ermöglichen soll. Ausbildungsabschlüsse aus den Heimatländern sollen viel einfacher und schneller anerkannt werden. Das alles wurde schon im letzten Jahr 2021 angekündigt! Und soll ab 2022 umgesetzt werden.
      https://deutsch.rt.com/inland/150449-dauerthema-zuwanderung-arbeitsminister-heil/

      Die Neuankömmlinge werden außerdem als neue Wählerschaft für die etablierten Parteien gebraucht.

      Zitat:
      „Der Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil kündigt eine neuerliche Änderung im Recht auf Zuwanderung nach Deutschland an. Beabsichtigt sei damit die Bekämpfung des Fachkräftemangels. Unter den Terminus „Fachkraft“ fallen im Zusammenhang mit Zuwanderung inzwischen auch Berufe im unteren Segment der Lohnskala, wie etwa Pflegekräfte und Bodenpersonal an Flughäfen.

      Das neue Einwanderungsrecht solle Zuwanderern die Arbeitsaufnahme in Deutschland auch dann ermöglichen, wenn ihr Berufsabschluss in Deutschland bisher nicht anerkannt wird. Geplant sei, diese Abschlüsse dann berufsbegleitend nachholen zu können. Heil führte gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe aus, qualifizierte Zuwanderung sei notwendig, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer dauerhaften Wachstumsbremse wird. Fachkräftesicherung sei relevant für die Wohlstandsfrage Deutschlands.

      Nach den bereits vom Arbeitsministerium gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern skizzierten Eckpunkten solle künftig der Nachweis von Qualifikation und Arbeitserfahrung im Heimatland ausreichen. Die entsprechenden deutschen Abschlüsse sollen dann in Deutschland nachgeholt werden können. Schon im Juli sagten der Arbeitsminister Heil und die Innenministerin Nancy Faeser (SPD) in einem Interview, sie würden mit der Migrationspolitik der CDU/CSU aufräumen wollen, welche der Tatsache nicht in ausreichendem Maße Rechnung trägt, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei. „

      3
      1
      • Der Fachkräftemangel hat sich bald erledigt, wenn viele Betriebe durch die momentane Politik Pleite gehen und deren qualifizierte Arbeiter auf dem Arbeitsmarkt verfügbar werden.

        • Wir haben keinen Fachkräftmangel.
          Wir haben über 20 Millionen Arbeitslose (unbereinigt).

          Wenn wir Fachkräftemangel haben sollten, dann deswegen, weil die Industrie und die Handwerker nicht mehr ausgebildet haben.

          Was wir haben, und das in real, das sind Arbeiten, die sich nicht mehr lohnen.
          Heute kann kein Vater seine Familie mehr ernähren.
          Ich habe in den 1980er Jahren 5 Mäuler stopfen können, ein Auto gehabt, einen Kredit abgezahlt und konnte wenigstens einmal im Jahr in den Urlaub fahren.
          Nach dem Fall der Mauer (das Schlimmste, was mir in meinem Leben passierte), ging es steil bergab. Meine Frau musste mitarbeiten und das Geld reichte vorn und hinten nicht mehr.

          Was ich schon sagte, als die EU Wirklichkeit wurde, ist eingetreten. Das Ausland wird nicht auf die deutsche Höhe gebracht, sondern Deutschland in die Niederungen des Kapitals.

          Facharbeiter gibt es genug, aber die wollen nicht für den „Lohn“ arbeiten, den ungelernte bekommen oder H4 Empfänger ohne Leistung.

          Als wir ein Hochlohnland waren, funktionierte die Wirtschaft. Trotz des ständigen Herumgejammeres der Unternehmer, wie teuer doch ein Arbeiter hier sei. Es funktionierte.
          Das bedeutet: Man belügt uns heute. Wir werden künstlich verarmt.

          Wir wurden das Armenhaus Europas, oder?

