Ein Trauerspiel: Mediale Meinungsbildung im „wertebasierten“ Deutschland

Deutsche Talkshows (hier „Anne Will“ vorgestern zum Thema Lützerath): Das Gegenteil von Ausgewogenheit (Screenshot:ARDMediathek)

Als ob Deutschland heute noch nicht genug Probleme zu bewältigen hätte, schafft es die Ampel-Regierung, sich stets noch neue zusätzlich zu beschaffen. Als typisches Beispiel gilt dafür die den Deutschen anerzogene Pflicht, das historische Schuldbewusstsein aufrecht zu erhalten oder gar zu fördern. Dies zeigt sich mustergültig bei der mit dem Versprechen einer neuen, „wertebasierten“ und „feministischen“ Außenpolitik angetretenen Annalena Baerbock an der Spitze des Auswärtigen Amtes – die dem Wahn folgt, den Namen des Gründers des deutschen Nationalstaats und Modernisierers Otto Graf von Bismarck, unter anderem Vater der Sozialgesetzgebung, aus dem Gedächtnis zu verbannen.

Das Argument, Otto von Bismarck sei kein Demokrat gewesen, habe den Kolonialismus gefördert und die Rechte der Frauen missachtet, ist einfach nur hanebüchen und blödsinnig – und so irreführend wie jeder sonstige Versuch, historische Persönlichkeiten nicht mehr in ihrem zeitlichen Kontext zu beurteilen, sondern nach moralischen Maßstäben der Gegenwart. Braucht sich Deutschland wirklich Otto von Bismarcks zu schämen, weil er den deutschen kleinstaatlichen Flickenteppich beseitigt hat? Diese Absurdität ist wohl einzigartig in Europa. Sie stellt zudem ein typisch deutsches Phänomen dar. Wenn Sie beispielsweise in Paris mit der Métro fahren, trifft man auf Stationen wie Gare d’Austerlitz, Solferino, Robespierre und so weiter und so fort.

„Belastete” Geschichte, so weit das Auge reicht

Die Franzosen schämen sich nicht ihrer Geschichte – insbesondere nicht der napoleonischen, obwohl sie ganz Europa tyrannisiert hat. Sie haben ein Kolonialreich geschaffen, das noch heute weit größer ist, als es das deutsche je war. Das Gleiche gilt für das britische Empire. „Belastete“ Geschichte, so weit das Auge reicht. Schuldbewusstsein? Fehlanzeige! Im Gegenteil: Die Briten haben Arthur Harris („The Butcher”, „Bomber-Harris”) 1992 sogar ein Denkmal errichtet. Zur Erinnerung: Der Luftwaffengeneral hatte unter anderem die völlig unnötige Flächenbombardierung Dresdens vom 13./14. Februar 1945 angeordnet, die bis zu 27.000 Opfer forderte.

Das weitere Argument, Bismarck habe die Rechte der Frauen mit Füßen getreten, ist ebenso kurz gegriffen wie ahistorisch und dumm. Der Kampf um die Rechte der Frauen hat erst sehr viel später begonnen; die Schweiz etwa hat erst im Jahre 1971 das Stimm- und Wahlrecht für die Frauen eingeführt. Wir können also feststellen: Diese Selbstkasteiung ist deutschlandeigen. Dass die ideologiefanatischen und stets auf Bevormundung ausgerichteten Grünen noch weiter in diese Kerbe hauen, passt vorzüglich in deren Konzept. Schließlich muss das deutsche Volk doch kollektiv umerzogen und auf „woke“ getrimmt werden! Und die deutschen Leitmedien mischen hierbei aktiv mit.

Mahnende Worte der Wissenden? Unerwünscht

Ex-Brigadegeneral Erich Vad, von 2006 – 2013 militärpolitischer Berater von Ex-Kanzlerin Angela Merkel, erklärt dazu im Interview mit der Zeitschrift „Emma”: „Wir erleben weitgehend eine Gleichschaltung der Medien, wie ich sie so in der Bundesrepublik noch nie erlebt habe. Das ist pure Meinungsmache. Und zwar nicht im staatlichen Auftrag, wie es aus totalitären Regimen bekannt ist, sondern aus reiner Selbstermächtigung.” Als Beispiel dafür nennt Vad die heftigen medialen Angriffe auf General Mark A. Milley (Vorsitzender des Joint Chiefs of Staff, des Generalstabs der Streitkräfte der Vereinigten Staaten), auf General Eberhard Zorn (Generalinspekteur der Bundeswehr) sowie seine eigene Person. Ihr „Vergehen”: Sie hatten davor lediglich gewarnt, die regional begrenzten Offensiven und militärischen Ressourcen der Ukraine zu überschätzen, und darauf hingewiesen, dass sich die über 200.000 Toten dieses Abnutzungskrieges durchaus mit der Bluthölle von Verdun während des Ersten Weltkrieges vergleichen lassen. Doch mahnende Worte von Militärexperten sind nicht erwünscht.

