Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Deutsche in Spanien mit leidenschaftlichem Europa-Wahlaufruf

Deutsche in Spanien mit leidenschaftlichem Europa-Wahlaufruf

Chance nutzen: Die Europawahl als Fanal des Protests (Symbolbild:Pixabay)

Auf den “Nachdenkenseiten” finden sich Kontaktadressen von Personen, die lokale, lockere Gesprächskreise – eine Art Salons – anbieten. Auch im Ausland lebende Deutsche vernetzen sich auf diese Weise. Kürzlich nun haben sich die jeweiligen Kontaktpersonen aus fünf der sechs spanischen Gesprächskreise vernetzt und einen gemeinsamen Appell zur Europawahl verfasst. Leider haben die Verantwortlichen der “Nachdenkseiten” dem – naheliegenden – Wunsch nach dortiger Veröffentlichung nicht entsprochen; die Verfasser wandten sich daher an verschiedene alternative Medien und baten um Verbreitung des Aufrufs. Ansage! kommt dieser Bitte hiermit gerne nach und veröffentlicht den Appell nachfolgend im Wortlaut.

Wer seit einiger Zeit als Deutscher im Ausland lebt und von außen auch mithilfe der dortigen Medien auf Deutschland blickt, erkennt es nicht mehr wieder. Erhebliche Demokratiedefizite haben sich mit erschreckender Geschwindigkeit aufgebaut. In Deutschland mögen sich viele daran gewöhnt haben. Wir Leser der “Nachdenkseiten” in Spanien wollen uns aber nicht daran gewöhnen. Vor allem anderen machen wir uns große Sorgen, dass unser Land durch das verantwortungslose Handeln der die US-Regierung steuernden Banken- und Rüstungskonzerne und der durch diese ebenfalls gelenkten Regierungen der NATO-Staaten immer tiefer in den Ukraine-Krieg hineingezogen wird.

Auch die NATO ist nicht ohne Sünde

Die den Banderafaschisten mit Straßenbenennungen und Denkmälern huldigende ukrainische Regierung hat keine Chance, den Krieg gegen Russland zu gewinnen. Statt monoton die Verurteilung Russlands zu fordern und damit Verhandlungen zu blockieren, sollte man sich auf die Bibel, Johannes 8 Vers 7, besinnen: „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.“ Die NATO ist nicht ohne Sünde! Der Westen sollte der Empfehlung des Papstes folgen und einen Verhandlungsfrieden suchen.

Jede weitere Waffenlieferung an das Selenskiregime führt nur zu noch mehr Tod und Zerstörung und ändert nichts mehr am Ausgang des Krieges. Jede weitere Eskalation, z.B. die Entsendung von Bodentruppen, bringt uns zudem einem Atomkrieg näher, der insbesondere für unsere deutsche Heimat zum sofortigen Supergau mit der Vernichtung der Bevölkerung führen wird. Schließlich unterhalten die USA hier zweihundert Militärniederlassungen und haben Atombomben stationiert, welche logischerweise sofort zum Ziel eines russischen Verteidigungsschlages werden müssen.

Eingeständnis überzogener Corona-Maßnahmen

Der Westen repräsentiert nur 15 Prozent der Weltbevölkerung. Die USA haben sich mit ihrer bedingungslosen Unterstützung Israels im Gaza-Krieg gegenüber den restlichen 85 Prozent isoliert. Die deutsche Regierung gehorcht auch hier bedingungslos den USA, was für ein stark von der Weltwirtschaft abhängiges Land in eine Sackgasse führt. Die deutsche Außenministerin, die als Missionarin um die Welt reist, um „westliche Werte“ zu predigen, macht sich nicht nur im globalen Süden damit lächerlich. Sie ist vielen unserer Mitbürger ebenso peinlich wie der Wirtschaftsminister, der keine Ahnung von Wirtschaft hat.

Selbst Jens Spahn und Karl Lauterbach räumen in Interviews zu Corona inzwischen kleinlaut ein, dass viele Lockdown-Maßnahmen überzogen waren und dass man sich von der Impfung mehr versprochen hätte. Sie gestehen aber nicht ein, dass die Experten, die das schon im April 2020 wussten und von Politik und Medien als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wurden, Recht hatten, von einer Entschuldigung ganz zu schweigen. Die Außerkraftsetzung der Grundrechte der Bevölkerung war ein durch nichts gedecktes Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das eigene Grundgesetz. Unser Land braucht eine unabhängige Aufarbeitung der Corona-Politik mit besonderer Beachtung der Rolle der Pharma-Lobby und der von dieser gesteuerten EU-Kommission.

