Freitag, 24. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Gaza: Wie unterscheidet man Terroristen von Zivilisten?

Gaza: Wie unterscheidet man Terroristen von Zivilisten?

Zerstörte Gebäude in Gaza: Zwischen militärisch-terroristischen und zivilen Zielen ist kaum eine Abgrenzung möglich (Foto:Imago)

Rechnet man den Blutzoll der von der Hamas abgeschlachteten jüdischen Israelis auf die Einwohnerzahl hoch, dann entspräche dies in Deutschland weit mehr als 10.000 Opfern. Was würde wohl die Bundesrepublik  in solch einem Falle tun? Nicht viel; unser Staat ist schwach. Die Bundeswehr dürfte (und könnte wohl auch) nichts tun, weil kein Krieg erklärt wurde und sie im Innern zum Däumchendrehen verdammt ist. Und die Polizei? Diese wurde von der Innenministerin Faeser abgerichtet, „rechte Umtriebe“ im Auge zu behalten und Grenzen allenfalls zu beobachten statt zu schützen; Spezialeinheiten wurden aufgelöst. Kurzum: Unsere „Streitkräfte“, die Waffenträger des Gewaltmonopols in NATO-Oliv und Polizei-Beige, würden hierzulande im Fall eines vergleichbaren Anschlags wohl überhaupt nichts unternehmen – denn sie haben sich im bunten Messerland schon an die Demonstrationen der zwischen 175.000 und 225.000 Palästinenser allein hierzulande und ihrer Glaubensgenossen gewöhnt, wie auch an die Gewalteskalationen in Neukölln und anderswo. Die demonstrativen „Gebete“ am Brandenburger Tor in Richtung Muhammads Mekka lassen einen erstarren; unsere nationale Schutzmacht ist paralysiert.

Anders im zuletzt zerstrittenen Israel: Wehrdienstverweigerer melden sich nun beim Militär, Veteranen eilen zur Gaza-Front und sogar orthodoxe Juden, die eigentlich vom Wehrdienst freigestellt sind, eilen zu den Waffen, berichtet der deutsch-israelische Publizist Chaim Noll, der nur 40 Kilometer von der Terrorgrenze entfernt in Beer Sheba lebt. Sie wollen die regulären israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) dabei unterstützen, den Hamas-Terroristen ihre Waffen, die gegen Israel gerichtet sind, endgültig aus der Hand schlagen. „Aber das dürft ihr nicht!“, meinte sinngemäß die UN in ihrer Resolution „Humanitäre Waffenruhe“. Das wäre fast so, als ob die Polizei aufgefordert würde, bei einer Geiselnahme die Dienstwaffen wieder in ihre Halfter zu stecken, weil der Terrorist ja auch Zivilisten in seiner Gewalt hat.

Auf Vermutungen angewiesen

Das Credo der Gutmenschen lautet im vorliegenden Fall in etwa so: „Die Palästinenser sind gut, nur ihre Führung ist schlecht.“ Oder, über den Tellerrand geschaut: Die Türken sind gut, nur Erdoğan ist schlecht. Aber warum demonstrierten am Samstag hunderttausend Türken mit unzähligen Fahnen mit ihrem Führer Erdoğan, der das Gemetzel der Hamas als Befreiungskampf stilisiert? Aber in der Türkei gibt es wenigsten noch Wahlen, weshalb man weiß, dass die türkischen Islamisten tatsächlich hinter ihrem Ober-Islamisten stehen.