Ein weiteres Beispiel für das Trommelfeuer, mit dem die mediale Meinungsbildung im Ukraine-Konflikt erzwungen werden soll, stellt die permanente gebetsmühlenartige Betonung des Kampfs für „unsere Werte” dar. Nach dem Motto: Die Ukraine kämpft und verteidigt unsere Werte gegen die bösen Tyrannen! Selbstverständlich ist es so, dass die Ukraine um ihre Existenz und ihre Unabhängigkeit kämpft. Ebenso ist der Angriff auf dieses Land nicht zu rechtfertigen. Doch bei der Frage, wieso es nun zu diesem barbarischen Krieg gekommen ist, gilt immer nur die eine Seite der Medaille. Wird jedoch nur ein kurzer Blick auf ihre Kehrseite geworfen, schlägt sogleich die mediale Keule zu. Dass ausgerechnet die Ukraine für die Verteidigung von „Werten” kämpft, die den unseren entsprechen, ist völlig irreal. Beispiel: Die kultische Verehrung des NS-Kollaborateurs und Antisemiten Stepan Bandera in der Ukraine genießt, fand seinen Zenit im berüchtigten Asow-Regiment: Dessen Mitglieder tragen und kämpfen mit den Symbolen und Insignien des Nazi-Reiches. Zu den Fans Banderas gehören ranghöchste Regierungsmitglieder, auch der hierzulande politisch hofierte Ex-Botschafter Andrej Melnyk ließ nichts auf Bandera kommen.

Nicht mainstreamfähig

Die im Westen vergessene langjährige brutale Unterdrückung der russisch-sprachlichen Minderheit im Osten der Ukraine einschließlich eines opferreichen Bürgerkriegs lange vor der russischen Invasion, die grassierende Korruption sowie die sogar von den ukrainischen Journalisten angeprangerte Zensur widersprechen sämtlichen – auch theoretischen – Werten, zu denen wir uns verpflichtet fühlen, diametral. Allerdings ist die Erwähnung dieser Widersprüche bei uns nicht „mainstreamfähig” – und wer es dennoch wagt, den erwartet die mediale Keulung.

In fast allen Bereichen wird die mediale Meinungsbildung in Deutschland beherrscht von den öffentlich-rechtlichen und sonstigen etablierten Medien. Leider ist es so, dass sich diese wie Synchronschwimmer bewegen. Abweichende Positionen? Fehlanzeige! Dabei sind doch Medien, die den anderen, kontroversen Blick zulassen, für eine funktionierende Demokratie absolut lebensnotwendig. Dabei gilt, dass die öffentlich-rechtlichen Medien gebührenfinanziert werden. Die privaten Printmedien hingegen werden über Abonnemente und Anzeigen finanziert. Wenn letztere den Synchrontanz der Etablierten kritiklos teilen, basiert dies meist auf wirtschaftlichen Überlegungen. Dies ist zwar ihr gutes Recht, doch der Meinungsvielfalt ist damit dennoch ein Bärendienst erwiesen.

Missverhältnisse und mangelnder Proporz in Talkshows

Was jedoch die öffentlich-rechtlichen Medien bezüglich der Meinungsbildung betrifft, gilt gerade das wirtschaftliche Argument nicht; sie werden vom Zwangsgebührenzahler finanziert – und könnten es sich leisten, ja ihr Rundfunkauftrag verpflichtet sie nachgerade dazu, auch andere Sichtweisen zuzulassen. Doch ausgerechnet sie missachten die gesetzlich eigentlich vorgegebene journalistische Ausgewogenheit gnadenlos. Dies lässt sich seit Jahren an der Besetzung öffentlich-rechtlicher Talkshows erkennen. Ein Blick auf die politischen Gäste der wichtigsten Polit-Shows des Jahres 2022 zeigt, wie wenig sich hier Parteienproporz und Wählermeinung widerspiegeln. Die „Weltwoche“ hat alleine nur die mediale Präsenz von Vertretern der „Altparteien“ mit solchen der AfD in den gängigsten Talkformaten analysiert und kommt zu entlarvenden Ergebnissen (Auswahl):

Maybritt Illner”: 25 Einladungen an Grüne (Wähleranteil: 15 Prozent), 0 (null) Einladungen an die AfD (Wähleranteil: 10 Prozent).

