Klima-Proteste: Wenigstens an krimineller Energie mangelt es nicht

Die Klima-Jugend marschiert wieder (Foto:Imago)

Jetzt hüpfen sie wieder – freitags, wenn normale Schüler dem Unterricht folgen: Die „Fridays for Future“-Bewegung ist zurück. Samstags ist sie anscheinend mit Anderem beschäftigt – vielleicht mit Ausschlafen? Zurück aus den Ferien in fremden Ländern mit ihren Eltern, oftmals gereist mit energiefressenden SUVs oder per Flieger, schwänzten am Freitag wieder -zigtausende Schüler in 270 Städten Deutschlands den Unterricht, oft mit Billigung und zur Verzückung von Lehrerkollegium und Schulleitungen – als ob es keine Schulpflicht gäbe.

Das alles unter dem Beifall der Medien, die für die Teilnahme am „Klimastreik“ sogar Werbung machten. Die „eindrucksvolle Rückkehr der Fridays for Future verdient Respekt“, hieß es da,  oder: „Einen Streik, der diejenigen mit der Macht nicht ärgert, braucht keiner“, kommentierte die „Badische Zeitung” in ihrer Rubrik „Tagesspiegel” vom 24. September. Näher besehen handelt es sich bei solchen Kommentaren um nichts anderes als Beihilfe zum Rechtsbruch – der vorsätzlichen Missachtung der Schulpflicht, von den teils offen verfassungsfeindlichen Parolen, die gebrüllt wurden, ganz zu schweigen. Ordnungsbehörden und die Staatsanwaltschaften schweigt zu alledem – weil sie Repressalien von oben befürchten? Ja, wer sich auf Straßen festklebt, klebt auch die BKS-Schlösser der Justizpaläste zu oder zersticht Reifen. Die „Letzte Generation“-Aktivisten seien dennoch „Verbündete”, erklärte die regionale FfF-Führerin in meiner badischen Heimat.

Schlappe 300 Milliarden Euro fürs Klima

Klimakrise“ lautet das Schlagwort, mit dem sie um sich schlagen. Als Beitrag zum „globalen Klimastreik“ fordern sie mal eben 100 Milliarden Euro – für den „sozialen Klimaschutz“ – natürlich zu erwirtschaften von der Wirtschaft, die sich das ganze Jahr anfeinden und terrorisieren lassen muss. Und das, obwohl FDP-Bundesfinanzminister Christian Lindner bereits im März 200 Milliarden Euro für dieses ideologische Gespinst bis 2026 angekündigt hatte – also noch für diese Amtszeit. Reicht das den Hüpfenden nicht, sollen es mithin 300 Milliarden sein – nach dem Motto „wer bietet mehr”? Oder sollen die 100 zusätzlich geforderten, „sozialen” Milliarden der Ausgleich für die Schäden sein, wenn die 200 Koalitions-Milliarden ihre Wirkung erst einmal entfaltet haben werden? Tatsächlich ist es doch so: Wirkliche „Klimaschutz“ erfordert eine völlig andere Energiepolitik. Dazu will ich hier – als einer der wirklichen „Energiepioniere” – aus dem Nähkästchen plaudern.

Wenn es an einer Energieform in Deutschland nicht mangelt, dann ist es kriminelle Energie – just in der Energiesparte. Das jüngste Beispiel: Ich investierte unter andere 25.000 Euro in zwei Projekte der UDI Nürnberg als Festzinsdarlehen. Die gesammelten Gelder sollten in alternative Energien fließen, überwiegend in Biogas-Anlagen. Zwei Jahre später teilten die beiden Gesellschaften mit, sie könnten die versprochene Verzinsung nicht zahlen. Noch schlimmer: Wir Anleger sollten uns verpflichten, auf den Großteil des bereitgestellten Geldes zu verzichten, um eine Insolvenz zu abzuwenden. Notgedrungen taten das viele – aber dennoch wurde jetzt Insolvenz angemeldet. Und das in einer Zeit, in der abnorm hohe Preise für Biogas erlöst werden.