In autokratisch geführten Staaten und Staatsgebilden wie dem Gazastreifen ist man dagegen auf Vermutungen angewiesen, ob Volk und Tribun ein Herz und eine Seele sind. Die NSDAP stellte sich noch Wahlen – solange sie nicht an der Macht war. Mit der Machtergreifung war es dann aus mit freien Wahlen. Nicht anders im Gazastreifen. Die Hamas führt im Staat Palästina seit 2006 keine Wahlen mehr durch, nachdem sie mit 44,5 Prozent stärker als die Fatah wurde und 2007 die Macht blutig an sich riss. Die Hamas duldet nicht nur keine Juden, sondern auch keine gemäßigte Fatah, die ins Westjordanland vertrieben wurde. Und der “Beweis des ersten Anscheins“ spricht in diesem Fall dafür, dass der weit größere Teil der Palästinenser tatsächlich hinter ihrem Terrorregime steht – ganz egal, was ihre Führer tun. Die Hamas stellt die Regierung, die Regierung ist die Hamas – und es gibt innerhalb von Gaza seit fast 18 Jahren offenkundig niemanden, der die Ober-Terroristen dort entmachtet oder ausschaltet, denen sie alles Leid zu „verdanken“ haben.

Wo ist der palästinensische Aufstand gegen die Hamas?

Noch nicht einmal versuchsweise. Wo bleibt ein palästinensischer Stauffenberg, der die Hamas-Führung mit Sprengstoff unschädlich macht? Sie überlassen es palästinensischen Müttern, ihren Kindern Sprengstoffgürtel um den Bauch zu binden – um Juden zu töten, nicht ihre Peiniger der Hamas. Wo bleibt die Verbrennung von Schulbüchern im Gazastreifen, in denen der Tod von jüdischen Israelis glorifiziert und eigene Verluste auf dem Weg zum angestrebten Islamischen Staat als „Märtyrer“ gefeiert werden (“Lernmaterial”, das übrigens mit unseren Steuern finanziert wird – sowohl die Bücher als auch die Renten für die Hinterbliebenen der „Märtyrer“). Kurzum: Die These, dass das palästinensische Volk in Wahrheit friedfertig sei und nur ihre Führer Terroristen, bedürfte der Bestätigung oder Widerlegung durch Wahlen.

Es ist daher bloße Spekulation, dass die Hamas erneut einen Krieg gegen den Willen ihrer Bevölkerung eröffnet hat. Wer hat denn in den Jahren zuvor die Zigtausenden Raketen und Abschussrampen gebaut sowie die Tunnel gegraben? Bestimmt nicht die Hamas-Führung, diese sitzt in ihren Palästen, die sie durch Korruption zu Lasten der Bevölkerung ergaunert hat. Hat die Bevölkerung also vielleicht geschuftet, Tunnel ausgehoben, Abschussbasen errichtet, Munition abgefüllt und Kriegsgerät transportiert, ohne zu wissen, wofür das alles geschieht? Und ungeachtet der Folgen, wenn sich der Gegner weder auf die rechte noch die linke Wange schlagen lässt, sondern entschlossen zurückschlägt (was Israel dann wieder als “Völkermord” vorgeworfen wird), gilt wie eh und je: Egal, was Israel unternimmt, es ist immer falsch.

Für “Wehret den Anfängen” ist es zu spät

Ein Vorschlag zur Güte wäre dieser: Die Gaza-Bewohner rebellieren gegen ihre Führung. Es sind wohl einige Hundert einschließlich der mittleren Ebene, die sie in die Wüste schicken müssten – der Sinai ist groß, auch in den Tunnels unter Gaza wäre Platz für viele. PLO-Chef Abbas würde über die Ausschaltung des ungeliebten Rivalen allenfalls Krokodilstränen vergießen. Jedenfalls würde eine Selbstbefreiung der Palästinenser von ihren Tyrannen weniger Todesopfer fordern, als wenn man jetzt diese undankbare Aufgabe den angegriffenen Israelis überlässt. Aber machen wir uns nichts vor, auch der von der westlichen Welt hofierte PLO-Chef will ganz Israel “befreit” sehen – wie sein Wappen zeigt, auf dem ALLES islamgrün ist. Zwar nicht “von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“, aber vom Libanon bis Eilat und vom Jordan bis zum Mittelmeer.