Hart aber fair”: 32 Einladungen an CDU/CSU (Wähleranteil: 24 Prozent), 0 (null) Einladungen an die AfD (Wähleranteil: 10 Prozent).

Anne Will”: 22 Einladungen an Grüne (Wähleranteil: 15 Prozent), 0 (null!) Einladungen an die AfD (Wähleranteil: 10 Prozent).

Maischberger”: 24 Einladungen an Grüne (Wähleranteil: 15 Prozent), 22 Einladungen an FDP (Wähleranteil: 12 Prozent), 1 Einladung an die AfD (Wähleranteil: 10 Prozent).

Markus Lanz”: 32 Einladungen an SPD (Wähleranteil: 15 Prozent), 2 Einladungen an die AfD (Wähleranteil: 10 Prozent).

Soviel also zum Thema Ausgewogenheit beziehungsweise „false Balance”… Frage: Sehen so die angeblichen „Werte” aus, für die wir einstehen? Jedenfalls sieht so sieht die mediale Meinungsbildung von heute aus! Kontroversen Positionen, wahren kritischen Journalisten findet man heute nur noch bei Nischenpublikationen oder in den freien Netzmedien. Die Frage stellt sich, warum das so ist – und ob wir unsere Gebühren für diesen medialen Einheitsbrei eigentlich nur noch zum Zwecke der Manipulation zahlen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

18 Kommentare

  1. Wer statt der Lügenpresse den Blog „ansage.org“ liest und statt des Gossenfunks das Internetradio „kontrafunk.radio“ hört, der wird gut informiert und unterhalten.

    Es braucht kein ARD und ZDF.

    10
  2. ob wir unsere Gebühren für diesen medialen Einheitsbrei eigentlich nur noch zum Zwecke der Manipulation zahlen

    Dabei ist es so einfach, zumindest die Zahlung zu beenden.

    Schriftlich die Einzugsermächtigung widerrufen.
    Widerspruchsfähigen Gebührenbescheid verlangen und bis zu dessen Eintreffen jegliche Zahlung verweigern.
    Per Einschreiben (!) ordentlichen Widerspruch einlegen mit der Begründung des fortwährenden Verstoßes gegen das Ausgewogenheitsgebot des Rundfunktstaatsvertrags, der gemäß BVG die ausschliessliche Grundlage für deren Gebührenerhebungsberechtigung darstellt.
    Auf die folgende Antwort mit dem Inhalt „Schade, dass ihnen das Programm nicht gefällt. Dafür sind die Anstalten zuständig“ auf die Bearbeitung des Ordentlichen Widerspruchs insistieren und für den erwartbaren Fall der Ablehnung die Benennung des Gerichts verlangen, wo gegen die Ablehnung geklagt werden kann.

    5… darauf warte ich seit bereits mehreren Jahren, denn nach 4. kam von der GEZ seitdem nichts mehr. Gar nichts. Auch keine weiteren Zahlungsaufforderungen.

    Meldungen zufolge verweigern mittlerweile so in der Größenordnung 4 Mio „Kunden“ der GEZ die Zahlungen.
    Viel zu wenige.

    15
    2
    • Lieber Hans Wurst

      Die Gebührenerhebungsrechte beruhen hier auf Vertragsbasis. Und wenn man der Anmeldung
      zugestimmt und Zahlung geleistet hat – hilft auch kein Gericht – das ebenfalls auf Vertragsbasis
      arbeitet.

      • Selten so einen hahnebüchenen Unsinn gelesen.
        Sie haben ganz offenkundig keinerlei Ahnung von der Materie

        2
        1
    • @Hans Wurst: Damit beschäftigen Sie nur die Sachbearbeiter. Irgendwann werden die fälligen Beträge plus Mahngebühren eingezogen per Gerichtsbeschluss. Den ÖR direkt, interessiert das überhaupt nicht. Der Gerichtsbeschluss wird sicherlich länger dauern, da die Gerichte überlastet sind. Sind ja schon welche dafür ins Gefängnis gewandert.

