Geimpfte Covid-Tote: Auch die Washington Post kommt um die Wahrheit nicht herum

„Washington Post”: Selbstverbiegung für die Wahrheit (Symbolbild:Imago)

Dass die Corona-Impfungen nicht ansatzweise das halten, was man den Menschen, denen sie aufgezwungen wurden, vorgelogen hat, ist dermaßen offenkundig, dass nicht einmal mehr ihre vehementesten Befürworter um das Eingeständnis herumkommen. Dazu gehört nun auch die „Washington Post”, eine der publizistischen Hauptstützen der US-Demokraten und von Präsident Joe Biden, die im Eigentum von Amazon-Chef Jeff Bezos steht. Am Mittwoch vermeldete sie erstmals, dass mittlerweile eine signifikante Mehrzahl der „Corona-Toten” geimpft ist.

Dabei berief sich die Zeitung auf eine Analyse von Cynthia Cox, der Vizepräsidentin der Kaiser Family Foundation. Demnach seien 58 Prozent der Corona-Toten im August geimpft oder geboostert gewesen. „Wir können nicht mehr sagen, dass es sich um eine Pandemie der Ungeimpften handelt”, erklärte Cox. Damit setze sich ein Trend fort, der sich bereits seit dem vergangenen Jahr abzeichne, berichtet die „Post” weiter. In dem Maße, in dem die Impfquoten gestiegen und neue Virusvarianten aufgetreten seien, sei auch der Anteil der Todesfälle von Geimpften stetig gestiegen. Während dieser noch im September 2021 bei 23 Prozent gelegen habe, seien es im Januar und Februar dieses Jahres schon bis zu 42 Prozent gewesen.

Richtige Diagnose, falsche Schlüsse

Diese Erkenntnisse führen nun aber nicht etwa zu einer Abkehr des Blattes von der Impfung oder auch nur zu einer Relativierung –  sondern zu einem bemerkenswerten Eiertanz, wie man ihn in ähnlicher Form auch von deutschen Medien kennt: Weil zum jetzigen Zeitpunkt der „Pandemie“ eine große Mehrheit der Amerikaner zumindest die Erstimpfung erhalten habe, sei es „nur logisch“, dass die Geimpften einen größeren Anteil bei den Todesfällen ausmachen würden. Personen mit höherer Infektionsgefahr hätten sich auch häufiger impfen lassen. Impfstoffe würden mit der Zeit ihre Wirksamkeit verlieren und es würden Virusvarianten entstehen, die widerstandsfähiger gegen die Impfstoffe seien, weshalb „kontinuierliche Auffrischungen erforderlich sind, um Krankheiten und Todesfälle zu verhindern“.

Im Klartext: Weil die Impfungen, von denen es zuerst hieß, dass sie vor einer Infektion, zumindest aber vor schweren Krankheitsverläufen schützen würden, weder das eine noch das andere Versprechen halten, soll es also nötig sein, sich immer weiter impfen zu lassen! Die Sinnhaftigkeit einer Impfung, bei der mehr Geimpfte als Ungeimpfte an einem Virus sterben, gegen das sie angeblich durch die Impfung geschützt sind, stellt man bei der „Post” bezeichnenderweise nicht infrage.

Stures Festhalten an der Impfkampagne

Stattdessen verweist man auf den im Dezember aus seinem Amt als oberster Gesundheitsberater des Präsidenten scheidenden Anthony Fauci, der in seiner letzten Pressekonferenz appelliert hatte: „Die letzte Botschaft, die ich Ihnen von diesem Podium aus mit auf den Weg gebe, ist die, dass Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Ihrer Familie die aktuelle Covid-19-Impfung geben lassen sollten, sobald Sie dazu berechtigt sind.“ In diesem Sinne beharrt auch die „Post” absurderweise darauf, dass geimpfte Personen ein geringeres Risiko hätten, an Corona zu sterben als ungeimpfte.

