Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

EU-weite Altersdiskriminierung: Über 70-jährige sollen zum Führerscheintest

EU-weite Altersdiskriminierung: Über 70-jährige sollen zum Führerscheintest

Brüssel will den Alten das Autofahren verunmöglichen (Symbolbild:Imago)

In ihrem zwanghaften Bevormundungswahn mischt sich die EU-Nomenklatur nicht nur in immer mehr Lebensbereiche ihrer Bürger ein; sie hat sich anscheinend auch noch in den Kopf gesetzt, endgültig jegliche Lebensrisiken auszumerzen. Was während der Corona-Zeit weltweit, vor allem aber in Deutschland zur neuen politischen Selbstdefinition und Hauptaufgabe erkoren wurde, Menschen vor Krankheit, Gefahren und Tod zu schützen und dafür im Zweifel jegliche Freiheiten zu kupieren oder gleich abzuschaffen, wird nun auch zur prägenden Anmaßungsdoktrin der Eurokraten.

So sieht ihre neueste realitätsfremde Kopfgeburt nicht weniger vor als das Erreichen des nur mehr wahnhaft zu nennenden und lebensfremden Ziels, die Zahl der Verkehrstoten innerhalb der EU bis 2050 auf null (!) zu reduzieren und sie bereits bis 2030 zu halbieren. Ein solcher Irrsinnsplan kann wohl nur von Brüsseler Bürokratenhirnen mit Allmachtsphantasien geboren werden. Dass es tödliche Unfälle gibt, seit Menschen sich fortbewegen – sei es zu Fuß, zu Pferd, mit Fuhrwerken, in Flugzeugen oder eben mit Autos – ist eine banale Binse. Dass man Unfälle reduziert und Sicherheit im vertretbaren Rahmen schafft, mag politisch geboten sein – doch das Ziel einer Reduktion auf Null zeugt abermals von einem ideologischen Rigorismus, der sich auch in allen anderen von der Politik “entdeckten” Feldern und Steckenpferden zeigt.

Gegen Freiheit und Selbstbestimmung

Also werfen die EU-Menschheitsbeglücker nun mit völlig absurden Phantasiezahlen- und fristen um sich, um dem Tod erneut den Todesstoß  zu versetzen. Was dabei als erstes auf der Strecke bleibt, sind Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger. In diesem Fall vor allem die der Senioren – denn was man sich in Brüssel ausgedacht hat, ist nichts anderes als staatliche systematische Altersdiskriminierung: Damit Verkehrstote der Vergangenheit angehören, soll es alsbald eine Führerscheinreform geben, die allen Menschen über 70 Jahren in sämtlichen 27 EU-Mitgliedstaaten eine alle fünf Jahre durchzuführende Zwangsprüfung ihrer Fahrtauglichkeit abfordert. Um dies zu erreichen, enthält man ihnen nicht nur die in dem EU-Entwurf festgelegte Verlängerung der Führerscheingültigkeit von zehn auf 15 Jahre vor, sondern reduziert sie ab einem Alter von 70 Jahren sogar auf fünf Jahre.

Ausgerechnet die Eurokraten, die sonst immer und überall Diskriminierung, Hass und Hetze wittern, haben kein Problem damit, Abermillionen von Senioren unter den Generalsverdacht zu stellen, ihre Mitbürger ab einem bestimmten Alter pauschal in Lebensgefahr zu bringen. Den Mitgliedsstaaten soll gnädigerweise zwar gerade noch selbst überlassen bleiben, wie sie die Fahrtauglichkeit der Älteren feststellen.

Rundumbetreute Hölle

Allerdings hat man auch hier dann doch noch ein Zwangsmittel eingebaut: Sollte „bei der Abwicklung der Formsachen“ deutlich werden, dass der Antragsteller doch nicht mehr den medizinischen Standards entspricht, kann eine medizinische Zwangsuntersuchung angeordnet werden. Eine solche Regelung besteht aber vielerorts ohnehin bereits – in Fällen, in denen dies konkret sinnvoll und notwendig ist. Die Verschärfung ist also so überflüssig, wie ihr Ziel lächerlich ist.