      1
      1
  3. Zitat: „… Selbstverständlich ist es so, dass die Ukraine um ihre Existenz und ihre Unabhängigkeit kämpft. Ebenso ist der Angriff auf dieses Land nicht zu rechtfertigen. …“

    Flacher geht es kaum noch. Den faschistischen Kräften in der Ukraine geht es doch nicht direkt um die Existenz, sondern um das Verjagen und Ermorden der Russen. Kürzlich hat hier jemand ein Video gepostet, 1 Stunde lang, wo seit 2014 aufgezeigt wird, was im Donbass alles von Seiten der Faschisten in der Ukraine geschehen ist. Ich stelle den Link noch einmal, für Sie, Herr Revilloud, ein. Ich weiß nur nicht, wie man das hier als echten Link einfügen kann. Wir wissen durch Merkel, und das ist nicht die einzige, dass alle Verträge nur Makulatur waren, die die Situation in der Ukraine menschenwürdig über die Bühne bringen wollten. Man wollte nur Krieg!

    https://odysee.com/@politicallightmandir:8/Donbass:726

    11
    • In der Berliner Zeitung erklaerte Jeffrey D. Sachs , Sonderberater der Millenium Development Goals deutlich : „Die Ukraine ist die neueste Katastrophe amerikanischer Neocons“ und erklaerte ausfuehrlich deren Ziele . Vielleicht haette man Alfred Pike , Halford MacKinder Morgenthau , Brzezinski , Wolfowitz, George Friedman , den Kagan Clan und Victoria Nuland in Europa mehr Aufmerksamkeit spenden sollen ? Vielleicht haben es die Russen getan , womit sich ihr Eingreifen in der Ukraine durchaus erklaeren liesse . Die Liebe der US- und GB-Falken zu Deutschland ist legendaer und unuebertroffen und aehnelt jener zu Russland in beeindruckender Weise , nur , dass sich Deutschland am Stockholm-Syndrom berauscht und Russland sich stoisch weigert . Der Regierungsaustausch 2014 in Kiew : Vergessen . 48 Verbrannte in Odessa : Vergessen . 13.000-14.000 Tote im Donbass , die Allee der Engel : Vergessen . Der zurueckgezogene Amnesty InternationalBericht ueber schwere ukrainische Kriegsverbrechen : Vergessen . Beinahe nebenher noch : Die Streichung der null hinter den Toten von Dresden ist mir ebenso unergruendlich ( serioese , zeitnahe Schaetzungen beliefen sich auf bis zu ueber 300.000 ) . Und worum ging es hier in diesem Artikel noch gleich ? Ach ja , um Mainstreamwahrheiten . Ihren Link werde ich mir jetzt ansehen .

  4. Wir leben in einer Zeit der geistigen Verelendung! Korrupt im Denken, korrupt im Handeln – ganz im Mainstream, der leider massiv von Sozialpsychopathen bestimmt wird. Wie weit man ein ganzes Volk entmündigen kann, hat nicht zuletzt eine Corona-Pandemie offengelegt, bei der die Manipulationen in nie dagewesene Höhen schossen.

    Demokratie wird nicht mehr als Wettstreit um die besten Lösungen verstanden, sondern als Vorstufe des Faschismus gehandhabt. Mit welchem Recht werden Grün-Faschisten eingeladen, aber keine Politiker der AfD oder auch sonstige kritische Vertreter? Die angeblich objektiven Medien sind zu schmierigen Steigbügelhaltern verkommen, die sich über Zwangsgebühren anmaßen, mittels Auswahl ihrer „Experten“ dazu beitragen, ausschließlich deren verlogenen Narrative zu verbreiten.
    Zu recht fragen sich viele Bürger, unter anderem auch Urchristen, was denn aus unserer Gesellschaft, dem deutschen Staat und der EU geworden ist.

    https://www.der-freie-geist.de/video/glaubt-ihnen-nicht-der-wahnsinn-hat-methode/

    Eine Frau von der Leyen konnte sich z.B. hinstellen und verkünden, dass ab sofort die russischen Sender RT deutsch und andere „abgeschaltet werden“, da sie Unwahrheiten verbreiten würden. Ach, ja? Was ist da noch der Unterschied zu einem x-beliebigen Diktator? Nicht einmal ein Parlament wird da noch gefragt – und schon gar nicht das Volk bzw. die Völker. Hat die deutsche Bevölkerung mit Mehrheit für Sanktionen gegen Russland oder gar für Waffenlieferungen gestimmt? Auch wenn dies aufgrund der Herrschaft über die Medien durchaus denkbar wäre, man riskiert erst gar keine Abstimmungen mehr. Denn jedes offene über etwas reden gefährdet schon die Lügengebäude.

    Und was ist mit unserer Hetzpresse (mehr schwere Waffen nach Russland!)? Die Einseitigkeit, der unwürdige Hass werden eingepeitscht, die erbärmlichen eigenen Lügen werden übergangen. Wie viel kriminelle Energie muss man besitzen, um derart über das Leben, die Lebensverhältnisse und die mühsam erreichten Werte einer heutigen Gesellschaft – und das nicht nur im eigenen Land – zu urteilen und sie zu vernichten? „Wertebasiert“ und „feministische“ Politik sind nicht anderes als verherrlichter und Faschismus! Und der ist noch nicht ausgereift!

