Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Europawahl: Droht millionenfacher Wahlbetrug?

Europawahl: Droht millionenfacher Wahlbetrug?

Stimmzettelauszählung durch ehrenamtliche Wahlhelfer (hier bei der Berliner Bundestagswiederholungswahl): Klassisches Einsatzgebiet linker “zivilgesellschaftlicher” Aktivisten (Symbolbild:Imago)

Haben Sie auch noch manchmal diese lustige Werbemelodie im Ohr? „Nichts ist unmöglich – Toyotaaaaa…!“ Richtig: Es ist der möglicherweise passende Soundtrack für dieses monströse Wahljahr. Die Amis wählen im Rahmen eines gerontokratischen Angebotes einen neuen Präsidenten und werben an der Spitze fürs lebenslange Arbeiten bis in den Sarg hinein; in der Europäischen Union verbarrikadiert sich die Merkel-Epigonin Ursula von der Leyen hinter dicken Brüsseler Elitetüren, weil von draußen wütende Bauern gegen den desaströsen „Green Death Deal“ mit Gülle und Geifer anstürmen. Und in Deutschland will man verbieten, was sich selbst in der DDR nicht völlig verbieten ließ: Alles, was sich nicht freiwillig im linken Meinungsspektrum der Re(a)gierenden einsortiert, soll in der Neo-DDR der Rotgrünen Ampel endlich die Fresse halten oder selbige von Staats wegen ordentlich poliert bekommen. Regierungs-Demonstrierende und ungeniert Hetzende, wie der Karl-Eduard von Schnitzler-Preisträger Jan Böhmermann, rufen ungeniert zum Töten von AfD-Mitgliedern und -Politikern auf.

Die in neuen Gewändern wiedererstarkte (deutsche) Linke hat sich in den letzten Jahren extrem ausgedehnt und hat dank politischer Förder-Milliarden von politischen Förder-Milliardären, die sich NGOs und Minderheitenhysteriker wie Jagdhunde und Piranhas halten, raumgreifend Institutionen und Medien besetzt. Bei den ehemals „öffentlichen“ TV-Sendern ARD und ZDF sitzen Linksextreme in den Redaktionen, arbeiten Antifa-Schläger als Kameramänner, in den Talkshows gibt es nur noch die Wahl zwischen den Formaten „alle auf einen (Andersdenkenden)“ oder “4 Stühle, 1 Meinung” – und der Wetterbericht könnte daheim bei “Klimaklebers” oder Ökopropagandisten in deren Behausungen gedreht sein: Es regnet (Klimawandel), es schneit (Klimawandel) oder die Sonne scheint (Klimawandel).

Nichts mehr so, wie es war

Es ist also nichts mehr, wie es einmal war, und Nichts (mit Orient-Hintergrund) hat mit Nichts zu tun, weshalb die letzten Türken nun die SPD als jahrelange Brutstätte verlassen und sich ihre eigene, komplett säkularfreie Islam-Partei gründen. Dann wären da noch die Wagenknecht, die absolut genervte Bevölkerung unter der Irrenhaus-Ampel sowie der etwas schrullig wirkende Herr Maaßen mit seiner irgendwie seltsam anmutenden WerteUnions-Gründung. Egal: Es darf gewählt werden, und überall wackeln die Häuser und bebt der Boden – auch weil Putin immer noch weiter gegen die Ukraine bombt und mit seinen derzeitig kriegerischen Landgewinnen und seiner stabilen Wachstums-Wirtschaft dem (noch) freien Sanktions-Westen dermaßen kraftvoll den Stinkefinger zeigt, dass es bis nach Berlin zu tektonischen Plattenverschiebungen kommt.

Und nun? Wird gewählt! Der lange Vorspann sollte vor allem eines – nämlich sensibilisierend darauf aufmerksam machen, dass in solch aufgeladener, erhitzter, wütender und hasserfüllter Zeit mit allem zu rechnen ist. Vor allem auch mit Wahlbetrug! Wie bitte? Wahlbetrug? Das soll wohl eine neue Verschwurbel-Theorie sein?! Denkste! Im Gegenteil: Davon sprechen sogar auffallend viele linke Blätter – wie zum Beispiel das frühere Nachrichtenmagazin und heutige Propagandaheftchen “Der Spiegel“ (im kritischen Volksmund ja inzwischen die „Relotius-Klorolle für unterwegs“ genannt). Es ist zwar schon eine Weile her, aber damals war es ein ganz reales Problem, das erstmals die fatalen Folgen chaotischer Zuwanderung in der gesamten EU offengelegt hatte, als anno 2014 just eben besagter “Spiegel” nach der damaligen EU-Wahl aufgeregt darauf hinwies, dass seinen Recherchen zufolge “nicht nur Doppelpassinhaber wie ‘Zeit’-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo zweimal wählen konnten“, sondern all jene, die zwei oder mehr EU-Pässe haben.

