KBV-Papier enthüllt: 2,5 Millionen Patienten mit Impfnebenwirkungen

Sicherheitsrisiko Impfung (Symbolbild:Imago)

Ende Februar wurde der langjährige Chef der bayerischen Berufskrankenkasse ProVita, Andreas Schöfbeck, fürs Aussprechen einer politisch unerwünschten Wahrheit fristlos gefeuert: Nachdem seine Krankenkasse anonymisierte Abrechnungscodes von knapp elf Millionen Versicherten ausgewertet hatte, war er zu dem Schluss gelangt, dass die tatsächliche Häufigkeit der Covid-Impfnebenwirkungen um ein Vielfaches über den offiziellen Zahlen liegen müsse. Weil sich das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mehreren Bitten um Stellungnahme widersetzt hatte, verfasste Schöfbeck einen kritischen Brandbrief – und wurde prompt vom Verwaltungsrat seiner BKK entlassen, noch bevor er mit dem PEI über seine Datenanalyse zu untererfassten Impfnebenwirkungen sprechen konnte. „Ich kann ethisch nicht mehr anders“, hatte Andreas Schöfbeck seinen Gang an die Öffentlichkeit begründet.

Nun geben neue Enthüllungen dem geschassten BKK-Vorstand, der sich von seinem eigenen Verband als „Schwurbler“ beschimpfen lassen durfte, vollumfänglich recht: Denn ein Dokument mit Sprengstoff dürfte in Kürze die ganze Impfkampagne der Bundesregierung ins Wanken bringen. Der „Epoch Times” (ET) liegt ein dreiseitiges Papier vor, das an Brisanz kaum zu überbieten sein dürfte und das die damaligen Hochrechnungen des entlassenen BKK ProVita-Chefs bestätigt: Fast 2,5 Millionen Menschen haben nach einer Covid-Impfung einen Arzt aufgesucht – und dies sind lediglich die Zahlen bis Ende 2021, aus dem ersten Jahr der Impfkampagne also.

Fazit: Impfung offenbar vielfach gefährlicher als Infektion selbst

Aus dem der ET vorliegenden Dokument geht hervor, dass im Jahr 2021 insgesamt 2.487.526 Patienten mit Impfnebenwirkungen behandelt wurden – ganz anders, als es der Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts suggeriert: Dort sind mit Stand 31. Dezember 2021 lediglich 244.576 „Verdachtsfälle einer Nebenwirkung“ nach einer Covid-Impfung erfasst. Die Anzahl der im Jahr 2021 verabreichten Experimentalimpfungen wird von der KBV mit 172.062.925 angegeben; demnach hat also statistisch gesehen jede 69. Impfung zu einem Arztbesuch geführt – wobei die Schwere der behandelten unerwünschten Wirkung nicht bekannt ist. Eine ungeheuerliche Zahl, die nicht weniger besagt, als dass die Wahrscheinlichkeit, sich nach einer Covid-Impfung in ärztliche Behandlung begeben zu müssen, über 100-mal höher ist als nach einer Covid-Infektion selbst.

Doch das sind nicht die einzigen Auffälligkeiten in dem KBV-Dokument: „Nicht nur für das Jahr 2021 bei den COVID-Impfungen, sondern auch rückblickend auf die Impfungen bis ins Jahr 2016 ergibt sich eine gravierende Abweichung in Millionenhöhe. Dadurch verschiebt sich das Verhältnis der Nebenwirkungen zu den Impfungen noch deutlicher“, erklärt der Datenanalyst und Autor Tom Lausen gegenüber ET. Es bleibt abzuwarten, ob nun eine Rehabilitierung Schöfbecks erfolgt, ob und inwieweit sich das PEI nun zu den neuen Zahlen einlässt und ob die Medien auf die alarmierenden Enthüllungen mit derselben Aufmerksamkeit eingehen, mit der sie zuvor die dringenden Verdachtsmomente zu Impfnebenwirkungen zu zerstreuen versuchten…

 

Aktualisierung: Der oben verlinkte Beitrag von Epoch Times ist dort mittlerweile nicht mehr verfügbar. Aufgrund der uns gegenüber von ET übersandten Informationen gehen wir derzeit davon aus, dass die Angaben dennoch korrekt sind.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

5 Kommentare

  1. Es ist und bleibt das größte Gen-Experiment mit den schwerwiegensten Nebenwirkungen
    bis hin zum Tod, die es jemals in der BRD gab und Contagan war schon nicht zu ertragen.
    Damals erhielten die Verantwortlichen der Pharma und staatl. Genehmigungsstellen keine
    Strafen, weil in Hinterzimmern mit der Staatsanwalt, etc. ein Deal gegen das Verbrechen
    ausgekungelt wurde.
    Einerseit gut, das es die Pharma gibt, andererseits schlecht, weil sich darunter auch viele
    Unholde befinden.
    Pharmabetriebe sind nicht leider nicht lückenlos kontrolliert, was man bei dem Saft, angebl.
    gegen Corona, der nur eine vorläufige Zulassung erhalten hat und der Inhaber von
    Bointech auch zukünftig keine Zulassungen mehr haben will.

