Grüner Krieg gegen die Automobilindustrie: Nächster Zulieferer insolvent

Die nächste, bitte: Pleiten landauf, landab (Symbolbild:Shutterstock)

Im Wolfsburger Porsche-Pavillon der VW-Autostadt kleisterte sich diese Woche eine akademische Fraktion der Klima-Irren (in diesem Fall Vertreter von „ScientistRebellion”) am Fußboden fest und kettete sich an die Luxuskarossen – woraufhin Porsche in einer genialischen Aktion  den „Protestierenden” Licht und Heizung abdrehte und sie alleine im Dunkeln hocken ließ (womit der Konzern ja exakt die Forderungen der Radikalen nach fossiler Energiereduktion erfüllte). Die mit den „Aktivisten“ solidarische „Letzte Generation“ nölte anschließend auf Twitter über das Verhalten des Konzerns („Euer Ernst, VW?”) und beschwerte sich, dieser hätte den Klima-Jammerlappen ja nicht einmal „Schüsseln“ zur Verrichtung der Notdurft bereitgestellt.

Die Geisteshaltung, die hinter diesen wahnsinnigen Protesten steht und längst in Deutschland politikbestimmend geworden ist, forderte dennoch fast zeitgleich einige hundert Kilometer westlich ihren nächsten Tribut: Der nordrhein-westfälische Automobilzulieferer Borgers mit über 6.000 Mitarbeitern hat nämlich Insolvenz angemeldet (ganz entgegen Habecks Definition, wonach nichts mehr zu produzieren oder zu verkaufen noch keine Insolvenz bedeute). Die Geschäftsleitung nannte vor allem die hohen Energiepreise als Ursache für die Insolvenz, machte jedoch keinen Hehl daraus, dass auch die insgesamt untragbar gewordenen und ungünstigen Standortbedingungen in Deutschland maßgeblich für den Zusammenbruch verantwortlich waren. Damit verschwindet möglicherweise ein weiteres von unzähligen deutschen mittelständischen Traditionsunternehmen von Deutschlands dem Untergang geweihter Schlüsselindustrie auf Nimmerwiedersehen. Weil das Unternehmen auch in Bayern aktiv ist, wo es bislang an den Standorten Krumbach sowie Ellzee mit 750 Arbeitsplätzen einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Günzburg war, wurde der Fall im Bayerischen Landtag zum Politikum.

Deutschland als Wirtschaftsstandort zunehmend untragbar

Die Ampel-Koalition mit ihrem überforderten Wirtschaftsminister entpuppt sich jeden Tag mehr als Sargnagel unserer Wirtschaft, denn bisher hat sie keine nachhaltigen Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen auf den Weg gebracht”, schimpfte der wirtschaftspolitische AfD-Sprecher Gerd Mannes. Die linksgrüngelbe Bundesregierung treibe den Niedergang der mittelständischen Wirtschaft weiter voran, der bereits in der Ära Merkel eingeleitet wurde: Während Merkel den Unternehmen jedoch „nur” mit überbordender Bürokratie und hohen Steuerlasten zugesetzt habe, versage die Ampel auch vollständig bei der Beschaffung von Energie und Rohstoffen.

Tatsächlich macht es die hausgemachte Energiekrise tausenden Betriebe unmöglich, eine wirtschaftliche Produktion in Deutschland aufrechtzuerhalten. Scholz, Habeck und auch Söder hätten viel früher auf die sich abzeichnenden Engpässe bei der Energie reagieren und alle verfügbaren Kohle- und Kernkraftwerke wieder ans Netz bringen müssen. Während täglich mehr Unternehmen den Bach runtergehen, sägt die gründominierte Ampel weiter an dem letzten tragfähigen Ast der deutschen Wirtschaft. „Der Krieg der grünen Ideologen gegen die Automobilindustrie und deren Zulieferer wird noch weitere Opfer fordern, sofern die Unternehmen nicht rechtzeitig ihre Produktionsstätten ins Ausland verlagern. Borgers wird nur einer von vielen traditionsreichen Arbeitgebern sein, die der Kinderbuchautor Habeck und der vergessliche Kanzler Scholz auf dem Gewissen haben”, so Mannes.

Es wird mit jedem Tag offensichtlicher: Wenn der linksgrünen Ideologie-Irrsinn von der Energiewende bis zur Mobilitäts- und Ernährungswende nicht sofort gestoppt wird und endlich wieder zu sauberer Kernenergie sowie effizienter Kohle- und Gasenergie zurückgekehrt wird, wird Deutschlands Abstieg zum Entwicklungsland nur noch eine Frage der Zeit sein.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

6 Kommentare

  1. @NÄCHSTER ZULIEFERER INSOLVENT
    ohne die inzwischen mehrjährige Insolvenzverschleppung durch das Regime – ich bin schon gespannt, ob sich die Justiz dann über die Eigentümer oder die verantwortlichen Politiker hermacht – wären längst 70% der Firmen insolvent – vielleicht außer der neuen regierungsgestützten Gesundheitsdiktatur mit Totalüberwachung, Tests und Spritzen !
    Aber die Industrie hat fertig – und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die „Finanzindustrie“ ihr Rating versenkt hat !
    Bekommt der Cum-EX eigentlich noch das Geld für seine Wumms und Doppelwumms – oder beschränkt sich das inzwischen schon auf leere Versprechungen ?

    19
  2. Diese aus menschlichen Geschmeiß bestehende linkgrüne faschistische Ampel-Administration lässt sich nur noch mit Gewalt stoppen. Anders geht das nicht mehr.

    29
    • Ne geht nicht, wir zahlen ja am meisten rein, da müssten wir wieder die Amis fragen – ach ne, geht auch nicht, die sind ja selbst so gut wie pleite.
      Naja, so ein Holzofen hat ja was echt gemütliches, ach so – das versoffene Gretchen meint wir sollen sofort damit aufhören Holz zu verbrennen, na hoffentlich bringen die E-Cars die Wende ausgerechnet in der ohne Kriegszustand kriegsbedingten Energiekrise und wenn wir alle unseren Job verlieren macht nix, es gibt es ja Bürgergeld, wer das dann noch erwirtschaftet? – Pffff… keine Ahnung!
      Ja, die grüne Schizophrenie ist mit Warpgeschwindigkeit bei der völligen Offenbarung seines realen Schwachsinns angelangt, es funktioniert nicht und genau das tut es bereits an jeder Ecke!
      Diese effektive Vermeidung jedes Erfolges oder Fortschritts bringt vermutlich noch mal deutliche Stimmenzuwächse für die Grünen die ja eigentlich nur zweitstärkste Kraft neben der SPD sind, macht zwar alles keinen Sinn aber das ist nunmal die Basis dieses ganz realen Wahnsinns…

Kommentarfunktion ist geschlossen.