Dementsprechend beklagt man dann auch die mangelnde Impfbereitschaft der Amerikaner: 35 Millionen, und damit nur knapp über zehn Prozent, hätten die neuen Auffrischungsimpfungen erhalten. Deshalb hat das Weiße Haus eine neue sechswöchige Impfkampagne angekündigt, um die Quote der Booster-Impfungen nach oben zu treiben, vor allem bei „Senioren, Angehörigen rassischer Minderheiten und Bewohnern ländlicher Gebiete“. Es sieht danach aus, als ob die große Mehrheit der Amerikaner ebenfalls nicht mehr bereit ist, sich wirkungslose Impfstoffe mit gefährlichen Nebenwirkungen verabreichen zu lassen, um sich damit nicht vor einer ohnehin harmlosen Virusvariante zu schützen. Dass Zeitungen wie die „Washington Post” jedoch selbst dann noch an der Impfpropaganda festhalten, wenn diese durch die eigene redaktionelle Berichterstattung widerlegt ist, zeigt, in welcher Dauerschleife des Irrsinns die Mainstream-Medien gefangen sind.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

14 Kommentare

  1. Da die Menschen nun einmal sterben müssen und das zumeist im hohen Alter tun und gleichzeitig die Alten mehr geimpft werden ist es logisch unvermeidlich ,daß die Toten zumeist geimpft sind.Das kann aber muß mit der Impfung nicht zusammenhängen.

    3
    20
    • In dem Washington Post – Artikel ist explizit von „Coronatoten“ die Rede, über deren Altersklasse steht da gar nix. Womit sich Mutmaßungen über „hohes Alter“ als Todesursache erübrigen dürften. Wenn man aber dem – selbst heute noch bis zum Erbrechen wiederholten – Narrativ glaubt, daß die „Impfung“ vor Tod und schweren Verläufen schütze, dürfte es in keiner Alterskohorte C-Tote geben – oder zumindest nur in solch einem geringen Maße, dass sie die Anzahl der C-Toten aus der Gruppe der „Ungeimpften“ niemals übersteigen. Also alles reine Spekulation Ihrerseits, die man angesichts der aktuellen Erkenntnisse nur noch als idiotisch, vielleicht eher fanatisch, bezeichnen könnte.

      4
      1
  2. Das Märchen, es war einmal die größte Lüge, wird zur
    bitteren Wahrheit.
    Leider laufen die Verantwortlichen immer noch frei
    herum, was sich wohl bald ändern wird, dann wenn
    die Justiz wieder im Einklang mit dem Recht ist !

    11
    • Träum weiter! Die Justiz ist mit den Verbrechern im Boot, zumindest weite Teile der Justiz, und das wird sich leider nicht „bald ändern“!

      11
  3. gut, dass ich und mein enges Umfeld über gesunden Menschenverstand verfügen und diesen Unsinn von Beginn an kritisch hinterfragt haben – und uns NICHT diese Genbrühe haben spritzen lassen. Und ja, wir sind alle seit 3 Jahren gesund geblieben. Nachdenken hilft!

    20
  4. halts maul sonst bekommst du knast…
    wir finden jeden , wir bestrafen jeden,
    wir kommen auch zu dir,
    wenn du dir erlaubst politikversager und politdenkverweigerer zu kritisieren…
    du hast ab sofort im ddr2-dummland alle politverbrechen zu akzeptieren, alle kriminellen machenschaften zu dulden,
    ja ja junge……..das ist die kriminelle zeitenwende…
    du oder ich… aber du bist zu klein , zu dumm und zu eingeschüchtert:
    deshalb ich , dein fürsorglicher verlogener staat….
    alle verbrecher unterwegs im namen der politversager zu ehren,
    und nicht zuletzt dich auf ein leben ohne alles was dir persönlich gehören könnte vorzubereiten… nur mittellose volldeppen werden in diesem drecksland noch überleben können :
    vorrausetzung ist das du per gesetz alles was du besitzt den volksverbrechern zum frase vorwerfen musst… !
    sie nehmen dir alle s weg:
    weil du ihnen nichts wert bist… aber die politärsche dir gewünscht hast…
    m

    11
    1
  5. @DIE WASHINGTON POST KOMMT UM DIE WAHRHEIT NICHT HERUM
    wenn die doch Jeff Bezos gehört, einem der großen Zensoren der Corona-Kritiker – kann der solche Meldungen nicht verhindern ?
    Oder ist da was durchgerutscht ? Wird der Redakteur jetzt gefeuert – und der Reporter ?

