Freitag, 24. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Freiburg und die Flüchtlinge: Das Ende der Illusionen

Freiburg und die Flüchtlinge: Das Ende der Illusionen

Erweiterungsbauten für Flüchtlinge in Freiburg (Foto:Imago)

Die Folgen der millionenfachen Massenmigration nach Deutschland sind so verheerend, dass selbst in den verblendetsten Resthabitaten wohlstandsprogressiver Willkommens-Multikulti-Apostel langsam die hässliche Realität Einzug hält. Das gilt auch für das notorisch grüne Freiburg: Angesichts von rund 160 migrantischen Jungmännern, die jeden Monat in die einst so beschauliche Universitätsstadt strömen, müssen auch die größten Migrationsfans einräumen, dass die Kapazitäten endgültig erschöpft sind. Die Kriminalität explodiert, man muss auf Turnhallen zurückgreifen, um die “Ankommenden” unterzubringen. In die lokale Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) wurden so viele Feuerzeuge, Gasbrenner, Stangen und Messer geschmuggelt, dass ein Metalldetektor am Eingang installiert werden musste. 30 Sicherheitsleute, die das Heim eigentlich vor Anschlägen böser „Rechter“ schützen sollten, bemühen sich nun darum zu verhindern, dass die Bewohner sich gegenseitig umbringen.

Bereits Ende Januar gab es fünf Großeinsätze der Polizei innerhalb von 15 Stunden; Teile der Innenstadt wurden zu No-Go-Areas, weil dort afrikanische “Flüchtlings-”Banden die Straßen unsicher machten. Diebstähle und Drogenhandel steigen an. Die ethnischen Konflikte in der EAE verlagern sich zunehmend in den öffentlichen Raum: Syrer sind neidisch auf die Ukrainer, weil diese sofort Bürgergeld erhalten; Prügeleien und Messerattacken zwischen Muslimen und “ungläubigen” Flüchtlingen sind an der Tagesordnung, sexuelle Übergriffe gehen durch die Decke. Selbst linken weltoffenen Freiburger Studentinnen dämmert inzwischen, dass man „mit den Flüchtlingen wahnsinnig aufpassen muss, im Umgang“, wie “t-online” eine befragte junge Frau zitiert. Die Stimmung wird immer angespannter; viele Bürger trauen sich, wenn überhaupt, nur noch, sich anonym zu äußern – aus Angst vor Repressalien.

Gestern “Wir haben Platz” brüllen, heute Brandbriefe schreiben

Ende September beteiligte sich sogar der parteilose, jedoch von einem linken Bündnis ins Amt gebrachte Oberbürgermeister Martin Horn – einst ein Verfechter der “Wir haben Platz”- und “Sichere Häfen“-Politik –  an einem Brandbrief mehrerer baden-württembergischer Städte an die grün-schwarze Landesregierung. „Die Jugendämter der unterzeichnenden Stadt- und Landkreise stehen seit einem ganzen Jahr unter massivem Druck und gelangen dabei an die Grenzen der Machbarkeit“, hieß es darin. Auch im Landtag ist die Migration das alles beherrschende Thema. Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann musste einräumen: „Ich will uns nichts vormachen: Die Stimmung im Land ist aufgeheizt. Die Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen, schmilzt uns gerade weg bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein!

Auf das Eingeständnis des Totalscheiterns der eigenen Fahrlässigkeit und ideologischen Verbohrtheit folgen nun die üblichen Phrasen der Ratlosigkeit: Man müsse “konsequenter abschieben” und diejenigen, die hierbleiben könnten, “integrieren”. Das koste schon “genug Kraft”. Abgesehen davon, dass es sich dabei um ganz vergebliche Kraftanstrengungen handelt, da diesbezüglich ohnehin nichts passieren wird: Bis vor kurzem wurde jeder, der solche elementaren Wahrheiten ausgesprochen hat, noch umstandslos als rechtsextrem gebrandmarkt. Auch im weiteren Umland wirkt das Freiburger Beispiel bereits abschreckend. Als Mitte Juli im 100 Kilometer entfernten Burladingen eine Infoveranstaltung stattfand für ein neues Flüchtlingsheim (das passenderweise im Stadtteil “Killer” – er heißt tatsächlich so – geplant ist) , war der Protest so massiv, dass der dortige Landrat die Flucht ergriff.
Die Stimmung ist, in ganz Deutschland, endgültig auf dem Siedepunkt angekommen. Dennoch ist nicht zu erwarten, dass die Politik die Kehrtwende schafft. Dazu ist der Wille nicht stark genug. Die Entwicklung hin zur immer weiteren Ghettoisierung der Gesellschaft ist somit wohl unumkehrbar.