    Man muss heutzutage kein feinsinniger Analytiker mehr sein, sondern es reicht, den eigenen gesunden Menschenverstand zu bemühen, um zu erkennen, welch menschen-, volks- und Menschenrechte verachtende Politiker heute über das Schicksal der eigenen, aber auch fremder Bevölkerungen bestimmen.

    Frieden galt einmal als hohes Gut und es müssten schon erhebliche Gefahren auszumachen sein, wenn man diesen opfert, aber die heutigen Elite-Versager setzen schon mit ihrer ganzen Verlogenheit aus minimalen Gründen alles Erreichte und selbst die Zukunft am Ganzen aufs Spiel.

    Aus welchem Recht glaubt man, nicht einmal Verhandlungen aufnehmen oder dafür eintreten zu müssen? Aus egomanischer Selbsterhöhung? Aus feiger Vasallentreue?
    Dem Recht oder dem Humanismus scheint man sich jedenfalls in keiner Weise verpflichtet zu fühlen!

    Damit es nicht vergessen wird:
    Noch nie hat die Frage nach dem ersten Schuss die Frage nach der Kriegsschuld eindeutig und zweifelsfrei beantwortet!

    15
  5. @Braucht sich Deutschland wirklich Otto von Bismarcks zu schämen,
    nein – nicht für Bismarck – aber dafür umso mehr für das aktuelle Regime und seine Helfer in Justiz und Medien !
    Und für die Wähler, die diese Gestalten auch noch gewählt haben – sollten sie wirklich gewählt haben und nicht nur ausgezählt worden sein !

  6. Nur 27.000 Tote durch die Bombardierungen? Es gibt höhere, glaubhafte Zahlen, nicht nur die politisch möglicherweise heruntergerechneten Zahlen, die in der Tat um 25.000 liegen.

  7. Hallo und vielen Dank für diesen wie immer interessanten und lesenswerten Artikel!
    Ich verfolge Eure Veröffentlichungen sehr gern und fühle mich dadurch immer sehr gut informiert. Nur leider habt ihr diesmal eine Zahl verwendet, die auch gerne die Hauptmedien verwenden und die nach allem was ich bisher gelesen habe, fern jeder Wahrheit ist. Wer Bücher über die Bombardierung Dresdens liest(insbesondere britische Publikationen), wird die Zahl 27.000 nur milde belächeln können. Das IRK selbst nannte 1945 eine Zahl von ca. 250.000 Toten. Sicher ist diese Zahl deutlich zu hoch aber nach allem was man finden kann, dürften Opferzahlen zwischen 50.000 -75.000 Toten nicht unrealistisch sein. Ich wäre Euch verbunden, wenn Ihr mir die Quelle Eurer Zahl nennt, so das ich meine möglicherweise falsch Ansicht ändern kann.
    Mit besten Dank, freundlichen Grüßen und einem weiter so
    Euer Michael Kallies

  8. ZITAT: „Der Luftwaffengeneral hatte unter anderem die völlig unnötige Flächenbombardierung Dresdens vom 13./14. Februar 1945 angeordnet, das bis zu 27.000 Opfer forderte.“

    Die Engländer tun sich auch bis heute durch das Verbreiten der ungeheuerlichsten Lügen hervor. Hat der Autor womöglich einen britischen Hintergund? Wenn das so weiter geht, dann hat der Massenmord in Dresden in zehn Jahren überhaupt keine Opfer mehr gefordert.

  9. Leider werden diese Geschwätzserien auch bei den Alternativen immer noch ernsthaft besprochen was diesen Schwachsinnssendungen leider genügend Aufmerksamkeit garantiert. Laßt sie doch einfach schwatzen. Schlimm genug das dort die Sub-Elite dieses Landes sitzt, aber kommentieren würde ich das nicht. Laßt sie ganz einfach untergehen. Es ist doch offensichtlich das dort die Demokratie zu Grabe getragen wird. Kann noch dauern wird aber wohl kommen.

  10. unsere Werte sind:
    unerklärte Kriege
    Handelskriege
    gesteuerte Hungerkatastrophen
    Chemische Vergiftung der Umwelt
    Steuerbefreiung der Reichen
    Knechten der den Staat finanzierenden Bürger
    Belügen des Volkes
    Korruption in horrendem Umfang in der Politik
    Je größer die Inkompetenz um so höher die Position
    Wer am besten lügt, gewinnt ………………………………………

Kommentarfunktion ist geschlossen.