Mittwoch, 29. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Irrer UN-Plan: Kritik an LBGTQ- und Genderwahn soll künftig “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” sein

Irrer UN-Plan: Kritik an LBGTQ- und Genderwahn soll künftig “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” sein

Kein Witz: Wer dekadente Auswüchse, “Pride“-Exzesse und identitätspolitische Kapriolen künftig kritisiert oder ablehnt, soll “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” begehen und zum Fall für den Internationalen Strafgerichtshof werden (Symbolbild:Imago)

Der Rechtsausschuss der UN-Generalversammlung hat am 5. April dieses Jahres seine New Yorker Sitzung beendet, in der ein Vertrag erörtert wurde, der die Terminologie von “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” neu regeln soll. Worum es dabei geht: Die rundum schädliche LGBTQ-Ideologie soll vor ihren Kritikern geschützt und politisch für sakrosankt erklärt werden, indem jegliche Ablehnung und Widerstand gegen den “bunten” Regenbogenwahn künftig zum schlimmstdenkbaren”Verbrechen” deklariert werden sollen, das entsprechend durch internationales Recht sanktioniert sein soll. Der fatale Trend, missliebige Meinungen und andere Politikentwürfe, die zu einer lebendigen Demokratie zwingend dazugehören, zu kriminalisieren, indem man sie unter Tatbeständen subsumiert, die eigentlich etwas ganz anderes meinten, wird nun auch in dieser kulturmarxistischen Nische angewandt.

Die UN will durch die Einstufung von Anti-Gender- und LBGTQ-Positionen als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” nicht nur agendakritische Journalisten, sondern übrigens auch Priester und Pastoren bestrafen, wenn sie es wagen, aus religiösen Vorbehalten Gender-Dogmen in Frage zu stellen. Sollte der in New York erörterte Vertragsentwurf in dieser Form unterzeichnet werden, so würde er die traditionellen, wissenschaftlich begründeten Definitionen von Geschlecht und Familie als völkerrechtliches Verbrechen einstufen.

Radikaler Bruch mit dem Römischen Statut

Der Vertragsentwurf schlägt beispielsweise eine radikale Veränderung der Definition von “geschlechtsspezifischer Verfolgung” vor, die sich vom bisher rechtlich festgelegten Verständnis von Geschlecht als entweder männlich oder weiblich, wie es im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs von 1998 dargelegt ist, entfernt. Im damaligen Statut wurde in Artikel 7, Absatz 3 in (auch heutiger Sicht geradezu verblüffender) rationaler Deutlichkeit festgelegt: “Für die Zwecke dieses Statuts wird davon ausgegangen, dass sich der Begriff ‘Geschlecht’ auf die beiden Geschlechter, männlich und weiblich, im Kontext der Gesellschaft bezieht. Der Begriff ‘Geschlecht’ hat keine andere Bedeutung als die oben genannte.

Aus rein ideologischen Gründen wollen LBGTQ-Aktivisten nun eine breitere, schwammige Auslegung durchsetzen – um jegliche Kritik auszuschließen. Jeglicher Widerstand gegen die Transgender-Ideologie könnte von der UN bald als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” eingestuft werden. Selbst dieser Beitrag wäre dann ein Verbrechen. Das sollte man sich vergegenwärtigen. Die UN sagt es ganz offen selbst; in einem gemeinsamer Aufruf zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit im Entwurf der Konvention über Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Namen von über 300 Organisationen wurde vergangenes Jahr konstatiert: “In den 25 Jahren seit der Verabschiedung des Römischen Statuts hat es erhebliche Fortschritte in unserem Verständnis von sexuellen und geschlechtsspezifischen Verbrechen und der Vorstellung von Geschlecht gegeben, und ein neuer internationaler Vertrag über Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss diesen Fortschritt widerspiegeln.”