41 Antworten

  1. War vorige Woche seit Jahren zum ersten Mal wieder in Oberfranken bei der Verwandschaft. Alles zu spät. Die schnallen NICHTS.
    Die Mainstory: ” Da regen sich Leute über die Flüchlinge auf, aber kennen gar keine.”
    Lasst sie vor die Hunde gehen. War froh, als ich wieder weg und in Sachsen zurück war.

    75
    1
    1. Hier in Bremen , das Volk ist total verblödet, sind folgende Menschen am Tage unterwegs.
      Ca. 50% Ausländer, meist dicke Frauen mit ihren unerzogenen Gören, dann 25% Deutsche in ihren Rollatoren und 25% fette Deutsche , welche nicht einmal geradeaus gehen können. Es ist einfach zu spät für eine richtige Umkehr!

      38
      1
    2. Also, hier nicht, wenn ich hier mit den Leuten in der Küche sitze oder auf der Straße reden, die haben das geschnallt, sogar schon vor einiger Zeit. Mülheim an der Ruhr, wir haben aber auch eine sehr hohe Quote sehr alter Menschen, und alleine hier im Block kenne ich 5 Flüchtlinge aus den alten Ostgebieten, alles natürlich betagte Menschen, zwei aus Thüringen, eine aus Schlesien, einer aus Pommern, bei dem alten Herren weiß ich es nicht genau. Aber vor allem die haben das sehr gut verstanden, ich kenne jede einzelne Fluchtgeschichte von ihnen. Was das aber im Westen macht ist die hohe Quote Nichtwähler, weil es Hoffnungslosigkeit ausgelöst hat. Das äußerst sich nicht in Protest, das äußerst sich in Frust und Rückzug. Ist wohl unsere Mentalität. Aber wir haben auch ein gutes Vertrauensverhältnis hier,ich kann nicht mal mehr sagen wie oft ich kleinere Reparaturen für unsere Alten gemacht habe, und dann beschenken sie mich mit Erdbeeren, weil sie wissen ich freu mich drüber. Eine Mini-Blase heile Welt, die aber auch in absehbarer zeit sterben wird.

    3. Du Glücklicher. Ich harte in Mittelfranken noch aus. Aber, was man so liest über Chemnitz,Jena,Dresden, Leipzig etc.wird es dort auch immer schlimmer

    4. ja herr lucha, sagen sie das mal den bürgern in deutsch:
      wie viel prozent… arbeiten von 2 , 5 milionen uns wieviel leben ums nichtstun hier…. ?
      wie viele € zum fenster hinaus geworfen… ?
      wie viele tagediebe können nicht lesen und schreiben aber diktieren und bestimmen…?
      und wie viele personen ( kinder -frauen) müssen verhalten werden für eine einzelnen fachkraft der messerindustrie… ?
      und jetzt sage ich ihnen nur noch eines…
      dumm dümmer schwäbisch ravensburg… die amristadt.
      afd und alles wird ok….

  2. Jetzt mal eine ernsthafte Frage : Welcher Bürger, der geistig noch alle Latten am Zaun hat, dessen Gehirn nicht BingoBongo spielt, ist unter diesen Umständen noch bereit, weiteres Islamisten-Gemisch aufzunehmen?

    70
    1. Parasiten, welche vom fremdem Geld leben. Das sind Politiker, Beamte und HARTZER! Und die wollen eben das weiter die Knete vom Amt aufs Konto kommt! Dafür muss eben der dumme Arbeiter weiter bluten! Der wacht erst auf, wenn er nach der Arbeit seine Frau mit einem Schwarzen im Bett erwischt!