Grüner Anlagebetrug und Abzocke?

Was war hier geschehen? Im Schreiben eines Anwalts, der den Auftrag für die anstehende Gläubigerversammlung erhielt, heißt es: „Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens war primär die Tatsache, dass durch eine Rückabwicklungsanordnung der BaFin alle Anlagen sofort fällig geworden sind. Da das Ge-schäftsmodell der Gesellschaften nicht vorsah, diese sofort und auf einmal zu bedienen, sind sie in Insolvenz gefallen… Da die Vergleiche nicht zustande gekommen sind, dürfte dieser Insolvenzgrund fortbestehen. Dennoch haben Sie natürlich Recht damit, dass aktuell gute Preise zu erzielen sind an den Energiemärkten… So kann dieser erzielbare Preis durchaus eine Rolle dabei spielen, für welchen Preis der Insolvenzverwalter die Anlagen veräußert. Der Käufer hat schließlich gute Gewinnaussichten, wenn er die Anlagen weiterverwendet.

Es würde nicht verwundern, wenn es hier einen Deal der beteiligten Finanzjongleure gäbe; vielleicht in etwa so: ”Ich finde einen Dreh, um die Energiegesellschaft in die Insolvenz zu führen, du kaufst die Insolvenzmasse günstig auf und wir machen anschließend halbe-halbe… Denn die Karten sind dann neu gemischt, die Gesellschaften sind jetzt wegen der hohen Gaspreiserlöse eine Goldgrube, die wir dann zusammen ausbeuten.“ Ähnliches ist mir tatsächlich schon einmal widerwärtigerweise widerfahren: Ein Fonds hatte Geld eingesammelt, um eine Firma zur Herstellung von Dämmstoff aus Papiergranulat zu rationalisieren und zu vergrößern. Wir Anleger stellten viel Geld bereit, aber der Hauptinvestor blieb seine Einzahlung schuldig – um eine (betrügerische) Insolvenz herbeizuführen. Mit seinem zurückgehaltenen Geld wollte er dann die Insolvenzmasse aufkaufen. Wir Anleger taten uns aber zusammen, nahmen nochmals Geld in die Hand und kauften sie selbst auf. Und verkauften sie schließlich an einen schweizerischen Unternehmer, der dann das Hauptgeschäft machte. So kamen wir mit einem blauen Auge davon – der Betrüger vielleicht auch (er wurde zwar von Interpol gesucht, wurde er aber auch gefunden?).

Keine Invests mehr in „alternative“ Energietechnik-Startups

Noch ein drittes Beispiel ist ein Windpark, in den ich vor 20 Jahren investierte. Es waren Windräder der ersten Generation, deshalb mit Kinderkrankheiten behaftet. In den ganzen 20 Jahren seither wurden keine Stromerlöse erzielt, die für eine Ausschüttung gereicht hätten. Wir Gesellschafter sahen keinen Cent; die Bank dafür umso mehr. Jetzt wurden die drei Windräder für einen symbolischen Euro an eine spezielle Firma verkauft, also quasi verschenkt. Dieser „Leichenfledderer“ verschrottete alles – weil noch nicht einmal osteuropäische Länder die Windräder  geschenkt haben wollten. Wenige Wochen nach dem Kahlschlag stiegen die Stromerlöse; für den Profit leider zu spät. Ich werde jedenfalls in keine „alternative“ Energietechnik mehr investieren, bei der von vornherein feststeht, dass sie nur 20 Jahre hält! Kraftwerke jeder Art halten länger, wenn sie nicht vorher gesprengt werden (diese Reportage dürfte die Zweifel an der Technik mit dem SF6 noch verstärken)…