    @zumindest die Erstimpfung erhalten habe
    ist die denn noch gültig ?
    Wenn ich mich recht erinnere, sind doch die Deutschen wieder weitgehend politisch ungeimpft – weil das Zertifikat abgelaufen ist !
    Kann bei den Amerikanern doch nicht viel anders sein !
    Was ist da überhaupt los – was ist mit Lauterbach! Da ist doch Polen wieder offen mit den ganzen Ungeimpften!
    Ein wirklich schwaches Bild, das das Regime da bietet !

  6. Es wäre nur dann eine „Dauerschleife des Irrsinns“ der Mainstream Medien, wenn man bei denen mindestens noch rudimentäre Reste von journalistischer Redlichkeit verorten würde.

    Dazu bedürfte es allerdings ausgesprochener Kunstfertigkeit im Ausblenden: des Umstandes, wem diese Medien gehören, und mit welchem Auftrag die welche Agenda propagandistisch als veröffentliche Meinung/“Wahrheit“ publizieren.

    Die „Mainstream Medien“ gehören durch die Bank Medienkonzernen die ALLE bei Blofelds … äh: Schwabs „Great Reset“ als Täter mitmischen. 2017 hat die Rockefeller Stiftung auf dem WEF Jahrestreffen stolz verkündet, man sei infolge der Konzentration des Medienmarktes „endlich“ in der Lage weltweit die öffentliche Meinung in jede vom WEF gewünschte Richtung zu steuern.

    Sehr schön in D bei den ÖRR und Bertelsmann-Medien zu beobachten. Die hatten zB noch vor etwas mehr als 10 Jahren die „CO2/Klima-Agenda“ selbst als Betrugsmodell belegt – und berieseln das Publikum heute 24/7 mit genau diesem Betrugsmodell. Dito im Kontext „Corona“, der anderen von derselben Truppe bespielten Wiese.

    In dem Moment, wo die aufhören zu lügen, kann man davon ausgehen, dass die Hütte schon derart massiv brennt, dass der ein oder andere Mitmischer sich zu einem last-Minute-Selbstrettungsversuch gezwungen sieht um dem sonst drohenden Untergang zu entgehen. Analog ’45 und ’89.

    Davon sind wir leider noch weit entfernt.
    Da müssen leider wohl noch erheblich mehr Leute als „“Impf“folge das Zeitliche Segnen oder massive Schädigungen davon tragen, bis der noch gläubige große Rest begreift, was er sich da hat aufnötigen lassen – und wer sich dabei alles schuldig gemacht hat.

    11
    • Und die Coronagläubigen gibt es noch zuhauf. mans kommt auch diese Menschen nicht mehr heran. Du kannst noch so viel erzählen und Fakten zeigen, sie glauben dir nichts. Diese Menschen sind hoffnungslos verloren, denn sie lassen sich auch weiter spritzen. Erschreckendes kam mir von einer Passantin zu Ohren: Sie überlegt, ob sie sich ein viertesmal impfen lassen soll, um beruhigt in den Urlaub fahren zu können! Ich sagte, setz dich in dein Auto und fahr einfach. Neeeeiiiiiin, dass geht ja gar nicht. Ich sagte nur: viel Spaas beim fröhlichen Sterben. Was will man da noch sagen? Kann mir das einer mal verraten?

  7. Wenn 20% der Bevölkerung Ungeimpfte sind, dann bedeutet das für eintretende Todesfälle eine Prävalenz von 20%. Sind dann bei den Todesfällen 48% Ungeimpfte, dann übertrifft das die Erwartungen, und die Washington Post hat insgesamt Recht: Ungeimpfte sind gefährdeter.

    1
    5
  8. High, es ist jetzt einfach egal, was wer über die Gene-Impfung schreibt. denn es ist zu spät.
    Die meisten Leute, für die das Zeug gedacht war, haben schon den Tod auf Raten in sich. Es lässt sich nicht rückgängig machen. Wir werden bald sehr wenige sein. Freundlichst Fiete

  9. ein typischer Washington Post Artikel, zwar zugeben das die Gespritzten die Mehrzahl der Toten stellt aber die echten Zahlen verschweigen, sie verbreiten Halbwahrheiten weil sie die Wahrheit nicht mehr komplett verstecken koennen

Kommentarfunktion ist geschlossen.