Ende der Gewaltenteilung

In einer Gewaltenteilung soll das Parlament die Regierung kontrollieren und unabhängige Gerichte sollen die Bürger vor einer übergriffigen Staatsmacht schützen. Unabhängige Medien sollen die Bürger als vierte Gewalt im Staate umfassend informieren und eine freie Wissenschaft als fünfte Gewalt soll die Jugend zu eigenständig denkenden und kritikfähigen Bürgern heranbilden, die in Beruf und Gesellschaft Verantwortung übernehmen können.

Dieser theoretische Anspruch wurde in der Vergangenheit nur eingeschränkt verwirklicht. Seit Corona funktioniert die Gewaltenteilung aber überhaupt nicht mehr. Die Regierung kontrolliert über die Regierungsparteien und den Fraktionszwang das Parlament und die Justiz schützt den Staat vor den Bürgern, nicht umgekehrt. Die Mainstream-Medien verbreiten fast ausschließlich Regierungspropaganda und unterdrücken missliebige Informationen. Schulen und Hochschulen motivieren zum Bulimie-Lernen (alles in sich hineinstopfen, zur Prüfung auskotzen, nichts verdauen) und erziehen damit zum Nachplappern statt zum Nachdenken. Menschen, die eigenständig und ohne staatliche Genehmigung (also selbsternannt) in alle Richtungen (kreuz und quer) denken können, werden ausgegrenzt.

Natürliche Klimaschwankungen

Das “Heizungsgesetz” und das geplante Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren sehen die meisten Bürger skeptisch. Ein Land, das in Berlin keinen Flughafen, in Hamburg keine Philharmonie und in Stuttgart keinen Bahnhof bauen kann, ohne gegenüber der Planung bis zum Zehnfachen an Zeit und Geld zu benötigen, kann auch keinen Umbau der Energieversorgung organisieren, bei dem eine Vielzahl derartiger Baustellen nötig wäre.

Vielen Menschen leuchtet nicht ein, warum der heutige Klimawandel menschengemacht sein soll. Die mittelalterliche Warmzeit vor 1.000 Jahren – Grönland war in den Küstenregionen ein grünes Land – und die römische Warmzeit vor 2.000 Jahren, in denen es deutlich wärmer war als heute, waren natürliche Schwankungen gewesen. Diese Menschen fragen sich, ob man nicht besser mit dem Klimawandel leben sollte und in Bewässerungssysteme und Hochwasserschutz investiert, statt mit teuren und wahrscheinlich wirkungslosen Maßnahmen zur Reduzierung von CO2 einem Klimagott hunderte von Milliarden zu opfern.

Lasst die Kinder in Ruhe!

Nach Artikel 16, Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte haben erwachsene Männer und Frauen das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Nach Abs. 3 ist diese Familie die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat. Dieses Menschenrecht ist einzufordern. Alles Gerede von drei, vier oder fünf Geschlechtern und der angeblichen freien Geschlechterwahl ist Geschwätz, welches von den tatsächlichen Problemen der Gesellschaft ablenkt.

Sexualität gehört ins Private und nicht in die Öffentlichkeit. Was erwachsene Menschen in ihrem Privatbereich mit wem machen, geht die Gesellschaft nichts an, aber sie will damit auch nicht belästigt werden. Auf jeden Fall soll man die Kinder in Ruhe lassen. Das Gender-Kauderwelsch und andere Verunstaltungen der deutschen Sprache werden von einer großen Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Es muss möglich sein, ein Zigeunerschnitzel zu essen zu bestellen und zum Nachtisch einen Negerkuss, ohne dafür verbal gesteinigt zu werden.

Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden

In einer Demokratie war es immer – zumindest theoretisch – eine Selbstverständlichkeit, dass politische Freiheiten nicht nur für die Anhänger der Regierung und von regierungstreuen Oppositionsparteien gelten, sondern für alle Bürger und alle politischen Richtungen. Es war eine Selbstverständlichkeit, dass alle gewählten Abgeordneten in einem Parlament miteinander reden. Rosa Luxemburg sagte einst: „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden!“ Heute wird Anders- und insbesondere Querdenken von den Herrschenden mit allen Mitteln bekämpft und unterdrückt.

Die Europawahl 2024 bietet die Gelegenheit, ohne taktische Überlegungen wie „kleineres Übel“ etc. oppositionell zu wählen, denn hier gibt es keine 5-Prozent-Hürde und das Europaparlament kann leider sowieso nichts entscheiden.