Viertes und fünftes Beispiel sind die Solar-Fabrik und die SolarAG in Freiburg. Bei ersterer war ich als stiller Teilhaber Mitbegründer. Solange ein gestandener Unternehmer die Geschäfte führte, lief die Firma. Doch dann wurde sie in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, und von da an ging‘s bergab. Ich befürchtete dies bereits bei der ersten Aktionärsversammlung, als ich die Schlipsträger-Riege auf dem Podium erleben musste, und tatsächlich: Beide Unternehmen sind mittlerweile „am Ar.…”. Heute sind meine 100 Aktien der Solar-Fabrik noch 2,50 (!) EUR wert. Auch die SolarAG ging den Bach runter; meine 4.450 Aktien stehen mit dem Wert NULL im Depot.

Berliner „Mist” als unerschöpfliche Energiequelle

Nur das, was wir in unser Eigenheim investierten, bereuen wir nicht – und das ist einiges: Bereits 1978 Einbau einer thermischen Solaranlage, 1980 Vollwärmeschutz, 1986 neue Ölheizung und neue Fenster, 2009 ein Stückholzkessel im Verbund mit der alten Solaranlage und dem Ölkessel, mit einem Schichtspeicher und alles automatisch gesteuert. Dann noch eine bessere Dachisolierung. Der Heizölverbrauch sank durch diese Maßnahmen alleine von früher 4.500 Liter im Jahr auf 600 Liter! Auf Photovoltaik verzichtete ich, weil mir der Stromerlös von der vorgezogenen Altersrente abgeknöpft worden wäre. Und solange die bürokratischen Hürden so hoch sind und dafür ein Gewerbe angemeldet werden muss, pfeife ich auf diese Technik.

Kurios: Der nachwachsende Rohstoff Holz wird uns jetzt auch noch madig gemacht. Holzheizungen seien schlecht für die Gesundheit, meint eine Laura Schoen vom Umweltbundesamt. Auch ARD-„Plusminus” macht Pelletheizungen neuerdings nieder. Und bestimmte Umweltschützer wollen die Wälder den Tieren und sich selbst überlassen – obwohl die Verrottung, also „kalte Verbrennung“, ebenso viel CO2 emittiert wie die heimische Wärmeerzeugung in den Heizungsanlagen. Sollen wir fortan wie die Beduinen mit Kamel-Dung heizen? Immerhin: In Berlin produzieren sie genug Mist; sicherlich eine schier unerschöpfliche Energiequelle!

Fragen an die FFF-Kids

Was sollte man nun also den „Fridays for Future”–Kinder ins Stammbuch schreiben? Vielleicht das: Geht auch freitags in die Schule – und lasst euch von Lehrerinnen, Lehrern oder sonst wem erklären beziehungsweise vorrechnen, wie effizient und wirksam die Forderungen Eurer Sekte wirklich sind. Vielleicht könnt Ihr Euch dann folgende Fragen selbst beantworten:

  • Sind Energieeinsparungen mit ihrer CO2-Minderung nachweislich klimarelevant, auch wenn wir in Deutschland weltweit „nur“ zwei Prozent emittieren?
  • Nach wie vielen Jahren stellt sich der „Kipppunkt“ bzw. die Amortisation der effektiven CO2-Minderung ein (denn alle Investitionen in alternative Energien und Dämmstoffe führen bei deren Produktion und Installation erst einmal zu höherem Energieverbrauch und CO2-Ausstoß, d.h. sie ziehen die Emissionen erst einmal vor, statt sie nach hinten zu verschieben)?
  • Wieviel Billionen kostet das alles, und seid ihr selbst (und euere Kinder) in der Lage und bereit, für die klimapolitische „Zeitenwende“ auf vieles zu verzichten?
  • Ist Putin vielleicht ein verkappter Grüner, wenn er tatsächlich den Wunsch erfül-len sollte, keine fossile Energie mehr zu liefern?
  • Könnte es sein, dass die Alternative Wasserstoff ein Flop ist und an ein bekanntes Märchen erinnert, wie so vieles aus den Berliner Ministerien? Was meinen euere Lehrkräfte dazu?
  • Wieviel Energie wird in den Rechenzentren Islands benötigt und damit CO2 freigesetzt für das ständige Gefummel an eueren Smartphons und durch das Streamen von Musik und Filmen?
  • Wieviel mehr Energie verbraucht ihr Schülerinnen und Schüler, weil ihr motorisiert in die Schule kommt statt mit dem Fahrrad?
  • Wieviel mehr Energie benötigt das SUV eurer Eltern bei der Produktion und beim Fahren gegenüber normalen Autos?
  • Wieviel mehr Rohstoffe – und welche – benötigen die Herstellung von E-Autos gegenüber herkömmlichen PKWs?

