Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Einwanderung wird verklärt, Rückführung wird verteufelt

Einwanderung wird verklärt, Rückführung wird verteufelt

Deutschland als Ziel einer politisch gewollten Landnahme (Symbolbild:Shutterstock)

Deutschlands Bevölkerung platzt aus allen Nähten. Sie wuchs letztes Jahr erneut rapide an und betrug alleine bis Stand 30. September 2023 84,6 Millionen. Die einheimische Bevölkerung nahm indes erneut ab; ohne die 168.000 Einbürgerungen eines einigen Jahres wären es noch weniger „Deutsche“. Die Zahl der „Nichtdeutschen“ (der Begriff „Ausländer“ verschwindet aus der Amtssprache) nahm umso mehr zu und betrug zum obigen Stichtag 12.751.359 Ausländer, drei Monate später – zum Jahreswechsel 2023/24 waren es dann schon 13,4 Millionen (15,8 Prozent), vermutlich infolge statistischer Bereinigungen oder Nacherfassungen Die Zahl der Menschen mit Migrationsherkunft stieg weiter – auf 23,8 Millionen, das sind inzwischen 28,1 Prozent.

Angesichts dieser schwarz auf weiß offengelegten Zahlen, die all das offiziell bestätigen, was angebliche “Rechtsextreme” behaupten (und was dann sogleich als Verschwörungstheorie oder Stimmungsmache zurückgewiesen wird), stellt sich eine Frage: Wie lange noch darf das Statistische Bundesamt (destatis) diesen objektiven und evidenten Bevölkerungsaustausch eigentlich dokumentieren, ohne zur verfassungsfeindlichen Behörde abgestempelt zu werden? So lange, wie ein Großteil der schlafenden Einheimischen dieses brisante, aber trockene Zahlenmaterial ignoriert oder nicht durchschaut? Für 2022 liegen übrigens weitere interessante Daten vor.

Ankommende versus Abhauende

Im Jahr 2022 hatten wir 2,7 Millionen „Zuzüge“ aus dem Ausland – 2,7 Millionen, das entspricht ungefähr der Bevölkerung Hamburgs und Nürnbergs zusammengenommen. Deutschland muss das Traumland dieses Planeten sein. Andererseits verließen 1,2 Millionen Menschen unser Land; es wäre einmal interessant zu erfahren, warum sie das taten und wer diese sind. Auch ohne den Sondereinfluss der Ukraine-Flüchtlinge ist anzunehmen, dass das Bildungs- und Qualifikationsniveau der “Ankommenden” spiegelbildlich zu dem der “Abhauenden” gewesen sein dürfte. Immerhin können die Schlepper vom Dienst zufrieden sein über das sich netto erhebende Wanderungssaldo von plus 1,5 Millionen. Und 2023 ging es ähnlich weiter.

Wer weniger glücklich über diesen geräuschlos hingenommenen und ungebremst weiterlaufenden Wahnsinn ist, sind die Städte und Gemeinden. Die Bürgermeister wissen nicht mehr wohin mit allen. Auch nicht zufrieden dürfte die Wirtschaft sein – denn die Zahl der Beschäftigten stieg trotz dieser Millionenbereicherung 2022 nur um 660.000 und 2023 sogar nur um 363.000, siehe destatis, während die Suche der Unternehmen nach geeigneten Fachkräften immer verzweifelter wurde. Was treibt eigentlich die restliche Million dieses „positiven“ 2022er-Wanderungssaldos von 1,5 Millionen Menschen tagsüber? Der Beschäftigungszuwachs von wenigen Hunderttausend erfolgte zu zwei Dritteln im Dienstleistungsbereich – vor allem, um die zusätzliche Arbeit bewältigen zu können, die für die Zuwanderer nötig ist. Und die Erwerbsquote, der Anteil der arbeitsfähigen Bevölkerung, nahm seit 2019 wieder ab, nicht zu.