  4. Das Problem ist nur, die Asylanten wollen nicht in den Osten. Wir hatten sie hier auch schon. Wir haben sie Tagelang beschützt! Wir haben aufgepasst das ihnen keiner zu nahe kommen konnte, wir bleiben beim Einkaufen bei ihnen damit sie nicht vergaßen zu bezahlen, aus den Gaststätten und Discos hielten wir sie raus damit sie nicht gegen ihren Glauben trinken oder sich über schöne Frauen ärgern mussten. Sie haben unseren Schutz nicht gewollt und sind aus Undank dann weiter in den Westen.

    39
    • Und ich nehme an, das soll so bleiben? Recht habt ihr! Haltet wenigstens einen Teil von Deutschland sauber und anständig!

  5. Fortsetzung des unkontrollierten Zustroms von UN-Siedlern, Wirtschaftsflüchtlingen u. deren
    geringsten Anteil an Asylberechtigten, höher als im Jahr 2015 unter BK. Merkel !
    Täglich leidet die Dt. Bevölkerung in fast allen Lebensbereichen unter den Millionen starken Flutungen der 3 oben genannten Neuankömmlingen durch die latente, politische nicht
    den Gegebenheiten angepasste Infrastruktur der BRD, z.B. unzureichende öffentl. Sicherheit,
    Städt. Mangel an Wohnungen, zu wenige Kidas- u. Schulen, fehlende Milliarden Euro für die großzügige Rund um Versorgung von Millionen Neuankömmlingen, Gesundheits-Versorgung gefährdet, durch fehlende Medizinische Einrichtungen, Ärzte, Pflegepersonal, deshalb unerträgliche Wartezeiten in Notfallstationen, bei Fach-Ärzten, oft bis zu Monaten oder mehr !!! Scheinbar ist Rücksichtnahme für die Dt. Bevölkerung in deren Heimatland seitens der Politik zu Gunsten einflutender Fremder nicht mehr vertretbar ???

    • Wie schön könnten unsere Rentner leben, nach 40 Jahren harter Arbeit ein Häuschen mit Garten, die Sonne im Nacken und keine Sorgen vor der Zukunft, wenn, ja wenn wir nicht so viele Milliarden für fremde Leute ausgeben würden. Das sind unsere Leute! Die haben es tausendmal mehr verdient, keine Angst im Alter haben zu müssen, als 20-jährige“Flüchtlinge“, die niemals vorhaben, für dieses Land auch nur einen Schlag zu tun! Erst, wenn die Rentner gut leben können, die Infrastruktur und die maroden Schulen wieder aufgebaut ist, die Energieversorgung gesichert und wir uns keine Sorgen machen brauchen, dann können wir darüber nachdenken dem Rest der Welt unter die Arme zu greifen! Und, denn das ist NICHT selbstverständlich, der Rest der Welt hat keinen Anspruch auf unsere Hilfe, denn wir machen das freiwillig! Und wir könnten das sehr gut auch lassen, denn auch für dieses Geld haben Deutsche hart gearbeitet!!

  6. Die Migration aus Nahost und Afrika hat einzig damit zu tun, dass es hier kostenlose Wohnung, kKrankenversorgung und eine Menge Geld gibt, ohne dafür arbeiten zu müssen.

    21
    1
    • Und natürlich damit, dass unsere Freunde in Übersee durch ihre Kriege diese Stampede erst ausgelöst haben! Es ist ja ihr Plan, Europa aus dem Wettbewerb zu werfen, und damit haben sie genau das Richtige getan, aus ihrer Sicht natürlich! Wir müssen raus aus der EU und aus der kriegstreiberischen NATO, solange wir noch können!