Schwarze und grüne Schafe

  • Seid ihr mit einer empfindlichen Taschengeldkürzung einverstanden, wenn Vati für ein E-Auto um die Hälfte mehr zahlen muss als bisher?
  • Wäre es nicht konsequenter, euren eigenen Fahrkomfort zu bestreiken statt den Schulunterricht?
  • Würde das Hüpfen zu Hause nicht mehr nutzbare Wärme abgeben als auf der Straße?

Fragen über Fragen, Lernstoff genug! Das Fazit jedenfalls aus meiner 45-jährigen Erfahrung in Sachen Energiepolitik lautet: Hütet euch vor Schwärmern, Scharlatanen und Betrügern, die mit dem „Klima“ hausieren gehen! Schwarze Schafe gibt es nicht nur im konventionellen Bereich der Branche, sondern zunehmend auch im grünen Politikgeschäft. Energie einsparen und rationeller nutzen ist zweifellos notwendig im Wortsinn, weil die Ressourcen endlich sind. Aber genauso, wie mit Corona ein Milliardengeschäft gemacht wurde, steht dieses nun auch mit dem „Klima“ bevor. Wenn eine Hand die andere wäscht, ist das zwar auch ein „sauberes“ Geschäft; jedoch kann es schnell ein Geschäft zu Lasten der jetzigen und auch euerer kommenden Generation sein.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Ich mag einfach nichts mehr über diese kranken und kaputten fehlgeleiteten Kindergarten sagen/Schreiben ausser wenn einer dieser kleinen von sich so begeisterten Dumpfbacken versucht mich in irgendeiner Weise in meinem Leben zu behindern oder mich sogar nötigen will dann kann diese kranke Type erfahren wie ein alter Mann mit gauem Haar also mit Sicherheit ein Nazi also wie so ein böser Verbrecher dann in verbrecherisch agressiver Weise das austeilt was einigen diesen verblödeten Zwerge fehlt. RESPEKT VOR DER LEBENSLEISTUNG DERGENERATIONEN DIE IHNEN ÜBERHAUPT ERST ERMÖGLICHT HABEN SO AUF DIE KACKE HAUEN ZU KÖNNEN!
    NOCH NICHTS ZUSTANDE GEBRACHT ABER MAL GROSSE SCHNAUZE RISKIEREN OHNE ÜBERHAUPT ZU BEGREIFEN WAS SIEGERADE ANRICHTEN
    ALSO ERST MAL ORDENTLICHZUR SCHULEUND ETWASLERNEN DANN NEN BERUF AUSÜBEN DANN KNETE KOHLE ZASTER VERDIENEN UND REALISIEREN WAS ES BEDEUTET ERWACHSEN ZU WERDEN UND VERANTWORTUNG ZU ÜBERNEHMEN
    WACHT AUF IHR KLEINEN GRÜNEN UND ROTEN SCHREIHÄLSE!