      21
      2
  3. 2016 schlugen zwei Männer in Freiburg einen Wildpinkler tot. Sie wurden angeklagt, kamen nicht in Untersuchungshaft, und ob sie verurteilt wurden, konnte ich nicht herausbekommen. Aus diesem sonnenverwöhnten südbadischen Städtchen, das mal eine sehr hohe Lebensqualität hatte, wurde längst eine linksgrün versiffte Multikultihölle, in der keiner mehr sicher ist. Das liegt wohl auch an der Justiz, für die Wildpinkler als kriminelle Umweltverschmutzer wohl vogelfrei sind. Wer es besser weiß, möge es mitteilen.

    38
  4. “Die Folgen der millionenfachen Massenmigration nach Deutschland sind so verheerend, dass selbst in den verblendetsten Resthabitaten wohlstandsprogressiver Willkommens-Multikulti-Apostel langsam die hässliche Realität Einzug hält.”
    Dennoch verstehen es alle Autoren bei Ansage! perfekt, die Drahtzieher des Irrsinns auszublenden, die gerade das weltgrößte KZ in ein Schlachthaus verwandeln.

    19
    10
  5. Geschieht den Freiburgern leider recht: Wer in die grüne Hölle will, der kommt darin um. Große Fresse, nix dahinter. Vielleicht ist es ein Trost, dass keine einzige badische Stadt mehr intakt ist. Wobei sich vor allem Pforzheim zusehens in ein Riesenghetto verwandelt, mit allem drum und dran (sozialer Zerfall, Geisteskrankheiten, Verhaltensstörungen, Selbstaufgabe, offener Antisemitismus etc.)

    46
    1. Dann komme doch mal nach Bremen. Alles von den Sozis in 80 Jahren in Grund und Boden gewirtschaftet und was wählen diese blöden Bremer immer noch? Eben die Sozis, jetzt mit Anhang!

      26
      1. @asisi1 nach Bremen fahre ich schon prinzipiell nicht hin, denn als eines der 1. Shitholes dieses SPDumm Dauerfilzes sind die mir extrem unsympathisch. Sozialisten und Kommunisten konnte ich als Kind schon nicht ausstehen. Und wie man ja sieht, sind die dort in dieser Ruine selbst nach 80 Jahren nicht in der Lage das zu kapieren was die dort verkacken.

    2. @ Baden-Wokistan,
      na na, bitte nicht verallgemeinern.
      Bin Freiburger und habe diese grünen Sozialisten nicht gewählt.
      Wie auch übrigens genauso wenig die meisten Freiburger !!!

      8
      6
      1. @HH und warum ist dann das grüne Globalisten Gesindel seit zig Jahren dort an den Schalthebeln und macht alles systematisch kaputt? wer wählt die dann wenn nicht die Freiburger? die Kuffnucken etwa? – noch dürfen die zum Glück nicht wählen, wobei in Freiburg wäre das egal, das ist ein weiteres grünes Shithole in dieser gemerkelten DDR 2.0. Oder sind die Wahlen manipuliert?

      2. Leider bekommen auch sehr viele was ab, die das nicht gewählt haben. Freiburg als hippe woke bunte Studentenstadt ist das Opfer dieser Wählerschaft. Wenn sie anschließend bleiben verharren sie in diesem Milieu und sympathisieren noch jahrelang- sozusagen in Erinnerung an die guten alten Zeiten. Erfahrungsgemäß hört das dass ganz schnell auf wenn eigene Kinder in Kita / Schule etc. Kommen, dann wird nach einer „guten Wohngegend“, gerne auch im Umland, gesucht.

  6. Freiburg? da habe ich keinerlei Verständnis was dort läuft! Dieser links-grüne woke Bullshit geht doch dort schon seit Jahrzehnten und aus der schönen alten Stadt haben die einen grünen unerträglichen WEF-Schweinestall fabriziert. Und was wählen die? immer noch Grün, also noch viel zu wenig Goldstückchen dort, da geht noch massiv was und das in ganz BW. Die sollen das jetzt mal richtig zu spüren bekommen, was dieser Irrsinn denn so in der Praxis meint. Die gutmenschlichen grün-CDU Cleverles lernen es offensichtlich nur auf die ganz harte und brutale Art, vorher schwätzen die nur dummes Zeug mit ihrem “ja aber” Gelaber. Die ganzen infantilen Faxen habe ich gründlich satt also hilft nur draufhauen und zwar so, daß es sitzt!