Offenbar schwebt dem Brüsseler Wohlfahrtsausschuss nun endgültig der gläserne, in all seinen finanziellen Transaktionen wie ein offenes Buch vor ihm liegende, hypertolerante, gegen jede mögliche Krankheit zwangsgeimpfte, metrosexuelle und in klimafreundlichen E-Autos dahinschwebende Superbürger vor, dessen gesamte Existenz eine rundumbetreute Hölle darstellt. Vor allem beweist dieser Vorstoß erneut, wohin sich die einst honorige und vielversprechende Idee eines gemeinsamen Europas der Vaterländer entwickelt hat: Zu einem zunehmend totalitär und anmaßend in die Lebensverhältnisse seiner Bürger eingreifenden Moloch, der Dinge zentralistisch regelt, die – wenn überhaupt – von einer demokratisch legitimierten Politik der souveränen Einzelstaaten zu bestimmen wären.

42 Antworten

  1. Ich würde das befürworten. Denn was heute alles an senilen Schnarchnasen auf der Straße ist, das bekäme von mir persönlich keinen Führerschein mehr.

    15
    108
    1. Was heute an geistig zurückgebliebenen (die Fahrschulen bestätigen, dass heutige Fahrschüler viel länger bis zum Abschluss brauchen als – im Vergleich – ihre Eltern oder Großeltern) und zugekauften Junioren unterwegs ist, …

      13
    2. ich habe das gefühl, dass auf dieser seite (die ich sehr schätze), Meinungen, die nicht im Sinne des Verfassers sind, nicht willkommen sind. das ist paradox, wird hier doch gerade die Toleranz gegenüber anders lautenden Meinungen angepriesen und der Mangel daran kritisiert.

      3
      2
    3. Anhand der Dislikes kann man deutlich erkennen, welches Puplikum hier unterwegs ist. Da fühlen sich wohl so einige auf den Schlips getreten? Köstlich.

      4
      12
      1. Wer als ein ,Nichts, sich arrogant aufschwingt andere pauschal zu beurteilen muss schon mal mit heftigen Gegenwind rechnen.

    4. Bei mir hier vor dem Fenster ist eine längere Parkbucht, natürlich gebührenpflichtig. Ich mache mir oft den Spaß und rate wer da wohl aussteigt. Habe festgestellt das viele Frauen genau so unsicher beim Einparken und Ausparken sind wie die, von Ihnen, so genannten senilen Alten.
      In früheren Jahren sind fast alle Schäden an meinen Autos von Frauen verursacht worden. Oft ganz üble Parkschäden. Deren Autos war fast immer stärker demoliert als meine. Einmal sogar erst bei mir nach Stunden persönlich gemeldet damit der Alkohol erst raus war. Der Schaden wurde auch nicht über die Versicherung abgerechnet, sondern selbst bezahlt. Eine Andere überwies mir das Geld des Kostenvoranschlags. Warum wohl?
      Herr Knecht Sie haben wohl die ewige Jugend, oder sind einer von denen die immer durch die Prüfung gefallen sind, davon kenne ich auch welche.

      14
    5. Es ist Tatsache, dass gerade die unter 25 Jahren die meisten und schwereren Unfalle bauen. Frage mal die KFZ-Versicherungen warum diese junge Gruppe die höchsten Beiträge bezahlen.

      15
      2
      1. Bei einer Statistik die Frauen extra ausweisen würde würden gleich alle schreien, Diskriminierung.

  2. Wir werden von vielfach kranken, faschistischen Volkszüchtiger und Diktatoren genötigt.
    Pfui, Schweine sind sozialer, sauberer als es jemals Dilettanten
    sein wollen !

    68
    1. mit verlaub ihr ärschlöcher…
      verpisste euch…
      ihr werden noch danach lechtzen, dass die rentner ihr geld für euch drecksäcke ausgeben….
      wir haben noch eines,
      ihr aber, die kreditkartensekte , verschuldet und fertig…
      was macht ihr ärsch enur wenn das plastikgeld kommt… karte weg, eingezogen und du bist fertig …
      kannst direkt einen strick nehmen… du kranker sektenkartendepp…

      35
  3. Also ist das selbstfahrende, autonome Auto für die nächsten Jahre Verarsche?
    Oder brauchen auch Passagiere einen Führerschein?
    Dann macht schon mal euren Pilotenschein, wenn ihr ab 2030 in den Urlaub fliegen wollt.

