Klimarettung und Antirassismus: Afrikanischer Hobby-Erfinder bindet „Tagesschau“ Bären auf

„Deutschen Journalisten kann man ja wirklich alles erzählen…!”(Symbolbild:Imago)

Die ARD hat wieder einmal den Beweis dafür geliefert, dass sie auf jede Bauernfängerei hereinfällt, wenn man ihre Journalisten nur mit ein paar Stichworten mental triggert, auf die sie in ihrer ideologischen Verbohrtheit fixiert sind. Diesen Umstand machte sich, wie „Bild“ berichtet, nun ein afrikanischer Möchtegern-Erfinder aus Simbabwe zunutze: Einer Reporterin des ARD-Studios im südafrikanischen Johannesburg redete er erfolgreich ein, er habe einen Fernseher erfunden, der Energie „generiert, statt sie zu verbrauchen“. Die Meldung schaffte es prompt in die Redaktion „Tagesschau”, die diese vermeintliche Weltsensation kritiklos-blauäugig vermeldete. Wer wollte auch annehmen, dass eine unter den Spätfolgen kolonialistischer Ausbeutung und weißer Unterdrückung leidende, aber trotzdem hochmotivierte, geniale und innovative Person of Colour, die noch dazu den Planeten retten will, die Unwahrheit erzählt? Sowas auch nur zu denken verbietet sich im woken Staatsfunk kategorisch.

So ließ man denn Maxwell Chikumbutso, den Schöpfer des vermeintlichen Wunderwerks, in der Sendung denn auch lang und breit erklären, was seinen Fernseher auszeichne: Dieser brauche nämlich kein Stromkabel, weil er „mit Funkwellen” angetrieben werde. Sogar noch, wenn er ausgeschaltet sei, würde er sich in ein „Mikroschallgerät, das Energie generiert“, verwandeln, das „andere Dinge mit Strom“ versorgen könne. Sein Fernseher nutze „gewissermaßen kostenlose, erneuerbare und grüne Energie… Keine Emissionen, kein Verbrauch, keine Rohstoffe… er nutzt die Funkwellen und wandelt sie um“, durfte Chikumbutso unhinterfragt vor der fasziniert an seinen Lippen hängenden ARD-Nachwuchsjournalistin schwadronieren. Die schwärmte anschließend auf Twitter: „Kein Kabel, keine extra Strahlung, keine Emissionen, kein Rohstoff-Verbrauch. Klingt wie ein Teil der Lösung für die Energiekrise.“ Das ist für Haltungsjournalisten am wichtigsten: Dass es richtig klingt.

Hingerissene Korrespondentin

Einmal in Fahrt, ließ sich die hingerissene Korrespondentin von der erfinderischen Kreativität ihres Gesprächspartners anstecken und verpasste der Geschichte noch einen eigenen rassistischen Dreh – indem sie einfach behauptete, die revolutionäre Innovation habe sich bislang nur deshalb nicht durchsetzen können, weil sie aus Afrika stamme, obwohl man damit doch so viele Probleme lösen könne, wenn man dem Erfinder endlich Gehör schenke: „Die Erfindung könnte Schule machen, aber für Innovationen aus dem südlichen Afrika gibt es wenig Aufmerksamkeit“. Chikumbutsos Ideen könnten „ein ganz großer Wurf” sein – doch ihm werde „in weiten Teilen Europas nicht einmal zugehört”. Dieser Aufgabe kam dafür die ARD-Reporterin umso lieber nach – in Gedanken wahrscheinlich schon die Grimme-und Fernsehpreise im Schrank, die ihr dieser Scoup eintragen würde.

Anlässlich ihres Besuchs bei der afrikanischen Kreuzung aus Daniel Düsentrieb und Felix Krull ließ sie dann auch gleich noch weitere technische Wunderwerke aus dessen eigener Werkstatt aufschwatzen: Der Tüftler habe nämlich auch noch eine Straßenbeleuchtung erfunden, die „nicht mehr solar gespeist wird, sondern mit Funkwellen – auch eine Erfindung von Chikumbutso. Sie leuchten schon in Mexiko und Nordamerika“. US-Forscher hätten die Funktionsfähigkeit der Erfindung bestätigt, durfte Chikumbutso in der „Tagesschau” unhinterfragt zum Besten geben.