Lernunfähige Medien

Aber die Herrschaften in Politik und Wirtschaft und die sie stützenden Medien lernen nichts daraus. Für sie gilt das Merkelsche „Weiter so”. Gehandelt und geändert wird nichts. Im Gegenteil: „1,5 Millionen Menschen müssen jedes Jahr kommen“, verkündete die oberste „Wirtschaftsweise“ Monika Schnitzer gerade auf dem Neujahrsempfang der IHK Freiburg und überall sonst, wo man sie lässt – so viele deshalb, „weil jedes Jahr 1,1 Millionen unser Land verlassen“. Damit meinte sie wohlgemerkt nicht die jährlich eine Million, die uns ins Jenseits verlassen – sondern die auswandern. Warum sie gehen, danach wird nicht gefragt, so die Differenzierung in Quantität und Qualität der Zuwanderer als gesellschaftlich verpönt und menschenverachtend gilt. Der Autor kennt indes etliche Deutsche, die inzwischen gerade wegen der Massenzuwanderung das Weite suchten –  und zwar nicht nur, weil sie sich nicht mehr wohl- und heimisch fühlen im Land ihrer Mütter und Väter, sondern weil die Migrationskosten (siehe unten) ihre Geldbeutel und Konten leeren.

Die Stimmung trübt sich ein, weshalb – zumindest formal, auf der Ebene von Ankündigungen und Schaufensterparolen – darüber nachgedacht wird, Migranten ohne Bleiberecht „abzuschieben“ oder zurückzuführen und umgekehrt die Weltenbummler auf dem Weg zu uns abzufangen und sie zunächst in Zentren außerhalb unseres Landes zu verbringen, um dort über ihre Asylberechtigung zu entscheiden. Man denke auch an Kanzler Scholz’ höchstpersönliche vorgebliche “Migrationswende (die am Ende rechnerisch 600 Abschiebungen pro Jahr bringt, bei fast 350.000 Ausreisepflichtigen und täglich bis zu 1.000 Neuankommenden).

Wenn zwei das Gleiche tun…

Solche Gedanken zur Migrationswende machte man sich auch auf einem zum „Geheimtreffen“ umdeklarierten privaten Treffen bei Potsdam (wo war da eigentlich der Geheimdienst, wo doch schon die linke, von George Soros und Kanzleramt finanzierte NGO “Correctiv” informiert war?) – das übrigens schon vor knapp zwei Monaten stattfand, aber erst jetzt, just in time, zum Thema wurde und prompt einen wohlkonzertierten Medienrummel entfachte. Was in Potsdam stattfand, war ein gedanklicher Austausch zum Thema Nummer eins, der Massenmigration, wie er tagtäglich hunderttausendfach in Firmen, Familien, an Stammtischen und Cliquen Gesprächsgegenstand ist. Aber wenn zwei das Gleiche tun, ist das anscheinend nicht dasselbe.

AfD-Politiker diskutieren Plan zur Vertreibung von Menschen“, titelte die “Badische Zeitung” – und legt im Innenteil mit einer Drittelseite eine Übersicht der angeblich “menschenverachtenden Ideologien” nach. Man glaubt seinen Augen nicht zu trauen: Im Beitrag der Druckausgabe dieser Zeitung tauchte die AfD 12-mal auf, in der Online-Version sogar 31-mal… und das, obwohl diese Partei weder der Veranstalter war noch dort durch führende Parteimitglieder vertreten war. Die Medien stützten sich unkritisch auf die Recherchen” der berüchtigten Meinungsfabrik “Correctiv und schrieben begierig voneinander ab.