    45
  7. Das sind Fakenews. Freiburg hat noch viel Platz. Wenn auf den Busspuren und Fahrradwegen Container aufgestellt werden, könnten noch 100000de Flüchtlinge in FR unterkommen.

    46
  8. Bitte hört endlich auf, das Wort “Flüchtlinge” zu verwenden!

    Es sind keine Flüchtlinge, es waren nie welche, und es werden auch keine mehr kommen. Die Menschen, die Grund hätten zu fliehen, sind wohl kaum in der Lage, die Reise zu finanzieren, und schon gar keine Schlepper. Außerdem wären Flüchtlinge froh, sicher im Nachbarland ihrer Heimat angekommen zu sein, oder im erstbesten Land, in dem sie nicht verfolgt werden. Fliehen tun hier allenfalls einheimische Deutsche, wenn sie das notwendige Kleingeld haben, sich im Ausland anzusiedeln.

    Was hier nach Europa und vor allem Italien und Deutschland geschleust wird, sind:
    Plünderer, Räuber, (Glaubens-)Kämpfer, und zumeist Antisemiten!
    Im besten Falle haben wir es mit Glücksrittern und Parasiten zu tun.

    Die Medien und Prominente tun jetzt überrascht, wer aber den Islam kennt oder alternative Medien nutzt, wußte das seit Jahren. Ich bin allenfalls überrascht, daß es jetzt — fast — offen angesprochen wird.

    Das, was wir derzeit erleben, ist derselbe Grund, aus dem es 57 islamische Länder gibt, man nennt das eine Hidschra, das ist ein Dschihad durch Einwanderung. Das letzte Land, das den Fehler machte, moslemische “Flüchtlinge” aufzunehmen, ist der Libanon, heute ein typischer islamischer Failed State, doch bis in die späten 1960er mehrheitlich christlich und die höchstentwickelte Kultur im gesamten Orient, man nannte es bewundernd “Die Schweiz des Nahen Ostens”.

    61
    0
    1. @ Ole Pedersen

      Endlich einmal Jemand, der sich im Islam auskennt!

      Die ,Hijra oder Hidschra’ ist im Islam Pflicht und geht zurück auf die ,Auswanderun’ des selbsternannen ,Propheten’ Mahammed und seiner wenigen Getreuen von Mekka ins heutige Medina im September des Jahres 622 n. Christus.

      Die ,Auswanderung’ zählt zu den mannigfaltigen Arten des Dschihads mit anschließenden Geburten Dschihad (den die blöde deutsche Steuerkartoffel auch noch finanziert).
      Am Ende steht dann der ,Dschihad des Schwertes’! Dieser ist wiederum nur eine Frage der Zeit und der Erfogsaussicht.
      Wir sollten uns in Erinnerung rufen, dass die ,Bückbeter’ in nahezu allen Moslem Ländern ursprünglich eine verschwindend kleine Minderheit (zwischen 10-20 Prozent) waren. Wo immer der Islam Fuss gefasst hat, war er am Ende immer erfolgreich und zwar unter wesentlich schlechteren Bedingungen als in D und Westeuropa. Das beweist die Geschichte.

      Faszit: Der Kipppunkt zur Verhinderung der Islamisierung Deutschlands ist längst überschritten!

      Die Einzigen, die das jemals geschafft haben waren die Spanier, die in der Reconquista die Bückbeter wieder aus ihrem Land vertrieben haben. Die Rückeroberung dauerte von 711 bis 1492 und kostete Ströme von Blut. Und diese Spanier waren aus einem ganz anderen Holz geschnitzt als unsere eierlosen und Gehirngewaschenen Jungmannen von heute.