Stromerzeugendes TV-Gerät nicht der erste Schwindel

Ein wenig Hintergrundrecherche hätte leicht den Nachweis erbringen können, dass es sich bei Chikumbutsos bahnbrechenden Erfindungen nicht um dessen erste „Beiträge“ zur angeblichen nachhaltigen Weltrettung handelte. Vor einigen Jahren pries er bereits für 499 US-Dollar (!) ein Elektro-Auto an, das angeblich nicht geladen werden müsse, weil es mit Magnetwellen und Radiofrequenzen angetrieben werde. Diese Behauptung wurde schnell als Falschnachricht entlarvt – offensichtlich aber ohne Wissen der ARD, die sich die neuerliche Ente keinesfalls entgehen lassen wollte; zu verlockend war bei der Story wohl die Kombination der Buzzwords „Klimarettung” und „Rassismus”. Genauso für die „Deutsche Welle”, die sich ebenfalls sofort mitreißen ließ: „Das ist eine tolle Idee, die auch schon umgesetzt wird. Doch durchgesetzt hat sie sich noch nicht. Das habe, klagt der Erfinder, auch mit einer großen Portion Rassismus zu tun“, so der gebührenfinanzierte Auslandsfunk.

Nach der Veröffentlichung und prompten Entlarvung der Erfindung vom Wunderfernsehen als unwissenschaftlicher haarsträubender Blödsinn, ruderte die verantwortliche ARD-Mitarbeiterin kleinlaut zurück: „Ich habe trotz all meiner Nachfragen keinen Kontakt zu Wissenschaftlern aus den USA bekommen, die laut Maxwell Chikumbutso dessen mutmaßliche Erfindung geprüft und verifiziert haben sollen. Er will das entwickelt haben, behauptet er. So hätte ich es im Tweet formulieren müssen“, räumte sie ein. Der Beitrag wurde schließlich still und heimlich von der „Tagesschau”-Website entfernt. Die Groteske zeigt einmal mehr, dass es bei vielen deutschen Journalisten genügt, die richtigen Knöpfe zu drücken, damit sie jeden hanebüchenen Unsinn verbreiten, den man ihnen vorsetzt. Vielleicht ziehen die dortigen journalistischen Aktivisten aus dem Fall ja die Lehre, dass es manchmal durchaus seinen Sinn hat, sogar Schwarzen „nicht zuzuhören“ – es sei denn, man nimmt die Hautfarbe als einziges Kriterium für Glaubwürdigkeit und Reinherzigkeit. Auch auf die Gefahr hin, sich dann jeden Bären aufbinden zu lassen und sich selbst zum   Gespött zu machen.

 

23 Kommentare

  1. Einfach super, es hat sich bis in den hintersten Winkel der Welt herumgesprochen, wie doof die Deutschen sind! Geld, Frauen, Wohnung, Auto alles gibts ohne zu arbeiten. Drei oder noch mehr Frauen und eine Menge Kinder werden alle vom Steuerzahler (die bösen weißen!) bezahlt. Studium etc. selbstredend alles umsonst. Der Strom kommt aus der Steckdose etc. Verbrechen werden in Deutschland nicht bestraft, vielmehr gibt es „Urlaub“ mit allem Komfort. Sooo schlimm können die NAZIS doch garnicht sein….Heimatbesuche mind. 1 x im Jahr, obwohl angeblich zuvor aus dem Land wegen Verfolgung etc. geflohen! Analphabeten mit Dr.Titel – alles möglich!