Und auch bei uns werden sich Islamisten früher oder später nicht mehr nur mit Stadtteilen begnügen. Heute zeigen sie sich noch mit Flaggen, Farbeimern, Molotov-Cocktails und kleinen Mordwaffen; aber in nicht so langer Zeit werden wir einen Nahostkrieg auch in unserem Land haben. Und Opfer werden nicht hauptsächlich Juden sein, weil sich unter uns Christen quantitativ viel mehr anrichten ließe. Die Wahrscheinlichkeit ist meines Erachtens weitaus höher, dass hier mehr nichtjüdische als jüdische Opfer zu beklagen sein werden. Um den Anfängen zu wehren, ist es zu spät. Wie es Bundespräsident Steinmeier wohl gemeint haben mag, als er dieser Tage sagte, “wir” müssten uns “besser schützen”? Tatsache ist: Unser Sicherheitsapparat schafft das jedenfalls nicht mehr.


Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

20 Antworten

  1. Kombattanten haben eine dem Feind bekannte Uniformierung oder Kennzeichnung zu tragen, um als solche zu gelten. So trug der Volkssturm zwar oft zivile Kleidung, dafür aber ein Armband mit der Aufschrift “Deutscher Volkssturm Wehrmacht”, was den Feinden mitgeteilt wurde (die oft aber nicht juckte und die Volkssturmmänner wurden einfach hingerichtet, als “Zivilisten unter Waffen”, siehe auch nächster Satz). Personen unter Waffen und ohne solche Kennzeichnung gelten als illegale Kombattanten. Personen ohne solche Kennzeichnung und ohne Waffen = Nicht-Kombattanten. Die Unterscheidung trifft der Soldat vor Ort, so gut er kann.

    Was viele BRD-Deppen nicht kapieren: Im Krieg sind Recht und Gesetz eher theoretisch vorhanden (der Sieger klagt sich nicht selbst an und der Sieger mit Atomwaffen läßt sich auch nicht anklagen) und haben auch dann sehr weiten Spielraum, wenn es ausnahmsweise nicht theoretisch ist. Die klare Abgrenzung, wie der Streit mit dem Nachbarn am eigenen Gartenzaun und dann im Gerichtssaal, ist ein untauglicher Vergleich. Aber die ganzen BRD-Deppen gehen mit genau der Erwartungshaltung an die Sache ran. Tja, das wird so nichts, aber was stört sich schon der BRD-Depp daran? Ansonsten gilt sowieso “right or wrong, my country” und gerade die “Gentlemen” von der Insel haben immer so verfahren, alles andere ist Bullshitpropaganda (welche gerade die BRD-Deppen so gerne glauben, weil lebenslange Gehirnwäsche + Wohlstandsverwahrlosung).

    14
    1. Was hier in den Artikeln über Israel nie erwähnt wird. In Netanyahus Regierungs-Kabinett sitzen auch ultraradikale religiöse Extremisten, die fast genauso radikal sind in ihrem Denken und genauso ideologisch von ihrem religiösen Fanatismus verblendet sind wie die Hamas Extremisten/Terroristen!
      Netanyahu versteht sich mit diesen Extremisten schons seit vielen Jahren sehr sehr gut…

      „Gemeinsam werden wir die Prophezeiung Jesajas erfüllen“ – Netanjahu am 19. Tag des Kriegsfilms Israel-Hamas
      Ja, er hat es wirklich gesagt und sich auf jenes alttestamentliche Buch der Bibel bezogen, jenes Buch, an dem auch das jüdische Volk seine Lebensmission aufhängt, aber ohne dem Neuen Testament.
      Es gibt ja in Israel viele religiöse Extremisten, die von einem Groß-Israel träumen:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Greater_Israel

      SIe wollen die Wiederherstellung eines Davidisch-salomonischen Großreiches, von dem in der Tora oder in der Bibel die Rede ist.