  9. Für Freiburg ist das doch prima. Man könnte Baden-Württemberg auch in Gänze asphaltierten und mit mehrstöckigen Wohncontainern für die gruenrosa Neubürgern bebauen. Da die Grüninnenwähler sowieso vor allem aus dem grossstaedtischen Milieu stammen sollte das doch in ihrem Sinne sein. Auf geht’s Polacken-Kretschmann. Endlich die dummen badener und schwäbischen Querschädel vollends ausrotten…

    22
  10. Leute, es ist zu spät. Millionen kulturfremder, unqualifizierter und aggressiv ihre Rechte einfordernder Ausländer. Niemals wird D auch nur einen Bruchteil wegschicken, oder die Mehrheit der Ausländer zu staatstragenden Bürgern und Steuerzahlern machen. Die deutsche Mehrheit resigniert, viele werden auswandern. Der linke Zeitgeist, allen voran die Grünen und Angela Merkel, haben Deutschland, so wie wir es kannten, zerstört, unwiderbringlich.

    49
    1. Es gibt noch einen einzigen Ausweg. Putin äschert Berlin und Brüssel ein!
      Erst dann könnten wir einen Neuanfang starten! Alles andere ist Schwachsinn und völlig daneben!

      16
      2
    2. “Leute, es ist zu spät. Millionen kulturfremder, unqualifizierter und aggressiv ihre Rechte einfordernder Ausländer.”

      Es ist eine Frage des Wollens! Wenn der politische Wille dafür besteht, dann kann man da schon was machen. Das beginnt mit Sachleistungen statt Geld, und ich meine Sachleistungen, nicht eine digitale Bezahlkarte für Asylis, denn das dient nur der Abschaffung des Bargelds. Und “Ausländer” kann man die Aufenthaltserlaubnis entziehen oder nicht mehr verlängern. Für Passdeutsche brauchte es Gesetzesänderungen.

      Immerhin circa jeder Fünfte ist inzwischen aus dornröschenschlafbewirkender Gehirnwäsche erwacht. Die Hoffnung stirbt zuletzt, und wer nicht kämpfen will hat schon verloren!

    3. @ Klaus Müller

      “Der linke Zeitgeist, allen voran die Grünen und Angela Merkel, haben Deutschland, so wie wir es kannten, zerstört, unwiderbringlich.”

      Schlicht und einfach: So isset!

      Nachzutragen bleibt, dass es in erster Linie die Frauen waren, die 2015/16 an Flughäfen/Bahnhöfen standen und ihre zukünftigen Vergewaltiger und Mörder mit Plüschteddybären und Blumen “welcome” hiessen. Und es sind auch in erster Linie die Frauen, welche die grün-roten Volksvernichter wählen.

      Die Schweizer wussten schon, warum sie den Frauen erst 1971 das Wahlrecht zugestanden haben. Seitdem gehts auch mit der Schweiz ständig bergab.

  11. Wie wählen die Freiburger Spinner seit x Jahren?
    Kann mir nur vorstellen, die etablierten Parteien und jetzt schaffen sie nicht ihrer herbei gewünschten “Freunde” in den Griff zu kriegen? Was für Nulpen mitlerweile in Deutschland in Masse vertreten sind!

    23
  12. Ach was, wir schaffen das (nicht)!

    Wir haben schon so vieles nicht geschafft, fragt doch nur einmal eure Mutti Frau Merkel.

    Wer extrem risikoreiche und superteure Hopp oder Topp Fragestellungen, mit zudem geringster Aussicht auf eigenen Gewinn, mit der Existenz des eigenen Volkes und Staates verbindet, der ist definitiv ein krimineller Hochverräter und Superarschloch und kein guter Mensch.

    Wenn unfähiges Leben keinerlei Unterstützung von Außen erfährt, dann verschwindet es einfach in der Versenkung. Die „gutmenschlichen“ Vollidioten hierzulande wird niemand unterstützen und schützen, ihr Schicksal und das ihrer degenerierten “Nachgeburten“ ist schon längst besiegelt.

    Mein Dank geht an alle CDU/CSU/SPD/GRÜNEN/FDP/LINKEN und Nichtwähler. Ihr seid die Crème de la Crème aller Versager!

    21
  13. Freiburg war einst eine so wunderschöne Stadt mit einem ganz besonderen flair, und wurde von ideologisch verblendeten Idioten völlig zerstört. Heute möchte man nicht mal tot über dem Zaun hängen.

    Es war einmal, man könnte nur noch weinen.

  14. Viele Länder sind clever, haben ihren ganzen unnützen und extremistischen Bodensatz in die europäischen Sozialsysteme exportiert.