Historische Wiederholungsreflexe

Gesteigert wird der vermeintliche Skandal noch mit der räumlichen Nähe der Zusammenkunft zum Ort der unseligen Wannsee-Konferenz, 8 Kilometer Luftlinie entfernt, wo knapp 82 Jahre zuvor über die „Endlösung der Judenfrage“ entschieden wurde. Obwohl es bei der jetzigen Zusammenkunft weder um eine Ethnie und auch schon gar nicht um eine Massenliquidierung oder “Deportationen” ging, erfolgt auch diesmal wieder die schäbige Bemühung der Nazi-Vergangenheit durch die Aufhetzer ohne jede Scham. Dass der Bundestag im Reichstag residiert, der einstigen Hochburg des Nationalsozialismus – und das nicht nur zur Sommerzeit, sondern auch im Winter, wenn es schneit – wurde hingegen von denen, die hier wieder historische Wiederholungsreflexe ausmären, noch nie skandalisiert.  Skrupelloser geht es eigentlich nicht, sollte man meinen. Noch eins: Darf eigentlich nur das unkorrekte „Correctiv” irgendwo Beobachter einschleusen, nicht aber andere?

Und weil man wieder einmal zum Rundumschlag ausholt, muss auch die Werte-Union dran glauben, die in Potsdam ebenfalls “vertreten” war. Nur die teilnehmenden zwei CDU-Mitglieder werden geschont. Wie der Autor in seinem vorangegangenen Ansage!-Beitrag aufzeigte, schlägt dieser Medien- und Parteienstaat wild um sich, wann immer Vertreter neuer Parteien ihre Häupter aus den Reihen etablierten Einheitsparteien herausstrecken.  Auch “Statista” gibt seinen Senf dazu, indem es anhand bekannter Zahlen herausstellt, wie “erfolgreich” die gewollte Berliner Einwanderungspolitik doch sei. Die Statistikplattform lobt ihre Brötchengeber so: „Einer Veröffentlichung des Recherchenetzwerks Correctiv zufolge planen Neonazis und Politiker der AfD in Deutschland die ‘Ansiedlung von Ausländern rückabzuwickeln’. Konkret sind damit ‘Asylbewerber, Ausländer mit Bleiberecht’ – und ‘nicht assimilierte Staatsbürger’ gemeint.“ Ob da einige ihren Statistiker-Job als Sprungbrett für höhere Weihen in der Politik gebrauchen?

5,8 Billionen “Nachhaltigkeitslücke”

Statt sich mit den Vorteilen der Massenmigration (für wen eigentlich?) und ihren Nachteilen (siehe aktuell Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschens Berechnungen zu den Kosten der Zuwanderung) auseinanderzusetzen, treibt die unheilige Allianz von Medien und Politik wieder eine neue Sau durchs Dorf. Was die Medien jetzt wieder absondern, erinnert fatal an das einstige Rauschen im Blätterwald des Hugenberg-Konzerns, dem Steigbügelhalter der Naziherrschaft. Die Migranten werden es den Journalisten vermutlich nicht danken: Im islamischen Staat werden letztere nichts mehr zu sagen haben. Ist ihnen das Schicksal unseres Landes egal?

Nochmals zu Professor Raffelhüschen. Die “Junge Freiheit” schreibt: „Der Freiburger Professor räumte mit dem von allen etablierten Parteien vertretenen Mythos auf, die Zuwanderung rette die Renten- und Sozialkassen. Schon jetzt gebe es in der alternden deutschen Gesellschaft eine große Lücke zwischen dem, was Arbeitgeber und -nehmer an Steuern, Pflege-, Renten-, Krankenversicherungsbeiträgen einzahlten, und dem, was sie künftig ausbezahlt bekommen, so Raffelhüschen. Diese ‚Nachhaltigkeitslücke‘ werde laut dem Experten auf 19,2 Billionen Euro anwachsen, wenn Deutschland weiterhin 300.000 Ausländer jährlich aufnehme. Würden wir dagegen keine Migranten mehr ins Land lassen, läge sie nur bei 13,4 Billionen. Die Zuwanderung vergrößert das Loch also um 5,8 Billionen Euro. Raffelhüschen: ‚Das ist der Preis der Zuwanderung in unserem bisherigen System‘.

Wo liegt bitte der Skandal?