  2. „KLIMA-PROTESTE: WENIGSTENS AN KRIMINELLER ENERGIE MANGELT ES NICHT“

    Die vermutliche Sabotage an den N1 und N2 können auch von den radikalen Klimaschützern stammen. Auch andere Energiestrukturen sind nicht sicher. In meiner Jugend habe oft Bücher gelesen wie die Partisanen Sabotageakte gemacht haben und bin der Meinung das ist jetzt erst der Anfang. Die Grünlackierten sind noch nicht am Ende mit ihren Untaten. Ich habe mich so gut es geht vorbereitet um einige Zeit auf Sparflamme zu leben. Wer nicht rechtzeitig anfängt darüber nachzudenken und „zu spät kommt dem bestraft das Leben“

    • Daß DE mindestens indirekt daran beteiligt war, davon bin ich überzeugt. Wahrscheinlich haben sie Briten und Amis angewinselt, das zu machen.
      Die Klimakröten waren es allerdings sehr sicher nicht. Die kommen weder in 80-100m Tiefe runter, noch haben sie die Mittel, so ein Pipeline Rohr derart zu beschädigen. So, wie gerade in einem Kurzvideo gezeigt wird bei Lkw, nämlich mit Akkuschrauber, das geht nicht.
      Ein Rohrstück solcher Pipelines wiegt ungefähr 50 t. Es ist dickwandig, weil Hochdruck darin herrscht (100-300 bar!) und es ist obendrein mit Bitumen und dann noch einer dicken Betonschicht ummantelt.
      Es gibt nur eine Möglichkeit, sowas derart wrack zu machen: Sprengen mit Torpedos, entsprechenden Bomben und dergleichen.
      Es gibt gerade auch zwei gute Artikel darüber auf RT.
      Die Mittel haben die Klimakröten einfach nicht. Auch nicht Grünpiss.

  3. Luisa wird doch nicht gerade eben, nach ihrer Ankündigung im Juni, Pipelines in Afrika in die Luft zu sprengen, sich zunächst mal in heimischen Gewässer, nur so mal zur Übung halt, an den russischen Röhren versucht haben. Da es sich um eine Aktion gegen die Russen handelt, könnte es dann doch sicher noch dafür das Verdienstkreuz erster Klasse am Bendel geben.

  4. Dieses FFF-Gesindel von heute wird morgen den Marsch durch die Institutionen antreten und wird leider nicht nur von der Politik und den Medien sondern auch von der Wirtschaft hoffiert. Diese Leute nur als Schulschwänzer und Wohlstandsverwahrloste abzutun ist aus meiner Sicht deshalb zu kurz gesprungen.

    Diese FFF-Bewegung ist der deutlichste Ausdruck für die Dekadenz des Westens. Wer das nicht sieht, der ist einfach blind.

      • Ja, das ist ein guter Gedanke.

        Ich war am Montag zur Demo mit mindestens 3.000 Leuten. Es gab eine Gegendemo der Bewegung „Nazifrei“ von ca. 30 jungen Spinnern und einer bösartigen älteren Anführerin, die „Nazis raus“ skandierten. Einer von ihnen hielt ein Plakat hoch. Darauf stand geschrieben „Ekelhafd“ (mit „d“ am Ende!).

        Das ist die Zukunft.

  5. Ich habe es satt,

    mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe.Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken:

    ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen.

    Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.

    Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.

    Ich habe es satt, dass mir religiöse, sexuelle und ethnische Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.

    Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und glauben mir beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.

    Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, vorgeben, Deutschland regieren zu können.

    Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht, Sicherheit und Ordnung dahin schwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden, die nach Urin stinken. prof dr knövke.

    wenn sie das gelesen haben hoffe ich doch dass sie von diesem unserem lange geläutert sind…

    10
  6. Nachrichten AUF1 vom 27. September 2022
    „Energiekrise: Sind wir statt von Russland in Zukunft von China abhängig? + Unfassbar: Todesstrafe bei Aufruhr oder Aufstand ist EU-Rechtsbestandteil! + Und: Prof. Christian Schubert im AUF1-Exlusivgespräch: „Die Schulmedizin ist kläglich gescheitert“
    27. September 2022 • 30:53 Min“

    Schaut und hört dort rein !
    Was in mir höchste Verachtung und nicht nachvollziehbarer dreckigster
    Faschismus darstellt, das die Todesstrafe bei Aufruhr oder Aufstand
    Rechtsbestandteil der EU ist !!!