Munter weiter mit den Ungereimtheiten

In der Tat entdeckten plötzlich Politiker aller Parteien, dass das „Kontrollsystem für jene Europäer, die in einem anderen EU-Staat als in ihrem Herkunftsland leben und sich dort zur Wahl registrieren“ nicht umfassend funktioniert. Besonders fatal: Ans Licht kamen die Ungereimtheiten durch eine Umfrage unter allen (!) EU-Mitgliedstaaten sowie durch Schätzungen, denen zufolge mehr als acht Millionen Europäer im wahlfähigen Alter doppelt gewählt hatten; dass also womöglich aus acht Millionen Wählerstimmen mal eben 16 Millionen gemacht wurden. Da freue sich, wer sich diese Fake-Stimmen rechtzeitig ergaunern kann! Geändert wurde an den offensichtlichen Missständen nichts, im Gegenteil: Munter ging es – und geht bis heute – mit den Ungereimtheiten weiter. 2019 meldete die „Welt“, dass unsere überbezahlten Berufspolitiker auch bei diesem Doppelpass-Problem wieder mal nichts in den Griff bekamen und außer Betroffenheits-Gebrabbel gar nicht in der Lage waren, das von ihnen angerichtete europäische Migranten-Chaos auch nur halbwegs geordnet zu bewältigen – und das bekanntermaßen nicht nur bei den Wahlen.

Und nun, siehe da, warnt aktuell sogar die weit linksaußen stehende „Frankfurter Rundschau“ vor „Wahlbetrug bei Europawahlen“! Doch etwas ist nun im Vergleich zu den Vorgängerjahren neu: Da der linke Durchmarsch durch die morschen bundesdeutschen Institutionen seiner Vollendung entgegengeht und George Orwells „1984“ auf allen Ebenen wie ein Drehbuch für die BRDDR 2024 erscheint, kommen sogar Erinnerungen an den altlinken Kultmördermarxisten Stalin hoch. Dieser Kriminelle an der absoluten Macht hatte allen Linken, Sozialisten, Kommunisten einst wärmstens empfohlen, Wahlen nicht abzuschaffen, sondern stattdessen simulierte “Demokratie zu leben”, woran sich die DDR-SED 40 Jahre mit ihrer „Volkskammer“ eifrig hielt. Josef Stalin hatte klipp und klar gesagt: „Die Leute, die die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles.

Das ehrbare Deutschland ist futsch

Fragen Sie doch mal einen Kommunalpolitiker, den Sie vielleicht vom Fasching, aus der Kneipe oder vom Plausch am Wahlstand in der Fußgängerzone kennen, halbwegs vertraulich, ob seinen Erfahrungen nach Wahlfälschungen auf dem Weg von der Briefwahl oder aus den Wahlkabinen bis hin zum Wahlleiter und finalen Zählungen irgendwo, irgendwie möglich sind, also natürlich nur theoretisch, versteht sich. Achtung: Der Blick des Politikers geht in der Regel nach unten, ein leicht irritierter Gesichtsausdruck ist da nicht selten, verhalten wird gemurmelt oder gestammelt. Vielleicht sei das möglich, wird er vielleicht sagen, er hätte das zwar noch nicht erlebt, man hört mal was, aber eigentlich dürfe das nicht vorkommen. Erinnern Sie noch die höchstpeinliche Berlin-Wahl im zur ursprünglichen Wahlzeit noch tiefrot-rot-grünen Volksfront-Berlin? Sie musste bekanntlich unlängst wiederholt werden und es waren ausländische Medien, welche der Berliner Republik unterstellten, die hier vorherrschenden Zustände würden nun doch langsam, aber sicher an jene in Bananenrepubliken erinnern.