  7. Die normalen Deutschen, egal wo, sind keine Gastgeber. Sie werden gezwungen, diese 5. Kolonne des Islam aufzunehmen. Die Deutschen sind eine gekaperte Ethnie, die man so nicht mehr haben will – siehe Coudenhove-Kalergi. In Leipzig wird sicherlich der rote Pastor, der immer wieder als OB gewählt wird, mit vollen Händen und mit Riesenfreude diese Kulturzerstörer aufnehmen wollen. Wir haben ja schon ein Viertel, was Klein-Damaskus heißt, mit einer hohen Kriminalität und immer wiederkehrenden Polizei“besuchen“. Vor ein paar Jahren, wollte man dort eine waffenfreie Zone einrichten. Ich habe mich damals schlapp gelacht über die Naivität derjenigen, die das veranlasst hatten. Es kam, wie es kommen musste, nämlich kein Erfolg. Die waffenfreie Zone wurde wieder aufgehoben. Was schert es auch Muslime, was Deutsche so anordnen. Wir sollen successive eliminiert oder assimiliert werden durch diese „Fachkräfte“ im Messerhandwerk.

    16
  8. Multi-Dilettanten arbeiten mit jeglichen dreckigen Mitteln um zu spalten,
    die eigenen Menschen und das Land kaputt zu machen.
    Viel Spaß Sozialabzocker und Gewalttäter in unserem Ostdeutschland.
    Wir lassen uns unser Land nicht von diesem Klientel entfremden.
    Da wird nicht lange diskutiert, da gibt es kräftig was auf die Schn…. und mehr,
    wenn die sich nicht benehmen können.

    15
    1
  9. der garaus ist bereits angepfiffen… rette sich wer kann…
    politversager in den strassenbau… dort werden fachkräfte dringend gesucht…
    und denkt daran- auch dümmliche arbeitsplätze zu schaffen so dass auch die grünen vollversager einen arbeitsplatz finden, wenn der umschwung zuschlägt…. …

    13
  10. Gut, der Schuss kann aber auch gewaltig nach hinten losgehen. Nämlich dann, wenn die Sachsen gegen diese Mischung aus Schwach- und Irrsinn massenhaft auf die Straße gehen und einen Flächenbewegung auslösen.
    Andernfalls löst sich das Problem auf ganz natürliche Weise, durch Geldmangel. Das wird dann alle besonders hart treffen, die ganz oder teilweise vom Sozialstaat abhängen und das sind 2/3 bis 3/4 der Erwachsenen. Die alle werden dann mit weitaus weniger umzuverteilenden Gütern klarkommen müssen, ob sie es können spielt dann keine Rolle mehr.

  11. Ein Mehr an Asylanten, würde für mich ein Mehr für die AfD Stimmen bedeuten.

    Die DDR war nationalistisch eingestellt. Es gibt dort Heimatliebe.

    Unsere Heimat

    Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
    Unsere Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
    Unsere Heimat ist das Gras auf der Wiese, das Korn auf dem Feld,
    Und die Vögel in der Luft und die Tiere der Erde
    Und die Fische im Fluss sind die Heimat.

    Und wir lieben die Heimat, die schöne
    Und wir schützen sie, weil sie dem Volke gehört,
    Weil sie unserem Volke gehört.

    Das habe ich in der Schule gelernt.
    Wir wurden nicht Deutschlandfeindlich erzogen, wie die im Westen.

    32
  12. 90 % der Flüchtlinge sind keine Flüchtlinge. Sie wollen auch mal viel Geld mtl. erhalten….für nichts tun. Und die Familie in der Heimat beschützt durch unser Sozialsystem. KV für die Großfamilie!

  13. Nun das kann aber auch ganz gewaltig nach hinten losgehen ! Nicht nur das so die Wut der Bürger noch gesteigert und der AfD gute Argumente gegeben werden, nein auch viele der sg. Migranten sind inzwischen Sympatisanten der AfD weil sie sich von diesem Staat und seinen Alt Filz Parteien belogen und betrogen vorkommen !

