Fall Pablo Mari: Sogar Profifußballer werden Opfer von Messerattacken

Polizeiaufgebot im Milanofiori-Einkaufscenter nach der Tat. Da war Mari bereits im Rettungshubschrauber (Foto:Imago)

Bekommen wir dank der rapiden Zunahme von „Einzelfällen“ nun doch noch einen heißen Herbst? Getreu dem Motto „Wenn Ihr es nicht tut, dann machen wir es“ zücken unsere personifizierten „Zukunftschancen”, unsere Rentensicherer und Fachkraftmangelausgleichenden wieder verstärkt die Messer, um bei Tag wie bei Nacht die öffentlichen Plätze unsicher zu machen. Das ist leider nicht nur in Deutschland, sondern auch an vielen anderen Orten in Europa so – und läuft immer nach demselben Muster ab. Aus heiterem Himmel blitzt der Stahl, spritzt das Blut, fliegen die Gliedmaßen. Und dann: Traumatisierter Einzelfall; je offensichtlicher der islamistische Tathintergrund, umso eindeutiger wird auf Schuldunfähigkeit und Unzurechnungsfähigkeit erkannt; und: Für Trauer, Empörung und öffentlicher Debatte nach der Tat wird nur ein äußerst schmales Zeitfenster zugebilligt – alles was danach kommt, ist schon rechte Hetze.

Interessant wird es allerdings vor allem dann, wenn es Prominente egal von welchem Status trifft. Menschen, die scheinbar abgekapselt von der Realität in Reichtum und anderen Komfortsphären leben (und selbst nicht selten meinen, uns Bürgern die Welt erklären zu müssen). Gerät einer dieser Erlauchten selbst ins Fadenkreuz der Amokbereicherer, wird es für die gutmenschliche Relativiererszene noch heikler.

Schweigen über die Täterherkunft – auch in Italien

Profifußballer Pablo Marí ist 29 Jahre alt und derzeit beim italienischen Erstligisten A.C. Monza aktiv. Der momentane Marktwert des Innenverteidigers wird auf fünf Millionen Euro beziffert. Marí ist gebürtiger Spanier und stand in seiner bewegten weil wechselträchtigen Laufbahn schon beim FC Arsenal, bei Manchester City und Deportiva La Coruna unter Vertrag.

Am Donnerstagabend wurde besagter Spieler selbst zum Opfer eines traumatischen Erlebnisses (seine späteren Zitate lauteten „Ich sah, wie ein Mann jemand anderem in den Hals stach!“ und „Ich habe vor mir einen Menschen sterben sehen!“), das er wohl sein Leben lang nicht mehr vergessen wird: Ein Mailänder Einkaufszentrum wurde zum Ort der Heimsuchung durch einen weiteren Messerstecher, der eine Person töte und sechs weitere zum Teil schwer verletzte. Darunter eben Marí, der sich jedoch schon wieder auf dem Weg der Besserung befinden soll. Wie so üblich schweigen sich die Medien über die Herkunft des Täters aus. Man weiß bislang nur, dass er 46 Jahre alt ist, unter psychischen Problemen litt und seit einem Jahr „in Behandlung” ist. Der Mann soll italienischer Staatsbürger sein.

Niemand ist mehr sicher in Europa, nirgends

Zwar macht es dieses neuerliche Massaker fürwahr nicht besser, wenn es von einem tatsächlichen autochthonen Italiener verursacht worden sein sollte – doch nach den Amokläufen von Würzburg oder Ludwigshafen muss erneut die Sorge geäußert werden, dass es sich auch hierbei um einen Migranten handeln könnte. Ein „Anschlag” ist jedoch, da ist man sich in Italien ebenso sicher wie in Deutschland, schon ausgeschlossen worden.