Sicher ist: Das einst seriöse, professionelle, integre und ehrbare Deutschland ist futsch. Was gestern noch Demokratie hieß, nennt sich heute Faeser und wirkt zunehmend wie hasserfüllter übelster Linksfaschismus. Glauben Sie ernsthaft noch an freie oder wenigstens faire Wahlen, in Zeiten dieses von ganz oben orchestrierten „Gegen Rechts“-Aufmarsches in der Republik, wo “unsere Demokratie” nur noch denen gehören darf, die sich selbst als “wir” definieren und alle anderen ausgrenzen? Glauben Sie wirklich noch an Einigkeit und Recht und Freiheit? Oder glauben Sie nicht selbst eher an “Auferstanden aus linken Ruinen” und “Dem Sozialismus entgegen”, einmal wieder? Genau da liegt das Problem. Stalin trifft Faeser.

Wählen à la Stalin

Petitionen wie „Wahlbetrug stoppen“ versuchen seit Jahren, mit Initiativen das Wahlrecht sicherer und die Stimmabgabe absolut „safe“ zu machen. Ergebnis überall: „Der Petition wurde nicht entsprochen“ – was bedeutet, dass sich das System, also die herrschenden Nomenklaturen, zumindest die Möglichkeit der subtilen bis großangelegten Manipulation weiter offenhalten möchte. Alternativen gäbe zuhauf. Ein Beispiel: Man könnte jede Stimme am Wahlort per Code registrieren – was sich wie beim E-Banking auch online statt per Briefwahl zusätzlich realisieren ließe -, und das Ergebnis sofort digital verschlüsselt speichern und anschließend auf Skalen veröffentlichen. Auch Petitionen, die solches fordern, wird regelmäßig “nicht entsprochen“, und zwar von ganz oben. Warum wohl? Stellen Sie sich vor, in Berlin-Kreuzberg oder in anderen komplett ökolinken Vierteln sitzen diverse Stimmenzähler, die alle links wählen und für die bereits die FDP schon eine “eklige rechte Partei“ darstellt. Dann werden dort die Stimmzettel auf den Tisch gekippt und – plötzlich – werden AfD-Stimmen ungültig in Serie, werden AfD-Stimmen – aus Versehen – als Stimmen für die Grünen gezählt, ja es muss selbst die CDU um eine richtige Zählung bangen. Fiktion? Wohl kaum.

Übrigens: Wir hatten noch nie so viele Doppelstaatler wie heute. Werden deren Stimmen auch wieder potenziell doppelt gezählt? Kann der Stimmenverlust der Grünen durch massiven Wahlbetrug, unter Einsatz von viel Geld (was ja zur Verfügung stünde), á la Stalin durch proaktive Links-Zählungen, gestoppt und ins Gegenteil gedreht werden? Oder, anders gefragt: Haben Sie anno 2024 – nach zwei Jahren Ampel – auch noch nur das geringste Vertrauen in die Ehrbarkeit der politischen Klasse, in Seriosität und Moral bei den handelnden Akteuren, in das Konzept der staatsbürgerlichen “inneren Führung” – in Zeiten dieser Regierung, bei einem parteilichen Partei-Bundespräsidenten, der nur linke Parteilichkeit schützt und sich für einen „Gegen Rechts“-Partei-Schiedsrichter hält? Vertrauen Sie diesem politischen Personal noch? Vertrauen Sie diesen Ministern? Vertrauen Sie wirklich dem Desiderat der Gewaltenteilung und  politischen Kontrolle, die neutral und objektiv alle Wahlen überwachen und sichern soll? Haben Sie wirklich noch so viel Zuversicht? Wirklich? Dann: Glückwunsch! Und da wären wir dann bei Stalins Bruder im kommunistischen Geiste, bei Lenin. Der sagte: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“.

PS. Wer kann, der sollte sich bei der anstehenden Europawahl als freiwilliger Wahlhelfer melden. Die Linken melden sich auch dort sicher wieder in Kompaniestärke. Warum wohl? Zählt mit!

25 Antworten

  1. In der EU sind Wahlen egal!

    Ursula von der Leychensack stand nie auf dem Wahlzettel, und das EU-Parlament hat keinerlei Befugnisse (außer angehört zu werden).

    16
  2. Schön, dass es überhaupt noch “freie Wahlen” gibt. Hoffentlich steht kein Antifa-Chaot in der Kabine hinter mir und haut mir eins über die Mütze, wenn ich das Kreuz an der falschen Stelle mache. Erbauchlich auch die Vorstellung, wenn wir uns jahrzehnte später daran erinnern, dass auch CSUCDUFDPSPDGrüneLinke mal “demokratisch” gewählt wurden… (Ironie aus)

  3. Ein Problem ist natürlich, daß Nichtlinke in der Regel einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen und daher für ein ehrenamtliches Engagement etwa als Wahlhelfer tendenziell weder Zeit noch Energie haben.