    Dieses Thema sollte schnellstens von den freien Medien aufgenommen werden !!!

    Die EU mit allen Nebenbehörden und Einsrichtungen, auch der EUGH, Euro
    sind Auslaufmodelle, wo kein Deutscher jemals vorher befragt wurde !

    https://media.deutschlandkurier.de/2022/KW39/beck178.mp4
    „Der Europäische Gerichtshof – Der größte Rechtsbrecher der EU! – Teil 2 | Ein Kommentar des Europaabgeordneten Gunnar Beck“

    Schaut und hört Herrn Beck v.d. AfD zu.
    Der EUGH ist zum politischen Ausführungsgericht der linken EU-Politik verkommen.
    Dazu könnte sich bei uns auch ein höchstes Gericht gesellen !

    8
    1
  7. Dem Eintrag kann man nur generell zustimmen. Die Hirne der Jugend wurden weichgespült. Man ist so verbohrt, dass man glaubt, sich auch krimineller Wege (Festkleben; Staus verursachen; Straßen sperren etc.) bedienen zu können. Leider sind die Gerichte bei den Strafen allzu nachsichtig und unvergleichlich milde gestimmt.

    Die Jugend kämpft angeblich für die Welt und hat keine Ahnung, was auf der Welt so vor sich geht. Und immer richtig der Hinweis: Soll Deutschland denn die ganze Welt stemmen – mit Verzicht, mit Teurungen, mit Flüchtlingen, mit Staatshilfen (EU) …

    Deutschland ist nicht zuletzt dank seiner Jugend zum kleinkarierten Deppenland geworden.

    Was die kriminelle Seite bei Investitionen betrifft, muss leider auch ich bestätigen, dass ich einige Tausend Euro in ein angebliches „Biokraft-Werk“ in Norddeutschland investiet hatte, um dann zu erfahren, dass man mit dem gesammelten Geld eine Offshore-Anlage hatte bauen wollen, die aber in einem für die Bundeswehr geschützten Gebiet liegen sollte. Betrügerische Insolvenz – Geld weg – bzw. nicht aufklärbar, wer letztlich den Reibach gemacht hat. Dubiose Rechtsvertreteungen im Nachgang, deren Engagement ich mir jedoch ersparte. Das wars dann mit meinem Engagement für die Umwelt.

  8. Die FFF Generation, sind dermassen ignorant, verbloedet, verblendet un demagogisiert dass sie nicht sehen wollen, was wirklich auf sie zukomt wie ein moeglicher Blackout, ein sich auf Deutschland ausweitender Krieg, Lebensmittelverknappung usw.
    Die werden reihenweise durchdrehen, wenn nur das Handy ausfaellt.

    Buntland ist verloren, dem ist nicht mehr zu helfen
    Nach diesen Protesten habe ich jede Hoffnung fuer dieses Land aufgegeben.

  9. Eins ist klar; alle angeblichen Flüchtlinge in Österreich werden im Winter in warmen Räumen sitzen, und sie brauchen sich um die Heizkosten etc. keine Sorgen zu machen.

  10. Dt. Kriegsbegeistert Grüne ganz nach USA_Wohlwollen mit Hilfe der BRD-Ampel-Regierung,
    bereiten das durch „Schwere Waffen in die Ukraine liefernd „,eine akute Atomkrieg Bedrohung
    für die BRD aus – deshalb auch die Kriegsmangel – Bewirtschaftung der Dt. Bevölkerung u. die
    Zerstörung der Gaspipe als gut gemeinter Sabotageakt unter dringendem Verdacht der USA !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.