  2. Eine Weiterentwicklung des Perpetuum Mobile
    Toll mit welcher Inteligenz Nachwuchsjournalisten bei ARD und ZDF ungeprüft arbeiten dürfen

  3. Das zeigt doch nur, dass dieses Gesindel von ARD & ZDF keinerlei gesunden Menschenverstand besitzt.

    Auch das ist doch ein Beispiel dafür. Quarks: „Der (Sprit)Verbrauch ist abhängig vom Quadrat der Geschwindigkeit. Heißt: Doppelte Geschwindigkeit = vierfacher Verbrauch.“

    „WDR-Magazin blamiert sich mit falscher Sprit-Formel“
    https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/pkw-verbrauch-80-liter-bei-160-km-h-wdr-verbreitet-wirre-aussagen-81319140

    Diesem ganzen Gesindel kann man nur abrundtiefe Verachtung entgegenbringen.

    • Klasse, das ist die richtige Idee.

      Aber bitte mit einem Gehalt nicht unter 300.000 EUR. Außerdem ist es ein Beitrag für Diversität.

  4. Der Vorfall zeigt auch, dass die Leute in den ÖRR-Sendeanstalten keine Ahnung von Physik und Technik haben. Und das, obwohl sie selbst es sind, die Funkwellen ausstrahlen. Man sollte meinen, dass es dort Leute gibt, die wissen, wie wenig Energie man durch aufgefangene Funkwellen selbst dann gewinnen könnte, wenn man geeignete Geräte hätte. Dummheit und Unwissenheit so weit das Auge reicht. Und immer wieder Frauen.

  5. Ein gigantisches Problem ist, dass die Politiker dieser Industriegesellschaft insgesamt ganz genau so viel Ahnung von Technik haben, wie die Dame von der Tagesschau. Bezeichnend für diesen Zustand war Merkel, die sich auf einer Hightech-Messe ausführlich die Sicherheitskameras an der Decke erklären ließ, weil die „dachte“, dass es Exponate sind. Um diese erhebliche Peinlichkeit und Demonstration von kompletter Ahnungslosigkeit zu übertünchen, hat sie sich dann die Kameras ganz genau erklären lassen, weil sie das schon immer mal wissen wollte oder so ein Schmarrn, peinlich peinlich. Trump lag mit seiner Einschätzung von der goldrichtig.

  6. Da Elektromagnetische Wellen Träger von Energie sind, wäre es zumindest denkbar. Im Zweiten Weltkrieg gab es sogenannte Detektorempfänger, welche, wie die heutigen RFID Geräte ihre Energie aus der Umgebungsstrahlung beziehen.

  7. Wirklich köstlich die Posse, so traurig das auch ist.
    Aber eine Richtigstellung: Die „Deutsche Welle“ ist nicht gebührenfinanziert, die ist ganz offizieller Staatsfunk (was die ÖRR ja verlogenerweise abstreiten zu sein) und aus Steuergeldern finanziert.
    Was die Sache natürlich nicht besser macht und letztlich das Gleiche ist.
    Schönen Sonntag!

  8. Man muss nicht besonders dumm sein, um die GEZwangsgebühren-Kwalitätsmedien von Ahr err Deh oder zett deh äff zu ertragen, aber es erleichtert die Sache ungemein.

    Zur Dschurnalistin des GEZwangsgebühren_Staatsfunks kann man nur sagen, „Ab in die Küche zum Kartoffeln schälen“!

    Mein aufrichtiger Dank und tiefstes Mitgefühl an diejenigen, die sich aus beruflichen Gründen täglich dieses Kwalitätsprogramm des GEZwangsgebühren-Staatsfunks ansehen oder anhören müssen.
    „ Bitte haltet durch,… bitte… alles hat ein Ende…. irgendwie, ..irgendwann….. ährlich …. . „

    „Zu den riesigen Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt, ob er die Packungsbeilage gelesen hat und sagen sie ihm, er sei Apotheker“.