Der Stimmzettel als Denkzettel

Durch eine entsprechende Wahl kann nicht nur den im Parlament vertretenen Parteien, sondern auch allen Deutschen die tatsächlich mangelnde Unterstützung ihrer Politik demonstriert werden.

Wir fordern deshalb alle Auslandsdeutschen auf, sich hier das Formular zur Eintragung ins Wählerverzeichnis herunterzuladen und mit ihrer ausländischen Adresse an die Gemeinde in Deutschland zu schicken, in der sie zuletzt gemeldet waren. Wir rufen alle Wähler im In- und Ausland auf, bei der kommenden Europawahl andere Parteien als bisherigen deutschen Regierungsparteien SPD, Grüne, FDP, CDU oder CSU zu wählen, denn die haben das entstandene Demokratiedefizit nicht effektiv bekämpft und sind somit mitschuldig. Machen Sie den Stimmzettel zum Denkzettel!

Gezeichnet: Helmut Harald, Helmut Jutzi, Werner Müller, Otto Nagel, Fred Schumacher
(Kontaktpersonen der “Nachdenkseiten”-Gesprächskreise in Spanien)

6 Antworten

  1. Wie hieß noch die Definition von Freiheit in der DDR: “Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit” Also Leute seht ein das es Notwendig ist das ihr unterdrückt, ausgebeutet und manipuliert werdet, dann seit ihr frei. So sehen es jedenfalls die jetzigen Machthaber auch und verlangen es von euch diese Art Freiheit zu akzeptieren.

  2. “Leider haben die Verantwortlichen der “Nachdenkseiten” dem – naheliegenden – Wunsch nach dortiger Veröffentlichung nicht entsprochen…”
    Das sagt doch alles über die “Nachdenkseiten” und deren vermeintlichen Status als “alternatives Medium”.
    “Wasch mich, aber mach mich nicht nass”, davon gibt’s hierzulande schon genug, dieses “Medium” zu lesen spare ich mir.

    1. Die bei den Nachdenkseiten sind halt links. Ehrliche, aufrichtige Linke, aber dennoch auf ihre Weltsicht limitiert.
      Sie erfüllen dennoch eine wichtige Funktion, weil deren Leserschaft, wie hier demonstriert, tendenziell offen für Realität sind.
      Und deshalb werden die NDS auch als Querfrontmedium diffamiert. Die NDS würden sagen “diffamiert”, aber es stimmt ja. Das hat sich auch in veröffentlichten Leserbriefen immer wieder gezeigt.

      Ich war auch mal linksliberal vor gut zehn Jahren und die NDS waren eine wichtige Station auf meinem Weg ins rechte Lager, weil sie die bestehenden Verhältnisse authentisch und effektiv kritisieren. Wie bereit jemand ist weiter über den Tellerrand zu blicken ist natürlich individuell unterschiedlich, aber wer sich von links nach rechts bewegt, ist bei den NDS schon ganz richtig.

  3. Der größte Fehler war, die Gerichte nicht unabhängig von der Politik zu machen!
    Es war doch klar, dass ein Unrechtsregime “seine” Richter einsetzten würde.
    “Seine” Leute in die wichtigen Positionen bringen und “seine” Presse installieren würde!
    Wie konnte dieses Gefüge übersehen werden?

  4. Für politisch Interessierte ist das alles gewiss nichts Neues!
    Wahr und traurig ist allerdings, dass man es immer wieder mit neuen Fakten sagen und auch wiederholen muss. Und der Blick aus dem Ausland fällt bestimmt noch schärfer aus, wenn man nicht ständig diesem bewusst verblödenden Mainstream aus „deutschen Quellen“ ausgesetzt ist.
    Bleibt nur zu hoffen, dass der Patriotismus weiterhin erhalten bleibt und die richtigen Konsequenzen gezogen werden. Und schon finde ich es persönlich, wenn Deutsche im Ausland auch an Deutschland denken und man nicht nur registrieren muss, dass hiesige Ausländer ihrem Heimatland nach wie vor stramm die Treue halten.

  5. Gezeichnet: Helmut Harald, Helmut Jutzi, Werner Müller, Otto Nagel, Fred Schumacher… ihr seid zu viel in der sonne gesessen… da leidet hirn und gespür gewaltig darunter…
    aber:
    afd und alles wir ok… auch in spanien kann geholfen werden… ein depp weis ja nicht dass er ein depp ist….