Weltweit bindendes Recht

Mit der “neuen Vorstellung von Geschlecht” ist die UN-Vorstellung gemeint, jeder könnte sich sein Geschlecht frei “aussuchen“, weil die “zugewiesene” oder “gelesene” Sexualität nur ein “soziales Konstrukt” sei; im Prinzip handelt es sich um die weltweite Implementierung der “Selbstbestimmungsgesetze” mehrere EU-Länder inklusive neuerdings Deutschlands, gepaart mit den Restriktionen des “Digital Services Act” und verschärften Strafvorschriften gegen angebliche “Desinformation“. Im Kern soll jede Kritik an diesem legislativen Irrsinn fortan zum Verbrechen erklärt werden. Dieser Vertragsentwurf bedroht wie kaum eine andere UN-Entschließung, außer vielleicht dem bevorstehenden WHO-Pandemievertrag, das Grundrecht, frei die eigenen Überzeugungen in Bezug auf Ehe, Familie und die biologische Natur des Geschlechts zu artikulieren und diese öffentlich zu vertreten. Der Totalitarismus einer von Psychopathen und Fanatikern auf die Spitze getriebenen weltanschaulichen Verirrung hat die höchsten internationalen Gremien erreicht – denn der UN-Rechtsausschuss ist nota bene einer der wichtigsten Ausschüsse bei den Vereinten Nationen ist. Hier wird weltweit bindendes Recht beschlossen.

In einer Petition, die auf der Plattform “CitizenGo” gestartet wurde, sind alle freiheitsliebenden Menschen weltweit aufgerufen, ihren Widerstand gegen diese verheerenden in Gang gesetzten Prozesse zu artikulieren. Die Petenten geben zu bedenken, dass die angestrebte “neue Vorstellung von Geschlecht” nicht mehr ist das Hirngespinst einer Randgruppe: “Eines der angesehensten internationalen Gremien zieht offen in Erwägung, die biologische Wahrheit als Hassverbrechen zu bezeichnen… Sobald sie von der Generalversammlung angenommen und von den Mitgliedsstaaten ratifiziert sind, können die hier entworfenen Verträge und Konventionen zu verbindlichen internationalen Rechtsinstrumenten werden. Aus diesem Grund ist dieser neue Vertragsentwurf so besorgniserregend”, heißt es dort weiter. Denn nach dem Vertragsentwurf soll jede politische oder religiöse Aussage, die sich gegen Transgender-Dogmen richtet, als eine Form der geschlechtsspezifischen Verfolgung behandelt werden – und damit als Verbrechen gegen das Völkerrecht. Dieser Pervertierung von Rechtsbegriffen mit ihren verdrehten Definitionen von “Verfolgung” und “Verbrechen“, die weit über alles hinausgehen, was bisher unter diesen Begriffen verstanden wurde, muss unter allen Umständen Einhalt geboten werden.

26 Antworten

  1. Es ist unglaublich was in dieser Weld vorgeht. Gerade mal ein% der Menschheit stellt alöes auf den Kopf. Woher kommt diese Macht? Ich bin erschüttert. Ich bin 72 Jahre,habe 4 Kinder mit meiner FRAU und 7 Enkel. Was ist geschehen mit der Wissenschaft?

    17
  2. Hat nicht schon Nietzsche gesagt, dass der Sozialismus die Diktatur der Schwachen und Versager ist? Nur, dass die Masse mal wieder mitschwimmt und alles möglich macht, ist der einzig wahre Triumpf dieser Misere.

    13
    1. @”Hat nicht schon Nietzsche gesagt, dass der Sozialismus die Diktatur der Schwachen und Versager ist? ”
      Mal eine sinnvolle Erkenntnis von einem Philosophen.
      Hat nicht Nitsche nach der Erkenntnis die geistige Umnachtung gewählt weil man das im Kopf nicht aushalten kann einmal von denen regiert zu werden.

  3. Wer braucht noch eine UN?

    Der Faschismus und die Verbrecher ./. Demokratie und Meinungsfreiheit scheint jetzt auch in der UN Einzug
    erhalten zu haben !
    Sie wollen unsere eigenverantwortliche staatliche Souveränität genau so kaputt machen, wie die nicht staatliche und unnütze WHO mit einem Kommunisten als Leiter !
    Pfui

    14
  4. https://journalistenwatch.com/2024/04/23/erste-nichtwaehlerpartei-in-deutschland-gegruendet/

    „Erste Nichtwählerpartei in Deutschland gegründet“

    Was für ein Unsinn, denn sie würden niemals eine Partei-Zulassung erhalten !
    Anspruch auf Mitbestimmung i.d. Politik, auch in den div. Ausschüssen, haben nur Gewählte
    und das steht und fällt i.d.R. mit der 5 %Hürde.
    Eine Ausnahme gibt es für den Südschleswigschen Wählerverband (SSW), welcher keine 5 % Wählerstimmen b.d. Bundestagswahlen erreichen braucht um in
    den Bundestag und in Ausschüsse zu gelangen !