  14. Vielleicht hilft uns ein kalter Winter und das auch in deren Unterkünften, die Heizungen nicht warm werden und nicht zu jeder Tag und Nachtzeit warmes Wasser zum Duschen vorhanden ist. Vor allem wenn man spät oder in den frühen Morgenstunden von der „Arbeit“ kommt und nur kaltes Wasser und der Waschlappen reichen muß. Wenn dann noch Stromausfälle dazukommen und nix mit Smartphone geht, dürften dann wohl bald zur Unzufriedenheit führen, dann kommen die Linken aus ihren verseichten Nester um sie zu unterstützen. Ich sehe es schon, wie die Flammen wieder lodern, da der eine oder mehrere mit ihrer Unterkunft nicht zufrieden sind. Doch die Kommunen sind jetzt finanziell am Ende und können keine mehr aufnehmen, wie einst Turnhalle geht schlecht, dann müssen diese ja beheizt werden. Wehe Sie können nicht bei Edeka einkaufen oder anderswo, weil kein Strom und die Kassen und auch die Ein- und Ausgangstüren sich nicht öffnen. Während der Einheimische bedeppert nach Hause schleicht, wird der Kulturkreis sich nehmen, was man ihnen verwehrt. Also umso so unfreundlichen das Umfeld durch die Grüne Politik umso größer die Chance, daß sie gegen Westen ziehen. Vielleicht ziehen die Antifanten gleich mit, denn auch in ihren verlauten Wohnungen, wird es wohl im diesen Winter ungemütlich, wenn in ihren illegalen Stromanschlüssen der Saft ausbleibt.

  15. Das wird so nicht gelingen. Die Wirklichkeit ist eine andere, keiner bleibt. Selbst die, die etwas länger bleiben merken schnell hier im Osten können sie nichts werden. Wenige schaffen es.
    Im Gegenteil ein ständiges Anwachsen der Zustimmung zur AFD ist zu verzeichnen. Und glauben die politisch korrekten das würde ihnen bei Wahlen helfen? Ein großer Irrtum .

  16. „Weil Deutschland bislang noch immer keine flächendeckende Grenzüberwachung gegen illegale Einwanderer betreibt, ist dies auch auch weiterhin möglich – und durchaus gewollt.“

    Um die illegale Einwanderung zu stoppen ist weder Geld, Personal noch der Wille dazu vorhanden!

    Aber für das Gegenteil, also der legalen Auswanderung der Bundesbürger wird bei zu hohen Zahlen wieder wie zu DDR Zeiten ein Stopschild in den Boden gerammt und eine Mauer gebaut werden. Denn wandern zuviele Menschen ab und bleiben die Steuereinnahmen dauerhaft unter den Ausgaben, wird sich auch die links/grüne Bundesregierung überlegen müssen, wie sie dem Abfluss von Fachkräften und Akademikern aller Coleur entgegen treten kann. Erst mit reiner Freiwilligkeit, dann mit Druck und Repressalien und zum Schluss wieder Grenzschutz- mit Selbstschussanlagen. Ich gehe davon aus, das zumindest die Grünen schon solche Pläne in den Schubladen haben, die nach dem Entstauben immer noch ihre Notwendigkeit haben werden.

  17. Erst wenn die Verantwortlichen/Politiker in engen Kontakt mit den Migranten/Flüchtlingen aus Nahost und Afrika kommen und mal ordentlich verprügelt und schikaniert werden wie es den Bürgen hier tagtäglich ergeht, wird sich was ändern.

  18. Das kann man wirklich nur noch als Genozid bezeichnen.

    Vor vielen Jahren sah ich an einem Bahnhof eine wohl von NPDlern hingesprühte Parole:
    Volkstod stoppen
    Ich hatte schon von solchen Parolen gehört, wie auch von der Idee „White genocide“ und gedacht wie bekloppt ist das denn.

    Heute muß ich konstatieren — ohne jede Sympathie zu Leuten wie denen von der NPD — da ist wohl was dran. Man muß sich nur die Bevölkerungspyramide ansehen, aufgeschlüsselt nach „Migrationshintergrund“ oder ohne.

Kommentarfunktion ist geschlossen.