  9. Das war keine Nachwuchsjournalistin!
    Es war die Studioleiterin in Kapstadt, Jana Genth persönlich, die diese Story gebracht hat.
    Das macht das ganze noch schlimmer…

  10. Einfach köstlich und bezeichnend für das was wir an tatsächlicher Journalistischer verblödung wirtschaftlich unterhalten. Bei allem Spaß man sollte mal überlegen, dass der Deutsche Bürger solche wahrlich naiven Vollpfosten mit den Zwangsgebühren auch noch bezahlt

  11. „Qualitätsmedien eben – schönen Gruß von Relotius !“

    Ach was.
    Die anderen Informations-Medien sind hier auch nicht besser.
    Nehmen wir zum Beispiel „die Welt“ von Axel Springer . Ich habe früher vor
    ca. 11 Jahren noch sehr gerne diese Zeitung gelesen. Mittlerweile boykottiere ich dieses Schmierblatt.
    Es ist wirklich unfassbar, wie viel Müll und Unsinn dort die Schreiberlinge produzieren.
    Dort werden verschwörungstheoretische Artikel am laufenden Band produziert und veröffentlicht.
    Übrigens während und nach der Präsidentschaft von Donal Trump hat die Welt üble Lügen-Artikel über Trump veröffentlicht und ihn unzählige Male diffamiert.
    Bei Hetztiraden und bei der Hexenjagd gegen Trump hat die Welt ganz brav mitgemacht. Und das obwohl viele Journalisten von „die Welt“ eigentlich den US Republikanern sehr nahe stehen!

    • Sie sind aber auch global in einer von Rockefeller ins Leben gerufenen Journalisten-Stiftung vereinigt: Association of Global Journalism AGJ wäre das oder s.ä. Ich kann’s bei mir nicht mehr finden, und google gibt nur Müll raus.
      Irgendwann in den Achtzigern hat er die Vereinigung gegründet.

      Rolf

  12. Chikumbutso.
    Ein Poeblo of Color.Wenn ich so manchen jungen Menschen reden höre,verschägt es mir die Sprache Ich habe hier gerade eine Liebenswürdigkeit einer Color dame vor mir liegen.Sie nimmt in Deutschland alles mit,ABER

    Rassismus Pur.
    Posteingang

    „Es gibt keine Rasse, die so verseucht, dreckig, schäbig, ranzig, unbarmherzig, verflucht, vergammelt, hässlich, primitiv, feige, so grenzenlos brutal und trotz jahrhundertelanger und anhaltender Genozide, der Versklavung, Ausbeutung und Verbrechen, die an uns gesegneten Kindern der Sonne begangen werden, von ihrer vermeintlichen moralischen und zivilisatorischen Überlegenheit überzeugt ist. Schweinefleisch wird für mich immer der akkurateste Begriff für die Mundeles sein, weil die auf allen Ebenen einfach unrein sind. Reduziert die Interaktionen mit diesen Neandertalern für eure eigene Sicherheit und Wohlbefinden nur auf das Nötigste.” Klarer kann Volksverhetzung eigentlich nicht mehr sein.Kommentar Überflüssig.

    • Genau.
      Und da ja nun auch die Katze aus dem Sack ist, was die Herkunft dieser Journalistin in dem Fall angeht, kann man davon ausgehen, daß die beiden buchstäblich unter einer Decke stecken und die Verarschung dieser dummen deutschen Fernsehmacher geplant haben.
      Sie werden über BLM und derart geradezu getrimmt, alles Deutsche zu verhöhnen.
      Gut-Ärsche macht die Augen auf!!!
      Man hat es schon bei der Demo in 2020 in Berlin gesehen. Untergehakt und laut grölend und maskenlos und kein Mucks von der Polizei-Mafia.
      Aber bei den maskenlosen Deutschen Demonstranten haben sie gleich zugeschlagen.
      Und das wissen diese schwarzen InstinkTiere ..

      Rolf

    • Wenn das zu den Tatsachen zählt, erscheint die ganze Angelegenheit in einem ganz anderen Licht. Dann brauchte der Düsentrieb-Verschnitt-Neger auch keine Knöpfchen bedienen; denn sie handelte nicht mit vorauseilendem Fleiß sondern aus Eigeninteresse.
      Fragt sich nur wer dümmer dasteht. Kommt auf die Version des Vorfalls an ..

      Rolf

Kommentarfunktion ist geschlossen.