Worin besteht nun also eigentlich der Skandal? Diejenigen zu verdammen, die sich über den Ruin unseres Landes Sorgen machen und konstruktiv das erörtern, was rechtstaatlich längst geboten wäre – illegale und kriminelle Migranten ohne Bleiberecht abzuschieben und hunderttausende der vielen Millionen angeblich nur temporär Schutzsuchenden wieder zurückzuschicken? Beides müsste eigentlich Top-Thema im Bundeskabinett sein. Oder liegt der Skandal vielmehr darin, dass der Bundesregierung die Zukunft Deutschlands schlicht gleichgültig ist? Was die obersten „Schlepper vom Dienst“ jedoch bedenken sollten: Geht es, der von ihnen organisierten und hingenommenen Masseneinwanderung sei “Dank”, mit unserem Land weiter bergab, dann wird es bald auch am nötigen Kleingeld für das überbordend große Parlament fehlen – ebenso wie an Geld für staatlich geförderte Meinungsmacher à la “Correctiv” und an Mitteln für die angeblichen “Schützer” der Verfassung. Von den Milliarden für die Alimentierung der Migranten in diesem Staat ganz zu schweigen. Dann fehlt es an allem!

Der Anfang ist gemacht. Der Autor steht mit dieser anderen Sicht übrigens nicht alleine, weder innerhalb der Ansage!-Autorenschaft noch in der sonstigen alternativen Medienlandschaft (siehe auch Reitschuster und andere).

16 Antworten

  1. Deutschland ist am “Point of NO Return” angekommen!!! Die Invasion kann und darf nicht gestoppt werden, dieses
    ist mit dem sogenannte “Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration” der am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet wurde, geregelt. Im Kern
    beinhaltet dieser Pakt die Gleichstellung von Migranten aller Art, unabhängig von ihrem legalen Status, mit echten Flüchtlingen, die einen Schutzstatus genießen. Dies hätte zur Folge, dass künftig Staaten gemäß den neuen UN-Richtlinien gegen die Menschenrechte verstoßen würden, wenn sie illegale Einwanderer ausweisen oder illegale Grenzübertritte unter Strafe stellen.

    21
  2. Ich teile Ihre Sicht der Dinge auch, Herr Künstle. Einen Aspekt möchte ich noch hinzufügen, den Dushan Wegner in einem Artikel erwähnt: Das Aufjaulen ist deshalb so laut, weil die Politiker und Journalisten genau wissen, dass sich bei Potsdam Leute beraten haben, die ihre Abschiebepläne konsequent umsetzen würden. Und nicht wie Scholz folgenlos vom “Abschieben im großen Stil” sabbeln. Das macht ihnen Angst.

    22
  3. wer den sogenannten “asylsuchern” helfen wollte, der würde mit dem Geld, das wir hier ausgeben, vor Ort Hilfe für ganze Länder organisieren können.

    1. Das ist eine über Jahrzehnte praktizierte und längst als so schädlich wie unwirksam erkannte Vorgehensweise der westlichen Welt!

      Im März 2018 widmete der „Deutschlandfunk“ dem Thema mit erweiterten Erkenntnissen eine Sendung mit dem Titel „Entwicklungshilfe in der Kritik – Teure Almosen für Afrika“. Das Fazit: Milliardenschwere Hilfsprogramme hätten die Afrikaner in Abhängigkeit statt in Selbstständigkeit gebracht. In Ländern wie Somalia sei jede Eigeninitiative erstickt. Komme die Dürre, komme auch Hilfe. Afrikanische Ökonomen hätten gefordert: raus aus der Opferrolle! Afrika sei reich, so der Ökonom Aly-Khan Satchu. Nur profitiere der Kontinent nicht davon. Die vermeintliche Hilfe habe die wirtschaftliche Entwicklung nicht voran gebracht, sondern im Gegenteil vieles nur noch schlimmer gemacht. Und James Shikwati, kenianischer Ökonom und Fellow der deutschen Robert Bosch Academy: „Es ist wirklich traurig. Wir haben diese ständigen Spendenaktionen, anstatt dass die Regierung ihrer Verantwortung nachkommt und z. B. die Landwirtschaft rationalisiert oder ihr Verteilungssystem.“ Kurz: Die internationale Hilfe nähme der Regierung die Arbeit ab und verhindere so effektive Vorsorge. In Mandera seien sogar simple Heuschober mit Spenden aus dem Ausland gebaut worden. Die Menschen in den Dürreregionen hätten mittlerweile jede Eigeninitiative verloren.