  2. Rabulistik, die nichts daran ändert: Nach der UN-Definition für “Völkermord” und den Definitionen des Genfer Abkommens für “Kriegsverbrechen” findet genau das statt im Gazastreifen: Ein Völkermord und ein Kriegsverbrechen. Die Empörung ist nicht allein auf die islamisch-arabische Welt beschränkt, sondern verteilt sich auf die ganze Welt, auch in westlichen Ländern. Wenn der Autor schon Größenvergleiche anstellen will und die israelischen Opferzahlen des bestialischen Angriffs vom 7,/8. Oktober auf die Bevölkerungszahl Deutschlands hochrechnet, dann kann er den Palästinensern nicht zugleich vorwerfen, daß sie nicht “einen Stauffenberg” haben. Weil sie dann nämlich höchstens einen Zehntel Stauffenberg bräuchten. Oder einen ganz kleinen. Einen Stauffenberg-Zwerg. Und falls der Autor völlig zu Recht der Ansicht sein sollte, daß die deutsche Umvolkung nach den Definitionen der UN ebenfalls die Kriterien eines Genozids darstellt, dann kann er im Fall Gazastreifen nicht so tun, als spielten UN-Definitionen keine Rolle. Die Argumentation des Autors entspricht systematisch derjenigen, die von den Linken längst bekannt ist: Argument hat zu sein, was mir gefällt. Meine Verachtung, der Herr.

    11
    13
  3. Das Motto der Muslimbruderschaft, die 1928 gegründet wurde, gemäß ihres Gründers Hassan Al-Banna lautet:

    “Gott ist unser Ziel.
    Der Prophet ist unser Führer.
    Der Koran ist unsere Verfassung.
    Der Dschihad ist unser Weg.
    Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.”

    Dieses Motto ist Handlungsgrundlage.

    Die Hamas ist ein Zweig der Muslimbruderschaft.

    Was unterscheidet nun einen Muslim von der Muslimbruderschaft? Ich meine, das ist grundsätzlich der letzte Punkt: “Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.” Auch für den Dschihad gibt es unterschiedliche Wege, von Fertilität über Unterwanderung bis hin zur Gewalt. In jedem Fall ist aber für jeden Muslim der Koran die Verfassung , sonst wäre es ja kein Muslim.

    Damit ist ein Terrorist ein Muslim, der den Dschihad mit Gewalt durchsetzen möchte. Aber ebenso möchte ein Zivilist den Dschihad durchsetzen, eben z.B. mit Fertilität und Unterwanderung.

    Der gegenüber dem Islam toleranzbesoffene Westen, insbesondere Deutschland, will diese Zusammenhänge nicht wahrhaben.

  4. “Wie unterscheidet man Terroristen von Zivilisten?” Im Falle ISrahell und Gaza gar nicht. ISrahell bombt den Streifen, das ohnehin nur ein KZ ist, in die Steinzeit, kassiert ihn, und der Westen applaudiert, denn ISrahell, das haben sie gelernt, ISrahell ist der Gute, und Hamas, ihr trojanisches Pferd, sind alle im KZ.

    3
    14
  5. Im Augenblick glauben die Israelis noch, dass der Gazastreifen wirtschaftlich zusammenbricht, und die Bevölkerung sich gegen die Hamas erhebt, und dass die Hamas zerfällt, wenn man die Anführer ausrottet, und dass die anderen arabischen Länder froh sind, wenn sie die “Terroristen” los sind. Wie immer es ausgeht, eine Parteinahme für Israel, zumal mit finanzieller Unterstützung und Waffenlieferungen oder gar direkter militärischer Intervention, die ja auch schon vorbereitet wird, wäre nichts anderes, als eine neue Eskalation des Kriegs gegen den Terror. Katastrophale Folgen wären wahrscheinlich. Im best case käme zu einem Ölembargo durch die islamischen Staaten und es würden Bomben auf Israel niederprasseln. Ein wirtschaftlicher Totalschaden der BRD wäre die Folge, und es gäbe eine Flüchtlingswelle aus Palästina, die sowohl Juden als auch Araber umfasst.