    51
  4. nach dem, was ich an Daten gesehen habe, konnten sie nicht einmal mit Zahlen belegen, das die Anschnallpflicht statistisch jemand gerettet hat.
    Aber die Lügner und Betrüger tun das eben überall -sei es Corona, sei es die Mobilität beliebiger Gruppen, seien es Rente, Steuern oder Klima.
    Wenn man nachgräbt, haben sie immer gelogen.
    Und dank Militär, Polizei und Justiz können sie den Terror sogar durchsetzen !
    Allein der Faktor, daß der Führerschein zeitlich eingeschränkt wurde und nur noch ein paar Jahre gültig ist, hat für das Terror-Regime seine Vorteile, entspricht aber nicht dem Grundgedanken von Demokratie und Führerschein !

    57
    1
  5. Da müssten die unter 30jährigen öfter getestet werden. In dieser Altersgruppe sind die gefährlichsten Fahrer!

    87
    1. zugekifft, versüfft, fertig ,
      schrotthobel und glatte reifen… da fängt es an die idioten-gefahr zu bannen…
      oh ihr volldeppen…
      wer meinen schein will kann sich direkt beim friedhofsverwalter einen parkplatz besorgen…
      1,80 m unter der fahrbahn… es reicht mit euch ärschen… ein arsch voll schulden und hier den otto machen… verpisst euch …

      19
      1
    2. Ich schlage Zwangs-Idiotentest für alle “Männer”, “Jugendliche” und “Fachkräfte” mit vermuseltem Migrationsvordergrund vor, in dieser Gruppe finden sich nämlich die meisten Autoposer, PS-Junkies und Totraser, deshalb sollte die psychische Eignung zur Teilnahme am Strassenverkehr mindestens einmal jährlich psychiatrisch überprüft werden (Satire off)

      8
      1
  6. Der Autor spricht hier von der EU und ihren Bürgern. Ich denke, das ist ein Trugschluß. Jedenfalls bin ich von Anbeginn kein EU-Bürger, und ich lasse mich auch nicht letzten Endes noch zwangseinbürgern. Ich bin ein freier Deutscher Mensch und kein Bürger; denn für deren Dreck bürge ich schon überhaupt nicht! 🙁

    Gruß Rolf

    62
  7. URKUNDENFÄLSCHUNG bei Führerscheinumschreibung !!!
    Unsere alten “Lappen” haben eine UNBEFRISTETE GÜLTIGKEIT !! Die Plastikkarten sind
    befristet genau bis zum 70-en geb.

    Das schrieb ich schon vor Monaten. Die zuständige Verwaltung gibt nicht mal Antwort auf
    Beschwerden.

    ADAC – verlogene Drecksbande schreibt mir irgend ein Schei.. zurück. Machen NICHTS !!!
    Die Weisungsgebundene Justiz Herr Löwengrub die ihre Erfundene Rechtsstaatlichkeit
    repräsentieren sollen – sind kaltgestellt !!!

    Die Bürger haben alle braune Streifen in der Unterhose !!

    Laut EU dürfen die alten Führerscheine in keiner Form (Inhaltlich) verändert werden
    was macht Ihr Rechtsstaat Herr L. schei…. auf unsere und EU Meinung – und NIEMAND zieht
    die zur Verantwortung. Die gehören ALLE an den Galgen !!!!!

    29
    1. @ADAC
      taugt nicht mehr viel – denen hat schon Merkel das Rückgrat herausgerissen!
      Erinnern sie sich noch – vor ein paar Jahren, als sich der ADAC gegen die Maut positioniert hat.
      Dann hat Merkel mit ihren Juristen und einigen willfährigen Helfern dem ADAC gezeigt, wo der Bartel den Most holt, die ADAC-Führung wurde von den Autofahrern im Stich gelassen – und die jetzigen Posteninhaber wissen eben, wo sie in welchen Darm zu kriechen haben !