  15. Immer diese pessimistische Perspektive. Die Requoncista in Spanien dauerte 600 Jahre.
    Natürlich wird der uns grundsätzlich feindliche Islam zurückgedrängt, je später, desto blutiger. Wer das Problem also zivil lösen will muss JETZT handeln. Zusammen mit Russland werden wir spielend mit denen fertig, der Wind muss nur drehen und stärker blasen!

  16. Man sollte alle in die grünbraun regierten Länder schicken wo man sie zum größten Teil haben wollte! Die Migranten sollen sie durch die eigene Stadt jagen bis sie heulend um ihr Leben flehen! Kein Erbarmen mit den falschen, vor Hass und Neid erblassten Gutmenschen!

  17. Es wird soweit kommen, das man die geplanten Flüchtlingsheime schneller abbrennt, als sie gebaut werden können. Soviel Polizei und Ordnungskräfte kann der Staat gar nicht aufbieten um das zu verhindern, wenn die Bundesbürger auf die Barrikaden gehen. Die Gewalt wird die Willkommenskultur entgültig as acta legen, wenn die Politik nicht ernsthaft die deutsche Grenze für alle Illegalen schließt und auf dem Zauberwort “Asyl” taub wird.
    Aus “wir haben Platz” ist längst das wir sind überfordert geworden. Deutschland platzt aus allen Nähten und wir müssen Monat für Monat Millionen illegaler Wirtschaftsflüchtlinge finanziell unterstützen. Hier geht es im Jahr um hohe zweistellige Milliardenbeträge, die dann an allen Ecken und Kanten aus falsch verstandenem Humanismus fehlen! Deutschland bezahlt europaweit die höchsten Beträge für Geflüchtete und hat gleichzeitig die niedrigsten Renten in der EU! So kann das nicht weiter gehen, der soziale Frieden steht nicht mehr auf der Kippe, er ist längst zerstört worden durch Linke und Grüne Ideologen.

  18. So kann es nicht weiter gehen. Noch viel mehr müssen kommen. Es gibt zu wenig Massenvergewaltigungen, Messermorde, Randale. Der Michel hat noch viel zu viel Geld in der Tasche. Jeder Michel muss auf der Straße von den Gästen in die Mangel genommen werden. Wenn er es überlebt hat, muss er zu Hause vor Verzweiflung aus dem Fenster springen.
    Vorher ändert sich nichts…
    und nachher nun auch nicht mehr.

  19. Wie ich gelesen habe, wollen die Fußballfans des SC Freiburg zum Auswärtsspiel bei RB Leipzig, aus Protest gegen RB Leipzig, nicht mitreisen!
    Dafür reicht es, aber vielleicht mal gegen den Niedergang der eigenen Heimatstadt zu protestieren, dafür reicht es nicht!
    Frage, warum?
    Ich könnte die Antwort geben, ich verkneife es mir!

    Gruß
    B.H

  20. “30 Sicherheitsleute, die das Heim eigentlich vor Anschlägen böser „Rechter“ schützen sollten, bemühen sich nun darum zu verhindern, dass die Bewohner sich gegenseitig umbringen.”

    Warum? Da sollte sich jeder heraushalten. Die schaffen doch Platz für Neuankömmlinge, in dem sie ihresgleichen beseitigen. Nicht schön, aber von ihnen so gewollt.
    Überhaupt, wieso greift die Polizei bei den Aufmärschen der Ausländer ein, wenn sie sich gegenseitig abstechen? Hier muss die Polizei nur abriegeln und sie machen lassen.
    Wer sich wie ein Tier benimmt und keine Dankbarkeit kennt, der wird wie ein Tier behandelt.

    Deutschland ist voll. Es gibt keine Arbeit. Es gibt keine Wohnungen. Ihr lebt in Containern und vielleicht bald in Lagern. Bleibt wo ihr seid und baut eure Länder um.

  21. Nötig ist jetzt eine Rückmigration der vielen Menschen dahin, wo die vielen Menschen herkommen. Wieso sollen diejenigen mit nachhaltigen Vermehrungsraten die zwanghaften Vielproduzenten querfinanzieren?