    Hört die „Ton-Abhandlung“ über unseren Gesundheitsminister!

    Lauterbach-Karriere – die Leichen im Keller –

    https://youtu.be/LvnnXVUeQ6A

    von Dr. Gunter Frank

    Aber das haut dem Seppl den Gamsbart vom Hut.
    Wie kann man die Bevölkerungen a.d. ganzen Welt solch einem gefährlichen „Saft“
    aufzwingen und dann noch mit massiven Grundrechtseingriffen kommen und die Bürger
    mit Berufsverboten, Freiheitsberaubungen, etc. vielfach ohne Grund zu belasten?
    Bekommen die Verantwortlichen ihren geistigen Orgasmus, wenn das Volk gezüchtet wird.
    Anzsetzen f.d. Zukunft ist an 1. Stelle bei den „Saft-Herstellern“ und in zweiter Linie bei den
    verantwortlichen Politikern und das sind sehr viele.
    Für solche Hersteller und Politiker habe ich nur noch Verachtung und es wird die Zeit kommen,
    wo sie allesamt vor Gericht erscheinen müssen und verurteilt werden.

  2. @2,5 MILLIONEN PATIENTEN MIT IMPFNEBENWIRKUNGEN
    zum einen fehlt der Geltungsbereich in Lokalität und Zeit – jedenfalls habe ich ihn nicht gesehen ! Ich vermute mal : Deutschland und das Jahr 2021 ! Sollte genauso deutlich da stehen wie die Zahl als solche !
    Zum anderen hört man da von Untererfassung von bis zu 90 % – wobei die Zensur und Unterdrückung dann auch eine Rolle spielt.
    Habe von einem Arzt gehört, daß es da besuch von der Polizei gibt, wenn auf einem Totenschein „Corona-Spritze“ steht und er eine andere – Coronaferne – Ursache eintragen muß, wenn er seine Praxis behalten will ! Mag immer noch unglaublich klingen, aber wenn man das rabiate Auftreten des Regimes in anderen Fällen sieht, halte ich es schon für glaubwürdig – jedenfalls glaubwürdiger als Lauterbach oder das Regime ganz allgemein!
    Im übrigen habe ich vor 2 Jahren in den RKI-Statistiken mal gefunden, daß die auch ohne CORONA in jedem Jahr rund 1000 Impflinge umbringen mit ihren Impfungen, mir scheint, die Medizin im allgemeinen und STIKO und der Impf-Fahrplan gehören ganz allgemeinmal unter die Lupe !

  3. NÜRNBERG

    Wenn Politclowns und Mediziner
    sich mit unbeschreiblicher Gewalt
    Bigpharma anbieten als Diener,
    was sagt dazu der Staatsanwalt?

    Es geht dabei eigentlich nicht darum,
    ob Corona ist wirklich wahr,
    es geht dabei um ein Giftserum,
    das Menschenleben bringt Gefahr.

    Von fremden Genen in den Zellen
    weiß man mit etwas gutem Willen,
    dass Antikörper sie herstellen,
    die eig’ne Körperzellen killen.

    Wenn Antikörper Zellen finden,
    die Antigene produzieren,
    werden sie sich an diese binden
    und sorgen so, dass die krepieren.

    So führt, statt Viren auszumerzen,
    die Impfung zum Aderverschluss
    in Gehirnen wie auch in Herzen
    und oft dabei zum Exitus.

    Vom Genprodukt, dem Antigen,
    was jedem Arzt bekannt sein müsste,
    der Todesfälle, die gescheh’n,
    gibt es schon eine lange Liste.

    Mit Nebenwirkung ohne Zahl
    hat einen Impfstoff man erschaffen,
    den früher man in keinem Fall
    je hätte ausprobiert an Affen.

    Doch ist das nicht des Skandals Gipfel,
    inzwischen ist herausgefunden,
    nach kurzer Zeit ist jeder Zipfel
    der Wirksamkeit im Nichts entschwunden.

    Jetzt wird der Skandal potenziert,
    Bigpharma will die Studiendaten,
    weil die wahrscheinlich sind frisiert,
    der Öffentlichkeit nicht verraten.

    Das eigentliche Kriminelle,
    das obendrein ist nicht zu fassen,
    dass man an Giftimpfstoffes Stelle
    hat anderes nicht zugelassen.

    Je mehr die Wahrheit sich verdichtet,
    wie Medien und Politclowns lügen,
    ihr Hass sich gegen jene richtet,
    die sie konnten nicht verbiegen.

    Wenn eines Tag’s zusammenbricht
    ihr Kartenhaus, ihr Lügenwerk,
    stellen wir sie vor ein Gericht,
    am besten dann in Nürnberg.

Kommentar verfassen