    1. Entsprechenden Einlassungen israelischer Politiker zufolge ist das Ziel wohl eher, durch militärische Gewalt die Bevölkerung von Gaza tutto Richtung Sinai zur Flucht, und dadurch Ägypten zur Grenzöffnung und Aufnahme zu nötigen. Womit man dann endlich den Störfaktor Gaza besenrein übernehmen könnte.

      Recherchen u.a. der israelischen Tageszeitung Haaretz konterkarieren gerade zumindest in Teilen auch die Erzählung vom bestialischen Hama-Massaker – und präsentieren stattdessen die Hannibal-Direktive der IDF, derzufolge auf Geiseln bei Kampfhandlungen keinerlei Rücksicht genommen wird/wurde. Was erklären würde, wieso so viele Israelis durch Panzergranaten getötet wurden. 50% der Haaretz zufolge offenbar massiv übertrieben angegebenen Opferzahlen seien zudem Soldaten gewesen.

      Ich hab 0 Sympathie für religiöse Fanatiker oder Rassisten, und noch weniger für Anhänger des Islam, die bislang immer wieder mit widerwärtiger Brutalität Zivilisten abgemetzelt haben im Namen ihres Götzen – unter dem Applaus ihrer Glaubensbrüder.

      Aber was da gerade in Gaza abläuft, stinkt meilenweit gegen den Wind.
      Die begleitende Medienkampagne mit ihrer extrem-Kontrastierung von Gut/Böse sollte eigentlich JEDEN mit Restverstand hellhörig und mißtrauisch machen.

    2. Glaubt wirklich jemand im Ernst, dass die Araber (es sind Araber, die ursprünglich von der arabischen Halbinsel kamen) im Gazastreifen die Hamas als ihre Feinde ansieht? Das sind ihre Söhne und keine Fremden von irgendwoher! Und es sind für sie die “Soldaten Allahs“ und deshalb auch keine Terroristen! Sie kämpfen in deren Augen gegen den “großen Satan Israel“ und wollen nur das Land, das sie vor Jahrhunderten für Allah erobert haben, zurückerobern! Für sie gibt es keine Zweistaatenlösung! Die demokratische Welt sollte so langsam mal der Realität ins Auge sehen, denn wir stehen als nächste auf ihrem “Wunschzettel!”
      Viel Erfolg Israel, ihr macht alles richtig!

  6. @WIE UNTERSCHEIDET MAN TERRORISTEN VON ZIVILISTEN?
    Falsche Frage !
    Sie muss heißten : Terroristen von Freiheitskämpfern !
    Und dieser Unterschied liegt im Interesse des DeepStateUSA – nützlich : Freiheitskämpfer – störend : Terrorist !
    Sie erinnern sich vielleicht, das selbst die Spaziergänger aus der Politik als Terroristen bezeichnet wurde, die Polizei mit brachialer Gewalt dagegen antrat und Waffeneinsatz angedroht wurde.
    Das ist da nicht anders – nützlich oder störend am Interesse der Hochfinanz !

  7. “Rechnet man den Blutzoll der von der Hamas abgeschlachteten jüdischen Israelis auf die Einwohnerzahl hoch, dann entspräche dies in Deutschland weit mehr als 10.000 Opfern.”

    Ich rechne mit weit mehr Opfern hier, und zwar in absehbarer Zeit, denn wenn der Islam hier seinen Herrschaftsanspruch durchzusetzen beabsichtigt, wird es zu sehr viel unschöneren Szenen kommen.

    “aber in nicht so langer Zeit werden wir einen Nahostkrieg auch in unserem Land haben.”

    Eben.

    “Die Gaza-Bewohner rebellieren gegen ihre Führung.”