    Was würde auch ein Zurechnungsfähiger auf ein Dutzend grölende Überzeugungsasoziale helfen? Er begäbe sich in akute Gefahr für Leib und Leben.

    1. Wahlhelfer: Das ist Sonntags, und nicht langweilig. Die Wahlhelfer sind durchmischt und ernsthaft. Ich halte es für unwahrscheinlich (außer vielleicht in Berlin) , daß beim Auszählen systematisch gefälscht wird.
      Aber: 1. Was mit den gemeldeten Stimmen passiert, wenn sie über Gemeinde- und Landesverwaltung dann z.B. zur Bundeswahlleitung gelangen, das weiß keiner. Ich habe auch noch nie gelesen, daß die Unverfälschung der Auszählungsergebnisse auf ihrem Weg untersucht worden wäre. 2. Wahlen mit Kumulieren und Panaschieren sind für Wahlhelfer viel zu kompliziert auszuzählen (Absicht?) – diese Zettel werden in den Tagen danach händisch / per Excel in der Gemeindeverwaltung ausgewertet – da kann viel passieren.

  4. Wir sollten uns nichts mehr vormachen, auch wenn es bitter ist:

    Ohne tabula rasa zu machen, und das wird in der Regel blutig, kann man diesen gordischen Knoten nicht mehr entwirren.
    Wir hatten es lange Zeit gut. Anscheinend zu gut. Das rächt sich jetzt.
    Und eigentlich spreche ich nur das aus, was Viele schon befürchten, sich aber nicht eingestehen mögen.
    Es wird wieder einen Krieg geben.
    Gleichgültig, ob es ein Bürgerkrieg sein wird oder ein großer, alles Vernichtender. Der Krieg wird kommen.
    Das war immer schon so und ist so sicher wie das “amen” in der Kirche!

    13
    1. Na das “Amen in der Kirche” ist ja nun bekanntermaßen mittlerweile alles andere als sicher, zumindest im ehemaligen Abendlande.
      Man sollte also auch schon mal beim Schwarzmalen die Moschee im Dorf lassen und wenn sich ein großer Teil dieser Wokeness-Protagonisten mal wieder selbst vaporisiert muß bzw. kann das gar nicht so negativ sein.

      1
      1
  5. EUROPAWAHL: DROHT MILLIONENFACHER WAHLBETRUG?
    Was?! Wann gibt es Europawahl?! Teilen auch Russen mit?! Nein? Na selbstverständlich, es gibtdoch KEIN EURPAWAHL, sondern und nur Wahl in den Parlament der EU – und das ist ein groses Unterschied.
    Wer Wokabular des Gegners akzeptiert, akzeptiert auch die Ideologie, welche dahinter steckt. Kapischto?!

    5
    1
  6. Ich kann mich nicht erinnern dass nach einer Wahl irgend eine Verbesserung der Lebensqualität für die Bevölkerung durch die Politdarstelle erfolgte!
    Die Politik ist bereits so weit von der alltäglichen Lebenswirklichkeit des Bürgers entfernt, dass ihre Arbeit eher einer Werbung für die Politik gleicht Inkompetenz, Verachtung und Arroganz der Macht. Die Regierung kümmert sich nicht mehr um die Bürger, aber deren Luxus Leben ist gesichert.
    Ich habe noch nie in meinem Leben gewählt… Ich habe immer gewusst und verstanden, dass die Idioten in der Mehrheit sind, also ist es sicher, dass sie gewinnen werden.

  7. “Droht” Wahlbetrug ist schon mal gut – nein, ist eher etwas aus der Schlafwagenkiste.

    Betrogen wird seit Beginn an, sei es (nicht etwa bei der Zettelei in den Wahllokalen) bei der “Meldung” bzw. Zusammenfassung des höheren Wahlleiters, also auf direkte Art oder eben mittels der Medienmanipulation.
    Letzteres ist übrigens die gängige Art in den “Demokratien “denn wozu Wahlen fälschen (ist etwas für Zurückgebliebene) wenn ich den Wähler übermehrheitlich in meine gewünscte Richtung “nudgen” kann .

    Übrigens wer überhaupt “Vertreter” braucht, die er dann noch glaubt stolz zu wählen, sprich sich auszusuchen, hat nie eine eigene Kontrolle über sein Leben (oder sollte man eher verkrachte Existenz sagen) gehabt.