    Warum denn nicht doch dann besser die „Swinger-Liebhaber-Partei“, denn wo gesexelt
    wird, gibt es i.d.R. keine Böswilligkeit, nur den Genuss und das Wohlbefinden dabei !
    Die Sex-Partei hätte sicherlich die Möglichkeit die 5% Hürde zu knacken !

    Und ein „Pornomodell“, egal ob Weib oder Kerl in netter Kleidung würde „die oder doch der Grüne“,
    na ihr wisst schon, welches Element gemeint ist, in den Schatten stellen !

  5. das ist Sodom und Ghomorra und genauso wird die ekelhafte, nutzlose,bildungslose, charakterlose Saubande verrecken – wenn es einen Gott gibt, dann sind die morgen tot liebe Schwuchtelkirche

  6. Da gab’s doch mal so einen römischen spassvogel der seinen lieblingsgaul zum Konsul ernannte und die anderen Politiker aufforderte ihren schmäh mit ihm auszudiskutieren 😁 hat er aber glaub ich nicht lange überlebt der Schelm. Caligula oder so?…

    10
  7. na ha : Dem Unterwürfigen ist keine Ebene zu tief.
    Und die US-Vasallen sind da gleich – egal, ob im bunten Tag, in Brüssel oder in der EU !
    Irgendwie scheinen die US-Geostrategen zu viel von dem guten afghanischen Stoff genommen z haben – vielleicht leiden sie jetzt unter Entzugserscheinungen !
    Oder sie wurden zu viel gen-therapiert und geboostert. Das zeug soll ja auch ans Gehirn gehen – und da sind dann auch die Geostrategen der Beraterfirmen nicht ausgenommen !
    Könnte auch sein, das die Endzeit sehen nicht nur für das US-Empire und ihre NGO wie EU, WHO und eben auch UN und deshalb einfach noch versuchen, maximalen Schaden anzurichten und verbrannte Erde zu hinterlassen !

    Und wie sagt Dr. Grace Augustine so schön : “Sie pissen auf uns – und sie haben nicht einmal den Anstand, es als warmen Regen zu verkaufen !”

  8. Es wird immer absurder und grotesker und die Menschheit verblödet zusehends. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind diese LBGTQ-Typen und ihr plumpes, vulgäres Gebaren.

    11
  9. Damit soll Darwins Evolutionstheorie ad absurdum geführt werden . Wir befinden uns wieder im tiefsten Mittelalter einschließlich der Hexenverfolgung. Selbsternannten Götter wollen unsere Familien zerstören. Hass und Hetze auf für mich dem höchsten Niveau seit 61 Jahren. JEDER soll gegen JEDEN sein. Was sagen die islamischen Staaten dazu? Unglaublich.

  10. Wird sich eh nur Dummmichel samt Folgschaft (= sind nicht so viele, auch wenn es so scheint) daran halten.

  11. Man hat denen vollkommen ins Hirn geschissen! Mehrere Jahre Steinbruch sollte hier wieder zu halbwegs klarem Denken führen

  12. Für die UNO sind 2+2 eben doch 5. An was erinnert mich das? Ich komme bestimmt gleich drauf …

  13. “Irrer UN-Plan: Kritik an LBGTQ- und Genderwahn soll künftig “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” sein”

    Das wäre ein Verbrechen gegen sich selbst. Aber dies ist unmöglich. Man darf sich sogar ungestraft selber töten.

    Es wäre höchstens ein Verbrechen gegen die Menschheit.

  14. Das ist nicht irre sondern konsequent.Die letzten Bausteine in Orwells Imperium.Wer jetzt nicht die Reißleine zieht ,dem ist nicht mehr zu helfen.