    2. Was ja nebenbei bemerkt längst geschieht, allerdings in gierigen Taschen versickert, weil keine Kontrolle erfolgt.

  4. Einwanderung kostet uns auf Dauer mehrere Billionen Euro.
    Die innere Sicherheit wird dadurch ausgesetzt, weil es immer noch Barbaren als Messermänner gibt, die uns Deutschen das Leben nehmen.
    Nur Hirnbehinderte wischen das weg!
    Es wird nicht lange dauern, da wird sich ein großer Teil
    der Deutschen mit entsprechenden effektiven Probanten ausgerüstet haben, die derartigen gewalttätigen Abschaum in Notwehr zu Boden zwingen !
    Obwohl Notwehr, weil viel zu lange abgewartet werden sollte, immer ein Nachteil für den Abwehrenden ist !

    Es wird aller höchste Zeit, das die AfD dieser Masseneinwanderungs-Steuergeldverschwendung und den Gewalttaten durch vorwiegend Ausländer ein Ende setzt.

    Ich gebe zu, nicht alle “Wirtschaftsflüchtlinge” werden kriminell.
    Leider wird die Einwanderungskriminalität stets mehr.
    Es ist Mathematik, denn je mehr Zugewanderte, je höher der Anteil von u.a. Messertätern !!!

    Und was macht die Politik, sie suhlt sich gegen das Deutsche Volk in Untätigkeit und nimmt die brutale Kriminalität von Zugewanderten einfach so hin !
    Sind das Volksverhetzer?

    Als Frau kannst du abends nicht mehr auf die Straße gehen.
    Da stehen schon ganze Scharen von geilen Männern bereit,
    ihren dunkelfarbigen “Zappadäus” reinzuschieben !

    Wer sich freiwillig als Frau/Mädchen mit derartigen Typen einlässt, die aus einem ganz anderen Kulturkreis, aus einer
    mittelalterlichen Religion (die eine politische Religion ist) und vielfach als Analphabet daher kommt, denjenigen ist nicht zu helfen und sie werden bald am eigenen Körper fremdländische Männergewalt erleben.

    Nicht alle sind so, aber leider viel zu viele, weil z.B. im Islam
    der Mann mehr als nur die Hosen an hat und kein Kopftuch tragen braucht !

    12
  5. Dass es jetzt schon an allem fehlt, ist ja offenkundig. Es läßt sich nicht länger leugmnen, dass für Deutsche und Deutschland da #Geld fehlt, dass von unseren Politikern (m/w/div) im Ausland verschenkt wird und vor allem in die millionenfach Zugewanderten ausgegeben wird. Man schaue nur mal unsere Schulen an, unsere Strassen, unsere Bahn, unsere Bundeswehr -überall fehlt das Geld, das für vorgen. Zwecke verschleudert wird. Kein Politiker (m/w/div) kehrt von einer Auslandsreise zurück, ohne an seinem Ziel Millionen gespendet zu haben. Außerdem wird immer deutlicher, dass alle vollmundigen Ankündigungen unserer Regierungspolitiker hinsichtlich Zuzugsbeschränkungen und Rckführungen reiner Bünendonner sind – und passieren wird garnichts. Also geht der Zulauf nach Deutschlasnd aus aller Welt fröhlich weiter, nur die benötigten Faxchkräfte kommen nicht.