    Träumen wird man noch dürfen. Aber das wäre dennoch völlig egal, denn sobald dort wieder “freie” Wahlen abgehalten werden sollten, wird mit absoluter Mehrheit wieder die Hamas, oder eben eine andere Islamisten-Partei gewählt werden. Nicht zuletzt mit den Stimmen der dauerschwangeren islamischen Matronen vom Typ Wurfmaschinen, die ganz stolz auf ihre geselbstmordattentateten Söhne sind.

  8. Wie unterscheidet man……?
    In Deutschland macht man das ganz einfach indem man die Ankommenden, bzw. Angekommenen fragt und ihnen selbstverständlich jedes Wort glaubt.
    Funktioniert ja auch super mit den verloren gegangenen Pässen etc.

  9. “Die Hamas duldet nicht nur keine Juden, sondern auch keine gemäßigte Fatah, die ins Westjordanland vertrieben wurde.” – Gemäßigte Fatah? Die Jung-Sozen verlangten von ihren Kumpels der Fatah, sie mögen sich von den Barbareien der Hamas distanzieren. Die Fatah lehnte ab, und bracht die Verbindungen zu den Jung-Sozen ab.

    Wie man die unterscheiden kann? Gar nicht. Wie denn auch. Einfach Rechnung: Die Bevölkerung hat sich von 200 000 vor 50 Jahre, auf mehr als 2,3 Millionen vervielfältigt. D.h. jeder ist dort mit jedem verwandt, denn niemand heiratet dort hin ein. Heißt: Diese Terroristen fallen nicht vom Himmel; sie sind die Väter, Ehemänner, Söhne, Brüder, Vettern und Onkel all derjenigen, die jetzt wegen der Konsequenzen ihres Handelns jaulen. Und so manche Familie dürfte durch die Terroristenrente gut gelebt haben.

    ” Tatsache ist: Unser Sicherheitsapparat schafft das jedenfalls nicht mehr.” – Würden auch nur 10% der Muslime in unserem Land den Terroraufstand initiieren, würde Deutschland brennen. Man stelle sich Hunderttausende, zu allem bereite, bewaffnete Jungmänner vor, die alles und jeden zerlegen, der/das ihnen vor die Messer und Macheten kommt…

  10. Ganz einfache Unterscheidung:
    Wer wegläuft vor der Israelischen Armee ist ein Terrorist,
    wer stehenbleibt ist ein guter Terrorist !
    Ganz einfach !

  11. Wann wird endlich einmal hinter die Kulissen des offensichtlichen Dramas geschaut?
    Wer hat die Bühne bereitet für den nahenden Krieg in unseren Straßen?
    Wer hat die Hamas ins Leben gerufen?