Marí war mit seiner Familie in dem Supermarkt unterwegs gewesen, als er von dem Täter attackiert und am Rücken verletzt wurde, wobei das Messer nur knapp die Lunge verfehlte. Der 29-Jährige will allerdings schon wieder ab dem kommenden Montag auf dem Platz stehen. Der A.C. Monza befindet sich derzeit auf Rang 15 der Tabelle, Eigentümer des Vereins ist Politiker Silvio Berlusconi. Attilio Fontana, Präsident der Region Lombardei, sprach von einem „bitteren Abend“. Die Vertreter der italienischen Rechtsparteien fordern derweil schon seit langem ein härteres Vorgehen gegen die Gewaltverbrecher in den nördlichen Metropolen ihres Landes. Vielleicht können sie sich ja mit den deutschen Behörden zusammentun.

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. @ unsere Rentensicherer und Fachkraftmangelausgleichenden
    na ja – ein 28-jähriger xxx ist natürlich ein Fehlgriff – aber da die Deutsche Bank vor Jahren – keine Ahnung, wie es jetzt ist – ihr Austrittsalter auf 50 Jahre gesetzt hat, wäre das dann wohl die Grenze, ab der die Rente damit gesichert wird – ein sozialverträgliches Frühableben.
    Zumal man ja inzwischen vor einem Zusammenbruch des Rentensystems munkelt, daß die regierigen Übergriffe nicht mehr kompensieren kann !
    Und die Fachkenntnisse sind Zukunftskenntnisse, die immer mehr zu aktuellen Kenntnisvorteilen werden !
    Die Regierung plant eben weiter.
    So hat sie schon im Vorgriff auf die „Pandemie“-Politik von 2020 ab 2010 an der Goldgrube investiert – ein echter Kompetenzbeweis – und auch in Labore in Afrika und der Ukraine wird schon seit längerem investiert !
    Eine Regierung, die vertrauen verdient !

  2. Gähn!
    Immer dasselbe! Weiter im Text….
    Phlegmatisch in den Untergang, so, wie wir es gewohnt sind.
    Nächster Halt: Atomkrieg.
    Gähn….?!
    Der ist ja… Hier?! 😵💥

    • „Immer dasselbe!“

      Nein, immer das Gleiche.
      Die Wiederholung ist das Gleiche.
      Dasselbe ist EINZIGARTIG.
      Gibt es davon noch eines, dann ist es das Gleiche.
      Wenn man so will, ist das Gleiche die Mehrzahl von dasselbe.

      Nur so am Rand, weil es in der Schule nicht gelehrt wird.

  3. wir haben selber die gleichen verbrecher schon im lande …
    unsere klimavolldrecksäcke unter dem schutz korrupter justitz…
    do guck na:
    Frau wurde unter dem Lkw eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Sie musste von der Feuerwehr befreit werden.

    Dafür musste ein Rüstwagen mit Spezialwerkzeug angefordert werden, der in Siemensstadt stationiert ist.
    Doch weil Klima-Kleber zu der Zeit die A100 blockierten, sei der Rüstwagen im Stau auf der Rudolf-Wissell-Brücke stecken geblieben, sagte ein Feuerwehrsprecher.
    so und jetzt mal deutsch egal ob hass uder nazi…
    wäre es jemand aus meiher familie gewesen würde die klimadrecksäcke jetz das klim von oben beeinflussen…
    ist das jetzt volksverhetzung oder volksverblöduneg … ihr volkstrottel…
    bürgerkrieg ist angesagt mit leichten taten…

    solong: bis der besondere klima-tod eintritt…

    • Wenn man als Passant einem Verletzten keine Hilfe leistet, wird man wegen unterlassener Hilfeleistung in Deutschland angeklagt. Richtig so. Wenn man als Passant einen Unfall mit dem Handy filmt, wird man angeklagt, richtig so.
      Wenn man als Klimagestörter Fahrbahnen blockiert und Menschenleben gefährdet, wird man ermahnt oder max. mit einer kleinen Geldstrafe belegt.