  8. Diskriminierung ist eine politische Waffe.
    Ungeimpfte, Ü70-Führerscheininhaber, Friedensbewegung, usw.
    Divide et impera – funktioniert immer und überall!

    30
  9. Auswandern wäre die einzige Möglichkeit, aber 1. habe ich dafür nicht genug Geld, 2. bin ich zu alt und zu müde, und 3.: Wohin soll man, wenn langsam die ganze Welt verrückt wird und dem Rest der Normalen so lange Verbote erteilt, bis sie auch in den Wahnsinn getrieben sind? Da soll es doch “die abgelegenste Insel der Welt” geben, irgendwo zwischen Afrika und Südamerika? Oder vielleicht die Insel Sansibar, die zu Tansania gehört? Ach nee, da ist doch der vitale und vernünftige Staatschef gestorben worden, weil er dem Corona-Irrsinn nicht gehorchen wollte! Also wo gibt es noch ein Refugium, wo man einfach nur in Frieden leben kann?

    38
    1
    1. Empfehlung: St Barth!
      Ein Paradies in der südlichen Karibik. Und m.W. extrem wenig Autos, wenn überhaupt.
      Nur: ein paar Klunker sollten Sie da schon haben. Aber extrem teuer ist es nicht. Mein Cousin lebt dort seit ca. 21 Jahren. Er ist aber kein Millionär.
      Hat nur einen Nachteil: dort gibt es kein KH. Das ist auf der nächsten Insel. 🙂 🙂
      …und Englisch oder Französisch muss man können.

  10. Meine Frau fährt stets nach Gehör und hält immer zwei Armlängen Abstand von Stoßstange zu Stoßstange.
    Sie ist 85 Jahre jung und hat seit vielen Jahrzehnten ihren
    grauen Lappen.
    Wenn ich auf dem Beifahrersitz bin, führe ich sie optisch
    durch den Verkehr und sie folgt meinen Anweisungen.

    So läuft das schon seit zig Jahren und durch die geringe
    Geschwindigkeit von max. 30 kmh wäre ein Aufprall sicherlich
    nicht lebensgefährlich und ein Versicherungsschaden noch halbwegs erträglich.

    Morgen am Sonntag geht es dann wieder mit dem Auto raus und wir beide freuen uns schon so sehr auf das fahren mit dem Auto.

    16
    5
  11. Fahrverbote in der eUdssr ? Nein – jeder darf Ü70 weiterfahren ?

    Das Gefährt ist dann eben ein Panzer in den Weiten des Afrokainerballerbüs.

  12. Glaube, dass Migranten, die vorher in ihrem Heimatland auf Esel geritten sind und jetzt auf einmal mit “Sixt” posend auf die Menschheit losgelassen werden, viel gefährlicher sind.

    Der Sinn und Zweck der ganzen Übung hierbei ist, die “Alten” von der Straße zu bekommen, bzw. aus den Wohnungen bzw. aus den Seniorenheimen. Aber davor darfst du noch bis 70 arbeiten, so eine Art Arbeitsvieh für die wirklich Nutzlosen. Der Rest erledigt sich dann von selbst.

    @Der Knecht
    Lieber senil als das Beschriebene dort oben. Senil kann aber durch die mRNA kommen, aber betrifft wohl jetzt auch jüngere. Die schleichen auch schon so….

    30
  13. Die Zahl der durchgeknallten Politiker in der EU und Länderebene bis 2025 auf NULL bringen, das wäre ein tolles Ziel. Oder ein Wellness Bad auf dem Mond bauen, das hat
    doch auch seinen Charme oder ?

    Selbst wenn man alle PKW gegen Eselskarren umgetauscht hat , schwerere Lasten mit Ochsenkarren gezogen werden und die motorisierte Fortbewegung insgesamt verboten wird und dabei auch direkt den Luftverkehr mit einbezieht geht die Rechnung in die Hose.
    Wenn man dann noch alle, die das Haus verlassen, in schützende “Michelin Mänchen” Anzüge steckt und das wirklich als Ziel vor Augen hat, hat einen absoluten Dachschaden !
    Selbst wenn man alles das macht, wird die Zahl der Verkehrsunfälle und der dadurch bedingten Toten nicht auf “0” gehen. So ein Schmarrn ! Wann platzt bei denen endlich die Blase und die EU Kommission, das Parlament und alle untergeordneten Institutionen landen knallhart auf dem Boden der Realität ?
    Da könnte man auch versuchen in den USA die Zahl der Erschossenen auf “0” zu senken!