  12. Sehr gut, intelligent und durchdacht geschrieben. Wie recht sie doch haben.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article248264182/Nahost-Konflikt-Polizeigewerkschaft-warnt-Sonst-zerfaellt-das-Land-in-radikale-Einzelinteressen.html
    Ich wusste auch noch garnicht, das sich in Deutschland über 200000 palästinensische Islamaraber
    befinden. Dann sind wir ja nur noch ein paar tausend AK-74 Kalaschnikow,vom Gazastreifen
    entfernt. Wer intelligent und gebildet, ist der weiss natürlich, das seit Jahrzehnten, hohe islamische
    Geistliche, zur Vernichtung Israels und tötung, der Juden aufrufen, das ist in hunderten Videos
    und Hetzschriften belegt. Weiterhin in klar bewiesen und belegt, das die islamischen, arabischen
    Hamassöldner, unterirdische Bunker unter Schulen und Krankenhäuser und soweiter bauen,
    um sich in diesen Rattenlöchern, unter menschlichen Schutzschildern zu verstecken, in der
    Anahme Israel, wird diese nicht angreifen. Weiterhin ist bekannt das Ansammlungen, islamischer Araber, um Israel, als Staat nicht überlebenfähig wären und nur die Unterstützung
    islamischer Staaten und Europa, dazu führt, das die Ansammlung von islamischen Arabern,
    vor Ort verweilen kann, ohne zu verhungern. Die meisten islamisch,arabischen Palis, lebt
    nämlich in Jordanien und indzwischen, wahrscheinlich auch in Westeuropa. Wer in islamische
    Länder schaut, wird aber nur wenig Demokratie und Menschrechte vorfinden,geschweige denn
    Toleranz gegenüber anderen Religionen. Somit ist klar, das es islamischen Staaten, nicht um
    die palästinensischen Islamaraber geht, die sie nicht aufnehmen wollen, in ihren Bruderstaaten,
    sondern es geht darum, Israel zu schwächen und letztendlich zu vernichten, ohne selbst in eine
    militärische Aktion mit Israel verwickelt zu sein, mangels militärischer Kampkraft und mehrmaligen scheiternts. Es geht darum, das keine andere Religion und schon garnicht die
    jüdische, mitten im Islam ,bestehen darf – eben ganz Koran gemäß z.B Sure 9.
    Im Gazastreifen, handelt es sich bei der Hamas, klar um gewählte Vertreter der islamisch,arabischen Palis, sie sind die gewählte Regierung und ihr bewaffneter Arm, ist
    folglich, die Armee, des Gazastreifen – wenn diese Armee, also mit mehreren hundert Soldaten,
    einen Staat angreift, ist dies eindeutig und klar ein Angriffskrieg, gegen einen souveränen Staat,
    in diesem Fall Israel. In diesem Fall ist Israel, eindeutig und klar berechtigt, militärisch angemessen zu antworten, um die islamischen Hamasarmee vollständig zu vernichten.
    Falls notwendig, kann hierzu der Gazastreifen vollständig besetzt werden. Nur eine bedingungslose Kapitulation der islamischen Hamasarmee, könnte das verhindern. Da Israel
    seit vielen Tagen, die Bevölkerung , im Gazastreifen auffordert , den Kriegsschauplatz zu verlassen und die islamische Hamasarmee, weiterhin Raketen auf Israel abschiesst, ist Israel
    berechtigt alle notwendigen,militärischen Maßnahmen, im Gazastreifen zu veranlassen.
    Und nein Dummmichel, es gibt nicht nur Aktionen ,unter falscher Flage, genausowenig
    wie der israelischen Geheimdienst, die Hamas gegründet hat um Israle zu vernichten.
    Es ist auch eindeutig belegt , das die Wachtürme der Israelis, mit Drohnen ausgeschaltet wurden
    und somit das ganze elektronische Überwachungsystem zum, Gazastreifen zusammenbrach
    und somit der Durchbruch, des Gazazauns ,durch die islamische Hamasarmee erst möglich
    wurde . Also nichts falsche Flage, das wäre auch die dümmste falsche Flage aller Zeiten gewesen.
    Auch eine Armee aus Aluhutträger, Echsenmenschen, oder pseudointerlektuellen Dummmichels,
    hätte nicht mit diesem Angriff rechnen können. Was Europa betrifft, so bleibt nicht mehr viel
    Zeit, einen islamisch gesponserten Bürgerkrieg ab zu wenden, wie die Massendemonstrationen
    in Europa , unter islamischen Brüllen des Weltherrschaftsanspruchs, gezeigt haben.
    Dann wird Europa, in einen ähnlichen Zustand, wie während des dreißig jährigen Krieges
    verfallen. Das gute ist, die Pläne der Milliardärssozialisten des Weltwirtschaftsforum, sind
    nun vollständig gescheitert, das ist das einzig Positive, an dem eskalierenden Nahostkonflikt.

  13. Politiker sind fast immer Terroristen, siehe Ernst Albrecht und sein Celler Loch – die Opfer sind wir.
    Oder gab es ein Attentat bei dem der Verfassungsschmutz nicht dabei war?

  14. Hauptsache die Leute aus Gaza kommen nicht nach Europa. Ich will von denen kein einziger auch nur eine Sekunde in der Nähe von meiner Familie sehen und lebenslang mir Sozialhilfe finanzieren.