      Dies hat wahrlich nicht mit Gerechtigkeit und Recht zu tun, dies ist Rechtsbeugung und zweierlei Maß. Es erfolgt in Deutschland eine Unterteilung in der gute Straftäter und der böse Straftäter, je nach politischem Nutzen.

      wer keine rettungsgasse für den krankenwagen macht wird hart bestraft…
      wenn dreckspack das tut ist die justitz auf deren harmloser seite…
      merkt ihr was.. höchste zeit das grundgestz und die demokratie zu retten… hau rein
      http://www.amfedersee.de
      bürgerkrieg ist angesagt… mit mistgabeln um den mist zu entsorgen…

    • „Ich fordere Weltoffenheit und Toleranz.“

      Ja, da bin ich bei Dir.
      Aber das gilt für jeden.
      Die Toleranz hört da auf, wo andere deswegen leiden müssen.
      Die Weltoffenheit hört da auf, wo andere (Einheimische) dafür schikaniert und leiden müssen.

      Du forderst?
      Das ist wie mit dem Respekt.
      Den kannst Du auch einfordern. Darfst Dich nur nicht wundern, wenn die anderen Dich deswegen auslachen.
      Respekt muss man sich verdienen.

  4. Was unterscheidet eine „Fußball Profi“ von irgendjemand anders? Außer, dass ihn 40% der Bevölkerung die weiterhin in die Glotze starren kennen. Ich kenn ihn nicht, und 60% der Bevökerung und mehr wissen mit dem Namen auch nichts anzufangen. Also keine Nachricht wert, nur ein weiterer Einzelfall

    • Er ist woanders eben bekannt.
      Auch vor diesen Menschen macht der Terror nicht halt.

      Das ist alles, was der Artikel mitteilen will.
      Ob Du und viele andere den kennen, ist dabei vollkommen egal.

      „Was unterscheidet eine „Fußball Profi“ von irgendjemand anders?“

      Was unterscheidet einen Fußballprofi von irgendjemand anderen.

      Er lebt vom Fußball, ergo ist das sein Beruf. Und somit ist er ein Profi. Keine Ahnung, was die Anführungszeichen da sollen.

  5. Westliches Europa nimmt zigtausende tierische Rudel- u. Einzel – Vergewaltigen – täglich an EU-
    Kindern, Mädchen u. Frauen, Zigtausende blutige u.o. tödliche menschliche Überfälle, Messer-attacken, Islamische Hinrichtungen durch Macheten, Raub, Allgemeiner Totschlag u. Mord
    als Kollateral-Schaden u. Migrationsopfer – Bereitschaft für die von der UNO, der EU-Diktatur u.
    den EU-Staaten gewollten u. betriebenen stetige Millionen Zuwanderungen von meist bildung -fernen, Integration unwilligen Muslimen / Wirtschafts- Flüchtlingen auf – Besonders die BRD unter
    BK. Merkel als auch die BRD-Ampel Regierung sind u. waren begeistert über den Dt. Vielvölker-
    Staat durch Millionen muslimische Einflutungen ohne Ende !!!
    Zu unzureichender Dt. Infrastruktur zum Nachteil der Dt. Bevölkerung, marode Dt. Sozial -systeme, latente unzureichende Öffentl. Sicherheit, Energie-Mangel-Zwangs-Bewirtschaftung,
    2-stellige galoppierende Dt. Inflation bleiben unberücksichtigt, die politische u. gesellschaftliche Zielsetzung – unabhängig welche Dt. Opfer oder Geld es kostet – wird die Realität Deutschlands mit dem Endziel des Dt. Kalifats Germania !!!
    Tatsache ist es, die allgemeine Dt. Zukunft für die Dt. Bevölkerung ist für viele kommende Jahre
    eher eine Zumutung als eine lebenswerte Zukunft – wer kann u. qualifiziert ist, verläßt die BRD !!

Kommentarfunktion ist geschlossen.