  14. Hallo.Tja,weiter geht es richtung abgrund.Jetzt muss ich ja doch nochmal fragen.Wer kennt den unterschied zwischen eigentum und besitz?Immer noch lese ich ,glauben,wahlen,demokratie.Welche vorstellung habt ihr von demokratie?Wahlen-andere verwalter der firma!?Glauben heist nicht wissen,denn wer glaubt wird stets beschissen!Sind Beamte in west und ost das gleiche?PERSONALausweis!?Was steht auf dem Fahrzeugbrief!?Wer sitzt im aufsichtsrat von ard und zdf?Ferkel,und ihr wollt die gez weghaben!?MaxC,absolut so soll es laufen.Die Frage ist aber WARUM?Beamte ,BeHörden sind ihr hunde,die sie uns, mit immer mehr verboten,regelungen,etc…in die enge treiben.Wer hat uns verraten?Die sozialdemokraten.Wo sozial dran steht,ist es ,längst nicht drin!Wisst ihr eigentlich,wie die uns nennen?Hasa,Hase und ja man sieht es täglich.Helm auf fahrrad,usw…Wir springen jetzt mal zurück,ok,nach 1992?M.Honecker,sagte mal zum schluss:Ihr werdet euch noch wundern.Mich wundert,oder schockt hier schon lange nichts mehr.Der wahnsinn hat Methode. gruss

  15. Wenn es keinen Widerstand gibt geht es immer weiter.Juncker hat uns das bereits vor 20 Jahren verkündet :”Wir machen einen Schritt,gibt es keinen Widerstand ,machen wir den nächsten …”
    1984 ist schon weitgehend realisiert.Der Dexit ist die einzige Chance.Mit Kartoffeln geht das aber nicht.

  16. ich bin nur neugierig – falls ich es noch erlebe – wenn Grün-Rot abgelöst wird, ob die neue Regierung die Übergriffe des alten Regimes streicht !
    Wäre die AFD clever, könnte sie heute schon eine Liste aufstellen, was sie alles korrigiert, wenn sie mit dem entsprechenden Mandat an die Regierung kommt in 2 Stufen : ab 51% und ab 75 %.
    Aber solche Anwandlungen vermisse ich dort – die Alternative zu erkennen fällt mir schwer, auch wenn sie weitaus intelligenter sind als die Blockpartei!
    Aber sie bräuchten dazu natürlich aus die Erlaubnis aus den USA – schließlich ist das deutsche Regime nur Beuteverwaltung – also alles nicht so einfach zu tun wie zu sagen !

  17. Nun meine alten weisshaarigen rechtsradikalen Schwerverbrecher jetzt wollen diese Dreckschweine (Sorry an die Schweine) die in Brüssel unter der Frau von korrupten aber mit jeder Menge Lügen und ihr sich vor arschkriecherischem rektalen US Gehorsam gütlich tuender EU Deppen auch noch an unsere letzten Freiheiten herantasten um uns letzten Endes in die totale Entmündigung und einen möglichst frühen Abgang zu zwingen.
    Warum wir die ALTEN denn nicht auf und fahren nach BRÜSSEL um diesen korrupten Dreckstall auszumisten.
    Wäre doch ein schönes Bild, wenn endlich mal die ALTE TRUPPE ZURÜCKSCHLÄGT und wir diese Brüsseler Verräter durch die Strassen jagen.
    Wie dreist wollen diese linken pseudogrünen Schwachköpfe denn noch voranschreiten um diesen Kontinent Europa zu einer einzigen kranken Planwirtschaft umzugestalten.
    Viele von uns haben doch ihr Leben gelebt und wir hatten doch auch mächtig Spass auch wenn es viel zu tun gab doch nun sind wir an dem Punkt, da dieses land uns wirklich braucht.
    Also lasst uns doch die Angst über Bord werfen und uns in Gefahr begeben denn ich, und viele meiner nun alten Landsleute denken ebenso, wir wollen so nicht enden und dabei zusehen wie unsere Heimat und die Werte schlicht von irren Wahnvorstellungen einer Clique besoffener machtgeiler Klaus Schwab und Konsorten Anhänger ihr Ziel erreichen und den Great reset durchziehen.
    Lieber mit ner Latte in der Hand und sich wehrend untergehen als schweigend eingesumpft zu verschwinden.
    Lasst uns gemeinsam für das kämpfen woran wir und auch unserer Vorfahren gearbeitet haben.
    NIEDER MIT DIESEN IDEOLOGISCH DURCHGEKNALLTEN VERBRECHERN NIEDER MIT DIESER LINKEN TERRORBANDE DEREN ZIELSETZUNG AN WAHNSINN NUR NOCH VON IHRER DUMMHEIT MACHTGIER FAULHEIT UND UNFÄHIGKEIT ÜBERTROFFEN WIRD:

  18. diese Nieten sollten mal die Versicherungen frage, wer mehr und teilweise schwere KFZ-Unfälle verursacht. Das ist der Grund, warum Menschen unter 25 Jahre mehr Beitrag zahlen als Alte.
    Soll man jetzt ein Gesetz einführen, dass man erst ab dem 26. Lebensjahr einen führerschein machen darf?
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, welchen Fahrstil ich damals hatte! Und wie oft ich dem Totengräber von der Schaufel gesprungen bin!

    3
    1
  19. “die allen Menschen über 70 Jahren in sämtlichen 27 EU-Mitgliedstaaten eine alle fünf Jahre durchzuführende Zwangsprüfung ihrer Fahrtauglichkeit abfordert.”

    Finde ich gut.

    Ich habe meinen Führerschein abgegeben, weil ich erkannt habe, dass mich der heutige Straßenverkehr überfordert. Ist irgendwie ziemlich stressig geworden. Die Verkehrsteilnehmer sind so aggressiv untereinander. Gegenseitige Rücksichtnahme ist für viele eine Fremdwort. Dafür ist die Rücksichtlosigkeit stark gestiegen.

    Solange es nicht die Jüngeren trifft, wie in den USA, geht das schon in Ordnung. Denn es gibt viele ältere Verkehrsteilnehmer, die ebenso überfordert sind. Die es sich aber nicht eingestehen wollen und so zur Gefahr für andere werden. Es ist einfach sehr hektisch geworden.
    Ist doch kein Problem, sich den Führerschein alle 5 Jahre verlängern zu lassen, wenn man noch verkehrstüchtig ist.

    Allerdings ist es vollkommen realitätsfern, die Verkehrstoten auf null reduzieren zu können. Außer natürlich, es fährt niemand mehr Auto. Dann braucht man aber auch keinen Führerschein mehr.

    3
    4
  20. Deutschland sollte sich schnell aus diesem Verein verabschieden. Hier sind wir nur die Zahlmeister und müssen uns von Blindgänger bevormunden und schikanieren lassen.

    10
    1
  21. da werden die über 70 Jährigen aber bald massive Probleme haben, um ihre Arbeitsplätze überhaupt noch erreichen zu können.

  22. bis 2050?
    bis dahin hat niemand mehr ein privatauto.
    die E-lastenbikes müssen aus eigener kraft angetrieben werden, da man sie nicht aufladen kann.
    wie sollen da viele unfälle passieren?

  23. Wer von den deutschen Senioren neben der “Fahrerlaubnis” (also FS-Kl. 3 [alt] bzw. B [neu]) auch einen PersonenKraftWagen mit Kasko hat, bedarf der Sonderbehandlung “Prüfung” gar nicht. Die Versicherer steigern die Prämien mit dem Alter so sehr, daß der sozialverträgliche Tausch Lappen-gegen-Jahreskarte (1 Jahr lang für den Linienbus in die Kreisstadt) jedenfalls für die Nicht-Millionen-Erben zwangsläufig folgt. Und wer “nur” Haftpflicht hat, folgt halt 5 Jahre später.