  6. Ich erinnere mich noch gut, daß die damalige “Beauftragte” für Migration, eine Frau Böhm, bereits kurz nach 2000 verkündete, in Deutschland habe (damals schon!) jeder Vierte einen Migrationshintergrund.
    Jetzt wird es schwierig, denn auch ein gymnasialer Abschluß dürfte es vielen schwermachen, diese komplizierte Rechnung nachzuvollziehen.
    Bei damals ca. 80 Millionen Einwohnern, hieße dieses Aussage doch, daß mindestens 20 Millionen bereits damals keine “Bio”deutschen mehr waren. Da seitdem bekanntlich hunderttausende ausgewandert sind, Deutsche wohlbemerkt, während die Migranten nicht nur hiergeblieben sind sondern durch hohe Geburtenraten, Familiennachzug und weitere Einwanderung auch noch kräftige Verstärkung bekommen haben, stehe ich wie bei der z. B. bei CNN und VOX zu beobachtenden Entwicklung der Wahlstimmen bei der “Wahl” von Biden vor einem Rätsel; da die Stimmenzählung kumulativ erfolgt, das heißt, es können nur mehr auf dem “Stapel” werden und nicht weniger wie Live zu beobachten war, frage ich mich, wie destatis auf solche Werte kommen kann. Hier wird doch nicht etwa getrickst, um den deutschen Zahlmichel nicht aufzuregen?

  7. Ich würde ja lieber ein Verbot aller vom Ausland finanzierten NGOs diskutieren, oder einem Verbot der Finanzierung privater Medienkonzerne durch die Regierung, oder eine Abschaffung der GEZ-Gebühr. Wenn das passieren würde, wäre schon viel geholfen, denn wenn diese Lügner und Betrüger keine Stimme und keine Helfershelfer mehr haben, dann ist unser Demokratie wieder auf dem rechten Weg.

  8. Abschieben, abschieben, abschieben ist und bleibt Silber, Silber, Silber.

    Gold, Gold, Gold ist, wenn man Landnehmer, Sozialkassenabzocker und Gewalttäter, die sich stetig mehr mit zunehmender politscher Importierungen zeigt, direkt an der Grenze mit harten, härtesten Grenzkontrollen und Zurückweisungen stoppt !

    Das würde auch den Abschreckungseffekt erzielen, Europa
    mit solch einem Klientel zu fluten !

  9. Öko-Sozialisten und MSM treiben das Volk in die Arme von angeblichen Rechtsextremisten.
    Wer das tut, muß wissen, was er tut.
    Unsere Regierung hat also den Plan, den Rechtsextremismus zu stärken.
    In dieser geballten Form – siehe Bauernaufstand – radikalisiert sich die Gesellschaft.

    Es ist also Pflicht jedes Bürgers, den Verfassungsschutz über das Wirken von Öko-Sozialisten und MSM zu unterrichten
    https://www.verfassungsschutz.de/DE/service/kontakt/formulare/Kontakt_HinweisGeben/kontakt_node.html

  10. Gratulation zu diesem objektiv sachlichen und richtigen Beschrieb, lieber Albert Künstle.

    Sie haben es durchschaut.

    Das unsägliche Zweierlei-Mass, je nachdem, ob es der verantwortungslose Mainstream macht oder die Menschen, denen das Wohl des Landes und der Gesellschaft noch am Herzen liegt.

  11. Da eigentlich schon alles gesagt ist, schlage ich nur vor, den Begriff “Ausländer” durch “eingereiste Staatsferne” zu ersetzen!
    Nur das ist doch offensichtlich gewollt: Eine willfährige, unmündige und desinteressierte Masse und kein Volk mit Stolz, Anstand und Charakter.

  12. Zuverlässige Energieversorgung (Ruhrkohle, Braunkohle, Atomkraft, Nordstream-Gas) rauswerfen, Tüchtige vergraulen, Geld in alle Welt verstreuen, aber bildungsferne und arbeitsferne Sozialamtsgäste und Verbrecher massenhaft importieren. Eine Häufung von Landesverratsverbrechen, betrieben von fremdfinanzieren NGOs und zwangsgebührlich bejubelten Parteien. Big Brother is watching you. Big Brother ist destroying you.