  8. Faschisten wollen ihre linksgrünliche CDU – Gewalt behalten.
    Die nicht demokratisch legalisierte EU mit allen ihren Nebenbehörden sind wie Tumore, die schnellstens entfernt werden müssen.

    v.d.L u.v.a. gehören dort nicht hin, denn sie sind durch ihre
    Volkszüchtigungen schnellstens zu terminieren.
    Werden halt nicht gebraucht, denn sie sind keine Demokraten !

  9. Im Westen gibt es doch keine Wahlen mehr, welche nicht gefälscht sind!
    Das Einzige was die MSM noch als Wahrheit senden, ist das aktuelle Datum. Der Rest ist erstunken und erlogen. Und das schon seit 1945! Aber so lange der Michel an diese Märchen glaubt und sich ausnehmen lässt, so lange wird der Mist laufen.

  10. Man muss nur an die Wahlen in Berlin denken und an die Tatsache, dass die Anzahl der “Briefwähler” enorm gestiegen ist. Mit dem Wahlzugang und den Wahlprüfern vor Ort ist es die eine Sache. Die andere ist, was denn so gemäß “Briefwahl” alles veranstaltet wird. Dass die Ehefrau auf Anweisung und unter Aufsicht ihres Mannes den Wahlzettel ausfüllt, ist vielleicht noch das geringere Übel … Denken mag jeder, was er will. Allerdings dürften künftig “passende Wahlausgänge” nicht mehr in gleichem Maße überraschen.

  11. “PS. Wer kann, der sollte sich bei der anstehenden Europawahl als freiwilliger Wahlhelfer melden. Die Linken melden sich auch dort sicher wieder in Kompaniestärke. Warum wohl? Zählt mit!”

    Wie wird man Wahlhelferin bzw. Wahlhelfer?

    Die Wahlvorstände und damit die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden vor jeder Wahl von den Gemeindebehörden berufen. Sie sollen möglichst aus den Wahlberechtigten der Gemeinde, nach Möglichkeit aus den Wahlberechtigten des Wahlbezirks berufen werden.

    Bei Interesse wenden Sie sich daher bitte unmittelbar an Ihre Gemeinde.

    Rechtsgrundlagen:

    § 5 Absatz 3 Satz 1 EuWG
    § 6 Absatz 1, 2 und 6 EuWO

    https://frankfurt.de/service-und-rathaus/stadtpolitik/wahlen/europawahl/informationen-wahlhelfende

  12. So wie bei jeder Wahl, vermutlich nicht nur in den USA, in Buntland, sondern mittlerweile auch anderswo, sehr kreativ mit der Stimmenauszählung umgegangen wird, wird es bei der diesjährigen Europa-Wahl nicht anders sein. Die rechten Parteien in Europa haben Zulauf, nicht wenig. Das muss eingedämmt, am besten ganz verhindert werden, dass sie mehr Sitze erringen. Leider bekommen sie keine absolute Mehrheit, um den Unrat im EU-Parlament hinauszufegen.

  13. Wahlfälschung gehört ja inzwischen zum Standardrepertoire des Kartells, die einzige Möglichkeit sich trotz antideutscher Politik immer wieder den Machterhalt zu sichern.

    Wahlbeobachtung ist somit Pflicht und die AfD wäre auch im eigenen Interesse gut beraten sich darum zu kümmern. Mit geschultem Personal, flächendeckend bei jeder zukünftigen Wahl.

    16
  14. @DROHT MILLIONENFACHER WAHLBETRUG?
    Davon gehe ich aus !
    Die Wahlen der letzten Jahre – von Trump/Biden über Merkel/verflixt, wie heißt der Bankenfreund noch oder Thüringen sprechen da Bände – und im Zweifelsfall retten es die Briefwähler !
    Da werden unter den Auszählern und den Daten-Modellierern ausreichend viele sein, deren Herz grün-links schlägt !
    Und nach den Erfahrungen mit den MS-Medien werden diese auch mit Haltung und klarer Meinung faktenfrei berichten !
    Die Qualität wurde ja seit Corona bestens bestätigt !

  15. Faschisten und ihre Helfer bei der Auszählung sind sich
    wohl für nichts zu schade.
    Für mich sind Wahlleiter und ihre Helfer, die Computer-Experten
    gar nicht bis schlecht kontrolliert.

    Wie war es denn in Berlin, in den USA?
    Die Machtbesessenen, die sich Steuergelder und das Volk zu eigen
    gemacht haben, sind sich für nichts zu schade und sie schämen sich
    auch nicht für Wahlbetrug !

    Wie sagte Stalin einst?
    “Die Leute, die die Stimmen abgeben, entscheiden nichts.
    Die Leute, die die Stimmen zählen, entscheiden alles.“

  16. Mit Sicherheit! Bei uns in der Verbandsgemeinde suchen sie gerade Wahlhelfer. Bevorzugt mit Parteibuch Grün, SPD, CDU oder FDP. Alle anderen dürfen wählen gehen, aber Wahlhelfer müssen schon das richtige Parteibuch haben.
    Auch die Kirchen im Dorf machen mit und empfehlen die “richtigen Mitglieder als Beobachter. Im Übrigen wird das Ganze ja von den Beamten und Gemeinderatsmitgliedern der Gemeinde geleitet und überwacht. Mehrheit im Rat: SPD, GRÜN, FDP mit guter Zusammenarbeit der CDU.
    AFD Mitglieder oder solche, die als RÄCHTS betrachtet werden, dürfen keine Wahlhelfer werden.
    Das ist keine Verschörungstheorie oder Fake, wird genauso gehandhabt.
    Wetten die Grünen kommen über 20%!!!!!!!!!!!

    11
  17. Super Kommentar. Ich erinnere mich da vage an einen Wahlfälscher aus dem grün-linken Milieu, der in einer Hansestadt vor ca. 5 Jahren(?) AfD Stimmen zu den Grünen gepackt hat. Bündelweise. Eine lächerliche Strafe war die Folge. Ich werde mal schauen wo ich mich da melden kann.

  18. In den USA wurde es vorgemacht, und hier wird es nachgemacht. Selten nur noch findet man hierzulande Benfords Gesetz in den Wahlergebnissen wieder, es gab da eine groß angelegte Studie zu (bitte selber suchen). Am eklatantesten wird es dort verletzt, wo eine lange Regierungszeitein und derselben Partei für den dazu nötigen Filz gesorgt hat.
    Was tun? Na, ganz einfach: Als Bidens Ergebnisse so wirklich gar nicht mehr mit Benfords Gesetz übereinstimmen wollten (was ja auch schwierig ist, wenn man z.B. über Nacht 200k Briefwahlstimmen findet die ausnahmslos an Biden gingen), wurde flugs die Wikipedia geändert und aus dem statistischen Werkzeug, das auf Wahlmanipulationen hinweist (es ist kein Beweis!) und das zuvor immer wieder herangezogen wurde um die Wahlergebnisse in Bananenrepubliken anzuzweifeln, wurde über Nacht ein Objekt der Spielerei für schrullige Mathematiker.
    Wer wissen will, wie es um die Wikipedia bestellt ist, sollte sich mal die Versionshistorie des entsprechenden Artikels anschauen.

  19. “Das ehrbare Deutschland ist futsch”

    Das ehrbare Deutschland ist seit dem Doppelputsch durch SPD und KPD vom November 1918 futsch. Wie üblich muß dies aber kein “Mündiger Bürger” mitbekommen haben.

    Und wer in dem Operettenparlament ohne politische Macht sitzt, ist außerdem scheißegal, das ist eine Beschäftigungstherapie (“Wahl”) für die “Mündigen Bürger”, an der 25% sich beteiligen und ansonsten eine Versorgungsanstalt für den Politsondermüll der nationalen Parteien. Die Macht liegt bei den von niemandem gewählten Kommissaren.

  20. Es ist ein Gefühl, doch in den letzten Jahren Merkel Scholz hat mich mein Gefühl leider nicht getrogen und die Vermutungen was an Betrug an Verrat an Korruptiom an Demaskierung an Eiddbruch Landes und Volksverrat geschehen ist das hat ein Szenario des Schreckens erreicht.
    Diese “Regierung” scheut vor keinem noch so dreisten Verrat und Betrug zurück und Wahlen die werden mit Sicherheit manipuliert werden

  21. Da einige hier einem Irrtum aufgesessen zu sein scheinen:
    JEDER hat das Recht einer Auszählung beizuwohnen. Dazu muss man kein bestellter Wahlhelfer sein. Als Wahlbeobachter muss man sich auch nirgends anmelden oder eine Erlaubnis oder sowas einholen. Einfach um 18:00h im Wahllokal auftauchen (oder 5 Minuten eher, falls die die Türe abschliessen) und sich als Wahlbeobachter vorstellen und fertig ist die Laube.